Das Gute, das Böse und die Molly – Kapitel zwölf

666Report
Das Gute, das Böse und die Molly – Kapitel zwölf

"Hast du eine gute Zeit?" fragte ich fast nervös, als Molly und ich durch die Stadt gingen.

"Ja. Das ist nett." sie antwortete höflich mit einem kleinen Lächeln. „Wenn man so nah an einem Ort wohnt, vergisst man irgendwie, ihn sich anzusehen und von Zeit zu Zeit Tourist zu spielen.“

"Ja! Dieser Ort ist wirklich cool. Hier gibt es auch eine nette kleine Eisdiele. Ich habe es ein letztes Mal gesehen, als ich mit D hier war – mit Diane.“ Ich konnte mir nicht entgehen lassen, dass ich hinter Mollys Rücken mit Daisy rumhing – selbst wenn Molly irgendwann die Supergenie-Geschichte abgekauft hätte, wäre es wirklich seltsam gewesen, mit ihrer damals zwölfjährigen Schwester rumzuhängen, ohne es Molly vorher zu sagen.

„Wer ist Diane?“ fragte Molly.

"Studienfreund." Ich habe cool gelogen.

Während wir gingen, hielt Molly einige Sekunden in Gedanken inne. „Aber hast du mir nicht gesagt, dass du nicht wirklich studiert hast – ahhhh.“ Molly nickte langsam und verständnisvoll. „Sie war einer deiner One-Night-Stands. Du hast gerade Eis mit ihr gegessen.“

Ich hustete nervös. „Nun, ich meine…“

Molly versuchte meine Gedanken zu lesen und lachte. "Es ist cool. Es macht mir nichts aus, das zweite Mädchen zu sein, das du hierher bringst.“

Ich lachte auch, aber aus Konfrontation. „Molly, ich habe dich hierher gebracht, weil ich eine schöne Zeit mit dir haben wollte.“

„Und warum hast du Diane mitgebracht?“ fragte sie und versuchte, ihren Ton humorvoll zu halten.

Zu weit unten im Kaninchenbau, um ehrlich zu sein. „Sie und ich mussten über ernste Dinge reden. Was wir waren. Es war… peinlich. Ich habe nur versucht, die Dinge abzumildern oder zu verbessern oder was auch immer.“

Molly blieb stehen und lächelte leicht. „Bank“, kommentierte sie und zeigte auf eine Bank in der Nähe. Wir setzten uns beide darauf und sie legte ihre Hände in ihren Schoß und sah mich an. „Möchtest du darüber reden, was wir sind?“

„Wah- nein! So habe ich es nicht gemeint.“ Ich protestierte.

"Ich weiss." Molly beruhigte. „Aber es könnte eine gute Idee sein. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass du mich gebeten hast, hierher zu kommen, weil du wolltest, dass die Dinge zwischen uns besser werden. Vielleicht wird die Kommunikation das bewirken.“

Ich kaute auf meiner Unterlippe. „Ja, ich habe dich gebeten, hierher zu kommen, damit es uns besser geht. Ich, äh, habe kürzlich einen Berater gesehen.“

„Hey, gut für dich.“ Sagte Molly herzlich und rieb mir unterstützend die Schulter.

„Sie sagte mir, wir sollten uns zumindest für eine Weile abkoppeln.“

Molly hörte abrupt auf, meine Schulter zu reiben, dann zog sie ihre Hand zurück. "Und was denkst du?" fragte sie mich, irgendwie kühl.

„Ich denke eigentlich gar nichts. Ich weiß nur, dass ich das nicht will. Es scheint nicht richtig zu sein. Es fühlt sich nicht richtig an. Ich bin nicht bereit, dich einfach so aus meinem Leben zu verbannen. Es ist mir egal, was romantisch oder sexuell zwischen uns passiert. Das tue ich wirklich nicht. Ich weiß nur, dass ich dich nicht verlieren will.“

Molly verarbeitete für einen Moment, was ich sagte. „Ich weiß nicht, ob mir der Gedanke gefällt, dass du mich brauchst.“

„Ich glaube nicht, dass ich dich brauche, nein.“ Ich antwortete instinktiv. Nicht einmal, weil ich das für wahr hielt, sondern weil sie sagte, dass es ihr nicht gefiel. „Sie sagte, wir sollten uns einfach eine Auszeit voneinander gönnen und unser eigenes Volk werden, aber…“ Ich seufzte. „Ich habe nur ein bisschen Angst, dass die Molly, zu der du heranwächst, mit keinem Aaron befreundet sein will, ganz gleich, welcher Aaron ich werde.“

„Du hast auch Angst, dass ich mich in jemanden verliebe, der nicht du bist.“ Molly wies mutig darauf hin.

„Darauf möchte ich mich wirklich nicht einlassen.“ Ich antwortete nervös. „Ich meine, ja, okay, zugegeben, aber können wir diesen Teil in Ruhe lassen?“

"Ja entschuldigung." Sie akzeptierte. „Ich denke, dass es etwas dramatisch ist, sich gegenseitig abzuschneiden.“

"Ich stimme zu. Also folgte ich ihrem nächsten Vorschlag – ich versuche, Dinge zu finden, die wir gemeinsam tun können und die nicht ungesund sind.“

„Wie Sex?“ Molly setzte sich aufrecht hin und sah mich an.

Ich nickte. „Und sie hat völlig recht. Wenn es sich nach dem Sex so anfühlt, als hätte ich deine Verletzlichkeit ausgenutzt und mich nicht verändert, dann…“ Ich schloss die Augen und richtete meinen Rücken auf. „Ich will keinen Sex mit dir haben.“

„Wow, was?“ Ich hörte Mollys Stimme nach einer Weile sagen. Ich öffnete ein Auge und sah sie lächeln. "Ich bin beeindruckt."

„Sei nicht.“ Ich atmete und erlangte meine normale Fassung zurück. „Wenn wir uns kennen und mich kennen, werden wir in ein paar Tagen sowieso noch Sex haben.“

„Nein, das gefällt mir tatsächlich.“ Molly antwortete. „Lasst uns davon abrücken.“

„Auch wenn wir es beide wollen.“ Ich antwortete skeptisch.

„Das tue ich nicht, nicht wirklich.“ sie widerlegte.

„Molly, komm schon. Das hier ist eine Einbahnstraße. Hier muss man eine gewisse Verantwortung übernehmen. Normalerweise initiiert man es heutzutage sowieso.“

„Nein, das tue ich nicht.“ sie protestierte.

Ich grunzte laut wütend und fuhr mir dann mit den Händen übers Gesicht. "Okay, wie auch immer." Ich antwortete, wohlwissend, dass ein Streit mit ihr nur dazu führen würde, dass ich auf die eine oder andere Weise die Sache fallen ließe, und dann fiel mein Blick auf die Eisdiele. "Willst du etwas Eis? Ich werde kaufen."

„Ich werde mich schuldig fühlen, wenn du mir Essen kaufst.“ Molly rutschte auf ihrem Sitz hin und her.

Ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen. „Nun, dann kaufe ich dir kein Essen. Das liegt nur daran, dass ich einem Freund etwas Gutes tun möchte.“

„Immer noch seltsam für mich.“ Antwortete Molly mit vorgezogenen Schultern.

