DÄMON Teil 4

2.1KReport
DÄMON Teil 4

Das wiederholte Klopfen weckte mich. War es wieder Jayce? So früh am Morgen brauchte ich seinen Schwachsinn nicht. Ich warf die Decke um und stieg aus dem Bett, schnappte mir meine Brille und ging auf die Tür zu.

"Oh, du bist es." Ich war erleichtert, dass nicht Jayce mehr Geld verlangte. Es war Max, dieser Schatz, den ich vor zwei Nächten geschnappt habe.

"Hey, Korra. Wäre es besser wenn ich gehe?" fragte er freundlich.

„Nein, komm rein. Ich mache dir Essen oder so.“ Ich winkte ihn herein. „Du warst beschäftigt“, sagte ich und ignorierte den kleinen Anflug von Bedauern in meinem Herzen. Ich ging in die Küche, um zu sehen, was ich kochen könnte.

"Ich habe getan, worum Sie gebeten haben." Er hat geantwortet. „Aber ich habe eine Frage. Warum fühle ich mich nicht schlecht wegen One-Night-Stands? Früher habe ich mich schlecht gefühlt, jetzt fühle ich mich einfach…“

"Gleichgültig. Kommt mit den Kräften." Apropos Kräfte, ich denke, er hat sich seine zweite Reihe von Kräften verdient. Vielleicht Zeitmanipulation? Nein, das ist zu früh.

"Mach dir keine Sorgen, mich zu füttern, ich kann später essen." Er unterbrach den Anstarrwettbewerb, den ich mit dem offenen Kühlschrank hatte.

„Das spart mir etwas Zeit“, schließe ich den Kühlschrank. „Weißt du was? Normalerweise gehe ich morgens laufen. Willst du mitkommen?“ Ich sah mir an, was er trug.

"Sicher, ich bin unten. Soll ich gehen, während du dich umziehst?"

„Nicht nötig“, sagte ich, während ich mir mein Nachthemd über den Kopf zog und ihm absichtlich meinen komplett nackten Körper zeigte. Ich meine, wenn ich ihn wieder ficken wollte, muss er denken, dass er es ist, der es initiiert.

Er wurde hellrot und starrte meinen Körper an. „Bist du sicher, dass du nicht willst, dass ich gehe? Ich bin gleich draußen.“

„Du kannst, aber ich bin fast fertig“, sagte ich, zog den Sport-BH von der Couch und stieg in eine Jogginghose. „Außerdem bin ich es mittlerweile gewohnt, dass Typen auf meinen Körper starren, also ist es mir egal, ob er nackt ist oder nicht. Fertig. Sehen Sie?

"OK dann." Sein Gesicht wurde matt und wurde langsam normal. "Lass uns gehen, denke ich."

Als wir uns um Bassline herumbogen, begann ich zu verstehen, was Korra sagte. Als wir rannten, drehte sie sich ernsthaft um. Sie war wie ein Pornostar, ohne die Operationen. Die Jungs starrten sie von der anderen Straßenseite aus an, insbesondere auf ihre Brüste und ihren Hintern. Ich meine, sie hat mich mehrmals dabei erwischt, wie sie lächelte und jedes Mal rot wurde, wenn ich hinsah. Es ist fast so, als ob sie alle anderen außer mir ignoriert.

"Also, wie ist deine neue Wohnung?" sagte sie gerade so laut, dass ich sie hören konnte, als wir langsamer gingen.

"Schon gut, denke ich. Ich meine, meine neuen Möbel und mein Geld sind angekommen, jetzt warte ich nur noch auf meine Klamotten." Ich wischte mir eine Schweißperle aus dem Gesicht.

"Kann ich bald vorbeischauen? Ich würde es gerne sehen."

"Eigentlich ja! Ich wollte dich nur fragen, ob du heute Abend zu meiner Einweihungsparty kommen kannst."

"Ja, ich habe nichts geplant." Sie passte ihre Leggings an. "Wann ist es?"

"Beginnt um sieben, ich habe auch Catering und Getränke, also brauche ich nichts mitzubringen."

