Bayonettas Missbrauch – Kapitel 08 – Grelle Enthüllungen

289Report
Bayonettas Missbrauch – Kapitel 08 – Grelle Enthüllungen

James‘ Augen öffneten sich zum ersten Mal seit gefühlten Tagen, seine Pupillen gewöhnten sich langsam an das Licht. Er begann, seine düstere Umgebung in sich aufzunehmen, und sofort strömten seine Erinnerungen zurück. Seine Entführung, der Kampf mit Jeanne und die Verschleppung durch die mysteriösen Kollegen seiner Geliebten und Domina Bayonetta.

Er untersuchte den kleinen Raum von der oberen Koje eines Gefängnisbetts aus und fand seine dunkle Verführerin tief und fest schlafend in der unteren Koje darunter. In dem Käfig aus Beton und Stahl war es größtenteils still, obwohl das Geschwätz anderer Gefangener und das Klirren von Metalltüren die Stille zeitweise durchbrachen.

Er blickte auf seine dralle Herrin hinunter, deren schwarzes Latexkostüm ihre Kurven so perfekt umschmeichelte und ihr langes schwarzes Haar eine seidene Masse unter ihr bildete. Bayonettas Brust hob und senkte sich in sanftem Rhythmus, ein gelassener Ausdruck auf ihrem schneeweißen Gesicht.

Es war so viel passiert, seit er seiner schönen Entführerin begegnet war; Vieles davon ist völlig unglaublich. Und doch befand er sich hier in einer Haftanstalt, erneut als Gefangener, dieses Mal einer ganzen Gruppe verrückter, übernatürlich mächtiger Frauen. War Frauen überhaupt das richtige Wort? Die massiven Wölbungen in ihren Ganzkörperanzügen ließen sicherlich die Frage aufkommen, doch in jeder anderen Hinsicht waren sie zweifellos weiblich.

James wartete noch ein paar Minuten und ließ den Schlafnebel verschwinden, bevor er von der Matratze rutschte und mit einem dumpfen Schlag auf dem Boden aufschlug. Er begann, seine Gliedmaßen zu strecken, wobei das Latex seines Fesselanzugs knarrte, als er das Blut dazu zwang, freier zu seinen Armen und Beinen zu fließen. Im Raum war es etwas kühl und er war froh, dass ihn die dicke Fetischkleidung ausnahmsweise so warm hielt.

Die Ketten, Vorhängeschlösser und anderen Fesseln, die Jeanne an seinem Anzug angebracht hatte, waren alle entfernt worden, vermutlich damit er sich während seines Aufenthalts nicht in die Hose machte. Dafür sagte er ein stilles „Dankeschön“ und überquerte den kurzen Weg zur Toilette, während er sich erleichterte, als Bayonetta sich hinter ihm zu bewegen begann.

Sie setzte sich langsam auf, die Matratze bewegte sich kaum, als sie ihr Gewicht verlagerte.

„Ugh... diese Betten sind schrecklich.“

„Erzähl mir davon“, antwortete James, als er sich umdrehte, um sie zu begrüßen. „Ich hatte das Gefühl, als würde ich auf einer Granitplatte liegen.“

Er trat zurück zum Bett und reichte ihr seine Hand.

„Abgesehen von der Steifheit, wie geht es dir, Herrin?“

Sie nahm seine Hand und stand von der erbärmlichen Koje auf, ihre Lederstiefel schlugen laut auf den Boden und ihre Lungen füllten sich mit Luft, während ihr dunkles Haar nach außen floss. Sie drückte ihren Körper sofort an ihn, ihre Hände streichelten seine Seiten und seinen Rücken, während sie ihm tief in die Augen blickte.

"Mir geht es gut. Der Kampf mit der Psychoschlampe hat mich völlig außer Gefecht gesetzt, aber ich habe mich immer schnell erholt … wie Sie mittlerweile sehr wohl wissen.“

Ihre Lippen trafen sich zu einem vollen, feuchten Kuss, ihre Arme umschlangen einander warm. Sie befummelte ihn gründlich durch seinen Latexanzug hindurch, während ihre Zungen ihn tief und ohne zu zögern erforschten. Die Versuchung, mehr zu tun, war groß, aber die Zeit für Antworten war gekommen, und James ließ sich nicht entmutigen. Er unterbrach den Kuss, trat einen Schritt zurück und sah sie aufmerksam an.

„Ich nehme an, dass du mit ‚Psycho-Schlampe‘ deine gute Freundin Jeanne meinst? Derjenige, der mich entführt und versucht hat, dich zu töten?“

Sie schaute weg und ihr Gesichtsausdruck veränderte sich von liebevoll zu gelangweilt.

„Jeanne und ich waren schon oft Freunde und Feinde. Es sieht so aus, als wären wir wieder Feinde.“

„Ich verstehe, aber das sagt mir nichts darüber, wer du bist und warum wir hier sind.“

Bayonetta hob die Arme gerade und streckte sich gemächlich.

„Müssen wir das jetzt tun?“

James verschränkte die Arme und hatte einen entschlossenen Gesichtsausdruck.

„Ja, Cereza, das tun wir. Wir sind in einer Gefängniszelle, wir haben nichts als Zeit, und ich denke, ich verdiene es, die Wahrheit zu erfahren, nach dem, was ich durchgemacht habe.“

Sie seufzte, ihre Arme fielen zurück und kreuzten sich unter ihren großen Brüsten. Sie lehnte sich gegen den Bettrahmen und richtete ihren Blick wieder auf James.

„Ich nehme an, du hast recht. Dann gut... Du weißt bereits, was ich bin. Das habe ich dir bei unserem Abendessen erzählt. Und mittlerweile sollte Ihnen klar sein, dass es viele wie mich gibt. Wir nennen uns „Umbra“-Hexen und haben viele Hexenzirkel auf der ganzen Welt. Wir haben ein Hauptquartier in der Stadt und dort werden wir derzeit festgehalten.“

James nickte, von den bisherigen Informationen nicht überrascht.

„Was habe ich gesehen, als du und Jeanne gekämpft hast? War das eine Art „Magie“? Was auch immer es war, ich glaube, sie hat es bei mir angewendet, als sie mich entführt hat.“

„Das ist kein Trick, das kann ich Ihnen versichern. Unsere Kräfte sind mächtig und sehr real. Die Umbra-Hexen haben Jahrhunderte damit verbracht, zu lernen, den Schleier zwischen dem Reich der Sterblichen und der himmlischen Ordnung zu durchdringen. Wir studieren das Okkulte, decken seine Geheimnisse auf und beschwören seine Gespenster und Dämonen, um unseren Befehlen zu gehorchen. Von den Wesen, die kooperieren und uns keinen Schaden zufügen, lernen wir. Die Böswilligen bekämpfen wir, versiegeln sie und machen uns ihre Macht zu eigen.“

„Also seid ihr also die Ghost Busters?“

Bayonetta kicherte.

