Die Entführung Teil 1_(0)

221Report
Die Entführung Teil 1_(0)

Die Entführung

Teil 1

Kapitel 1

Sandras langes rotes Haar wehte im Wind, als ihr kleines weißes Cabrio über die verlassene Autobahn raste. Sie war besonders zufrieden mit ihrem Wochenendausflug, fuhr mit ihrem Cabrio übers Wochenende nach Las Vegas und erzählte ihrem Verlobten, dass sie ein Mädchenwochenende hatte.

In Wirklichkeit streifte sie durch die Bars nach jungen Männern. Sie hat mehr als einen gefangen. Sie tat dies hin und wieder, um sich selbst zu beweisen, dass sie „es“ immer noch hatte.

Sandra war wunderschön. Sie war gerade dreißig geworden, hatte eine seidige Porzellanhaut und war mit langen, glänzend roten Haaren gesegnet, die sie in einem glamourösen Seitenschwung trug. Sie hatte lange, straffe Beine, volle und feste Brüste und eine dünne Taille, die auf einem kleinen, aber runden Hintern saß.

Sandra war nicht nur wunderschön, sie wusste, dass sie es war. Ihr Aussehen gepaart mit einer subtilen List ermöglichte es ihr schon als Teenager, die Männer um sie herum zu manipulieren. Sie nahm das Geld ihres Verlobten und behandelte ihn wie Scheiße, betrog ihn ständig und demütigte ihn mit perfekt getimten Sticheleien.

Nachdem Sandra in Vegas rundum zufrieden war, war sie in spektakulärer Stimmung und beschloss, statt der Autobahn einen der vielen verlassenen Highways zurück nach LA zu nehmen. Sie bog von der Autobahn auf die verlassene Route 151 ab und beschleunigte auf bis zu 100 Meilen pro Stunde. Sie drückte einen Knopf am Armaturenbrett und der Deckel ihres kleinen roten Sportcoupés verschwand, während sie die Krawatte aus ihrem Haar zog und sie im Wind wehen ließ.

Vierzig Meilen nach der Fahrt dachte sie: „Jesus Gott, hier draußen ist es leer.“

Nichts als ein orangefarbener Horizont, der sich in alle Richtungen ausbreitete und nur durch die Autobahnausfahrt, auf der sie entlangfuhr, unterbrochen wurde. Aus 30 Minuten wurde langsam eine Stunde. Während der Fahrt träumte Sandra von den jungen Männern, die sie mitgenommen hatte, sie griff langsam in ihre Hose und begann, an ihrer Klitoris zu reiben.

„Emmm“, murmelte sie vor sich hin, ihre blasse Haut errötete auf ihren Wangen.

„Verdammt, ich bin geil“, dachte sie.

Plötzlich gab es ein lautes Geräusch, das einem Schuss ähnelte, und das Auto sprang plötzlich unter ihr hindurch.

„Mutterficker“, rief Sandra!

Als sie in den Rückspiegel schaute, versuchte sie, einen Blick auf das zu erhaschen, was ihr begegnete. Das Auto fuhr ein paar Sekunden lang normal, bevor es anfing zu zittern und unkontrolliert Staub herumzuwirbeln.

Sie zog das Cabrio an den Straßenrand, während die Reifen darunter rumpelten, als sie auf Schotter landete. Sie schlüpfte aus der Fahrertür und warf einen Blick auf die Hinterreifen. Sie verzog das Gesicht, die Reifen waren in Stücke gerissen, als wären sie durch einen Schredder gegangen.

"Was zum Teufel!" Sagte Sandra laut.

Sie blickte in alle Richtungen, derselbe Anblick: eine matte Bräune, die in einem hellblauen Horizont endete, begrüßte sie. Sie setzte sich mit dem Rücken zum Auto und biss sich auf die Lippe.

Jay schaute auf seine Uhr. 1 Stunde und 33 Minuten waren vergangen, seit er den dünnen, verstärkten Stacheldrahtstrang über die Autobahn verlegt hatte.

Er hatte Sandra zum ersten Mal gesehen, als sie im Chevron in Rooks Point anhielt, um zu pinkeln, zu tanken und sich ein paar Snacks zu holen. Als er sie zum ersten Mal erblickte, schnappte er nach Luft, als das Blut direkt in seinen Schwanz schoss.