„Ooookay… also kaufst du dir dein eigenes?“ Ich habe sie bedrängt.

„Habe mein Portemonnaie nicht dabei.“

"Na dann." Ich warf in einer Geste die Hände hoch. „Sagen Sie mir, was Ihr Lieblingsgeschmack ist, sonst muss ich raten.“

„Das will ich nicht.“ Molly hat es mir erzählt.

"Möchtest du ein Eis?" Ich habe sie einfach gefragt.

Sie drehte sich langsam zu mir um und schmollte. „Nyeh.“ sie murmelte.

"Also ja. Bußgeld. Willst du mir etwas schulden?“

„Ich mag es nicht, Leuten Geld zu schulden.“ sie widerlegte leise.

„Cool, dann ist es mein Leckerbissen. Hasse mich, wenn du musst, denn ich bin ein Monster. Schokolade?"

"Schokolade." sie gab zu. "Danke schön."

Ich schlenderte praktisch zum Laden hinauf – es war derselbe glückliche russische Mann von damals. Ich habe nie wirklich viel an ihn gedacht, aber in diesem Moment beneidete ich ihn um sein Glück. Ich kaufte zwei Schokohörnchen je 1 Kugel und brachte die Früchte meiner Arbeit zurück auf die Bank.

"Danke." Molly sagte es mir leise und leckte die Tüte ab. „Weißt du, meine Eltern haben Daisy und mich manchmal nach der Kirche zum Eisessen mitgenommen. Das weckt tatsächlich schöne Erinnerungen.“

"Ja?" Ich lächelte sie an. "Ich bin froh."

"So." Sie begann. "Was sind wir?"

Ich stöhnte und leckte noch einmal von meinem Eis. „Machen wir das jetzt wirklich?“

„Ich denke, das sind wir. Könnte doch genauso gut sein, oder?“

„Aber wir sind außer Haus. Ich möchte die Erinnerung daran, wie wir Eis gegessen haben, nicht mit … verderben.“

Molly lachte laut und unterbrach mich. „Während wir kommunizieren, indem wir anerkennen, wie beschissen wir sind?“

Ich wiederum lachte. "Sicher."

„Ich meine, es ist in unserem Hinterkopf. Jedes Mal, wenn wir rumhängen, ist es schon irgendwie verdorben. Solange wir diesbezüglich reif sind, glaube ich nicht, dass es viel bringen wird, es anzugehen.“

„Aber wenn wir jedes Mal darüber reden, werden wir das Abhängen mit dem Reden darüber und all diesen schlechten Erinnerungen assoziieren. Abhängen wird gleichbedeutend sein mit „Lass uns unsere Gefühle aussprechen“ und nicht mit „Lass uns eine gute Zeit haben“. Es wäre schön, einfach... abzuhängen. Keine Sorge. Fühlen Sie sich wohl, fühlen Sie sich wohl miteinander.“

Molly biss ungewöhnlicherweise in ihr Eis. "Das ist ein guter Punkt." sagte sie schließlich. "Aber weißt du was?"

"Was?"

„Wir stehen gewissermaßen unter dem Spiegel.“ sie wies darauf hin. „Außerdem möchte ich jetzt irgendwie darüber reden.“

"Okay gut." Ich habe zugegeben. „Aber nur, damit wir später Zeit verbringen können, ohne das tun zu müssen. Ich kann es nicht ertragen, dass wir jedes Mal, wenn wir uns sehen, zwei Stunden lang darüber reden, wie seltsam das ist.“

"Einverstanden."

„Okay, wir sind also nicht in irgendeiner romantischen Angelegenheit.“ Ich habe angeboten, uns anzufangen.

"Nein, sind wir nicht." Molly nickte.

„Da ist etwas Sexuelles, aber auch wenn es von Anfang an irgendwie funktioniert hat, werden meine romantischen Gefühle dadurch für mich seltsam, und man ist sich nicht sicher, ob man es will, also fühlt es sich immer noch irgendwie so an, als würde ich es ausnutzen.“ von dir, erst jetzt willst du es.“

„Ich habe nie gesagt, dass ich es wollte.“ Molly widersprach.

„Molly, ich schwöre bei Gott, ich werde anfangen, unsere Gespräche auf Tonband aufzuzeichnen.“ Ich stöhnte. "Du machtest. Tatsächlich bin ich mir ziemlich sicher, dass ich hier genau Ihren Wortlaut verwende. Auch wenn Sie nicht glauben, dass Sie es wollten, haben Sie mir das laut gesagt. Kannst du das glauben?"

„Das klingt allerdings nicht nach mir.“ sie protestierte.

„Weißt du was, ich stimme zu.“ Ich lachte erschöpft. „Das ist nicht der Fall. Das hat mich damals wirklich überrascht. Aber bitte, Molly, ich brauche wirklich dein Vertrauen. Wenn wir irgendwohin wollen, müssen Sie darauf vertrauen, dass das, was ich sage, echt ist. Ich versuche nicht, Sie zu manipulieren, ich versuche nicht, Sie zu täuschen, ich führe dieses Gespräch mit Ihnen, um herauszufinden, wie ich Sie richtig behandeln kann. Wenn ich also zitiere, was Sie gesagt haben, wenn ich darum bitte, weiterzumachen, müssen Sie darauf vertrauen, dass Sie mir das gesagt haben, und deshalb sage ich es gleich zurück. Um es zu verstehen. Es zu leugnen, macht die Sache für uns beide viel schwieriger, wenn wir wollen, dass wir irgendwohin gelangen. Bitte, einfach... bitte glauben Sie mir. Sie können sogar sagen: „Wenn ich das vorher gesagt habe, glaube ich das jetzt nicht mehr.“ Das akzeptiere ich. Aber bitte hör auf, es zu leugnen. Es ist wirklich entkräftend, vor allem, weil ich, wenn du später Dinge leugnest, viel weniger vertraue, was du sagst. Okay?"

Molly leckte ihr Eis und starrte mich an. Ein Dutzend Emotionen aus dem gesamten Spektrum huschten über ihr Gesicht. "Okay." gab sie zu.

"Cool. Danke." Ich atmete. Ich glaube jedenfalls, dass wir darüber gesprochen haben …“

„Sexuelles Zeug.“

„Richtig, danke. Ich fühle mich komisch mit meinen Gefühlen, und du hast mir einmal gesagt, dass es sich anfühlt, als würde ich die Tatsache ausnutzen, dass du es wolltest, auch wenn du es jetzt nicht unbedingt willst. Ja?"

"Ja." antwortete sie leise. „Außer … egal. Ich will es einfach... jetzt.“

"Was?"

„Kümmere dich einfach nicht um das, was ich vorhin gesagt habe. Ich will es, und manchmal initiiere ich es. Ich war … ich war komisch.“

Ich starrte sie eine Weile ausdruckslos an. "Okay." Sagte ich nach einer Weile fast abweisend. „Also wollen wir beide aus ganz unterschiedlichen Gründen Sex voneinander, und das führt zu Spannungen. Also sollten wir aufhören.“

„Das klingt logisch.“ Molly nickte.

„Aber sind wir immer noch Freunde? Ich betrachte dich immer noch als Freund, aber ich möchte nicht anmaßen.“ Ich antwortete.

