Schatten im Sturm – Teil 2 von 5: Corrine, Bill und George

756Report
Schatten im Sturm – Teil 2 von 5: Corrine, Bill und George

Bill starrte Samuel Andrews' Büro wütend an, hielt sich die Hand vor den Mund, um sich daran zu erinnern, nicht zu schreien, und schüttelte den Kopf, während er auf den Aufzug in den unteren Keller wartete, in der Hoffnung, noch rechtzeitig einen der drei Kleinbusse zur Schleuse zu erwischen Er befand sich im Vorbereitungsbereich für gepanzerte Fahrzeuge, damit er am Freitag Bargeld und Anweisungen für die Fahrer abgeben konnte. Als er im Aufzug war, drückte er mit dem Mittelfinger den Knopf für den Panzerwagenboden und hob ihn hoch in Richtung Büro des Betriebsleiters. Da am Donnerstag Geschäftsschluss herrschte, herrschte auf dem Panzerwagenboden geschäftiges Treiben, da alle eilig und eilig waren, um die Dinge vor Geschäftsbeginn am Freitag fertigzustellen. Zwei Kleinbusse waren weg und der Fahrer des einzigen, der noch auf dem Parkplatz war, hatte sich am Donnerstag frei genommen, damit er ein langes Wochenende beginnen konnte. Bill hatte noch etwas Zeit, aber es war zu weit, um mit dem Koffer voller Bargeld zu laufen, also musste er seinen eigenen SUV nehmen. Es dauerte 8 Minuten, um mit dem Aufzug zur ungesicherten Parketage für Privatfahrzeuge zu gelangen, weitere 3, um zu seinem Fahrzeug zu gehen, und weitere 2, um die Abwärtsrampe zur unteren Etage zu erreichen. Das schwere Stahltor am Eingang zum Untergeschoss war bereits geschlossen.

"SCHEISSE!"

Er schlug mit der Faust auf das Lenkrad.

BAM!

Bei stärkerer Anstrengung könnte es sein, dass er sich das Rad oder die Hand gebrochen hat. Er schlug auf den Beifahrersitz, verzog das Gesicht und akzeptierte, dass es einfach zu spät war. Am Donnerstag gehörte es zu seinen Routineaufgaben, Bargeld und detaillierte Anweisungen zum Schließbereich für gepanzerte Fahrzeuge zu bringen, damit die Autos bekommen konnten, was sie brauchten, und am Freitag losfahren konnten, um ihre Lieferungen vorzunehmen Der Tag schickte ihn auf eine Kaninchenjagd und dann noch eine, und nun stand er vor zwei Möglichkeiten. Die vom Unternehmen genehmigte Entscheidung bestand darin, den Koffer über Nacht im Tresorraum der Bargeldverarbeitungsbüros im Obergeschoss aufzubewahren und dann am Freitagmorgen früh genug zur Einsatzzentrale zurückzukehren, um die Gegenstände in die untere Etage zu bringen, damit die Panzerwagen ihre Route dorthin fortsetzen konnten ihre Bargeldlieferungen an die Mitgliedsbanken pünktlich durchführen. Seine zweite Wahl bestand darin, den Koffer mit dem Bargeld für die Nacht mit nach Hause zu nehmen und am Freitagmorgen als erstes in die Werkstatt zurückzukehren. In jedem Fall bestand das Ziel darin, den Panzerwagen die Abfahrt zur vorgeschriebenen Zeit zu ermöglichen, um vor oder kurz nach der Öffnung Bargeld an die Banken zu liefern. Das Bargeld des Unternehmens mit nach Hause zu nehmen war eine riskantere Entscheidung, aber er hatte es schon mehrmals getan, als er Verspätung hatte und es keine Probleme gegeben hatte. Andrews wusste, dass Bill es von Zeit zu Zeit tat und es sogar selbst getan hatte, wenn er für ihn einspringen musste. Es wurde akzeptiert, dass Bill für etwaige Verluste aufkommen müsste, wenn er die genehmigten Verfahren nicht befolgte.

Morgen war das Ende des Quartals, daher hatte er einen größeren Bargeldbetrag als normal in dem Koffer, so dass die Gebühren für die Bargeldbearbeitung für das Quartal höher sein würden. Er senkte den Kopf, knirschte mit den Zähnen, blickte auf und spannte den Kiefer an. Jetzt, da er die höllische Büroatmosphäre hinter sich gelassen hatte, fürchtete er sich davor, die friedliche Gelassenheit, die das Fahrzeug bot, zu verlassen und zum lauten Getümmel der Einsatzzentrale zurückzukehren, mit all dem bürokratischen Anmelde-, Ausweis-, Ausweis- und Sicherheitsproblem, ganz zu schweigen vom Ärger dass er die erforderlichen Genehmigungen einholen musste, um den Tresorraum außerhalb der regulären Geschäftszeiten zu öffnen, und dass er einen Wachmann hinzuziehen musste, der ihn beim Öffnen des Tresors begleitete.

Die Arbeit mit Stapeln blauer Ordner, vollgestopft mit Seiten grün-weiß gestreifter Computerausdrucke, die mit Spalten und Reihen von Zahlen bedeckt waren, hatte ihn den ganzen Tag geistig erschöpft gemacht und der Koffer auf dem Bodenbrett sah sicher aus, also legte er den ersten Gang ein. und steuerte die Auffahrt zur Straße hinauf, um die Heimfahrt anzutreten. Er holte tief Luft und atmete aus.

Zu guter Letzt!

Jetzt, da er den Fängen des Büros entkommen war, wusste er, dass es für ihn sicher war, loszulassen.

"Sam! Du bist ein totales Arschloch.

"NEIN! Du bist das, was aus einem Arschloch kommt!

„Ein Mistkerl!

"Nö! Das ist ein viel zu schönes Wort.

"Herr! Du bist ein Stück Scheiße! Kot! Kot!

"Fick dich! Fick dich! Fick dich!

„Ich hoffe, du bekommst Herpes, weil du deine Frau fickst! NEIN! Deine Tochter!

"Nö! Davon, DICH SELBST zu ficken!

„Das wäre ja lustig! Um Herpes zu bekommen, weil du dich selbst fickst!“

Endlich brachte er sich zum Lachen. Er lockerte seine Krawatte, knöpfte seinen Kragen auf und schaltete das Radio ein.

Die Heimfahrt verlief so routinemäßig, dass er nur gedankenlos das Fahrzeug bedienen musste. Nach mehreren weiteren tiefen Atemzügen erinnerte er sich daran, wer für ihn da war, seine Augen wurden weicher und er lächelte.

Cory.

Denken Sie einfach weiter an Cory.

Eine starke Dosis Cory ist das, was ich brauche.

Komm so schnell du kannst nach Hause zu Cory!

Cory tippte gedankenlos mit ihren beiden Zeigefingern auf die Arbeitsplatte und hielt dabei den Takt zu einem ihrer Lieblingslieder. Sie schaute sich in der Küche um, um sicherzustellen, dass sie nichts übersehen hatte, was sie ablenken würde, wenn Bill nach Hause kam. Sie atmete tief ein, hielt den Atem an und ließ ihn langsam wieder heraus, bevor sie „Go to Fix“ aufrief, eine körperliche Aktivität, auf die sie sich konzentrieren und die sie dann aufgeben konnte, wenn sie besonders ängstlich war. Nachdem sie alle vier Stühle vom Tisch zurückgeschoben hatte, bewegte sie die Stühle im Uhrzeigersinn um den Tisch herum, schob sie zurück, ging in den Hauswirtschaftsraum und reckte ihren Kopf, als würde Bill auf magische Weise erscheinen. Und zum zweiten Mal seit Mittag ging sie zum Kühlschrank und zählte die Bierflaschen.

Drei.

Warum sollte es sich ändern?

Vor dem Mittagessen waren es drei.

Dreimal habe ich das letzte Mal nachgeschaut.

Bill war heute nicht hier.

Niemand, der ein Bier trinken würde, war den ganzen Tag hier.

