Mein Geständnis_(1)

421Report
Mein Geständnis_(1)

Dies ist mein Beitrag zur Herausforderung „Calling All Writers – Kapitel 6“ im Sex Stories-Forum auf www.xnxx.com. (Das ist für die Idioten, die Geschichten stehlen und sie woanders veröffentlichen.) Das Thema dieser Herausforderung bestand darin, eine Geschichte über unerwiderte Liebe zu schreiben und sich dabei auf das Lied „All I Have to do is Dream“ zu beziehen, das von den Everly Brothers als Hitsingle populär gemacht wurde veröffentlicht im April 1958. Es gibt einen Haken: Schriftsteller, die sich der Herausforderung stellten, sollten aus der Sicht des anderen Geschlechts schreiben. Ich bin ein Mann, also musste ich als Frau schreiben.

BITTE BEACHTEN: Das ist keine schöne Geschichte. Lust auf Spaß.

* * * * *

Ich habe viel darüber nachgedacht. Ich habe eine Geschichte zu erzählen. Als ich in diesem Motelzimmer saß, habe ich beschlossen, alles aufzuschreiben.

Der beste Weg für mich, meine Gedanken zu ordnen, besteht darin, sie zu Papier zu bringen. Es spielt keine Rolle, ob das jemand liest. Sie wissen, wer ich bin, und sie kommen näher. Ich werde nicht mehr kandidieren, aber ich werde auch nicht ins Gefängnis gehen. Ich bin mir sicher, dass irgendein Klugscheißer es Selbstmord durch einen Polizisten nennen wird, aber sie werden sich irren. Ich möchte ein langes Leben führen. Aber wenn sie mich holen, wird es Ärger geben.

Ich weiß, was los ist. Ich weiß es seit Jahren. Ich habe einige „Abnormalitäten“, wie die Psychiater sie nennen. Manche Leute würden diese als Entschuldigung für schlechtes Benehmen benutzen. Sie sind schwach.

Nicht ich. Ich bin stark. Meine Kindheit hat mich so gemacht. Ich verabscheue schwache Menschen. Das ist ein Teil des Problems. Frauen sollen das schwächere Geschlecht sein. Männer sollen die Starken sein. Mama und Papa haben das immer gesagt. Ich habe es für eine Weile gekauft, als ich aufwuchs.

Papa war stark. Er war ein großer Mann, aber zumindest in der Öffentlichkeit galt er als sanfter, freundlicher Mann. Niemand wusste, wie er zu Hause war. Niemand sah die blauen Flecken, die er meiner Mutter und mir zufügte. Niemand hörte sie im Schlafzimmer schreien. Ich erinnere mich, wie ich mich als kleines Mädchen in den Schlaf geweint habe, nachdem sie ihn gebeten hatte, ihr nichts anzutun, und sie dann weinen und schreien hörte.

An meinem zwölften Geburtstag wachte ich von ihren Schreien auf. Sie war lauter als sonst und klang hysterisch. Als ich zu ihrer Schlafzimmertür ging, konnte ich das Klatschen seines Gürtels auf ihrer Haut hören. Ich stand da und weinte und hatte Angst. Ich schätze, ich war zu laut, denn plötzlich öffnete sich die Tür und Papas große Hand packte meinen Arm und schleuderte mich ins Zimmer.

Mama lag nackt auf ihrem Bett, mit dem Gesicht nach unten und ausgebreitetem Adler, alle vier Gliedmaßen waren an den Bettpfosten festgebunden. Sie hatte am ganzen Gesäß und an den Oberschenkeln rote Striemen.

„Ich werde dir beibringen, uns auszuspionieren, du kleine Fotze!“ mein Vater brüllte. Er hob mich hoch und trug mich zum Bett, wo er saß und mich auf seinem Schoß hielt. „Schau dir deine Mutter an, du kleine Schlampe! Sie hat sich schlecht benommen und wird deshalb bestraft. Jetzt hast du dich auch schlecht benommen. Du kennst die Regeln. Sie dürfen uns niemals belauschen, und Sie dürfen niemals mit irgendjemandem über irgendetwas sprechen, was in diesem Haus passiert. Verstehst du?"

Ich hatte zu große Angst, um zu sprechen.

„Verstehst du mich, Becky?“

"Ja Vater."

„Lass sie bitte gehen, Ralph“, schluchzte meine Mutter.

„Halt die Klappe, Hure“, knurrte er. „Ich lasse sie gehen, aber erst, wenn sie ihr Geburtstagsgeschenk bekommen hat.“

"NEIN! DAS KANNST DU NICHT!“ meine Mutter schrie.

„Warum musst du immer wieder beweisen, wie dumm du bist, Joan? Ich bin kein kranker Idiot, wie du es dir wahrscheinlich wünschst. Nein, sie bekommt nur den Gürtel. Die lustigen Dinge, die ich für dich hebe, meine Liebe.“

Mein Vater hob mich grob hoch und warf mich auf seinen Schoß. Mit einer großen Hand zog er mein Nachthemd hoch und mein Höschen herunter, mit der anderen drückte er meinen Kopf auf das Bett. Ich konnte nur das weinende Gesicht meiner Mutter sehen.

Ich war es gewohnt, für etwas ziemlich oft verprügelt oder geschlagen zu werden. Normalerweise benutzte Papa einfach seine Hand, was schon schlimm genug war, und normalerweise war ich angezogen, zumindest in Unterwäsche. Dies war das erste Mal, dass ich mit dem Gürtel eine Tracht Prügel auf den nackten Hintern bekam.

„Du bist jetzt alt genug, um Respekt zu kennen und etwas über Privatsphäre zu wissen. Damit du es nicht vergisst: Du wirst jedes Jahr einen Klaps auf deine cremeweißen Arschbacken bekommen. Du solltest besser nicht weinen. Eins!"

Der Schmerz war anders als ich es mir jemals vorgestellt hatte. Das nächste, was ich je erlebt habe, war, als ich vor ein paar Monaten auf Schotter vom Fahrrad fiel und mir durch Unterholz Verbrennungen am Arm zuzog. Dieses Stechen war viel schlimmer.

"Zwei! Drei! Vier!“

Mama weinte jetzt laut. In gewisser Weise war ich froh, weil ich wusste, dass ihr Lärm Dad möglicherweise davon abhalten würde, mich zu hören. Ich wollte nicht herausfinden, was passieren würde, wenn er es täte.

"Fünf!"

Es schien, als hätte er nicht richtig gezählt. Es fühlte sich an, als hätte mich dieser Lederriemen bis dahin schon hundertmal geschnitten.

"Sechs! Sieben! Acht!"

Der Schmerz war unerträglich, ich hatte Mühe, nicht zu schreien.

"Neun! Zehn! Du wirst dich erinnern, nicht wahr, Becky?“ er brüllte.

Ich hatte Angst, meinen Mund zu öffnen, also nickte ich nur.

"Elf! Zwölf!" Dann lachte Papa leise. Er hielt immer noch den Gürtel in der Hand und streichelte sanft mein verletztes Gesäß. „Du wirst dich daran erinnern, was du heute Abend gelernt hast, nicht wahr, Baby?“

„Ja, Papa, ich werde mich erinnern. Ich werde brav sein“, wimmerte ich. Ich versuchte wieder zu atmen. Es war vorbei. Warum hielt er immer noch meinen Kopf fest?

