Der Party-Pt. 1-die Cheerleaderin

316Report
Der Party-Pt. 1-die Cheerleaderin

Der Alarm hat mich geweckt. Ich stöhnte und rieb mir schläfrig die Augen. Dann drehte ich mich um und drückte die Schlummertaste. Fünf Minuten später klingelte der Wecker erneut und ich stand auf. Ich ging unter die Dusche und seifte und schamponierte schnell meinen nackten Körper.

Ich stieg aus der Dusche und trocknete mich mit einem Handtuch ab. Ich wischte den beschlagenen Spiegel mit meinem Handtuch ab und betrachtete mich. Mit 16 Jahren war ich beeindruckende 1,80 Meter groß und wog muskulöse 180 Pfund. Mein Schwanz war 6 Zoll nicht erigiert und 7,5 hart. Meine Haare waren lang und leicht gewellt.
Ich trocknete mich fertig ab und zog mich an. Ich ging die Treppe hinunter zum Küchentisch. Mein Vater aß wie immer Eier und Speck.

Ich schenkte mir eine Schüssel Müsli ein und begann zu essen.

„Ich werde übers Wochenende weg sein. „Ich werde nicht hier sein, wenn du nach Hause kommst“, sagte mir mein Freund.

„Okay“, sagte ich ohne zu fragen, teils, weil das nicht ungewöhnlich war (Vater war ein Geschäftsmann, der viel reiste) und teils, weil ich dadurch die Möglichkeit hatte, zu feiern. (Meine Mutter ist gegangen, als ich jung war, was bedeutete, dass ich das Haus für mich allein hatte.) „Wann kommst du zurück?“

„Wahrscheinlich etwa am Montag. Es könnte länger sein. Ich rufe dich an, wenn es soweit ist.“

"Okay. Nun, ich mache mich besser auf den Weg. Die Schule beginnt um 20.“
Damit nahm ich meine Tasche und machte mich auf den Weg. Ich ging zu Fuß zur Schule, weil sie ziemlich nah war. Ich brauchte nur etwa 10 Minuten, um dorthin zu gelangen. Sobald ich das getan hatte, begann ich meinen Freunden davon zu erzählen, dass ich gleich nach der Schule eine Party veranstalten sollte. Ich sagte ihnen, sie sollten die Nachricht verbreiten und versuchen, jemanden zu finden, der Bier kauft. Zur Mittagszeit wusste die halbe Schule von der Party. Ich wusste, dass es großartig werden würde.

Nach der Schule eilte ich nach Hause, um mich fertig zu machen. Kaum hatte ich mich umgezogen, hörte ich ein Klopfen an der Tür. Ich beeilte mich, es zu öffnen, und ungefähr 50 Leute strömten auf einmal herein. Weitere waren unterwegs. Die Party hatte begonnen.
Später am Abend, als alle gut gelaunt waren, begann sich die Lage wirklich zum Besseren zu wenden. Die Leute fingen an zu knutschen und schlichen sich auf die Toilette, um Blowjobs und Quickies zu bekommen. Außerdem hatte jemand Gras mitgebracht. Viel Gras.

Fast jeder war innerhalb von etwa einer halben Stunde nach dem Ausbruch des Haschischs high geworden.
Ich saß auf der Couch und reichte meinem Freund Jeremy einen Blunt, als Aisha, eine der Cheerleaderinnen meiner Schule, auf mich zukam. Sie setzte sich und lächelte mich an.

„Hey“, sagte ich ihr, nicht wirklich sicher, was ich sagen sollte.

„Lass uns Sex haben“, sagte sie.

"Was?!" Ich war völlig schockiert über diesen plötzlichen Vorschlag.

"Aufleuchten. Ich bin jung, heiß und geil. Willst du mich nicht?“ sie schmollte scherzhaft.