„Okay, ich werde da sein. Willst du eine Mitfahrgelegenheit anrufen? Ich bin fertig mit dem Laufen und ich möchte nicht zurücklaufen.“ Sie griff in den Saum ihrer Jogginghose und zog ihr Handy heraus.

„Klar“, sagte ich. Ich könnte den Rücklauf definitiv überstehen, und ich bin mir ganz sicher, dass Korra das auch könnte, aber ich vermute, dass sie sich einfach nur gelangweilt hat.

Ungefähr zehn Minuten später war die Fahrt da, Max und ich setzten uns auf den Rücksitz, er war links und ich in der Mitte, um ihn vor dem Fahrer abzuschirmen.

„Zuerst habe ich darüber nachgedacht“, sagte ich fast flüsternd, für ihn kaum hörbar. "Ich glaube, Sie haben sich Ihre zweite Machtrunde verdient." Ich rieb das Mal an seinem Arm, ließ Energie aus meinen Fingerspitzen in das Mal pulsieren und zwang ihn, laut genug zusammenzuzucken, damit der Fahrer es hören konnte.

"Geht es dir da hinten gut?" Der Fahrer fragte.

"Er hat sich nur ziemlich schwer am Arm verletzt. Er wird wieder in Ordnung sein, wenn wir nach Hause kommen."

"Oh. Ok. Ich nehme dann eine Abkürzung."

„Das wäre mir sehr dankbar“, sagte ich und überlegte, ob ich nützliche Kräfte hätte, um Max zu geben. Nachdem ich ein ausreichend gutes Set herausgefunden hatte, bereitete ich mich auf das Ritual vor.

"Bist du dafür bereit? Bist du sicher, dass du das willst?" Er nickte stumm und legte seine Hand auf meine.

„Okay, ich würde das normalerweise tun, während du schläfst, weil du es nicht spüren würdest. Bitte haben Sie Geduld. Ich mache es schnell.“ flüsterte ich, während ich Formen in die Luft zeichnete, nur damit sie sich zu einem leuchtend blauen Symbol formten. Ich packte das Symbol und knallte es auf die vorherige Markierung auf seinem Arm.

"AHH!!! FICK!!!!" Er schrie.

"Entschuldigung." sagte ich und streichelte sanft seinen Arm, versuchte ihn zu beruhigen und zu trösten. Der Schmerz war nur der Anfang. "Wie nah sind wir uns? Er verliert den Halt." fragte ich den Fahrer ruhig, als Max anfing zu zittern und zu stöhnen.

„Was meinst du mit ‚den Halt verlieren'? Vor einer Sekunde ging es ihm noch gut. Aber gut, ich denke, ich beeile mich-“ Der Fahrer wurde von Max unterbrochen, der auf dem Beifahrersitz kotzte.

"WAS ZUM FICKEN IST MIT IHM GEPASST?!" Der Fahrer hat seine Scheiße verloren.

„Mach dir keine Sorgen. Berechne mich extra. Aber ab hier wird es nur noch schlimmer.“ sagte ich ruhig.

"Fuuuck." Und der Fahrer trat darauf. Nach etwa einer Minute und zwei roten Ampeln kamen wir am Gate an. Ich stieg rechts aus dem Auto aus und drehte mich um, um ihm zu helfen.

"Wo sind wir?" Er stöhnte fast traurig. Max' Gehirn und Körper werden gewaltsam neu angeordnet und an seine neuen Kräfte angepasst, und er hat das Werkzeug genommen.

„Wir sind bei mir“, sagte ich mit der süßesten Stimme, die ich aufbringen konnte.

"Scheiß drauf." Es war fast so, als wäre er betrunken betrunken und nahm gleichzeitig Kokain. Sobald ich seinen Sicherheitsgurt abnahm und ihn aus dem Sitz hob, hörte ich eine seltsame, aber bekannte Stimme. Als ich ihn herumzerrte, um mich dieser Stimme zu stellen, war ich sowohl von Wut dezimiert als auch von Angst durchdrungen.