„Nicht ganz, aber das ist jetzt, wo Sie es erwähnen, eine interessante Parallele.“

„Ist das nicht der Zweck Ihrer Organisation?“

„Es ist eine unserer vielen Aufgaben, aber jede Umbra entscheidet selbst, was ihre eigenen Ziele sind. Wir haben Gesetze, an die sich ganz Umbra halten muss, Gesetze, die Jeanne gerade gebrochen hat, aber am Ende sind die einzigen Dinge, die wir gemeinsam haben, das Streben nach Wissen und die Stärkung der Frauen.“

„Ich nehme an, die Umbra sind nur weiblich?“

"Richtig."

„Und es gibt keine Männer, die Geister beschwören und dunkle Kräfte kanalisieren?“

„Oh, es gibt sie. Allerdings neigen sie viel leichter zur Korruption, weshalb wir sie an der kurzen Leine halten. Sie gründeten einen Orden namens „Lumen“, der fast so alt ist wie unserer. Dumme Jungen..."

„Es hört sich so an, als würden Sie sie nicht ernst nehmen.“

„Nur wenn es sein muss, was nicht oft vorkommt.“

Ein Lächeln breitete sich auf Bayonettas Lippen aus, ihre dunkelblauen Augen funkelten vor Begeisterung. Es war klar, dass sie das Gespräch viel mehr genoss als zu Beginn.

James lächelte zurück. Ihre Antworten waren auf den ersten Blick unglaublich, doch nichts, was sie sagte, stimmte nicht mit dem überein, was er gesehen hatte. Er dachte einen Moment nach, bevor er erneut sprach.

„All diese Kraft, die du gewonnen hast... was genau ist der Preis?“

"Preis?"

„Keine Macht kommt ohne Preis oder Verantwortung. Es hört sich so an, als wären Sie niemandem außer sich selbst gegenüber verantwortlich. Was ist also der Haken?“

Ihr Lächeln verblasste und ihr Ton wurde viel mürrischer.

„Clever Cheshire ... deine Fragen durchdringen sich wie Pfeile. Frag mich ein andermal noch einmal. Das ist kein Thema, das ich heute ansprechen möchte.“

Als ihm klar wurde, dass er auf etwas Sensibles gestoßen war, machte er sich eine Notiz und ging weiter.

„Okay, vorerst noch eine letzte Frage. Was, wenn überhaupt, hat Ihre Bestellung mit Ihrem ... zu tun?“

„Massiver Schwanz?“ unterbrach sie und ein Grinsen kehrte auf ihr Gesicht zurück.

James errötete in einem tiefen Rotton.

„Zwischen dir und Jeanne war es wahrscheinlich kein Zufall. Die Begegnung mit weiteren Hexen hat das nur bestätigt.“

„Wir waren nicht immer so. Unsere zusätzliche sexuelle Begabung ist eigentlich recht neu. Es war vor etwa dreißig Jahren, als wir Kontakt mit einem Dämon hatten, den wir schon seit Ewigkeiten zu erreichen versuchten. Sein Name hat in den Sprachen der Menschheit keine wirkliche Entsprechung, daher gaben ihm die Umbra den Spitznamen „Phalleus“.

„Sehr subtil“, witzelte James.

Bayonetta lachte und nickte, bevor sie fortfuhr.

„Wir wussten, dass er sehr mächtig und verführerisch sein würde, deshalb gingen wir äußerst vorsichtig mit ihm um. Wie viele seiner Art hielt er uns für Narren. Er bot uns Macht an und versuchte, uns zur Unterwerfung zu verleiten, aber sein Plan ging nach hinten los und sobald wir seine Magie verstanden hatten, sperrten wir ihn ein. Seitdem haben wir die Macht, seine Gabe der gesamten Schwesternschaft zu schenken.“

„Und die ganze Umbra hat es angenommen?“

„Absolut“, antwortete sie, ihre Hand streckte sich nach unten und begann, die wachsende Beule in ihrem engen Latex-Body zu reiben. „Obwohl es offensichtliche Vorteile für die sexuelle Dominanz hat, haben wir mit der Zeit herausgefunden, dass es viel mehr als nur ein Schwanz war. Es verstärkt unsere anderen magischen Fähigkeiten, verlängert unsere ohnehin schon beträchtliche Lebenserwartung und steigert unsere Libido. Es hat unsere Vitalität in jeder erdenklichen Weise gesteigert.“

„Und die Ironie daran stört dich überhaupt nicht?“

„Warum sollte es? Wenn die Verwendung eines großen, fetten männlichen Gliedes den Weg zu noch größerer weiblicher Selbstbestimmung ebnet, warum nicht darauf eingehen? Du hast auf jeden Fall... Schlampe.“

James errötete erneut und hob kapitulierend die Arme.

"Da haben Sie mich erwischt."

Bayonetta schloss die Augen, ihr Atem wurde lauter, als sie begann, sich fester durch das glänzende schwarze Latex zu streicheln. Ihre behandschuhte Hand verzahnte sich hörbar mit dem Stoff und rieb sich daran, ihre andere Hand zog schließlich den Reißverschluss an der unteren Hälfte ihres Anzugs herunter und ließ ihren steifen Schwanz vor ihr herausspringen.

„Tatsächlich denke ich, dass du sofort hierher kommen und es mit deinem Mund umarmen solltest.“

James sah zu, wie sie das schwarze Gummi ihres Handschuhs an der dicken, weißen, saftigen Stange auf und ab gleiten ließ. Vorsperma sickerte stark aus der Spitze, während sie immer größer und steifer wurde. Jeder seiner Muskeln wollte ihr unbedingt gehorchen, aber das Geplapper der Insassen wurde im Hintergrund lauter und erregte seine Nervosität. Als er zur Tür hinausschaute, sah er mehrere andere Hexen in den Zellen auf der anderen Seite des Flurs, die sie nun aufmerksam beobachteten.

„Aber.... Herrin, sie sind genau da.“

"Also? Wir können eine kleine Show veranstalten. Ich bin sicher, dass sie ihre Dankbarkeit zeigen werden.“

„Aber was ist, wenn die Wachen...?“

Sie überwand sofort den kurzen Weg zu ihm, packte ihn am Kopf und hielt ihren Schwanz an seinen Mund.

„Hör auf zu reden, Schlampe, und lass deinen Mund offen.“

Er gehorchte ihrem Befehl und starrte sie besorgt an, während sie seinen Mund über ihren angeschwollenen Schwanz zog. Ihr Phallus hatte fast seine volle erigierte Länge von 16 Zoll erreicht, als er in seinen Mund glitt. Sie verstärkte ihren Griff an der Ober- und Rückseite seines Kopfes und sägte zuerst langsam in seinen Mund hinein und wieder heraus, dann aber immer dringlicher, als ihr Schwanz von seinem Speichel durchtränkt wurde.