„Na ja, aber… ähm…“, stotterte ich. Auch wenn mein Gehirn nicht richtig funktionieren würde, mein Schwanz tat es auf jeden Fall. Ich hatte jetzt einen rasenden Steifen zur Schau.

"Aufleuchten. Lass uns in dein Zimmer gehen.“ Sie ergriff meine Hand und führte mich die Treppe hinauf. Ich folgte ihr, nicht wirklich sicher, was das verursacht hatte, und gleichzeitig war es mir völlig egal. Als wir oben ankamen, wandte ich mich nach rechts in Richtung meines Schlafzimmers. Wir stiegen ein und schlossen die Tür. Aisha begann sich auszuziehen, sobald sie die Tür geschlossen hatte. Sie zog ihr Hemd aus und zeigte mir ihre wunderschönen C-Körbchen. Sie ging zu mir und setzte sich. Sie legte meine Hand auf ihre Brust. Ich konnte fühlen, wie ihre Brustwarzen bei meiner Berührung hart wurden. Sie stöhnte leise und machte meinen Schwanz noch härter.

Sie beugte sich vor und küsste mich auf die Lippen. Sie öffnete ihre Lippen und steckte langsam ihre Zunge in meinen Mund.
Wir machten etwa fünf Minuten lang so rum, bis sie sich löste und mein Hemd hochhob. Dann zogen wir beide unsere Hosen und Unterwäsche aus und ließen uns nackt und geil zurück. So lagen wir eine Weile da, machten nackt rum und unsere Körper rieben sich aneinander.
Plötzlich löste sie sich und bevor ich wusste, was geschah, war sie zwischen meinen Beinen und gab mir einen Blowjob.

Es war ein fantastisches Gefühl. Ihre Lippen auf meinem Schwanz waren der Himmel. Ihr Mund war so heiß und feucht. Ich begann vor Vergnügen zu stöhnen. Sie bewegte ihren Kopf auf und ab und bekam so viel von mir wie möglich in ihren kleinen Mund. Es war ein extrem schmutziger Blowjob, aber das hat mich nur noch mehr angetörnt.

Als ich mich zum Abspritzen vorbereitete, streckte ich langsam die Hand aus, packte ihr blondes Haar und hob sanft ihren Kopf, sodass ich in ihre blauen Augen sah. Sie sah so sexy aus.

Ich führte sie aus ihrer Position zwischen meinen Beinen hoch und küsste sie erneut. Ich fing an, ihre Muschi mit meinen Fingern zu reiben und sanft über ihre Klitoris zu streichen. Sie stöhnte erneut.

„Oh, Brad, das fühlt sich so gut an“, stöhnte sie, als ich erneut über ihre Klitoris fuhr. Als ich das Vergnügen sah, das sie empfand, beschloss ich, es ihr zu blasen.

Als ich anfing, an ihrem Körper entlangzugehen und sie dabei sanft zu küssen, hielt sie mich auf.

„Mach dir keine Sorgen“, sagte sie. „Ich will einfach nur ficken. Nein, ich muss ficken. Ich brauche dich in mir, Brad.“
Sie zog mich hoch, bis wir ausgeglichen waren, und küsste mich noch einmal. Dann griff sie nach unten und führte meinen Schwanz in ihre brennende Muschi.

Wir stöhnten beide vor Vergnügen, als ich in sie eindrang. Sie war so heiß und eng. Nach meiner begrenzten Erfahrung war es eine der besten Muschis, die ich je hatte. Ich fing an, sie im Missionarsstil zu ficken. Ich fing langsam an, steigerte aber im Laufe der Zeit mein Tempo.

Ich saugte und leckte dabei an ihren Brustwarzen, was mir ein leises, lustvolles Stöhnen einbrachte.
„Oh Gott, das ist so gut!“ Sie stöhnte, als sie ihren Höhepunkt erreichte, der Orgasmus lief durch ihren Körper. „Dreh mich um. Ich will es doggy machen.“

Ich tat, was mir gesagt wurde, und brachte sie auf Hände und Knie. Ich drang von hinten in ihre Muschi ein und sagte, ich solle richtig heftig hämmern.

