Mein erstes Mal mit April

204Report
Mein erstes Mal mit April

April traf ich zum ersten Mal mit 16 Jahren. Wir waren zusammen in der Blaskapelle unserer High School, sie war so alt wie ich, aber sie hatte schon riesige Titten. Ich schwöre, es müssen mindestens DDs gewesen sein. Allein der Gedanke an sie reichte aus, um masturbieren zu können, was ich in diesem Alter viel tat. Wir waren gute Freunde, aber ich konnte nie den Mut aufbringen, sie um ein Date zu bitten. Wenn ich die Eier dazu hätte, hätte ich das nicht nur, weil sie das beste Rack hatte, das ich je gesehen habe, und nicht, weil ihr Arsch ungefähr so ​​gut war, sondern wirklich, weil sie das einzige Mädchen war, das ich je getroffen habe und den Star gelesen habe Wars erweiterte das Universum, und ihre Comic-Sammlung war genug, um mit meiner zu konkurrieren.

Nach der High School gingen wir getrennte Wege, sie ging an die Northern Arizona University, und ich entschied mich für ein lokales Community College. Ich habe meinen Associate Degree am Community College abgeschlossen und bin dann auf den West Campus des Bundesstaates Arizona gewechselt. In meinem ersten Semester habe ich dort Schauspielunterricht genommen, weil ich das schon immer mal ausprobieren wollte und bis dahin keine Gelegenheit dazu hatte. Der erste Unterrichtstag war eine der größten Überraschungen meines Lebens; April war in derselben Klasse.

Wir plauderten, um alte Zeiten nachzuholen; Als erstes fragte ich, warum sie nicht noch an der NAU sei. Anscheinend hat ihre Mitbewohnerin, die ich nie treffe, im letzten Semester etwas Bier in ihr Zimmer geschmuggelt, und die Wohnheime haben eine unglaublich strenge Alkoholpolitik. Als der Mitbewohner gefasst wurde, wurden beide von der Universität verwiesen. Die ganze Zeit, während sie redete, war es ein Kampf, meinen Blick auf ihr Gesicht zu richten und nicht auf ihre Titten, die genauso herrlich waren, wie ich sie in Erinnerung hatte.

Nachdem sie ausgewiesen wurde, ging sie auf ein Community College, ein anderes als ich, um ihren Associate Degree zu machen. Danach wurde sie an der ASU West angenommen und war in dieser Klasse, weil sie ihr Hauptfach auf Theater wechselte. Im Laufe des Semesters fingen wir wieder an abzuhängen, es war, als wäre keine Zeit vergangen, und ich war genauso geil auf sie wie immer.

Wir wurden beauftragt, gemeinsam eine Szene aus dem Stück Nuts zu drehen, sie war Claudia, und ich war Aaron. Ich lebte zu dieser Zeit peinlicherweise noch im Haus meiner Mutter, also war ich ein wenig aggressiv, sie zu bitten, die Szene zu üben, aber dann bot sie eines Tages an, in ihre Wohnung zu gehen, um zusammen zu üben, zum Glück seit ihr Zwischenfall mit ihrer früheren Mitbewohnerin lebte sie allein in einem Studio-Apartment. Da ich gerade 21 geworden war, bot ich an, Bier mitzubringen und sagte scherzhaft: „Wir machen eine Nacht draus“.

„Okay, das hört sich gut an, darf ich um das Bier bitten?“ sie lächelte mich an.

„Oh, natürlich“, sagte ich Gerste, die nicht wie ein Idiot über meine Worte sprudelte. Jetzt möchte ich klarstellen, dass ich zu dieser Zeit keineswegs Jungfrau war, aber wie jeder, der so mit einem guten Freund geschlafen hat, Ihnen sagen wird, ist es fast unmöglich, nicht nervös zu sein.

„Großartig, hol dir Rolling Rock, das ist mein Favorit.“ sagte sie, ihr schönes Lächeln leuchtete von Ohr zu Ohr so ​​hell wie ihr blondes Haar.