„Eines Tages wirst du lernen, den Mund zu halten und Schwänze zu lutschen, wenn ich es dir sage. Es spielt keine Rolle, wo wir sind! Ich werde dein Gesicht im Central Park ficken, wenn ich bitte! Jetzt lutscht es kräftig und laut! Ich möchte, dass der ganze Zellenblock hört, wie deine Lippen ihre Arbeit richtig machen!“

Auf ihr Geheiß verstärkte er seine Saugkraft, seine Zunge bewegte sich bereits auf der Unterseite ihres glatten Fleisches hin und her. Er befriedigte sie außerordentlich, seine Hände griffen nach nichts als nach Luft. Ihre plötzliche und sehr aggressive Invasion hatte ihn überrascht. Die Gefangenen draußen fingen an, Bayonetta anzustacheln, und die Hexengruppe wurde immer aufgeregter, je lauter und fordernder sie wurde.

„Hände hinter deinem Rücken, Sklave! Ich habe vielleicht keine richtige Armbinde, aber ich will deine verdammten Hände nicht sehen, während du meinen Schwanz rauchst!“

James legte seine Arme hinter seinen Rücken und packte sein linkes Handgelenk mit der rechten Hand, wobei er sie nach besten Kräften hinter sich festhielt. Sie fickte jetzt in einem gleichmäßigen Rhythmus sein Gesicht, sein Mund glitt über ihr dickes, feuchtes Fleisch und zur Öffnung ihres Anzugs, wo ihr glatter, schwerer Hodensack herunterhing. Ihre Eier schwankten bei jedem Stoß hin und her und schlugen gegen sein Kinn, als sie in seiner Kehle landete.

„Das ist es, Sklave... Du liebst diesen Schwanz einfach, nicht wahr? Ist dir klar, dass ich seit unserem Kampf mit Jeanne nicht mehr gebadet habe? Du lutschst dreckige Schwänze wie ein Profi und würgst nicht einmal. Schmeckt man den Schweiß und das Latex? Ja, ich wette, das kannst du. Du liebst es zu sehr, du verdorbene Schlampe.“

Seine Augen begannen leicht zu tränen, als sie wiederholt die gesamte Länge ihres fetten Schwanzes in seine Kehle stopfte. Die Kombination aus körperlicher Dominanz und dem überwältigenden Geruch von Latex und scharfem Schwanz machte ihn wild, und er war nicht der Einzige. Ihre öffentliche Zurschaustellung hatte Bayonetta besonders aufgeregt, und auch die Hexen draußen wurden immer lauter und geiler. Sie begann laut zu stöhnen, ihre mit Latex bedeckten Finger führten ihn sanft, während er mit enthusiastischem Lippenschmatzen an ihrer fleischigen Stange saugte.

Nach vielen langen Minuten des Gesichtsfickens zog Bayonetta ihren Schwanz von seinen Lippen und packte ihn hart am Arm. Sie zog ihn auf die Füße und zeigte auf die Zellentür.

„Hände an die Stangen! Und bücken Sie sich, Schlampe.“

James hastete das kurze Stück zur Tür, beugte sich vor und ergriff die kalten Eisenstangen mit seinen Händen. Er konnte einige der Hexen auf der anderen Seite des Flurs jetzt deutlicher sehen. Viele von ihnen befanden sich am Rande ihrer Zellen und beobachteten die gesamte Szene mit gespannter Aufmerksamkeit. Sie winkten ihm zu, riefen Katzen, gestikulierten obszön und streichelten ihre Schwänze durch ihre Anzüge hindurch. Sekunden später spürte er, wie die kühle Luft an seinem Hintern knackte, als Bayonetta den Reißverschluss seines Anzugs unten öffnete und begann, zwischen seinen Wangen zu massieren.

„Hast du wirklich geglaubt, ich würde diese Chance verpassen, dich zu meiner Gefängnisschlampe zu machen? Tun Sie nicht einmal so, als würde Ihnen das nicht gefallen.“

„Nein, Herrin.“

Sie steckte sehr schnell zwei Finger in seine Fältchen und bewegte sie hinein und heraus.

„Nein kommt nicht in deinem Wortschatz vor, Schlampe.“

„Ja..... Ja, Herrin!“

Sie öffnete ihn mit großer Eile, ihr Verlangen, in ihm zu sein, war verzweifelt. Ein weiterer Finger glitt in sein Lockerungsloch, die Latexfinger glitten hastig hinein und heraus. Dann, ohne einen Moment zu zögern, ergriff sie seine Hüften fest, führte die Spitze ihres steinharten Schwanzes zu seiner Jungenmuschi und tauchte tief und hart ein. Das Gefühl raubte ihr den Atem, die weiche Fleischigkeit seiner Analwände umgab sie und tauchte sie in eine himmlische Aura.

„AHHHHHHGGGHHHHHHH!!!!“

Die Stangen rasselten, als James daran herumriss. Sie hatte ihn schon unzählige Male zuvor mitgenommen, aber dies war vielleicht ihr plötzlichster und ursprünglichster. Die Hexen draußen heulten, als Bayonetta ihre gesamten prall gefüllten Phallus-Eier tief in ihre mit Latex umwickelte Schlampe trieb. Ihr Atem wurde immer lauter, während sie ihn wie verrückt fickte, sie genoss jeden Stoß des Metalltürrahmens und die sexuelle Raserei, die sie draußen ausgelöst hatten.

„Mmmm... ja, die Gefängnisschlampe ist die perfekte Rolle für dich. Jede Frau in diesem Saal würde dich dumm vergewaltigen, und ich wette, du würdest jede Minute davon lieben, wenn du deinen Schwanz leckst! Würdest du nicht?“

„JA, HERRIN!“

Die Hexen draußen spielten völlig verrückt und die lustvollen Geräusche wurden im ganzen Gefängnis immer lauter. Die meisten von ihnen hatten ihre Schwänze herausgezogen und wichsten sich hemmungslos. Zwischen dem Stöhnen der gefangenen Amazonen waren die Geräusche von aufgleitenden Reißverschlüssen und die feuchte Glätte heftigen Klopfens zu hören. James konnte sehen, wie mehrere der kurvigen Frauen ihre fetten Schwänze in seine Richtung zeigten, während sie sich vergnügten.

„Mmmhmmm... Da fragt man sich, ob diese Riegel ein Segen oder ein Fluch sind? Aber das ist ok, ich bin sowieso nicht wirklich in der Stimmung zum TEILEN.“

Sie unterstrich das Wort mit einem besonders harten Stoß und James stöhnte laut, als sie sich tief in seinen Arsch bohrte. Ihre Hüften und Eier schlugen hörbar gegen ihn, und jedes Mal, wenn sie ihn nach Hause fuhr, sank ihr Schwanz so weit wie möglich hinein. Bayonettas Gesicht war rot vor Vergnügen, ihre Augen brannten vor Besessenheit, als sie nach unten griff und ihren Sklaven am Hals packte. Ihre Latexanzüge knarrten und verzahnten sich feucht, als sie ihn endlos gegen die Zellentür schlug.

„Sag ihnen, wie sehr dir das gefällt, Cheshire!“

„Ja, Herrin! Fick mich bitte härter! Ich liebe es!"