"Ich bin sicher du wirst. Papa liebt dich, weißt du. Ich möchte, dass du eines Tages zu einer guten Frau und Ehefrau heranwächst. Nicht wie deine dumme, hässliche Schlampe von einer Mutter. Sei immer ein gutes Mädchen. Dann muss ich das nicht tun.“ Ich spürte, wie Papa meine Beine auseinander drückte und dann krachte der Gürtel auf das zarte Fleisch zwischen ihnen. „Jetzt geh ins Bett. Ich möchte dich nicht sehen oder hören, bis deine Mutter kommt und dich zum Frühstück holt.“

Ich zog mein Höschen hoch und rannte in mein Zimmer. Die einzige Möglichkeit, mich sicher in den Schlaf zu weinen, bestand darin, meinen Kopf unter meinem Kissen zu vergraben. Als ich am nächsten Morgen auf die Toilette ging, war etwas Blut auf dem Toilettenpapier.

Beim Frühstück sagte keiner meiner Eltern ein Wort über die Ereignisse der Nacht zuvor. Es war, als ob sie nie passiert wären.

Ich begann zu vermuten, dass andere Familien einige dieser Dinge nicht taten. Bei anderen Mädchen kamen Freunde zu ihnen nach Hause, aber niemand durfte mich besuchen, wenn Papa zu Hause war. Andere Mädchen durften bei ihren Freundinnen übernachten, ich jedoch nicht. Ich wusste, dass das daran lag, dass meine Eltern Angst hatten, ein Freund könnte die Male an mir sehen. Ich entschied, dass das, was mein Vater meiner Mutter und mir angetan hatte, falsch war, aber es war das einzige Leben, das ich kannte.

* * * * *

Am frühen Morgen meines fünfzehnten Geburtstages kam Papa in mein Zimmer und weckte mich.

„Becky, du musst heute nicht zur Schule gehen“, sagte er. „Es ist dein Geburtstag, also kannst du zu Hause bleiben. Helfen Sie Ihrer Mutter heute im Haushalt, und wenn ich nach Hause komme, gehen wir zu Ihrem Geburtstagsessen aus. Möchtest du das, Schatz?“

"Wirklich? Danke Vater! Ich hasse Schule."

„Das weiß ich, Baby. Mach dir keine Sorge. Ich würde dich nicht schicken, wenn ich nicht müsste, aber das Gesetz besagt, dass du zur Schule gehen musst. Ein freier Tag kann aber nicht schaden.“

„Warum zwingen sie dich, mich zur Schule zu schicken, Dad?“

„Ich weiß es nicht, Becky. Ich kann es mir für einen Jungen vorstellen, schätze ich. Jungen müssen erwachsen werden, Arbeit finden und eine Familie ernähren. Mädchen müssen erwachsen werden, zu Hause bleiben und sich um das Haus und die Babys kümmern. Dafür brauchen sie keine Schule. Sie bringen einem Mädchen sowieso nicht das bei, was sie in der Schule wissen müssen.“

„Du meinst die Dinge, die du und Mama mir beibringen?“ Ich fragte.

"Ja. Du weißt, dass du tun sollst, was ein Mann dir sagt. Du gehst besser mit Werkzeugen um, weißt, wie man Hausarbeiten erledigt, bist gut im Garten und wäscht Geschirr. Ab heute werde ich dir von deiner Mutter noch ein paar andere Dinge beibringen.“

„Zum Beispiel, Papa?“

„Es ist Zeit, dass Sie mehr über Kochen und Backen lernen. Tatsächlich ist das hier eine großartige Idee. Ich werde Mama bitten, dich heute zum Lebensmittelladen zu bringen. Sie erhalten alles, was Sie zum Backen Ihrer eigenen Geburtstagstorte benötigen. Mama kann dir dabei helfen, es zu schaffen.“

„Ich habe Mama schon früher dabei geholfen, Kuchen mit Backmischungen zu backen, Papa. Ich frage mich, ob ich eines von Grund auf herstellen kann?“

„Willst du das machen, Baby? Wir können es zum Nachtisch essen, wenn wir vom Abendessen nach Hause kommen.“

„Okay, Papa“, sagte ich.

Wie immer küssten wir uns auf die Lippen und dann ging er nach unten, während ich mich anzog.

Ich hatte an diesem Tag eine schöne Zeit mit Mama. Sie ließ in der Küche das Radio laufen, während wir an meiner Geburtstagstorte arbeiteten. Gerade als ich den Ofen einschob, ertönte mein Lieblingslied der „Oldies“. Die Everly Brothers sangen:

„Wenn ich dich in meinen Armen haben will
Wenn ich dich und all deine Reize will
Wann immer ich dich will, muss ich nur träumen
Träume, träume, träume ...“

Ich summte das Lied mit, während ich anfing, die Rührschüssel zu spülen.

„Du magst dieses Lied wirklich, nicht wahr, Becky?“ fragte meine Mutter.

„Ja, Mama, das tue ich.“

„Woran denkst du, wenn du es hörst?“

„Ich denke, ich denke darüber nach, wie es sein wird, verliebt zu sein. Woran soll es mich denken lassen?“ Ich fragte.

„Oh, ich weiß nicht, worüber der Songwriter dich nachdenken lassen wollte. Ich wollte nur wissen, was es für dich bedeutet“, sagte Mama. „Weißt du, woran ich denke, wenn ich dieses Lied höre?“

"NEIN."

„Ich denke daran, wie es war, als ich jung war, als ich deinen Vater zum ersten Mal traf. Ich war nur etwas älter als du jetzt. Als ich ihn zum ersten Mal sah, spielte er mit einigen seiner Freunde Basketball. Ich habe ihn über eine Stunde lang beobachtet. Ich hatte mich noch nie so gefühlt, als ich einen anderen Jungen ansah. Das nächste Mal sah ich ihn ein paar Wochen später. Im Pavillon des Parks gab es einen Teenagertanz. Eine örtliche Band begann, ein Cover dieses Liedes zu spielen, und dein Vater kam vorbei und forderte mich zum Tanzen auf. Später in dieser Nacht bekam ich meinen ersten Kuss von ihm. Ich wusste, dass er eines Tages mein Ehemann sein würde“, sagte Mama.

Plötzlich wusste ich, dass meine Mutter weinen würde. Ich kannte alle Anzeichen. Gott weiß, ich hatte sie oft genug gesehen.

„Er war nicht immer so, Becky. Dein Vater war ein guter Mann, der einzige Mann, den ich je geliebt habe. Und jetzt denke ich manchmal, dass ich ihn hasse.“

"Mutter!"

„Ich werde ihn nie verlassen, Schatz. Er meint es gut, das weiß ich. Auf seine Art versucht er, dir und mir zu zeigen, wie sehr er uns liebt, aber es kommt einfach völlig schief. Ich versuche, das zu tun, was ihn glücklich macht, aber ich bin einfach nicht gut genug, also muss er mich bestrafen. Wenn ich eine bessere Ehefrau für ihn sein könnte, wäre er vielleicht netter zu mir.“

Papa brachte uns zum Diner/Truck-Rastplatz am Rande der Stadt. Früher habe ich diesen Ort geliebt, weil dort rund um die Uhr Frühstück serviert wurde. Nicht jedes Mädchen bekommt zum Geburtstagsessen Blaubeerpfannkuchen und Würstchen.

