Bob Sluts seine sehr willige Trophäenfrau

141Report
Bob Sluts seine sehr willige Trophäenfrau

BOB SLUTS SEINE SEHR WILLIGE TROPHY FRAU






DER WOLLSTÄNDIGE SCHWANZBEHÄLTER:

Bob schaute durch das Vorderfenster seines Hauses hinaus und beobachtete, wie seine Frau Vicky ihren Luxussportwagen die lange kreisförmige Auffahrt hinauffuhr und direkt hinter der Haustür parkte.

Als der Jaguar anhielt, stieg sie aus und er beobachtete, wie ihr absurd gut gebauter Körper sich um das Heck des Fahrzeugs herumschlängelte und in Richtung der Vordertür begann, wobei sie provokativ auf ihren 5-Zoll-Stiefeln mit Pfennigabsatz schwankte. Es war ein stechend harter Anblick zu sehen.

Sie trug einen absolut hautengen orangefarbenen Overall, der für ihre ausgefallenen weiblichen Rundungen eine Nummer zu klein war.

Ihr fleischiger Schritt drückte hart gegen das stark gedehnte Material und lenkte erotisch die Aufmerksamkeit auf ihre Weltklasse-Geldmacherin mit geschwollenen Lippen.

Der vordere Reißverschluss in Schamhügellänge wurde bis zum unteren Ende ihrer wackelnden, torpedoförmigen Titten gezogen, wodurch ein Maximum an köstlicher Spaltung zur Schau gestellt wurde.

Das ganze schillernde Outfit zeigte ihre erstaunlichen Kurven auf fast vulgäre Weise, ein Look, der von der stechenden Kleiderordnung abgeleitet wurde, an die sich Vicky immer hielt, und einer, den sie beide bis ins Mark genossen.

Bobs Gefühl war, dass, wenn Sie eine Trophäenfrau haben, die wie ein Pornostar aussieht, sie sich entsprechend kleiden und ihre großartige, üppige Figur auf jede erdenkliche Weise zur Schau stellen sollte.

Der spektakuläre orangefarbene Körper wurde von einem wunderschönen, sinnlichen Gesicht gekrönt. Dieses atemberaubende Antlitz, das von langen, dicken schwarzen Haaren umrahmt wurde, hatte immer einen „Ich bin machbar“-Ausdruck, der perfekt zu ihren gewagten Kostümen passte.

Er wurde nie müde von der umwerfenden Kleidung, die sie trug, und der glotzenden Aufmerksamkeit, die sie auf sich zog. Seine üppige Frau sah immer so aus, als würde sie irgendwo hingehen, um sich ficken zu lassen, und ihr superplüschiger, perfekt durchtrainierter Körper sah aus, als würde er mit allem fertig werden, was von ihr verlangt wurde.

Bob fickte nicht nur gerne die großartigen weiblichen Vorzüge seiner saftigen Frau, er genoss es auch, zuzusehen, wie dieser unverschämt gestapelte Körper lange und hart bearbeitet und vom Schwanz ihres Benutzers total verletzt und geplündert wurde.

Und in einer Stunde würde er beides tun, es ficken und zusehen, wie es bis zum absoluten Limit unzüchtig geschändet und verdorben wird.

Das Leben war gut!

In ihrer Hand war eine Kleiderschachtel. Heute Abend war die Wiederaufnahme ihrer regelmäßigen zweiwöchentlichen Sexorgie-Sitzungen mit ihrem Ex-Schwager Rich Edgar nach einer Unterbrechung von drei Monaten.

Um die mit XXX bewerteten, schmutzigen Sexprozeduren dieses Abends weiter zu beleben, war sie unterwegs gewesen, um ein verlockendes Outfit für diesen Anlass zu kaufen. Eine, die ihren Ehemann und Rich sowohl verführen als auch inspirieren würde, sie wirklich gründlich und denkwürdig böse zu behandeln, eine, die ihre Öffnungen klaffen lassen und ihren Körper mit ihrem Sperma und ihren Fotzensäften bedeckt lassen würde.

Bob öffnete ihr die Tür und fragte: „Hallo Baby, hast du etwas genauso sündhaftes gefunden, das du heute Abend tragen kannst, wie das Outfit, das du gerade trägst?“

„Absolut“, antwortete sie mit einem sehr suggestiven Lächeln, „ihr zwei Jungs werdet es lieben“, dann gab sie ihm einen vollen, nassen, knallharten Zungenkuss, um den Punkt zu unterstreichen.

Bob leckte begeistert ihren breiten, volllippigen Mund, bekam einen vollen Vorgeschmack auf ihre heiße, saftige Mundhöhle und wusste, dass, sobald Rich sie gefickt und dann hineingespritzt hatte, heute Abend keiner der Männer bereit sein würde, sie noch einmal zu küssen für den Rest des Abends.

Als sie schließlich ihren Kopf zurückzog, sagte er: „Fantastisch, ich kann es kaum erwarten, es an dir zu sehen. Jetzt solltest du dich besser beeilen und dich fertig machen. Rich hat angerufen und gesagt, dass er eine halbe Stunde früher hier sein wird, und er will unbedingt ein Stück von dir, sobald er ankommt“, informierte ihr Mann sie, als er ihr einen scharfen, stechenden Klaps gab .

„Nun, ich sollte besser nach oben gehen und mich auf den Anlass vorbereiten“, lachte sie und küsste ihn dann erneut sexy, bevor sie die Treppe hinauf rannte, um sich darauf vorzubereiten, von ihren beiden geilen Sexpartnern vergewaltigt und total zerstört zu werden.

DER FASZINIERENDE SCHWANZ:

Als sie die Treppe hinaufstieg, lief ihr das Wasser im Mund bei dem Gedanken zusammen, den riesigen Schwanz ihres Ex-Schwagers zu sehen, zu benutzen und von ihm benutzt zu werden.

Sein bewusstseinsverzerrendes Werkzeug war 12 Zoll lang und so dick wie ihr Unterarm. Sie war absolut verliebt in den riesigen Twat-Aufkleber und war in ihn verliebt, seit sie ihn das erste Mal gesehen hatte, und hatte ihn dann unsanft in ihre drei Öffnungen geschoben.

Der riesige Verwüster des Sexkanals hatte ihr in dieser ersten Nacht einen Fick verpasst, wie sie es noch nie zuvor hatte, und er hatte dies auch weiterhin getan, ohne jeden Zweifel.

Seit der erstaunliche Boner zum ersten Mal in ihren Körper eingedrungen war, war sie total vernarrt in das Jumbo-große Stück Männerfleisch, genau wie ein Teenager, der verknallt war. Sie hörte nie auf, an die gewaltige verdammte Waffe zu denken, und verbrachte jeden Tag Stunden damit, davon zu träumen, sie wieder in sich zu haben.

Diese allgegenwärtige Lust, die sie für das gigantische weibliche Vergewaltigungsgerät empfand, existierte, obwohl es an einem hässlichen, ungezogenen, anstößigen, verbal beleidigenden, körperlich dominierenden, sexuell gnadenlosen, völlig gefühllosen Frauenheld befestigt war. Ohne seinen massiven Schwanz hätte sie Rich als total abstoßend und widerlich empfunden.

Als sie das Hauptschlafzimmer erreichte, warf sie die Kleiderbox auf das Bett, zog sich aus und stieg in ihre Whirlpool-Badewanne und genoss das aufgewühlte Wasser, während sie die Augen schloss und darüber nachdachte, was im vergangenen Jahr passiert war bis hin zu der einvernehmlichen Vergewaltigung, der sie sich heute Nacht bereitwillig hingeben würde.

