Garten von Hedon

624Report
Garten von Hedon

Prolog: Aus der Bibel entnommen

Der Anfang 1 Am Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. 2 Nun war die Erde formlos und leer, Finsternis lag über der Wasseroberfläche, und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.

3 Und Gott sagte: „Es werde Licht“, und da war Licht. 4 Gott sah, dass das Licht gut war, und sie trennte das Licht von der Dunkelheit. 5 Gott nannte das Licht „Tag“ und die Dunkelheit „Nacht“. Und es wurde Abend und es wurde Morgen – der erste Tag.

6 Und Gott sagte: „Es soll ein Gewölbe zwischen den Wassern sein, um Wasser vom Wasser zu trennen.“ 7 Also machte Gott das Gewölbe und trennte das Wasser unter dem Gewölbe von dem Wasser darüber. Und es war so. 8 Gott nannte das Gewölbe „Himmel“. Und es wurde Abend und es wurde Morgen – der zweite Tag.

9 Und Gott sagte: „Lass das Wasser unter dem Himmel an einem Ort gesammelt werden, und lass trockene Erde erscheinen.“ Und es war so. 10 Gott nannte den trockenen Boden „Land“ und die gesammelten Wasser nannte er „Meere“. Und Gott sah, dass es gut war.

11 Dann sagte Gott: „Das Land soll Pflanzen hervorbringen: samentragende Pflanzen und Bäume auf dem Land, die Früchte mit Samen darin tragen, je nach ihren verschiedenen Arten.“ Und es war so. 12 Das Land brachte Pflanzen hervor: Pflanzen, die nach ihrer Art Samen trugen, und Bäume, die nach ihrer Art Früchte trugen und Samen darin trugen. Und Gott sah, dass es gut war. 13 Und es wurde Abend und es wurde Morgen – der dritte Tag.

14 Und Gott sprach: „Es sollen Lichter sein im Gewölbe des Himmels, um den Tag von der Nacht zu trennen, und sie sollen als Zeichen dienen, um heilige Zeiten, Tage und Jahre zu kennzeichnen, 15 und sie sollen Lichter sein im Gewölbe des Himmels.“ der Himmel, um Licht auf die Erde zu geben. Und es war so. 16 Gott schuf zwei große Lichter – das größere Licht, um den Tag zu regieren, und das kleinere Licht, um die Nacht zu regieren. Sie hat auch die Sterne gemacht. 17 Gott stellte sie in das Himmelsgewölbe, um Licht auf die Erde zu geben, 18 um den Tag und die Nacht zu regieren und das Licht von der Dunkelheit zu trennen. Und Gott sah, dass es gut war. 19 Und es wurde Abend und es wurde Morgen: der vierte Tag.

20 Und Gott sagte: „Lass das Wasser voller Lebewesen wimmeln, und lass die Vögel über der Erde über das Himmelsgewölbe fliegen.“ 21 So schuf Gott die großen Geschöpfe des Meeres und alle Lebewesen, von denen das Wasser wimmelt und die sich darin bewegen, nach ihrer Art, und alle geflügelten Vögel nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war. 22 Gott segnete sie und sagte: „Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt das Wasser in den Meeren und lasst die Vögel auf der Erde zunehmen.“ 23 Und es wurde Abend und es wurde Morgen: der fünfte Tag.

24 Und Gott sagte: „Das Land soll Lebewesen nach ihrer Art hervorbringen: das Vieh, die Tiere, die sich auf der Erde bewegen, und die wilden Tiere, jedes nach seiner Art.“ Und es war so. 25 Gott schuf die wilden Tiere nach ihrer Art, das Vieh nach seiner Art und alle Tiere, die sich auf der Erde bewegen, nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war.

26 Dann sagte Gott: „Lasst uns die Menschheit nach meinem Bild machen, nach meinem Gleichnis, damit sie über die Fische im Meer und die Vögel am Himmel, über das Vieh und alle wilden Tiere[] und über alles herrsche.“ die Lebewesen, die sich über den Boden bewegen.“

27

So schuf Gott die Menschheit nach ihrem eigenen Bild,

nach dem Bilde Gottes schuf sie sie;

Als Mann und Frau erschuf sie sie.