Mit der anderen Hand gab sie ihm einen stechenden Schlag auf den Hintern.

"Du kannst es besser machen als das."

Er holte tief Luft, das Stöhnen und die feuchten Bewegungen der Frauen draußen erreichten ein Crescendo, als er den Mund öffnete, um zu schreien, was in seinem Herzen die Wahrheit war.

„Ich bin eine verdorbene Schwanzhure! Ich LIEBE BONDAGE UND SCHWANZ! BITTE FICK MEINE GESICHT HERRIN!!! Fesseln Sie mich und setzen Sie sich auf mein Gesicht, damit ich Ihren herrlichen Arsch lecken kann!!!“

Salven dicker Wichse begannen in alle Richtungen zu schießen und prasselten auf die Mitte des Zellenblocks herab, während die Hexen eine nach der anderen in die Orgasmusglückseligkeit eintraten. Ihre lustvollen Schreie wurden zu einem Orchester, während weißer Dreck in unterschiedlichen Bögen aus jeder Zelle schoss. Die schiere Menge an cremigem Sperma, die die gut ausgestatteten Hexen produzierten, war atemberaubend, der Geruch von frischem Sperma erfüllte das gesamte Gebäude und trieb sie in noch tiefere sexuelle Hysterie.

Bayonettas beeindruckende Ausdauer wurde durch den Anblick und den Geruch der unkontrollierbaren Orgie überwältigt, ihre Hände kehrten schnell zu James' Hüften zurück, als sie einen besonders kräftigen Stoß in seinen Hintereingang ausführte und ihren Höhepunkt herausschrie.

"JA! VERDAMMT JA!!! GGUUUUUUUHHHHHHHHHHAAAAGGGHHHHHHH!!!“

Die heiße Sauerei überschwemmte sofort sein Inneres und überschwemmte seinen Arsch, seine Eingeweide und darüber hinaus mit klebriger Flüssigkeit. James keuchte und schrie auf, während sie ihn ununterbrochen beschimpfte. Ihr Sperma schoss in einem scheinbar endlosen Strom heraus, der dicke Teig spritzte aus seinem Arsch und über ihren gesamten Mittelteil und bedeckte ihre beiden Fetischanzüge mit einer zähflüssigen Schicht. Es folgte sein eigener Orgasmus, das Gefühl warmer Fülle und die ununterbrochene Stimulation seiner Prostata schickten ihn über den Rand.

„Scheiße.... ich komme, Herrin! Ich.....AGGGGHHHHH!!!“

Sein Sperma ergoss sich über die gesamte Innenseite seines Fesselanzugs und vermischte sich wunderbar mit dem Schweiß und dem Latex, während Bayonettas Pastenfluss ihn weiterhin am ganzen Körper bedeckte. Das Voranschreiten von Sperma und Schreien schien nie zu enden, bis der schrille Schrei einer Pfeife durch den Flur hallte.

"HEY! GENUG!!! Was zum Teufel ist los mit euch Huren? Verdammte Tiere ...“

Bayonetta zog sich schnell von seinem Hintern zurück und half James auf, gerade als einer der Umbra-Vollstrecker in Sicht kam. James erkannte sie sofort als die Frau, die das Team bei Jeanne leitete. Sie war mindestens 1,80 Meter groß und ihr langes blondes Haar war zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden. Wie bei den meisten Hexen waren ihre Kurven auffällig und ihre schwarze Uniform betonte ihre vollen Hüften und Brüste. Mit ihrer Offiziersmütze konnte James nicht anders, als zu denken, dass sie wie eine Domina in Nazi-Klamotten aussah.

Der imposanten Frau folgten zwei weitere Wachen, die alle Schlagstöcke und Waffen trugen, ähnlich denen, die Bayonetta und Jeanne trugen. Sie warf einen Blick in die Zelle, während Bayonetta den Reißverschluss ihres Bodys zuzog und James etwas Sperma von seinen Schenkeln wischte. Der Vollstrecker sah alles andere als erfreut aus, als sie sich der Tür näherte, während ihre Stiefel im Sperma spritzten.

"Warum bin ich nicht überrascht? Ich hätte euch beide nicht in derselben Zelle gelassen, wenn wir mehr freie Stellen gehabt hätten, aber in letzter Zeit gab es viele Unruhestifter.“

„Ups“, bemerkte Bayonetta völlig unaufrichtig. „Lange nicht gesehen, Kat.“

"Nicht lange genug. Je früher du und Jeanne aus meinen Haaren verschwinden, desto glücklicher werde ich sein.“

"Bist du sicher? Warum nicht reingehen, damit wir aufholen können? Es ist viel gemütlicher als es aussieht! Ich hatte heute nicht vor, meine preisgekrönte Schlampe zu teilen, aber vielleicht mache ich für dich einfach eine Ausnahme.“

Bayonetta setzte ein selbstgefälliges Grinsen auf und gab James einen Schlag auf den Hintern, was ihn dazu brachte, zusammenzucken. Der Vollstrecker starrte sie nur unbeeindruckt an.

„Das Mittagessen ist in 30 Minuten. Ihre Anhörung findet in zwei Tagen statt. Wenn du noch mehr Ärger machst, spalte ich dich auf, auch wenn ich Romeo hier in eine Gemeinschaftszelle werfen muss.“

„Ich bin sicher, wir können uns benehmen, Miss… Kat?“ warf James tapfer ein.

„Das ist für dich Herrin Katherine, Sklave.“

Sie warf Bayonetta noch einmal einen finsteren Blick zu, bevor sie sich zum Gehen wandte.

„Sieht so aus, als hätte der Schlampenjunge mehr Verstand als du.“

Sie gab ihren Wachen ein Zeichen und sie drehten sich um, um zu gehen. Der mit Sperma gefettete Boden verlangsamte ihren Vormarsch.

"Scheiße! Rufen Sie die Hausmeister an und schicken Sie einen von ihnen hierher!“

Bayonetta sah dem Trio kopfschüttelnd nach.

„Diese Frau ändert sich nie, aber ich nehme an, man muss langweilig sein, um Sicherheitschef zu sein.“

Sie drehte sich wieder zu James um, und ein sinnliches Lächeln erschien wieder, als das Nachglühen eines kraftvollen Orgasmus um sie herum summte.

Er konnte nicht anders, als von ihrer Verspieltheit und ihrem Charme fasziniert zu sein; wie sie mit so viel Leichtigkeit mit angespannten Situationen umging. Sogar jetzt, wo sie mit Sperma und Schweiß bedeckt war und in einer schmuddeligen Gefängniszelle stand, rief ihre Schönheit immer noch nach ihm. Er fühlte sich unwiderstehlich von ihrer schelmischen Persönlichkeit und ihrer dominanten Sexualität angezogen, und er hatte keinen Zweifel daran, dass er das auch immer tun würde.

Sie trat vor, ermutigt durch die Sehnsucht in seinen Augen, und umfasste seinen Hintern mit beiden Händen.