Molly verzog leicht das Gesicht. „Glaubst du nicht, dass ich dich als Freund betrachte? Aaron, das ist verletzend.“

„Ich versuche hier nur, nichts zu vermuten.“ Ich verteidigte mich und wedelte mit den Händen vor meinem Gesicht. „Und ich möchte Sie nicht ins Rampenlicht rücken, aber genau aus diesem Grund bitte ich Sie, nichts zu leugnen. Denn der Grund, warum ich nicht weiß, ob du mich als Freund betrachtest oder nicht, liegt darin, dass du mir immer wieder gegensätzliche Dinge erzählst und immer wieder leugnest, wenn ich erwähne, wie du mir etwas erzählt hast. Ich kann nicht darauf vertrauen, wie ich mich in deiner Gegenwart fühle. Verdammt, ich kann nicht einmal dem vertrauen, was du mir erzählst. Ich weiß nicht, ob Sie es ein paar Tage später leugnen werden, weil Sie nicht mehr so ​​sicher sind, ob Sie glauben, was Sie gesagt haben.“

„Okay, okay, okay.“ Sie mischte sich ein. „Es tut mir leid, okay?“

"Danke schön." Ich habe ehrlich geantwortet. "Warum tust du das?"

„Schau, du bekommst eine Entschuldigung. Ich bin nicht verpflichtet, Ihnen zu sagen, warum ich etwas tue. Vor allem die Dinge, die mir eindeutig mehr peinlich sind.“ antwortete sie nervös. „Fahren Sie einfach mit Ihrer Analyse von uns fort. Nicht nur ich, sondern wir.“

"Okay, wie du willst." Ich gab zu. „Also, ja, dass wir Freunde sind?“

Molly spottete. "Ja. Offensichtlich."

„Okay, cool. Möchte einer von uns eine Pause vom miteinander reden einlegen und aufhören, Freunde zu sein, auch nur vorübergehend?“

Eine Zeit lang sagte keiner von uns etwas. „Selbst wenn wir es wollten, wäre das wirklich schwierig, da wir im selben Haus leben.“ antwortete sie schließlich. „Ich denke, wenn wir getrennt leben würden, würde ich darüber nachdenken, aber in unserer aktuellen Situation halte ich das nicht für eine gute Idee.“

„Okay, cool. Ich stimme zu." Ich antwortete. „Also, kein Sex, ja, um in Kontakt zu bleiben. Gibt es sonst noch etwas, was wir tun sollten, um unser Verhalten untereinander zu ändern? Ich bin erschöpft von diesen „Wohin gehen wir von hier aus?“-Chats.“

"Genau das gleiche." Molly murmelte. „Ähm, mir fällt nichts ein.“

„Ich glaube nicht, dass ich Sie bitten kann, Ihren Alkoholkonsum einzuschränken.“ Ich habe es vorsichtig eingeführt.

„Sie können sicherlich fragen.“ Molly antwortete kühl. „Ich weiß nicht, ob ich – weißt du was, ich weiß es nicht. Ich weiß es einfach nicht. Das ist seltsam.“

„Ja“, murmelte ich laut. „Ich schätze, wenn man dich auffordert, die destruktive Angewohnheit, Sex mit mir zu haben, aufzugeben, ist es egoistisch von mir, von dir zu verlangen, dass du mit einer anderen Person aufhörst, und entfernt viele deiner Bewältigungsstrategien, nicht wahr?“

"Wow." Mollys Augenbrauen schossen in die Höhe. „Das war mutig.“

"War es? Verzeihung." Ich verzog das Gesicht. „Ich denke nur laut nach. Ich bin irgendwie direkt.“

„Ja, das verstehe ich. Und vielleicht prügelst du dich auf meine Probleme ein, weil wir keinen Sex mehr haben, und wenn du keine Intimität oder Liebe von deinen Eltern bekommst, muss es auch scheiße sein, wenn dir gesagt wird, dass du keine Intimität von mir bekommst.“ Molly antwortete, ihr Ton spiegelte Adrenalin wider und versuchte, unter meine Haut zu dringen. Es funktionierte, ich warf ihr einen verletzten Blick zu. "Verzeihung. Ich denke nur laut nach. Ich bin irgendwie unverblümt.“ fügte sie kühl hinzu.

"Oh, ok." Ich murmelte. „Ein bisschen kindisch, aber okay.“

Molly zuckte mit den Schultern. „Stellen Sie meine Probleme nicht gegen mich zur Sprache. Es schmerzt. Ich dachte, du wärst stolz auf mich, dass ich mich tatsächlich gewehrt habe.“

Durch den Schmerz hindurch kicherte ich. „Hey, scheiß drauf. Ich bin stolz." Ich habe zugegeben. „Ich werde es nicht ansprechen.“ Unter dem Lachen zuckte ich immer noch zusammen. Es war nicht so, dass ich nicht wusste, dass meine Eltern mich nicht liebten, aber Molly tat nie etwas anderes, als mich dabei zu unterstützen. Dass sie die Situation meiner Eltern gegen mich ausnutzte, tat nicht nur weh, es fühlte sich auch wie ein Verrat an. Abgesehen davon, dass sie ihre Fehler nicht eingestehen wollte, wurde es immer schwieriger, ihr zu vertrauen. Aber ich denke, eines haben wir aus diesem Gespräch herausgefunden …

„Also kein Sex mehr.“ Ich bestätige.

„Kein Sex mehr.“ bestätigte sie gleich wieder, nickte und aß ihr Eis.



***



Die nächsten paar Wochen vergingen… seltsamerweise, um es gelinde auszudrücken. In den ersten Tagen spürten Molly und ich keinen wirklichen Unterschied und ich versuchte, die geschlechtslose Lücke zu füllen, indem ich mehr Zeit mit Chris und Jerome verbrachte. Sie entdeckten Spiele wie Cards Against Humanity und Coup und brauchten ein drittes, also schätze ich, dass es für uns drei geklappt hat. Es war irgendwie nett – ich hatte erwartet, dass Chris der Typ wäre, der Witze macht, aber Jerome war in seinem Element und er war nicht nur urkomisch, er redete auch viel mehr. Es war schön, vor allem zu wissen, dass es für Chris und mich auf dem Weg der Besserung war.

Ich wünschte, ich hätte das Gleiche über Chris und Molly sagen können. Als ich in meinem Zimmer Hausaufgaben machte, mir einen runterholte oder was auch immer, hörte ich mehrmals, wie Chris die Treppe herunterkam und an Mollys Tür klopfte. Er musste nicht vorher klopfen – früher schlenderte er einfach herein und die beiden hatten ihren Spaß.

Aber jetzt war alles anders. Es würde immer gleich ablaufen.

Klopf klopf.

"Wer ist es?"

„Es ist Chris!“

"Nicht jetzt tut mir leid."

"Okay."

Irgendwann tat mir der arme Mistkerl so leid, dass ich nach dem verräterischen „Okay“ mein Zimmer verließ. Ich öffnete meine Tür und sah einen sichtlich genervten Chris. Ich bedeutete uns, nach oben zu gehen, und wir gingen schweigend nach oben.

"Bist du okay?" Ich fragte schließlich.