Und obwohl sie wusste, dass sie den ganzen Tag im Kühlschrank gestanden hatten, nahm sie jede Flasche auf, genau wie jedes Mal, wenn sie zählte, und legte ihre Hand darum.

Gut und kalt!

Die kalten Flaschen erinnerten sie daran. Sie schnippte mit den Fingern, legte zwei klatschnasse Schwämme in den Gefrierschrank, warf einen Blick auf die Uhr auf der Küchentheke, schaute auf die Uhrzeit in der Mikrowelle und bestätigte die Uhrzeit mit ihrem Telefon für den Fall, dass die anderen beiden irgendwie eingeschlafen waren.

Fast 545!

Verdammt!

Ich glaube nicht, dass die Zeit für einen Gang in den Laden reicht, um noch mehr Bier zu holen.

Ich habe zu viel Zeit mit meinem Film verbracht.

Aber das war es wert.

Aber es ist Donnerstag!

Und außerdem weiß ich, dass Bill nicht jedes Mal die gleiche Biersorte mag, also weiß ich nicht, was er von mir erwarten würde.

Sie überprüfte ihre Telefonnachrichten und ihre Voicemail, um sicherzustellen, dass sie nichts von Bill verpasst hatte. Wenn er zufällig nicht damit rechnete, zur gewohnten Zeit zu Hause zu sein, hätte sie Zeit für einen kurzen Ausflug zum Supermarkt, wenn sie sich beeilte, und würde sich einfach etwas Dunkles besorgen. Dunkles Bier war immer eine sichere Wahl, aber wenn er hinging, wählte er manchmal etwas, das es normalerweise nicht gab, wie ein deutsches Bock oder ein schottisches Ale. Er probierte sehr gern verschiedene Biere.

Es gab zwei Nachrichten. Der erste stammte von George Simpson.

Das muss man nicht lesen.

George hat ein Ziel in meinem Leben.

Ich war am Dienstag bei ihm.

Bill wird bald zu Hause sein.

Nichts, was George tun kann, wird mir im Moment helfen.

Löschen Sie es einfach.

Sie überprüfte die zweite Nachricht. Es war von Bill. Er sagte, er sei auf dem Heimweg und erwarte, etwa fünf Minuten nach sechs dort zu sein.

Jedes Mal, wenn Cory daran dachte, mit George zusammen zu sein, empfand sie Ekel vor sich selbst. Wenn sie sich geliebt fühlen wollte, ging sie zu Bill. Aber als sie sicherstellen wollte, dass sie einen Orgasmus hatte, ging sie zu George. Sie befürchtete, Bill könnte es herausfinden und wenn er es täte, würde er sie rauswerfen, was sie ihrer Meinung nach als eine weitere Beule in ihrem Leben verkraften konnte, aber der Gedanke, dass ihr Verhalten sie seine Liebe kosten könnte, war etwas, das noch neu war und ihr das Gefühl gab lohnenswert war es nicht. Dass er vielleicht aufhören würde, sie zu lieben, beunruhigte sie, aber ihr Bedürfnis nach sexueller Befriedigung war eine überwältigende biologische Kraft. Nichts, was sie versuchte, war ein adäquater Ersatz für einen Schwanz, der von einem Mann geführt wurde, der wusste, wie man sie fickt und zum Abspritzen bringt. Selbst damit ihre Fantasieorgasmen funktionierten, brauchte sie die Erinnerung daran, wie jemand sie so gut fickte, dass sie einen Orgasmus bekam.

Bill gab ihr immer das Gefühl, geschätzt und geliebt zu werden. Diese Liebe wegen irgendetwas zu verlieren, war eine Strafe, aber sie wegen des Juckreizes zwischen ihren Beinen und einem Biker-Trash wie George zu verlieren, war eine Demütigung, der sie sich nicht stellen wollte. Gelegentlich, wenn sie wirklich von sich selbst angewidert war, überlegte sie, Bill zu verlassen, um die Möglichkeit auszuschließen, aber jedes Mal, wenn sie nahe daran war, verlor sie im letzten Moment die Nerven und beschloss schließlich, so lange wie möglich bei Bill zu bleiben, und wenn nicht kam es jemals dazu, dass er sie nicht mehr liebte, sie würde einfach damit klarkommen, wenn es passierte.

Cory lernte George vor Bill im College kennen. Nachdem sie angefangen hatte, mit Bill auszugehen, hörte sie auf, sich mit George zu treffen, aber Bill war oft zu schnell, um einen Orgasmus zu bekommen, und er konnte sie sexuell nicht befriedigen, also fing sie wieder an, George zu ficken. Sie fühlte sich bei George nie so sicher und geborgen wie bei Bill. George war ein sichererer Orgasmus-Fick als Bill, aber Bill war derjenige, den sie lieben lernte. Gelegentlich spielte sie Gedankenspiele und stellte sich vor, wie sich Georges Schwanz in ihr anfühlte, als sie tatsächlich Bill fickte, und als sie George fickte, stellte sie sich vor, dass es Bill in ihr sei. In den Fällen, in denen sie mit George keinen Orgasmus hatte, schwor sie, nie wieder mit ihm zusammen zu sein, aber dann fickten sie und Bill, sie kam nicht und sie fickte wieder George.

Es war ziemlich aufregend gewesen, sowohl Bill als auch George als Liebhaber im College zu haben, aber dann wurde ihr klar, dass Bill ihre wahre Liebe war. Und mit dieser Erkenntnis fiel es ihr schwer, die Beziehung zu George aufrechtzuerhalten. Aber ihr Sexualtrieb war so stark, dass sie weitermachte und nun praktisch süchtig danach war. So sehr ihr Verhalten sie anwiderte und obwohl sie wusste, dass es sie so teuer zu stehen kommen würde, konnte sie der Macht ihres Sexualtriebs nicht widerstehen. Es half auch nicht, dass es für sie im Laufe der Jahre so einfach geworden war und nur sehr wenig Planung erforderlich war. Sie brauchte höchstens 20 Minuten bei George zu sein und schon war für sie gesorgt. Er war immer bereit, sie zu ficken und stolzierte wie ein Wildschwanz herum, wenn er in Corys Nähe war. Aber Cory hatte schon vor langer Zeit entschieden, dass sie ihn ohne zu zögern fallen lassen würde, wenn Bill sie sexuell befriedigen könnte.

Sie wählte Georges Nachricht aus, um sie zu löschen, vergaß sie jedoch, als sie das Rumpeln der Garagentorrollen in den Führungen hörte, das erste Anzeichen dafür, dass Bill zu Hause war. Sie wartete, bis sie hörte, wie sich das Garagentor zu schließen begann, ging zum Gefrierschrank, holte die teilweise gefrorenen Schwämme heraus, befeuchtete die eiskalten Schwämme im Waschbecken des Hauptbadezimmers und drückte sie an ihre Brüste. Als sie hörte, wie sich die Autotür schloss, ließ sie die Schwämme ins Waschbecken fallen und trocknete sich zitternd die Brust ab, zog ihr Kleid an und warf einen kurzen Blick hinüber.

Die eiskalten Schwämme hatten ihre Aufgabe erfüllt und ihre Brüste immer fester gemacht, ihre Warzenhöfe schrumpften und ihre harten Brustwarzen standen stolz zur Schau. Sie ging gerade in die Küche, als Bill zur Tür hereinkam.

Die offene Krawatte und der aufgeknöpfte Hemdkragen waren nicht ungewöhnlich, aber die Schultern hingen selbst für einen Donnerstag stärker herab als sonst. Bill sah erschöpft aus.

Ich habe Schlimmeres gesehen, aber nicht viel.

Es ist schlecht.

Diese wunderschönen süßen Augen.

Er sieht so müde und erschöpft aus.

Aber es ist Donnerstag.

Cory begann die Stirn zu runzeln, erkannte dann aber, dass Bill dadurch nur noch mehr Stress verspüren würde und setzte ihr glückliches Lächeln auf. Bills Augen fixierten sich sofort auf Corys Brust und als er die Form ihrer Brüste von den Schultern bis zu den Brustwarzen betrachtete, nahm er jede Kurve und Nuance wahr und spürte das erste leichte Kribbeln, als seine Hoden anschwollen und sein schlaffer Penis sich erholte.

