Ich bin wach - Teil 2

2KReport
Ich bin wach - Teil 2

SCHRITT AUF IHR NEUES SPIEL

Ich hatte die letzten Wochen seit meinem Highschool-Abschluss damit verbracht, mit Ronnie auszugehen. Ich durfte sogar mehrere Nächte mit ihr in ihrer Wohnung in der Innenstadt verbringen. Meine Mutter war nicht ihr übliches strenges Ich. Nachdem sie mehrere Tage von zu Hause weg war, fragte sie mich kein bisschen. Ich glaube, es hatte viel damit zu tun, dass meine ältere Schwester Katrina mich bedeckte. Sie verbrachte genauso viel Zeit bei Ronnie wie ich. Sie und Ronnies Assistentin Mel haben sich zusammengetan.

Letzte Woche hatte Katrina eine Einladung von Ronnie bekommen, dass sie und ich während der Ferien am 4. Juli ein paar Tage in Ronnies Wohnung verbringen sollten. Dieses Jahr war der Feiertag an einem Donnerstag und die meisten Leute hatten auch am Freitag frei. Katrina ergriff die Chance, als sie erfuhr, dass auch Mel dabei sein würde. Ronnie hat uns eine Kiste von Forever 21 nach Hause liefern lassen. Die Schachtel enthielt zwei identische weiße Sommerkleider und der beigefügte Zettel sagte uns, dass wir diese Kleider tragen und nichts anderes zu Ronnies. Als Katrina das Geschenk sah, wusste sie sofort, dass Ronnie ihr viel Spaß machen würde.

Ich hatte Connie in den letzten zwei Wochen nicht viel gesehen, weil ihre Familie normalerweise die Woche vor und die Woche nach dem 4. auf ihrem Familienretreat oben in Martha's Vineyard verbringt. So viel Geld floss in ihrer Familie. Als ich das Kleid anprobierte, das Ronnie mir zum Anziehen mitgebracht hatte, machte ich ein Face-Time mit ihr. Connie wusste sofort, dass etwas los war und drängte mich, ihr zu sagen, was los war. Ich erklärte ihr von Ronnies Einladung und zuerst war sie eifersüchtig, aber dann sagte ich, dass sie mich in ein paar Wochen ganz für sich haben würde, als wir in die Dominikanische Republik gingen, die sie wieder munter machte. Ich wurde frech mit Connie und sagte oh ja, wir werden sehen, was passiert.

Connie sagte mir, ich solle das Sommerkleid ausziehen, damit sie meinen feinen schwarzen Körper sehen konnte.

„Karm, dreh dich um und zieh das Kleid langsam aus.“ befahl Connie. „Das ist richtig, schön langsam. Zeig mir diesen großen schwarzen Arsch. White Mama hat es vermisst, dieses gute Ding zu reiten.“

Als ich das Kleid sanft über meine Hüften und dann über meinen Kopf hob, drehte ich meine Hüften in kleinen Kreisen. Dann machte ich eine Bewegung, von der ich wusste, dass sie durch Connie in den Weltraum führen würde. Ich begann auf und ab zu hüpfen, sodass meine Arschbacken gegeneinander klatschten. Ich wusste, dass ich sie jetzt hatte.

„Bitch, ich bin dabei, durch dieses Telefon zu springen und deinen Stripper in den Arsch zu schlagen. Wie willst du für mich in den Arsch klatschen und ich kann nicht einmal darauf klatschen?“ Connie schrie mich am Telefon an.

Schließlich drehte ich mich um und Connie schrie: „Oh verdammt, nein, das hast du nicht. Wer zum Teufel hat meiner Schlampe gesagt, dass sie sich einen schicken Arsch für ihre Muschi beschneiden lassen kann?“

Ich erzählte ihr, dass ich mit Ronnie in ein Spa in Georgetown gegangen war und dass Ronnie der Pflegerin sagte, sie solle mich zu einem hellen Haarfleck in Form eines „V“ direkt über meiner Klitoris trimmen. Dann sagte sie ihnen, sie sollten es blond färben. Connie sagte, dass es durch die Farbgebung auffiel. Ich sagte ihr, dass ich es liebe. Mein Telefon hatte gesummt und ich sagte Connie, dass es Kat war und ich den Anruf annehmen musste. Ich habe ihr versprochen, sie nach dem Wochenende anzurufen.

Ich sagte: "Sei bereit für ein bisschen Video-Sex nächste Woche."

Ich legte auf und war jetzt beim Face-Timing mit Katrina.