=============================================== ====

Sie war Rich und seinem faszinierenden Schwanz von ihrer älteren, sehr schönen Schwester Sheila vorgestellt worden.

Shelia war eine äußerst erfolgreiche, 28-jährige Immobilienmaklerin, die ihre eigene Firma besaß. Sie war einige Wochen mit Rich zusammen, der auch Immobilienmakler war, bevor Vicky sie in einem Restaurant getroffen hatte.

Shelia hatte Vicky zuvor gesagt, dass sie mit einem neuen Freund ausgehen würde, aber als Vicky ihn an diesem Abend erblickte, war sie schockiert, als sie feststellte, dass der Begleiter ihrer Schwester äußerst unattraktiv war, und das war freundlich.

Er war sehr groß und ziemlich gut gebaut, aber er war das absolute Gegenteil von gutaussehend und hatte sich an diesem Abend genauso schlecht benommen, wie er aussah.

Am nächsten Tag hatte sie sich mit Sheila zum Mittagessen verabredet, und während sie auf ihr Essen warteten, hatte sie sie unverblümt gefragt, was sie wohl an einem so hässlichen, groben und widerwärtigen Kerl sehen könne.

Sheila hatte eine einfache und nachdrückliche Erklärung. Sie erzählte Vicky, dass Rich bei weitem den größten Schwanz hatte, den sie je gesehen hatte, und dass Vicky, wenn sie Sex mit ihm hätte, sofort erkennen würde, wie völlig anders es wäre, von einem riesigen männlichen Geschlechtsorgan genommen zu werden.

Ihre Schwester riet ihr in unmissverständlichen Worten, dass sie sich das Urteil über Richs Aussehen vorbehalten sollte, bis sie seinen Schwanz in sich hatte. Bis sie selbst einen Schwanz dieser Größe erlebt hatte, würde sie nie verstehen, wie fantastisch und befriedigend Sex mit einem übergroßen Werkzeug war, egal wie hässlich und ekelhaft sein Besitzer war.

Am nächsten Tag hatte die faszinierte und immer sexuell aggressive Vicky beschlossen, ihre Standards für das körperliche Aussehen auf die absolut unterste Stufe der Nahrungskette zu senken, um herauszufinden, ob das, was ihre Schwester ihr erzählte, wahr war .

Sie hatte Sheila angerufen und ihr gesagt, dass sie selbst sehen wollte, ob das, was sie über das Ficken mit einem riesigen Penis gesagt hatte, wahr war, indem sie so schnell wie möglich Sex mit Sheilas neuem Freund hatte. Ihre Schwester stimmte sofort zu, dafür zu sorgen, dass Rich sie bumst.

Eine Woche später waren die beiden Schwestern in Sheilas Wohnung, beide nackt, ihre Körper um jedes von Richs Beinen geschlungen, und leckten schamlos seinen riesigen Sack voller Eier und den dicken Schaft seines Schwanzes und seinen Anus, während sie abwechselnd daran saugten Kopf seines Fleisches, als wäre es ein riesiger Lutscher.

Ein paar Minuten später hatte sie seinen Pussy Wrecker abrupt in ihren nassen heißen Fotzenkanal eingeführt. Als der Freund seinen Pfropfen in ihre gut gedehnte Öffnung geschossen hatte, war sie unglaublich in seinen Schwanz verknallt und wollte nicht, dass er ihn jemals aus ihr herauszog.

Sie ging an diesem Abend nach Hause, völlig süchtig nach dem riesigen Schwanz des hässlichen Freundes und konnte es kaum erwarten, ihn wieder in ihre drei Behälter zu bekommen.

Im Laufe des nächsten Monats hatten die drei vier weitere dieser erotischen, schmutzigen Sex-Sessions. Bei jedem der geilen Rendezvous hatte sie den unglaublich großen Schwanz in sich gestopft bekommen, auf alle drei Arten und dabei hatte er es geschafft, sie fast in eine Nymphomanin zu verwandeln.

Während ihre Schwester sich mit dem starren Rammbock abwechselte, ließ Rich Vicky außerdem seine Eier lecken und seinen Anus mit der Zunge umranden, während er die keuchenden Sheila durch die Vorder- und Hintertür fickte. Die beiden Schwestern hatten auch Girl-on-Girl-Shows für ihn veranstaltet und ihn zu seiner unzüchtigen Befriedigung den Arsch zu Mund führen lassen.

Während dieser wilden Sessions hatte sie Rich als arroganten, dreckigen Idioten erlebt, der genau wusste, was für eine Anziehungskraft sein massiver, dunkelhäutiger Schwanz auf alle Frauen ausübte.

Er war sich vollkommen darüber im Klaren, wie verrückte Frauen darüber hinwegkamen, und nutzte ihren von der Klitoris getriebenen mutwilligen Zustand glücklich aus, rücksichtslos und mit völliger Gefühllosigkeit. Der Mann wusste einfach, wie man Sex schmutzig macht.

Vicky war nicht anders gewesen als die anderen Frauen, die er erobert hatte, und war von diesem ersten Tag an sofort bereit und willens gewesen, ihn alles mit ihr machen zu lassen, was er wollte, normalerweise auf eine sehr erniedrigende Weise, nur um seinen Willen zu bekommen. Fetter Joystick stieß kräftig in ihren heißen, nach Schwänzen verlangenden Körper.

Diese aufregend schmutzigen Sex-Sessions hatten ihre Schwanzverknalltheit in eine zutiefst lustvolle Liebe verwandelt, und sie war bald hoffnungslos süchtig nach Richs knüppelgroßem Ständer.

Dann hörte der Spaß abrupt auf, als Shelia angekündigt hatte, dass sie Rich heiraten würde. Zu Vickys großer Bestürzung wurde sie infolge der unerwarteten, schnelllebigen Ereignisse plötzlich vollständig von dem wundersamen Brunftgerät abgeschnitten.

ICH MÖCHTE SCHAUEN:

Ungefähr zur gleichen Zeit, als Sheila angefangen hatte, mit Rich auszugehen, hatte Vicky Bob kennengelernt, einen erfolgreichen Geschäftsmann aus einer sehr wohlhabenden Familie, einen Mann, der 20 Jahre älter war als sie.

Zwei Monate nach Shelias Hochzeit hatte Vicky Bob geheiratet.

Ihr neuer Ehemann war gutaussehend, höflich und sehr ein Frauenheld. Er war ein erfahrener Liebhaber, der wusste, wie er alle ihre Knöpfe genau richtig drücken musste.

Vicky hatte Bob wegen der Sicherheit und des sozialen Ansehens geheiratet, die er repräsentierte. Sie liebte ihn auch sehr, aber auf eine ganz andere Weise, als sie Richs Baseballschläger von einem Schwanz liebte. Diese Liebe ließ sie sabbern und bereit sein, sehr böse und perverse Sexakte auszuführen.

Nicht lange nach ihrer und Bobs Hochzeit waren sie mit Sheila und Rich zum Abendessen ausgegangen und sie hatten alle eine tolle Zeit. Obwohl sie völlig gegensätzlich waren, verstanden sich die beiden Ehemänner sehr gut.

Zwei Monate später saßen sie und Bob zu Hause und sahen sich einen dreckigen Film an, in dem ein schöner, muskulöser, blonder europäischer Pornostar von zwei gut bestückten jungen Männern hart gefickt wurde, die viel Spaß daran hatten, ihr das Fleisch zuzustecken, hart, tief und ununterbrochen.

Die Filmaktion fand in einer öffentlichen Männertoilette statt. In den Schlussszenen hatten die beiden Schauspieler ihr großbusiges Sexopfer an der Taille vorgebeugt. Ihre Hände umfassten die Seiten eines schmutzig aussehenden Crappers, und ihr Kopf war über der offenen Schüssel schwebend, die zu zwei Dritteln mit gelblich aussehendem Wasser gefüllt war.

