Eigentum von Devil's Outlaws (Teil 3)

543Report
Eigentum von Devil's Outlaws (Teil 3)

Kapitel 4: Das Brechen von Hannah beginnt

Wie Hannah dachte, gingen die Biker direkt zurück zur Bar. Sie waren nur etwa eine Stunde weg, aber als sie den Parkplatz betraten, bemerkte Hannah, dass dort mindestens 10 weitere Motorräder standen. Ihr Herz hämmerte vor Angst, als sie zurück in die große Taverne gezerrt wurde, mit den anderen Outlaws direkt hinter ihr. In der Lounge hingen mehrere Biker herum und tranken Bier, aber als sie Hannah sahen, standen sie auf und folgten ihr in den Hintergrund.
„Nimm deinen Arsch nackte Schlampe“, befahl Tank und schob den kleinen Asiaten auf die Matratze, während er einen der Biker begrüßte, der bereits im Raum war. „Was ist los, Jimmy? Bringst du das Zeug?“
"Was ist los Mann? Ja, das habe ich“, antwortete der stark tätowierte Riese und hielt eine große Reisetasche hoch.
„Nett, hol den Stock raus“, forderte Tank auf, bevor er seine Aufmerksamkeit wieder Hannah zuwandte. „Ich sagte, mach deinen Arsch nackt! Worauf zum Teufel wartest du?"
„Bitte vergewaltige mich nicht mehr“, flehte Hannah nervös, als sie begann, sich auszuziehen. "Bitte, ich werde tun, was immer du willst, aber vergewaltige mich nicht."
„Auf die Knie, Fotze“, befahl Tank, als er Hannah mit einem großen Stahlstock in der Hand überragte. „Weißt du, was das ist, Schlampe? Das wirst du jedes Mal an deinem Arsch und deinen hübschen kleinen Titten spüren, wenn du Befehle nicht befolgst. Wenn du verhindern willst, dass dein Arsch und deine Titten blutig werden, wirst du eine richtig gute kleine Hure sein und tun, was wir verlangen.“
„Bitte, tu mir nicht weh, bitte“, weinte Hannah und zuckte erschrocken zusammen, als der Biker die Spitze des Gehstocks gegen ihre Brustwarze drückte.
„Du bist nichts anderes als eine billige, schmutzige Hure, und von nun an wirst du genau so behandelt“, fuhr Tank fort. „Du hast keinen Namen mehr und du darfst auch nie ‚I‘ verwenden. Du wirst dich von jetzt an als ‚diese Hure‘ oder ‚diese Schlampe‘ bezeichnen und uns ‚Meister‘ oder ‚Sir‘ nennen, verstanden?“
„Ja, Sir“, antwortete Hannah und zitterte, als der riesige Gesetzlose mit der Stahlstange gegen ihre Brüste klopfte.
„Da wir heute Morgen deinen Arsch und deine Muschi ziemlich gut gefickt haben, gönnen wir diesen Löchern eine Pause“, sagte Tank, bevor er die Asiatin böse anlächelte. „Also werden wir uns alle abwechselnd in deinen Mund ficken und in deine Kehle spritzen. Ich möchte, dass du Schlampe anflehst, uns anflehst, unsere Schwänze zu lutschen und unser Sperma zu schlucken, tu es jetzt.“
„Nein, bitte, ich – ich kann nicht, bitte zwing mich nicht dazu“, bettelte Hannah und sah verzweifelt zu dem riesigen Biker auf.
"Wow, du bist wirklich eine behinderte kleine Fotze, was zum Teufel habe ich gerade gesagt, als ich dich 'Ich' nenne?" sagte Tank wütend, bevor er sich an die anderen Biker wandte. "Halte ihre Arme."
„Nein, bitte, es tut mir leid, bitte das – dieser Hure tut es leid, bitte nicht“, flehte Hannah, als sich ein Paar Outlaws neben sie kniete und ihre Arme packte.
„Streck ihre Titten raus und halte sie fest“, befahl Tank, als er seinen Arm drohend zurückwarf.
"Nein! Bitte nicht! Ich werde es tun! Bitte!" rief Hannah panisch und wand sich zwischen den großen Bikern herum.
„Zu spät, Hure, du musst deinen Platz lernen“, antwortete Tank und grinste aufgeregt, während er auf ihre nackten, hilflosen Brüste hinunterstarrte. "Ich gebe dir fünf Schüsse auf deine kleinen Titten und fünf auf deinen Arsch, dann werden wir sehen, wie gut du kooperierst, Schlampe."
„Nein, bitte nicht! Ich werde es tun! Schlag mich bitte nicht!" Hannah kreischte und ihre Augen weiteten sich vor Entsetzen, als der Biker sich darauf vorbereitete, sie zu schlagen.
Tank schwang bösartig seinen Arm nach unten und peitschte die Stahlstange so fest er konnte in Hannahs Brüste. Das Geräusch des Stocks, der sich tief in das zarte Fleisch der Asiatin bohrte, war widerlich, und sofort folgte der ohrenbetäubende Schmerzensschrei des Mädchens. Hannahs Reaktion auf den Schlag war so heftig, dass sie sich beinahe aus dem Griff der sie festhaltenden Biker befreit hätte.
„Das ist eine Schlampe“, erklärte Tank und starrte auf den langen dunklen Fleck, der sich bereits über Hannahs kleinen, runden Titten zu bilden begann.
“Aaaaauuuugghhhhhhh!!!” Hannah jammerte und drehte sich kläglich herum, als der riesige Gesetzlose ein zweites Mal den Stock über ihre Brüste riss.
"Das sind zwei!" Tank lachte und sah zu, wie die Brüste der Asiatin von dem mächtigen Schlag erbärmlich wackelten.
"Bitte hör auf!! Bitte!!! Ich werde tun, was immer du willst, hör einfach auf!!” Hannah bettelte den Teufel mitleiderregend an.
"Das sind drei!" Tank schrie zurück und riss Hannah noch einmal den Stahlstock in die Titten. „Und was zum Teufel habe ich dazu gesagt, sich ‚Ich‘ zu nennen? Du lernst immer noch kein verdammtes Ding, Schlampe!“
“Aaaaooooowwwww!! Bitte tut mir leid!! Dieser Hure tut es leid!! Diese Hure wird es bitte nicht wieder tun!!” bettelte Hannah, Tränen rannen ihr über die Wangen, als sie voller Scham und Elend auf den Boden starrte.
Tank zog seinen Arm zurück und entfesselte in schneller Folge zwei weitere vernichtende Schläge auf die Titten des Asiaten. Der letzte landete direkt auf ihrer Brustwarze und führte zu dem lautesten, entsetzlichsten Quietschen des Mädchens, das es je gab. Die anderen Biker hatten sich um Hannah versammelt und starrten lustvoll auf ihre zuckenden Brüste. Die Hügel waren mit fünf langen, feuerroten Streifen bedeckt, die unglaublich schmerzhaft aussahen.
„Dreh sie um und hol den Arsch schön hoch“, wies Tank die Biker an, die den schluchzenden Asiaten festhielten.
"Bitte! Hör auf, ich mache bitte, was du willst!“ bettelte Hannah, als die Männer sie schnell umdrehten und auf Hände und Knie warfen.
„Verdammt, sieh dir den Arsch an“, lobte einer der Biker den verängstigten Asiaten. "Ich kann es kaum erwarten, diesen Arsch zu zerreißen."
„Was bist du Schlampe? Wie heißen Sie?" fragte Tank das Mädchen und fuhr mit der Spitze seines Gehstocks sanft über ihr Gesäß.
„Hannah, ich meine Schlampe, ich bin eine Schlampe“, korrigierte Hannah sich schnell und weinte verlegen bei den Worten.
„Das ist besser, Schlampe“, antwortete der Biker. "Ich muss diesen Arsch trotzdem schlagen."
„Bitte nicht, Meister, ich verspreche es – diese Schlampe verspricht, dass sie brav sein wird“, flehte Hannah und zitterte vor Entsetzen, als sie spürte, wie der Stock aus ihrem Arsch gehoben wurde.
“Neinoooooooooooo!!!” Hannah schrie und schlug fieberhaft um sich, als der Riese den Stock mit all seiner Kraft in ihren Arsch rammte.
Die massiven Biker waren kaum in der Lage, Hannah still zu halten, als Tank wütend mit dem Stock auf ihren kleinen Hintern einschlug. Er verabreichte vier weitere quälende Schläge, wobei er zwischen jedem ein paar Sekunden innehielt, um die Asiatin anzusehen, während sie sich vor Qualen herumwanderte. Sie schrie aus vollem Hals und flehte Tank verzweifelt um Gnade an. Als er fertig war, war auch Hannahs Arsch mit fünf strengen, blasenbildenden Striemen verziert.
„Dreh die Fotze um“, befahl der Biker mit einem Anflug von Enttäuschung in seiner Stimme.
„Bist du jetzt bereit, eine gute kleine Hure zu sein?“ fragte Tank und klopfte mit seinem Stock gegen die Brüste des knienden Asiaten.
„Ja, diese… diese Hure wird gut sein“, schluchzte Hannah, Tränen rannen ihr über die Wangen, als sie niedergeschlagen nach unten starrte.
„Gut, dann fangen wir von vorne an“, antwortete Tank und lächelte finster. „Ich möchte, dass du bettelst, unsere Schwänze zu lutschen und unser Sperma zu schlucken. Nachdem Sie dies getan haben, gehen Sie zum nächsten Mann über und tun dasselbe. Hör nicht auf, bis du jeden einzelnen unserer Schwänze gelutscht hast, verstanden?“