„Karm, warum bist du nicht angezogen und fertig. Ich bin jetzt in der Nähe des Hauses. Wir müssen um 16 Uhr da sein.“

Ich sagte ihr, dass ich mein Kleid anziehen würde und bereit sein würde. Sie erinnerte mich daran, dass ich nichts mehr mitbringen sollte und als Krönung keine Unterwäsche oder nicht einmal einen BH tragen sollte. Ich tat, was mir gesagt wurde und ging nach unten, um auf Kat zu warten.

Meine Mutter sah, was ich anhatte und an ihrem Blick wusste sie, dass ich, abgesehen von dem weißen Kleid und den weißen Sandalen, frei war. Mama kam herüber und umarmte mich fest. Ich spürte sofort ihre Titten an meinem Körper. Das Gefühl, dass ich durch meinen Körper lief, war, dass meine Muschi nass wurde. Mom klammerte sich noch fester an mich und ich dachte, dass ich spürte, wie sie mit ihrer Brust gegen mich eine reibende Bewegung auslöste. Scheisse. Das hat sich so gut angefühlt. Ich dachte, ich wäre in einem Traum, bis ich spürte, wie sie mit einer Hand meine Arschbacke packte und anfing, meinen Rücken zu reiben.

Als ich von meinen Gefühlen stöhnte, hielt Mom einfach das Tempo durch.

„Oh Mama, das fühlt sich so gut an. Hör nicht auf, hör nicht auf!!!“ Ich sagte ihr.

„Karm, du bist nicht mehr mein Baby. Du bist eine schöne Frau, die wie eine blühende Blume ist. Ich habe so viel, was ich dir zeigen möchte, bevor du in die Schule gehst.“

Mom drehte meinen Körper einfach weiter gegen ihren. Ich trat zurück und Mama war ein wenig erschrocken. Ich sagte ihr, sie solle mir dieses Kleid ausziehen. Mama half mir, das Kleid über meinen Kopf zu ziehen. Sie betrachtete meine Brüste und folgte dann meinem Körper bis zu meiner Muschi.

Sie starrte es nur etwa 20 Sekunden lang an und sagte schließlich: "Karmelita, du bist wunderschön und deine Kitty Kat sieht so gut aus."

Mama führte mich zum Sofa im Familienzimmer und legte mich auf den Rücken. Sie gab mir einen Seelenkuss, der meine Zehen kräuseln ließ. Sie befreite sich endlich von unserem Kuss und fing an, sich bis zu meinen Brüsten zu küssen,

"Mama, saug an meinen Titten, drück sie hart."

Meiner Anweisung folgend hatte sie beide Titten in ihren Händen und saugte langsam und hart an meinen Nippeln. Sie fing an auf meine Brustwarze zu beißen und hielt sie dann zwischen ihren Zähnen und zog und schüttelte dann mit ihrem Mund an meiner Brust. Das hat sich so gut angefühlt.

"Mama, mach es härter und härter." Ich schrie sie an.

Sie setzte ihre erotischen Aktionen fort und fing dann an, meine Muschi mit den Fingern zu ficken. Sie schien zu wissen, dass ich noch Jungfrau war und ging nur so weit hinein, bevor sie ihre Finger zurückzog. Sie beschleunigte das Tempo mit ihren Fingern, bis sie nur noch eine sich bewegende Unschärfe waren. Sie wechselte einfach mit ihren Beiß- und Ziehaktionen zwischen meinen Titten ab. Mir war so heiß und nass. Mein Orgasmus fing gerade an, durch meinen Körper zu brennen.

„Mama, Mama, das ist so schlimm. OH SHIT, OH SHIT, BITTE, BITTE…reibe meine Klitoris fester und schneller.“

Sie machte weiter und ich war so nah am Rand.

Ich wachte auf, als eine Mutter über mir stand und mir das Gesicht rieb. Ich lag in einer Pfütze meines eigenen Spermas.

„Karmelita, alles in Ordnung. Du hast mich zu Tode erschreckt.“ Mama sagte immer und immer wieder.

„Verdammt, Mami, das kannst du gut. Ich kam und ging gleichzeitig. Ich schätze, die Kraft meines Orgasmus ist so intensiv, dass ich einfach ohnmächtig werde.“ Ich sagte ihr.

Sie sah mit einem geraden, strengen Blick auf mich herab und sagte: „Oh, das ist dir schon mal passiert.:

Ich hatte solche Angst zu antworten, aber eine Welle der Reife erfasste mich auf einmal.