In der Vielzahl der Empfindungen setzte Bill das anfängliche Kribbeln ganz oben auf die Liste. Wenn es nach ihm ginge, würde es viel länger dauern. Es gefiel ihm so gut, dass er gelegentlich, wann immer er in einem Geschäftstreffen war, über Cory phantasierte, bis zu dem Punkt, dass er total hart wurde, und wenn er loslegen musste, dachte er an Computerausdrucke oder gepanzerte Autos im Keller, bis er … Habe die Erektion losgeworden.

Sie wollte ihn nicht aus der Fassung bringen und hätte sich sehr darüber gefreut, wenn er sie gepackt, in ihr Schlafzimmer mitgenommen und mit ihr rumgemacht hätte, dachte aber, sie könnte etwas sagen, falls er noch nicht ganz bereit wäre.

"Hallo Liebling!

„Ist bei dir alles in Ordnung?

„Ich wollte gerade in den Laden gehen, um etwas Bier zu trinken.

„Es sind jetzt ein paar im Kühlschrank. Kann ich jetzt eins für dich besorgen?“

Bill holte tief Luft, atmete wieder aus und zwang sich zu einem Lächeln.

Cory ist nicht der Grund für deine Wut.

„Geben Sie mir ein paar Minuten, um Dampf abzulassen.

"Ich bin etwas müde. Ich verbrachte den ganzen Tag damit, mir grün-weiße Computerausdrucke anzuschauen.

„Ich wünschte, sie würden die Patronen der Drucker öfter wechseln.

„Manchmal ist der Ausdruck so hell und verschwommen, dass man die Papierkopien mit der Anzeige auf einem Computerbildschirm vergleichen muss.

„Jedenfalls ist alles in Ordnung. Jetzt jedenfalls. Der Chef war den ganzen Tag in zickiger Stimmung. Jede Kleinigkeit schien ihn zu irritieren. Ich würde mich selbst bemitleiden, aber ich habe lange genug mit diesem Idioten zusammengearbeitet, um zu wissen, dass das sein Stil ist. Er war heute bei jedem so. Er war die ganze Woche so.

„Eine der neuen Leute im Büro, eine junge Frau, die gerade ihren Abschluss gemacht hatte und gerade zur Arbeit kam, wurde angefeindet, weil sie fragte, wie er etwas tun wollte, um sicherzustellen, dass sie es richtig machte. Sie tat mir wirklich leid.

„Sie brach in Tränen aus und er sah aus, als hätte er gerade den Höhepunkt seines Tages erreicht, indem er sie zum Weinen brachte. Ich wollte ihm ins Gesicht schlagen.

„Ich habe so schnell und hart gearbeitet, wie ich konnte, und habe heute Nachmittag keine Pause gemacht. Und er fügte immer wieder einen Gelegenheitsjob und dann noch einen hinzu, bis ich keine Zeit mehr hatte, das Wichtigste zu erledigen. Aber im Moment ist alles in Ordnung. Ich muss morgen einfach früher als sonst loslegen, um mich um die Sache zu kümmern, zu der ich nicht dazu gekommen bin.“

Cory arbeitete hart daran, ihr glückliches Gesicht zu behalten. Ein genauer Blick auf Bill machte es einfacher. Jedes Mal, wenn sie Bill zum ersten Mal sah, und sei es schon nach ein paar Stunden, war sie von Ehrfurcht erfüllt, als hätte sie ihn noch nie zuvor gesehen, und ihr Geist hob sich bei dem Gedanken, von so einem gutaussehenden Supertypen geliebt zu werden. Er war nicht der hübscheste Mann, den sie je gesehen hatte, aber er war ein robuster, gutaussehender Typ, der einem ein sicheres und beschütztes Gefühl gibt, mit freundlichen, liebevollen Augen, die „Willkommen!“ zu sagen schienen, einer schönen, geraden Nase und einem kräftigen Körper Kiefer und ein hübscher Mund mit vollen Lippen, der dich immer mit einem schlauen „Freut mich, dich zu sehen!“ zu begrüßen schien! Grinsen. Seine Augen waren das Erste, was ihr an ihm auffiel, als sie sich das erste Mal trafen. So herzlich und freundlich. Er hatte das Glück, von Natur aus einen athletischen Körperbau zu haben. Die meisten anderen Männer mussten Stunden im Fitnessstudio verbringen, um einen Körper wie seinen zu bekommen.

Sie konnte sehen, dass das Luftholen etwas von Bills Stress abgebaut hatte und die Anfänge eines echten Lächelns an die Stelle des erzwungenen Lächelns traten.

"Ich liebe dich so sehr.

"Ich hoffe, du weißt das!

„Ist die Musik zu laut?“

Bill atmete tief aus und lächelte Cory an.

„Die Musik ist in Ordnung.

"Ich weiß, du liebst mich.

"Ich liebe dich auch."

Cory begann zu strahlen, da es schien, als würde sie Fortschritte machen.

„Es tut mir leid, dass Sie den ganzen Schlamassel Ihres Chefs ertragen müssen.

„Ich wünschte, ich könnte etwas tun, um es dir leichter zu machen.“

Bill richtete seinen Blick schließlich von Corys Brüsten auf ihr Haar, wanderte zu ihren blauen Augen und ging weiter zu ihrem Mund.

Sie ist schön.

Am Ende des Tages lohnt es sich, dass Sie darauf warten, mich zu Hause zu begrüßen.

Wie um alles in der Welt hatte ich so viel Glück?

Bills Fokus richtete sich wieder auf Corys Brüste. Er liebte die Rundung ihrer Brust von den Schultern bis zu den Brustwarzen und wusste, dass sie keinen BH trug. Corys hübsche weiße Brüste, ihre rosa Warzenhöfe und ihre dunklen, fast violetten Brustwarzen schienen an den Blütenblättern zu hängen, und sein Bewusstsein, dass diese nur durch eine dünne Schicht weichen Baumwollstoffs von seiner Berührung getrennt waren, war das, was Cory gehofft hatte. Der erste Blick begann ihn hart zu machen und er beschäftigte sich weiterhin damit, wie sie aussah, wie sie roch und wie sie klang, was den Stress und den Druck des Arbeitstages, der weniger als eine Stunde zuvor zu Ende gegangen war, freiließ schrumpfen und ins Nichts schrumpfen.

Schulterlanges, aschbraunes Haar, funkelnde tiefblaue Augen, wunderschöne Lippen, wunderschönes Gesicht, tolle Titten.

Ich möchte spüren, wie sie sich an mich drückt, sie mit meinen Händen berühren und ihren Körper an mich drücken, wenn ich in sie eindringe.

„Schatz, du bist meine Belohnung dafür, dass ich so hart arbeite. Jeden Tag zu Ihnen nach Hause zu kommen, ist wie ein Jackpot und lohnt sich.“

Errötet richtete Cory ihren Blick kurz nach unten und blickte schnell zu Bill auf.

„Das ist so süß von dir, das zu sagen.

„Weißt du, wie gut es mir tut, das zu hören?

„Warum legen Sie den Fall nicht beiseite, damit ich Ihnen zeigen kann, wie süß ich das finde?“

Bill ließ den Koffer fallen, so dass er mit einem leisen Aufprall landete, und leckte sich die Lippen, als Corrine so nah an ihn herantrat, dass er die Hitze ihres Körpers spüren konnte, als sie ihre Hände auf seine Schultern legte und ihn nach unten drückte, um sich auf den nächsten Stuhl zu setzen. Seine Augen waren auf gleicher Höhe mit den Brustwarzen, auf die er noch Sekunden zuvor gestarrt hatte. Er fragte sich, ob er mit einem Auge auf eine Brustwarze und mit dem anderen Auge auf die andere Brustwarze schauen könnte. Er zwinkerte jeder Brust zu. Cory beugte sich vor, sodass die Vorderseite des Kleides durchhing, neckte ihn mit süßen kleinen Küssen, beginnend an seinen Mundwinkeln, und küsste ihn dann fest auf den Mund.