„Ja, Sir“, antwortete Hannah düster.
„Du kannst mit mir anfangen, Hure“, befahl der riesige Biker, als er seine Hose und Unterwäsche auf den Boden fallen ließ.
„Kann ich – kann diese Hure Ihren Schwanz lutschen, Sir“, fragte Hannah, bevor sie schließlich hinzufügte, „und Ihr Sperma schlucken?“
"Warum ja, du kannst, du verdammte, dreckige kleine Schlampe", antwortete Tank glücklich und neigte seinen Schwanz nach unten, so dass er auf Hannahs Gesicht gerichtet war.
Die kleine Asiatin weinte jetzt offen, als sie nach vorne griff und den massiven Schwanz in ihre Hände nahm. Zitternd beugte sie sich vor und schlang ihre Lippen fest um den dicken Schaft. Tank stöhnte vor Freude, als Hannah anfing, ihren Mund an seinem harten Penis auf und ab zu pumpen.
„Schau mich an, Schlampe, sieh mir in die Augen und lutsche weiter an diesem Schwanz“, befahl Tank, griff nach unten und griff nach einer Handvoll der Haare des Mädchens.
Hannah richtete ihren Blick pflichtbewusst nach oben zu dem lächelnden Tier. Während sie ihn bediente, heftete sie ihre wachsamen Augen die ganze Zeit auf seine. Während sie das tat, suchte Hannah bei dem Mann nach einem Zeichen von Barmherzigkeit oder Menschlichkeit, fand aber keines davon. Es war klar, dass er sich nicht um ihr Wohlergehen kümmerte und sie nur als ein Stück Fleisch betrachtete, das er zu seinem eigenen Vergnügen verwenden konnte.
„Okay, Schlampe, genug Blödsinn, steck dir alles in den Mund“, sagte Tank, als das Mädchen nur an den ersten paar Zentimetern seines Schafts saugte.
„Bitte, Sir, ich kann nicht – diese Hure kann nicht, sie ist zu groß“, antwortete Hannah und nahm ihre Lippen von dem riesigen Schwanz, hielt aber ihren Blick auf den Biker gerichtet.
"Ich sagte, hol diesen Schwanz in deine verdammte Hure im Maul, es ist mir scheißegal, wie groß er ist, du findest einen Weg, es zu tun", schoss der Outlaw wütend zurück. „Oder muss ich dich umdrehen und diesen Arsch noch mehr schlagen?“
„Nein, ich werde es tun – ich meine, diese Hure wird es tun“, antwortete Hannah schnell, bevor sie ihren Mund wieder um den riesigen Schaft schlang.
"Ganz in der Schlampe, hör nicht auf, bis diese Eier gegen dein Kinn klatschen", wies Tank an.
Tränen des völligen Elends liefen jetzt über Hannahs Wangen, als sie sich nach vorne beugte und langsam Zentimeter um Zentimeter von Tanks Schwanz in ihren Mund einführte. Sie konnte ungefähr die Hälfte davon hineinpassen, bevor sie spürte, wie die Spitze gegen ihre Kehle drückte. Sie versuchte, mehr von dem monströsen Schaft hineinzuquetschen, begann aber sofort heftig zu würgen. Nach ein paar weiteren Versuchen, den Schwanz in ihre Kehle zu bekommen, blieb sie stehen und sah flehentlich zu Tank auf.
„Bitte, ich – diese Schlampe kann nicht, Sir, sie ist zu groß“, bettelte Hannah und nahm den Schwanz für eine Sekunde aus ihrem Mund.
„Bitch, nimm diesen Schwanz sofort wieder in deinen Mund und hör auf dich zu beschweren, du bist eine verdammte Hure, ich weiß, du hast viel Erfahrung beim Deepthroating großer Schwänze“, befahl Tank.
Hannah legte widerwillig ihre Lippen wieder um den riesigen Schwanz und vergrub ihn tief in ihrem Mund. Sie versuchte vergeblich, die vollen 8 Zoll davon in ihren Hals zu bekommen, aber jedes Mal, wenn sie es versuchte, würgte sie weiter. Nach ein paar Minuten Wartezeit verlor der massige Biker schließlich seine Geduld und packte Hannah am Hinterkopf und schlug ihr Gesicht so fest er konnte gegen seinen Schwanz. Hannah begann sofort zu ersticken, als der riesige Schwanz sich brutal in ihre Kehle bohrte. Tank hielt die kleine Asiatin einen Moment lang an sich und ignorierte sie, während sie hektisch ihre Fäuste gegen seine Beine schlug. Als er sie nach einer für Hannah gefühlten Ewigkeit endlich losließ, zog sie sofort ihren Kopf weg und begann sich über den ganzen Boden zu übergeben.
"Du blöde Scheißfotze!" rief Tank, packte die Haare der Asiatin und schlug ihr bösartig ins Gesicht.
“Aaaggghhh!! Bitte! Es tut mir leid – dieser Schlampe tut es leid, dieser Schlampe …“, quiekte Hannah und wischte sich die Kotze von den Lippen, als sie in Tränen ausbrach.
„Mach die Hure auf, wir hören nicht auf, bis du gelernt hast, wie man richtig bläst“, befahl Tank.
Hannah zitterte vor Angst, als sie ihre Lippen öffnete und dem skrupellosen Biker erlaubte, seinen Penis wieder in ihren Mund zu versenken. Tank verschwendete keine Zeit, als er ihren Kopf fest hielt und seinen Schwanz tief in ihren Mund und in ihre Kehle rammte. Hannah begann sofort wieder zu ersticken und versuchte den wuchtigen Biker mit den Händen wegzuschieben. Er hielt ihr Gesicht an seinen Schwanz, bis ihr Würgen so heftig wurde, dass es klar war, dass sie erstickte, dann ließ er sie endlich los und erlaubte ihr, etwas Sauerstoff zu bekommen. Nach ein paar Sekunden befahl er Hannah jedoch, ihren Mund wieder zu öffnen und stieß seinen Schwanz gnadenlos tief in die Öffnung. Nachdem Hannah ein paar Minuten lang den ständigen Angriff auf ihre Kehle ertragen und wiederholt fast erstickt hatte, hielt Hannah es schließlich nicht mehr aus.
„Oh Gott, bitte hör auf!! Bitte!!! Ich kann es nicht mehr ertragen!!” Hannah schluchzte kläglich, als Tank seinen Schwanz aus ihrer Kehle zog, nachdem er fast alles zum hundertsten Mal nach unten gedrückt hatte. „Bitte mach das nicht mehr!! Du bringst mich um!!"
Hannah ließ vor Scham und Verzweiflung den Kopf hängen, während sie weinte. Ihr Gesicht war dunkelrot vom ständigen Luftmangel und Sabberspuren liefen ihr über das Kinn. Ihre kleinen Brüste hüpften auf und ab, während sie heftig hustete.
„Mach dein verdammtes Maul auf, du Stück Scheißehure“, befahl Tank, zuckte an Hannahs Haaren und zwang sie, ihn anzusehen.
"Bitte hör auf!! Ich kann nicht, bitte, Sir … diese Hure kann nicht mehr“, flehte Hannah und sah Tank mitleiderregend an.
„Du willst, dass ich dir wieder auf den Arsch und die Titten haue? Weil ich mehr als froh wäre, eine Schlampe zu machen“, warnte Tank.
„Nein, bitte schlag mich nicht, ich – diese Schlampe versucht es bitte“, schluchzte Hannah.
„Dann mach diese Hure auf und entspanne diese Kehle“, befahl Tank, zog hart an Hannahs Haaren und schlug seinen Schwanz grob gegen ihr Gesicht.
Hannah öffnete ihre Lippen leicht und schloss ihre Augen, als der riesige Biker seinen Penis tief in ihren Mund steckte. Er hielt sie fest an ihrem Hinterkopf und begann ihr Gesicht wild gegen seinen Schaft zu schlagen, ignorierte ihr heftiges Würgen, als er seinen Schwanz an ihren Kiefern vorbei und in ihre Kehle stieß. Hannahs Gesicht war zu einem Ausdruck absoluten Elends verzerrt und Tränen strömten über ihre Wangen, als Tank rücksichtslos ihren Mund fickte.
"Scheiße!! ich komme!! Jesus Christus, ja, ich komme! Halte das Maul geschlossen, Schlampe! Und mach dich bereit!!” Panzer brüllte.
Der riesige Biker zog seinen Schwanz heraus, bis nur noch ein paar Zentimeter in Hannahs Mund verblieben, dann brüllte er stolz, als er anfing zu ejakulieren. Er konnte die Asiatin vor lauter Angst stöhnen hören, als ihr Mund schnell mit seinem heißen, dicken Sperma gefüllt wurde. Die anderen Biker waren alle in einem engen Kreis um Tank versammelt und lachten und feuerten ihn an, als er seine Ladung in Hannahs Mund leerte.
„Trink es, Schlampe! Schluck das Sperma sofort!" schrie Tank und hielt den Kopf der Asiatin fest in seinen massiven Händen, während er mit dem Abschießen in ihrem Mund fertig war.