"Ja." er seufzte. "NEIN. Vielleicht. Nur... die Dinge sind hart und es ist scheiße, zuzusehen, wie eine Freundschaft darüber hinaus vor deinen Augen verschwindet. Und Molly ist so ein besonderes Mädchen.“

"Ja." Ich murmelte. „Darf ich eine unverblümte Frage stellen?“

„Ja, mach schon, Süße.“ antwortete Chris und setzte sich an den Küchentisch.

„Gibst du mir die Schuld an ihrer veränderten Einstellung?“

Ich hatte erwartet, dass Chris von der Frage verblüfft sein würde, aber das war nicht der Fall. Er zuckte nur mit den Schultern. "Nicht du. Vielleicht Ihre vergangenen Handlungen. Ich hoffe, du hast dich verändert.“

"Das hoffe ich auch."

„Nach den meisten Berichten hätte ich dir wirklich nicht vergeben sollen. Ich schätze, das liegt in meiner Natur.“ er fügte hinzu.

„Ja, Molly hätte mir auch nicht vergeben sollen. Ihr zwei seid zu nachsichtig. Du bist den Menschen gegenüber zu optimistisch.“ Ich wies darauf hin.

„Das kam mir in den Sinn, danke.“ er antwortete. „Das macht die Sache noch besorgniserregender, wenn ich sehe, wie sie sich von mir distanziert. Bin ich ihr zu ähnlich? Bedeutet das, dass sie ihr altes Ich zu sehr wie früher hasst? Habe ich ihr etwas Schreckliches angetan, etwas, das – nichts für ungut – schlimmer war als das, was du getan hast, und ich kann es mir einfach nicht vorstellen?“

„Du bist ein Überdenker.“ Ich habe beobachtet.

„Wow, gib Aaron einen Preis.“ er antwortete sarkastisch. „Ich überdenke alles.“ Er schwieg eine Weile. „Kannst du mir einen seltsamen Gefallen tun?“

"Was?"

„Ein seltsamer, paranoider Gefallen?“

„Ich kann es nicht tun, wenn du mir nie sagst, was der Gefallen ist, Chris.“ Ich antwortete.

„Könnten Sie… einfach an Mollys Tür klopfen und bitten, mit ihr abzuhängen? Ich möchte sehen, ob es persönlich ist.“

Ich schenkte Chris ein herabwürdigendes Lächeln. „Das ist paranoid.“ Ich sagte ihm.

"Ich weiß, ich weiß."

"Aber sicher. Ich werde es tun. Wenn es dir ein besseres Gefühl gibt.“ Ich antwortete. „Sie wird mir aber einfach dasselbe sagen.“

Chris zuckte mit den Schultern. "Vielleicht. Danke, dass du das gemacht hast, Süße.“

„Was auch immer hilft.“ Ich warf mich über die Schulter, als ich nach unten ging. Es gab keine Tür, die diesen Flur von der Küche trennte, also konnte Chris mich definitiv hören. Ich war mir nicht sicher, ob er Molly hören konnte, aber da er aktiv auf ihre Antwort lauschte, konnte er es wahrscheinlich. Lässig klopfte ich an ihre Tür.

"Wer ist es?"

„Es ist, äh, Aaron.“ Ich antwortete.

"Gib mir eine Sekunde." Sie hat geantwortet. Ich warf einen Blick die Treppe hinauf und runzelte die Stirn. Autsch. Entschuldigung, Chris. Schließlich öffnete sich die Tür und Molly kam in Sicht. Sie war ziemlich lässig gekleidet, trug ein T-Shirt und eine Jogginghose. "Was geht?"

Ich zuckte mit den Schultern. "Du langweiltest?" Ich fragte.

Molly lächelte leicht und schüttelte den Kopf. "Komm herein."

Ich ging hinein und setzte mich auf das Bett, und Molly kehrte zu ihrem Computer zurück. „Was ist da los?“ Ich stand auf und ging hinter sie.

„Enh, das Übliche.“ Molly antwortete kühl.

„Und mit ‚das Übliche‘ meinst du Online-Pornogeschichten.“ Ich habe beobachtet.

Molly wirbelte herum und grinste mich an. „Ich darf Spaß haben, nicht wahr?“

Ruhe angesichts von etwas Peinlichem. Zuversichtlich in Bezug auf Sex. Sie war beschwipst. Ich zuckte mit den Schultern. "Sicher. Das haben Sie also gemacht, bevor ich reinkam?“

„Mmm vielleicht.“ sie schnurrte.

„Möchtest du dann Zeit für dich alleine haben?“ Ich habe halb gescherzt.

„Nein, ich bin gut dafür. Wahrscheinlich sollte er heute sowieso etwas Zeit mit anderen Menschen verbringen.“ Wieder einmal dachte ich an Chris.

"Fair genug." Ich sagte beiläufig. „Worum geht es in der Geschichte?“

„Es geht nur um diese Frau, die im Bus viel Sex hat.“

„Wow, der Höhepunkt der menschlichen Literatur.“ Ich habe gescherzt.

„Ja, es ist das übliche oberflächliche Zeug, aber die Leute lesen keine Sexgeschichten für die Handlung.“ Molly antwortete.

Ich kicherte. "Guter Punkt." Ich setzte mich wieder aufs Bett. „Ist es jemals so etwas wie Wunscherfüllung? Willst du zum Beispiel tatsächlich einen Gangbang in einem Bus machen?“

"Nein nicht wirklich." antwortete Molly und drehte ihren Stuhl zu mir. „Ich denke, es spricht einfach meine tieferen Instinkte an. Wir alle wollen uns so sehr auf unsere Hormone einlassen, dass wir einfach die Kontrolle verlieren.“

Ich wollte es nur ungern zugeben, aber als ich Molly so reden hörte, vermisste ich den Sex mit ihr, sie zu haben. Gegen meinen Willen wurde ich hart.

"Sie wissen, was ich meine?" Sie fuhr fort. „Ich meine, du hast einen hohen Sexualtrieb. Ich bin mir sicher, dass es Momente gibt, in denen man so mit seinen Hormonen überlastet ist, dass man alle Vorsicht über Bord wirft und einfach loslegt.“

Ich räusperte mich. „Ich meine, ja, manchmal. Zumindest früher.“

Molly nickte träge. „Mm. Wahrscheinlich, als du noch Sex mit zufälligen Mädchen vom Campus hattest. Das ist für mich eine so fremde Umgebung. Ich stelle mich einfach da draußen hin und hoffe, dass irgendein Typ, vielleicht sogar jemand, dessen Namen ich nicht kenne, mir sagt, dass ich schön bin oder so, und mich zu sich nach Hause zurückbringt, und wir vögeln einfach wie die Tiere.“

Zu diesem Zeitpunkt war ich völlig steif und bei meiner Größe war es schwer, nicht zu sehen, wie es an meinem Bein herunterlief. Molly warf einen beiläufigen Blick auf meinen Körper, und es war ihr ganz sicher nicht aufgefallen. Sie drehte sich zu ihrem Computer um. „Trotzdem hast du recht, das sind verdammte Jungs. Es wäre wahrscheinlich besser, für solche Dinge nicht mit Fremden zusammenzuarbeiten.“ fügte sie fast andeutend hinzu.