"Da sind Sie, Gefangener." Ich sah auf und sah ein Gesicht, von dem ich hoffte, es nie wieder zu sehen. Der Aufzug, in dem wir gestanden hatten, wurde zufällig weggefahren, fast wie für ein Theaterstück.

„Nein! Ich brauche dich hier nicht, Orion! Nicht jetzt! Er war der Mörder meiner Mutter.

„Oh, bitte. Benehmen Sie sich nicht wie das Kind, das Sie sind.

"Fick dich!" Ich materialisierte mein Schwert in meiner freien Hand.

"Ich versuche nicht, dich zu bekämpfen." Er hob den Arm und winkte. In diesem Moment wurde ich in die Luft geschleudert. Ich knallte mit großer Wucht gegen eine Säule, genug für starke innere Blutungen. Als die Schwerkraft mich zu Boden zog, sah ich, wie Max auf mich zuraste. Sobald ich den Boden berührte, drückte ich gegen den Boden und flog auf ihn zu, fing ihn in der Luft auf. Ich dachte nur daran, seinen zerbrechlichen Körper so unversehrt wie möglich zu halten, und landete auf meinen Füßen, nur um auf die Knie zu fallen und eine ungesunde Menge Blut auszuspucken.

„Tatsächlich bist du so schwach, dass du, wenn wir kämpfen würden, im Handumdrehen verlieren würdest.

"Verpiss dich, Orion." Ich spuckte noch mehr Blut in seine Schuhe.

„Zu deinem Glück werde ich deiner Bitte nachkommen. Wir werden dieses Gespräch morgen führen. Mach dir keine Sorgen. Ich werde dich finden.“ Und er ging in einem Strom von Federn.

„Nein, das wirst du nicht“, sagte ich, als ich mit dem Heilungsritual begann, indem ich meine Wirbelsäule aufrichtete, meine Nieren reparierte, meine Lunge regenerierte und das beschädigte Gewebe in meinem Gehirn ersetzte. Dann, als ich ihn heilen wollte, öffnete er die Augen.

"Ughh. Wo bin ich?" Es fühlte sich an, als hätte ich acht Stunden geschlafen. Nur dass es noch hell war. Breites, brennendes Tageslicht. Ich blinzelte in das grelle Licht.

„Gut. Du bist wach. Überarbeite dich nicht, du hast… einen Mega-Kater.“ Korra sprach. Als ich sie ansah, war ich völlig geschockt. Ihre Kleidung war zerrissen, sie war voller Blut, aber es gab keine Schnitte.

„Korra-“, begann ich.

"Mir geht es gut. Wir müssen gehen. Jetzt." Ihre Stimme wurde wütend. „Jemand hat meinen Standort geschnappt. Es… Das…“ Sie gestikulierte herum, „ist nicht mehr sicher. Ich muss meine Sachen packen. Sie ließ mich sanft auf den Boden, und während sie mich bewegte, war ich so bewegungsfreudig, dass es sich anfühlte, als hätte ich den heftigsten Schwindelanfall der Welt. "Du könntest dich sowieso nicht bewegen." Sie rannte in die Villa. Das Herrenhaus, in dem noch vor zwei Tagen voller Frauen war. Wie viel hat sich in den letzten zwei Tagen verändert. Ich begann mich in Gedanken zu verlieren, wie ich meine neuen Kräfte nutzen könnte, von welchen Kräften ich jedoch keine Ahnung habe.

„Ich bin zurück“, sagte Korra von der genau gegenüberliegenden Seite, von der sie ging. Ich bin offensichtlich gesprungen. Ich versuchte mich umzudrehen und wurde mit Erbrochenem begrüßt, als ich fertig war.

"Ähem. Du siehst anders aus." Ich räusperte mich. Und sie tat es. Sie trug eine Ritterrüstung, die jedoch aus schwarzen und roten Kristallen bestand. Sie hatte auch eine kleine Tasche, in der ein sanftes rotes Licht ständig pulsierte.

"Nicht das Hauptaugenmerk. Wo ist deine Wohnung?"