"Oh! Oh Gott!!" Sie schrie, als ein weiterer intensiver Orgasmus sie durchfuhr.

„Oh Scheiße, ich glaube, ich komme gleich!“ Ich sagte es ihr, als das vertraute Gefühl in meinen Eiern aufstieg.

„Nun, zieh dich aus. Ich will alles in meinem Mund haben!“

Allein diese Worte brachten mich in diesem Moment fast zum Abspritzen, aber ich schaffte es, mich zurückzuziehen. Sie drehte sich um und sah meinen Schwanz an.

Ich fing an, in ihren offenen Mund zu wichsen. Innerhalb von Sekunden kam ich. Ich habe vier Stränge Sperma direkt in ihren Mund geschossen.

„Lecker, lecker“, sagte sie, während er mit dem Sperma in ihrem Mund spielte, bevor er alles schluckte. „Ich möchte wieder gehen“, flüsterte sie mir ins Ohr.

Man musste es mir nicht zweimal sagen und bekam sofort einen weiteren Steifen. Bevor ich es wusste, rieb ich wieder ihre Muschi. Das Stöhnen, das sie ausstieß, war erstaunlich zu hören. Ich fing an, ihren Körper hinunterzugehen. Dieses Mal würde ich sie nein sagen lassen.

Als ich an ihrer Muschi ankam, steckte ich langsam zwei Finger hinein und bekam noch mehr lustvolles Stöhnen. Ich fickte sie weiter mit meinen Fingern, bis ein weiterer Orgasmus sie durchströmte. „Ah Scheiße!“ schrie sie, als sie ihre Hüften hob.
Ich zog meine Finger heraus und begann, sie über ihre Schamlippen und ihren Kitzler zu reiben. Jedes Mal, wenn ich über seinen Kitzler ging, ging eine kleine Welle durch ihren Körper. Sie stöhnte jetzt lauter.

Ich bewegte mich nach unten, sodass mein Gesicht auf gleicher Höhe mit ihrer beschnittenen Muschi war. Ich streckte meine Zunge heraus und begann, über ihre Lippen zu lecken. Ich fuhr immer wieder über ihre Muschi, bevor ich mein Gesicht in ihr vergrub. Ich steckte meine Zunge bis zum Anschlag hinein. Ich leckte das Innere ihrer schönen Fotze rundherum.

Ich rieb ihren Kitzler, während ich sie aß, was noch mehr Stöhnen und Wimmern der Lust hervorbrachte.

„Oh verdammt!!“ Sie schrie und drückte mein Gesicht in ihre Muschi, als sie erneut ihren Höhepunkt erreichte.
Als sie mit ihrem Orgasmus fertig war, ging sie im Doggystyle wieder auf Hände und Knie. Ich schlug sie gut zehn Minuten lang, was ihr mehrere Orgasmen bescherte.

„Ich werde wieder abspritzen“, sagte ich ihr, während ich immer noch hämmerte und meine Eier gegen den Boden ihrer Muschi klatschten.

"Tun Sie es einfach. Ich will alles in mir haben.“

"Oh Gott!" Ich schrie, als ich mein Sperma in sie abgab. Ich schoss mehrere Seile in sie hinein und sie kam wieder.
Am Ende zitterten seine Knie vor Orgasmen und meine Eier fühlten sich ausgelaugt an.

„Das war fantastisch“, sagte ich ihr.

„Das war das Beste, was ich je hatte“, flüsterte sie mir zu.

Dann lehnte sie sich wieder hoch und küsste mich, warf ihre Arme um mich und schlief sofort ein. Ich schlief bald ein, weil ich vom Sex müde war. Wir blieben dort bis zum Morgen, bedeckt mit Schweiß und Sperma.