Ich musste ungern zugeben, dass ich so anfällig war, aber ich konnte nicht anders, als einen Beitrag zu leisten. „Oh ja, du musst den richtigen Kerl finden, der deine Welt rockt.“ Ich fügte hinzu. „Jemand, der keine Angst davor hat, alles über dich zu erfahren und herauszufinden, wie er dich am besten zum Stöhnen bringt und an nichts anderes als an Sex denkt.“

Molly kicherte vor sich hin. "Jawohl. Ich muss zugeben, ich mag es wirklich, wenn jemand weiß, was er tut und alle Punkte treffen kann.“ Sie hat dazu beigetragen. „Und es ist schön, sich diesen Gefühlen hinzugeben.“

"Super nett." Ich stimmte zu, passte mich an und stand schließlich auf. Ich konnte der Versuchung auf keinen Fall nachgeben, nicht nach all der Arbeit, die wir investiert hatten, und ich wusste, dass es eine schlechte Idee war, hier zu bleiben. „Ich werde mich auf den Weg machen.“

„Gehst du normalerweise nicht nach mir ins Bett?“ fragte Molly und drehte sich zu mir um. "Ist alles in Ordnung?" Sie stellte diese Fragen entweder mit Unschuld oder gespielter Unschuld.

"Ja, mir geht es gut. Mir geht einfach viel durch den Kopf, das ist alles.“ Ich antwortete schnell.

„Oh, ich verstehe.“ Molly antwortete lächelnd. „Ich hoffe, dass es bald geklärt wird.“

„Ich hoffe, auch Ihr Geist klärt sich bald.“ Ich antwortete und versuchte, genauso unschuldig zu sein, indem ich ihr in die Augen sah.

Molly ließ nicht locker. „Ich habe nicht gesagt, dass mein Verstand getrübt ist.“

„Nein, das hast du nicht. Ich könnte es aber erraten.“ Ich erwiderte.

Molly sagte nichts, aber ihr Lächeln wurde ein wenig breiter. Wir sagten nichts, als ich die Tür hinter mir schloss. Ich machte mir nicht einmal die Mühe, nachzusehen, ob Chris immer noch oben in der Küche war, traurig über sich selbst oder so, ich musste einfach in mein Zimmer gehen und mich erleichtern. Ich kann mir vorstellen, dass Molly das auch getan hat. Als ich mich erleichterte, hatte ich mir tatsächlich genau das vorgestellt.



***



Es muss schön sein, in einer Welt der Absolutheiten zu leben – richtig und falsch, Tag und Nacht, schwarz und weiß. Die Grauzonen des Lebens begannen mir auf die Nerven zu gehen. Seitdem konnten Molly und ich nicht anders, als ... war „flirten“ überhaupt das richtige Wort? Ehrlich gesagt war es nur ein Scherz, aber wir trauten uns nicht, ihn beim Namen zu nennen. Das wäre für keinen von uns gut gewesen.

Am nächsten Tag war ich in der Küche und bereitete mir etwas zu, und Molly wartete darauf, dass die Mikrowelle fertig war, und rieb sich gedankenverloren mit der Hand die Brust auf und ab. Sie war gerade so weit in meinem Blickfeld, dass ich sie bemerken konnte, ohne sie anzustarren.

"Du gut?" Ich beschloss schließlich zu fragen.

Sie zögerte und verlagerte ihre Position. „Es geht dich zwar nichts an, aber mein BH tut mir heute seltsam weh.“

„Oh, das ist seltsam.“ Ich bemerkte.

"Ja." Sie hat zugestimmt. „Vielleicht schwill ich an oder so. Es ist der richtige Zeitpunkt in meinem Zyklus dafür, aber normalerweise betrifft es mich nicht so sehr.“

Ich könnte schwören, dass Molly es einfach genossen hat, mich hart zu machen, weil sie wusste, dass ich nichts anderes tun konnte, als in mein Zimmer zu gehen. Aber sie hatte recht – ich hatte seit meinem letzten Mal mit ihr keinen Sex mehr gehabt, und obwohl ich mir regelmäßig einen runterholte, machte mich das langsam verrückt. Danach verstummte Molly, holte ihr Essen aus der Mikrowelle und aß am Tisch, aber von da an übernahm meine Fantasie die Oberhand und mein Ständer tobte. „Stört es dich, auf meine Pasta zu achten? Ich glaube, ich habe etwas in meinem Zimmer gelassen.“ Sagte ich schließlich nach ein paar Minuten.

Molly lächelte mich süß an. "Ja, kein Problem." Sie sagte mir. Ich beobachtete ein paar Sekunden lang aufmerksam ihre Augen, bevor ich ihr „Danke“ sagte und nach unten in mein Zimmer ging.

Oder zumindest nach unten gehen. Nachdem ich die ersten paar Schritte gemacht hatte und aus ihrem Sichtfeld verschwunden war, kroch ich ein oder zwei Stufen zurück und fand einen Winkel in den Fenstern der Haustür, sodass ich Mollys Gesicht im Spiegelbild sehen konnte. Daran bestand kein Zweifel, sie hatte ein Lächeln im Gesicht.



***



Zwei könnten an diesem Spiel teilnehmen. Da wir uns auf unserer Etage einen Waschraum teilten, hatte ich Gelegenheit dazu und hörte auf, die Tür zu schließen, wenn ich duschte. Die ersten paar Duschen, die ich nahm, verliefen ohne Folgen, aber schließlich verließ Molly irgendwann, kurz nachdem ich aus der Dusche gestiegen war, ihr Zimmer, nur ein Handtuch bedeckte mich.

"Was machst du?" fragte mich Molly leicht erschrocken.

„Ich bin gerade mit dem Duschen fertig.“ Ich antwortete beiläufig. "Du?"

„Meinst du nicht, du solltest vielleicht die Tür schließen oder so?“ fragte mich Molly verlegen.

„Ich mag den ganzen Dampf in diesem Raum nicht, nachdem ich geduscht habe. Macht manchmal das Atmen schwer.“ Ich antwortete ihr. „Außerdem hast du mich schon einmal nackter gesehen, das ist keine große Sache. Warum stört dich das?“

„Nö, überhaupt nicht.“ Molly versuchte, cool zu bleiben. „Vielleicht solltest du aber nicht so heiß duschen. Ich habe gehört, dass es schädlich für die Haut ist.“

"Ja?" fragte ich und schaute an meinem Körper hinunter. „Ich glaube nicht, dass es meiner Haut allzu schlecht geht. Was denken Sie?" Ich ließ mein Handtuch noch etwas tiefer sinken, um meinen Standpunkt zu beweisen, und drehte mich zu ihr um.

„Nein, du siehst gut aus.“ Sie hat geantwortet.