"Super, meins auch." Ich sagte.

Sie gab mir ihre Adresse und wir verabredeten uns um 17:00 Uhr dort. Sie ging in ihre nächste Klasse, und sobald sie außer Sicht war, eilte ich zu meinem Auto, um das Bier zu holen. Ich habe eine 18er Packung Rolling Rock und eine 375er Jägermeister bekommen, falls ich sie brauchte. Ich weiß, dass ich mir zu dieser Zeit ein bisschen voraus war, ich hatte keine Ahnung, ob sie ficken wollte oder nicht, aber ich war lange genug in dieses Mädchen verknallt, dass es mir egal war, ich nur wollte ihren Körper mehr als alles, was ich je für möglich gehalten hätte.

Ich ging zur verabredeten Zeit zu ihrer Wohnung und klopfte an die Tür. Als sie antwortete, trug sie nur ein schlichtes weißes T-Shirt, durch das ein rosa BH hindurchscheinte, und eine Flanell-Pyjamahose. Sie begrüßte mich mit ihrem wunderschönen Lächeln.

„Wow, du hast sicher viel bekommen, du hast doch niemanden eingeladen, oder?“ Sie fragte.

"Willst du mich veräppeln? Das ist nur für mich“, scherzte ich, „der Jeager ist für dich.“ sagte ich, als ich den Rolling Rock abstellte und dann den Jeager aus meiner Tasche zog.

"Oh Gott! Ich kann Jeager nicht mehr trinken, es macht mich zu krank.“

„Okay, dann gut, ich denke, du kannst etwas Bier trinken“, sagte ich, als ich den Jeager öffnete und einen Schluck nahm.

„Gut, aber warten wir mit dem Schnaps, bis wir die Szene ein paar Mal durchgegangen sind.“ Sie sagte, sie nahm mir den Jeager aus der Hand, setzte die Kappe wieder auf und stellte sie neben das Bier.

Wir haben die Szene geübt, die für mich eine schwierige Szene ist, nicht nur, weil ich einen schwierigen Charakter spielte, sondern weil es eine Stelle in der Szene gibt, in der Claudia Aaron blitzt, als wir im Unterricht proben, hat sie nur die Bewegung gestikuliert, aber Als wir nur zu zweit in ihrer Wohnung waren, ging sie darauf los und blitzte mich auf. Beim ersten Mal war ich völlig überrascht.

"Wow, damit hatte ich nicht gerechnet!" sagte ich, als ich sie anstarrte. Sie waren genauso schön, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Volle, pralle, feste DD-Brüste mit viertelgroßen Brustwarzen.

"Hey, das ist nicht deine Linie", sagte sie und deckte sie wieder auf.

„Ich weiß, ich dachte nur, du würdest es so machen, wie wir es im Unterricht machen.“

"Würdest du das bevorzugen?" fragte sie mit einem Blick, der sagte, ist es dein Ernst? Mir.

„Nein, so gefällt es mir besser; es hilft mir, es realer zu machen.“ Ich zog mich aus meinem Arsch.

"Okay, gut, jetzt versuchen wir es noch einmal."

Wir liefen noch ungefähr fünf oder sechs Mal durch die Szene, und beim dritten oder vierten Mal spürte ich definitiv, wie ich anfing, hart zu werden.

Als wir uns in der Szene wohl fühlten, begannen wir, das Bier zu trinken und wählten einen Film zum Anschauen aus. Wir gingen mit Watchmen; weil sie den Director’s Cut auf Blu-ray hatte und ich nur die Kinofassung gesehen hatte. Wir haben auch ein Trinkspiel dazu gemacht, jedes Mal, wenn Dr. Manhattans Penis auf dem Bildschirm war, haben wir eine Aufnahme von Jeager gemacht. Zu dieser Zeit wünschte ich, ich hätte eine 5. statt nur eine 375er gekauft, aber es reichte für uns, um jeweils 3 Aufnahmen zu machen, danach würden wir einfach auf ein Schlückchen Bier umsteigen, was wenn Sie den Film gesehen haben, wissen Sie das ist genug, um dich betrunken zu machen, wenn nicht, es ist ausgezeichnet. Als sie das Spiel vorschlug, musste ich fragen: "Ich dachte, du hast gesagt, Jeager hat dich krank gemacht?"