"5126 Harold Road. Warum?"

"Scheiße. Zu weit für kurze Reichweite. Und für eine lange Reichweite bist du nicht in der Lage."

"Was?"

„Wir können uns nicht dorthin teleportieren. Hm. Wir lassen uns von Vesp abholen.“

„Wer ist Vesp-“, begann ich, als ich von einem Pfeifen unterbrochen wurde, das zu hoch war, um es zu hören, aber laut genug, um es zu fühlen. Als Antwort auf das Pfeifen war ein Brüllen zu hören. Ein deepthroated, bassiges, beängstigendes Gebrüll. Und dann tauchte in einer Rauchwolke eine Kreatur von der Größe eines Pferdes auf. Es war fast wie eine Mischung aus einem Drachen und einem Fuchs. „Das ist ein Coaxe. Mein persönlicher Vertrauter. Hey Kumpel! Der Koax tänzelte auf ihr herum wie ein Welpe, der seinen Besitzer seit Wochen nicht mehr gesehen hat. „Sie ist jetzt seit ein paar Jahren bei mir. Ist es in Ordnung, wenn wir dich reiten, Mädchen?“ Vesp antwortete mit einem Freudenschrei.

"Nein, ich kann nicht." Darauf bin ich nicht gefahren. Auf keinen Fall.

"Was? Wir haben keine Zeit, uns mit deinem Muschiarsch zu beschäftigen."

"Was?!" So habe ich sie noch nie reden gehört!

"Uppy Gänseblümchen!" Sie hob mich hoch wie eine Tüte Cheetos. Sie war auch nicht so stark. Ich legte auf das hintere Ende von Vesp. "Hier ist der Standort Vesp." Korras blaue Augen wurden glühend rot und Vesps Augen passten sich schnell an. Vesp schnurrte zustimmend, als Korra vor mir hüpfte. "Bereit zu gehen?"

„Nicht wirklich, könnten wir einen Regen vertragen-“ Ich konnte diesen Satz nicht beenden, als wir gute zehn Meter in die Luft schossen. Dann, sobald wir an der Spitze von Vesps Sprung waren, schossen wir mit Raketengeschwindigkeit davon. Etwa zwanzig Sekunden lang war alles verschwommen. Bäume rasten wie Kugeln vorbei, und die Fahrt dauerte zwei Stunden. Damit konnte ich nicht umgehen, auch wenn ich kein "Mega-Kater" war. Ich habe heute zum dritten Mal gekotzt. Ich bin überrascht, dass ich genug gegessen habe, um diese Menge an Erbrochenem zu liefern.

"Welche Etage?" Sie benahm sich, als ob es an der Tagesordnung wäre, durch einen Bezirk zu schießen.

"Oben. Westend." Wer hatte die Energie, um zuletzt zusammenhängende Sätze zu bilden?

„Glücklicher Bastard“, sagte sie, als ich wieder ohnmächtig wurde.

"Wirst du für deine eigene Party wach sein?" Ich wurde mit Korra auf meinem Schwanz geweckt. "Es macht Ihnen nichts aus, oder?"

"Nicht im Geringsten", sagte ich gähnend und genoss das Gefühl, das mir gegeben wurde, "aber ich muss mir meinen Orgasmus für später aufheben, ich will ihn noch nicht nutzen."

"Weißt du, du kannst deinen Schwanz einfach härter machen und Sperma in Massen produzieren." sagte sie, als sie sanft auf meinem halbharten Schwanz hüpfte.

"Egal." Ich fing an, ihr den Power-Boden zu geben, um der sanften Bewegung, die sie machte, entgegenzuwirken.

"Weißt du, der Rest der Party ist da draußen und es wäre nicht fair, wenn der Gastgeber die Party fallen lässt." Sie fing an, schneller zu werden und versuchte, mich zum Orgasmus zu bringen, auf Kosten ihrer Beschleunigung. "Unnhh. Oh mein Gott. Fuuuck." Sie griff nach unten und rieb schnell ihre Klitoris. Da hatte ich einen Rückblick auf gestern, als ich Katt, die Immobilienmaklerin, gefickt habe. Das gleiche habe ich jetzt mit Korra versucht.