Hannah stöhnte erbärmlich und kämpfte darum, sich zu beherrschen, als Tank seinen Schwanz von ihren Lippen zog. Sie war kurz davor, die riesige Ladung Sperma auszuspucken, erinnerte sich aber an den Rohrstock und behielt ihn im Mund. Nach einigen Sekunden nahm sie all ihre Willenskraft auf und begann, den schrecklichen Männersaft zu trinken. Sie brauchte ein paar Schluck, aber schließlich schluckte sie Tanks gesamte Ladung und schrie, sobald sie es tat, vor Ekel und Folter.
„Das ist eine gute kleine Hure“, gratulierte Tank der Asiatin, bevor er seinen Schwanz mit ihren Haaren abwischte.
„Du weißt, was als nächstes zu tun ist“, sagte das herzlose Tier und deutete auf den Kreis der Männer. "Mach dich an die Arbeit, Schlampe, du musst viele Schwänze lutschen."
„Bitte hör auf damit … ich kann das nicht tun, bitte, Sir, ich werde – diese Schlampe wird dir alles geben, was ich habe, bitte“, flehte Hannah hysterisch und vergrub ihr Gesicht in ihren Händen, während sie düster weinte.
„Das war's, Mann, dreh diese Schlampe um“, wies Tank die Bande an, während er sich bückte, um den Stock vom Boden aufzuheben. "Dummes Stück Scheiße versteht es immer noch nicht."
"Nein!! Bitte!! Bitte hör auf ich mach das!! Diese Schlampe wird es bitte tun!!” Hannah schrie entsetzt und kämpfte, als drei Outlaws gleichzeitig vortraten und sie packten.
Hannah bettelte weiter hektisch, als die Männer sie umdrehten, sodass ihr Arsch zu Tank gedreht wurde. Sie zwangen sie, auf allen Vieren zu stehen, da zwei von ihnen ihre Beine weit auseinander hielten, während der andere Mann ihre Hände auf den Boden drückte. Hannah spürte die Spitze des Rohrstocks auf ihrem nackten, nach oben gerichteten Arsch und fing sofort an, vor lauter Angst zu wimmern.
„Du musst lernen, wie es dir geht, Schlampe“, sagte Tank, als er den Stock hoch über seine große Schulter streckte. "Jetzt mach dich bereit, das könnte ein bisschen weh tun."
“Aaaaaagggggghhhhhhh!!!” Hannah schrie und wand sich vor Schmerzen, als der riesige Biker den Stahlstock mit all seiner Kraft tief in ihren zarten Arsch bohrte.
„Das ist eine Hündin! Du hast noch vier, und als nächstes sind es deine kleinen Titten!“ rief Tank, bevor er einen weiteren wahnsinnig bösartigen Schlag über Hannahs wunderschöne Arschbacken ausführte.
„Neeeeeein!!! Bitte tut mir leid!!! Ich werde gut sein, ich schwöre!!” Hannah kreischte und krümmte sich vor Qual.
"Zwei!! Und was zum Teufel habe ich gesagt, dass ich dich ‚Ich‘-Schlampe nenne?!“ Tank brüllte und peitschte ein drittes Mal wütend auf das Gesäß der Asiatin.
“Aaaaooowwww!! Diese Schlampe tut mir leid!! Bitte, dieser Schlampe tut es so leid!!!” bettelte Hannah jämmerlich.
Als der massive Outlaw ihr wieder den Stock in den Arsch riss, stieß Hannah einen ohrenbetäubenden Schrei aus und begann unkontrolliert zu weinen. Sie konnte diesen Missbrauch nicht mehr ertragen. Ihr Arsch war extrem wund von der früheren Tracht Prügel, und jetzt fühlte es sich an, als würde ihm mit jedem weiteren Schlag die Haut abgerissen. Der Schmerz war so entsetzlich, dass sie dachte, sie würde ohnmächtig werden. Der verrückte Riese schlug sie so hart wie möglich mit der Metallstange, und Hannah konnte nicht glauben, wie wahnsinnig sadistisch er war.
"Noch eine Hündin!" Panzer erklärt.
Hannah jammerte vor Schmerzen, als der Biker ihr einen letzten heftigen Schlag auf die Wangen verpasste. Das Fleisch an ihrem Hintern war jetzt mit vielen langen, extrem starken Striemen übersät, und einige von ihnen begannen sogar ein wenig Blut zu verlieren. Hannahs Arsch sah fast so aus, als hätte er gerade einen Prügel-Singapur-Stil ertragen, und für den armen Asiaten fühlte es sich sicherlich so an.
"Okay, dreh die kleine Schlampe um", sagte Tank, nachdem er Hannahs entzündeten, rahmenbedeckten Arsch für einen Moment bewundert hatte.
"Bitte hör auf damit!!" Hannah flehte die sadistischen Biker an, als sie sie umdrehten und sie zwangen, vor Tank zu knien.
„Streck ihr die Titten raus“, sagte Tank zu den beiden Männern, die Hannahs Arme hielten.
Hannah zitterte vor Angst und versuchte mit aller Kraft, den Männern zu entkommen, aber ihr Griff war fest und sie konnte sich kaum bewegen. Sie drückten ihre Schultern nach vorne, sodass ihre Brüste herausgedrückt wurden, was sie zu einem sehr einladenden Ziel für Tank machte. Er lächelte auf die festen kleinen Titten hinunter, bevor er seinen Arm nach hinten hob und den Stock wild über beide Hügel schlug.
“Aaaaiiiieeeegggghhhh!!!” Hannah schrie vor Folter auf, als die Peitsche perfekt auf einer ihrer Brustwarzen landete.
"Das ist eins! Bitten Sie mich, Ihre Tittenschlampe zu schlagen! Verdammt betteln!“ brüllte Tank und legte seinen Arm noch einmal zurück.
"Nein!! Bitte hör einfach auf!!!“ weinte Hannah und sah in völliger Angst zu dem Gesetzlosen auf.
„Bitte, deine Tittenhure zu schlagen! Oder ich schaffe es zehn Hits statt fünf!“ Panzer gewarnt.
„Oh Gott… ähm… bitte… bitte schlagen Sie die Titten dieser Schlampe… Sir“, bat Hannah, die kaum in der Lage war, die Worte auszusprechen.
„Mit Vergnügen, Schlampe“, antwortete Tank, bevor er glücklich den Stock in Hannahs brennende Brust riss.
“Aaaooowww!! Bitteaassssse!!” Hannah schrie vor Schmerz.
"Bitte weiter Hure!" befahl Tank und zog das Stahlinstrument noch einmal zurück.
"Bitte schlag die Titten dieser Schlampe!" rief Hannah und schloss die Augen, während sie auf einen weiteren qualvollen Hieb wartete.
"Ja! Schau dir diese winzigen kleinen Titten an, die tanzen!“ Einer der Biker lachte, als Tank Hannahs Titten zweimal in schneller Folge bösartig schlug.
"Bettel Hure!" Panzer befahl noch einmal.
„Bitte schlag meine Titten! Bitte schlag die Titten dieser Schlampe!“ Hannah schrie erbärmlich.
Tank spaltete den Stock ein letztes Mal wütend in die Brust des Asiaten, was dem Mädchen ein qualvolles Heulen entlockte. Hannah weinte kläglich und ihr ganzer Körper zitterte vor Schmerz und Entsetzen. Die Haut an ihren kleinen runden Brüsten war mit schrecklichen Striemen übersät und sah jetzt genauso aus wie ihr Arsch.
„Bist du jetzt bereit, eine gute kleine Hure zu sein?“ fragte Tank den knienden, weinenden Asiaten. „Oder muss ich anfangen, dich bluten zu lassen?“
„Ja … diese Schlampe … diese Schlampe wird gut sein“, stammelte Hannah.
„Dann mach dich an die Arbeit, Schlampe, fang an, die Schwänze dieser Kerle zu lutschen, hör nicht auf, bis du jeden einzelnen von ihnen gelutscht hast“, befahl Tank. „Und denk daran, dass du sie anflehst, ihre Schwänze zu lutschen, wie eine gute kleine Hure.“
Immer noch schluchzend schlurfte Hannah zu dem ersten Mann, den sie sah. Er war einer der Biker von gestern Abend. Er war sehr dick und behaart und Hannah erinnerte sich daran, wie schlecht er gerochen hatte. Der Gedanke, seinen Schwanz zu kosten, war zu schrecklich, um in Worte zu fassen, aber sie zwang sich zu dem Schlampe und kniete vor ihm wie eine Sklavin.
"Kann diese Schlampe Ihren Schwanz lutschen, Sir?" fragte Hannah und starrte in Schande auf den Boden.
„Ja, du kannst Huren“, antwortete der dreckige Biker und schob glücklich seine Hose und Boxershorts auf den Boden. "Und du kannst auch mein Sperma schlucken."
Hannah jammerte düster, als sie nach vorne griff und den voll erigierten Schwanz des Mannes mit ihren Händen fasste. Sie schlang ihre Lippen um den bauchigen Kopf und begann, ihren Mund über den fleischigen Penis hin und her zu pumpen. Der Ausdruck reinen Ekels auf ihrem Gesicht verriet, wie sauer und faul der Schaft schmeckte und wie schwer es ihr fiel, sich auf den Blowjob zu konzentrieren.
„Gott verdammt, ja“, stöhnte der übergewichtige Outlaw, packte Hannahs Kopf und trieb seinen Schwanz zwischen ihren gestreckten Kiefern hin und her.