28 Gott segnete sie und sagte zu ihnen: „Seid fruchtbar und vermehrt euch! Füllt die Erde und untertant sie. Herrscht über die Fische im Meer und die Vögel am Himmel und über alles Lebewesen, das sich auf der Erde bewegt.“

29 Da sagte Gott: „Ich gebe dir jede samentragende Pflanze auf der ganzen Erde und jeden Baum, der Früchte mit Samen trägt. Sie werden dir zur Nahrung gehören. 30 Und allen Tieren der Erde und allen.“ die Vögel am Himmel und alle Kreaturen, die sich auf der Erde bewegen – alles, was den Atem des Lebens in sich hat – ich gebe jede grüne Pflanze als Nahrung.“ Und es war so.

31 Gott sah alles, was sie gemacht hatte, und es war sehr gut. Und es wurde Abend und es wurde Morgen – der sechste Tag.

So wurden Himmel und Erde in ihrer ganzen Fülle vollendet.

2 Am siebten Tag hatte Gott das Werk, das sie getan hatte, vollendet; So ruhte sie am siebten Tag von all ihrer Arbeit. 3 Dann segnete Gott den siebten Tag und heiligte ihn, weil sie an ihm von all ihrer Schöpfungsarbeit ruhte, die sie getan hatte.

4 Dies ist der Bericht über die Himmel und die Erde, als sie erschaffen wurden, als Gott der Herr die Erde und die Himmel schuf.

5 Es war aber noch kein Strauch auf der Erde erschienen und noch keine Pflanze aufgegangen, denn der Herr, Gott, hatte keinen Regen auf die Erde gesandt, und es war niemand da, der den Boden bearbeitete, 6 sondern Bäche kamen aus der Erde und bewässerten die Erde gesamte Bodenfläche. 7 Da formte Gott der Herr einen Menschen aus dem Staub der Erde und hauchte ihm den Atem des Lebens in die Nase, und der Mensch wurde zu einem lebendigen Wesen.

8 Nun hatte Gott, der Herr, im Osten, in Eden, einen Garten gepflanzt; und dort stellte sie den Mann hin, den sie geformt hatte. 9 Gott, der Herr, ließ allerlei Bäume aus der Erde wachsen, Bäume, die schön anzusehen und gut zur Nahrung waren. In der Mitte des Gartens standen der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.

10 Aus Eden floss ein Fluss, der den Garten bewässerte; Von dort aus wurde es in vier Quellflüsse aufgeteilt. 11 Der Name des ersten ist Pishon; Es windet sich durch das ganze Land Hawila, wo es Gold gibt. 12 (Das Gold dieses Landes ist gut; aromatisches Harz[] und Onyx gibt es auch dort.) 13 Der Name des zweiten Flusses ist Gihon; er windet sich durch das ganze Land Kusch.[] 14 Der Name des dritten Flusses ist Tigris; Es verläuft entlang der Ostseite von Ashur. Und der vierte Fluss ist der Euphrat.

15 Gott, der Herr, nahm den Mann und setzte ihn in den Garten Eden, um ihn zu bearbeiten und zu pflegen. 16 Und der Herr, Gott, gebot dem Mann: „Es steht dir frei, von jedem Baum im Garten zu essen; 17 aber du darfst nicht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse essen, denn wenn du davon isst, wirst du mit Sicherheit sterben.“ "

18 Gott, der Herr, sagte: „Es ist nicht gut für den Mann, allein zu sein. Ich werde ihm einen geeigneten Helfer geben.“

19 Nun hatte Gott, der Herr, alle wilden Tiere und alle Vögel des Himmels aus der Erde geformt. Sie brachte sie dem Mann, um zu sehen, wie sie sie nennen würde; und wie auch immer der Mann jedes Lebewesen nannte, das war sein Name. 20 Da gab der Mann dem ganzen Vieh, den Vögeln am Himmel und allen wilden Tieren Namen.

Doch für Adam wurde noch kein geeigneter Helfer gefunden.