„Ja, aber du hast nur eine 375, und ich bin nicht so eine Muschi“, sagte sie und goss unseren ersten Schuss ein, um sich auf das Spiel vorzubereiten. Ich fragte mich immer noch, was sie dazu brachte, ihre Meinung über den Jeager zu ändern, früher schien sie wirklich keine zu wollen. Ich beschloss, die Sache nicht weiter voranzutreiben, weil ich sie ehrlich gesagt betrunken machen wollte, damit meine Arbeit einfacher wurde.

Als wir den Film sahen, kuschelte sie sich schön eng an mich und ich legte meinen Arm um sie. Als der Film zu dem Teil mit der Nacktszene von Silk Specters kam, fragte mich April, ob ich ihre Brüste mochte.

"Ja, die sind schön, aber deine sind besser." Ich sagte, schon ziemlich betrunken.

"Wirklich?" fragte sie irgendwie überrascht. „Ich denke, meine sind zu groß“, sagte sie, als sie ihre Hände dagegen drückte.

„So mag ich sie“ ließ ich sie wissen, zu diesem Zeitpunkt war mein Schwanz so hart, dass mein Ständer durch meine Jeans hindurch sichtbar gewesen sein musste, weil sie ihre Hand darauf zu bewegte.

„Wirklich, das ist dann für mich auch“, fragte sie, als sie ihre Hand auf meinen pochenden Schwanz legte.

„Ja, ist es“, flüsterte ich, als ich meine Lippen auf ihre presste, sie schob ihre Zunge in meinen Mund und massierte meine Zunge damit. Ich legte eine Hand auf ihren Bauch, schob sie unter ihr Hemd und begann, ihre Brust zu massieren. Endlich diese herrlichen Titten zu spüren, war bis zu diesem Zeitpunkt der beste Moment meines ganzen Lebens, und es würde nur noch besser werden.

Die Hand, die sie auf meinem Schwanz hatte, machte sich schnell daran, ihn durch meine Hose zu streicheln, als wir uns gegenseitig spürten, schob ich meine andere Hand in ihre Hose und begann, ihre Schamlippen zu reiben; sie trug kein Höschen.

Sie hauchte ein Stöhnen in meinen Mund und schlang ihre Beine um mich herum und brach unseren Kuss gerade lange genug ab, um ihr Hemd auszuziehen. Als es aus war, küsste ich ihren üppigen Busen, griff um ihren Rücken und versuchte, ihren BH zu öffnen, nur um keinen Haken zu finden. Also habe ich es vorne versucht, da war der Haken. Ich hakte ihren BH aus, zog ihn aus und begann sofort an ihren Nippeln zu saugen. Eine Hand war auf ihrem Arsch und die andere rieb immer noch ihre Muschi. Sie zog mein Shirt aus und fing an, meinen Hals zu küssen, als ich meinen Zeige- und Mittelfinger in ihre Muschi gleiten ließ und ihre Klitoris mit meinem Daumen rieb. Ich spürte, wie ihr Atem schwerer und schwerer wurde.

Sie löste sich von meinem Hals und setzte sich neben mich und fing an, ihre Hose auszuziehen. Als sie weg waren, ging ich auf meine Knie, steckte meinen Kopf zwischen ihre Beine und fing an, sie auszuessen. Ich schob meine Zunge in ihre Muschi und rieb weiter ihre Klitoris. Ich spürte, wie ihre Hände meinen Hinterkopf packten und an meinen Haaren zogen. Ich hörte sie lauter und lauter stöhnen, bis sie schließlich nur noch anfing zu schreien. Ich wünschte, sie hätte mich gewarnt, dass sie eine Spritze ist, ich liebe es, wenn Mädchen spritzen, aber ich nehme zumindest meine Brille gerne zuerst ab. Aber ich war so betrunken, dass es mir egal war, also nahm ich sie einfach aus und stellte sie auf den Couchtisch. Als ich das tat, hörte ich sie sagen: "Ich will mein Sperma probieren."