Der Mann hält nur ein paar Minuten durch, aber es waren ein paar brutale Minuten für Hannah, da sie gezwungen war, ständig fast seinen gesamten Schwanz in ihre Speiseröhre zu nehmen. Sie würgte unzählige Male an ihrem Penis, während er ihn ihr in die Kehle stopfte und ihn dort behielt, bis sie kurz davor war, ohnmächtig zu werden. Es war eine der abscheulichsten Arten von Folter, die man sich vorstellen kann, und Hannah flehte während der gesamten Tortur verzweifelt um Gnade. Als sie endlich spürte, wie der Schwanz des Mannes in ihrem Mund zu zucken begann, begrüßte sie es fast.
"Ja! Scheiße ja! Los geht's, Schlampe!“ rief der Biker und drückte Hannah seinen Schwanz tief in den Mund, bevor er anfing zu kommen.
Hannah schloss die Augen und schauderte vor Abscheu, als ein Strom von Sperma in ihren Mund strömte. Da der Schwanz so weit vergraben war, wurde der dreckige Samen im Grunde direkt in ihren Hals geschüttet, so dass sie gezwungen war, die Ladung in schnellen Schlucken zu schlucken, anstatt sie in ihrem Mund sammeln zu lassen. Sie stöhnte kläglich, schluckte aber weiterhin das Sperma des Mannes wie eine gute Hure. Sie konnte ihn vor tierischem Vergnügen stöhnen hören und wollte ihn unbedingt töten, zusammen mit dem Rest der Biker.
"Das ist eine gute kleine Hure, los geht's, schluck jeden letzten Tropfen, du dreckige kleine Schlampe", sagte der scheußlich fette Biker, als er damit fertig war, sein gesamtes Sperma in Hannahs Speiseröhre zu deponieren.
Als er fertig war, zog er seinen Schwanz aus dem Mund der Asiatin und gratulierte ihr zu ihrer guten Arbeit, bevor er ihr ins Gesicht schlug. Hannah vergrub ihr Gesicht in den Händen und begann jämmerlich zu schluchzen. Sie konnte immer noch nicht glauben, dass ihr das alles wirklich passierte, es war schlimmer als jeder Albtraum, den sie sich jemals hätte vorstellen können.
„Lass uns Hure gehen, hol dir gleich einen anderen Schwanz in den Mund“, befahl Tank, nachdem er der Asiatin eine Minute zum Weinen gegeben hatte.
Hannah wollte gerade anfangen, Tank zu betteln, hielt aber inne, als sie sich an den Stahlstock erinnerte. Sie kroch zum nächsten Mann und kniete sich vor ihn hin. Voller Verzweiflung blickte sie auf den Boden und wiederholte dieselben schrecklichen Worte.
"Kann diese Schlampe Ihren Schwanz lutschen, Sir?"
„Klar, Schlampe, du kannst es lutschen“, antwortete der bullige Outlaw. "Mach dir aber keine Sorgen, mein Sperma zu schlucken, ich werde dein hübsches kleines Gesicht vollspritzen."
Hannah spürte, wie sich ihr Magen bei den Worten des Mannes umdrehte, hielt aber respektvoll seinen großen Schwanz fest und vergrub ihn zwischen ihren Lippen. Sie begann sofort, ihn mit Leidenschaft zu lutschen, in der Hoffnung, dass es ihn befriedigen und ihn davon abhalten würde, sie tief in den Rachen zu lutschen. Diese Hoffnungen wurden jedoch zunichte gemacht, als er schnell ein Stück ihres Haares packte und begann, ihr Gesicht bösartig gegen seinen steinharten Penis zu schlagen.
Hannah schlug ihre kleinen Fäuste gegen die Hüften des Mannes, als er ihren Mund auf die gleiche brutale Weise fickte wie Tank und der andere fette Biker. Sein Schwanz war fast so groß wie der von Tank und jedes Mal, wenn er ihn in ihre Kehle stopfte, würgte die kleine Asiatin fürchterlich. Dann zog er sich heraus und gab ihr nur Sekunden, um sich zu erholen, bevor er seinen massiven Schaft wieder zwischen ihre Lippen tauchte.
„Stimmt, du kleine Hure“, sagte der Gesetzlose verächtlich, während er Hannahs Kopf an seinem Schwanz hin und her zog. "Dafür bist du gemacht, das einzige, wofür du verdammt gut bist."
Hannahs Sicht war verschwommen, als frische Tränen aus ihren weichen, großen braunen Augen flossen. Ihr Gesicht war rot und ihr wurde schwindelig durch den ständigen Sauerstoffmangel. Sie lernte langsam, ihren Würgereflex zu unterdrücken und mehr von dem Schwanz des Mannes in ihre Kehle zu stecken. Doch so wie er es ihr heftig in den Mund rammte, konnte sie es nicht vermeiden, an dem Schaft zu ersticken.
Nach ein paar weiteren Minuten des schrecklich rauen Blowjobs begann der Outlaw vor Freude und Vorfreude zu schreien. Hannah konnte fühlen, wie sein Schwanz zu krampfen begann und wusste, was auf ihn zukam. Sie vergaß sein Versprechen vorhin und bereitete sich darauf vor, das Sperma in ihren Mund zu spritzen. Sie keuchte daher vor Schock, als er sich plötzlich herauszog und ihr ein riesiges Bündel Sperma direkt in die Augen schoss.
„Keine Schlampe! Lass die Hände unten!“ Der Biker brüllte, als Hannah instinktiv versuchte, sich mit den Armen abzuschirmen.
Hannah winselte düster, legte aber die Hände an ihre Seite. Sie schloss ihre Augen und weinte in absoluter Verzweiflung, als der riesige Biker anfing, sein Sperma über ihr Gesicht zu spritzen. Sie konnte ihn vor lauter Freude stöhnen hören und wollte so dringend schreien. Sie brauchte all ihre Selbstbeherrschung, um still zu bleiben, während er ihr Gesicht mit seinem heißen, klebrigen Sperma bemalte. Als er fertig war, war Hannahs Gesicht fast vollständig mit Sperma bedeckt und sie sah wirklich aus wie eine schändliche Hure.
„Schau dich an“, sagte der Biker angewidert und starrte auf den weinenden Asiaten hinab. „Du bist nichts als ein Stück Scheißhure. Hör auf zu weinen, Schlampe, ich weiß, dass du das genießt.“
„Lass uns Schlampe gehen, fang an zu lutschen“, befahl Tank, als Hannah auf den Knien blieb und sich das schleimige Sperma aus den Augen wischte.
Vor Kummer wimmernd, entfernte Hannah so viel Sperma wie möglich aus ihrem Gesicht und ging dann widerstrebend zum nächsten Biker, den sie sah. Er hatte seinen riesigen Schwanz bereits draußen und streichelte ihn, während er auf sie herablächelte. Hannah erkannte ihn als einen der beiden Outlaws, die sie am Morgen in der Luft gehalten und brutal gefickt hatten. Er sah aus wie ein totaler Wahnsinniger und Hannah schauderte vor Angst, als sie vor ihm kniete.
"Kann ich ... kann diese Schlampe Ihren Schwanz lutschen, Sir?" fragte Hannah leise.
"Du kannst sicher Schlampe", antwortete der riesige Gesetzlose und umklammerte Hannahs Kopf mit einer Hand, während er seinen Schwanz mit der anderen zu ihren Lippen führte.
In nur Sekunden würgte Hannah fürchterlich, als der Biker anfing, seinen Schwanz in ihren Mund und ihre Kehle zu rammen. Es dauerte fast zehn Minuten, bis er zum Höhepunkt kam, und er ließ die ganze Zeit nicht nach, während er das Gesicht der Asiatin heftig fickte. Für Hannah war es der bisher anstrengendste, brutalste Blowjob. Als er damit fertig war, sein Sperma in ihren Hals zu spritzen, wurde ihr fast keine Atempause gegeben und sie musste einen weiteren Schwanz lutschen.
Immer weiter ging es, als Hannah einen Biker nach dem anderen mit dem Mund bediente. Mehr als eine Stunde verging, als sie acht weitere Outlaws in die Luft jagte. Fünf von ihnen ließen ihr Sperma in ihren Hals und in ihren Bauch fließen, während die anderen drei sich dafür entschieden, in ihr ganzes Gesicht zu spritzen. Hannah kotzte während der Tortur zweimal, einmal von einem extrem grausamen Biker, der seinen Schwanz praktisch ununterbrochen in ihrer Kehle gehalten hatte, und ein anderes Mal, nachdem sie die dritte Ladung Sperma geschluckt hatte.
"Bitte!! Ich kann es nicht ertragen – diese Schlampe kann es nicht mehr ertragen!!!“ bettelte Hannah, nachdem sie das Sperma eines anderen Bikers getrunken hatte.
Bisher hatte die Asiatin insgesamt zwölf Outlaws bedient, und sie war erst zur Hälfte fertig. Hannah hatte auch acht verschiedene Ladungen Sperma geschluckt und das absolut faulige Gefühl all des Spermas in ihr ließ ihren Magen umdrehen. Als sie sich zu der Horde Biker umsah, die immer noch auf ihren Blowjob warteten, sackte Hannahs Körper verzweifelt zusammen und sie hatte keine Ahnung, wie sie ihre Aufgabe beenden sollte.
„Beweg deinen Arsch zurück zur Arbeit, Schlampe“, warnte Tank und tippte mit dem Stahlstock gegen den Kopf des Mädchens. "Oder ich schwöre bei Gott, ich schlage die Haut von diesen hübschen kleinen Titten."