Als wir nach Hause kamen, zündete Mama die fünfzehn Kerzen auf meiner Torte an. Ich trug es ins Wohnzimmer und stellte es auf den Couchtisch. Mama sagte mir, ich solle mir etwas Besonderes wünschen und die Kerzen ausblasen, was ich auch tat.

„Was hast du dir gewünscht, Becky?“ fragte mein Vater.

„Nun, Ralph, du weißt, dass sie dir das nicht sagen kann. „Erzählen macht den Wunsch zunichte“, sagte Mama.

„Oh, dann gut“, sagte mein Vater.

Ich war froh, dass sie das gesagt hat. Es wäre mir ziemlich peinlich gewesen, zuzugeben, dass ich mir einen Freund gewünscht hatte. In letzter Zeit fielen mir oft Jungen auf. Einige der Mädchen in der Schule hatten einen Freund und sprachen darüber, wie sehr sie ihn liebten. Ich wollte diese Liebe. Immer mehr wurde ich davon überzeugt, dass die Liebe meiner Eltern zueinander und die emotionale Beziehung, die ich zu meinem Vater hatte, nicht normal waren.

Bei meinem ersten Versuch, einen selbstgebackenen Kuchen zu backen, fand ich, dass er ganz gut gelungen ist. Papa hatte ein großes Stück und erzählte mir, wie gut es war, obwohl mir auffiel, dass er die Glasur nicht aß. Den Rest des Abends war er nett zu mir, aber ich merkte, dass er innerlich über irgendetwas wütend war. Ich wusste, dass Mama eine harte Nacht haben würde.

Das Geschrei und Geschrei im Schlafzimmer meiner Eltern war an diesem Abend lauter als je zuvor. Ich konnte hören, wie Papa Mama erzählte, wie dumm sie sei, was nichts Neues war. Dieses Mal schien es jedoch, als wäre er wütend auf mich.

„Du solltest ihr etwas beibringen, du dumme Schlampe!“ mein Vater tobte. „Und was hat sie gelernt? Wie kann man mich verdammt noch mal vergiften?“ Dann hörte ich den ersten Schlag seines Gürtels auf ihrer Haut.

Ich wusste es besser, aber ich musste etwas tun. Das war nicht die Schuld meiner Mutter. Ich rannte zu ihrer Tür und klopfte. "Papa?"

"Was?" er schrie.

„Ich muss mit dir reden, Dad.“

Er riss die Tür so heftig auf, dass der Knauf ein Loch in die Schlafzimmerwand hinterließ.

„Lauschst du schon wieder, du kleiner Scheißer?“ schrie er mich an, als er mich neben Mama auf ihr Bett warf.

„Nein, Papa, das war ich nicht. Aber du warst so laut, dass ich dich in meinem Zimmer gehört habe. „Es tut mir leid, dass mein Kuchen dich krank gemacht hat“, wimmerte ich. Ich wusste, dass er mich zu Tode prügeln würde.

„Wer hat die verdammte Glasur gemacht?“ mein Vater brüllte.

"Ich tat. Ich habe alles gemacht. „Es war nicht Mamas Schuld“, schluchzte ich. „Es tut mir so leid, Papa.“

Mein Vater packte mich mit einer Hand am Hals und drückte mich. Meine Mutter sah ihn, aber der Schrecken in ihrem Gesicht sagte mir, dass sie nichts tun würde. Er packte sie an den Haaren und zog sie hoch, damit sie sich neben mich setzte. „Wer von euch wertlosen Fotzen hat beschlossen, DIESES verdammte Sahnehäubchen zu machen?“ er schrie.

Seine Hand auf meinem Hals war gerade so locker, dass ich krächzen konnte: „Ich dachte, du magst Erdbeerglasur.“

„Nicht mit verdammter Kokosnuss drin!“ Er hat geschrien. „Ich hasse diesen Scheiß! Glaubst du, ich hätte dich von der Schule abbringen lassen und dich zu deinem Geburtstag zu einem schönen Abendessen eingeladen, damit du mir das servieren kannst? Ich sollte dich töten, du dumme Schlampe!“

„Ralph, bitte, sie wusste es nicht. „Ich habe sie ein Rezept aus meinen Kochbüchern auswählen lassen“, rief meine Mutter.

„Du nutzloses Stück Scheiße! Du weißt, ich hasse Kokosnuss!“ Er spuckte ihr ins Gesicht und riss ihren Kopf an den Haaren hin und her. „Ich hätte es besser wissen sollen, als zu glauben, dass du ihr etwas Wertvolles beibringen könntest. Du bist ein nichtsnutziger Sperma-Müllcontainer, das ist alles, was du bist!“ Damit schlug er unsere Köpfe zusammen. Ich wurde ohnmächtig.

Als ich aufwachte, waren meine Hand- und Fußgelenke hinter meinem Rücken zusammengebunden. Meine Mutter wurde auf die gleiche Weise gefesselt. Wir lagen einander gegenüber auf der Seite. Mama war nackt. Sie schwitzte und verzog vor Schmerz das Gesicht, aber der größte Teil ihrer Geräusche wurde durch ihr Höschen in ihrem Mund gedämpft. Papa lag hinter ihr und fickte sie in den Arsch.

Als er fertig war, zog er ihr das Höschen aus dem Mund, stand dann auf und ging zu der Seite des Bettes, wo ich lag. Er rollte mich auf den Rücken. Sofort spürte ich, wie sich die Muskeln an der Rückseite meiner Oberschenkel zu verkrampfen begannen. „Füttere mich niemals mit Kokosnuss! Wenn ich dich hier rauslasse, gehst du nach unten. Du machst die ganze verdammte Küche sauber und entfernst alles, was Kokosnüsse enthält, bevor du zu Bett gehst. Du hörst mich?"

"Ja Vater."

„Und Sie wissen überhaupt nichts darüber, was in diesem Haus vor sich geht. Wenn ich jemals herausfinde, dass du mit irgendjemandem geredet hast, mit irgendjemandem, wirst du das bekommen, was deine Mutter gerade bekommen hat. Eigentlich hätte ich dich dazu bringen sollen, meinen Schwanz zu reinigen, nur weil ich hier bin.“

Ich war wie gelähmt vor Angst, als ich den Penis meines Vaters nur Zentimeter von meinem Gesicht entfernt sah. Es war nass und es waren Spuren von rotem und braunem Schleim darauf.

„Ralph, bitte, sie ist erst fünfzehn“, schluchzte Mama.

„Halt die Klappe, Schlampe. Das ist mein Haus und meine Tochter. Sie isst das Essen und trägt die Kleidung, für deren Kauf ich Geld verdiene. Ich mache die verdammten Regeln.“ Er griff über mich hinweg und schlug ihr in den Bauch.

Er hat mich losgebunden. "Zieh Dich aus."

„Ralph, nein!“ flehte meine Mutter.

„Ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst die Klappe halten!“ Papa bellte Mama an. Er schlug sie erneut und stopfte ihr das Höschen wieder in den Mund. Er drehte sich zu mir um und sagte: „Und ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst dich ausziehen.“

„Papa, bitte, ich bin Jungfrau“, schluchzte ich. Es hatte keinen Sinn, sich ihm körperlich zu widersetzen. Er war viel zu groß und stark und ich wusste, dass er mich nur noch mehr verletzen würde.