"Hölle ja, das ist mein drittes Mal, dass ich so hart komme, dass ich ohnmächtig wurde." Ich sagte ihr.

Wenn Blicke töten könnten, hätte mich Mamas Blick getötet. Sie starrte mich ungefähr dreißig Sekunden lang an und brach schließlich in Gelächter aus.

„Es ist in Ordnung, Tochter, ich kenne noch jemanden, der ohnmächtig wird, wenn sie so hart abspritzt. Sie ist so schön, genau wie du.“ Mama sagte.

Ich kam rein und erzählte Mama, dass ich nur mit Frauen zusammen gewesen war und jede hatte mich mehr und mehr über meinen Körper gelehrt. Sie fragte, ob Kat von all dem wüsste. Ich war erstaunt, als sie nach Kat fragte. Ich habe ihr nicht wirklich auf Kat geantwortet und Mom hat die Frage nicht gestellt.

Wir umarmten uns nur noch ein paar Minuten und ihre tiefe Seele küsste mich wieder. Als wir uns endlich voneinander trennten, erinnerte ich sie daran, dass ich die nächsten Tage mit Kat zusammen war. Sie schüttelte nur den Kopf und sagte mir, ich solle auf meine Schwester aufpassen und sie anrufen oder ihr eine SMS schicken, um sie wissen zu lassen, dass es mir gut geht. Mama und Papa gingen in Delaware an den Strand, um die Feiertage mit einigen ihrer Samstagsgäste zu verbringen. Mein Bruder war immer noch in Kalifornien in einer Art Robotik-Camp, das von Microsoft gesponsert wurde. Niemand würde zu Hause sein.

Ich sah auf die Uhr und sagte meiner Mutter, dass ich aufräumen müsse, weil Kat bald hier sein würde. Sie schenkte mir nur ein mysteriöses Grinsen und sagte OK. Ich rannte nach oben und sprang unter die Dusche, um meine Kitty Kat richtig sauber zu machen, um sie wieder frisch zu machen. Als ich wieder unten war, unterhielten sich Kat und meine Mutter im Familienzimmer. Ich fragte mich, wie lange sie schon da war, da ich sie nicht kommen hörte. Kat saß genau dort, wo Mama und ich unsere Geschäfte erledigten. Mama muss es gut aufgeräumt haben, denn man konnte nicht sagen, dass etwas passiert war.

Diesmal küsste und umarmte ich Mama leicht. Ich wollte Kat nicht erklären müssen, warum meine Nippel so hart waren, wenn ich wieder ganz aufgeregt war.

Kat und ich fuhren die ersten 20 Minuten unserer 45-minütigen Fahrt schweigend. Meine Gedanken waren bei den Feierlichkeiten für dieses Wochenende und bei dem, was zwischen mir und meiner Mutter vorgefallen war.

Kat brach endlich das Schweigen, „Karm, woran denkst du da drüben. Sie haben etwas im Kopf, wollen darüber reden?“

„Hhhhhmmm, ich bin nur ein bisschen müde, aber ich möchte dich etwas fragen.“ Ich antwortete ihr.

"Geh schon, du weißt, wir können über alles reden." sagte Kat.

Karmen fing an, mit ihrer großen Schwester über die Einzelheiten dessen zu sprechen, was zwischen ihr und ihrer Mutter passiert war. Während sie sprach, beobachtete Karmen das Gesicht ihrer Schwester, um ihre Gefühle zu dem, was sie ihr erzählte, zu bestimmen. Als sie fertig war, schämte sich Karmen um sie.

Katrina war gerade an ihrer Ausfahrt von der Autobahn abgebogen und beschloss, anzuhalten. Sie wandte sich an Karmen und warf ihr den ernstesten Blick zu, den sie je gesehen hatte.

„Schlampe, du hast was mit Mama gemacht. Ich weiß, dass deine geile Arschfotze nicht einmal versucht hat, unsere Mutter zu ficken.“ Katrina schrie Karmen an.

Karmen legte die Hände an den Kopf und begann unkontrolliert zu weinen. Sie wäre fast von ihrem Sitz gesprungen, als sie Kats Sicherheitsgurt löste und dann spürte, wie Kats Hände sie berührten. Sie ließ ihre Hände sinken, um sich zu schützen, falls es sein musste. Kat und sie hatten sich seit Jahren nicht mehr verheddert, aber das letzte Mal kamen beide Damen mit vielen Kratzern und wenig oder gar keiner Kleidung heraus.