Ich liebe dieses Kleid!

Sie hat die tollsten Titten.

Kein BH.

Ich möchte, dass sie hüpfen!

Sie zwinkerte Bill mit beiden Augen zu, dann mit beiden Augen, und begann, eines seiner Lieblingslieder zu singen.

„Scotch und Limonade.

„Schlamm in deinem Auge.“

Bill grinste sie an.

Cory zwinkerte Bill erneut mit beiden Augen zu und sang weiter.

„Alles was ich brauche ist eines deiner Lächeln.

„Können Sie mir eines davon geben?“

Bill zwinkerte ihr zu und lächelte.

"Ich liebe dieses Lächeln."

Sie konnte jetzt kaum noch Stress in seinem Gesicht erkennen. Er berührte ihr Kinn, um sie näher zu ziehen. Es war anregend und beruhigend zugleich. Er begann, seine Hand wegzubewegen, sodass sie seine Hand mit ihrer bedeckte, um seine Hand auf ihr zu halten.

„Hör nicht auf, Baby!

„Ich musste den ganzen Tag spüren, wie du mich berührst!“

Sie beugte sich vor, um ihn etwas fester auf die Mundwinkel zu küssen, dann sanft auf beide Seiten seines Mundes, und als er seine Lippen öffnete, schob sie seine Unterlippe zwischen ihre Lippen, sodass sich ihre Lippen überlappten.

Er bewegte seine Hand zu ihrem Nacken, um ihre Lippen zusammenzuhalten, und ließ sie los, nachdem er sanft auf ihre Lippe gebissen und geräuschvoll auf ihre Lippen geschmatzt hatte.

„Ich habe dich den ganzen Tag gebraucht, aber nie mehr als jetzt!“

Sie fing an, einen weiteren seiner Favoriten zu singen.

"Lasst mich euch unterhalten!

„Lass mich dich zum Lächeln bringen!

„Ich werde ein paar alte Tricks machen und dann ein paar neue Tricks.

„Ich bin sehr vielseitig.“

„Zeigen Sie mir ein paar Tricks, Lady.“

Sicher, dass Bills verspielter, frecher Sinn für Humor zurückgekehrt war, schob Cory ihre Hand unter ihre linke Brust, hob sie an und ließ sie wieder fallen.

„Wissen Sie, was das ist, Herr?

„Es hängt den ganzen Tag herum.“

„Vielleicht erkenne ich es, wenn du es mir zeigst.“

Corrine ließ die linke Seite des Kleides nach unten gleiten, hob ihre linke Brust wieder an und ließ sie fallen

"Sehen?

„Es wird nicht bleiben.

„Weißt du jetzt, was es ist?

„Ich habe noch so eins.“

„Ich glaube dir nicht. So einen kann es nur geben. Lass es mich besser selbst sehen!“

Corrine ließ die rechte Seite ihres Kleides bis zur Taille heruntergleiten, hob ihre rechte Brust, schüttelte sie und ließ sie dann fallen.

"Sehen?

„Ich habe sogar versucht, es aufzuwecken!“

„Warum machst du das nicht noch einmal?“

Cory hob beide Brüste so hoch sie konnte und ließ sie fallen.

„Sie werden nicht bleiben, wo sie sind.

„Möchten Sie sehen, ob Sie sie zur Zusammenarbeit bewegen können?“

"Ja. Bitte.

„Warum kommst du nicht näher und lässt mich es versuchen?“

Corrine legte ihre Hände auf Bills Schultern, um sich zu stabilisieren, und begann, sich nach vorne und dann nach hinten zu schaukeln, wobei sie mit der Innenseite ihrer Knie an der Außenseite seiner Beine entlang gleiten ließ. Er drückte eine Brust, hob sie an und ließ sie wieder fallen.

„Dieser scheint mir brav zu sein.“

Sie bewegte ihre andere Brust zu seinem Mund.

„Sehen Sie, ob Sie ihn dazu bringen können, sich zu benehmen.“

Er schnippte mit seiner Zunge über die Brustwarze und legte dann seinen Mund um die Brustwarze und die Hälfte ihrer Brust. Die Kombination aus ihrer harten Brustwarze und der weichen Brust in seinem Mund und ihrem so starken weiblichen Geruch, dass er total hart war. Er sah Cory an.

„Ihr Verhalten erscheint mir vollkommen akzeptabel.

„Aber da es zwei sind, weiß ich nicht, welches mein Favorit ist.“

„Du musst dich nicht entscheiden! Sie sind beide für Sie da. Und genau wie ich freuen sich beide, wenn Sie ihnen Aufmerksamkeit schenken.“

Es wäre egal gewesen, aber Bill machte keinen Versuch, die harte Beule in seiner Hose zu verbergen. Cory verzog die Lippen und warf Bill einen Luftkuss zu.

„Das ist nicht alles, was ich habe.

„Willst du noch was sehen?“

Cory leckte sich die Lippen und zwinkerte Bill zu.

„Es scheint dir nichts auszumachen.

„Ich werde für dich entscheiden, wenn du es mir erlaubst.

„Vielleicht sehen Sie etwas, das Sie interessiert.“

Den ganzen Tag über hatte Bill sich unter Kontrolle gehalten, erstickte und litt still wie alle anderen Büroangestellten in dem abgestandenen, muffigen Büro der Bargeldabteilung. Aber jetzt zerfiel diese schädliche, erstickende Atmosphäre in Millionen von Bruchstücken, und die Stücke wurden zu einer Wolke aus Staubpartikeln zermahlen, die so klein waren, dass sie für sich genommen keine Identität mehr hatten.

Cory wusste, dass Bill gefiel, was er sah, als er die Küche betrat und sie strahlte. Und genau wie die kalten Schwämme hatte das Kleid seine Aufgabe erfüllt, sodass es ihr egal war, was jetzt damit geschah, und dass Bill es ihr am liebsten vom Leib gerissen und sie wie ein Tier über seine Schulter ins Schlafzimmer getragen hätte , und ficke sie, bis sie zu wund und erschöpft war, um sich zu bewegen.

Sie schob den unteren Teil des Kleides bis zu ihrer Taille hoch, ging in die Hocke, die Hände um seine Taille geschlungen, und drückte ihre Hüften nach vorne, um sich gegen Bills Erektion zu drücken.

„Würdest du mich an dir ausruhen lassen?“

Bill legte seine Hände auf Corys Hintern, um sie fest an sich zu drücken. Die Baumwolle fühlte sich gut an und er konnte spüren, wie fest und warm ihr Hintern war. Er legte eine Hand auf ihre Hüfte.

Verdammt!

Sie fühlt sich so gut!

Cory knöpfte Bills Hemd auf und schob ihre Hand hinein, um Bills Brust zu berühren.

„Deine Brust gefällt mir auf jeden Fall.“

Sie zog ihn fest an sich und drückte ihre Brüste flach gegen seine nackte Brust. Er legte seine Hände hinter ihren Rücken und drückte ihn fest an sie.

"Das fühlt sich so gut an."

Sie wiegte immer wieder ihre Brust gegen ihn.

„Ich habe einen besonderen Wunsch.“

"Ja Herr?"

„Würdest du meine Brustwarzen kneifen?“

Cory beugte sich vor und knabberte an Bills rechter und dann an seiner linken Brustwarze.

„Ist es das, was Sie im Sinn haben?“

„Das kannst du auch weiterhin machen!“

Sie bewegte ihren Mund zu Bills Hals und knabberte sanft von der Unterseite seines Halses bis zu seinen Brustwarzen.

"Gefällt Ihnen das?"