Ich lächelte sie schelmisch an. „Ich sehe gut aus, oder?“

„Deine Haut sieht gut aus, Idiot.“ Molly schnaubte humorvoll, ihre Augen immer noch auf meinen Körper gerichtet. Wenn sie meinen Ständer in Jeans sehen konnte, konnte sie ihn zweifellos auch im Handtuch sehen, aber jetzt versuchte ich nicht, ihn zu verbergen. „Du solltest aber wahrscheinlich mehr vertuschen. Und schließen Sie das nächste Mal die Tür. Was ist, wenn ich Besuch habe?“

Mein Grinsen wurde breiter. „Einen Jungen vorbeibringen?“

Molly verdrehte die Augen. „Ich meinte Chris oder so. Ich bin sicher, er würde es nicht sehen wollen … Ich meine, verstehen Sie mich nicht falsch, Sie sehen …“

Ich wollte Molly necken, nicht quälen, besonders angesichts ihrer Angst. Ich hob eine Hand und sagte zu ihr: „Ich weiß, was du meinst, mach dir keine Sorgen.“ Ich blickte mich um. „Ich hole mir ein Hemd, sobald ich in meinem Zimmer bin.“

„Danke“, antwortete sie. „Ich bleibe einfach in meinem Zimmer-“

„Du bist gerade aus deinem Zimmer gekommen.“ Ich wies darauf hin. „Gehst du nicht irgendwo hin?“

„Ja, aber – ja.“ antwortete sie unbeholfen und verschwand die Treppe hinauf, sobald sie konnte. Ich grinste vor mich hin. Es gab keine Möglichkeit, dass wir beide nicht wussten, was hier vor sich ging, aber es hat zu viel Spaß gemacht, um es sich entgehen zu lassen.



***



In den nächsten Tagen reifte nicht nur ich häufiger. Ich habe Molly kein einziges Mal in meinem Leben masturbieren gehört, bis wir keinen Sex mehr hatten. Mehrmals ging ich aus meinem Zimmer in Richtung Waschraum und hörte ein leichtes Stöhnen aus Mollys Zimmer. Kaum laut genug, um gehört zu werden, und dennoch konnte ich mich des Verdachts nicht erwehren, dass Molly normalerweise leiser war. Als Kerl könnte ich beim Masturbieren nicht noch lauter stöhnen oder so, aber ich begann, mein Zimmer zu verlassen, wenn ich wusste, dass Molly kurz nach dem Ende oben in der Küche war, mit gerötetem Gesicht und manchmal mit einem leichten Glanz auf meinem Gesicht. Molly sagte nie etwas, aber natürlich wagte keiner von uns, es zur Sprache zu bringen.



***



„Hey“, begrüßte mich Molly beiläufig, als ich die Treppe hinaufkam.

„Hey“, grüßte ich zurück und schlüpfte in ein T-Shirt. "Wie geht's?"

„Alles gut.“ Ich antwortete, während ich ein paar Schuhe anzog. "Du?"

„Enh. Habe letzte Nacht nicht so gut geschlafen.“ antwortete Molly und kaute an ihrem Müsli.

„Weißt du was, das Gleiche.“ Ich bemerkte. „Zumindest habe ich nicht sehr lange geschlafen. Ich warf und drehte mich ständig.“

„Interessant, dass wir das gleiche Problem haben.“ Sagte Molly etwas zu beiläufig.

„Ja, das scheinen wir zu tun.“ Ich antwortete. „Wie auch immer, wir sehen uns heute Abend wahrscheinlich später.“

"Wo gehst du hin?" sie erkundigte sich.

„Ich werde Mira besuchen.“ Ich antwortete. Innerlich grinste ich böse – ich habe ihr nie den Namen meiner Beraterin verraten.

"Oh." antwortete Molly und blickte auf ihr Müsli. Nicht aus Traurigkeit, aber zweifellos, um mir nicht in die Augen zu schauen und mir nichts zu verraten, was ihre Augen mir sagen könnten. „Was werdet ihr beide vorhaben?“

„Wahrscheinlich hauptsächlich nur reden.“ Ich antwortete. "Genauso wie letztes Mal."

„Oh, hast du sie schon eine Weile gesehen?“ Molly konnte nicht anders, als zu fragen.

„In ein paar Wochen schon. Es ist wirklich schön, mit ihr darüber zu reden.“ Ich antwortete, mein inneres Grinsen erstarb nie.

"Ja." sie murmelte. „Nun, ich hoffe, du hast eine schöne Zeit mit Mira. Aber es ist wirklich untypisch für dich, nur zu reden und nicht... du weißt schon, Sex mit ihr zu haben. Du verwandelst dich in einen Softie.“ sie versuchte zu scherzen.

Ich senkte eine Augenbraue und ein Lächeln formte sich. „Nun, ich glaube nicht, dass das ein besonders gutes Benehmen von ihr wäre.“ Mollys Gesichtsausdruck verwandelte sich in Verwirrung und ich fuhr fort: „Mira ist meine Beraterin, Dummerchen.“

Ich bin mir sicher, dass Molly keinen erleichterten Gesichtsausdruck verraten wollte, aber es kam trotzdem zum Vorschein. "Oh gut." Sie hat geantwortet. „Na ja, cool. Sauber. Du weisst."

„Ja, ich verstehe. Bis später!" Als ich das Haus verließ, warf ich mich hinter mich und grinste über beide Ohren.



***



Das Gespräch mit Mira war nett. Ich glaube nicht, dass ihr das Neckereispiel zwischen Molly und mir gefiel, da sie mich erneut an die Möglichkeit erinnerte, eine Pause von unserer Freundschaft einzulegen, aber ansonsten war es schön, über meine Gefühle zu sprechen. Ich brachte meinen Vater tatsächlich zu ihr und es schien nicht auf taube Ohren zu stoßen. Das war wirklich schön.

Ein paar Stunden später kam ich zurück zum Haus, diesmal mit dem Bus. Ich brauchte die Einsamkeit und außerdem schien es Chris heute nicht möglich zu sein. Er hatte einen harten Tag. Sobald ich nach Hause kam, ging ich nach unten und hatte vor, in mein Zimmer zu gehen.

Als ich nach unten ging, bemerkte ich, dass das Badezimmerlicht an war. Und die Badezimmertür stand weit offen. Die Neugier überwältigte mich, als ich um die Ecke spähte und sah, wie Molly aus der Dusche stieg und sich ein Handtuch überzog. Sie sank also auf mein Niveau.

„Woah!“ Ich reagierte dramatisch und schirmte meine Augen ab. "Was machst du?"

"Oh hallo." Molly antwortete. „Nun, da du hartnäckig sein wirst, wenn es darum geht, die Toilettentür offen zu lassen, denke ich, wenn es gut genug für dich ist, ist es auch gut genug für mich. Warum stört dich das?“

Ich hörte auf, meine Augen abzuschirmen, um sie anzusehen. Sie war mit einem Handtuch bedeckt und ihr wunderschönes rotes Haar war nass und klebte an ihrem Hals. Ihre braunen, unschuldigen Augen blickten zu mir auf und forderten mich heraus, den nächsten Schritt zu tun. Wie so oft spürte ich, wie meine Erektion wuchs. Dennoch fehlte auf diesem Bild etwas.

Im Waschraum war es klar. Molly duschte gern genauso heiß wie ich. „Warum gibt es keinen Dampf?“ Ich fragte sie.

Eine leichte Angst huschte über Mollys Gesicht wie über ihre Sommersprossen. "Was?"

„Du hast gerade deine Dusche beendet, oder?“ Ich fragte. „Schließlich bist du gerade rausgegangen. Sollte da nicht mehr Dampf sein?“

„Nun, deshalb ist die Tür offen.“ Molly verteidigte sich. „Du hattest eine gute Idee.“

„Ja, aber es gibt keinen Dampf.“ antwortete ich, kam in den Waschraum und schaute in den Spiegel. Mein eigenes Spiegelbild und ein nervöses Luder starrten mich an. „Als ich nach dem Duschen die Tür geöffnet hatte, war der Spiegel noch beschlagen. Was ist damit?"