Ich lächelte nur und gab ihr einen weiteren Kuss. "Mmm, ich schmecke gut." Sie atmete.

Ich habe sie nur noch ein bisschen geküsst. Dann wusste ich, dass es an der Zeit war, ohne meine Hose aufzuknöpfen oder zu öffnen, zog ich sie und meine Boxershorts einfach aus. Dann steckte ich meinen 7-Zoll-Schwanz in ihre Muschi. Es fühlte sich noch besser an, als ich es mir vorgestellt hatte. Während ich sie fickte, sah ich zu, wie ihre Titten auf und ab hüpften. Ich war so beschäftigt, ihre Titten zu beobachten, dass ich ihren Finger fast nicht bemerkte, den sie gegen meine Lippen drückte. Ich lutschte an ihrem Finger, was ich wusste, dass sie es wollte. Es muss ihr gefallen haben, denn sie stöhnte nur "ja Baby, so mag ich es."

Als ich sie fickte und an ihren Fingern lutschte, fühlte ich mehr, als dass ihr Atem schwerer wurde, als sie sich jedem Orgasmus näherte, und fühlte, wie ihr Muschisaft auf meine Eier spritzte und an meinen Beinen herunterlief. Sie kam, glaube ich, noch 3 Mal, bevor ich wusste, dass ich an der Reihe war. „Oh, ich werde kommen“, sagte ich ihr.

"Komm in meinen Mund, bitte, ich will dein Sperma in meinem Mund."

Ich habe nichts gesagt; Ich zog einfach meinen Schwanz aus ihrer Muschi und steckte ihn in ihren Mund. Sie musste ein bisschen daran lutschen, aber ich kam in ihren Mund. Als ich kein Sperma mehr hatte, holte sie meinen Schwanz heraus und schluckte mein Sperma. Ich dachte, wir wären fertig, aber sie war es nicht. Als all mein Sperma weg war, wichste sie mir weiter und lutschte an meinem Kopf, um meinen Schwanz hart zu halten. Dann ging sie auf Hände und Knie und sagte: "Fick mich wieder, bitte, dieses Mal spritz mir in die Muschi."

Ich tat, was sie verlangte; Ich fickte sie von hinten und packte ihren perfekten Arsch. „Verprügel mich“, bettelte sie, ich gab es ihr, wie sie wollte. "Oh ja, ich bin ein böses Mädchen." Sie wiederholte es immer wieder, als ich ihren Arsch verprügelte und ihre Muschi fickte. Ich ging auch voran und zog an ihren Haaren, ich dachte, die meisten Mädchen, die gerne verprügelt werden, mögen es auch, sich an den Haaren ziehen zu lassen. „Oh ja, danke“, sagte sie, als sie wieder kam. Dieses Mal kam ich direkt nach ihr, und ich kam in ihre Muschi.

Dann setzte ich mich neben sie und atmete schwer. Sie kuschelte sich wieder neben mich und begann mich zu küssen. Wir schliefen in den Armen des anderen ein, als wir aufwachten, bevor wir überhaupt guten Morgen sagten, küsste sie mich und fing an, meinen Schwanz zu reiten. Wir kamen beide wieder, diesmal praktisch zur gleichen Zeit. Dann haben wir uns angezogen und ich habe sie in ihre erste Klasse gefahren.

Dies war nicht das einzige Mal, dass wir jemals herumalberten, wenn das Feedback gut genug ist, werde ich noch mehr schreiben.