"Äh, nein danke." Sie hörte auf, sich zu bewegen.

"Warum?"

"Ich halte das eingesperrt, damit ich nicht schwanger werde." Sie sah mit einem sehr sanften und mutterähnlichen Gesicht der Meinungsverschiedenheit auf mich herab.

"Ahh. Ok. Cool. Das werde ich mir merken."

„Schön, dass du das verstehst, aber ich will trotzdem…“

"Ja ok." Ich drehte sie um und ging zum Missionar. Ich beschleunigte mein Tempo, damit ich sie und mich zum Orgasmus bringen konnte, wobei ich eine Hand auf ihrer Klitoris, eine auf ihrer linken Brust und ihre rechte Brust in meinem Mund hielt. Ich leckte, lutschte und knabberte an ihrer Brust, bis sie kam. Ihr Orgasmus war superstark, krampfhaft, als hätte sie einen Anfall, und ihre Muschi verkrampfte sich so stark, dass ich viel schneller kam, als ich es hätte tun sollen. Ich brach in sie hinein und zwang sie, noch mehr zu verkrampfen. Ich ließ mich auf sie fallen und küsste ihren Nacken, als wir von unseren Höhen herunterkamen.

"Ich denke, wir sollten zur Party zurückkehren." Sie stöhnte, sobald sie konnte.

„Ja, du hast Recht“, sagte ich, während ich ein Hemd und ein paar Shorts aus meinem Schrank anzog.

"Du gehst zuerst. Ich bleibe ein bisschen zurück."

"Okay. Bis gleich." Ich öffnete die Tür, nachdem ich mit dem Umziehen fertig war.

//

Es stellt sich heraus, dass Sie, wie bei jeder Party, ein paar Leute einladen und vierzig auftauchen.

"Kranke Party hast du, Max!"

„Danke“, sagte ich zu einer Person, von der ich keine Ahnung von ihrer Identität hatte. Ich beschloss, an den provisorischen Pokertisch zu gehen, da jemand irgendwo einen tragbaren Pokertisch mitgebracht hatte.

"Ich mochte Karten erhalten!" sagte ich, als ich mich mit meinem Schraubendreher hinsetzte und ihn neben mich legte, während ich ein Bündel Bargeld vor dem Dealer fallen ließ. Ich warf einen Blick auf das Kartenspiel und es schien, als könnte ich ein Geisterbild der obersten Karte sehen. Es war ein Pik-Ass. Ich drängte einen Gedanken an den Dealer, mir zuerst zu geben, damit ich diese Karte bekommen konnte. Dreißig Sekunden später wurde die Hand jeder Person mit ihren Karten ausgeteilt. Da ich mir zuvor eine Karte vom oberen Ende des Decks angesehen hatte, dachte ich, ich könnte mir die Hand jeder Person ansehen, weil ihre Hand zwei Karten hatte, aber aufgeweitet, damit sie beide Karten sehen konnten. In diesem Szenario könnte ich wahrscheinlich die Karten in den Händen jeder Person sehen. Und vielleicht die Gemeinschaftskarten.

Ass und Bube, zwei und drei, vier und sechs und eine Dame und eine Zwei. Ich gebe ein Ass und eine Drei. Der Gemeinschaftsstapel hatte eine Dame, ein Ass, eine Zwei, eine Drei und ein weiteres Ass. Solange ich das richtig spielte, konnte ich gewinnen. Oder ich könnte das billig spielen. Das auch. Ich habe noch nie von einer Regel gehört, die besagt, dass man nicht jeden zwingen kann, all-in zu gehen. Tatsächlich bringt es mir gut fünfzigtausend. Schließlich bin ich in einer reichen Nachbarschaft.

"Irgendwelche Wetten?" Der Händler fragte.

„Ich gehe All-In“, sagte ich.

"So viel zum Überraschungsmoment. Ich auch." Der Typ neben mir sagte.