Kapitel 1:

Adam erwachte. Er stand auf und streckte seine durchtrainierten Muskeln. Ihm kam der Gedanke, dass er seine Blase entleeren musste, also ging er zu der dafür vorgesehenen Stelle, weit entfernt von Wasser und lebenswichtigen Pflanzen, und ließ sie los. Es war immer so beruhigend, morgens als erstes seine Blase zu entleeren, etwas von der Flüssigkeit, die aus seinem Körper floss und geräuschvoll auf den Boden fiel. Vielleicht würde die Flüssigkeit Nährstoffe für mehr Leben in diesem Gartenparadies liefern. Sein Strom endete langsam, aber unausweichlich. Er schüttelte seine Orgel und entfernte sich von der Pfütze auf dem Boden.

Nachdem er sich um das Aufwachen gekümmert hatte, konnte Adam seinen täglichen Pflichten nachgehen. Zuerst besuchte er den Baum des Lebens. Er pflückte eine Frucht vom Baum, die so köstlich und reif war, dass kein Lebewesen es wagen würde, sie nicht zu mögen. Und er hat gegessen. Gierig. Adam spürte, wie die Kraft in seinen Körper eindrang. Es floss wie ein Fluss und brannte wie Feuer in seinen Adern, Arterien und Kapillaren. Von einem nahegelegenen Busch pflückte er eine Handvoll Beeren. Er ging zu seiner Lagerscheune und fand Gemüse und andere Früchte, aus denen er sein Frühstück zubereiten konnte. Er aß und war satt.

Als nächstes kam die Pflicht, die Tiere zu versorgen. Jeder hatte seine eigenen Bedürfnisse und Pflegeroutinen, denen er folgen musste. Für die Schafe war es bald Zeit, die Wolle zu ernten. Am Tag zuvor war ein Lamm geboren worden und war damit beschäftigt, seine Mutter zu stillen, als Adam näher kam. Das Lamm und die Mutter blieben ganz still, nicht aus Angst, sondern aus Trost. Sie wussten, dass der herannahende Mann ihnen keinen Schaden zufügen würde. Adam zählte 12 Schafe, genau wie am Tag zuvor. Während Adam schlief, hatte kein Raubtier ihn angegriffen und getötet. Adam sorgte dafür, dass es reichlich Gras zu fressen gab. Heute war hier keine Arbeit nötig. So saß er in Reichweite der stillenden Mutter und des Lammes. Er streichelte den Rücken der Mutter. Eine Stunde lang saß Adam dort mit den Schafen in stiller Betrachtung. Abrupt stand er auf, schüttelte den Kopf, um klar zu werden, und ging weiter. Er wiederholte den Vorgang, indem er zählte, sicherstellte, dass genügend Nahrung vorhanden war, und sie dort auffüllte, wo sie benötigt wurde. Und so verging der Tag und Adam war zufrieden. Fast.

Adam musste im Laufe der Zeit feststellen, dass jedes Tier irgendwann einen Gefährten finden würde, einen Partner, mit dem er sich niederlassen und Nachkommen zeugen konnte. Das wünschte er sich. Er wünschte es sehr. Er dachte bei sich, dass er dies mit Gott besprechen müsse, als sie an diesem Abend durch den Garten gingen. Allerdings brannte noch etwas anderes in ihm. Adam war nicht blind. Er konnte deutlich erkennen, dass zwei Tiere nötig waren, um ein Baby zu erschaffen, und dass es den Tieren, die das Geschöpf gezeugt hatten, Freude bereitete.

Adam wusste ein wenig von diesem Vergnügen. Er hatte gespürt, wie sein Organ in einer kühlen Brise steif wurde. Er hatte es berührt und empfand das Gefühl als angenehm. Es dauerte nicht lange, bis Adam seinen ersten Höhepunkt und seine erste Ejakulation erlebte. Es war ein großes Hochgefühl, zu sehen, wie sein Samen versprüht wurde. Als er Gott gestanden hatte, dass er bei ihrem Abendspaziergang etwas Aufregendes und Neues entdeckt hatte, lachte sie nur.