Während einer von ihnen es ihr in ihre Muschi und ihren Arsch führte, hatte der andere eine Handvoll ihrer Haare gepackt und drückte ihr Gesicht in das trübe Toilettenwasser.

Während der Schlussszenen hatte Bob sich zu ihr gebeugt und ihr ins Ohr geflüstert: „Ich würde gerne zusehen, wie du so gefickt wirst, Babe.“

„Würdest du jetzt, Liebling“, antwortete sie, erschrocken über diese unerwartete Offenbarung ihres sehr distinguiert aussehenden Mannes.

„Auf jeden Fall“, hatte er geantwortet, „es wäre ein Riesenspaß. Dein Körper ist viel, viel besser als ihrer und du siehst immer so aus, als würdest du einen richtig versauten Fick brauchen, und ich würde gerne sehen, wie du ihn bekommst. Tatsächlich denke ich jedes Mal, wenn ich dich sehe, an einen Typen, der dich bestiegen und dich zu Tode gevögelt hat.“

„Bist du dir wirklich sicher, dass du sehen willst, wie ich in den Wahnsinn getrieben und so benutzt werde“, hatte sie mit wachsender Aufregung gefragt?

„Ich könnte mir nichts Besseres vorstellen, Liebling. Würdest du mich zulassen, wie ein Typ dich fickt“, fragte er?

„Ich wäre bereit, alles zu tun, was du von mir wolltest“, antwortete sie, während sie ihren heißen Körper gegen seinen drückte und anfing, seinen Schritt zu streicheln.

„Lass sogar irgendeinen Idioten deinen Kopf wie einen Toilettenkolben benutzen“, fragte er und beobachtete ihr Gesicht genau.

„Wenn du das willst, würde ich es sofort tun“, schnurrte sie sexy.

Sie drückte sich an ihn und fragte: „Haben Sie also jemanden im Sinn, der mich unterbringt und mich von ihm reiten und zum Höhepunkt bringen lässt und sein Sperma in mich schießt?“

„Nun, das ist das Problem, Schätzchen, und darauf konnte ich bisher keine gute Antwort finden“, sagte er und runzelte die Stirn.

Am Ende des Films waren beide von der Diskussion völlig angetörnt. Sie hatten den DVD-Player ausgeschaltet und begannen zu diskutieren, welche Alternativen sie hatten, um jemanden zu finden, der sie direkt vor ihm fickt.

Bob erklärte, dass die Sex-Sessions, egal mit wem auch immer, ein eisernes Geheimnis bleiben müssten, von dem niemand jemals etwas erfahren würde.

Diese Anforderung machte die Aufgabe noch schwieriger zu erfüllen, aber Vicky wusste natürlich, dass sie eine absolut brauchbare Lösung für ihr Dilemma hatte – ihre Schwester und ihren enorm gut bestückten Schwager.

Ein Frauentausch mit Sheila und Rich würde die Geheimhaltungsanforderungen vollständig erfüllen und es Vicky auch ermöglichen, Bobs Wunsch, sie gefickt zu sehen, fast sofort zu befriedigen.

Glücklicherweise bedeutete dies natürlich auch, dass Vicky den Voyeurismus ihres Mannes befriedigen würde, indem sie das Ding benutzte, das sie am leidenschaftlichsten im Leben liebte, Richs Monster-Orifice-Ravager.

Mit der besten aller möglichen Antworten sagte sie zu ihrem Mann: „Wie wäre es, wenn meine Schwester und ihr Mann nicht Lust hätten, sich uns bei einer Frauentausch-Orgie anzuschließen?“

„Mein Gott, ich hatte nicht an sie gedacht. Sie wären eine perfekte Lösung. Wir könnten alles in der Familie behalten“, lachte Bob aufgeregt.

Beide waren von der wahrscheinlichen Lösung, die sie sich ausgedacht hatte, so erregt, dass sie auf den Boden stiegen und den besten Sex hatten, den sie je hatten, als sie sich hemmungslos und sehr schmutzig für ihn machte.

Als sie an diesem Abend ihrem sehr zufriedenen Ehemann gedient hatte, dachte sie über diesen unerwarteten Glücksfall nach und was er bedeutete. Da sie wusste, was für ein Arschloch Rick war, wusste sie, dass Rich, sobald die Dinge losgingen, alles tun würde, um sie vor ihrem Ehemann völlig auszuschweifen und dafür zu sorgen, dass Bob mehr Dinge mit ihr anstellte, als er sich je erträumt hatte .

Aber sie machte sich keine Sorgen darüber, wie unzüchtig Rich sie behandeln und benutzen würde. Als die Dinge schlüpfriger wurden und sie versauter wurde, wusste sie, dass Bob bald so total süchtig danach werden würde, jede grobe, schlüpfrige Sache zu beobachten, die getan wurde, dass er es niemals freiwillig aufgeben würde.

Plötzlich war ihr Leben wieder komplett in der richtigen Bahn

Am nächsten Tag rief sie Sheila an und verabredete sich mit ihr zum Mittagessen. Nachdem sie ein paar Gläser Wein getrunken hatten, hatte sie ihrer Schwester erzählt, was sie und Bob vorhatten.

Sheila war sofort warm für die Idee. Sie mochte Bob und mochte die Idee, wieder Sex mit Vicky zu haben. Und natürlich wussten sie beide, dass Rich angesichts dieser zweiten Gelegenheit, Vickys Körper zu benutzen, auf die Idee springen und glücklich sein ekliges, schweineartiges, sich von unten ernährendes Selbst sein würde.

Sie einigten sich darauf, dass Vicky Bob sagen sollte, dass Sheila an Bord war, und dass er hingehen und mit Rich über die Idee der Frauentausch-, Vier-gegen-Vier-, Daisy-Chain-Orgie sprechen sollte.

Nachdem sie das Restaurant verlassen hatten, hatte sie Bob von ihrem Auto aus angerufen und ihm gesagt, dass Sheila an Bord sei. Er hatte Rich sofort angerufen und sich mit ihm für den Abend auf einen Drink verabredet.

An diesem Abend hatten Bob und Rich dem Frauentauschabkommen schnell zugestimmt. Als Bob an diesem Abend nach Hause kam, bestätigte er Vicky, dass es eine beschlossene Sache war und dass Rich die Idee liebte und darauf bedacht war, ihr das Fleisch zu bringen.

Er hatte ihr auch erzählt, dass er während des Gesprächs mit Rich zum ersten Mal erfahren hatte, was für ein wirklich mieser, niederträchtiger Widerling ihr Schwager wirklich war. Als Ergebnis des Treffens hatte er Rich in jeder Hinsicht als auf der untersten Stufe der Gesellschaft angesehen.

Aber er versicherte ihr, dass Richs grobes Aussehen und noch schlimmeres Verhalten seiner Meinung nach sein Vergnügen verdoppeln würden. Er wollte mehr als alles andere sehen, wie sie sich von einem hässlichen Idioten wie Rich auf jede erdenkliche Weise benutzen ließ

Am nächsten Morgen hatte Rich sie angerufen. „Hallo du wunderschöne, heiße Kitzlerfotze. Ich freue mich zu sehen, dass du endlich einen Weg gefunden hast, meinen Schwanz wieder in deine Öffnungen zu bekommen, und ich wollte dir nur sagen, dass ich so überrascht bin, dass du so lange gebraucht hast.“

„Ich habe es wirklich vermisst, deinen wunderschönen Körper zu zeigen, und ich freue mich darauf, deinen geilen Arsch wieder zu nageln, aber gut, direkt vor deinem Ehemann.“

Frauentausch-Orgien:

Ein paar Tage später hatten die vier das Wochenende zusammen auf einem King-Size-Bett in einem Motel in San Francisco verbracht, wobei jeder eine hemmungslose, unzüchtige Explosion hatte.