Er versuchte, hübsche Opfer auszuwählen, aber das Beste, was er in seinen normalen Aufenthaltsorten bekam, waren 4er und 5er. Sandra war eine kalifornische 9 oder 10. Ihr langes, glänzendes rotes Haar war zur Seite geflochten und betonte ein wunderschönes, leicht sommersprossiges Gesicht mit wunderschönen blauen Augen. Volle D-Brüste saßen über einer schmalen Taille, die sich wieder in einen hübschen kleinen Hintern verwandelte, den Sandras Yogahose nur mit Mühe zurückhalten konnte. Noch verlockender für Jay war, dass Jay im Gegensatz zu den Junkies und Prostituierten, die er zu entführen gewohnt war, stolz darauf war, dass es sich um eine Frau handelte, die es gewohnt war, zu bekommen, was sie wollte. Jay schmatzte mit den Lippen.

Zurück am Auto hörte Sandra in der Ferne das Grollen eines Lastwagenmotors. Sie schaute von ihrem Platz neben dem Auto auf und entdeckte einen grünen Pickup, der sich näherte.

„Ich bin gerettet“, dachte sie.

Als der Pickup näher kam, bekam sie eine Gänsehaut und ein kurzer Gedanke schoss ihr durch den Kopf: „Was wäre, wenn diese Person mich umbringen würde?“

Der Gedanke ging ihr schnell durch den Kopf, als sie das verblasste Symbol der Parkverwaltung an der Seite des Lastwagens beruhigte. Vielleicht nicht die Polizei, aber zumindest war es eine Art Autorität.

Der grüne Lastwagen kam 15 Fuß von ihrem Auto entfernt rumpelnd zum Stehen. Der Mann auf dem Fahrersitz sah rau aus. Einst war er gutaussehend gewesen, aber das Wetter und das harte Leben forderten ihren Tribut.

Er stieg aus dem Auto. Er war kleiner als Sandra drahtig, wahrscheinlich Mitte bis Ende 50, und hatte immer noch volles schwarzes Haar, das mit Grau durchsetzt war.

„Hallo kleine Dame, hast du ein Problem mit dem Auto?“

„Nennen übrigens Jay.“ sagte der Mann mit einem Lächeln.

Sandra kniff die Augen zusammen, normalerweise würde sie diesem kleinen schmutzigen Mann nicht die Zeit des Tages geben, aber sie brauchte ihn.

„Ja, meine Reifen sind von etwas auf der Straße zerrissen.“ Sie zeigte auf die zerfetzten Hinterreifen.

Jay pfiff durch die Zähne: „Du machst keine Witze, hübsche Dame. Nun, ich werde das hier nicht reparieren können, aber ich kann Sie zur Abschleppwerkstatt mitnehmen, hier draußen wird es kein Signal geben.“

Sandra stieg in Jays grünen Truck. Sie fuhren fünf Minuten lang in unangenehmer Stille, als Jay das Radio einschaltete. Sandras Haut hatte ihre Gänsehaut nicht verloren und sie wurde das Gefühl nicht los, dass etwas nicht stimmte.

„Sweet Home Alabama…“, schmetterte es. „Hey Liebling, kannst du rüber greifen und mir das kleine rote Kästchen aus dem Handschuhfach holen“, sagte Jay.

Sandra bückte sich, um das kleine Handschuhfach zu öffnen, als sie spürte, wie die bekleidete Hand ihren Mund packte, als sie mühsam einatmete. Ein starker, durchdringender, süßer Geruch stieg ihr in die Nase wie eine Tonne Ziegelsteine ​​und dann Schwärze.

Kapitel 2

Sandra erwachte, ihr Rücken war kalt, sie war sich halb bewusst, dass sie auf einer Metalloberfläche lag. Sie stöhnte und wand sich, ein kalter Schauer lief ihr über den Rücken, sie wand sich schnell, als ihr klar wurde, dass sie an einen Metalltisch gefesselt war.

Sie öffnete die Augen und blickte nach unten. Sie war bis auf ihren BH und ihr Höschen ausgezogen. Als ihr Blick über die Wände des Raumes wanderte, veränderte sich ihr Gesichtsausdruck zu einem ungläubigen Ausdruck. Der gesamte 20 x 20 große Raum war mit einer unglaublichen Vielfalt an sexuellen Geräten bedeckt, von einigen Zentimetern bis zu ihrer Armgröße, von denen einige an Bohrern befestigt waren, einem Dutzend verschiedener Spekulums, an Pumpen befestigten Schläuchen, Peitschen, Paddeln, Ketten usw Viele Dinge konnte sie nicht einmal einordnen. Auf dem Boden waren mehrere Planen über versteckten Maschinen drapiert.