"Könnte auch. All-in."

"Scheiß drauf. Alles drin."

"Möchtest du nur direkt zur Enthüllung gehen?" sagte der Händler.

"Sicher warum nicht?" sagte ich selbstgefällig, als ich meine Karten umdrehte, bevor die Karten aufgedeckt wurden.

"Überheblich, ich verstehe." Das Mädchen zwei Punkte vor mir kicherte. "Lass uns sehen, ob du gut genug bist." Und der Dealer deckte die Karten auf, nur um mich mit einem Full House gewinnen zu lassen.

"Aha! Meins! Danke fürs Spielen!" Ich habe meine Chips für den Pot eingelöst. "Wir spielen später!" Ich sagte, vom Tisch aufzustehen.

Ich ging weiter auf der Party herum, machte Smalltalk, lernte Potenziale… Ablässe.

"Max!" Ich hörte eine bekannte Stimme hinter mir, als ich mich mit einem meiner Gäste unterhielt.

"Kat?!" Ich drehte mich um und sah das Mädchen, das mir die Wohnung gezeigt hatte. "Entschuldigung. Es ist ein alter Freund."

"Alter Freund?" Sie scherzte, als ich auf sie zukam.

"Ich würde viel lieber mit dir reden als mit Amanda."

"Oh? Was hat sie, was ich nicht habe?" Sie kicherte, als wir zu einem der Schlafzimmer gingen.

"Eine echte verdammte Persönlichkeit."

"Autsch. Sie klingt langweilig und es ist schwer, mit ihr zu reden."

"Erzähl mir davon."

"Ich möchte nur Danke für Dienstag sagen. Es war nicht nur großartig, sondern ich habe meinen Wunsch auch erfüllt." Sie legte ihre Hand auf ihren Unterbauch. "Ich kann es fühlen."

"Ich bin froh." Ich lächelte leicht, aber ehrlich.

„Uhh…“ Sie versuchte das Schweigen zu brechen. „Nun, ich schätze-“ Sie hatte keine Chance, ihren Satz zu beenden, als es laut krachte.

"Runter Katt!" schrie ich, als ich es als das Geräusch meiner eigenen Waffe erkannte. Der einzige, der wusste, wo diese Waffe ist, war Korra. Schreie erfüllten die Wohnung, als eine weitere Runde abgefeuert wurde. "Verdammt! Korra ist in Schwierigkeiten!" Ich fluchte.

"Ich werde gehen, um zu helfen!" Katt sprang vom Boden auf.

"Nein!" Ich hielt sie fest, während sie gegen mich kämpfte. "Ich möchte nicht zwei Leute zum Preis von einem verlieren!" zischte ich ihr ins Ohr. Ihr Gesicht zeigte eine Mischung aus Schock, Verständnis und Erkenntnis. Sie hörte auf zu kämpfen. „Tu einfach so, als wärst du tot. Ich komme wieder. Ich stand auf, verließ den Raum und ging zur Treppe im zweiten Stock zum Hauptschlafzimmer. Zu meinem Gegner. Unbewusst meinem Tod entgegen.

——————

Lacuna hier. Tut mir leid, dass es so lange her ist. Hatte andere Dinge des Lebens zu bewältigen

Ähnliche Geschichten

Treuer Sex

Seine Küsse wanderten ihren Hals hinab und endeten nicht, bis er ihre Brüste erreichte. Er umfasst eine der großen Brüste in seiner Hand und massiert sie sanft. Seine Lippen bewegen sich zu ihrer linken Brustwarze und saugen daran, sobald seine Lippen sie umschließen. Seine freie Hand wandert über ihren Bauch bis zu ihrer Hose. Er schiebt seine Hand grob hinein, als seine Hand ihr Ziel erreicht. Seine Hände gehen unter den Stoff, der als ihr Höschen bekannt ist, und fingern sie in diesem Moment. Er löst seine Hand von ihrer Brust und zieht ihr langsam die Hose aus. Sobald sie aus...