„Was willst du vorschlagen, Aaron?“ fragte Molly mit etwas Hitze in ihrer Stimme. „Habe ich tatsächlich nicht geduscht oder so?“

Ich drehte mich zu ihr um. Wir waren direkt nebeneinander. She looked up at me with this faux confidence, but underneath I could see a different beast, a more shy one. Shy but playful. She wanted me to take her.

I took a slight step towards her. “I’m just saying maybe you wanted to be caught like this.” I replied in a low, confident voice. She stepped back, matching my step. I stepped towards her again. “Maybe you were hoping I would see you.”

“And why would I do that?” Molly asked, her voice noticeably quieter.

“Maybe because you knew the sight of you like this would drive me crazy.” I replied, my voice wavering with my lust. “It would make me do crazy things.”

“What kinds of things, Aaron?” Molly conituned, her voice just above a whisper. She was now against the wall.

In response, I dove into her neck and peeled away her towel with my hand. Molly didn’t resist at all, instead moaning loudly as soon as she felt me make contact. I instantly began sucking and biting away at her neck as she fumbled with my pants, trying to take them off as quickly as possible.

I broke away from my neck and smiled ominously at her. “You can’t help it, can you? You want me so badly.” I told her.

“You can’t help it either.” she replied breathlessly.

“Then give in. Tell me to take it.” I replied, working my shirt over my head.

“Take me, Aaron. Fuck me like a wild animal.” Molly almost moaned, her eyes fluttering, her voice dainty yet thick with lust.

I finished taking off my pants and underwear in one motion before telling her, “Gladly.” I dove back into her neck, this time grinding up against her, my erection rubbing against her sex. Molly moaned for me, grinding back against me wildly as if her mind wasn’t even working at all.

Neither of us could take this teasing for very long. Neither one of us was in the mood for foreplay this time. The foreplay had lasted weeks. We just wanted to fuck, and we just wanted to fuck each other. I took my erection in my hand and guided it up to her, looking into her eyes as I did so.

I grinned as I saw her eyes were closed in lust. I angled my body upwards as I slipped inside her, and Molly’s eyes flew open as she groaned loudly. My hands switched to gripping Molly’s hips as they worked their way towards cupping an ass cheek in each hand.

“Trust me.” I grunted. Molly got the memo immediately and relied on my strength as she hugged me with her legs. She she pressed her legs into my back, I slipped in more and more until I bottomed out. Then we both started to move our hips. I was fucking Molly against the bathroom wall.

We couldn’t bring ourselves to be subtle about it. Molly was right, it was nice to lose yourself to your hormones and go mad with your urges. Both of us were grunting and moaning loudly as I bagned her against the wall, using my strength to its greatest ability. Molly was lost in her pleasure and I was marking her as mine. This felt so good. This felt so right.

“You can’t resist me, don’t even try, you fucking slut.” I breathed, feeling the madness of lust go to my head.

“You can’t resist fucking me either.” Molly grunted back through gritted teeth. “Ream me, use my body, you despicable man.”

I picked up speed as I grunted right back into her ear, “Don’t lie, that’s what you want me to do. You want me to use you. Tell me.”

“I want you to use my body, Aaron.” Molly grunted between moans. “You’re such a fucking awful person. You’re taking advantage of me.”

“You’re taking advantage of me too, Molly.” I grunted as I pumped in and out of her, over and over. “Tell me to stop if you want me to.”

Molly said nothing and just kept groaning as we ground up against each other, her wetness speaking loudly enough for her. She wanted this, and she wanted this badly. We were both waiting for this for way too long.

Molly wrapped her arms around me as she looked me in the eyes. Her eyes were wild, hungry. “Kiss me, you motherfucker.” she breathed. I never heard her talk like this before, but in my current state, it only excited me. I leaned forward and obliged, pushing her against the wall for support as one of my hands daringly moved up to grip the back of her head. Passionately, like lovers, we made out as we fucked like mortal enemies.

Eventually my other hand was starting to hurt, so I gripped her ass with both hands again as I began to pick up speed. As I quickened, I realized I didn’t have a condom on and abruptly started to slow down.

Molly groaned. “What are you doing?” she half-whined in desperation.

“I’m not wearing a condom.” I practically breathed.

We shared a beat. “Oh.” Molly simply said. “Uh, yeah, good call.” By this time, both of us had stopped, and clumsily, I let her feet fall to the ground as I eased my grip on her. My erect cock fell out of her as we regained our composure.

“So, uh… wow.” I awkwardly started.

“That was something.” Molly agreed. “It looks like you were right.”

“Huh?”

“We’re weak. We can’t not have sex.” she added, trying not to care too much about what she was saying.

“So… what then… what should we do?” Ich fragte. “I mean, we said that-”

“No sex, yeah.” Molly finished. “I have no clue.”

“Does it feel like I took advantage of you again?” I asked, worrying for the worst response.

“Kind of, yeah.” Molly replied. “I don’t think I liked it. Except I did. Except I didn’t.” She buried her head in her hands. “Ugh.”

“Molly, it’s okay, we d-”

“Don’t.” Her head re-emerged. “You, uh… don’t… don’t feel guilty about this, okay?” she clarified. “You were right, I waited in here after my shower for you. It’s stupid to just blame you, I get that. I just… wow… I’m so… fucking messed up.”

“Molly-”

“No, Aaron, I-”

“Stop interrupting me.” I firmly stated. “Molly, if we can’t stop, there are healthier ways to go about doing this than avoiding each other and avoiding sex or something.”

“So what, we have to fuck out this aggression?” Molly asked me.

“Maybe? Ich habe keine Ahnung. But we should be honest and admit we’re fucking each other and can’t really stop.”

“Okay.” Molly conceded, wrapping herself back up in her towel. I took the hint and began to put my own clothes back on. “I’m going to my room.” she added, hastily making her way out of the bathroom.

“Wait… “ I held up a hand, and she hesitated. “What happens next?”

Molly shrugged again. “Whatever happens. Use your best judgment.” she answered plainly before disappearing inside her room. She didn’t even bother turning on the light.

I sighed to myself. Yeah. Whatever happened next would happen next. I wasn’t a fan of my best judgment, but with the good and the bad of what was happening, I guess that would have to do.

Ähnliche Geschichten

Sexy Geschichte von Intimpartnern-01

Dies ist eine Geschichte vom ersten Sex mit Roji, seinem ersten Intimpartner. Dies ist die Geschichte meines Freundes Deepak Kumar. Deepak Kumar ist eine wichtige Figur in meiner Geschichte. Es präsentiert eine schöne Geschichte seines Sexuallebens in dieser Geschichte. Die Geschichte, wie sie von meinem sehr engen Freund Deepak beschrieben wurde Freunde Ich bin Deepak, ich war gut in meinem Studium bis ich achtzehn war. Ich war ein brillanter Student. Bis dahin hatte ich keine besonderen Freunde und war nur am Studium beteiligt, ohne andere Aktivitäten. Ich bin das einzige Kind meiner Eltern. Meine Hausmeister waren auch männliche Diener. Obwohl mein...