„Du solltest besser eine verdammte Jungfrau sein! Was ist mit euch Frauen? Du denkst, ich bin irgendwie pervers? Glaubst du, ich werde dich vergewaltigen? Nun, du bist zu jung. Jetzt zieh die Klamotten aus. Ich möchte sehen, zu was für einer Frau du heranwächst.“

Schluchzend zog ich mein Nachthemd über meinen Kopf. Ich versuchte, meine Brüste mit meinen Händen zu bedecken.

„Höschen auch.“

Ich hatte Mühe, mein Höschen herunterzuziehen, während ich meine Brüste immer noch mit Hand und Arm bedeckte. Schließlich fiel mein einziges Kleidungsstück zu Boden. Ich stand da, kauerte, wagte nicht, meinen Vater anzusehen, und versuchte, meine Nacktheit mit meinen Händen zu bedecken.

„Du dumme Fotze. Wie kannst du es wagen, mir zu trotzen?“ schrie er und schlug mir mit seiner fleischigen, offenen Hand seitlich auf den Kopf. „Ich sagte, ich wollte dich sehen. Leg deine verdammten Hände hinter deinen Rücken!“

Ich schätze, ich war nicht schnell genug. Ich bemerkte kaum, wie er mich packte, bevor er mich mit dem Gesicht voran auf das Bett warf.

„Beweg dich nicht. Wage es nicht, dich zu bewegen“, sagte mein Vater. Diesmal war seine Stimme streng und kalt. Als er so klang, wusste ich, dass es schlimm werden würde.

Mein Vater hob seinen Gürtel vom Boden auf. „Erinnerst du dich an das letzte Mal, als ich dir den Gürtel auf deinen nackten Arsch geben musste? Es war vor ein paar Jahren an deinem Geburtstag. Du hast deiner Mutter und mir zugehört und in unsere Privatsphäre eingedrungen. Jetzt hast du es wieder getan, und außerdem warst du trotzig. Ich schätze, dir muss noch einmal eine Lektion erteilt werden. Eins!"

Es fühlte sich an, als würde er mich mit einem Schwert aufschlitzen.

"Zwei!"

Er hatte mich noch nie so heftig geschlagen. Während er zählte, fragte ich mich, ob ich vor Schmerzen ohnmächtig werden würde.

"Fünfzehn! Jetzt dreh dich um!“

Vor Angst und Schmerz zitternd gelang es mir, mich umzudrehen und ihm meine Nacktheit vollständig zu entblößen.

„Ich hoffe, Ihr Gedächtnis wird ein wenig besser, was die Regeln hier betrifft. Wenn ich dir sage, dass du etwas tun sollst, tust du es. Du hinterfragst es nicht. Sie zögern nicht. Außerhalb dieses Hauses redet man nicht. Und du lässt niemanden das anfassen“ – er schlug mit dem Gürtel auf meine linke Brust – „oder das“ – meine rechte Brust explodierte vor Schmerz durch den Aufprall des Leders – „oder das.“ Die stechende Spitze des Gürtels schnitt durch meine Schamhaare und verbrannte meine Vaginalöffnung. „Jetzt verschwinde von hier und mach deine Reinigung!“

* * * * *

An meinem achtzehnten Geburtstag gewährte mir mein Vater das Privileg, ein komplettes Abendessen für ihn zuzubereiten, mit hausgemachter Suppe, einem Salat aus Gemüse, das ich an diesem Tag aus dem Garten gepflückt hatte, und gebratenem Hühnchen, das ich putzen musste Brot selbst, handgeschnittene Bratkartoffeln und Schokoladen-Geburtstagstorte mit Schokoladenglasur. Mama hatte mein Lieblingsalbum von Everly Brothers auf der Stereoanlage. Nach dem Abendessen gingen wir ins Wohnzimmer, um fernzusehen.

Als die Show zu Ende war, ging Papa zu seinem Auto. Er kam mit zwei Papiertüten zurück. Er stellte einen von ihnen auf den Küchentisch und kam dann mit dem anderen ins Wohnzimmer zurück. „Ihr seid alle erwachsen, Becky. Du bist jetzt eine erwachsene Frau, also habe ich dir ein Geschenk für Erwachsene gekauft. Öffne es." Er reichte mir die braune Tasche. Darin befand sich eine Flasche Whisky.

„Du wirst mit deinem alten Herrn einen Geburtstagsdrink trinken, kleines Mädchen. Normalerweise erlaube ich in meinem Haus keinen Alkoholkonsum, aber dies ist ein besonderer Anlass.“ Er nahm die Flasche und ging zurück in die Küche. Ich konnte hören, wie er Eiswürfel aus dem Gefrierschrank holte. Eine Minute später war er zurück und trug zwei Becher und ein Saftglas auf einem Tablett.

„Ein Geburtstagsgetränk für dich, Schatz“, sagte er zu mir und reichte mir ein Glas. „Es ist Whiskey und Soda. Du wirst es mögen. Und hier ist ein Drink für dich, Joan“, sagte er und wandte sich an meine Mutter.

„Oh Ralph, du weißt, ich mag keinen Whiskey.“

„Nun, das tue ich. Deshalb nehme ich meine gleich. Wir werden auf unsere Tochter anstoßen, die zu einer wunderschönen jungen Frau herangewachsen ist. Ich schlage vor, dass Sie auch trinken. Zu Becky!“ Er richtete sein Glas auf mich und trank dann einen großen Schluck von seinem Schnaps. Mama, die meinen Vater nicht verärgern wollte, begann, an ihrem Getränk zu nippen, und auch ich probierte es. Beim Untergang brannte es ein wenig.

Papa setzte sich neben mich auf das Sofa und legte seinen Arm um meine Schultern. „Du weißt, dass ich dich liebe, nicht wahr, kleines Mädchen?“

"Ja Vater."

„Und du weißt, ich möchte einfach nur, dass du eine gute Frau wirst, oder?“

"Ja Vater."

„Gut, Becky, gut. Trink deinen Drink aus, Schatz. Ich mache dir noch eins. Trink auch du, Joan.

Er kam mit frischen Getränken für Mama und mich und der Flasche für sich zurück. „Ich habe dir ein besonderes Geschenk gekauft. Es ist nur von mir. Geh und hol die Tasche auf den Küchentisch.“

Als ich aufstand, merkte ich, dass ich mich ein wenig komisch fühlte. Ich vermutete, dass ich vielleicht ein wenig betrunken war. Ich konnte mir nicht vorstellen, warum Papa zumindest für ihn normal wirkte, wenn man bedachte, dass er direkt aus der Flasche trank.

Ich brachte die Tasche zurück ins Wohnzimmer und setzte mich wieder neben meinen Vater auf die Couch.

„Nun, sitzen Sie nicht einfach da. Öffne dein Geburtstagsgeschenk“, sagte mein Vater mit einem Lächeln.

Ich öffnete die Tüte und holte eine Schachtel heraus, die professionell verpackt aussah. Darin befand sich ein langes weißes Kleid. Es war wunderschön, bodenlang, mit Spaghettiträgern, einem Spitzenmieder und einem gefährlich aussehenden Schlitz an der Seite. Dies war ein großer Unterschied zu allem, was ich jemals besaß, und plötzlich wusste ich, dass ich damit so gut wie nackt sein würde.