Nur zwanzig Minuten zuvor hatte Bill den Raum betreten wie ein müder Krieger nach einer Schlacht, der sich nach vorne zwingen musste, wobei jeder Schritt eine Anstrengung erforderte, nur um einen Fuß vor den anderen zu setzen. Aber jetzt war die Berührung von Corrines Fingerspitzen über seinen Hinterkopf, das Gefühl ihres Körpers, der sich an seinen drückte, das Geräusch ihres Atems, ihr berauschender weiblicher Duft und der Geschmack ihrer Lippen wie ein koordinierter Angriff an allen Fronten der Zerstörung und jede der irritierenden Erinnerungen zu vernichten und sie in die Gosse zu schieben, um in den Abfluss gespült zu werden, wo sie in Vergessenheit geraten würden. Er ließ seine Hand über ihren Nacken gleiten, verschlang seine Finger mit den Strähnen ihres weichen Haares, zog sie an seine Nase und atmete tief ein. Der kleine Rest des leicht süßlichen Parfümdufts des Shampoos, das sie verwendete, war subtil, berauschend und sinnlich. Er nahm weiterhin den süßen Duft in sich auf, ließ die Wärme von Corrines Umarmung durch ihn hindurchströmen und zog sie fester an sich, sodass die sanfte Wärme ihres Körpers ihn umgab. Cory drückte ihre Brust immer wieder gegen ihn, sodass er bei jeder Bewegung spüren konnte, wie sich ihre Brüste an seine Brust drückten. Corrine liebte es, zu spüren, wie Bills Arme sie kontrollierten und sie unerbittlich zu sich zogen, als würde sie von ihm völlig verzehrt und verschlungen.

Bill wusste, dass er die Dinge langsamer angehen lassen musste, um nicht übermäßig erregt zu werden, ihren Geschlechtsverkehr verlängern und Corrine Zeit für einen Orgasmus geben musste, aber nach seinem Arbeitstag war er müde und konnte sich nicht zurückhalten, als Corrine sanft die erogenen Fäden ihrer Begrüßung webte in eine Atmosphäre völliger Erregung. Bill gab auf und ließ sich von Corrine mitreißen, die das Tempo ihres Liebesspiels kontrollierte.

Cory liebte es, Bill heiß zu machen, und je heißer sie ihn machte, desto heißer wurde sie. Sie beugte sich vor und flüsterte leise in Bills Ohr.

"Hallo Herr!

"Willst du mich ficken?"

„Äh, huh!“

"Ich nehme das als ein ja.

„Wirst du mich satt machen?“

"Äh!"

Cory öffnete seinen Gürtel, schlang ihre Finger um das Taillenband und drückte alles unterhalb seiner Taille bis zu seinen Knöcheln, sodass Bill über seinen Knöcheln nackt blieb. Sie hatte Zugang zu Bill von seinen Füßen bis zu seiner Taille, legte eine Hand auf seinen Rücken, drückte dann jede Pobacke, fuhr mit den Fingern einer Hand zwischen seine Wangen und legte ihre Hand um seine Hoden.

„Ich mag deinen Arsch.

"Herr?"

"Ja Madame."

„Ich mag deine Spielsachen. Lässt du mich mit ihnen spielen?“

"Ich wünschte du würdest!"

Sie schlang eine Hand um seinen Penis und begann, ihre Hand langsam bis zur Spitze und dann zurück zur Basis zu gleiten und benutzte die Fingerspitzen ihrer anderen Hand, um seine Hoden zu streicheln.

"Das fühlt sich so gut an."

"Jawohl! Das tust du auf jeden Fall.“

Sie bewegte die Hand, die seine Hoden gestreichelt hatte, um die Basis von Bills Schwanz zu ergreifen, um ihn zu stabilisieren, und drückte die Handfläche, mit der sie seinen Schwanz gestreichelt hatte, flach, um sie gegen die Spitze zu drücken, und drehte sie im Kreis in die eine und dann in die andere Richtung Zum anderen wird die empfindliche Spitze sanft komprimiert und stimuliert.

Als Bills vorbereitende Flüssigkeit den Weg für den bald stattfindenden Fluss seines Spermas in sie bereitete, spürte sie, wie sich ein leichtes Stück Nässe bildete.

„Wirst du in mir abspritzen?“

"Ja bin ich!"

Cory drückte mit ihrer Handfläche fester auf die Spitze, legte ihre Finger um den oberen Teil des Schafts und ließ ihre Fingerspitzen zur Spitze gleiten. Mehrmals hatte sie Bill mit ihrer Hand so stimuliert, dass er einen Orgasmus hatte, und da sie nicht wollte, dass das heute Nacht der Fall war, befeuchtete sie Bills Penis mit ihrer Zunge und blies dann sanft von der Basis bis zum Penis Spitze. Die plötzliche Kühle reichte aus, um den Fokus zu verlieren.

Ich dachte, das würde ihm gefallen!

"Ich möchte dich in mir spüren.

„Ich glaube, ich bin vielleicht zu klein für deinen Schwanz.

„Ich habe Angst, dass du mir weh tust.

„Wirst du mir weh tun?“

„Ich will dich nicht verletzen!

"Ich will dich ficken!"

"Würdest du bitte? Es schmerzt so gut!

„Fick mich, bis es weh tut!

"Wie Sie wollen!

"So viel du willst.

„Aber bitte, bitte!

"Fick mich! Fick mich! Fick mich!"

Corys verführerisches Gurren steigerte Bills Erregung immer stärker und brachte ihn immer näher an einen Orgasmus. Sie wusste, dass er mit kaum mehr Stimulation ejakulieren würde, egal ob er in ihr war oder nicht. Sie stand schnell auf, zog den Rest ihrer Kleidung aus, steckte die Spitze in sich hinein und senkte sich, bis sie sich mit der Hälfte von ihm in sich selbst durchbohrt hatte. Bill packte sie an der Taille, drückte sie nach unten und stieß seine Erektion so tief er konnte in sie hinein. Corrine wusste, wie Bill sich anhörte, wenn er kurz vor dem Orgasmus stand, und wusste, dass er wahrscheinlich sehr bald abspritzen würde. Und so sehr sie wollte, dass er nicht vor ihr einen Orgasmus erreichte, wusste sie, dass es wahrscheinlich nicht so passieren würde.

Sie liebte jeden Aspekt davon, wie Bill sie fickte, aber sie hatte ihre Lieblingsteile. Einer ihrer Favoriten war die Veränderung in Bills Gesicht, als sein Orgasmus nur noch wenige Sekunden entfernt war. Je näher er einem Höhepunkt kam, desto wilder und animalischer wurde sein Gesicht. Sie hatte über seinen Gesichtsausdruck nachgedacht und ihn mit der Übertragung einer Wildtierfütterung verglichen. Er sah aus wie ein hungriger Wolf nach einer Jagd, der Fleischstücke abreißt, ein Stück verschluckt und dann noch eins und noch eins, bis das Opfer völlig vom Fleisch befreit war und nur noch die Knochen übrig waren.

Der Fressrausch, der nur kurze Zeit zuvor mit ihren Hänselei-ähnlichen Hänseleien begonnen hatte, war nun fast vorbei, da Bills mutwilliges Verlangen weiterhin durch das Verschlingen von Cory gestillt wurde. Die ersten Male beobachtete sie die Verwandlung, während sie sich liebten, und als er kurz davor war abzuspritzen, erschreckte sie der Blick der Wildheit. Aber jetzt sehnte sie sich danach, es zu sehen. Sie hatte das Gefühl, als würde Bills Lust nur dadurch befriedigt werden, dass er sie völlig verzehrte. Es war ihr nie gelungen, die richtigen Worte zu finden, um es zu beschreiben, deshalb vermied sie es, überhaupt mit irgendjemandem darüber zu reden. Als er mitten in seinem Orgasmus war, war er nur zu einem tierischen Stöhnen und einem wilden, kehligen Stöhnen fähig wie ein Biest während einer strengen Winterfütterung nach einer brutalen Jagd.

Corys war fast da und an seinen Bewegungen und den Geräuschen, die er jetzt machte, wusste er, dass sein Orgasmus unmittelbar bevorstand. Wenn sie sehr bald ihren Orgasmus erreichen könnte, würden sie gleichzeitig abspritzen. Auf den plötzlichen Ruck seiner Hüften nach hinten und dann den kraftvollen Stoß nach vorne, als ob er versuchte, seinen Penis ganz in sie hineinzudrücken, folgte schnell ein plötzliches, unkontrolliertes Zittern seines Gesäßes, als er in sie eindrang und ihren Gebärmutterhals überschwemmte.