Fortgesetzt werden. (falls euch das hier gefallen hat)


Bitte kommentieren Sie und geben Sie Ratschläge, die mir helfen. Dies ist erst meine zweite Sexgeschichte und ich würde mich sehr darüber freuen.

PS: Ich weiß, dass dies nicht mein Bestes ist, aber das nächste wird weniger überstürzt sein.

Ähnliche Geschichten

Karierte Flaggen lassen mich niederlegen.

Am Ende der 200. Runde des Oswego Fall Classic NASCAR Modified-Rennens von 1973 wehte die Zielflagge über meinem Vega mit der Nummer 2 mit Big-Block-Antrieb. Wahrscheinlich haben mich 10.000 der 15.000 Menschen auf der Tribüne angefeuert. Der Rest mochte mich entweder nicht oder hoffte einfach, dass ihr Lieblingsfahrer gewinnen würde. Ein weiterer Rennsieg war mit meinem Namen in den Büchern. Das war mein sechster Saisonsieg auf vier verschiedenen Strecken des Nordost-Tourplans. Es war gut, dass das Rennen in dieser Runde zu Ende war, denn ich spürte, dass einer meiner 18 Zoll breiten Slicks hinten anfing, platt zu werden und nicht noch...

352 Ansichten

Likes 0

Unsere erste Begegnung Teil 1

Es war eine kühle Oktobernacht. Der Kamin brannte und wir hatten ein paar Drinks. Wir saßen beiläufig herum, starrten ins Feuer und fragten uns, was der andere dachte. Ich sah zu meiner Frau Stacie hinüber. Sie war in einer ganz anderen Welt. Das Schweigen wurde von Heather gebrochen, die Stacie fragte, was sie dachte? Stacie antwortete mit einem Kichern: „Oh, nichts Wichtiges. Eigentlich habe ich mich gefragt, wie dein Sexleben war? Du hättest Bill und mich umhauen können, als sie anfingen zu kichern und über die Intimitäten ihres Sexuallebens zu diskutieren. Bill und ich saßen da und hörten den Frauen zu...

1.9K Ansichten

Likes 0

DU BIST EINE SEHR AUFREGENDE FRAU LIZ

Sie trug ein schwarzes Hemd von mir, High Heels und ihr Lieblingsparfüm. Das Shirt saß auf ihren Schultern und war vollständig geöffnet und zeigte ihren üppigen Körper und ihre erigierten Brustwarzen. Sie hatte ihre prächtigen Beine weit geöffnet, als sie sich auf meine Bitte hin mit einem Vibrator befriedigte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte, dass sie sich offensichtlich amüsierte, während ich zusah. Am Vortag hatte sie mich angerufen und gefragt, ob ich einige Jobs hätte, die sie für mich erledigen könnte, um einige Rechnungen zu bezahlen. In der Vergangenheit hatte sie ähnliche Anfragen gestellt und ich hatte sie fürs Bügeln und Putzen bezahlt...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Ich entschuldige mich, dass ich das erste Kapitel 3 falsch gepostet habe. Ich muss damit in den frühen Morgenstunden aufhören. Um das wieder gut zu machen, arbeite ich an einem vierten Kapitel, das ich so schnell wie möglich posten werde. ___________________________________________________________________________________ Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3 Es war später Nachmittag, als Ben und Amy wieder im Ranchland-Haus ankamen. Amy hatte mehr von der juckreizstillenden Creme aufgetragen, die Ben etwas Linderung verschafft hatte, und kombiniert mit vielen kühlen Bädern, um die Hitze seiner verbrannten Haut zu reduzieren, verwandelte sich sein Sonnenbrand in die trockene und schälende Haut der Genesung. Amy kicherte...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

1.7K Ansichten

Likes 0

Wow

Es war ungefähr zwei Monate her, dass ich die Schule gewechselt hatte und in meine neue Nachbarschaft gezogen war. Ich war nicht das am besten aussehende Kind, aber ich denke, es stimmt, dass die Persönlichkeit am wichtigsten ist, weil ich viele Freundinnen und Freundinnen hatte. Es war ein weiterer langweiliger Sonntagnachmittag, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Da ich schlief, stand ich träge auf und ging zur Tür. An der Tür stand eine meiner Freundinnen Tabatha oder kurz Tabby. Wir unterhielten uns eine Weile an der Tür und dann bat ich sie herein. Wir gingen in mein Zimmer und...