Ihre voluminöse Brust bewegte sich panisch auf und ab. „Was zum Teufel“, schrie sie.

Jay trat in ihre Vision und lachte. „Du gehörst jetzt mir, dumme Schlampe.“

„Du bist ein verdammter Mistkerl“, antwortete sie.

„Tsk tsk, jetzt, Schatz, lass mich dir die Regeln erklären.“ Sagte Jay und lächelte sie an.

„Regel Nummer eins ist, dass du mir gehörst, und das bedeutet, dass dein Muschiloch, dein Arschloch und dein Mundloch mir gehören und ich damit tun kann, was ich will.“



Jay trat hinter sie und begann ihr Haar zu streicheln. „Regel Nummer 2, jetzt macht es mir nichts aus, ein bisschen zu grunzen, zu weinen oder zu schluchzen, während ich ficke, zum Teufel, das ist zum Teil der Grund, warum ich das mache, aber du wirst unter keinen Umständen schreien.“

Er drückte seinen schmutzigen Finger in Sandras Mund „es wäre eine Tragödie, diese hübsche rosa Zunge entfernen zu müssen“.

„Regel Nummer 3: Ich habe eine Freundin, die gerne an den Feierlichkeiten teilnimmt, ihr gehört auch du, was bedeutet, dass du auf ihren Wunsch hin diese Zunge in ihre Muschi und ihr Arschloch steckst. Ich habe auch einige Freunde und wie Cary wirst du ihnen gehorchen und sie mit deinen Löchern machen lassen, was sie wollen.“

„Okay, okay, jetzt, da wir mit den Formalitäten fertig sind, kommen wir zur Sache.“ „Ich gebe Neueinsteigern gerne einen guten Einstieg.“

Jay zog eine Spritze aus dem Tablett neben ihm. Er tippte auf die Nadel, Luftblasen wanderten über die Länge der Spritze.

„Diese hübsche Dame ist ein besonderer Cocktail, der Sie lockert, alle Teile sensibilisiert, die ich sensibilisieren möchte, und mit der Zeit die Laktation erzwingt“, sagte er, während er gekonnt die Nadel in Sandras Vene schob.

Jay zog die Plane zurück, die die Maschine neben sich bedeckte. Es sah aus wie die Maschine, mit der Dr. Frankenstein sein Monster zum Leben erweckt hatte. Drei Drähte hingen daran, zwei davon endeten in Krokodilklemmen, einer davon endete in einem großen, gefetteten 8-Zoll-Dildo.

„Neeein“, wimmerte Sandra.

Jay hob den Alligator auf und ein wahnsinniges Leuchten trat in seine Augen. Sein schmutziger Mund drückte sich auf Sandras Brustwarze und er saugte tief und genoss die Schlürfgeräusche, die er machte, und Sandras empörtes Gesicht.

„Ahhh ja, das ist es, du dreckiges Schwein“, sagte Jay, als Sandras Brustwarze in seinem Mund steif wurde.

Mit einem zeremoniellen Plopp zog er seine schmollenden Lippen von Sandras Titten. Er klemmte die Krokodilklemme über die versteifte Brustwarze, ging zur nächsten und wiederholte die widerliche Zurschaustellung. Nachdem beide Clips befestigt waren, ging er zu dem großen schwarzen Zifferblatt, das aus der Frankenstein-Monstermaschine herausragte. Er drehte den Knopf im Uhrzeigersinn.

„uhhhh“ Sandra drehte sich in ihren Fesseln, als sie spürte, wie die Elektrizität in ihre geklemmten Brustwarzen strömte.

Jay kicherte, als er den Knopf weiter drehte.

Sandras Rücken wölbte sich, als ihre Titten aufleuchteten. Der Strom, der durch ihre Melonen floss, stand in Flammen und die Brustwarzen befanden sich in der Mitte des Feuers. Ihr Mund schmollte zu einem schmollenden O, als er sich schnell öffnete und schloss und nach Luft schnappte.

Jay drehte den Knopf nach links, sodass nur wenig Strom durch Sandras elektrifizierte Hügel floss. Er schnappte sich den eingefetteten Dildo und näherte sich Sandras entblößter Möse.