Während der zweitägigen, ununterbrochenen Orgie zur Penispflege wurden Mund und Zunge jeder Frau dazu gebracht, Eier und Anus zu lecken, während die andere auf alle drei Arten gefickt wurde.

Außerdem fickten sie sich gegenseitig, normalerweise mit den Männern, die an jedem Ende ihres Körper-Sandwiches standen, ihre Muschis und Anusse direkt über oder direkt unter ihrer Nase fickten, was ihnen beiden sehr nahe Blicke darauf gab, was mit ihren Geschwistern gemacht wurde . Es war eine wilde und absolut befriedigende Erfahrung für sie alle.

Auf dieses böse Orgasmuswochenende folgten regelmäßige zweiwöchentliche Fickfeste, bei denen die Paare zwischen den Häusern wechselten und anzüglichen, schmutzigen Sex zusammen in den Elternbetten des anderen hatten.

Für Bob hätte es nicht besser laufen können. Er hatte zusehen dürfen, wie seine Frau mit dem plüschigen Körper von einem hässlichen, unausstehlichen Idioten unglaublich gefickt wurde.

Außerdem musste er sein Fleisch der nur etwas weniger üppigen, superheißen Schwester von Vicky hinlegen, oder er tat jede Frau doppelt mit Rich zusammen, während die andere ihr Gesicht direkt in die Mitte des Geschehens brachte.

Im Laufe der Zeit nahm Bobs Vergnügen dramatisch zu, als er sah, wie seine Frau, die wie ein Pornostar aussah, von Rich sowohl verbal als auch körperlich immer rauer und rauer behandelt wurde.

Vicky war natürlich glücklich, die Dienste des großartigen Schwanzes in Anspruch zu nehmen, in den sie so verliebt war, und war sehr bereit, all die bösen Misshandlungen von Rich zu ertragen, um in der Lage zu sein, seine Öffnungsdehnung in sie zu bekommen, wie auch immer er wollte zu.

STRAFRECHTLICHE KOMPLIKATIONEN:

Dann, eines Abends, nach fünf Monaten dieses schmutzigen, sündigen Spaßes, erschien Sheila nicht mit Rich zu einer Sitzung. Rich sagte ihnen, dass sie krank sei.

Vicky und Bob dachten sich nichts dabei. In dieser Nacht musste sie die beiden Schwänze nicht mit ihrer Schwester teilen und wurde infolgedessen total geblitzt, als Rich ohne die Anwesenheit seiner Frau seine Angriffe auf ihre Körperteile wirklich verstärkte und noch unausstehlicher, grober war und anspruchsvoller denn je.

Er hatte sie behandelt, als wäre sie eine gewöhnliche Hure, und sie war total ausgeplündert worden, als sie die ganze Nacht doppelt penetriert wurde. Bob hätte nicht zufriedener sein können mit der Show, die mit ihr geboten wurde.

Vicky hatte ihre Schwester am nächsten Morgen angerufen, um nach ihr zu sehen, und sie hatten sich zum Mittagessen verabredet.

Während des Essens gestand Sheila Vicky, dass sie ihn direkt nach ihrer Hochzeit mit Rich dummerweise zu einem 50-prozentigen Partner ihrer Immobilienfirma gemacht hatte und dass sie in den letzten Tagen herausgefunden hatte, dass er sie bestehlte.

Sie erzählte Vicky, dass er einige ihrer Geschäfte übernommen und über die Immobilienfirma seines Cousins ​​abgeschlossen hatte. Beim Abschluss hatte er 75 % ihrer Provisionseinnahmen für sich genommen und der Firma seiner Cousine 25 % der Provision für die Abwicklung der zweckentfremdeten Transaktionen gegeben.

„Du meinst, er stiehlt dich tatsächlich“, hatte Vicky gekeucht?

"Jawohl. Er ist ein lügender, betrügerischer, kein guter Bastard. Und ich werde mich wahrscheinlich von ihm scheiden lassen und ihn verklagen“, hatte Sheila nachdrücklich erklärt. „Und außerdem habe ich entdeckt, dass die SOB mich mit unserer Sekretärin betrogen hat.“

Am Ende des Mittagessens hatte Sheila Vicky mitgeteilt, dass sie nicht mehr an den Sex-Sessions teilnehmen würde. Aber sie gab Vicky ihr volles Einverständnis, die Sitzungen ohne sie fortzusetzen, wenn sie es auch wollte.

Vicky war an diesem Tag fassungslos über diese radikale Wendung der Ereignisse nach Hause gegangen. Sie war in einem echten Dilemma darüber, was sie tun sollte. Rich entpuppte sich als noch schlechterer Charakter, als sie und Bob gedacht hatten.

Sie war entsetzt über den Gedanken, dass jemand, der ihrer Schwester Geld stahl, sie verarscht hatte. Außerdem war sie besonders wütend, als sie herausfand, dass der Widerling auch Sheila und sie betrog.

Sie und Bob hatten sich an diesem Abend zusammengesetzt und die Situation ausführlich besprochen. Sie hatte ihn sofort gefragt, ob er der Meinung sei, dass sie die Sexpartys mit Rich unter den gegebenen Umständen einstellen sollten, obwohl sie Sheilas Zustimmung hatte, sie weiterhin ohne sie zu machen.

Äußerlich bedauerte Bob sie über die Wendung der Ereignisse, aber persönlich störte ihn überhaupt nicht, was Rich getan hatte.

Er liebte es zu sehr, seiner Frau dabei zuzusehen, wie sie von Rich gebumst wurde, als dass die Tatsache, dass sich das Arschloch als gewöhnlicher Verbrecher entpuppte, einen Unterschied machte. In Wirklichkeit machte es seiner Meinung nach das Ficken sogar noch heißer.

Außerdem saß sie da und besprach all dies, trug eine weiße kurze Shorts und ein Hemd, das unter ihren riesigen Brüsten geknotet war, und trug Plateauschuhe. Das einzige, woran er denken konnte, war die Notwendigkeit, jemand anderen dazu zu bringen, ihm beim Ficken zu helfen, wenn die Dinge mit Rich nicht klappen sollten.

Mit der starken Ermutigung ihres Mannes, die Sex-Sessions wie gewohnt fortzusetzen, gewann ihre Lust auf Richs kehlwürgenden Schwanz. Kriminell oder nicht, sie wollte den magischen Dong des Lowlife-Wiesels in sich haben.

Eine Woche später war der lügende, meißelnde Kriecher zwischen ihren Schenkeln montiert und gab es ihr härter und schmutziger als je zuvor, wobei Bob jede Bewegung mit gespannter Aufmerksamkeit beobachtete.

Nachdem Rich in dieser Nacht jede ihrer sexuellen Höhlen eingecremt hatte, hatte Bob seinen Schwanz in den leeren Spermabehälter gesteckt und seinen eigenen Pfropfen hineingeschossen.

Drei Monate später teilte Sheila Vicky mit, dass sie die schnelle Scheidung beantragt habe und Rich wegen Diebstahl und Betrug verklage. Ihr Anwalt hatte die Immobilienfirma von Richs Cousin in die Klage einbezogen, ebenso wie ihre beiden Partner.

Diesmal hatte Vicky Bob gesagt, dass sie um ihrer Schwester willen auf die Sex-Sessions verzichten und Rich komplett abschalten müsse. Die Sitzungen unter diesen Umständen fortzusetzen, wäre gleichbedeutend gewesen mit einem Betrug an ihrer Schwester.