„Oh Adam. Wenn du es nur wüsstest“, lächelte sie. Und so machte Adam es zu einem Teil seiner täglichen Routine. Jede Nacht, bevor er in seinem Bett aus Heu und Wolle in der Nähe des Flusses Tigris einschlief, legte er seine Hand um seine Orgel und begann, seine Faust langsam auf und ab zu bewegen. Zunächst schien nichts zu passieren, außer dem Wachstum seines Organs. Bald würde er vor Vergnügen keuchen oder stöhnen. Es würde nicht lange dauern, bis er seinen Samen auf seinen Bauch sprühen würde. Danach wurde er schläfrig und schlief leicht ein.

Während Adam schlief, war Gott beschäftigt. Beschäftigt mit einem Geschenk für Adam, von dem Gott wusste, dass Adam es gerne hätte. Deshalb verdunkelte sie Adams Sicht, um die Gabe zu verbergen, bis Gott bereit war, es ihm zu zeigen.

Als Adam und Gott am nächsten Abend durch den Garten kamen, überreichte sie Adam sein Geschenk.

„Adam, ich weiß, wie sehr du dich nach einem Gefährten gesehnt hast. Ich hatte gehofft, dass die Tiere dieser Welt Gefährten genug sein würden, aber ich habe gesehen, dass sie nicht ausreichen“, sagte Gott. Zu diesem Zeitpunkt wusste Adam nichts von Täuschung, also sprach er mit der Wahrheit und ohne Angst.

„Ich habe mir viele Monate lang gewünscht, dass ich jemanden hätte, mit dem ich zusammen sein kann, einen Gleichen, jemanden, mit dem ich meine Tage verbringen kann. Und ja, eines Tages werde ich aufsteigen und meinen Samen verbreiten.“

„Oh Adam, wenn du nur wüsstest, was diese Welt dir bringen würde. Aber sei jetzt glücklich und zufrieden. Ich habe jemanden, den du kennenlernen kannst. Ihr Name ist ... Lilith. Sie ist dir in jeder Hinsicht ebenbürtig . Genauso stark und freundlich, willensstark und hochmütig. Ich hoffe, dass ihr beide passende Partner füreinander sein werdet. Das tue ich wirklich von ganzem Herzen“, sagte Gott.

Aus dem Schatten eines Baumes kam ein anderes Wesen auf zwei Beinen. Eine andere Form der Menschheit war aus dem Staub der Erde entstanden und ihr wurde Leben eingehaucht. Diese Form wäre für den Mann Adam eine Frau. Lilith ging geschmeidig auf Gott und Adam zu. Ihre Wangen wurden rot. Nie zuvor hatte Adam eine solche Schönheit gesehen.

„H...h...hallo. Gott hat mir gesagt, dass du Adam heißt. Mein Name ist Lilith“, sie hielt inne. „Es ist seltsam. Es kommt mir vor, als ob ich dich schon seit Ewigkeiten kenne und doch weiß ich, dass ich erst heute Morgen erschaffen wurde“, sagte Lilith.

Adam ließ sich keine Zeit zum Warten. Er umarmte Lilith und nahm sie in seine Arme. Er spürte ihre weiche Haut an seinen Händen. Er roch ihr dunkles, wallendes Haar. Er ließ sie aus seiner Umarmung los, hielt sie aber fest und trat einen kleinen Schritt zurück. Er untersuchte sie jeden Zentimeter. Ihre mit einem weichen Haarflaum bedeckten Beine waren muskulös und stark, aber dennoch flink. Es dauerte nicht lange, bis Adam weiter nach oben schaute und etwas Neues entdeckte.

Diese Manifestation der Menschheit hatte kein Glied zwischen ihren Beinen. Stattdessen war von einer Haarmatte ein Loch bedeckt. Adam nahm an, dass das zu erwarten war. Er wusste, dass Männer und Frauen unterschiedliche Körperteile hatten, um die Fortpflanzung zu unterstützen. Doch das hier war anders. Er fühlte sich wie von einer unsichtbaren Kraft davon angezogen. Er nahm eine Hand von Lilith und fuhr vorsichtig mit seinen Fingern zwischen die Lippen ihrer Weiblichkeit. Dies löste bei Lilith ein leises Stöhnen aus. Adam zog seine Hand zurück, aus Angst, er hätte sie verletzt. Er erkannte bald, dass dies nicht der Fall war, und führte aus einem ihm unbekannten Grund seine Finger, genau die Finger, die ihre Weiblichkeit gespürt hatten, an seine Nase und atmete ein.