„Ralph, ich glaube nicht, dass das angemessen ist …“, begann meine Mutter.

„Halt den Mund, Joan. „Trink deinen verdammten Drink“, bellte mein Vater. „Becky, steh auf und halte es dir entgegen.“

Ich spürte, wie meine Wangen vor Verlegenheit heiß wurden. Obwohl ich vollständig angezogen war, fühlte ich mich nackt, verletzlich und unanständig entblößt, wenn ich das Kleid einfach vor mir über meine Kleidung hielt.

„Wunderschön, kleines Mädchen, absolut wunderschön. Eines Tages wirst du einen Mann sehr glücklich machen“, sagte mein Vater. Er lächelte. Es war sein grausames Lächeln, das er manchmal aufsetzte, wenn er darüber nachdachte, meiner Mutter etwas Schreckliches anzutun. Aber dieses Mal sah er mich an.

Wir tranken unsere Getränke aus und gingen nach oben. Als sie sich fürs Bett fertig machten, hörte ich meine Mutter sagen: „Ich verstehe nicht, wie ich mich von zwei Drinks so betrinken konnte, Ralph.“

„Du bist so ein verdammtes Leichtgewicht“, grummelte Papa. „Leg dich hin und geh schlafen.“

Ein paar Minuten später konnte ich Mama schnarchen hören.

Ich war wirklich nicht müde. Ich habe eine Weile gelesen. Obwohl das einzige Geräusch im Haus das leichte, hypnotisierende Geräusch meiner tief schlafenden Mutter war, war die Stille nicht tröstlich und machte mich schon gar nicht schläfrig. Vielleicht würde etwas Musik helfen. Ich steckte meine Lieblingskassette in mein Deck und setzte meine Kopfhörer auf. Vielleicht würden mich die Texte entspannen.

„Wann immer ich dich will, muss ich nur träumen ...“

Papa öffnete meine Tür. „Immer noch wach, Becky?“ er hat gefragt.

"Ja Vater."

Er trug sein übliches ärmelloses „Schlägerinnen“-Unterhemd und die Boxershorts, die er an diesem Tag zweifellos getragen hatte, fürs Bett.

„Hast du dein Kleid anprobiert?“

"NEIN."

„Gefällt es dir nicht?“ In seiner Stimme klang etwas Schärfe, der Tonfall, der normalerweise einem seiner Wutausbrüche vorausgeht.

„Oh ja, Papa. Es ist wunderschön“, sagte ich.

„Dann solltest du es anprobieren.“

"Jetzt?"

"Ja jetzt."

„Es ist irgendwie durchsichtig“, sagte ich.

„Becky, probier es an. Jetzt. Ich möchte sehen, wie es bei dir aussieht.“

Ich wusste, dass es keinen Sinn hatte, dies hinauszuzögern. Es war meine Aufgabe, das zu tun, was Papa wollte. Es war mir peinlich, ihm meinen Körper zu zeigen, aber ich wusste, dass er ihn trotzdem sehen würde. Sich ihm zu widersetzen, würde die Prügel nur noch schlimmer machen. „Darf ich mich im Badezimmer umziehen?“ Ich fragte.

Er seufzte. Ein kleiner Teil der Wut schien aus seinen Augen zu verschwinden. „Sei einfach schnell.“

Ich nahm das Negligé von meiner Kommode und rannte aus meiner Schlafzimmertür. Das Schnarchen meiner Mutter kam mir laut vor, selbst als ich die Badezimmertür geschlossen hatte. Als ich in den Spiegel schaute, während ich mein altes Nachthemd auszog, wurde mir klar, wie sehr ich meiner Mutter auf den alten Fotos, die sie mir gezeigt hatte, ähnelte. Sie füllte immer eine Bluse gut aus und meine Brüste waren ihren ziemlich ähnlich. Meine Beine waren schöner, dachte ich, und meine Hüften waren schmaler als ihre auf den Bildern, bevor sie mit mir schwanger wurde. Trotzdem sah ich ihr sehr ähnlich. Ich wusste, dass sie hübsch war, und ich wusste, dass die Jungs mich auch hübsch fanden.

Verdammt! Warum muss ich auch so schwach sein wie sie? Ich fing an zu weinen.

„Becky! Was zum Teufel dauert so lange?“ Schrie Papa, als er an die Tür klopfte.

Oh Scheiße! Er wird mich verdammt noch mal verprügeln. Ich konnte mir bereits die schmerzende, schneidende und brennende Wirkung seines Gürtels auf meinen Arsch vorstellen. „Ich wollte mich zuerst waschen, Papa. Ich wollte in diesem hübschen Kleid so gut wie möglich aussehen“, sagte ich durch die Tür und bemühte mich, meine Stimme fröhlich klingen zu lassen.

"In Ordnung. Beeilen Sie sich einfach“, sagte er. Er klang etwas ruhiger.

Schnell wusch ich mein Gesicht und bürstete meine Haare. Ich zog mein Höschen aus und zog mir das Kleid über den Kopf. Als es aus meinem Gesicht verschwunden war, betrachtete ich mein Spiegelbild. Der hauchdünne weiße Stoff floss über meine Nacktheit und verbarg mich kaum. „Oh Gott, bitte lass ihm gefallen, was er sieht“, betete ich. „Bitte lassen Sie ihn denken, dass ich gut aussehe.“

Ich ging zurück in mein Zimmer. Papa hatte das Deckenlicht ausgeschaltet. Er stand an meinem Schreibtisch, die Schreibtischlampe leuchtete mir ins Gesicht. Er war im Schatten dahinter.

„Du bist wunderschön, Becky“, sagte er. Seine Stimme klang seltsam, anders als ich es gewohnt war. Er klang nicht wütend, aber er schien auch nicht zu lächeln.

"Umdrehen."

Ich tat.

"Langsamer. Lass dich sehen."

Ich gehorchte. Ich war schockiert. Ich fühlte mich schmutzig, gedemütigt, wertlos. Ich wusste, dass ich schwach war. Als ich mich langsam wieder zu ihm umdrehte, stellte ich zu meinem Entsetzen fest, dass meine Brustwarzen sich aufgrund meiner Angst aufgerichtet hatten.

„Mmmm. Schön“, sagte mein Vater leise. „Jetzt, Becky, ist es an der Zeit, dass ich dir einige Dinge beibringe. Du willst doch eines Tages eine gute Ehefrau sein, nicht wahr?“

„Ja, Papa“, flüsterte ich. Ich wusste, wenn ich laut sprechen würde, würde meine Stimme brechen.

„Die Aufgabe einer Frau ist es, ihrem Mann zu dienen, nicht wahr, Becky?“

"Ja."

"Braves Mädchen. Und welche Möglichkeiten kennen Sie, Ihrem Mann zu dienen?“

„Gute Mahlzeiten kochen, das Haus sauber halten, waschen und bügeln, mich um den Hof und den Garten kümmern, die Dinge rund um das Haus reparieren, für die ich stark genug bin“, sagte ich. Das Licht schmerzte in meinen Augen und ich hatte sowieso zu viel Angst, um meinen Vater anzusehen. „Ich versuche, in all diesen Dingen gut zu sein.“

„Du machst das gut“, sagte Papa. „Aber es gibt noch mehr Dinge, die eine gute Frau für ihren Mann tut.“

Ich sagte nichts, als er das Licht auf den Schreibtisch richtete. Als sich meine Augen daran gewöhnten, sah ich, wie sein angeschwollener Penis durch die Öffnung seiner Shorts ragte.