Bob stimmte ihr sehr widerwillig zu und hatte Rich angerufen und ihm von der Entscheidung erzählt, die sie getroffen hatte.

AUFHEBUNG DER ENTSCHEIDUNG / GEHEIME ORGIEN:

Nachdem sie Rich abgeschnitten hatte, hatte Vicky bald starke Entzugserscheinungen. Bob hatte selbst das gleiche Problem, zumal sie, wenn es nach ihm gegangen wäre, die Sex-Sessions mit dem Ex-Schwager überhaupt nicht abgebrochen hätten.

Nachdem sie so guten Orgiensex erlebt hatten, waren sie wie Drogensüchtige, die eine Lösung brauchten. Bald begannen sie darüber nachzudenken, andere Paare zum Orgien zu finden, oder sie sogar nach LA zu bringen und sie durch Swingerbars zu schleppen und Jungs sie anmachen zu lassen, bis sie etwas Brauchbares fanden Kandidaten, sie zu ficken.

Als die Tage zu Wochen wurden, fingen sie und Bob sogar an, ernsthafte Diskussionen darüber zu führen, Rich anzurufen und die Sex-Sessions wieder aufzunehmen und sie vor Sheila geheim zu halten.

Vicky beschloss schließlich, Rat innerhalb der Familie einzuholen. Sheila, Vicky und ihre Mutter Yvonne waren sehr, sehr eng und erzählten sich fast alles.

Ihre Mutter wusste alles über ihre Partnertauschvereinbarungen und natürlich war sie genug mit Rich zusammen gewesen, um alles über ihn zu wissen, von seiner Heimeligkeit bis zu seinem unausstehlichen, groben Verhalten.

Tatsächlich hatte Yvonne ihn, nachdem Sheila ihn beim Stehlen erwischt hatte, in einem sehr hitzigen Geschrei-Match unmissverständlich zur Rede gestellt.
.
Vickys Mutter war 46 und sah aus, als wäre sie 26. Sie und Vicky sahen tatsächlich aus wie Schwestern, anstatt Mutter und Tochter zu sein.

Sie waren gleich 5’5” groß und hatten genau das gleiche Gewicht. Ihre unglaublichen Körper passten perfekt zusammen, fast wie Zwillinge. Der einzige wirkliche Unterschied zwischen den beiden war, dass Yvonne im Gegensatz zu Vickys kohlschwarzer Version eine lange, dichte Mähne aus goldblondem Haar hatte.

Sowohl Sheila als auch Vicky hatten ihre schönen, sinnlichen Gesichter geerbt; luxuriöses Haar; üppige Körper und ihre engen, fleischigen Lippen, maximale Tiefe, heiße Fotzen mit Klitoris, von ihrer opulenten, extrem verführerischen, übersexten Mutter.

Yvonnes erster Ehemann, der Vater des Mädchens, war vor vielen Jahren gestorben. Er hatte ihr viel Geld hinterlassen und sie hatte die beiden Mädchen alleine großgezogen.

Das prächtige weibliche Vermögen ihrer Mutter hatte im Laufe der Jahre viele Männer angezogen, und sie war mit vielen von ihnen ausgegangen, hatte aber bis vor vier Jahren gewartet, um wieder zu heiraten.

Ihr zweiter Ehemann war ein sehr wohlhabender Ölmann namens Mark Davis, der sie in den Schoß des Luxus versetzte. Seine Geschäfte hielten ihn oft fern, was ihr ein Maximum an Freiheit verschaffte.

Der frustrierte, aber hoffnungsvolle Bob hatte zugestimmt, dass sie mit ihrer Mutter über alles reden und sehen sollte, was sie darüber dachte, und ihren Rat einholen sollte.

Mutter und Tochter hatten vereinbart, sich zum Mittagessen in einem ihrer Lieblingsrestaurants zu treffen. Sie waren beide in getrennten Autos zur Einrichtung gefahren und beide zur gleichen Zeit angekommen.

Sie hatten sich umarmt, ihre Autoschlüssel dem Parkservice-Boy zugeworfen, waren dann wie zwei erotische Sexpotts gekleidet hereingestolpert und sahen aus, wie ihr absoluter Schwanz am besten neckte.

Ihre Mutter trug ein einteiliges, eng anliegendes goldenes Kleid, das sehr kurz und eng war und einen tiefen Ausschnitt hatte, der viel wackelndes Dekolleté enthüllte.

Das auffällige, ultra-sexy Kleid war aus einem fast metallisch aussehenden Material, das sich wie eine zweite Haut an ihren Körper schmiegte und sich auf eine männliche Art und Weise unter ihre prächtigen Arschbacken legte. Ihre fünf Zoll hohen Schuhe mit Pfennigabsatz hatten eine perfekt passende Farbe.

Vicky trug einen kurzen, extrem engen, mittelschenkellangen, glänzenden, pastelllilafarbenen Rock und ein passendes lilafarbenes Oberteil, das bis knapp über ihre Brustwarzen reichte. Sie sah aus, als wäre sie das Covergirl für ein Arsch- und Tittenmagazin. Ihre Arschbacken waren auch auf die verlockendste, auffälligste Art und Weise fest umschlossen.

Die beiden prächtig verpackten Körper hatten im Restaurant eine Atmosphäre sexueller Spannung erzeugt, als sie zu ihren Plätzen gingen. Als sie sich in der runden Kabine niedergelassen und die Beine übereinandergeschlagen hatten, konnte man alle im Raum gleichzeitig ausatmen hören.

Beide Frauen trugen Strumpfhalter und Designer-Nylons, sodass der Blick auf die Tische direkt gegenüber ihrem Stand spektakulär und sehr aufschlussreich war.

Nachdem ihnen eine Magnum mit sehr gekühltem Champagner gebracht worden war und sie das erste Glas der köstlichen Traube getrunken hatten, kam Vicky direkt zur Sache: „Mutter, ich bin hier, um deinen Rat zu bekommen und zu befolgen, was meinen Wunsch betrifft, den zu erneuern Sex-Sessions mit Rich.“

„Ich will den Schwanz des Bastards so sehr wieder in mir haben, dass ich es nicht ertragen kann. Außerdem hat Bob bereits klargestellt, dass er alles für mich ist, wenn er zustimmt, zu dem Sexarrangement zurückzukehren, das wir mit Rich hatten.“

„Du weißt, dass ich mich nur aus Rücksicht auf Sheilas Situation dafür entschieden habe, mich nicht mehr von Rich ficken zu lassen, obwohl sie mir gesagt hatte, dass sie kein Problem damit hätte, dass wir ohne sie weitermachen.

„Trotz allem, was sie gesagt hat, weiß ich, dass sie verärgert gewesen wäre, wenn ich Rich nicht das Wort abgeschnitten hätte.“

Frustriert fuhr sie fort: „Aber, Mutter, ich bin an einem Punkt angelangt, an dem mir klar wird, dass ich einen schrecklichen Fehler gemacht habe, als ich die Sexsitzungen abgebrochen habe, und jetzt überlege ich ernsthaft, sie zu erneuern, aber es vor Sheila geheim zu halten.“

Sie starrte Yvonne direkt in die Augen und fragte: „Also, Mutter, ich stelle dir die Frage, was soll ich tun?“

„Willst du, dass ich unverblümt zu dir bin, Liebling“, fragte ihre Mutter sie allen Ernstes? „Ja, natürlich“, antwortete sie.