„Also, wie wäre es mit einer weiteren Runde vor dem Mittagessen?“

* * * * *

Es war ein langer Tag voller Gerichtsverhandlungen gewesen und James wand sich auf der Holzbank, sein Arsch schmerzte immer noch von den vielen langen Ficks, die Bayonetta ihm gestern und die ganze Nacht über zugefügt hatte. Der Raum war so organisiert, dass er nicht mit den anderen Gerichtssälen vergleichbar war, die man im Fernsehen sehen konnte: eine Vitrine aus lackiertem Holz und Marmor.

Die Beleuchtung war jedoch sehr unterschiedlich. Der Raum war vor der Vorstellung so dunkel wie ein Kino, auf die meisten Möbel fiel nur spärliches Licht. Auf die Podiumsplätze für Kläger und Verteidiger sowie auf den hohen, langen Schreibtisch und die sieben Stühle, auf denen die sieben Oberrichter gesessen hatten, wurden hellere Lichter geworfen. Der vordere Teil des Gerichtssaals war jetzt leer, die Matronen hatten sich zurückgezogen, um den Fall zu prüfen und eine Entscheidung zu treffen.

„Was passiert, wenn sie heute keine Entscheidung treffen?“

„Dann darfst du noch eine Nacht lang die Gefängnisschlampe spielen“, antwortete Bayonetta mit einem Augenzwinkern.

James grinste. Er würde ihre Schlampe sein, egal, wo sie wohnten, aber er freute sich nicht auf eine weitere Nacht in dieser frischen Zelle, auf dieser schrecklichen Matratze. Er konnte nur hoffen, dass dies durch ein scheinbar sehr schnelles und unkonventionelles Justizsystem vermieden werden würde.

Jeanne saß am anderen Ende des Gerichtssaals und sah gleichzeitig empört und leicht nervös aus. Von Zeit zu Zeit warf sie ein paar heimliche Blicke auf Bayonetta und James, blickte aber größtenteils nach vorn und verschränkte die Arme.

James schaute sich im Gerichtssaal um, beobachtete, wie mehrere Umbra kamen und gingen, und überlegte, welche Zahlen er im Halbdunkel ausmachen konnte. Die meisten von ihnen waren allein, aber viele von ihnen brachten ihre Sklaven mit. Es gab mehrere andere Männer, wie ihn selbst, die Eigentum verschiedener Hexen waren. Sie waren alle in verschiedene Fetischkleidung gekleidet, die vermutlich den Vorlieben ihrer Herrinnen entsprach.

James konnte seine Neugier nicht länger zurückhalten und beugte sich mit einer weiteren bohrenden Frage zu Bayonetta.

„Ich sehe viele Paare wie uns, was mich wohl nicht überrascht, aber gibt es keine andere Umbra wie Jeanne, die Frauen als Sklavinnen nimmt?“

„Es gibt, nur nicht viele.“

"Warum das?"

„Wenn wir uns dem Ritual unterziehen und unseren Schwanz bekommen, verbessert es viele unserer Eigenschaften und Fähigkeiten, aber es ändert nichts an unserer sexuellen Orientierung. Daher fühlt sich die überwiegende Mehrheit der Umbra immer noch zu Männern hingezogen und sucht männliche Sklaven. Umbra, die lesbisch oder bi waren, bleiben auch so und suchen sich Sklavinnen aus, aber sie sind eine Minderheit.“

James nickte. Auf eine völlig verdrehte Art und Weise der BDSM-Fantasie ergab es Sinn.

„Also ist Jeanne dann bisexuell?“

„Ich weiß nicht, wie zum Teufel du sie nennen würdest. Ich glaube, dass es ihr mehr als alles andere Spaß macht, sich mit der Sexualität anderer Leute auseinanderzusetzen.“

James nickte erneut. Nach dem, was er in ihrer Villa gesehen hatte, konnte er dem sicherlich zustimmen.

„Dann gibt es noch Katherine, die, da bin ich mir ziemlich sicher, noch nie ihren Schwanz in irgendjemanden gesteckt hat.“

Sie kicherten einige Momente lang miteinander, die beiden unterdrückten ihr Lachen, als mehrere Umbra in der Menge missbilligend in ihre Richtung blickten. Bayonetta verdrehte die Augen und verschränkte die Hände hinter dem Kopf.

Augenblicke später öffnete sich die Privattür im hinteren Teil des Raumes und die Obermatronen gingen zurück in den Gerichtssaal und gingen zu ihren Plätzen. Die Türen zur Kammer waren versiegelt, und ein Vollstrecker an der Vorderseite des Raums trat vor, um für Ordnung zu sorgen.

„Alle stehen auf und schenken eure Aufmerksamkeit! Der Rat des 17. Umbra-Zirkels tagt jetzt unter dem Vorsitz der ehrenwerten Obermatrone Alexia!“

Alle erhob sich von ihren Bänken, als die Matronen ihre Plätze einnahmen, während die hellen Lichter auf die sieben Richter herabstrahlten. Sie waren genauso jugendlich und schön wie alle anderen Hexen, obwohl sie blaue und goldene Roben trugen statt der sehr suggestiven Bodys, die die Umbra normalerweise trug.

Alexia saß in der Mitte der Sieben, ihr dunkelbraunes Haar fiel ihr bis zu den Schultern, sie sah äußerst königlich und selbstbewusst aus, und in ihren haselnussbraunen Augen war ein großer Intellekt zu erkennen. Sie schob die Papiere vor sich hin und nahm dann ihren Hammer, schlug ihn laut auf den Tisch und bedeutete damit allen, sich zu setzen. Als im Gerichtssaal wieder Stille herrschte, sprach sie.

„Wir, die sieben Oberrichter dieses Zirkels, haben die verfügbaren Beweise und die Aussagen der Beteiligten überprüft. Wir haben einstimmig entschieden, dass kein Gerichtsverfahren erforderlich sein wird und dass in dem Umfang, in dem Verbrechen gegen die Schwesternschaft begangen wurden, diese schnell und fair geahndet werden können.“

„Pffft... wusste, dass das kommen würde“, murmelte Bayonetta leise.

„Jeanne, tritt vor.“

Jeanne schritt mit aller Übermut, die sie aufbringen konnte, nach vorne in den Raum. Sie sah fast engelhaft aus mit dem hellen Licht, das auf ihren weißen Body und die platinblonden Haare fiel. Das dünne Lächeln auf ihrem Gesicht zeigte, dass sie mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden war.

"Es ist deine Entscheidung. Sie können die Entscheidung dieses Gerichts akzeptieren oder ablehnen und ein Verfahren fordern. Wenn ein Prozess durchgeführt wird und Sie für schuldig befunden werden, werden Sie für die Verschwendung von Zeit und Ressourcen der Umbra viel härter bestraft. Akzeptieren Sie unsere Entscheidung bedingungslos?“

„Das tue ich, Obermatrone.“

"Sehr gut. Dieser Rat spricht Sie des Angriffs auf eine Umbra-Schwester und des Diebstahls menschlichen Eigentums von einer Umbra-Schwester für schuldig. Für diese Verbrechen werden Sie fünf Tage im Gefängnis verbringen ...“

"FÜNF TAGE?!?"