Adam wurde von einer Welle von Aromen von Moschus bis Parfüm, von sauer bis süß getroffen. Er führte seine Finger an seine Lippen und leckte sich eifrig die Finger. Er konnte sie an seinen Fingern schmecken, genauso schön wie sie.

„Ich denke, ich werde euch beiden etwas Zeit geben, euch kennenzulernen“, sagte Gott mit einem wissenden Grinsen im Gesicht.

Ähnliche Geschichten

Wartime Comfort House Diary - Tag 7 Britische Wurst

Ich hatte Miss Yamaha angewiesen, die junge koreanische Mutter Maple mitzubringen, um meine schwache einheimische Frau zu füttern, wann immer ich mit Cherry zur Vollendung kam, zusätzlich zu ihren regelmäßigen täglichen Fütterungen. Ich wusste, dass die zusätzliche Nahrung Cherry helfen würde, stärker zu werden. Ich war auch fasziniert vom Orgasmus meiner Frau, nachdem ich meine Samen verteilt und weich gemacht hatte, also beschloss ich, meine Männlichkeit jedes Mal, wenn ich zum Höhepunkt kam, in ihrem Leib zu lassen. Ich wurde erregt, indem ich mich leidenschaftlich mit meiner Frau küsste, während ich ihre wachsenden festen Brüste (fast B-Körbchen jetzt) ​​und ihre harten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Anton-Station.

Tut mir leid, dass die Leute eine Pause von Link machen, da ich VÖLLIG ratlos bin und über eine neue Idee für eine Geschichte nachgedacht habe. Kai peitschte mit ihrem langen braunen, lockigen Haar mit Hilfe der Brise in ihren Nacken. Ihre langen Wimpern, die ihre himmelblauen Augen fast verdeckten, hielten den Schmutz von ihren Augen fern. Als sich das Pferd vor ihr aufbäumte, hob Kai die Arme vor sich und verneigte sich sanft vor dem Pferd. Seine schnellen Bewegungen waren scharf und Kai wusste nicht, ob sie das Pferd brechen konnte oder nicht. Nach etwa einer Minute begann das verängstigte...

600 Ansichten

Likes 0

Karierte Flaggen lassen mich niederlegen.

Am Ende der 200. Runde des Oswego Fall Classic NASCAR Modified-Rennens von 1973 wehte die Zielflagge über meinem Vega mit der Nummer 2 mit Big-Block-Antrieb. Wahrscheinlich haben mich 10.000 der 15.000 Menschen auf der Tribüne angefeuert. Der Rest mochte mich entweder nicht oder hoffte einfach, dass ihr Lieblingsfahrer gewinnen würde. Ein weiterer Rennsieg war mit meinem Namen in den Büchern. Das war mein sechster Saisonsieg auf vier verschiedenen Strecken des Nordost-Tourplans. Es war gut, dass das Rennen in dieser Runde zu Ende war, denn ich spürte, dass einer meiner 18 Zoll breiten Slicks hinten anfing, platt zu werden und nicht noch...

351 Ansichten

Likes 0

Erneutes Treffen mit Taylor im Park

Es war schon mehrere Monate her, dass Taylor und ich uns zufällig wiedergefunden hatten, und mit der Zeit traf ich schließlich meine alte Freundin wieder. Ich habe versucht, die Erfahrung hinter mir zu lassen, aber wann immer ich Sex hatte, schien ich am Ende immer an Taylor zu denken. Ich war so besessen von ihr, dass ich an ihrem Haus vorbeifuhr und verzweifelt hoffte, ich könnte ihr begegnen. Mir wurde langsam klar, dass ich sie nie wieder sehen würde, aber ich ging weiterhin jeden Tag, manchmal sogar zweimal, mit meinem Hund um den See spazieren. Auch hier hatte ich nie damit...