So nah!

Wir waren so nah dran.

Sie wartete, bis sie spürte, wie er begann, sich zurückzuziehen, glitt an seinen Schenkeln entlang zurück, kniete zwischen seinen Knien auf dem Boden, legte ihren Mund um ihn und benutzte die weiche, spitze Spitze ihrer Zunge, um das restliche Stück Sperma aus der Spitze zu ziehen.

Mit so entspanntem Hals wie möglich schob sie so viel von seinem Penis in ihren Mund, wie sie konnte, wartete, bis er völlig weich wurde, und begann mit der Spitze seines Penis, fuhr dann über seine Brust hinauf und küsste ihn schließlich fest am Mund.

"Danke, Baby!

"Das war lecker."

Da er sich nicht konzentrieren konnte, schüttelte er den Kopf, um klar zu werden.

Cory beugte sich vor und flüsterte ihm ins Ohr.

„Jetzt gehe ich etwas Bier für dich holen.

„Interessiert es dich, welche Art?“

Er schüttelte erneut den Kopf.

"Dunkel."

„Ich bin gleich wieder zurück. Soll ich dir ein Bier aus dem Kühlschrank holen?“

Bill schüttelte den Kopf.

„Darum kümmere ich mich.“

„Ich mache das Abendessen, wenn ich zurückkomme. Ich habe vor, Rib-Eyes in der Pfanne zu grillen. Wir haben gerade etwas kalten Schinken und Sahnekartoffeln im Kühlschrank. Soll ich dir etwas aufwärmen, bevor ich Bier trinken gehe?“

Er sah aus, als würde er gleich einschlafen.

Cory küsste Bill,

„Du machst, was du willst.

"Alles klar.

"Ich bin gleich zurück!"

Cory, geschwollen, Bills Sperma tropfte aus ihrer Vagina, schlüpfte in ihr Kleid und schnappte sich ein hochtailliertes Baumwollhöschen aus dem Wäschekorb im Abstellraum, bevor sie mit einer Rolle Papierhandtüchern zur Tür hinausging. Sex mit Cory war genau das, was Bill brauchte, um all den aufgestauten Stress und die Frustrationen des Arbeitstages zu vertreiben, und er schwebte immer noch in Trance, als Cory zum Biertrinken ging.

Embarrassed by her very own sexuality and even though there was no one else in the garage, she ducked behind the rover to wipe up cum that had flowed out of her, pulled on her panties, and fumbled with the SUV remote before finally managing to drag herself into the driver’s seat to make a beer run.

I almost made it!

The sticky feeling between her legs that hadn’t been there before Bill got home was screaming at her and letting her know in no uncertain terms that there was unfinished business. She turned the mirror so that she could see herself and shrugged her shoulders.

Wirklich?

She shot the finger at the face in the mirror.

Verdammt!

Fick dich!

The face in the mirror staring back at her disgusted her so she turned it so that she couldn’t see herself. She balled up her fist as if she wanted to hit something. Anything would do. She slapped herself on her right cheek, then her left cheek, and wacked herself with glancing blows on both sides of her mouth with each hand.

I could wait for Bill to fuck me again, but it’s Thursday, he’s tired, and I don’t think he’ll be able to fuck me again tonight.

And even if he can and I don’t cum I’ll be even more frustrated.

I’d rather not jack off.

Bill has three cold beers and some cold ham and potatoes.

I should be able to get this done and be back before he notices.

She backed out of the drive, stopped about a half block past the corner, and quickly skimmed George’s earlier message before she sent a reply.

“Meet me at the park!”

She waited 30 seconds.

Keine Antwort.

Maybe he’s doing some drug deal or who knows what?

He’s supposed to be my go to fuck.

Am I not going to be able to get a good fucking tonight?

I need an orgasm.

Hear me!

I need a fucking orgasm!

I need a good fucking!

She waited another 30 seconds and sent a follow up.

“Response?”

Verdammt!

Okay!

It’s a crappy choice!

Shitty actually!

But maybe I’ll have to just jack off!

She shifted into drive to continue the beer run, but then she heard the beep that she had a call, stopped, and picked up the phone.

"Wenn?"

"Jetzt?"

“I’ll meet you there!”

Cory was his first choice but after no reply to his earlier text, George went to the pool joint on the corner assuming he would either have to fuck one of the bar flies or get blasted. So, he did both. Bonnie was the pool joint pincushion. About the only time you couldn’t stick your dick in Bonnie was if she already had someone inside the hole you wanted to use. And then you only needed to wait until whoever she had inside her finished and then fuck her. Or if you were really in a hurry and she had a free hole you could fuck her, drop your load inside her pussy, mouth, or ass and then be on your way. It wasn’t unheard of for Bonnie to take care of three guys at once. Her record for the number of guys she had serviced at one time was four. The first guy fucked her in the ass, the second guy put it in her mouth, and then two more fucked her pussy. She had once taken on all the football players from the home team and then the visiting team in that team’s dressing room after a home coming game. On her 18th birthday she was in the joint as a nine ball tournament was going on. Whenever a player lost a game, as a consolation prize he got to fuck her on the table before the balls were racked for the next game. By the end of the tournament she had fucked all 12 entrants whether they lost or won. Every year on her birthday she tried to increase the number of guys she fucked and the number of tournament participants continued to grow each year. A lot of the entrants didn’t even know how to play nine ball and they lost on their first game. She had changed her priorities when she turned 22 so that last years champion got to start the tournament for the next year by fucking Bonnie in the poker room before the first game. On her 26th birthday 3 years ago she set her personal best record with 28. The big joke in the hall was that Bonnie had more balls sunk in her than all the other pockets in the hall combined.

After a joint, six beers, and 20 minutes fucking Bonnie doggy style with her bent over cartons of toilet paper and boxes of paper towels in the storage room, George was sufficiently blasted and fucked out to stagger home and crash. At least he had the sense to leave the Nomad at home and walk to the bar. Cory’s text woke him. Still loaded, he stumbled to the bathroom, splashed water on his face, and shook his head to finish waking up. He was already thinking about Cory and how good it was going to be to fuck her in just a little while.

He finished admiring himself in the mirror, cinched up his pants, and gave himself three “Hip, hip, hooray!” cheers while he sauntered out to his motorcycle. For tonight he would ride without a helmet so that he could look more macho.

Bill thinks he’s so smart but I’m the smart one!

He works his ass off and I fuck his woman!

I’d like to have been there when my mom shoved it in his mom’s face that Bill’s dear darling Cory, his sweet little wife, has been getting me to fuck her from before they met in college.

And I’m still fucking her.

The reason she comes to me, Bill, is that you’re a lousy fuck and don’t know the first thing about how to satisfy that horny little bitch.

Let him work his ass off. When Corrine needs a good fucking, she comes to me.

I think it’s great!

When Bill licks that whore’s pussy it’s like he’s licking my dick!

It was a typical early Thursday evening at the park. Cool but clear, empty except for a few people who were there minding their own business, and making it their business to keep the noses of others out of their business. Cory parked in the secluded spot she and George used on Tuesday but since it was a little cool and the temperature dropping she left the motor idling and the heater on a low-medium setting. She touched herself to see if any cum had leaked out on the drive to the park, found nothing, but used one of the moist wipes she kept in the back and the paper towels she grabbed on the way to her SUV anyway.

George often used the park for his drug dealing and lived only a few minutes away. As soon as he finished his awards ceremony acceptance speech, he rode to the park and stayed out of sight until he saw that Corrine had parked so that he could make his grand entrance, revving the engine excessively to broadcast his arrival as he rode up and parked in front of Cory’s SUV. As soon as she saw George’s motorcycle driving up, she gave herself a final look of disgust in the mirror, hung her head, and gritted her teeth.

Just get it done as quick as possible slut!