„Nun, zuerst fand ich, dass Rich von Anfang an ein ekelhafter, abstoßender Widerling war, der mich völlig abgeschreckt hat.“

"Jetzt verstehe ich sowohl von Ihnen als auch von Ihrer Schwester, dass die außergewöhnliche Größe seines Schwanzes all seine vielen groben Mängel überwindet, aber da ich es nicht selbst erlebt habe, kann ich dazu keine konstruktive Meinung abgeben."

„Aber da du so total auf Richs Schwanz stehst, denke ich, dass dir keine andere Wahl bleibt, als das Arrangement zu erneuern und dich von dem hässlichen SOB nach Herzenslust pflügen zu lassen. Wenn ich so denken würde wie du, würde ich genau das tun.“

„Ich stimme Ihnen jedoch zu, dass es vor Ihrer Schwester geheim gehalten werden sollte, aber Sie sollten sich wegen Ihrer Entscheidung, das Arrangement zu erneuern, nicht schuldig fühlen. In Wirklichkeit wird es keine Auswirkungen auf Ihre Schwester haben, wenn Sie von diesem Schleimball gefickt werden. Glauben Sie mir, es wird ihr gut gehen.“

„Nun, nur um dich wissen zu lassen, dass ich nicht aus Unwissenheit spreche, ich muss dir etwas sagen, das ich bis jetzt noch keinem von euch Mädchen erzählt habe.“

„Nachdem ich Mark geheiratet hatte, stellte er mich seinem engen, langjährigen persönlichen Freund, Senator Harding, vor. Der Senator hat mir bei unserem Treffen deutlich gemacht, dass er scharf auf mich ist.“

„Eines Tages hat Harding mich in seinem Büro angegriffen. Ich habe seinen Annäherungsversuchen nicht widerstanden und als Ergebnis hat er mich direkt auf seinem Schreibtisch und dann in seinem Badezimmer gefickt.“

„Das war vor fast vier Jahren und der Senator fickt mich seitdem regelmäßig, und Mark weiß nichts davon.“

„Mein geheimes Sexleben hat mich glücklich gemacht und Mark kein bisschen geschadet. Wir essen immer noch regelmäßig mit Harding zu Abend, und es war weder für den Senator noch für mich ein Problem. Deshalb rate ich Ihnen, es zu versuchen und keine Zeit mehr damit zu verschwenden, sich den Spaß zu nehmen, den Sie sich wünschen .“

Vicky antwortete mit erfreutem Erstaunen: „Verdammt, Mutter, ich hätte nie gedacht, dass du deinen Mann betrügst. Das zu wissen, erleichtert mir die Entscheidung erheblich. Ich denke, wir sollten auf unsere beiden geheimen Sexaktivitäten anstoßen.“

Sie füllten ihre Gläser, stießen sie an, tranken die Flüssigkeit hinunter. Dann warf Vicky ihr Glas weg, legte ihre Hand in den Nacken ihrer Mutter, zog ihr Gesicht zu sich heran und gab ihr einen schnellen, feuchten Kuss, der die Mandeln leckte.

Als sie ihre Lippen auseinanderzogen, sagte sie zu ihrer Mutter: „Lass uns auf die Toilette gehen.“ Sie standen beide auf und schwankten mit den Armen um die Hüften des anderen in den hinteren Teil des Restaurants.

Once they were inside the woman’s room, they walked to the very back stall, went in together, closed the door and locked it, then threw themselves into each others arms and began, what turned out to be a forehead to knees mutual kiss and lick fest.

After a long, tit to tit, body exploration, Vicky had removed her mother’s panties and stuffed them in her mouth, bent her over the commode, got behind her, on her knees, and ate her crotch from clit to anus.

When she had her mother boiling hot and gasping for breath, they changed positions and Yvonne returned the favor.

Her mother had pulled Vicky’s panties off, sat her on the toilet seat, knelt between her spread thighs and mouthed her pussy, greedily and noisily while Vicky squirmed on the toilet seat.

After many minutes of tongue tiring orifice lapping, they got up and straightened their clothes, put a layer of fresh lipstick right over the cuntal juice that was covering their lips, then returned to their booth with sex clouded eyes and glistening mouths.

Stirred with passion, they drank some more champagne. After a long swallow Vicky said, “So, mother, since you are letting Senator Harding bang you, do you want to take a turn with Rich and find out for yourself exactly what it’s like to be taken by a giant penis, and see if it affects you the same way it has Sheila and I?”

“Well I am tempted, but I still can’t come to grips with letting that ugly, rotten, thieving bastard fuck me, big dicked or not. So you are going to have to keep asking me that question until you catch me hard up enough to be willing to let the despicable crook ball me.”

Vicky had then snuggled up to her hot mother and said, “I hope you are going to be hard up pretty soon, because you are really missing out on something special?”

“Well, sweetheart, if you keep eating and tonguing me the way you just did, you may convince me to do it sooner rather than later.”

They left the disappointed restaurant crowd, asses swinging in unison, got in their respective cars and drove away very hot and pleased with themselves.

=============================================== ====

RENEWAL OF THE SEX SESSIONS:

She snapped out of her memory trance, jumped out of the tub, toweled off and went into the master bedroom.

She put on a black garter belt, then pulled on some black fishnet stockings, attaching the designer tops to the garter straps. When the nylons were securely in place, she slipped into a pair of flaming red, 5 inch, stiletto heeled shoes.

She then pulled on a pair of black, lacy, bikini panties, and then patted them smoothly into place with her hands, making sure that the fleshy crotch was snuggly covered.

She went over to the bed and opened the dress box and pulled out a flaming red dress. She stepped into it, pulled it up her body, slipped her arms through its spaghetti straps, then slid the back zipper up.

The tiny one piece dress came up to just above her nipples and the hem came to just below her crotch.. Exposed below the hem were her lush thighs, the tops of the fishnets and the black garter belt straps.

She grabbed a 6 inch wide black belt out of the box and strapped it tight around her waist, then went over and looked in her full length mirror. Very pleased at what she saw, she then turned from side to side to get a look at the profile of her body’s huge, jutting tits and her fully rounded ass.

She could see that she had chosen the perfect outfit for the fucking she was in for tonight. The black belt accented the outfit and her body, perfectly, and added just the right amount of cheap earthiness to the scene.

She went in the bathroom and brushed out her thick, luxurious black hair, then applied a full coat of brilliant red lipstick.

As she applied the cosmetic, she heard Rich come in the front door and now her husband and ex-brother-in-law were both downstairs, ready and waiting for her to descend into the living room and put on a sex show with them, and for them.

She went to the full length mirror for one last look as she girded herself to go downstairs and be the star of tonight’s virtual porn show.

At that moment, down in the living room, her anxious ex-brother-in-law said to her husband, “You better go upstairs and tell your slut wife that she needs to get her ass down here and start giving me some relief. I haven’t had one of her blow jobs in a long time, and I am hot to sink my tool past her tonsils and start watching her suck my cock.”

Bob jumped up and bounded up the stairs, went into their bedroom, where he found her in front of the mirror, and asked, “You about ready for action babe. Rich is hot to trot, and so am I.”

She turned and modeled her outfit for him, “Like my new purchase on me honey?”

“God damn, do I ever. Shit, you look like you’re even more ready to get fucked than ever. Man you are going to look sensational getting used and abused tonight. Rich is going to love the hell out of it,” he said, with an impressed and anxious smile.

He smacked her on the ass and said, “Damn, let’s trot you downstairs and get some cocks in you.”

When they got to the living room Rich was sitting in the middle of the couch with nothing on but his black shoes and socks. His ass was perched on the edge of the couch with his thighs spread wide and his 12 inch cock at full mast.

Her mouth watered as she looked at the magnificent prick, and she heard Rich say, “God damn, Bob, you wife looks just like a streetwalking bimbo. The bitch could get herself fucked for money, dressed like that.”