„Eine gute Ehefrau weiß, wie sie ihrem Mann Freude bereiten kann. Komm hierher."

„Nein, Papa, bitte, nein“, wimmerte ich. Endlich verstand ich, was er wollte.

"NEIN?" er schrie. „Komm verdammt noch mal rüber, geh auf die Knie und lutsche meinen Schwanz, du wertlose Hure. Sie müssen wissen, wie man das richtig macht.“

Sobald ich vor ihm war, schlug er mir seitlich auf den Kopf, packte eine Handvoll meiner Haare und zwang mich auf die Knie.

„Zuerst möchte ich, dass du es streichelst und streichelst. Sei sanft. Es ist empfindlich.“ Er ergriff meine Hand und hielt sie um seine Erektion, während er sich langsam mit meinen Fingern streichelte. „Jetzt leck es.“ Er drückte meinen Kopf nach vorne, sodass sein Penis gegen meine Lippen stieß. „Öffne deinen verdammten Mund und lecke die Spitze meines Schwanzes“, befahl er.

Ich hatte keine Wahl. Ich benutzte meine Zunge, um das Ende seiner pochenden Erektion zu streicheln.

"Das ist gut. Das ist sehr gut. „Jetzt leck es auf der ganzen Länge auf und ab, Becky“, knurrte er.

Ich habe mich daran gehalten. So etwas hatte ich noch nie zuvor gemacht. In diesem Alter wusste ich natürlich, was ein Blowjob ist, aber ich hatte es noch nie gemacht. Ich hatte noch nie einen Jungen geküsst. Ich hatte immer Angst davor, was passieren würde, wenn mein Vater es herausfinden würde.

„Oh, das fühlt sich gut an, Baby. Mmmm. Warten!" Er benutzte meine Haare, um meinen Kopf nach hinten zu ziehen, damit er mir in die Augen sehen konnte. „Haben Sie das schon einmal gemacht? Und lüg mich verdammt noch mal nicht an!“

„Nein, Papa, ich schwöre.“

„Das solltest du besser nicht tun. Ich möchte dir alles beibringen.“ Er starrte mich mit einem Ausdruck an, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Ich hatte Angst, er würde mich töten, wenn ich nicht genau das tun würde, was er mir gesagt hat.

"Öffne deinen Mund. Pass auf, dass ich deine Zähne nicht spüre. Jetzt scheiße.“

Sein Penis war in meinem Mund. Es war heiß und geschwollen auf meiner Zunge.

„Gut, Baby, gut. Bewegen Sie nun Ihren Mund so weit wie möglich nach unten. Benutze auch deine Zunge“, sagte er und drückte mehr von seinem Schwanz in meinen Mund. Als er meine Kehle traf, drückte er weiter, bis ich anfing zu würgen.

„Mit der Übung wirst du besser.“ Er rammte immer wieder meinen Kopf auf ihn und von ihm weg.

Plötzlich zog er mich von sich weg und zerrte mich an den Haaren auf die Füße. Er packte mich und zwang meine Zunge in seinen Mund, während er seine Erektion an meinem Bauch drückte. Ich konnte seine Feuchtigkeit auf meiner Haut spüren.

„Jetzt werde ich dir das Ficken beibringen“, sagte er.

„Nein, Papa, bitte, nein, du wirst mir wehtun.“

„Nur das erste Mal. Du bist jetzt eine Frau. Es ist Zeit für dich, den Schwanz eines Mannes in dir zu spüren.“ Er warf mich auf mein Bett und kletterte auf mich. Er riss das Oberteil meines Kleides von meinen Brüsten und beschimpfte sie. Dann riss er den Stoff weg, der mein Becken bedeckte. „Ich werde jetzt deine Kirsche nehmen, Becky“, sagte er, als er begann, meine Beine auseinanderzudrücken.

„Nein, Papa! Nein, bitte, nein!“ Ich schrie, als ich spürte, wie er in mich eindrang.

Plötzlich flog die Tür auf. Meine Mutter stand da, eine Mischung aus Angst und Wut im Gesicht. „Was machst du, Ralph? NEIN!" Sie schrie.

Mein Vater stürzte sich in mich. Ich dachte, er hätte mich in zwei Hälften gerissen. Als ich aufhörte zu schreien, hörte ich seine kreischenden Lacher. „Halt den Mund und geh ins Bett, Joan“, schrie er.

„Du vergewaltigst meine Tochter! Stoppen!" Mama schrie.

"Jetzt ist es zu spät!" mein Vater gackerte. „Jemand muss ihr das Ficken beibringen, und das kannst du verdammt noch mal nicht sein!“

„Ich werde dich aufhalten!“ schrie meine Mutter, als sie aus dem Zimmer rannte.

Durch den Schmerz in meiner Vagina konnte ich viel Feuchtigkeit spüren. Ich wusste, dass mein Vater nicht ejakuliert hatte, da er immer noch auf mich einschlug. Ich war abgestoßen, nicht erregt, also wusste ich, dass es nicht die Feuchtigkeit war, von der mir gesagt wurde, dass eine Frau normalerweise beim Sex produziert. Es musste mein Blut sein. Mein jungfräuliches Blut schmierte meine Vagina und half meinem unglaublich starken, lustvollen, kranken Vater bei seiner inzestuösen Vergewaltigung an mir in der Nacht meines achtzehnten Geburtstages. All die Beleidigungen, all die Schläge, die ich als Kind erlitten hatte, waren nichts im Vergleich zu diesem Akt der Erniedrigung.

Die Stimme meiner Mutter unterbrach meine gequälten Gedanken. „Hör auf, Ralph“, sagte sie mit kalter Stimme. "Ich meine es so."

Papa und ich sahen beide Mama an. Sie stand zitternd da und ihr Gesicht war voller Tränen. Sie hatte die Pistole meines Vaters in der Hand.

Papa versteifte sich für einen Moment und lachte dann nervös. „Leg das Ding weg, bevor jemand verletzt wird, Joan“, sagte er.

„Jemand wird verletzt, wenn du jetzt nicht von ihr loskommst.“

„Du weißt nicht einmal, wie man das Ding benutzt“, sagte mein Vater und schob sich immer noch in mich hinein und aus mir heraus.

„So schwer kann es nicht sein“, sagte Mama und streckte ihren Arm aus, bis der Gewehrlauf das Ohr meines Vaters berührte.

„Nimm die verdammte Waffe weg, Joan. Jetzt“, sagte mein Vater in einer schlechten Nachahmung seines autoritativen Tons.

„Geh weg von meiner Tochter“, antwortete Mama.

"Oder was?"

„Ich werde dich erschießen.“ Ihr Finger lag am Abzug. Ich bildete mir ein, ihren Puls in diesem Finger zu sehen, als dieser seinen Griff allmählich festigte.

Mein Vater holte tief Luft. Er hatte aufgehört, in mich hineinzustoßen. „Du hast nicht den Mut. Sieh dich an. Du zitterst wie ein Blatt. Du bist zu schwach, um das Ding überhaupt richtig zu halten. Geh zurück ins Bett und lass mich zu Ende bringen, was ich begonnen habe.“

„Nein“, sagte meine Mutter. Die Waffe ging los.