Der Ausbruch von Jeanne löste bei Alexia einen wütenden Blick aus. Ihre dolchartigen Pupillen und ihre leichte Vorbeugung forderten die Hexe heraus, erneut zu sprechen.

„Fünf Tage im Gefängnis und Sie zahlen drei Millionen Dollar Entschädigung! Die Hälfte dieser Summe wird Bayonetta entschädigen, die andere Hälfte geht an die Schwesternschaft, um die Verfahrenskosten zu decken und Ihr Chaos zu beseitigen.“

Jeanne wirkte entmutigt, wenn nicht sogar besiegt. Sie nahm eine disziplinierte Haltung ein und hielt die Arme hinter dem Rücken, während sie sich den Rest des Urteils anhörte.

„Unter dem Vorwurf des versuchten Mordes befinden wir Sie … für nicht schuldig. Obwohl wir die in Bayonettas Aussage erwähnte unbekannte Angreiferin geborgen haben, gibt es keine Beweise dafür, dass sie für Sie angestellt war. Weitere Ermittlungen in dieser Angelegenheit werden ausgesetzt.“

Alexia hob den Hammer noch einmal und schlug laut darauf.

„Gericht abgewiesen. Wärter, bringen Sie Jeanne in die Haupthalle, damit sie sofort mit der Verbüßung ihrer Strafe beginnen kann.“

Sofort brach Geschwätz aus, als alle im Gerichtssaal aufstanden und die Matronen in ihre privaten Gemächer gingen. Jeanne wurde von zwei der Vollstrecker gepackt und schnell weggeführt, einen Ausdruck völliger Verachtung auf ihrem Gesicht, als sie Bayonetta im Vorbeigehen ansah.

"Was ist gerade passiert?" fragte James ungläubig.

Bayonetta sah genervt, aber nicht überrascht aus, als sie zusah, wie die Vollstrecker Jeanne aus dem Gerichtssaal entfernten.

„Sie kam glimpflich davon, das ist passiert. Das ist es, was es ausmacht, Freunde in hohen Positionen zu haben.“

„Was ist mit ihrer Strafe? Was bedeutet das? Darf jeder Gemüse nach ihr werfen?“

"So ähnlich."

* * * * *

Etwa eine Stunde später war der ganze Papierkram erledigt und sie wurden freigelassen. Bayonetta und James gingen zum Eingang des Umbra-Komplexes. Die lauten Schreie, das Lachen und der Jubel wurden immer lauter, als sie die Haupthalle betraten.

Der große, hell erleuchtete Raum war ein beeindruckendes Stück Architektur. Die Wände und Böden bestanden aus Obsidianplatten, akzentuiert durch römische Säulen aus weißem Marmor. Das komplizierte Siegel der Umbra-Hexen war quer über die Decke gemalt und eine kleinere Version davon lag in der Mitte der Halle, auf der ein Zaun aus Holz und Metall ruhte.

Jeanne war in das grausame Gerät eingesperrt, ihr Kopf und ihre Hände ragten durch die Vorderseite, ihre Beine waren an die stabile Basis gefesselt. An beiden Enden hatte sich eine Reihe von Umbra-Hexen gebildet, und zwei der gut ausgestatteten Amazonen fickten sie hart, eine hielt sie an den Haaren fest und die andere umklammerte ihre Hüften durch den weißen Body.

Ihre Tortur hatte gerade erst begonnen, aber Jeanne sah bereits völlig überwältigt aus. Sie stöhnte und versuchte zu schreien, aber der fette, braune, vierzehn Zoll große Schwanz in ihrem Mund ließ nichts als gedämpfte Schreie zu. Die Frau hinter ihr hatte einen noch größeren weißen Schwanz in ihrem Arsch, ihre Finger gruben sich tief in ihre Flanken, während sie Jeanne so heftig schlug, wie sie konnte.

Viele der wartenden Umbra streichelten erwartungsvoll ihre Schwänze, manche durch ihre engen Latexanzüge hindurch, andere draußen im Freien, wobei ihre unglaublich riesigen Penisse herausragten und Vorsperma auf den schwarzen Steinboden tropfte. James beobachtete die chaotische Szene mit gemischten Gefühlen. In gewisser Weise war er froh, dass Jeanne in die Knie gezwungen wurde. Gleichzeitig wusste er nicht, was er vom Umbra-System der „Gerechtigkeit“ halten sollte.

„Ich wünschte, du wärst es?“ fragte Bayonetta neckend.

"Kaum. Eine gut ausgestattete Domina reicht mir, danke.“

Sie machten sich auf den Weg zum Sicherheitsschalter, wobei die Geräusche und der Geruch von Sex immer intensiver wurden, je näher sie der brutalen Vergewaltigung kamen. Bayonetta sprach mit dem diensthabenden Vollstrecker, während James den andauernden Gangbang mit großen Augen beobachtete. Es war so seltsam zu sehen, wie eine so dominante Frau wie Jeanne immer wieder gefesselt und doppelt penetriert wurde, ihre Augen wurden glasig, während ihr Arsch und ihr Mund mit dickem Sperma gefüllt waren.

„Also, so überwacht sich die Umbra selbst?“

Bayonetta wandte sich mit einem wissenden Grinsen wieder der verdorbenen Szene zu. Obwohl Jeanne einen Schlag aufs Handgelenk bekam, empfand sie eine gewisse Genugtuung, als sie sah, wie zwei weitere Hexen zum Zaun traten und ihre Schwänze in Jeannes Wartelöcher versenkten.

„Es ist effektiver als es aussieht. Es gibt wenige Dinge, die man einer Umbra antun kann, die schlimmer wären, als sie für eine Woche in eine öffentliche Unterwürfige zu verwandeln. Zusätzlich zu dem unmittelbaren Schaden für ihren Stolz wird dies auch ihrem Ruf erheblich schaden, und dieser Ruf ist für uns alles.“

Während sie zusahen, schlossen sich noch mehr Umbra den Reihen vorne und hinten an der Palisade an. Die Hexen unterhielten sich miteinander und lachten über Jeanne, während sie sich selbst streichelten, was zu einem Rausch sexueller Erregung führte.

„Mein Gott... sieh dir diese Zeilen an. Du hast dir auf dem Weg nach oben sicherlich einige Feinde gemacht, Jeanne.“

Kurz darauf kam der Vollstrecker zurück und legte Bayonettas Waffen und Schlüssel auf den Schreibtisch.

„Es steht Ihnen frei zu gehen. Ihr Fahrzeug steht im Untergeschoss 3, Abschnitt D.“

„Vielen Dank für Ihre wunderbare Gastfreundschaft“, spuckte Bayonetta sarkastisch aus, steckte ihre Waffen weg und schnappte sich die Schlüssel.