„Stuuups“, flehten ihre Augen.

Jay ließ das fettige Stück an ihrer Klitoris auf und ab gleiten und zeichnete dabei langsam den Umriss ihrer Fotze nach. Sie spürte, wie derselbe Strom, der ihre Brustwarzen elektrisierte, jetzt über die Wülste ihrer entblößten Muschi floss. Jay schob den großen Dildo in Sandra.

Sandras Lippen schmollten, als der große Dildo ganz in sie hineingeschoben wurde, bis er gegen ihren Gebärmutterhals drückte. Er drehte den Knopf zurück und drehte ihn kräftig nach rechts. Elektrizität floss durch Sandras Titten und Muschi. Jay legte einen weiteren Schalter um und eine starke Vibration traf Sandra. Ihre Titten wackeln durch die starke Vibration zwischen ihren Beinen.

„Gahhhhhhhhhh“, knirschte sie mit zusammengepressten Wangen.

Jay nahm das Zifferblatt von seinem Haken und zog einen Tritthocker dicht an Sandras Kopf heran, stellte seine Füße auf beide Seiten von Sandras Kopf und ging in die Hocke, sodass seine schlaffen Eier nur Zentimeter von Sandras Gesicht entfernt hingen. Jays Eier zeigten seine über 50 Jahre mehr als sein Gesicht oder sein Körper. Sie hingen tief herab und hatten vereinzelt ungepflegtes, pfefferfarbenes Haar. Sandra drehte angewidert den Kopf.

„Wenn du nett bist und mich zum Abspritzen bringst, schalte ich den Funken aus, jetzt leck meine Nüsse, du steckst in der Fotze“

Sandras Gesicht verzog sich, als Jay den Wählknopf drehte, der Elektrizität in sie schoß. Sie streckte ihre Zunge heraus und schnippte mit ihrer Zunge über Jays Eier. Sie würgte bei dem Geschmack, den er offenbar seit Ewigkeiten nicht mehr gewaschen hatte. Er senkte sie tiefer, während er den Knopf weiter drehte.

„Uggghhhhh“

Sie öffnete ihren Mund und saugte ernsthaft, Jay grinste, als die rothaarige Schlampe jeden Zentimeter seines Hodensacks bespritzte.

„Das ist es, räum sie auf.“

Nach ein paar Minuten genoss Jay jede Minute, in der seine Eier jetzt vor Spucke glänzten, drehte er den Regler herunter und veränderte die Position, um der Schönheit sein haariges Arschloch zu präsentieren.

„Jetzt räum die alte Scheißkiste aus.“

Sandra stöhnte als Antwort.

Wieder drehte Jay den Knopf, Sandra zuckte zusammen und spuckte in sich selbst. Mit Abscheu leckte Sandra das alte Faltenloch und streichelte es mit der flachen Zunge.

Jay fing an, sein Fleisch zu streicheln. „Oh ja, es ist sauber, Hure, ich bin fast am Ziel.“

Jay drehte die Wählscheibe nach oben, bis die Wählscheibe gegen den Sicherheitsanschlag stieß.

Die schmerzgeplagte Sandra hatte nur eine einzige Mission in ihrem Leben: Sie wollte das dreckige alte Schwein über sich ergehen lassen.

Sie leckte und saugte an Jays verzogenem Arschloch. Jay zerrte heftig an seinem Schwanz. Bitte komm, dachte sie, bereit, alles zu tun, um den Schmerz zu stoppen.

Sandra vergrub ihre Zunge tief in Jays entspanntem Schließmuskel. Ja, das ist es, Schlampe Jay stöhnte, als er wütend riss. Sandra spürte, wie sich Jays Arsch um ihre Zunge spannte, als er seine Ladung auf ihre Brust schoss.

„Ohhh haha ​​wooooooo, was für ein braves Mädchen jetzt für deine Belohnung“, sagte Jay.

Jay sprang von seinem Platz herunter, ging zu einem Eimer Fett neben Frankensteins Maschine und tauchte seine Hand in das Handgelenk. Er zog schlampig seine Hand heraus und ging zu Sandra.

„Glauben Sie mir, hübsche Dame, das wird besser, wenn Sie sich entspannen.“

Er bewegte sich zwischen ihren Beinen und leckte sich gierig die Lippen. Sandra konnte sehen, wie sein Scheitel über ihrem flachen Bauch hervorlugte. Jay begann mit einem Finger und dann mit zwei Fingern, die seine gefetteten Finger tief in sie eindrangen.