Still grinding her teeth, she slid into the back of the SUV, hiked up her dress, and started finger fucking herself so that she could cum and be on her way as soon as possible. George opened the rear hatch, clambered in, and flopped down next to her.

Corrine had no time to waste. She grabbed the back of George’s head, pushed him down to her crotch, and shoved her vagina up so that he could stimulate her clitoris with his tongue.

He looked heavy eyed as if he had been sleeping. She wondered if he was awake enough to fuck her and thought she might need to give him some coaxing to wake him up, so he would fuck her, and she could get going.

“Damn, baby!

“You do it so good!”

Even though she was already hot from fucking Bill and her own finger fucking, she knew that George’s tongue licking her clitoris would only get her so far.

A man’s hard cock ramming my cunt fast and hard is what I need and not some drawn out turtle dove cooing, romantic, foreplay crap.

An ORGASM is what I’m here for and the sooner I can get that the better.

She turned him to lay on his back and put her mouth around his dick.

How about that Bill?

She’s sucking MY dick!

Corrine licked George’s dick with her tongue and nibbled the tip with her teeth to get him hard like she wanted him to be. She grabbed his dick and gave it a good squeeze.

Hard enough!

She put her hands on his shoulders, slid up along his hips, pushed the tip of his erection inside, waited a couple of seconds, and pushed down one more time to take him completely inside her.

Corrine, you are a terrific fuck.

And George. You are one lucky son of a bitch.

And Bill. You may be successful in your job and be married to Corrine but I’m the one she comes to when she needs a good fucking!

Like she had with Bill a short time earlier, Corrine set the pace, rotating her hips, grinding George against her clit, and now the orgasm she needed was happening. George felt the series of her vaginal contractions squeezing his cock and came deep inside her.

12 minutes after he joined her in the back of the SUV, they cleaned up with the moist wipes and paper towels, zipped up, and Corrine was ready to resume her beer run. He climbed out and looked around as if he were about to address a crowd of adoring fans. Cory had already moved to the driver’s seat, rolled down the window, and was adjusting the heater.

“Tell Bill I said thanks.”

Cory’s head snapped around to look directly at George.

"Was? Was hast du gesagt?"

“Tell Bill thanks for letting me fuck his wife.”

She shook her head in disbelief and growled through her clinched teeth.

“Do you really think that would do anything positive?

“We both got what we came here for didn’t we?”

Wide eyed and stunned, George looked at his bike wishing he had just left instead of saying anything to try to pump up his ego. He hunched his shoulders and looked back at Cory with a nervous grin wondering how he would salvage the situation.

“Don’t be such a prude.

"Ja! We got what we’re here for.

“How come you didn’t answer my text?”

Cory finished straightening her dress and shrugged her shoulders.

It was not the meek, helpless intimidated female reaction George had been hoping for. He puckered his forehead and decided to give Cory another poke to try to get the response he wanted.

"Weißt du was?

“Bill’s mom is always acting so high and mighty around my mom.

“Maybe the next time I get together with my mom I’ll tell her what we do and she can pass that along to Bill’s mom.

“Maybe I’ll tell her that even on your wedding day, I fucked you.

“What do you think about that?”

Cory shook her head harder this time, rolled her eyes up remembering a time when the three of them were in college, and George got into a verbal put down contest with Bill only to be crushed before he knew it. She was confident that any direct assault George could make on Bill would end just as miserably for him. George could only hurt Bill by hurting someone he cared a lot about like his mother.

Sie biss die Zähne zusammen. Instantly, her mind was made up. Tight lipped, she turned to look at George. It would be no contest for Cory. If she felt Bill’s love for her was at risk, she would end her relationship with George right then and there. But she needed to think about what she had to do to keep George from hurting Bill’s mother and using that to get to Bill.

“I would tell Bill that you aren’t anything but a liar.

“That I never have fucked you since he and I started dating in college.

“That he is a better fuck than you ever were.

“What do you think about that?

“And who do you think he would believe?

“Me who he loves?

“Or you?”

George’s off-hand ego pumping remark was exploding in his face. She was one of the classiest women he knew and he didn’t want to stop fucking her, but his male vanity was wounded and he desperately needed to recover some amount of male pride.

“Do you want to find out?

“I have pictures of your SUV with my motorcycle parked behind it here at the park.

“I’ll give my mom the pictures and she can show them to Bill’s mom.”

George pulled out his cell phone to show Cory the pictures.

Cory laughed so hard that George shoved his phone back into his pocket before he had turned it on.

“Anyone can take pictures dumb ass. They don’t prove anything except you can take a picture with your phone.

“Do you know that before I came here tonight that Bill fucked me?

“And that just before you licked my pussy, his cum was dripping from me?

“And that you swallowed some of his cum?

“Did it taste good?

“What do you think about that?”

“I think that’s a lie.”

“Why else do you think I was already so tight and wet?

“Are you really so dumb to think it was me thinking about fucking you?”

George’s eyes darted around not knowing how to recover from the situation he had put himself in.

This is turning into a mess.

He wanted to think that when Bill licked Cory it was like he was licking his dick and maybe swallowing some of his cum but Cory’s explanation of why she was already so wet and tight left him shocked. The bike wasn’t going to save him so he looked at the picnic table hoping it would save him, gave up and turned back to face Cory still hoping to say something clever, and regain some self-esteem.

“Well, slut!

“Before I came here tonight I fucked Bonnie doggy style.”

Cory clapped her hands and howled.

"Wow!

“Fucking a dog like table top Bonnie?

“Was there another nine ball tournament?

“Was she awake or passed out?

“What number were you?”

George looked like he had just had the hell beaten out of him. Cory looked at him for a long time.

Let him go or he may actually do something you’ll regret.

It took almost a minute for her to compose herself. She turned back to George.

Now is not the time to tell him that he’s nothing to me except a stupid fuck monkey!

Nothing but the life support system for a dick!

“Do you want this to be the last time you got to fuck me?

“So, go back to your sleazy, cheap bar maids that reek of stale tobacco and cheap booze with their rotten teeth, overdone make up, and dirty hair.

“Think about it George.

“Did you just have the last time with this classy lady!”

George looked hopeful that he might yet salvage his pride.

“Well, maybe I don’t really want to fuck you anymore.

“And maybe I think it would be the classy thing to tell Bill’s mom what kind of slut Bill’s darling Cory really is.”

Cory knew George well enough to know that he was nothing more than a bag of hot air. She ground her teeth angry at herself for allowing herself to be put into such a vulnerable position.

It was totally distasteful for her, but she thought the smart and best thing for her would be to give in, wave the white flag, surrender. Zumindest für jetzt.

She leaned forward palms ups to offer a truce to end the spat.

“Why did you start this?

“Don’t you like fucking me?

“You don’t have to pay any bills or take me on any dates. You get to fuck me. You don’t have to do much except stick your dick in me. Is that not enough for you?”

Anxious to confirm that he had managed to get to a position that victory was within his grasp, George lifted his eyebrows and extended his neck forward.

“Well, next time I send you a text message you better answer quicker.”

Cory thought he seemed calmer, like his ego had been stroked sufficiently, and she sensed that any threat had passed.

“I will but I still have to be a bit discreet.

“You do understand that don’t you?”

She thought one final stroke would be sufficient to drive the final nail in.

“Bill? Well he pays the bills but YOU’RE the clever one. Du. His wife runs to you and YOU get to fuck her all the time.”

She threw out a final chunk of bait to shut George up and seal the deal.

“Maybe we should take a trip together?”

George nervously glanced at Cory.

“And you’ll pay?”

Cory let out a deep sigh realizing she was out of danger.

"Ja. Let’s plan to make it happen soon.

“Make sure you have a valid passport.”

With his pride recovered he strutted back to his bike.

Hölle!

Maybe I’ll get a nice trip out of this as well as fucking Cory.

And she’ll pay!