In der Wanne kam ich zur Besinnung. Ich war nackt. Der Duschkopf spritzte Wasser auf mich, und Mama kniete auf dem Badezimmerboden und schrubbte meine Brüste. Rosafarbenes Wasser lief den Abfluss hinunter.

„Becky, kannst du mich hören?“

„Mama, was hast du gemacht?“

„Oh mein armes süßes Kind. Ich hatte keine Wahl. Es tut mir leid. Es tut mir so leid, dass ich ihm nicht schon so oft die Stirn geboten habe. Es tut mir so leid, dass ich dich nicht mitgenommen habe und weggelaufen bin. Ich war zu schwach“, weinte sie.

„Hast du ihn getötet?“

„Ja, Schatz, das habe ich.“

Mein Vater war tot. Ich glaube, ich hätte weinen sollen, aber ich habe es nicht getan. Ich sah meine Mutter an und sagte: „Danke. Ich konnte ihn nicht aufhalten. Er war so stark und hat mich so sehr verletzt.“

„Ich weiß, Baby, ich weiß. Aber jetzt ist es vorbei. Jetzt wird es besser, Sie werden sehen.“

“What's going to happen, Mom?”

“You're going to go to the hospital. They'll check you out, make sure you're okay, and probably give you something to help you sleep. I called the ambulance and the police, but it will take them a few minutes to get here. I had to tell them what happened, but I couldn't let them see you the way you were, so I brought you in here to clean you up.”

I saw my new white nightgown on the floor, spattered with blood and what I guess were bits of my father's scalp.

“Let's get you out of the tub and get you dried off. We can't have the police coming in here with you undressed.”

My mother dried me and wrapped me in her big terry-cloth robe. As she was drying my hair, we could hear sirens in the distance. “It's over now, Becky. I'm sorry I didn't do more to protect you. I've always loved you, and I will always love you. Please tell me you know that.”

“I do, Mom. I love you, too.” The sirens were louder now.

“I want you to go down and let the police in, Becky. There's something I have to do,” Mom said. She held me in her arms and kissed me, and then left the bathroom, closing the door behind her.

I pulled my damp hair into a loose pony tail and tied Mom's robe around me. The sirens were right outside now. I had to find my mother. She had somehow found the courage, the strength to save me, and I wanted to thank her again before the police took her away.

Just as I opened the bathroom door, I heard the second shot coming from my room.

“This is the police!” came a voice through a bullhorn. “Put your weapon down! Come out with your hands up! The house is surrounded. Come out now through the front door. We will not hurt you if you put your weapon down.”

Somehow, I walked downstairs and opened the door. Spotlights blinded me as I was grabbed and pushed against the front wall of the house. “Where's the gun?” an officer barked at me.

“I think it's in my room, upstairs.”

A female officer hastily patted me down. She assured her fellow officers I was unarmed, and she hustled me into the back of an ambulance.

I knew it was my mother's body when they brought her out. I could see her one bedroom slipper sticking out from the end of the sheet that wasn't bloody. The police were talking to each other. “I don't think the daughter was involved. I'm pretty sure she was raped, but it looks like the mother was the one with the gun. Looks like she shot him and then put the gun in her own mouth,” the one said.

* * * * *

In the months after the killings, I came to a realization. My father wasn't a strong man. He was just a bastard. He used his size to make my mother and me subservient to him. My mother wasn't always a weak woman. She was strong when it counted, when she had to save me. But then her weakness caused her to kill herself.

Like I said, I'm strong. I've had to be. I had to survive that. Hell, I had to survive my whole damn childhood.

A lot has happened in the years since my parents' deaths. I've been married three times, and almost married another man. The first guy seemed pretty nice when I met him. I never told him how I lost my virginity, and I tried to be a good lover to him. When I found out he was cheating on me, he had an accident. Luckily, there was enough damage to his car that they never did figure out what had happened to the brakes.

I chose well after that. I wanted a man who could give me what I wanted, what I needed. The second husband was much older than me. I loved him too, at first. He was wealthy and successful. But after a while, I could feel us drifting apart. I knew I was losing his love. Part of it, I guess was his health. He developed heart problems. The medical examiner decided he must have had problems taking his medications properly, too.

For several years, I lived with a man. I wasn't sure I wanted to get married again, even though I loved him. That relationship ended rather suddenly when I found out he had gotten his secretary pregnant. I thought the police believed me when I showed them the loose carpet that my poor boyfriend must have tripped on at the top that long staircase.

My last husband was a lot like my father. He was big, strong, athletic, and powerful. He was just my type. I loved him with all my heart. I thought we could go through life being strong together. The problem was, he didn't respect MY strength. He wanted to make the decisions. He wanted to control me. I loved him, but I started to feel that he didn't love me enough.

Even though I was careful, I guess I must have made a mistake. They suspected arson. It was common knowledge that my husband had enemies, so I thought my decision to move away would make perfect sense. I wasn't fleeing the scene of the crime, or at least, not my crime.

I saw a report on the news last week about the exhumation of his body. This time, they found the wound in the back of his neck. I know my time is short now.

So, I guess this is about all I have to say. I'll search for some music to drown out the sirens that are coming closer. They sound so much like they did the night my parents died. Should I run? No, running is weak. I'm strong. Ah, here it is, my favorite song. I'll turn it up loud.

“I need you so that I could die ...”

Sirens are coming into the parking lot of the motel.

“I love you so and that is why ...”

Lots of sirens. I can hear feet pounding on the steps.

“Whenever I want you, all I have to do is dream ...”

Now they're pounding on the door. I guess they don't know I took my husband's hunting rifle before I torched the house.

“Dream, dream, dream, dream ...”

“Rebecca Meyers, come out with your hands up!”

So they're using my maiden name. Interesting. But they're making too much noise for me to hear my song. “Come and get me!” I shout through the locked door. I can hear the sound of the ram smashing against it. Cheap thing. It breaks open on the second hit.

“Dream, dream ...”

My first rifle shot is to the chest of a tall blond cop.

I see his partner raise his weapon as I squeeze my trigger again.

“Whenever I want you, all I have to do is dr....”

Ähnliche Geschichten

Liebe Lilly

Anmerkung des Autors: Wenn Sie kein Fan von Geschichten sind, in denen die Mehrheit der Charaktere wenig bis gar keine Moral haben, lesen Sie dies bitte nicht. Du wurdest gewarnt. Machen Sie weiter, wenn Sie dieses Konzept nicht fasziniert. Es gibt einige böse und vermasselte Leute in dieser Geschichte. Der sexuell aktive Sohn kann das kleinere Übel sein. Dies ist keine unbeschwerte Liebesgeschichte. Sein Gegenstück „Juicy J“ ist viel optimistischer und unbeschwerter. Fühlen Sie sich frei, diese Geschichte (über Lillys Schwester) zu lesen, wenn Sie diesen Stil bevorzugen. Dies ist auch eine mehrschichtige Geschichte mit mehreren Charakteren. Eine Nebenfigur kann etwas...