„Oh, du bist so eng, was für eine Schande“

Die Medikamente begannen sich auf ihren Körper auszuwirken und ihr Gesicht begann vor Verlegenheit zu erröten, als sie spürte, wie ihre Säfte zu fließen begannen.

„Drei Finger drin…“ Das war's jetzt, Mädchen, entspann dich“, sagte Jay.

Er zog ein kleines Gerät, das wie ein elektronischer Saugnapf aussah, aus seiner Tasche und platzierte es fachmännisch auf ihrer Klitoris. Er drückte einen Knopf und das Gerät begann sanft an ihrer Klitoris zu saugen.

Jay kehrte zu seinem Platz zwischen ihren Schenkeln zurück. Er schmierte seine Hand erneut ein und begann erneut mit einem Finger, zwei Fingern und dann mit drei. Diesmal hielt er nicht an, sondern erst der vierte Finger und dann der Daumen. Sandra drückte instinktiv ihre Vaginalscheiße zusammen, um die eindringende Hand zu verhindern.

Jay drückte einen Knopf an seinem Klicker und die Rückseite des Metalltisches begann sich zu heben, während Sandra sich teilweise aufrichtete, so dass sie nun klare Sicht auf Jays Hand hatte, die gegen ihre Vagina gepresst war und darum kämpfte, sie über die zweiten Fingerknöchel hinaus hineinzuzwingen.

„Du musst dich entspannen, Sandra.“ Jay gurrte

Jay drückte fest und seine Hand tauchte mit einem schrecklichen Plopp-Geräusch hinein.

„Oh ja, ich bin dabei, du kleine Fickpuppe“

Jay fing an, seine Hand hinein und heraus zu bewegen, verstärkte allmählich die Kraft seiner Stöße und begann, seine Hand langsam zu drehen, um ihr Loch noch weiter zu dehnen.

Der Saugapparat an ihrer Klitoris hatte an Geschwindigkeit und Kraft zugenommen. Jays Hand arbeitete schneller, sie schaute nach unten und sah, wie sich die Hand nach innen und außen drehte und ihre Muschi auf Ausmaße dehnte, die sie für unmöglich hielt, während ein kräftiger Zug von ihrem Bauch ausging, sie würde mit der Faust dieses roten Halses in ihr abspritzen.

Jay streckte nun seine Faust ganz nach außen, so dass nur noch die Fingerspitzen darin blieben, und stieß dann seine Hand über das Handgelenk hinaus zurück. Der Sauger zog weiter an Sandras Kitzler, sie lehnte ihren Kopf zurück und Funken feuerten zwischen ihren Beinen.

„moannnneedddd ewwwwww ahhhhn und ehhhhhhhh“

Sandra kam hart. Flüssigkeit strömte aus ihrer Muschi auf Jays Hände.

Jay pfiff: „Ho ho, ich denke, du wirst hier ganz gut zurechtkommen, hübsche Dame.“

Sagte Jay und zog seine Hand von Sandras lockerer Möse. Sandra zitterte vor Verlegenheit, als Jay seine Hand mit einem Handtuch abwischte und seine Hand wieder in den Behälter mit Gleitmittel tauchte. Nun zum anderen Loch.

Jay zog einen langen Dildo heraus, fettete ihn mit der Hand ein und führte ihn in Sandras lockere Muschi ein

„Nein, nicht da, bitte, ich werde alles tun, aber nicht das“, flehte Sandra.

Jay steckte einen eingefetteten Finger in ihr enges Arschloch und begann, ihn hinein und heraus zu bewegen, gefolgt von zwei. Sandras Gesicht war bereits vor Unbehagen verzerrt.

„Ja, das ist es, entspann dich, Sandra.“ Er führte einen dritten Finger ein und drehte ihn, um zu spüren, wie sich ihr enger Ring lockerte.

Der in ihrer Muschi steckende Dildo begann zu vibrieren, ein gebogenes Extrudat, das leicht gegen ihre Klitoris flatterte. Die Vibration wurde jedes Mal stärker, wenn Jay seine Finger nach vorne schob. Sie schaute nach unten und sah, wie Jays Hand sich weiter in ihr Arschloch drückte, als sie es sich vorstellen konnte.