1.3K Ansichten

Likes 0

Cat Fight 22 Änderungen

BEDINGUNGEN Tinton – 2 1/2 Sekunden Specton - 2 1/2 Minuten Toton -   2 1/2 Stunden Minton – 2 1/2 Tage daycon – 2 1/2 Wochen Malant – 2 1/2 Monate Menge  -  2 1/2 Jahre galant - 2 1/2 Jahrhunderte Metson – 2 1/2 Zoll Maclon – 2 1/2 Fuß Heckson - 2 1/2 Meilen Tetson -  2 1/2 Morgen Einheit -    2 1/2 ccs Figuren Bill Axor (AKA Ambrose) - Löwenclan, Cit-Chac-Coh King Tomco Traxor - Bills toter Vater, Lion-Clan König Tobias Traxor - Bills toter Bruder, Lion-Clan Königin Trianna Axor - Bills tote Mutter, Löwenclan von Mandria Königin...

1.8K Ansichten

Likes 0

Erstes Swing-Pokerspiel

Ungefähr zwei Wochen nach dieser Wanderung wurden wir zu Jim und Marilee zum Grillen und Kartenspielen an diesem Abend eingeladen. Ich brachte eine Flasche Southern Comfort für die Mädchen und eine Flasche Tequila für Jim und mich mit. Wir verbrachten ungefähr zwei Stunden damit, Spaten zu spielen und zu trinken. Wir tranken mit Jim und mir alle ein bisschen Schnaps, und die Mädels tranken Southern Comfort und Squirt, ich war Barkeeper. Jim und ich hatten keinen Tequila mehr und machten eine Pause vom Kartenspielen und rannten zum Spirituosengeschäft, um eine weitere Flasche zu holen. Unterwegs schlug ich Jim vor, dass wir...

1.3K Ansichten

Likes 0

Inzestuöse Therapie der Tochter 1: Inzestuöses Erwachen

Inzestuöse Therapie der Tochter (Eine inzestuöse Haremsgeschichte) Kapitel Eins: Inzestuöses Erwachen Von mypenname3000 Urheberrecht 2019 Hinweis: Danke an wrc264 für das Beta-Lesen! Sitzung 1 mit Mercedes Daniels Das Klick-Klick des Metronoms hallte durch mein Büro. Ich saß mit gekreuzten Beinen auf meinem Stuhl, mein Rock rutschte hoch genug, um die Spitzen der beigefarbenen, oberschenkelhohen Strümpfe zu zeigen, die ich trug. Ich hatte mein E-Ink-Tablet auf meinem Schoß, bereit, mir Notizen zu machen, während mein Patient mir gegenüber auf dem cremefarbenen Sofa saß. Mercedes Daniels wirkte nervös, nicht überraschend. Das achtzehnjährige Mädchen hatte schwarzes Haar, das schulterlang fiel und ihr mädchenhaftes Gesicht...

1.2K Ansichten

Likes 0

Catherine- Teil eins._(1)

Langsam erwacht Catherine aus ihrem Bett und spürt, wie die kalte Luft Kaliforniens ihr Zimmer durchflutet. Sie erhebt sich aus dem Bett, nur um die kalten Fliesen auf dem Boden zu spüren. Sie verlässt ihr Bett und bereitet sich auf die Schule vor. Als sie ins Badezimmer ging, erinnerte sie sich an letzte Nacht, als sie sich zum ersten Mal berührt hatte. Es war eine seltsame Erfahrung, sie hatte Gespräche und Gerüchte über Selbstbefriedigung gehört, aber sie hatte es nie selbst oder besser gesagt für sich selbst getan. Als sie in den Spiegel schaute, sah Catherine ein Mädchen mit braunen Haaren...