Sie packte James am Arm und ging zum Aufzug auf der anderen Seite des Flurs. Ihr Wunsch, zu gehen, wuchs von Sekunde zu Sekunde. Als sie erneut an der Palisade vorbeikamen, war die Ausschweifung der Umbra in vollem Gange. Die dunkelhäutige Hexe, die Jeannes Mund fickte, stieß einen Orgasmusschrei aus und ihr klebriges Sperma schoss in den Hals der gefesselten Frau. Jeanne würgte, als etwas von der dicken Sahne aus ihrer Nase zu tropfen begann, und ihre Augen tränten, als sie verzweifelt versuchte, etwas anderes als Sperma einzuatmen.

„Wirst du keine Wendung nehmen?“ Scherzte James, als sie den Aufzug betraten.

Bayonetta drückte den Knopf, um sie zum Parkplatz zu bringen.

„Bitte... in der Schlange stehen, nur um eine Schlampe zu hassen? Wenn ich eine köstliche Schlampe wie dich ganz für mich alleine habe?“

Sie drückte James gegen die Wand und verwickelte ihn in einen tiefen Zungenkuss. Ihre großen Brüste drückten gegen seinen Körper und die Beule in ihrem Latexanzug begann zu wachsen, als die Aufzugstüren geschlossen wurden.

* * * * *

Oberin Alexia saß in ihrem ledernen Bürostuhl, den Kopf nach hinten geneigt und einen Ausdruck purer Freude auf ihrem Gesicht. Ihre Arme reichten unter den Schreibtisch und umklammerten das Gesicht eines jungen Mannes, dessen Mund göttlich um ihren härter werdenden Schwanz geschlungen war.

Sie hatte den Jungen erst vor ein paar Tagen in einem Café kennengelernt. Er war zwanzig Jahre alt und sehr süß; sein ganzes Leben vor ihm. Sie hatte ihn überzeugt, seine College -Kurse fallen zu lassen und für sie zu arbeiten, ein Vorschlag mit guter Bezahlung und endlosen Möglichkeiten zum Aufstieg. Jetzt trug er Handschellen, einen Schwanzkäfig und eine Knechtschaft, während er ihren massiven Schwanz unter einen Schreibtisch saugte, und er wusste inzwischen, dass seine Chancen für „Fortschritte“ nicht vorhanden waren.

Dies war der befriedigendste Moment für Alexia, als ein neuer Sklave endlich sein Los im Leben akzeptierte und alles und alles tat, um seiner Geliebten zu gefallen. Sie sah auf die kämpfende Schlampe hinunter und zog ihren Schwanz für einen Moment frei und gab ihm etwas Raum zum Atmen.

„Hmmmm. Ich denke, heute Abend mache ich ein paar Fotos von dir in deinem Schlafsack, nachdem ich über dein ganzes Gesicht gespritzt habe. Sie können diese Ihrer Freundin mailen und ihr sagen, sie soll Sie vergessen. Du hast jetzt ein neues Leben, hast du nicht meine kleine Fickpuppe? "

"Ja Herrin ..."

"Guter Junge. Jetzt saugen Sie es tief! Ich will meine Eier unter deinem Kinn. “

Als sie ihren fetten Phallus wieder in den Hals stürzte und vor Vergnügen stöhnte, kam eine Reihe von Klopfen von ihrer Bürotür.

"Fuck ... wer ist es?"

Die Tür öffnete sich und Katherine ging in den schwach beleuchteten Raum, die Metallabschnitte ihres einheitlichen Schimmers im schlechten Licht.

„Chief Matrone? Ich habe dir früher gesagt, dass ich mit dir sprechen musste. “

"Oh, Leutnant Katherine ... das stimmt."

Alexia hielt sich direkt an den Mund des Jungen und schob sich tiefer in seinen Hals, als der Schlürfen unter ihrem Schreibtisch lauter wurde. Sie schloss die Augen und neigte den Kopf wieder zurück, ärgerte sich über das plötzliche Eindringen. Ihre Haut leuchtete ein weiches Rot, als ihr Vergnügen zunahm.

„Nun, machen Sie weiter. Sprechen!"

Katherine war mehr als ein wenig alarmiert darüber, dass sie kein Treffen mehr mit ihrem Vorgesetzten hatte, bei dem kein indiskretes Sex beinhaltete. Es war genau diese Art von Verhalten, über die sie gekommen war, um zu besprechen, aber sie behielt ihre Gelassenheit bei.

„Chief Matrone, etwas muss getan werden. Diese Ereignisse werden immer häufiger. “

"Ich nehme an, Sie meinen die Probleme mit Bayonetta und Jeanne?"

„Ja, aber es ist nicht nur das ... es sind alle Schwestern. Sie hätten die Gefängnisstation nach dem letzten Vorfall sehen sollen! “

„Unsere Sexualität treibt uns an. Das macht uns so stark wie heute. Unsere Bedürfnisse müssen erfüllt sein, damit wir weiterhin unsere gute Arbeit leisten können. Sie wussten das, als Sie sich anmelden. “

„Ja, aber was ist, wenn es unseren Grund überwindet? Die Macht, die wir von Phalleus aus übernommen haben, ist in uns mit jedem Jahr stärker geworden. Immer mehr der Schwestern haben begonnen, irrational zu handeln. “

Alexia seufzte.

„Du hast Katherine überreagiert. Ich bin gut über den Zustand unseres Covens informiert, ebenso wie die anderen Hauptmatronen unserer Anordnung. Wir werden die Situation überwachen und zulassen, dass sie nicht zu einem ernsthaften Problem wird. Wenn das alles Leutnant ist, werden Sie entlassen. “

Katherine öffnete den Mund, um zu protestieren, biss aber schnell auf die Zunge. Sie stellte sich in starrem Gruß und verbeugte sich, bevor sie sich umdrehte, um zu gehen.

"Ja, Chief Matrone."

Alexia stöhnte kräftig, als Katherine die Tür erreichte. Sekunden nach dem Schließen hinter ihr durchbohrte ein Heulen aus Orgasmus die Wände und hallte durch den Flur. Die Augen des Leutnants verengten sich, als sie den dunklen Korridor hinuntermarschierte.

'Erlaube es? Wir haben bereits ein ernstes Problem. '

- - - - - - - - - -

Vielen Dank für das Lesen Kapitel 8! Ihr Feedback und Ihre Unterstützung werden immer geschätzt!

Schauen Sie sich mein Patreon an (machen Sie eine Internet -Suche nach "Patreon James Bondage", wenn Sie meine Arbeit unterstützen möchten, lesen Sie meine neuesten Sachen und erhalten Sie einige tolle Vorteile.