Hannah wimmerte hoffnungslos und kroch zu einem anderen der großen tätowierten Biker. Sie wiederholte die gleiche Zeile, die sich zu diesem Zeitpunkt tief in ihr Gehirn eingraviert hatte, und fragte höflich, ob sie seinen Schwanz lutschen könnte. Er akzeptierte natürlich gerne und sie verbrachte mehrere Minuten damit, ihm einen zu blasen, bevor er seinen Samen in ihre Kehle schüttete. Tank gab ihr etwa 30 Sekunden, um sich zu erholen, bevor er ihr befahl, ihre Pflichten wieder aufzunehmen.
Es dauerte fast zwei weitere Stunden, aber Hannah fand schließlich und irgendwie einen Weg, die Schwänze der Biker zu lutschen. Als sie fertig war, hatten 18 Outlaws ihr Sperma in den Bauch gespritzt und weitere sieben hatten ihr ins Gesicht ejakuliert. Ihr langes, dunkles Haar war mit dicken Spermien verfilzt und Ströme des Glibbers waren über ihr hübsches Gesicht verschmiert. Hannahs Kiefer fühlte sich an, als wäre er von den bösartigen Blowjobs ausgerenkt und sie fühlte sich, als würde sie sterben, weil sie so viel Sperma konsumiert hatte.
„Herzlichen Glückwunsch, Schlampe, ich wusste, dass du es schaffst“, applaudierte Tank und trat vor die schluchzende Asiatin. „Ich glaube, du hast dir eine kleine Pause verdient. Duschen Sie ab und wir besorgen Ihnen etwas zu essen, Hure, aber dann ist es wieder soweit.“
Hannah war völlig erschöpft und musste von zwei der Biker aus dem Zimmer getragen werden. Sie brachten sie ins Badezimmer und legten sie in die Wanne, bevor sie die Dusche aufdrehten und gingen. Hannah blieb auf den Knien und weinte vor lauter Elend, als das heiße Wasser auf ihren Körper rieselte. Das Brennen auf ihrem geschlagenen Arsch und ihren Titten war unerträglich, und sie musste die Temperatur herunterdrehen. Auch jetzt konnte sie nicht begreifen, wie das alles wirklich geschah, und sie dachte daran, wie besorgt ihre Freunde in Cabo zu diesem Zeitpunkt gewesen sein mussten. Der Gedanke, dass sie sie, ihre Familie oder ihren Freund nie wiedersehen würde, ging ihr durch den Kopf und sie begann noch mehr zu weinen.
„Lass uns Schlampe gehen“, befahl einer der Biker und erschreckte Hannah, als er den Duschvorhang beiseite zog und ihren Arm packte.
„Bitte, warte, bitte noch ein bisschen“, forderte Hannah auf und versuchte, sich von dem großen Mann zu befreien, als er sie aus der Badewanne zerrte.
Hannah flehte den Outlaw verzweifelt an, als er sie aus dem Badezimmer zerrte. Es fühlte sich an, als wäre sie erst seit ein paar Minuten unter der Dusche und hätte sich kaum reinigen können. Obwohl sie all das Sperma von ihrem Gesicht abgewaschen hatte, konnte sie immer noch etwas von der ekelhaften Wichse in ihren Haaren spüren. Ihre Bitten stießen jedoch auf taube Ohren, als der Biker sie in den angrenzenden Aufenthaltsraum zerrte, wo die anderen Männer warteten. Er zwang sie, sich an einen großen Holztisch zu setzen, bevor Tank herüberkam.
“Dinner time slut,” the man announced, as he set another plate of leftover garbage scraps in front the Asian. “Eat up bitch, you’ll need the energy, you got another long night ahead of you.”
Hannah stared at the plate of nasty, half-eaten food and felt her stomach turn. There were various pieces of steak and ribs that had been already chewed as well as a big pile of soggy salad that had also been recycled. Even though she’d barely eaten anything earlier, Hannah could not bear the thought of consuming this utter crap.
“I said eat your dinner slut,” Tank ordered, tapping the steel cane on the table. “Or do I need to remind you what happens when you don’t listen?”
Hannah quickly grabbed the fork next to the plate of food and began eating the disgusting remains. Every single bite she took was intolerable, and it took her nearly half an hour to finish the meal. The men were nice enough to also give her a glass of water, and she gulped down the entire thing as soon as she was done with the food. She then sat nervously at the table, with her hands in her lap as she waited for what was going to happen next.
“Well, what do you say?” Tank asked, taking the plate away. “Thank us for that wonderful meal slut. Sag es."
“Thank you for the…for the wonderful meal, sir,” Hannah replied.
“No problem whore,” Tank said. “I think that was a long enough break, don’t you? You ready for another round with us bitch? I know these boys are just dying to fuck your tight little ass again.”
“Please no, please stop, I can’t—this slut can’t take anymore, this slut is so tired, please sir,” Hannah pleaded.
“Get over here slut,” Tank commanded, as he stood near the other side of the room.
“No cunt, on your hands and knees, I want you to crawl over here like the bitch you are,” the cruel biker clarified, as Hannah began walking toward him.
Hannah wiped the tears that were starting to flow again and got down on all fours. She slowly began crawling over to the giant Outlaw. She could feel herself blushing in shame as the other men stood by and watched her, making vulgar comments about her body. She could feel her ass swaying from side to side and knew how much it was turning all of the bikers on.
“I want you to beg us like you did last time, except now you’re gonna beg us to fuck you and cum in your body,” Tank instructed.
“Please, this whore is so tired…please just give me a break,” Hannah beseeched the man, as she looked up at him in agitation.
“This is your last warning slut,” Tank said, as he grabbed the steel cane from the floor. “If you complain even one more time it’s gonna be ten hits on your ass and tits. When I tell you to do something you fucking do it whore, no complaining or bitching. Now beg.”
“Can this slut…can you fuck this slut…and cum in her body?” Hannah asked after several seconds, as she barely managed to get out the words.
“Yeah I’ll fuck you whore, it’s all you’re good for anyway,” Tank replied, as he began unbuckling his jeans. “Get on the bed slut, on your back and spread those legs real wide.”
Hannah was crying dreadfully as she slowly crawled over to the large mattress and climbed onto it. She rolled over onto her back and parted her legs. She could see the huge biker walking menacingly towards her while he massaged his cock with his hand. She whimpered as he grabbed her ankles and roughly yanked her legs far apart before he positioned himself between them.
“Get ready whore, I’m gonna fuck your tight little pussy,” Tank declared, pressing his massive cock against Hannah’s twat.
Hannah squealed in pain as the biker viciously rammed into her, stuffing her sore vagina with his meaty shaft. Tank grabbed the girl’s flailing arms and quickly pinned them to the mattress. He was crushing Hannah beneath his large frame and could feel her desperately struggling to free herself as he began pounding into her pussy.
“Aaaauuuhhhh!!!” Hannah screamed, wrapping her skinny legs around the man’s hips as he brutally fucked her.
“Yeah bitch, wrap those legs around me! Beg me to fuck you whore!” Tank bellowed.
“Please stop!! Please!!!” Hannah wailed, as the huge biker fucked her will all his might.
“Beg me to fuck you slut!! Jetzt!!" Tank demanded angrily.
“Please—please fuck me!! Please fuck this slut!!!” Hannah screamed wretchedly.
Despite her words, Hannah continued to struggle feverishly as Tank hammered away at her aching pussy. He held her wrists against the bed for several minutes while he used his big, strong hips to rip his cock into her. Finally, when he could not hold off anymore, the biker gave one last thrust and began shooting his seed deep into Hannah’s tight little vagina.
“God please just stop!! Please!!!” Hannah sobbed, writhing around beneath Tank’s massive frame as he pumped her full of cum.