1.1K Ansichten

Likes 0

35 Harry Potter und das Schwert von Gryffindor – Letztes Kapitel

Haftungsausschluss: Diese Geschichten sind nicht von mir, alle Charaktere gehören JK Rowling. Neunzehn Jahre später ... Warte was? Neunzehn? Warum neunzehn? Passieren diese Dinge nicht in gleichmäßigen Abständen von Jahren wie „zwei“, „zehn“ oder „zwanzig“? Oder sogar in Schritten von fünf Jahren? Warum sollte ich gegen die Konvention verstoßen und eine ungerade Zahl wie neunzehn verwenden? „Oh, sieh mich an; Ich bin so ein Rebell. Ich lege meinen Epilog neunzehn Jahre in die Zukunft! Ich bin so ein Trendsetter.“ Wer bin ich, gegen Konventionen zu verstoßen? Fünfzehn Jahre später ... Egal wie oft Harry das „neue“ Hogwarts sah, die Brust des...

916 Ansichten

Likes 0

Bereitstellungsfantasie

Ich möchte Ihnen alles über meinen Einsatz in der Türkei erzählen. Ich war einsam und hatte keine Lust, das Gleiche zu tun wie alle anderen Jungs. Du weißt, dass ich mit Mädchen auf der Rückseite des Staates rede, in der Hoffnung, dass ich etwas vorbereiten kann, wenn ich zurückkomme. Ich war in einem Raum mit 8 Jungs in 4 Etagenbetten und wollte jemanden finden, der hier mit einem eigenen Zimmer stationiert ist. Vielleicht sogar ein Haus. Also ging ich zur Flohmarktgruppe auf Facebook und fing an, die Mitgliederliste nach einem Freund durchzusehen. Wer weiß, vielleicht kannte ich hier jemanden. Nun, ich...

2.1K Ansichten

Likes 0

Der König 3

2070, Erdumlaufbahn. King „Es hat Spaß gemacht, Doc, danke für alles“ (Der König stirbt). Doc Holiday Auf Wiedersehen, Mr. Sims. Das 24. Jahrhundert, Föderationsraum. Steve und seiner Familie viel Glück wünschend, verlässt Kevin die Sternenbasis 12, um sein neues Leben im 20. Jahrhundert zu beginnen. Er ist dabei, dieselbe Technik anzuwenden, die Captain James T. Kirk verwendet hat, als er und seine Crew in der Zeit zurückreisten, als er von einem anderen Schiff kontaktiert wird. Verständlicherweise ist Kevin überrascht, als der Pilot des anderen Schiffes sagt: „Hallo Herr Sims, es ist so schön, Sie wiederzusehen“. Kevin ist noch überraschter, als er...

1.9K Ansichten

Likes 0

Mehr als sie für Teil 2 erwartet hatte

MEHR ALS SIE FÜR TEIL 2 VERHANDELT HAT Teil 1 beschrieb „JB“, einen verwitweten, wohlhabenden Bauern, dem ein Freund (während er betrunken ist) zugibt, dass sie eine Fantasie darüber hat, mit einer Spreizstange festgehalten zu werden, und dass JB sie überrascht, sie festhält, sie neckt und sie dann freilässt macht sie wütend über den ganzen Vorfall…. Als ich meine Tüte mit Leckereien zurück zu meinem Truck trug, konnte ich nicht anders als zu kichern, als ich sie den ganzen Weg über schreien und mich verfluchen hörte. Ich denke, mein Vergewaltigungsszenario war vielleicht ein bisschen zu viel für sie. Na ja, sie...

1.7K Ansichten

Likes 0

Papas geile Schlampe Kapitel 1

Kapitel 1 Oh Papa! Ja! Fick mich, fick mich! Oh Gott! Kattie schrie, als sie auf den Schwanz ihres Vaters hüpfte. Ja! Nimm diesen Schwanz, du kleine Schlampe!“ knurrte Richard und verstärkte seinen Griff um den Arsch seiner Tochter. Sie war an den richtigen Stellen so weich und prall. Dicke Schenkel und eine kleine Verschwendung, Kattie war die Definition von sexy. Und sie war die beste kleine Schlampe, die sich ein Daddy wünschen konnte. Hallo? Ist jemand zuhause? rief eine Stimme von unten. Es war ihre Mutter. Oh Scheiße! keuchte Kattie, als sie vom Schoß ihres Vaters sprang und nach ihrer...

950 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.