Hus eyes roved over her body before he told her sternly, “Assume the position, Cunt, and put on a cock swallowing show for me and your husband.”

She went over and knelt in front of his cock, got on her hands and knees, then crawled forward until her lips were touching the head of the massive dong.

Bob quickly sat in the stuffed chair that was sitting perpendicular to her body so he could see the oral action, from a perfect vantage point.

He watched her part her lips and open her mouth wide, then move forward taking three inches of the rigid dong into her mouth, letting it slide slowly across her wet tongue.

She then rocked her body back letting her lips slide back across the three inches of rock hard meat that slid out of her mouth, and then reversed her body’s direction and this time took in four inches of prick flesh on its inward trip.

On the following trip into her mouth the huge head banged up against her tonsils. Then the fun began and both men were fascinated as she gradually began working the monster dong down her throat.

Neither man ever tired of this deep throat, cock sucking action that she performed so well. Vicky was the only woman Rich had ever known who could get it in balls deep with her nose buried in his thick black pubic hair and her lips fully stretched around the base of the long thick shaft, without gagging herself. In fact very few women could swallow it at all.

Being on her hands and knees, with her body horizontal to the floor gave her the perfect angle of attack to swallow his monster sword.

When the swollen meatpole was almost fully down her throat, the pressure of the shaft made her eyes and throat bulge. She looked like a wide-eyed mackerel that was in the process of trying to swallow a fish that was much bigger than it was.

As she worked hard to get it all down her throat, Rich said to Bob, “God damn, man, that is a sight to behold, ain’t it. That bitch flat out knows how to swallow cock,” and he reached down her back and gave her ass a hard smack of encouragement.

When she finally had it in to full depth, with black pubic hair sprouting out from around her stretched lips, she began rocking her body back and forth, fucking herself nastily with the immense mass of rock solid male meat.

After some time had passed, Rich said, “Bob, you get behind her and start squat fucking her pussy and anal passage a little, and get them warmed up and stretched out a little for me. I want to start fucking her in a couple of minutes.

Bob jumped up, stripped off his pants and briefs, and got behind her. He pulled her panties down to her knees and quickly slipped his cock into her already steaming hot cuntal channel.

After he had reamed it good, for a couple of minutes he switched to her anus and drove the cuntal juice dripping cock up her ass and started pounding it home. His violent thrusts caused her face to get mashed up against Rich’s pubic mound, even harder, as she gorged herself on Rich’s beefy sausage.

When her lower orifices had been warmed up, Rich put the heel of his hand on her forehead and pushed her away from him, his cock leaving her mouth with a loud suctioning noise.

Bob dismounted and the two of them dragged her to her feet, roughly, then Rich led her into the kitchen where they lifted her up and lay her on her side on the kitchen table.

Rich got behind her ass, slipped his hand under her top thigh and lifted it up, fully exposing her clamshell pussy. He then and eased the head of his dick into the wet, loosened cuntal slit, and began easing his stiff meat into her.

Her eyes were closed as she felt the enormous shaft widen her channel, as the head forced its way through the flowing cuntal juices, seeking maximum depth.

She groaned loudly as the huge tool plowed her. When it stopped half way in, Rich quickly pulled it back then rammed it forward driving the steely weapon in another two inches.

The smiling, sleazy owner of the over-sized dong kept repeating the process until his entire shaft was buried in her womanhood. Both he and she let out a sigh of passion when his balls slapped against her ass cheeks, and the dong had fully taken her.

Bob, with a tit in one hand and the fingers of his other hand all stuffed into her mouth, also let out the same kind of sigh as he watched his wife’s spectacular body get skewered by the crude, and crooked real estate agent.

Rich then began fucking her good. After five minutes he pulled out of her steaming pussy and repeated the process with her anal channel. That still very tight opening took his tool in, a half an inch at a time, as he pounded it up her ass, mercilessly.

When her back door had been conquered, he began alternating ramming his boner into each lower orifice, alternating between them on each thrust.

Then he said to Bob, “Let’s roll her over on her back and finish this slut off. They pulled out of her, put her on her back, with her crotch hanging off of on edge of the table and her head hanging off of the other side.

Rich grabbed his shaft and placed the head of his dick against her anus, grabbed a hip in each hand and drove it in, hard.

Bob guided his pecker into her upside down, open mouth and shoved it in, up to his balls. He then grabbed a tit in each hand and used them as leverage as he began fucking her face and deep throating her.

Vicky was in sex heaven as the two men plundered her two cooperative and very pleased sexual openings. The two attackers could hear her muffled moans of passion as the two shafts had their way with her, completely. She soon rewarded them by having multiple climaxes.

She took a pounding for almost ten minutes before each of their guns emptied themselves into the channel they were using, flooding her with their hot, sticky jism, as her hot body bucked with another volcanic climax.

Rich had Bob bring him the biggest butt plug they had in the house and when he pulled his cock out of her anus he stuck the butt plug right in the vacated, gapping cavity, in order to keep all of his cum in her for later use.

For the next two hours Rich orchestrated the complete debauching of her -- with Bob’s help, or while Bob watched. In the process, they managed to turn her into a helplessly responding, pure fuck object.

Her body and clothing were soaked and slick because both men shared a fetish. They did not like to have sex with naked women. Basically, the only thing they ever completely removed from a woman, during all aspects of sex, was her panties.

They loved to take a woman dressed the way she came, and just make a total mess out of her and her clothing.

They would pull her tits out, when they wanted to use them, and her skirts were usually up around her waist, but they would fuck her and use her, keeping her clothes on the whole time.

As a last step in this night of pure raunch, Rich sat naked in the middle of the couch and had her backup over his thighs, in the reverse cowgirl position,

He then pulled the butt plug out of her ass and plugged the now vacated, gapping anal opening, with the head of his pecker.

He then had Bob pull up a chair right in front of her so he could watch the action.

He had her press her body down and slowly sink his massive dong up into cum well lubricated anal channel.

When the dong was all the way in, he had her put her feet up on the couch, on each side of his thighs. Assuming that position spread her thighs wide apart.

Rich then told her to use her feet and thighs to lift her body and start bouncing it up and down on his cock.

Bob watched her do what she was told and start running his dong in and out of her anal passage, totally fucking herself. Her mouth was open, her eyes were closed and she was groaning with pleasure as she squewered herself with the rigid pole of male meat.

After about three minutes Bob heard Rich tell her, “Get off of me and get down on your knees and get yourself a full taste of your ass, babe.”

Bob watched her dismount and kneel on the floor between the creep’s thighs, grab the base of the huge shaft in both hands, and go down on the, cum and cuntal juice coated dong, then began bobbing her head as she sucked on the nasty tool, with a passion.

Rich then had her remount him and then they went through the same process a half a dozen times before he finally bucked her off and let her pitch forward, face first onto the floor.

He quickly stood up, grabbed a fist full of her black hair, brought her to a kneeling position right in front of his cock, grabbed his dripping tool with the other hand, aimed it at her, gave it a couple of strokes, and then watched it explode in her face.

Rich was a one man bukake show. The volume of cum he shot off was in direct proportion to the size of his cock. Vicky was immediately covered with a mask of white, creamy jism, as the first massive cum shot splattered right between her eyes.

The second volley bounced off of her forehead and sent streams of the sticky goo up into her hair. The third drenched her nose and chin, and the fourth creamed her neck and the think spunk started flowing down onto her jutting boobs.

When he was through, she looked like a half a dozen guys had shot their loads into her face.

Bob, totally turned on by the hosing his wife had gotten, jumped up, jacked his cock a few times and sprayed his sperm onto her breasts.

Leaving her on her knees, looking like a cum sundae, as she licked her lips, Rich quickly dressed and hit the road.