Ähnliche Geschichten

Unsere erste Begegnung Teil 1

Es war eine kühle Oktobernacht. Der Kamin brannte und wir hatten ein paar Drinks. Wir saßen beiläufig herum, starrten ins Feuer und fragten uns, was der andere dachte. Ich sah zu meiner Frau Stacie hinüber. Sie war in einer ganz anderen Welt. Das Schweigen wurde von Heather gebrochen, die Stacie fragte, was sie dachte? Stacie antwortete mit einem Kichern: „Oh, nichts Wichtiges. Eigentlich habe ich mich gefragt, wie dein Sexleben war? Du hättest Bill und mich umhauen können, als sie anfingen zu kichern und über die Intimitäten ihres Sexuallebens zu diskutieren. Bill und ich saßen da und hörten den Frauen zu...

221 Ansichten

Likes 0

Sexy Geschichte von Intimpartnern-01

Dies ist eine Geschichte vom ersten Sex mit Roji, seinem ersten Intimpartner. Dies ist die Geschichte meines Freundes Deepak Kumar. Deepak Kumar ist eine wichtige Figur in meiner Geschichte. Es präsentiert eine schöne Geschichte seines Sexuallebens in dieser Geschichte. Die Geschichte, wie sie von meinem sehr engen Freund Deepak beschrieben wurde Freunde Ich bin Deepak, ich war gut in meinem Studium bis ich achtzehn war. Ich war ein brillanter Student. Bis dahin hatte ich keine besonderen Freunde und war nur am Studium beteiligt, ohne andere Aktivitäten. Ich bin das einzige Kind meiner Eltern. Meine Hausmeister waren auch männliche Diener. Obwohl mein...

253 Ansichten

Likes 0

Entscheidungen Entscheidungen

Es gibt viele Male in Ihrem Leben, in denen Sie mit Entscheidungen konfrontiert werden, die erhebliche Konsequenzen haben. Einige sind natürlich wichtiger als andere, aber jeder von ihnen wird einen großen Einfluss auf die Richtung Ihres Lebens haben. Als ich mich herauszog und über ihren ganzen Bauch strich, fragte ich mich, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Sie schlang ihre Beine um mich, packte meinen Nacken, zog mich nach unten und küsste mich leidenschaftlich... Offensichtlich hatte sie keine Angst vor der Situation. Aber vielleicht bin ich zu weit gegangen. Vielleicht sollte ich ein bisschen zurückgehen und Ihnen die Umstände der...

224 Ansichten

Likes 0

Ich bin wach - Teil 2

SCHRITT AUF IHR NEUES SPIEL Ich hatte die letzten Wochen seit meinem Highschool-Abschluss damit verbracht, mit Ronnie auszugehen. Ich durfte sogar mehrere Nächte mit ihr in ihrer Wohnung in der Innenstadt verbringen. Meine Mutter war nicht ihr übliches strenges Ich. Nachdem sie mehrere Tage von zu Hause weg war, fragte sie mich kein bisschen. Ich glaube, es hatte viel damit zu tun, dass meine ältere Schwester Katrina mich bedeckte. Sie verbrachte genauso viel Zeit bei Ronnie wie ich. Sie und Ronnies Assistentin Mel haben sich zusammengetan. Letzte Woche hatte Katrina eine Einladung von Ronnie bekommen, dass sie und ich während der...

161 Ansichten

Likes 0

Der Rentnerclub (12)

Andie stand auf und wir schlangen unsere Arme umeinander. „Lass uns ins Bett gehen“, flüsterte ich. Ihre Antwort war ein leises Stöhnen und wir drehten uns beide um, während sie nach ihrer Handtasche griff. Als wir ankamen, fragte ich sie: Ich würde dir gerne eine Freude machen, mein Liebling. Ich schob sie sanft auf das Bett zurück und begann dann mit meinen Händen an ihren Beinen hoch und runter zu gleiten. Ich griff nach ihrer Hosenschnalle und dem Reißverschluss und öffnete sie und griff nach der Taille ihrer Hose. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, da sie sagte, dass sie...