“Thanks bitch, that was nice,” Tank said, before pulling his cock out of the Asian’s cunt.
Hannah screamed in pain as the Outlaw grabbed her hair and roughly dragged her off the bed. He jerked her onto the ground and forced her to get on her hands and knees.
“Let’s go bitch, start begging these boys to fuck you,” Tank commanded. “You got a lot of cocks to pleasure.”
Hannah nearly uttered a plea for mercy but stopped herself just before it escaped from her mouth. She thought about the cane and wisely decided not to beg the man. She crawled over to the closest biker and knelt before him. Hannah could not bear the thought of another rape. She could already feel Tank’s sperm oozing out of her raw, aching pussy.
“Can this whore…can you fuck this whore, sir?” Hannah whimpered in fear.
“Sure I’ll fuck you bitch,” the hulking Outlaw replied, as he grabbed a fistful of Hannah’s hair and dragged her back to the bed.
Hannah whined pitifully as the man bent her over the edge of the mattress and stuffed a dirty pillow beneath her belly. She screamed in pain as he gave her a hard slap across her ass. The skin on her buttocks was still extremely raw and sensitive from the earlier caning, and even touching it was painful.
“Aaauugghhh!! Pleeaaaassee!!!” Hannah shrieked, flailing her legs as the biker viciously smacked her ass several more times.
“Ain’t nothin’ like beating an Asian whore’s ass, ain’t that right fellas?” The cruel biker asked, drawing a round of laughter from the other men.
“Spread those legs whore, I’m coming in through the back bitch,” the Outlaw commanded, as he pulled Hannah’s ass-cheeks apart and lined his cock up with her tiny anus.
“Aaaaaggggghhhhh!!!” Hannah screamed, instantly thrashing around in agony as the huge biker ripped his cock deep into her asshole.
“Yeah bitch! You’re still tight back here! I fucking love it!” The man roared, fiercely slapping Hannah’s ass a few more times.
“Please no!! Don’t hit me please!!!” Hannah begged miserably.
Hannah squealed in torture as the Outlaw grabbed her hips and slammed more of his huge dick inside her ass. He quickly gave a few more hard thrusts and just like that, his entire cock was stuffed inside her rectum. Hannah began screaming at the top of her lungs as the cruel giant then began pounding into her asshole with long, powerful strokes. The pain was beyond excruciating and Hannah thought she was going to pass out from it. Her raw, ultra-tender anus literally felt like it was being fucked to shreds.
“Pleeeeaaasssee!!!” Hannah wailed, clutching the sheets with her hands as the Outlaw savagely raped her.
Each time the massive biker slammed into Hannah he yanked back on her hips so that the penetration of her asshole was even more agonizing. He was fucking her so hard that the sound of his hips slamming into Hannah’s ass was audible above the cheering and laughter from all the other men in the room. Each time he drove his cock into her Hannah thought she was going to pass out from the pain.
"Scheiße! I’m cumming bitch!” The biker bellowed, after he’d spent several more minutes hammering Hannah’s anus.
He gave one last thrust and sank every inch of his dick inside Hannah’s ass just before he started ejaculating inside the opening. Hannah groaned in disgust but a huge part of her was grateful that the man was finally finished. She lay still and buried her face into the mattress while the Outlaw finished dumping his sperm inside of her. When he was finished he removed his cock and gave the Asian one last slap on her ass before walking away.
“That bitch’s ass is still tight,” the hairy beast proclaimed to his friends. “I wonder how long it’ll stay that way.”
Tank gave the Asian about a minute as she lay on the bed and wept uncontrollably. She was still bent over the mattress and the bikers all gazed at the trails of semen that were leaking out of her asshole and vagina and down her thighs. After a short moment, Tank walked over and grabbed Hannah’s hair and forced her back onto her hands and knees on the floor.
“Let’s go bitch, that’s only two cocks,” the Outlaw said. “You got a long ways to go before your night is over.”
Hannah lifted her head and looked around the room and felt her heart absolutely sink. Er hatte recht. There were close to two dozen bikers sitting around the room waiting to fuck her. The fact that she was going to have to beg all of them to do it was too awful to describe. Hannah had no idea how she was going to survive the night.
“Will you…will you fuck this slut, sir?” Hannah asked, as she crawled over to a nearby Outlaw and addressed him.
“Sure I’ll fuck you, get your ass on that bed bitch,” the tattooed giant commanded, as he removed his pants and boxers.
Hannah miserably crawled back over to the large mattress. She tried to ignore the countless lewd comments the other bikers made about her upturned vagina and asshole. When she got to the bed she pulled herself onto it and laid on the edge with her back to the men, waiting for the next Outlaw to use her.
“Turn around whore, get on your back and spread your fucking legs,” the beast ordered, easily flipping Hannah over onto her back.
Hannah was trembling as she looked up nervously at the huge Outlaw and spread her legs for him. He quickly grabbed her ankles and yanked them far apart before pushing them down and pinning them to the bed above Hannah’s shoulders. Hannah whined dismally as she was forced into the awkward and uncomfortable position. He held her legs down while he probed around with his hips until his cock was pushing against her defenseless vagina.
“Noooooooo!!” Hannah screamed, as the biker violently plunged his cock deep into her sore pussy.
Hannah instantly struggled to escape from the massive brute, but with the way she was bent in half and trapped beneath his hulking frame there was nothing she could do. It took the man just seconds before he started hammering away at her vagina. Hannah screamed in anguish as he slammed his cock down into her, using all of his weight to drill it as far into her sex as possible.
“God this bitch is still tight,” the Outlaw groaned blissfully as he continued to pound the small Asian.
The huge biker gazed down at Hannah as she screamed and wept miserably and simply loved it. Like the rest of the Outlaws, there was just something about watching the little Asian whore suffer that gave him so much joy. It was probably simply the fact that none of them would ever have a chance to fuck and abuse her in any other circumstance. She was so hot and probably had numerous guys pampering her back where she lived. Here, however, she was nothing but a fuck-toy to the biker gang.
“Yeah you got a nice tight pussy still slut,” the Outlaw chuckled, as he looked into Hannah’s anguished eyes. “I hope it stays tight for a long time bitch.”
“Please stop!! Please not so hard!!” Hannah squealed, gazing up at the man pleadingly as he continued to brutally ram his cock into her.
After about two or three more minutes passed the biker sank his dick into Hannah one last time before proceeding to ejaculate deep inside her cunt. Hannah turned her head to the side and closed her eyes, as she could not stand seeing the man’s depraved face any longer. Once he was finished emptying his sperm into her, the Outlaw let go of Hannah’s ankles and left the mattress.
“Let’s go whore, get back over here now!” Tank shouted, this time not even giving Hannah a minute to recover.
“Please! I’m so—this slut is so tired!” Hannah begged, as she climbed off the mattress and collapsed to her hands and knees.
Despite her suffering, Hannah respectfully crawled back over to Tank and the other Outlaws. She shuddered in disgust as she felt another fresh river of cum seeping out of her gaping pussy. When she finally got to the group of men she knelt before another one of them.