She was still shaking when she could no longer see the bike’s tail lights. After putting the SUV in reverse instead of drive, she managed to calm herself down enough to finish the beer run. Most of the time if she were going to fuck George to get her orgasm fix, she would have done so much earlier in the day like she had on Tuesday so that she had time to thoroughly enjoy the warm afterglow feeling that always followed. But tonight, the spat with George left her shaking and no time to coast. All the way back to their house she kept snatching glances at her reflection to practice making a carefree face for Bill to see.

The stickiness between her legs was no longer there only because of Bill and it disgusted her. She had already accepted that her behavior might be the end of Bill loving her, but the thought of George hurting Bill because of her was paramount.

This has gotten too risky.

Cory, you need to end this with George.

Neutralize him.

Do not let him get to Bill because of you!

Ähnliche Geschichten

Meine Wünsche, Bedürfnisse und Wünsche

Ich habe dich seit über fünfzehn Jahren nicht mehr persönlich gesehen, aber ich sehe dich Tag und Nacht in meinen Träumen. Ich denke an die eine Nacht, die wir zusammen hatten, und wie ich das wieder gutmachen möchte. Ich war jung und unerfahren, als wir an diesem Abend zusammen waren. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also tat ich nichts. Ich möchte das aus deinem Gedächtnis löschen und mit dir ein neues machen, das dich jedes Mal zum Lächeln bringen wird, wenn du daran denkst. Ich will dich. Ich brauche dich. Ich möchte wirklich bei dir sein. Ich habe diese...

2.1K Ansichten

Likes 1

Pokernacht mit Schwester Teil 4

Bei den Themen möchte ich und mehr setzen. Aber ich verspreche, kein Mann auf Mann. Ihr Wichser habt Glück. Ich konnte nicht schlafen. Ich muss in 3 Stunden zur Arbeit, also hoffe ich, dass Sie dankbar sind! Lol Wenn Sie Teil 1 und 3 nicht gelesen haben (2 ist optional und wird für schwache Nerven nicht empfohlen), dann sind Sie wahrscheinlich verloren. Dies ist eine Bruder-Schwester-Tabu-Geschichte mit angemessenem Alter von über 18 Jahren. Wenn Sie möchten, lassen Sie es mich bitte wissen, und ich werde versuchen, mehr zu schreiben. Kommentare oder Anregungen zum weiteren Schreiben sind willkommen. Vieles von dem, was...

2.1K Ansichten

Likes 1

Krieg gegen Geminar Teil 3

Es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, diesen Teil der Geschichte herauszubringen. Mein Laptop ist abgestürzt und musste repariert werden. Ich hoffe, das Warten hat sich gelohnt. Ich habe versucht, dies so schnell wie möglich herauszubringen, damit ich möglicherweise ein paar Fehler übersehen habe, also entschuldige ich mich im Voraus. Ich wachte auf, mein Kopf drehte sich und es klingelte in meinen Ohren. Ich hatte das Gefühl, dass mich jemand beobachtete und dann kam es wie eine Flutwelle zu mir zurückgerauscht. Ich wurde von dem rothaarigen Mädchen in dem seidigen Body angegriffen, als ich mit der Königin sprach...

2K Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

1.8K Ansichten

Likes 0

Eine bessere Welt schaffen ... an unserem Hochzeitstag

Der Morgen war hektisch gewesen, Haare und Make-up mussten gemacht werden, aber der Prosecco half, den Stress abzubauen. Aber als ihre Schwester Lucy ihr in das Kleid half, war Leanne begierig darauf, ihr neues Leben als verheiratete Frau zu beginnen. Das und die Tatsache, dass sie heute Abend von Darrells riesigem schwarzen Schwanz gefickt werden würde, würde er ihre Jungfräulichkeit nehmen, anstatt ihres Mannes. Sie liebte das Gefühl der sexy Dessous, die sie unter ihrem Hochzeitskleid trug, und konnte es kaum erwarten, Darrell es sehen zu lassen, sie konnte es auch kaum erwarten, Matt in seinem zu sehen. Sowohl Braut als...

1.9K Ansichten

Likes 0

ÜBERRASCHUNGS-GANGBANG

Obwohl dies vor fast 15 Jahren geschah, bekomme ich immer noch einen Steifen, wenn ich daran denke. Ich beschloss, dass es an der Zeit ist, es mit dem Rest der Welt zu teilen. Diese Geschichte ist wahr. Tut mir leid, dass es keine Monsterschwänze gibt, aber ich denke, die Wahrheit ist sowieso heißer. Meine Frau, nennen wir sie Suzy, war 19, als wir heirateten, und ich war ihre erste. Ich ermutigte sie, ihre eigene Sexualität zu suchen, und für eine Weile wehrte sie sich dagegen. Suzy ist 5 Fuß 6 Zoll groß, etwa 55 kg schwer, erdbeerblond, hat einen tollen Satz...

1.8K Ansichten

Likes 0

Meine patriotische Pflicht

Ich komme aus einer Militärfamilie. Obwohl ich mich nicht selbst angeschlossen habe, habe ich immer diejenigen unterstützt, die es tun. An einem Wochenende hatte ich wirklich die Chance, sie zu unterstützen, mit dem Segen meines Mannes! Er war beim Militär und er verstand vollkommen, was vor sich ging, ermutigte es fast. Wir reisten auf unserem Heimweg aus dem Urlaub durch Dallas. Da wir es nicht eilig hatten, übernachteten wir in einem Hotel und verbrachten den Abend etwas entspannt. Wir gingen in die Hotelbar für ein spätes Abendessen und ein paar Drinks. Während wir dort waren, kamen wir ins Gespräch mit einem...

1.9K Ansichten

Likes 0

Bob Sluts seine sehr willige Trophäenfrau

BOB SLUTS SEINE SEHR WILLIGE TROPHY FRAU DER WOLLSTÄNDIGE SCHWANZBEHÄLTER: Bob schaute durch das Vorderfenster seines Hauses hinaus und beobachtete, wie seine Frau Vicky ihren Luxussportwagen die lange kreisförmige Auffahrt hinauffuhr und direkt hinter der Haustür parkte. Als der Jaguar anhielt, stieg sie aus und er beobachtete, wie ihr absurd gut gebauter Körper sich um das Heck des Fahrzeugs herumschlängelte und in Richtung der Vordertür begann, wobei sie provokativ auf ihren 5-Zoll-Stiefeln mit Pfennigabsatz schwankte. Es war ein stechend harter Anblick zu sehen. Sie trug einen absolut hautengen orangefarbenen Overall, der für ihre ausgefallenen weiblichen Rundungen eine Nummer zu klein war...

1.7K Ansichten

Likes 0

Eigene Familie - CH3: Kein Zurück

Dies ist die Fortsetzung einer Geschichte über eine Familie, die sich ihrem schwarzen Nachbarn unterwirft. Wenn Sie keine Geschichten über Schwule, Interracial, Inzest, Sodomie oder jungen Sex mögen, fahren Sie bitte fort. Wenn Sie diese Themen mögen, genießen Sie es bitte. Ich schätze KONSTRUKTIVE Kritik. Die nächsten beiden Tage verliefen sehr ähnlich. Ich arbeitete in Tys Haus, lernte seine Investitionen kennen und verbesserte sein Ablagesystem, wenn man es ein System nennen konnte. Soweit ich das beurteilen konnte, kam er zu Geld, das ihm ein Familienmitglied hinterlassen hatte, als er auf dem College war. Er arbeitete in Teilzeit an einer High School...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Bikini-Himmel

Dies ist die zweite Geschichte in der Serie, mit „Durchnässt“ beginnt alles...... Der Abend war mit viel Verwirrung vorbei, Debbie kam nach unten, nachdem sie sich abgetrocknet und umgezogen hatte. Sie trug ihre übliche schlabbrige Innenklamotten und tat so, als ob die Ereignisse, die sich gerade ereignet hatten, nachdem sie von der Schule durchnässt nach Hause gekommen war, nicht passiert waren. Ich war mir nicht sicher, ob ich darüber sprechen sollte oder nicht, da ich der Vormund, der Verantwortliche sein sollte. Als der Abend zu Ende ging, sagten wir uns beide gute Nacht und gingen ins Bett. Einmal lag ich dort...

1.7K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.