„Ja, Schatz, entspann dich“, gurrte Jay liebevoll, seine Aufmerksamkeit direkt auf seine Hand gerichtet, den Mund halb geöffnet. Als er seine Hand in Sandras Arschloch vergrub.

Er tropfte Fett über sein Handgelenk und begann, es ein- und auszuarbeiten. Sandras Mund schmollte und sie schnappte nach Luft, wodurch sie wie eine bizarre Version eines Fisches aussah?

Der Dildo drückte fest gegen ihre Klitoris, sie konnte es nicht glauben, dass sie es genoss, sie genoss diesen schmutzigen alten Mann mit seiner Hand in ihrem Arsch und seinem Dildo, der ihre Klitoris drückte, während er sie so heftig schüttelte, dass sie es in ihren Zähnen spüren konnte .

Sie schaute wieder nach unten. Jay zog seine Hand fast ganz heraus und schlug sie zurück, während er sich ganz auf ihr ramponiertes Arschloch konzentrierte und ein gruseliges Grinsen auf seinem Gesicht hatte.

Sandra konnte es nicht länger halten, sie warf ihren Kopf zurück „ewwwwwwwwww“, ihre Beine zitterten und sie widersetzte sich ihren Fesseln, als ein zweiter massiver Orgasmus sie durchfuhr.

Sandra holte tief Luft und wurde ohnmächtig.

Ähnliche Geschichten

Klebrige Schreie

Sie war ungefähr 5 Fuß 6 Zoll groß, hatte hauptsächlich Beine, eine schöne gebräunte Haut und braune Haare, die ungefähr schulterlang waren. Sie hatte eine schöne Brust irgendwo um die 36 oder 38 C. Sie trug einen schwarzen, kurzen „Fick mich“-Rock und ein rosa Tanktop. Einige sexy schwarze 3-Zoll-Riemenschuhe. Wir gingen zu einem netten Abendessen aus, dann gingen wir zu einem saftigen Frauenfilm. Es war Zeit, sie zurück zu ihrem Haus zu bringen. Ich war ein wenig enttäuscht von diesem Punkt, ich bekam keinen Hinweis darauf, dass es jemals ein zweites Date geben würde. Wir kamen zurück zu ihrer Wohnung, ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

Treuer Sex

Seine Küsse wanderten ihren Hals hinab und endeten nicht, bis er ihre Brüste erreichte. Er umfasst eine der großen Brüste in seiner Hand und massiert sie sanft. Seine Lippen bewegen sich zu ihrer linken Brustwarze und saugen daran, sobald seine Lippen sie umschließen. Seine freie Hand wandert über ihren Bauch bis zu ihrer Hose. Er schiebt seine Hand grob hinein, als seine Hand ihr Ziel erreicht. Seine Hände gehen unter den Stoff, der als ihr Höschen bekannt ist, und fingern sie in diesem Moment. Er löst seine Hand von ihrer Brust und zieht ihr langsam die Hose aus. Sobald sie aus...

1.2K Ansichten

Likes 0

Kabineneinbruch

Aufgrund seiner Größe hatten die Leute oft einen falschen Eindruck von Ted. Seine Vorfahren stammten aus Norwegen und er war 1,80 m groß und durch die vielen Stunden im Fitnessstudio sehr muskulös, sodass viele Leute dachten, er sei nicht so intelligent. Sein Vater war eigentlich ein bekannter Wissenschaftler und patentierte mehrere Erfindungen, die zu sehr profitablen Produkten führten. Nach dem Tod von Teds Eltern erbte er deren beträchtlichen Nachlass und nach Abschluss mehrerer Hochschulabschlüsse konnte er seiner Leidenschaft, dem Schreiben von Büchern, nachgehen. Er schrieb hauptsächlich über technische und historische Themen, schrieb aber auch einige Liebesromane unter einem Pseudonym. Im wirklichen...

455 Ansichten

Likes 0

Bereitstellungsfantasie

Ich möchte Ihnen alles über meinen Einsatz in der Türkei erzählen. Ich war einsam und hatte keine Lust, das Gleiche zu tun wie alle anderen Jungs. Du weißt, dass ich mit Mädchen auf der Rückseite des Staates rede, in der Hoffnung, dass ich etwas vorbereiten kann, wenn ich zurückkomme. Ich war in einem Raum mit 8 Jungs in 4 Etagenbetten und wollte jemanden finden, der hier mit einem eigenen Zimmer stationiert ist. Vielleicht sogar ein Haus. Also ging ich zur Flohmarktgruppe auf Facebook und fing an, die Mitgliederliste nach einem Freund durchzusehen. Wer weiß, vielleicht kannte ich hier jemanden. Nun, ich...