329 Ansichten

Likes 0

Wow

Es war ungefähr zwei Monate her, dass ich die Schule gewechselt hatte und in meine neue Nachbarschaft gezogen war. Ich war nicht das am besten aussehende Kind, aber ich denke, es stimmt, dass die Persönlichkeit am wichtigsten ist, weil ich viele Freundinnen und Freundinnen hatte. Es war ein weiterer langweiliger Sonntagnachmittag, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Da ich schlief, stand ich träge auf und ging zur Tür. An der Tür stand eine meiner Freundinnen Tabatha oder kurz Tabby. Wir unterhielten uns eine Weile an der Tür und dann bat ich sie herein. Wir gingen in mein Zimmer und...

1.2K Ansichten

Likes 0

HSA-033 TEST-001

--------------------------------------------------- ------------------------------------------------- Kommentar des Autors: Welp Jungs und Mädels, ich versuche ein neues Format mit dieser von SCP-Protokollen inspirierten Geschichte, ich bin nicht sehr erfahren mit dem SCP-Inhalt oder dem Schreiben im Allgemeinen, aber ich wollte hauptsächlich wissen, ob euch die Idee gefällt it, jeder Rat oder Kommentar wird sehr geschätzt! --------------------------------------------------- ------------------------------------------------- Artikel: HSA-033 Objektklasse: Euklid Sicherheitsmaßnahmen: HSA-033 soll in einer ausreichend großen verstärkten Zelle festgehalten werden, weitere Tests sind erforderlich. Beschreibung: Eine Kreatur, die einem Gürteltier ähnelt, hat einen Panzer mit Stacheln, die ihren gesamten Rücken bedecken. Es hat 4 Extremitäten, 2 Arme und 2 Beine, die Arme enden...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

1.2K Ansichten

Likes 1

Die Geschichte von Anna Teil 2

Die Geschichte von Anna Teil 2 Ann fühlte sich auf dem Rücksitz dieses Fahrzeugs überhaupt nicht unwohl und mit den Orgasmen, die gerade stattgefunden hatten, zusammen mit dem, der gerade an ihr saugte, brachte dies sie erneut zu einem zitternden Höhepunkt. Sie liebte es, wenn ihr Mann ihre Brustwarzen drehte und mit ihnen spielte, aber was sie noch mehr liebte, war, wenn er mit ihnen spielte und an ihrer Muschi saugte, besonders an ihrem Kitzler. Die Männer, die sie entführt hatten, waren anscheinend sehr gut darin, Frauen zu befriedigen. Sie lag bewegungsunfähig da und war so erschöpft von drei lustvollen Orgasmen...

944 Ansichten

Likes 0

Geschäftlicher Teil 1

Jeb grunzte, als er das letzte der bewusstlosen Mädchen vorsichtig auf den Boden setzte. Er trat zurück und hielt inne, um ihre nackten Formen zu bewundern, bevor er seine Mutter Amy hereinrief, um sie zu säubern. Sie eilte herein, ringsum und großmütterlich, und rief: „Oh Jeb, du hast dich selbst übertroffen! Randal wird so erfreut sein, ich wette, er behält diese silberne Blondine für sich. fügte sie frech hinzu und er kicherte. Hinter ihr schleppte sich ein winziges, verlassenes Mädchen mit tief gebräunter Haut, einer blonden Mähne und erschreckend violetten Augen. „Hallo Violett, Liebes. er beugte sich vor, um sie zu...

993 Ansichten

Likes 0

Catherine- Teil eins._(1)

Langsam erwacht Catherine aus ihrem Bett und spürt, wie die kalte Luft Kaliforniens ihr Zimmer durchflutet. Sie erhebt sich aus dem Bett, nur um die kalten Fliesen auf dem Boden zu spüren. Sie verlässt ihr Bett und bereitet sich auf die Schule vor. Als sie ins Badezimmer ging, erinnerte sie sich an letzte Nacht, als sie sich zum ersten Mal berührt hatte. Es war eine seltsame Erfahrung, sie hatte Gespräche und Gerüchte über Selbstbefriedigung gehört, aber sie hatte es nie selbst oder besser gesagt für sich selbst getan. Als sie in den Spiegel schaute, sah Catherine ein Mädchen mit braunen Haaren...

880 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.