181 Ansichten

Likes 0

Meine Wünsche, Bedürfnisse und Wünsche

Ich habe dich seit über fünfzehn Jahren nicht mehr persönlich gesehen, aber ich sehe dich Tag und Nacht in meinen Träumen. Ich denke an die eine Nacht, die wir zusammen hatten, und wie ich das wieder gutmachen möchte. Ich war jung und unerfahren, als wir an diesem Abend zusammen waren. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also tat ich nichts. Ich möchte das aus deinem Gedächtnis löschen und mit dir ein neues machen, das dich jedes Mal zum Lächeln bringen wird, wenn du daran denkst. Ich will dich. Ich brauche dich. Ich möchte wirklich bei dir sein. Ich habe diese...

252 Ansichten

Likes 1

DU BIST EINE SEHR AUFREGENDE FRAU LIZ

Sie trug ein schwarzes Hemd von mir, High Heels und ihr Lieblingsparfüm. Das Shirt saß auf ihren Schultern und war vollständig geöffnet und zeigte ihren üppigen Körper und ihre erigierten Brustwarzen. Sie hatte ihre prächtigen Beine weit geöffnet, als sie sich auf meine Bitte hin mit einem Vibrator befriedigte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte, dass sie sich offensichtlich amüsierte, während ich zusah. Am Vortag hatte sie mich angerufen und gefragt, ob ich einige Jobs hätte, die sie für mich erledigen könnte, um einige Rechnungen zu bezahlen. In der Vergangenheit hatte sie ähnliche Anfragen gestellt und ich hatte sie fürs Bügeln und Putzen bezahlt...

217 Ansichten

Likes 0

Eigentum von Devil's Outlaws (Teil 3)

Kapitel 4: Das Brechen von Hannah beginnt Wie Hannah dachte, gingen die Biker direkt zurück zur Bar. Sie waren nur etwa eine Stunde weg, aber als sie den Parkplatz betraten, bemerkte Hannah, dass dort mindestens 10 weitere Motorräder standen. Ihr Herz hämmerte vor Angst, als sie zurück in die große Taverne gezerrt wurde, mit den anderen Outlaws direkt hinter ihr. In der Lounge hingen mehrere Biker herum und tranken Bier, aber als sie Hannah sahen, standen sie auf und folgten ihr in den Hintergrund. „Nimm deinen Arsch nackte Schlampe“, befahl Tank und schob den kleinen Asiaten auf die Matratze, während er...

174 Ansichten

Likes 0

Der Ritter und der Akolyth Buch 3, Kapitel 8: Nekromantische Gefahren

Der Ritter und der Akolyth Buch 3: Barbarische Leidenschaft Kapitel Acht: Nekromantische Gefahren Von mypenname3000 Copyright 2016 Hinweis: Vielen Dank an B0b für das Lesen der Beta-Version. Thrak – Ruinen von Murathi, Die Föderation von Larg Bist du sicher, dass es dir gut geht? fragte Faoril, als sie meine Schultern rieb. Der Stein sah schwer aus. „Gut“, seufzte ich und genoss die Art und Weise, wie ihre Finger meine Schultern massierten, um die Spannung zu lösen. „Es war nur ein flüchtiger Schlag. Der blaue Fleck pocht kaum.“ „Sie müssen vorsichtig sein“, fuhr Faoril fort. Ihre Finger gruben sich tief in die...

251 Ansichten

Likes 0

Ehre der Pflicht

Ich spürte, wie die kalte Brise über mein Gesicht strich und meine Knie das Brennen in meinen Waden, als ich schneller den Gehweg hinunterlief. Nur etwa anderthalb Meilen von meinem Haus entfernt begann ich gerade meinen nächtlichen Lauf, froh, dass der Sommer zurück war. Ich hasste Winter, weil ich mehr Zeit in einem Fitnessstudio verbrachte oder während der wärmeren Stunden des Tages trainierte. Das einzig Schlimme war, dass ich irgendwie verärgert war, wenn ich daran dachte, nichts Schlimmes und Spaß würde jemals passieren, wenn ich spät in der Nacht unterwegs war. Ich habe in Utah gelebt, um Gottes willen! Ich war...

221 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.