2K Ansichten

Likes 0

Ich bin wach - Teil 2

SCHRITT AUF IHR NEUES SPIEL Ich hatte die letzten Wochen seit meinem Highschool-Abschluss damit verbracht, mit Ronnie auszugehen. Ich durfte sogar mehrere Nächte mit ihr in ihrer Wohnung in der Innenstadt verbringen. Meine Mutter war nicht ihr übliches strenges Ich. Nachdem sie mehrere Tage von zu Hause weg war, fragte sie mich kein bisschen. Ich glaube, es hatte viel damit zu tun, dass meine ältere Schwester Katrina mich bedeckte. Sie verbrachte genauso viel Zeit bei Ronnie wie ich. Sie und Ronnies Assistentin Mel haben sich zusammengetan. Letzte Woche hatte Katrina eine Einladung von Ronnie bekommen, dass sie und ich während der...

2K Ansichten

Likes 0

Roberts Geschichte Kapitel 12

Nach dem Tanz (((Klingeln))) (((Klingeln))) Ein lautes, aufdringliches Klingeln überkam mich, ich griff nach dem Telefon, verstrickt in nackte kleine Mädchen. Hallo? „Guten Morgen Robert“, sagte Marcus fröhlich, „wecke Eriks Mädchen auf und schicke sie zu ihrem Großvater, den sie einen Tag lang vorbereiten müssen, und komm mit mir auf den Balkon auf einen Kaffee. Wir müssen einige Logistik abdecken.“ Ich stupste die kleinen Engel freundlich an und küsste sie wach und zog sie aus dem Bett. Sie rafften ihre Kleider zusammen, als ich eine Robe fand. Alicia, Tawny, Sam und Shelly rollten in meinen jetzt fehlenden warmen Platz und dösten...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

1.7K Ansichten

Likes 0

3 böse Schwester

Plötzlich kamen mir drei besondere Buchstaben in den Sinn. W.T.F Voreilig war ich mit mir unter der Dusche und meine Gedanken rasten zu dem, was Izzy gesagt hatte, bevor wir zu Abend gegessen hatten. „- wenn du auch nur einen voreiligen Blowjob bekommst, werde ich jedem in diesem Raum erzählen, was du mit dieser Frau gemacht hast-“ „Scheiße“, murmelte ich. „Max, ich weiß, dass du sauer bist und es tut mir leid. Ich weiß, was ich falsch gemacht habe, aber es tut mir leid von jener nacht, als ich fand, dass sie scheiße angst hatte, sich einen film anzuschauen, und wie...

1.7K Ansichten

Likes 0

Umzug in Teil1

Schulen aus und wir auch.. Meine Mutter hat ein neues Haus gekauft, viel näher an der Arbeit.. Sie ist nie wirklich in der Nähe, sie bleibt praktisch bei der Arbeit.. Oder mit ihrem neuen Liebhaber, von dem sie glaubt, dass ich nichts weiß.. uns an neuen Orten einzugewöhnen, ist etwas, was wir oft tun. Ich hoffe nur, dass dies das letzte Mal ist. Das Auto hielt vor unserem neuen Haus, die Lastwagen waren gerade dabei, alles im Haus abzuladen, als wir dort ankamen, und ließen mich im Auto zurück, meine Mutter ging, um sie abzumelden. Es war eine ziemlich lange Fahrt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mysteriöses Datum

Sie schüttelte den Regen von ihrem Regenschirm, als sie den Club betrat – das Wetter spielte nicht mit, aber sie wusste, dass er auf sie warten würde, und das war genug, um sie heute Abend rauszuholen – selbst angesichts des Platzregens hatte es einfach ausgehalten. Sie schlüpfte aus ihrem Regenmantel und enthüllte ein einfaches Kleid, das an ihr alles andere als einfach aussah. Das Kleid endete etwa auf halber Höhe ihres Oberschenkels, und die leichte Unregelmäßigkeit in der Art und Weise, wie es über ihre Beine geschoben wird, deutete auf die Möglichkeit hin, dass Strumpfbänder die gemusterten schwarzen Strümpfe hielten, die...

1.3K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.