1.2K Ansichten

Likes 0

Wartime Comfort House Diary - Tag 7 Britische Wurst

Ich hatte Miss Yamaha angewiesen, die junge koreanische Mutter Maple mitzubringen, um meine schwache einheimische Frau zu füttern, wann immer ich mit Cherry zur Vollendung kam, zusätzlich zu ihren regelmäßigen täglichen Fütterungen. Ich wusste, dass die zusätzliche Nahrung Cherry helfen würde, stärker zu werden. Ich war auch fasziniert vom Orgasmus meiner Frau, nachdem ich meine Samen verteilt und weich gemacht hatte, also beschloss ich, meine Männlichkeit jedes Mal, wenn ich zum Höhepunkt kam, in ihrem Leib zu lassen. Ich wurde erregt, indem ich mich leidenschaftlich mit meiner Frau küsste, während ich ihre wachsenden festen Brüste (fast B-Körbchen jetzt) ​​und ihre harten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Anna Teil 2

Die Geschichte von Anna Teil 2 Ann fühlte sich auf dem Rücksitz dieses Fahrzeugs überhaupt nicht unwohl und mit den Orgasmen, die gerade stattgefunden hatten, zusammen mit dem, der gerade an ihr saugte, brachte dies sie erneut zu einem zitternden Höhepunkt. Sie liebte es, wenn ihr Mann ihre Brustwarzen drehte und mit ihnen spielte, aber was sie noch mehr liebte, war, wenn er mit ihnen spielte und an ihrer Muschi saugte, besonders an ihrem Kitzler. Die Männer, die sie entführt hatten, waren anscheinend sehr gut darin, Frauen zu befriedigen. Sie lag bewegungsunfähig da und war so erschöpft von drei lustvollen Orgasmen...

945 Ansichten

Likes 0

Ehe Teil 1 (Pilot)

Meine Frau und ich waren 11 Jahre verheiratet. Unsere Geschichte ist nicht glamourös, ich habe sie auf einem Rockfestival getroffen und sie war völlig betrunken. Ich wurde zu ihrer Beute, als sie ihre Zunge in meinen Mund gleiten ließ und um mein Zahnfleisch tanzte. Bevor ich auch nur blinzeln konnte, hatte ich eine 23-jährige, die an meinem Gesicht saugte, während Bourbondämpfe aus ihrem Körper kamen. Normalerweise würde jemand wie ich verdammt noch mal zurückweichen, aber ich steckte in der Hitze des Gefechts fest, als ich sah, wie schön sie war. Einige Leute haben sie vielleicht eine Prostituierte, eine Schlampe oder einfach...

900 Ansichten

Likes 0

Geburtstags-Bootsfahrt überarbeitet

Geburtstags-Bootsfahrt überarbeitet Kapitel 1 „Was trägst du, fragte Diana“? Uh, ich wollte gerade meine Boardshorts und ein Hawaiihemd tragen, warum fragst du? Jack antwortete. „Weil Jungs es so einfach haben, du ziehst einfach alles an, während wir Frauen an das Wetter denken müssen, was ist, wenn ich nass werde, was ziehe ich an, wenn wir zum Abendessen gehen?“ „Hör auf dich zu stressen, trag einfach deinen Bikini und nimm Shorts und ein Top, was ist daran so schwer?“ „Nichts, denke ich, wenn du es so ausdrückst, aber nimm ein paar Windjacken, falls es später kühl wird, du weißt, wie das Meer...

797 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.