2.2K Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit April

April traf ich zum ersten Mal mit 16 Jahren. Wir waren zusammen in der Blaskapelle unserer High School, sie war so alt wie ich, aber sie hatte schon riesige Titten. Ich schwöre, es müssen mindestens DDs gewesen sein. Allein der Gedanke an sie reichte aus, um masturbieren zu können, was ich in diesem Alter viel tat. Wir waren gute Freunde, aber ich konnte nie den Mut aufbringen, sie um ein Date zu bitten. Wenn ich die Eier dazu hätte, hätte ich das nicht nur, weil sie das beste Rack hatte, das ich je gesehen habe, und nicht, weil ihr Arsch ungefähr...

2.1K Ansichten

Likes 0

DU BIST EINE SEHR AUFREGENDE FRAU LIZ

Sie trug ein schwarzes Hemd von mir, High Heels und ihr Lieblingsparfüm. Das Shirt saß auf ihren Schultern und war vollständig geöffnet und zeigte ihren üppigen Körper und ihre erigierten Brustwarzen. Sie hatte ihre prächtigen Beine weit geöffnet, als sie sich auf meine Bitte hin mit einem Vibrator befriedigte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte, dass sie sich offensichtlich amüsierte, während ich zusah. Am Vortag hatte sie mich angerufen und gefragt, ob ich einige Jobs hätte, die sie für mich erledigen könnte, um einige Rechnungen zu bezahlen. In der Vergangenheit hatte sie ähnliche Anfragen gestellt und ich hatte sie fürs Bügeln und Putzen bezahlt...

2K Ansichten

Likes 0

Der erste Gangbang meiner Frau!

Zu Beginn möchte ich Ihnen sagen, dass wir ein 20-jähriges Ehepaar sind und diesen Lebensstil seit 19 Jahren leben. Ich mag es, meiner Frau „Roxanne“ zuzusehen, wie sie mit anderen Männern zusammen ist und sie fickt, während ich zuschaue oder alleine, und sie kann mir davon erzählen, wenn sie nach Hause kommt. Diese Nacht ging Roxanne allein mit der Idee aus, einen seltsamen Schwanz zu finden, und das tat sie! Sie hat sich ganz in schwarze 5 hohe Pumps gekleidet, kubanische hohe Strümpfe, die braun und schwarz sind und deren Linie den Rücken hochläuft, einen schwarzen Spitzenstrumpfgürtel, schwarze Spitze durchsichtiges Tanga-Höschen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Mandy liebt es zu kochen

Mandy und ich sind seit ungefähr vierundzwanzig Jahren verheiratet. Sie ist eine wunderschöne, 45 Jahre alte Brünette mit einem Gewicht von 5'6 und einer perfekten Figur von 34C - 24 - 35. Nach der Geburt unseres einzigen Kindes nahm Mandy ungefähr 25 Pfund zu, aber in Ordnung Orte, ihr toller Arsch und eine vergrößerte Oberweite.In Anbetracht unserer vierundzwanzig Jahre Ehe hat sich unsere sexuelle Aktivität ungefähr einmal pro Woche eingependelt und besteht meistens darin, dass Mandy bittet, dass ich Oralsex mache, bevor wir etwas tun sonst. Ich habe es immer genossen, ihre enge kleine Muschi zu lecken und zu lutschen und...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Ich entschuldige mich, dass ich das erste Kapitel 3 falsch gepostet habe. Ich muss damit in den frühen Morgenstunden aufhören. Um das wieder gut zu machen, arbeite ich an einem vierten Kapitel, das ich so schnell wie möglich posten werde. ___________________________________________________________________________________ Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3 Es war später Nachmittag, als Ben und Amy wieder im Ranchland-Haus ankamen. Amy hatte mehr von der juckreizstillenden Creme aufgetragen, die Ben etwas Linderung verschafft hatte, und kombiniert mit vielen kühlen Bädern, um die Hitze seiner verbrannten Haut zu reduzieren, verwandelte sich sein Sonnenbrand in die trockene und schälende Haut der Genesung. Amy kicherte...

2K Ansichten

Likes 0

Straßenmädchen

Fbailey-Geschichte Nummer 213 Straßenmädchen Meine Frau und ich genießen in unserer Ehe ein kleines Rollenspiel. Meine beiden liebsten Rollenspiele sind „Little Catholic Schoolgirl“ und „Streetwalker“. Ich liebe es, wenn meine schöne Frau ein „Katholisches Schulmädchen“-Outfit anzieht, das sie letzten Sommer auf einem Flohmarkt gekauft hat. Normalerweise bin ich die „Schulleiterin“ und muss sie für etwas bestrafen. Sie geht auch richtig darauf ein. Es sorgt sicher für richtig guten Sex danach. Jetzt ermöglicht der „Streetwalker“ meiner großen schlanken Frau, Dinge einzukaufen, die sie normalerweise nie tragen würde. Bei einem Flohmarkt kaufte sie den kleinsten kleinen Bikini, den ich je gesehen hatte. Es...

1.9K Ansichten

Likes 0

Meine erste schwule Erfahrung_(2)

Einleitung Es war Freitagabend und ich saß wie immer zu Hause und sah mir Pornos an. Als ich mich entschied, mir Craigslist anzusehen, was ich normalerweise tat, weil ich von all den Schwänzen da draußen so angetörnt wurde, die gelutscht werden mussten. Heute Abend würde es jedoch etwas anders werden als die meisten Nächte. Am Ende hatte ich ein paar zu viele Drinks und postete meine eigene Anzeige, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich habe meine Anzeige gepostet und gesagt, dass ich 26 Jahre alt bin, weiß, gut in Form bin und nach einem schönen großen Schwanz zum Blasen...

1.8K Ansichten

Likes 0

3 böse Schwester

Plötzlich kamen mir drei besondere Buchstaben in den Sinn. W.T.F Voreilig war ich mit mir unter der Dusche und meine Gedanken rasten zu dem, was Izzy gesagt hatte, bevor wir zu Abend gegessen hatten. „- wenn du auch nur einen voreiligen Blowjob bekommst, werde ich jedem in diesem Raum erzählen, was du mit dieser Frau gemacht hast-“ „Scheiße“, murmelte ich. „Max, ich weiß, dass du sauer bist und es tut mir leid. Ich weiß, was ich falsch gemacht habe, aber es tut mir leid von jener nacht, als ich fand, dass sie scheiße angst hatte, sich einen film anzuschauen, und wie...

1.8K Ansichten

Likes 0

Frau und Schwester hart gefickt

Das ist Ali. Ich bin ein 32-jähriger verheirateter Mann. Ich bin verheiratet und meine Frau Niha ist 28 und Hausfrau. Sie ist eine schöne Dame. Wohin sie auch geht, die Jungs um sie herum werden die Augen nicht von ihr abwenden. Ich bin sehr glücklich, sie zu haben. Ihre Größe ist 36-28-40. Sie hat eine schöne und feste Brust und einen runden, sprudelnden Arsch, der beim Gehen schwingt, und viele Leute auf der Straße warten darauf, den Moment ihres Arschs zu beobachten, während sie zum nahe gelegenen Markt geht. Sie trägt immer Sari und manchmal zu Hause ein Nachthemd. Wir hatten...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.