Anstatt nach ihrem Arsch zu greifen, versuchte Kat sie in eine schwesterliche Umarmung zu ziehen.

„Karmen, nach unserem letzten Kampf habe ich gelernt, einen großen Stock mitzubringen, wenn ich dir in den Arsch schlagen will. Schwester, du brauchst nur eine Umarmung. Ich habe alles gesehen, was mit dir und Mama passiert ist. Mama sah mich, als ich zur Tür hereinkam, und bedeutete mir, still zu sein. Du bist nicht ihr erster oder letzter. Mama ist ein echter Kitty-Kat-Hund. Ich fand es heraus, als ich in meinem ersten Jahr auf dem College war und sie übernachtete bei mir in meinem Schlafsaal. Mama und ich haben die ganze Nacht in meinem kleinen Bett gekuschelt und geredet.“

"Das war alles, was ihr gemacht habt, war zu kuscheln und zu reden?" Karmen sprang ein und fragte.

„Bitch, lass mich ausreden. Erstens war es in dieser Nacht in meinem Zimmer so heiß, weil die Klimaanlage kaputt war. Mami und ich hatten uns bis auf BH und Höschen ausgezogen, bevor wir ins Bett gingen. Mir wurde so heiß, dass ich alles auszog, nachdem ich nur unter das Laken auf meinem Bett gekommen war. Mama musste mit mir löffeln, damit sie nicht vom Bett fiel. Mama hielt mich um die Taille und sie bewegte ständig ihre Hand, um meine Titten zu berühren und zu reiben. Sie hat so getan, als ob es ein Unfall gewesen wäre, aber einmal vielleicht, zweimal kann man entschuldigen, aber danach war es Absicht.“

Zu diesem Zeitpunkt war mein Gesichtsausdruck ungläubig.

Ich unterbrach sie wieder und sagte: "Du warst nackt und Mami hat dich angemacht."

Kat fuhr fort: „Ja, und ich habe diesen großen Arsch gegen Mamas Muschi gedrückt. Mama küsste mich auf den Nacken und fragte mich gleichzeitig, ob mir gefiele, was sie tat. Ich sagte ihr, dass es sich so gut anfühlte und ließ sie wissen, wie gut es war, indem ich anfing zu stöhnen. Mommy drehte mich auf den Rücken und spreizte ihre Beine auf beiden Seiten meines Körpers. Sie saß aufrecht auf und ab und zog ihren BH aus. Ich ließ sie wissen, dass ich ihre Titten liebte. Sie packte meine Hände und legte sie auf ihre Titten. Sie sagte mir, ich solle sie zusammendrücken und ihre Titten so fest kneifen, wie ich wollte. Ich verstärkte meinen Griff um ihre massiven Titten und kniff ihre Nippel so fest ich konnte. Mama stöhnte und stöhnte wie verrückt.“

Mein Gesicht hätte vielleicht einen Schock gezeigt, aber mein Körper war kurz davor, in einen heißen Overdrive zu geraten. Diese vertrauten Gefühle in meinem Coochie kamen zurück. Kat hörte auf zu reden, als sie sah, wie ich mich auf dem Sitz bewegte und wand.

Ich sagte ihr: "Hör nicht auf mit der Geschichte, ich bin verdammt geil."

Kat fing an zu lachen und sagte mir, dass sie später fertig werden würde, weil Ronnie sie gewarnt hatte, pünktlich und frisch da zu sein. Sie wusste, wenn sie ihre Geschichte fortsetzte, hätte ich meine Muschi gewichst und wäre über mein weißes Sommerkleid gekommen.

„Karm, hier nimm dieses Handtuch und lege es zwischen deine Beine. Denken Sie daran, dass Sie kein Höschen anhaben und wenn Ihre Säfte anfangen zu laufen, werden sie meinen Sitz und Ihr Kleid durcheinander bringen.“

Ich tat, was mir gesagt wurde und staute meinen Muschisaft für später auf. Kat ließ mich wissen, dass wir ungefähr fünf Minuten von Ronnies entfernt waren und bald dort sein würden.