Bob sat down on the chair in front of her and said, “Damn, honey, it is good to have Rich back. You have never looked more fucked in your life.”

Ähnliche Geschichten

Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Ich entschuldige mich, dass ich das erste Kapitel 3 falsch gepostet habe. Ich muss damit in den frühen Morgenstunden aufhören. Um das wieder gut zu machen, arbeite ich an einem vierten Kapitel, das ich so schnell wie möglich posten werde. ___________________________________________________________________________________ Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3 Es war später Nachmittag, als Ben und Amy wieder im Ranchland-Haus ankamen. Amy hatte mehr von der juckreizstillenden Creme aufgetragen, die Ben etwas Linderung verschafft hatte, und kombiniert mit vielen kühlen Bädern, um die Hitze seiner verbrannten Haut zu reduzieren, verwandelte sich sein Sonnenbrand in die trockene und schälende Haut der Genesung. Amy kicherte...

409 Ansichten

Likes 0

Meine erste schwule Erfahrung_(2)

Einleitung Es war Freitagabend und ich saß wie immer zu Hause und sah mir Pornos an. Als ich mich entschied, mir Craigslist anzusehen, was ich normalerweise tat, weil ich von all den Schwänzen da draußen so angetörnt wurde, die gelutscht werden mussten. Heute Abend würde es jedoch etwas anders werden als die meisten Nächte. Am Ende hatte ich ein paar zu viele Drinks und postete meine eigene Anzeige, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich habe meine Anzeige gepostet und gesagt, dass ich 26 Jahre alt bin, weiß, gut in Form bin und nach einem schönen großen Schwanz zum Blasen...

308 Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

269 Ansichten

Likes 0

FKK-Erkundungen Teil1

Ich habe kürzlich beim Surfen im Internet Nudismus entdeckt. Ich wusste immer, dass es ihn gibt, dachte aber, dass es hauptsächlich eine europäische Strandsache ist, aber erkannte, dass es in den USA FKK-Orte gibt. Ich entschied mich, online nachzusehen, ob es in der Nähe welche gibt. Ich war schockiert zu entdecken, dass drei FKK-Strände innerhalb von zwei Stunden von mir entfernt waren. Der nächste war etwa 45 Minuten entfernt und befand sich auf Staatsland und soll von Parkrangern bewacht worden sein. Der nächste, etwa 2 Stunden entfernt, befand sich an einem alten Stausee, der einem Energieunternehmen gehörte, aber auch von der...

276 Ansichten

Likes 0

Pokernacht mit Schwester Teil 4

Bei den Themen möchte ich und mehr setzen. Aber ich verspreche, kein Mann auf Mann. Ihr Wichser habt Glück. Ich konnte nicht schlafen. Ich muss in 3 Stunden zur Arbeit, also hoffe ich, dass Sie dankbar sind! Lol Wenn Sie Teil 1 und 3 nicht gelesen haben (2 ist optional und wird für schwache Nerven nicht empfohlen), dann sind Sie wahrscheinlich verloren. Dies ist eine Bruder-Schwester-Tabu-Geschichte mit angemessenem Alter von über 18 Jahren. Wenn Sie möchten, lassen Sie es mich bitte wissen, und ich werde versuchen, mehr zu schreiben. Kommentare oder Anregungen zum weiteren Schreiben sind willkommen. Vieles von dem, was...

471 Ansichten

Likes 0

Ehre der Pflicht

Ich spürte, wie die kalte Brise über mein Gesicht strich und meine Knie das Brennen in meinen Waden, als ich schneller den Gehweg hinunterlief. Nur etwa anderthalb Meilen von meinem Haus entfernt begann ich gerade meinen nächtlichen Lauf, froh, dass der Sommer zurück war. Ich hasste Winter, weil ich mehr Zeit in einem Fitnessstudio verbrachte oder während der wärmeren Stunden des Tages trainierte. Das einzig Schlimme war, dass ich irgendwie verärgert war, wenn ich daran dachte, nichts Schlimmes und Spaß würde jemals passieren, wenn ich spät in der Nacht unterwegs war. Ich habe in Utah gelebt, um Gottes willen! Ich war...

486 Ansichten

Likes 0

DU BIST EINE SEHR AUFREGENDE FRAU LIZ

Sie trug ein schwarzes Hemd von mir, High Heels und ihr Lieblingsparfüm. Das Shirt saß auf ihren Schultern und war vollständig geöffnet und zeigte ihren üppigen Körper und ihre erigierten Brustwarzen. Sie hatte ihre prächtigen Beine weit geöffnet, als sie sich auf meine Bitte hin mit einem Vibrator befriedigte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte, dass sie sich offensichtlich amüsierte, während ich zusah. Am Vortag hatte sie mich angerufen und gefragt, ob ich einige Jobs hätte, die sie für mich erledigen könnte, um einige Rechnungen zu bezahlen. In der Vergangenheit hatte sie ähnliche Anfragen gestellt und ich hatte sie fürs Bügeln und Putzen bezahlt...

464 Ansichten

Likes 0

Roberts Geschichte Kapitel 12

Nach dem Tanz (((Klingeln))) (((Klingeln))) Ein lautes, aufdringliches Klingeln überkam mich, ich griff nach dem Telefon, verstrickt in nackte kleine Mädchen. Hallo? „Guten Morgen Robert“, sagte Marcus fröhlich, „wecke Eriks Mädchen auf und schicke sie zu ihrem Großvater, den sie einen Tag lang vorbereiten müssen, und komm mit mir auf den Balkon auf einen Kaffee. Wir müssen einige Logistik abdecken.“ Ich stupste die kleinen Engel freundlich an und küsste sie wach und zog sie aus dem Bett. Sie rafften ihre Kleider zusammen, als ich eine Robe fand. Alicia, Tawny, Sam und Shelly rollten in meinen jetzt fehlenden warmen Platz und dösten...

410 Ansichten

Likes 0

Wills neues altes Zuhause: Teil 3

Früher an diesem Tag.... „Hallo, ich bin Rachel Phillips, ich rufe nach Rev. Greene?“ „Warte bitte“, sagte die Frau am Telefon ruhig. Nach einer Minute des Wartens griff die Telefonistin wieder zum Telefon: „Rev. Greene wird jetzt mit Ihnen sprechen.“ „Danke“, sagte Rachel. Nach etwa einer halben Minute hörte Rachel, wie der alte Mann hustete, und begann dann, ins Telefon zu sprechen. „Hallo, hier spricht Rev. Greene von der Website“ „Hallo, Reverend Greene. Ich interessiere mich für Ihre Organisation und habe ein paar Fragen, die Sie vielleicht beantworten möchten.“ „Nun, warum liest du nicht die Website, die meisten Fragen, die du...

252 Ansichten

Likes 0

Oh, wie die Liebe scharfe Krallen hat Teil 3

Ich starrte ihn mit Verwirrung an, die sich auf meinem Gesicht ausbreitete, bevor ich sagte: „Du bist ein was? Darren schenkte mir ein Grinsekatzenlächeln, als er antwortete: „Ich bin ein Lemurianer.“ Ich zog meine Augenbrauen zusammen, als ich ihn stirnrunzelnd ansah. Mit diesem Grinsen auf seinem Gesicht konnte ich sagen, dass er jede Minute meiner Verwirrung genoss. Schließlich konnte ich es nicht mehr ertragen und musste fragen: „Was zum Teufel ist das?“ Dieses Lächeln von ihm wurde größer zu einem „Ich habe ein schmutziges Geheimnis, das Sie erraten sollen“-Lächeln, als er antwortete: „Oh, das wird so lustig sein, zu erklären, was...

192 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.