“Can you fuck this slut, sir?” Hannah whispered, looking at the floor in complete despair.
As expected, the burly man gladly accepted Hannah’s offer. He hauled her back over to the bed and bent her over it, and in an instant was fucking her ass hard from behind. He raped her for several minutes, as Hannah wailed and squirmed around in agony the whole time. When he was finished depositing his load inside her anus he gave Hannah a painful slap in the ass before leaving the weeping whore on the mattress.
After a stern warning from Tank Hannah got back on all fours and crawled over to another biker before asking him to fuck her. After he was finished using and abusing her, the process simply repeated itself. Nearly five whole hours elapsed as Hannah was continuously and savagely fucked by one Outlaw after another. Throughout that time she was forced to ask each and every one of them to fuck her, and Hannah had no idea how she made it through the nightmarish struggle.
“Jesus Christ that feels good!” The biker fucking Hannah doggy-style exclaimed, as he drained his sperm inside her badly torn asshole.
He was the 26th and final Outlaw to use her. After he finished emptying his entire load of cum inside Hannah he pulled his cock out and stepped back to admire the girl’s sickeningly damaged anus. The hole was stretched very wide and torrents of sperm and blood were flowing from it. Likewise, her pussy looked just as bad.
Hannah, meanwhile, was sobbing in total misery and shock. Her body was drenched in sweat, some of it from her own exertions and some of it from the filthy bikers. She was so utterly drained, both physically and mentally, that she could not even lift herself off the bed. Her pussy and asshole felt like they’d been literally mangled and ripped completely apart. Both holes had been battered for hours by countless massive cocks and Hannah knew that they would never be the same after tonight.
“Well boys it’s getting late,” Tank declared. “How ‘bout we take this bitch outside and shower her down before calling it a night?”
Right as soon as he finished speaking two Outlaws grabbed Hannah and pulled her limp body off the bed. Hannah moaned in sheer exhaustion and depression as the men carried her out of the room and down the hallway. She was led through a couple more doors and soon found herself in a small yard out near the back of the tavern. She was forced to kneel on the dry grass as Tank stepped in front of her with the cane in his hand.
“How you feeling whore? You having a good night so far?” Der Mann kicherte. “I think we’re just about finished with you for tonight. You just got one last thing to do. Tilt your head back and open your mouth, and keep your mouth open until I say different. Right now bitch let’s go.”
Hannah looked up at the man in confusion and fear, but slowly perched her head backwards and opened her mouth wide. As Tank stood in front of her, a few more Outlaws joined him and created a small semicircle around the girl. Hannah could feel the dread in her stomach as she watched the brutes unzip their jeans and pull their cocks out. All five dicks were aimed straight at her face, and Hannah began crying as she realized what was about to happen.
“Remember bitch, you close that mouth even once and it’s gonna be 20 strokes on your tits and ass,” Tank warned grimly.
“Let’s wash this bitch down,” one of the bikers declared, just before unleashing a heavy stream of urine right onto Hannah’s face.
Hannah cried in shock and dismay as the other four Outlaws quickly began pissing all over her face as well. She squeezed her eyes shut just in time to prevent any of the urine from entering. Hannah groaned wretchedly as the men quickly adjusted their aim so that they were all peeing directly into her mouth at the same time. The taste of the piss was simply too terrible to describe, and it took Hannah all of her willpower to remain on her knees with her mouth open. Within seconds, her mouth was completely filled with urine.
“Ah yeah that’s what I call the perfect toilet,” one of the bikers stated, smiling down at the Asian girl while he continued pissing into her mouth.
Hannah was weeping miserably now as torrents of urine overflowed from her mouth down her chin and onto her breasts. She could hear the men laughing and making cruel remarks about how she was a filthy whore and slut. She was beyond mortified and simply could not believe that men this evil could exist in the world.
Hannah was forced to kneel for nearly five minutes as the bikers all used her as a toilet. Whenever one of the Outlaws finished peeing on her, he was quickly replaced with another one. There was never a moment when less than three streams of piss were being dumped into her mouth. It was only a few minutes, but for Hannah, it felt like a century. To have to remain on her knees the entire time while the fiendish men urinated into her mouth was one of the worst tortures imaginable. Eventually, however, the jets of piss dwindled down before ceasing entirely.
“No bitch! Keep that mouth open!” Tank shouted, just as Hannah was about to spit the large pool of urine left in her mouth out. “Swallow it whore! You fucking swallow that piss!”
Hannah whined in horror and frustration. She could not believe how utterly sadistic the man was. It took everything she had to keep her mouth open while the gang had all pissed into it, but the thought of actually drinking the foul urine was just too much for her to handle. She tried to bring herself to swallow it but simply could not, as she remained on her knees and wept dejectedly.
“Last warning bitch, swallow that piss or I’m gonna beat the skin off you,” Tank cautioned the little Asian slut, tapping the steel cane against her glistening tits.
Hannah grumbled in despair but somehow forced herself to down the huge puddle of piss. It took her several gulps but she finally managed to get all of the urine into her belly. As she felt the fluid working its way down her system she nearly puked.
“That’s a good girl,” Tank said in approval, grinning down at the crying Asian.
After a few seconds he turned around and headed back into the bar with the other bikers. Two men quickly grabbed Hannah and towed her back inside as well. She was taken straight to the bathroom and dumped inside the tub.
“Wash up slut, you’re a fucking mess,” one of the Outlaws said, before disappearing out the door with his friend.
Hannah immediately turned on the shower and rubbed her hands back and forth along her face, anxiously cleaning the piss from her skin. She took the bar of soap and cleaned as much of her body as she could with it. Her ass and pussy burned so much from the earlier rapes and she sobbed piteously while the hot water fell onto her. This time the men gave her plenty of time, and she was able to clean herself thoroughly before one of the bikers finally entered and dragged her out of the bathroom.
“Looking fresh bitch,” Tank said, as he grabbed the Asian and led her to the mattress. “I’d fuck you one more time but I figure you’ve had enough for today. I’m a pretty nice guy you know.”
He was the only man left inside the room, and Hannah trembled nervously as he fastened one end of handcuffs on her wrist and the other end onto the metal bed frame. He then shoved Hannah onto the bed and secured one of her ankles the same way. When he was finished Hannah’s right leg and arm were both dangling down the edge of the mattress and tied to the frame below.
“Sweet dreams whore,” Tank said, as he walked to the door and turned off the light. “You got another super fun day tomorrow.”