Ähnliche Geschichten

Der Sexshop – Geschichte 16

Erstens, mein Name ist Lucy und ich bin 24, 1,75 Meter groß, habe langes, dickes blondes Haar, 32b Brüste und wog damals etwa 110. Die meisten Leute würden sagen, dass ich gut gebaut bin, mein Ex hat immer gesagt, ich sei gut fickbar. Es fiel mir nicht schwer, Jungs zu finden. Sie kamen einfach zu mir und es fiel mir schwer, Nein zu sagen. Jung, alt, gutaussehend, hässlich, dünn oder dick. Wenn sie einen Schwanz hatten, brauchte ich ihn in mir. Ich arbeitete seit etwas mehr als vier Monaten im Bordell und fickte immer noch Faiths Vater, wenn er geschäftlich nach...

613 Ansichten

Likes 0

Karierte Flaggen lassen mich niederlegen.

Am Ende der 200. Runde des Oswego Fall Classic NASCAR Modified-Rennens von 1973 wehte die Zielflagge über meinem Vega mit der Nummer 2 mit Big-Block-Antrieb. Wahrscheinlich haben mich 10.000 der 15.000 Menschen auf der Tribüne angefeuert. Der Rest mochte mich entweder nicht oder hoffte einfach, dass ihr Lieblingsfahrer gewinnen würde. Ein weiterer Rennsieg war mit meinem Namen in den Büchern. Das war mein sechster Saisonsieg auf vier verschiedenen Strecken des Nordost-Tourplans. Es war gut, dass das Rennen in dieser Runde zu Ende war, denn ich spürte, dass einer meiner 18 Zoll breiten Slicks hinten anfing, platt zu werden und nicht noch...

352 Ansichten

Likes 0

Unsere erste Begegnung Teil 1

Es war eine kühle Oktobernacht. Der Kamin brannte und wir hatten ein paar Drinks. Wir saßen beiläufig herum, starrten ins Feuer und fragten uns, was der andere dachte. Ich sah zu meiner Frau Stacie hinüber. Sie war in einer ganz anderen Welt. Das Schweigen wurde von Heather gebrochen, die Stacie fragte, was sie dachte? Stacie antwortete mit einem Kichern: „Oh, nichts Wichtiges. Eigentlich habe ich mich gefragt, wie dein Sexleben war? Du hättest Bill und mich umhauen können, als sie anfingen zu kichern und über die Intimitäten ihres Sexuallebens zu diskutieren. Bill und ich saßen da und hörten den Frauen zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

DU BIST EINE SEHR AUFREGENDE FRAU LIZ

Sie trug ein schwarzes Hemd von mir, High Heels und ihr Lieblingsparfüm. Das Shirt saß auf ihren Schultern und war vollständig geöffnet und zeigte ihren üppigen Körper und ihre erigierten Brustwarzen. Sie hatte ihre prächtigen Beine weit geöffnet, als sie sich auf meine Bitte hin mit einem Vibrator befriedigte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte, dass sie sich offensichtlich amüsierte, während ich zusah. Am Vortag hatte sie mich angerufen und gefragt, ob ich einige Jobs hätte, die sie für mich erledigen könnte, um einige Rechnungen zu bezahlen. In der Vergangenheit hatte sie ähnliche Anfragen gestellt und ich hatte sie fürs Bügeln und Putzen bezahlt...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Ich entschuldige mich, dass ich das erste Kapitel 3 falsch gepostet habe. Ich muss damit in den frühen Morgenstunden aufhören. Um das wieder gut zu machen, arbeite ich an einem vierten Kapitel, das ich so schnell wie möglich posten werde. ___________________________________________________________________________________ Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3 Es war später Nachmittag, als Ben und Amy wieder im Ranchland-Haus ankamen. Amy hatte mehr von der juckreizstillenden Creme aufgetragen, die Ben etwas Linderung verschafft hatte, und kombiniert mit vielen kühlen Bädern, um die Hitze seiner verbrannten Haut zu reduzieren, verwandelte sich sein Sonnenbrand in die trockene und schälende Haut der Genesung. Amy kicherte...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

1.7K Ansichten

Likes 0

Die Sockenschwestern (Kapitel 9-12)

KAPITEL NEUN Jeff setzte uns gegen 8:30 Uhr vor Kims Haus ab und sie traf uns an der Tür in einem der flauschigen alten Roben. „Ich komme gerade aus der Dusche, Mädels. Komm in mein Schlafzimmer, wir ziehen uns da drin um. Phil ist gerade gegangen und ich habe irgendwie die Zeit vergessen!“ „Phil ist gerade gegangen, huh?“ Ich habe gescherzt. „Und was habt ihr beide vor, dass ihr die Zeit vergessen habt?“ „Wir waren verdammt, Mar! Was haben Sie gedacht? Kim lächelte Beth und mich an und wir brachen alle in Gelächter aus. Als wir in Kims Zimmer ankamen, ließ...

1.6K Ansichten

Likes 0

Wow

Es war ungefähr zwei Monate her, dass ich die Schule gewechselt hatte und in meine neue Nachbarschaft gezogen war. Ich war nicht das am besten aussehende Kind, aber ich denke, es stimmt, dass die Persönlichkeit am wichtigsten ist, weil ich viele Freundinnen und Freundinnen hatte. Es war ein weiterer langweiliger Sonntagnachmittag, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Da ich schlief, stand ich träge auf und ging zur Tür. An der Tür stand eine meiner Freundinnen Tabatha oder kurz Tabby. Wir unterhielten uns eine Weile an der Tür und dann bat ich sie herein. Wir gingen in mein Zimmer und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Wartime Comfort House Diary - Tag 7 Britische Wurst

Ich hatte Miss Yamaha angewiesen, die junge koreanische Mutter Maple mitzubringen, um meine schwache einheimische Frau zu füttern, wann immer ich mit Cherry zur Vollendung kam, zusätzlich zu ihren regelmäßigen täglichen Fütterungen. Ich wusste, dass die zusätzliche Nahrung Cherry helfen würde, stärker zu werden. Ich war auch fasziniert vom Orgasmus meiner Frau, nachdem ich meine Samen verteilt und weich gemacht hatte, also beschloss ich, meine Männlichkeit jedes Mal, wenn ich zum Höhepunkt kam, in ihrem Leib zu lassen. Ich wurde erregt, indem ich mich leidenschaftlich mit meiner Frau küsste, während ich ihre wachsenden festen Brüste (fast B-Körbchen jetzt) ​​und ihre harten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Anna Teil 2

Die Geschichte von Anna Teil 2 Ann fühlte sich auf dem Rücksitz dieses Fahrzeugs überhaupt nicht unwohl und mit den Orgasmen, die gerade stattgefunden hatten, zusammen mit dem, der gerade an ihr saugte, brachte dies sie erneut zu einem zitternden Höhepunkt. Sie liebte es, wenn ihr Mann ihre Brustwarzen drehte und mit ihnen spielte, aber was sie noch mehr liebte, war, wenn er mit ihnen spielte und an ihrer Muschi saugte, besonders an ihrem Kitzler. Die Männer, die sie entführt hatten, waren anscheinend sehr gut darin, Frauen zu befriedigen. Sie lag bewegungsunfähig da und war so erschöpft von drei lustvollen Orgasmen...

945 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.