„Kat, ich muss dich nur fragen, war Mama deine erste?“

Kat überlegte eine Sekunde und sagte: „Nicht wirklich, denn in der High School habe ich mit ein paar meiner Freundinnen herumgespielt, aber ich war immer noch Jungfrau wie du. Du bist genau wie ich. Ich genoss all die Muschis, die ich im College wollte, bis ich CJ traf. Du kennst den Rest. Ich kann mit wem ich will spielen und CJ auch. Wir sind ein offenes Paar. Siehe Big Sis kann edel oder nuttig sein. Es gibt viele Dinge, die ich Ihnen nach diesem Wochenende über unsere Familie erzählen werde. Also sei bereit!!!“

Karmen saß ruhig da und schaute aus dem Fenster von Kats Auto. Sie dachte angestrengt über den Scheiß nach, den sie im letzten Monat angestellt hatte. Sie dachte an ihr erstes Mal, als sie von Connie im Schrank verführt wurde, wie sie dann mit Kat zusammen war und wie eine Königin behandelt wurde, als sie Ronnie zum ersten Mal auf der Soror-Party traf. Ja, tatsächlich, sie hatte viel getan und das war noch nicht einmal die Hälfte. Connies Bash vor dem Abschluss, bei dem sie in den Arsch gefickt wurde und wahrscheinlich mehr als 20 Mal kam, war eine schwache Erinnerung. Die neuen Klamotten, die neue Einstellung und sogar ihre neue rasierte Muschi kamen nicht einmal annähernd an das heran, was sie heute Morgen mit ihrer Mutter geteilt hat. Sie war eine 18-jährige Teenagerin, die in ihren Körper und das Vergnügen, das er ihr bereitete, verliebt war. Sie war WEIT ERWACHEN!!!

Ähnliche Geschichten

Oh, wie die Liebe scharfe Krallen hat Teil 3

Ich starrte ihn mit Verwirrung an, die sich auf meinem Gesicht ausbreitete, bevor ich sagte: „Du bist ein was? Darren schenkte mir ein Grinsekatzenlächeln, als er antwortete: „Ich bin ein Lemurianer.“ Ich zog meine Augenbrauen zusammen, als ich ihn stirnrunzelnd ansah. Mit diesem Grinsen auf seinem Gesicht konnte ich sagen, dass er jede Minute meiner Verwirrung genoss. Schließlich konnte ich es nicht mehr ertragen und musste fragen: „Was zum Teufel ist das?“ Dieses Lächeln von ihm wurde größer zu einem „Ich habe ein schmutziges Geheimnis, das Sie erraten sollen“-Lächeln, als er antwortete: „Oh, das wird so lustig sein, zu erklären, was...

1.7K Ansichten

Likes 0

Bob Sluts seine sehr willige Trophäenfrau

BOB SLUTS SEINE SEHR WILLIGE TROPHY FRAU DER WOLLSTÄNDIGE SCHWANZBEHÄLTER: Bob schaute durch das Vorderfenster seines Hauses hinaus und beobachtete, wie seine Frau Vicky ihren Luxussportwagen die lange kreisförmige Auffahrt hinauffuhr und direkt hinter der Haustür parkte. Als der Jaguar anhielt, stieg sie aus und er beobachtete, wie ihr absurd gut gebauter Körper sich um das Heck des Fahrzeugs herumschlängelte und in Richtung der Vordertür begann, wobei sie provokativ auf ihren 5-Zoll-Stiefeln mit Pfennigabsatz schwankte. Es war ein stechend harter Anblick zu sehen. Sie trug einen absolut hautengen orangefarbenen Overall, der für ihre ausgefallenen weiblichen Rundungen eine Nummer zu klein war...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Bikini-Himmel

Dies ist die zweite Geschichte in der Serie, mit „Durchnässt“ beginnt alles...... Der Abend war mit viel Verwirrung vorbei, Debbie kam nach unten, nachdem sie sich abgetrocknet und umgezogen hatte. Sie trug ihre übliche schlabbrige Innenklamotten und tat so, als ob die Ereignisse, die sich gerade ereignet hatten, nachdem sie von der Schule durchnässt nach Hause gekommen war, nicht passiert waren. Ich war mir nicht sicher, ob ich darüber sprechen sollte oder nicht, da ich der Vormund, der Verantwortliche sein sollte. Als der Abend zu Ende ging, sagten wir uns beide gute Nacht und gingen ins Bett. Einmal lag ich dort...