1.2K Ansichten

Likes 0

Poolparty_(1)

„Hey alle zusammen“, rief Gene, „seht euch das an“, kurz bevor er einen wilden Purzelbaum vom Sprungbrett in seinen Hinterhofpool machte!!! Der Rest der Menge spendete ihm gespielte Standing Ovations und Tom rief: „Dem würde ich dreieinhalb geben“, und alle brüllten vor Lachen und machten sich dann wieder an die Unterhaltung und nippten an ihren Drinks! Es war das übliche Gedränge, die vier Paare, die seit ihrem Einzug in die Wohnsiedlung vor über zwanzig Jahren enge Freunde geworden waren. Im Sommer war es Schwimmen und Golf, während es bei kälterem Wetter Bowling oder Karten war, treffen Sie Ihre Wahl!!! Diese Paare...

1.1K Ansichten

Likes 0

Eine Schwester und der Held ihrer besten Freundin

Dies ist meine allererste Geschichte, bitte sagt mir eure Meinung.. Mein Name ist Jack, ich bin 6'1'' groß und bin muskulös, ich meine muskulös, von all den Stunden im Fitnessstudio. Ich habe früher in der Schule gerungen und war in den letzten beiden Schuljahren Schwergewichts-Champion. Nach der Schule ging ich ins MMA und im Alter von 20 Jahren wurde ich MMA-Champion. Ich habe blaue Augen und braune Haare, die ich kurz halte. Wie auch immer, zurück zur Geschichte. Ich lebe mit meiner Mutter und Schwester, die 3 Jahre jünger ist als ich. Wir waren nah dran, hatten aber immer noch unseren...

913 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Anna Teil 2

Die Geschichte von Anna Teil 2 Ann fühlte sich auf dem Rücksitz dieses Fahrzeugs überhaupt nicht unwohl und mit den Orgasmen, die gerade stattgefunden hatten, zusammen mit dem, der gerade an ihr saugte, brachte dies sie erneut zu einem zitternden Höhepunkt. Sie liebte es, wenn ihr Mann ihre Brustwarzen drehte und mit ihnen spielte, aber was sie noch mehr liebte, war, wenn er mit ihnen spielte und an ihrer Muschi saugte, besonders an ihrem Kitzler. Die Männer, die sie entführt hatten, waren anscheinend sehr gut darin, Frauen zu befriedigen. Sie lag bewegungsunfähig da und war so erschöpft von drei lustvollen Orgasmen...

870 Ansichten

Likes 0

Omegle Chat #1 - Opa und Mariah fahren mit dem Auto

Hinweis: Leider ist die Geschichte unvollständig, da die Verbindung auf Omegle abgelaufen ist. Das ist von mir komplett unbearbeitet. Genießen. xxxxxxxxxxxx Fremder: ((19 Jahre alte Frau (kann viel, viel jünger werden) sucht nach einem älteren Mann, um Inzest als mein Vater, Onkel oder Opa zu praktizieren)) Du: Wie jung ist jung du dreckiges Luder? Fremder: ((Alles unter 17, keine Grenzen)) Du: Opas Schwanz ist ihm einfach in die Hose gewachsen. Wann kommt seine 11-jährige Enkelin zu Besuch? Fremder: ((Oh okay! Soll ich eine Beschreibung geben!)) Sie: Ja Schatz. Sag Opa, wie du aussiehst Fremder: ((Mariah, 5'2, blonde Haare, blaue Augen, Zahnspange...

723 Ansichten

Likes 0

Oh, jetzt sagt er es mir!!

Nun, das ist meine erste Geschichte und sie ist zu 100 % wahr. Ich hoffe, dass es mir beim ersten Mal gut geht. Also ging ich früher immer zum Haus meines Schwiegeronkels und er hatte einen Sohn, der ein Jahr älter war als ich (ich war ungefähr 12, vielleicht) Er war ein wunderschöner Junge!! Braunes Haar und wunderschöne blaue Augen, er war etwa 1,75 Meter groß und hatte einen ziemlich guten Körper :). Sein Name war Ryan und ich war verliebt, zunächst nicht, aber er ist mir ans Herz gewachsen. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht und obwohl ich jung...

534 Ansichten

Likes 0

„Mom Eyes The Kids“, Kapitel neun und zehn

Diana war sich nicht sicher, ob es zu sehen war, aber sie hatte das Gefühl, als würde sie wie ein Hund keuchen, als sie auf ihre nackte Tochter zuging, die so aufreizend auf ihrem Bett lag. Und anhand der herkommenden Blicke, die der Teenager ihr aus ihren schwülen, gesenkten Augen zuwarf, war sich Diana ziemlich sicher, dass das Mädchen genauso scharf darauf war wie sie. Diana saß auf der Bettkante. Ihr ursprünglicher Plan bestand darin, das Mädchen auf die gleiche Weise zu verführen, wie sie es mit Jimmy getan hatte, und begann damit, dass sie Holly fragte, wie oft sie sich...

481 Ansichten

Likes 0

Daniel Wolf Teil 6

Daniel Wolf Teil 6 Kapitel 10 Stunden später betraten Daniel und der Rest seines Kaders die Lichtung, um die Familie Moses zu finden. Mal, das Oberhaupt der Familie, tat, was Will gesagt hatte, und begann seine Geschichte, ohne etwas auszulassen. Daniel las die Nachricht, die Will hinterlassen hatte. Drei der Soldaten, die der Mädchengröße am nächsten kamen, gaben ihnen zusätzliche Hosen und Hemden. Corporal Chivey wurde beauftragt, sie zurück nach Fox Wood zu eskortieren. Er wählte zwei Männer aus und reiste mit der Familie ab. Er hatte auch den Befehl erhalten, die Zaubertrankmeisterin damit zu beauftragen, die Damen zu testen und...

452 Ansichten

Likes 0

Kathy White Trash Whore (Teil 12)

Diese kleine Geschichte ist für mich so schmutzig, wie es nur geht. Ich weiß, dass einige Leute es lesen und völlig angewidert sein werden, aber ich wünschte wirklich, sie würden es nicht tun. Wenn Sie Scheiße, Pissen und Furzen erregend oder auch nur irgendwie amüsant finden, dann lesen Sie bitte weiter und genießen Sie es, aber wenn Ihnen der Gedanke überhaupt nicht gefällt, dass jemand zum sexuellen Vergnügen Exkremente zu sich nimmt, gehen Sie bitte woanders hin. Kathy und Ivan. (Eine wirklich schmutzige Scat-Story.) Kathy beendete ihre Schicht im Krankenhaus um 22 Uhr und war in der Umkleidekabine, als sie auf...

295 Ansichten

Likes 0

Peters Erbe (Kapitel 8-9)_(0)

Heilige Scheiße, das war höllisch heiß! Eine heisere Stimme kam von der Tür, was alle drei auf dem Bett dazu veranlasste, hinzuschauen. Lee und Bree standen nackt da, ihre Tücher auf dem Boden. Säfte liefen ihre Beine hinab, beide hatten nasse Hände von der gegenseitigen Stimulation. Beide atmeten schwer. „Ich wollte nicht spionieren, aber wir dachten, wir hätten etwas gehört, dann wurde es still, dann hörten wir Amy. Wir mussten zusehen, wie Pete anfing, es ihr wirklich zu sagen. Ich bin erstaunt, dass sie es genommen hat.“ „Du bist nicht der Einzige! Als er nur den Kopf reingeschoben hat, dachte ich...

1.8K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.