**I hope you enjoy the story so far. Feel free to email me at [email protected] I would love to hear comments or ideas about the story.**

Ähnliche Geschichten

Parkblick hoch

Die Parkview High School war eine normale High School. Alles, was Sie in diesen Tagen erwarten würden. Aber es sollte eine andere Geschichte mit dieser High School geben. Jack war dort ein gewöhnlicher Student. Er war fünfzehn und fing gerade an, die Umgebung und alles kennenzulernen. Bis zu diesem Tag hatte er nicht viel über Mädchen nachgedacht. Es war der Tag, an dem er diese Mädchen gesehen hatte. Natürlich würde niemand auf den ersten Blick vermuten, wenn er sie betrachtet. Sie sahen aus wie alle anderen Mädchen im Teenageralter. Es war eine Gruppe von drei Mädchen, die im Mittelpunkt dieser Geschichte...

389 Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

418 Ansichten

Likes 0

Wills neues altes Zuhause: Teil 3

Früher an diesem Tag.... „Hallo, ich bin Rachel Phillips, ich rufe nach Rev. Greene?“ „Warte bitte“, sagte die Frau am Telefon ruhig. Nach einer Minute des Wartens griff die Telefonistin wieder zum Telefon: „Rev. Greene wird jetzt mit Ihnen sprechen.“ „Danke“, sagte Rachel. Nach etwa einer halben Minute hörte Rachel, wie der alte Mann hustete, und begann dann, ins Telefon zu sprechen. „Hallo, hier spricht Rev. Greene von der Website“ „Hallo, Reverend Greene. Ich interessiere mich für Ihre Organisation und habe ein paar Fragen, die Sie vielleicht beantworten möchten.“ „Nun, warum liest du nicht die Website, die meisten Fragen, die du...

336 Ansichten

Likes 0

Der König 3

2070, Erdumlaufbahn. King „Es hat Spaß gemacht, Doc, danke für alles“ (Der König stirbt). Doc Holiday Auf Wiedersehen, Mr. Sims. Das 24. Jahrhundert, Föderationsraum. Steve und seiner Familie viel Glück wünschend, verlässt Kevin die Sternenbasis 12, um sein neues Leben im 20. Jahrhundert zu beginnen. Er ist dabei, dieselbe Technik anzuwenden, die Captain James T. Kirk verwendet hat, als er und seine Crew in der Zeit zurückreisten, als er von einem anderen Schiff kontaktiert wird. Verständlicherweise ist Kevin überrascht, als der Pilot des anderen Schiffes sagt: „Hallo Herr Sims, es ist so schön, Sie wiederzusehen“. Kevin ist noch überraschter, als er...

345 Ansichten

Likes 0

Frau und Schwester hart gefickt

Das ist Ali. Ich bin ein 32-jähriger verheirateter Mann. Ich bin verheiratet und meine Frau Niha ist 28 und Hausfrau. Sie ist eine schöne Dame. Wohin sie auch geht, die Jungs um sie herum werden die Augen nicht von ihr abwenden. Ich bin sehr glücklich, sie zu haben. Ihre Größe ist 36-28-40. Sie hat eine schöne und feste Brust und einen runden, sprudelnden Arsch, der beim Gehen schwingt, und viele Leute auf der Straße warten darauf, den Moment ihres Arschs zu beobachten, während sie zum nahe gelegenen Markt geht. Sie trägt immer Sari und manchmal zu Hause ein Nachthemd. Wir hatten...

298 Ansichten

Likes 0

Die Schwester meines besten Freundes_(3)

Die Schwester meines besten Freundes Mein Name ist Buba. Ich bin nur ein durchschnittlicher 16-jähriger Teenager, der den ganzen Hormonscheiß durchmacht, den Teenager durchmachen. Ich bin 6,6 und nein in der besten Form meines Lebens. Mein Leben kann von Zeit zu Zeit eine lebendige, atmende Hölle sein. Genug über mich. Ich werde Ihnen eine Geschichte über mein Sexleben mit der Schwester meines besten Freundes erzählen. Ich betrachte sie als meine zweite Familie, weil ich ihre ganze Familie seit der 5. Klasse kenne. Es war ein heller Morgen für einen bald beschissenen Samstag. Die Familie meines Freundes wurde später an diesem Tag...

278 Ansichten

Likes 0

DÄMON Teil 4

Das wiederholte Klopfen weckte mich. War es wieder Jayce? So früh am Morgen brauchte ich seinen Schwachsinn nicht. Ich warf die Decke um und stieg aus dem Bett, schnappte mir meine Brille und ging auf die Tür zu. Oh, du bist es. Ich war erleichtert, dass nicht Jayce mehr Geld verlangte. Es war Max, dieser Schatz, den ich vor zwei Nächten geschnappt habe. Hey, Korra. Wäre es besser wenn ich gehe? fragte er freundlich. „Nein, komm rein. Ich mache dir Essen oder so.“ Ich winkte ihn herein. „Du warst beschäftigt“, sagte ich und ignorierte den kleinen Anflug von Bedauern in meinem...

480 Ansichten

Likes 0

Eine bessere Welt schaffen ... an unserem Hochzeitstag

Der Morgen war hektisch gewesen, Haare und Make-up mussten gemacht werden, aber der Prosecco half, den Stress abzubauen. Aber als ihre Schwester Lucy ihr in das Kleid half, war Leanne begierig darauf, ihr neues Leben als verheiratete Frau zu beginnen. Das und die Tatsache, dass sie heute Abend von Darrells riesigem schwarzen Schwanz gefickt werden würde, würde er ihre Jungfräulichkeit nehmen, anstatt ihres Mannes. Sie liebte das Gefühl der sexy Dessous, die sie unter ihrem Hochzeitskleid trug, und konnte es kaum erwarten, Darrell es sehen zu lassen, sie konnte es auch kaum erwarten, Matt in seinem zu sehen. Sowohl Braut als...

407 Ansichten

Likes 0

Margos eigene Geschichte 2 - Carlo

Wir begannen uns zu küssen und natürlich ließ ich ihn meine Brüste streicheln. Ich war mir nicht sicher, wie viel er über meine Bereitschaft wusste, andere Dinge zu tun, aber er legte seine Hand auf mein Bein und ich erlaubte ihm, unter meinen Rock zu greifen und meinen Oberschenkel am Rand meines Höschens zu reiben. Da drehte ich mich leicht um und legte meine Hand auf die Beule in seiner Hose. Seine Atmung beschleunigte sich, als ich ihn dort kräftig rieb. Er nahm das natürlich als Erlaubnis, mit meiner Muschi zu spielen, zuerst an der Außenseite meines Höschens und dann durch...

388 Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

347 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.