1.7K Ansichten

Likes 0

Umzug in Teil1

Schulen aus und wir auch.. Meine Mutter hat ein neues Haus gekauft, viel näher an der Arbeit.. Sie ist nie wirklich in der Nähe, sie bleibt praktisch bei der Arbeit.. Oder mit ihrem neuen Liebhaber, von dem sie glaubt, dass ich nichts weiß.. uns an neuen Orten einzugewöhnen, ist etwas, was wir oft tun. Ich hoffe nur, dass dies das letzte Mal ist. Das Auto hielt vor unserem neuen Haus, die Lastwagen waren gerade dabei, alles im Haus abzuladen, als wir dort ankamen, und ließen mich im Auto zurück, meine Mutter ging, um sie abzumelden. Es war eine ziemlich lange Fahrt...

1.5K Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

1.3K Ansichten

Likes 1

Die Mutter meines Freundes ficken

Alicia, was machst du heute Nacht? Ich habe meine Schwester gefragt. Ich werde mit meinem Freund in seinem Haus abhängen „Denkst du, du könntest mir das zustecken? Wie heißt er?“ Ich habe sie immer beschützt, und jetzt, wo sie 16 ist, wird es viele Typen geben, die versuchen, sie auszunutzen. Sogar ich finde sie heiß und sie ist meine Schwester. „Keine Sorge, ich denke, er ist schwul. Wie tatsächlich schwul. Weißt du?“ Ich hatte es eilig, ich hatte keine Zeit mehr, sie zu verhören. „Pass auf dich auf“, rief ich, als ich aus der Tür ging. Ich sprang in meinen angehobenen...

1K Ansichten

Likes 0

Der Harem des Kaisers - Teil 1

Im Harem des Kaisers 1. Weißt du wer ich bin? fragte ich das angekettete Mädchen vor mir. Die Frau sah so klein aus, wie sie vor meiner erigierten Männlichkeit kauerte. Sie wich meinem Blick aus und kniete schweigend nieder. Gib mir eine Antwort! schrie ich und ließ die Peitsche in meiner Hand gegen den verzierten Marmorboden knallen. Ich konnte natürlich niemals die Peitsche bei ihr benutzen, ich schätzte die makellose Haut meiner Frauen zu sehr, um jemals eine von ihnen zu vernarben, aber das wusste sie nicht. „Du bist der Kaiser Domitian“, sagte sie leise. „Du hast meine Familie getötet.“ „Ah...

922 Ansichten

Likes 0

Unerwartet..Teil 2

Was ist hier los? Die Stimme hallte durch den Raum und sie wusste sofort, wer es war, ihr Bruder. Emyd drehte sich ruhig auf dem Bett um und sprach ruhig. „Hey Josh, ähm, Aria ist hingefallen“, sagte er, als er aufstand. Aria versuchte, sich unter der Decke zu verstecken. mmhmm Josh drehte sich zu Emyd um Die Spiele unten, kommst du? Er hat gefragt. Ja sagte er, als er ein paar Schritte zur Tür ging, sich dann aber zu Aria umdrehte. Du solltest eine Weile im Bett bleiben, weißt du, nur für den Fall.. Als er hinausging und Aria verließ, sagte...

897 Ansichten

Likes 0

Eva und ich Kapitel 3

Die Ereignisse der letzten Nacht ließen mich Eva in einem anderen Licht sehen. Ich wusste, ich musste sie haben. Ich musste meinen Schwanz tief in der engen Muschi meiner Tochter vergraben. Ich las die Zeitung am Küchentisch, als Eva hereinkam, sie trug ihre blauen Spitzen-Boyshorts und den passenden BH. Ihre schwarzen Katerhaare, die sie ordentlich getrimmt hielt, waren durch das Spitzenmaterial ihrer Boyshorts deutlich sichtbar. Ich trug meinen Bademantel, als ich gerade aus der Dusche kam. Eva machte sich eine Tasse Kaffee und setzte sich neben mich, weil sie auch Zeitung lesen wollte. Sie beugte sich vor und versuchte, einen Blick...

776 Ansichten

Likes 0

Ashley & Madison III Kapitel 2

Jim und Beverly saßen in der Wanne und erinnerten sich an bestimmte Dinge, die vor vielen Jahren passiert waren. Jim hat gerade enthüllt, dass er sich mit seinem Bruder Raymond versöhnen wird. Jim ist gerade dabei, seiner Frau Beverly die vielen Arten zu erzählen, auf die sein Bruder Raymond sehr wichtige Männer in anderen geheimen Sekten von Minotaurus und Satyr verraten hat. Fangen wir also mit der Geschichte an, in der Jim Beverly eine neue Geschichte über die Heldentaten seines Zwillingsbruders Raymond erzählt. Jim sah seine Frau von der anderen Seite der Badewanne an und sagte: „Weißt du, es gibt so...

821 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.