Was er mir angetan hat

823Report
Was er mir angetan hat

Ihre Muschi war wund und ihr Arsch tat regelrecht weh, aber trotzdem tropfte sie immer wieder Sperma aus ihrer Muschi. Es floss ihr über die Schenkel, ohne Rücksicht auf ihre Demütigung, hauptsächlich deswegen. Die Freude, die sie mit jedem Schmerzstich aus ihrem Arschloch durchströmte, brachte die Männer zum Lachen und sie zum Weinen, aber wer könnte leugnen, dass sie es genoss?

Die Männer hatten sie auf einer Party gefunden, sie hatten ihr Komplimente gemacht und sie gehänselt und die ungezogenen Dinge gesagt. Irgendwie wussten sie, was für eine Schlampe sie war, sie wussten, dass es sie anmachte, ihnen zuzuhören. Aber sie war gut und ignorierte sie, oder schien sie zumindest zu ignorieren. Ihr Kleid war jedoch kurz und sie trug es nicht darunter. Als ihre Spermaflüssigkeit anfing, einen nassen Fleck auf der Vorderseite zu hinterlassen, und ihre Beine hinab glitt und ihren Oberschenkel glänzend machte, hatten die Männer es gewusst.

Sobald sie sie allein gelassen hatten, war sie in eines der Schlafzimmer gerannt, um etwas Zeit für sich allein zu finden. Sie musste kommen, sonst tat sie etwas, was sie nicht tun wollte. Oder tun wollte. Sie war leicht betrunken, okay, also etwas mehr als leicht, also bemerkte sie die vier Männer, die ihr folgten, nicht. Vielleicht tat sie es, vielleicht wusste sie, was passieren würde, und wollte es so. Gott wusste, dass ihre Muschi feucht genug war, um die Strafe von vier Schwänzen zu ertragen.

Die Männer waren eine Gruppe, die so etwas oft taten. Da sie alle sehr gut ausgestattet waren, reisten sie herum und fanden viele Frauen, die es mochten, Schlampen für ihre Schwänze zu sein. Sie nahmen es auch auf und stellten es ins Internet und die Frau kam oft zurück, um mehr zu erfahren.
Sie folgten ihr ins Schlafzimmer und sahen ihr einen Moment lang nur zu. Sie überprüfte die Tür nicht noch einmal, ließ sie einfach hinter sich schließen und warf sich aufs Bett.

Ihre Finger waren in ihrer Muschi, bevor einer der Männer daran denken konnte. Dann die vierte, Jon nahm die Kamera heraus und fing an, die Hündin aufzunehmen. Irgendwie dachte er, obwohl dies als Vergewaltigung gelten würde, dass sie niemals Anklage gegen sie erheben würde.

Die anderen drei Männer betraten den Raum, aber das Mädchen bemerkte es immer noch nicht. Sie fickte sich ziemlich hart mit drei Fingern, aber die Jungs wussten, dass das nichts im Vergleich zu dem war, was sie in naher Zukunft fühlen würde.

Alex griff nach ihren Armen, bevor sie reagieren konnte, und zog sie nach oben, sodass sie festgenagelt war. Mark und Max spreizten ihre Beine und begannen mit ihren Schamlippen zu spielen, sie zu dehnen und zu kneifen. Ihre Hüften knickten wild ein und sie stöhnte. Ihre Augen wanderten von Mann zu Mann und ihre klatschende Muschi tränkte Sperma, bis sie eine Pfütze auf dem Bett bildete. Plötzlich bemerkte sie Jon mit der Kamera und ihre Augen wurden riesig. Sie sagte nie ein Wort.

Alex streckte ihre Arme höher, als die Männer in die Tasche stiegen, die sie bei sich trugen. Extra Klebeband für die Kamera und ihr Spielzeug.

„Verdammte kleine Schlampe, wir werden dich ficken, bis du uns bittest aufzuhören. Hörst du mich? und gib uns Ärger und du wirst es bereuen. Verstanden?“ Er griff nach unten und spielte mit ihrer nassen Muschi, gab ihr mehrere scharfe Schläge, die sie dazu brachten, nach Luft zu schnappen und sich gegen seine Hand zu lehnen. „Ich denke, ich muss mir keine Sorgen um dich machen, du Hure. Verdammt, als wärest du eine kleine Schlampe, nicht wahr? verdammte Hure“, damit spuckte er ihr ins Gesicht, als Mark und Max zurückkamen. Max hatte ein Paar Nippelklemmen mit einer Kette dazwischen und ein Paar ohne in seinen Händen. Mark hatte eine kleine Peitsche mit Holzgriff und eine Flasche Gleitgel. Als er bemerkte, wie nass sie war, schüttete er das Gleitmittel hinunter, er würde es nicht brauchen.

Max befestigte die Klammern mit der Kette seitlich an ihren Brustwarzen. Sie schrie auf und drückte ihren Rücken an ihn, als er es tat, weil er sie nicht löste. Selbst erfahrene Mädchen würden mit ihnen so eng aufschreien. Dann befestigte er die kettenlosen Klemmen an den anderen Seiten ihrer Brustwarzen, sodass sie beschwert und schwer wurden. Ihre Brustwarzen waren festgeklemmt und sie bewegte sich leise stöhnend auf dem Bett. Max schlug ihr hart auf die Brüste. Erst das eine dann das andere. Immer und immer wieder. Sie wurden langsam rosa und rosa, bis sie rot waren und das Mädchen jetzt offen weinte. Aber sie bat sie immer noch nicht aufzuhören und ihre Muschi war nass.

Um ehrlich zu sein, war sie so nass, dass ihre Oberschenkel nass waren, das Bett war nass und ihre Arschspalte war nass. Das würden die Männer ausnutzen.

Mark nahm die Peitsche und schlug eine Weile auf ihren Bauch und ihre Brüste, bevor er sie umdrehte und den Holzgriff in ihren Arsch rammte. Jon machte eine Nahaufnahme davon, wie es herausragte, als das Mädchen schrie. Er fing an, sie hart und schnell damit zu ficken, bevor er sie herauszog und auf den Boden warf.

„Scheiß auf die Spielsachen, diese verdammte Schlampe ist so verdammt fies. Sie liebt diesen Scheiß, sie sehnt sich nach mehr. Diese verdammte Hure muss gefickt werden!“ schrie er und biss auf die Seite ihrer Titte. Sie schrie auf, beugte sich aber wieder unter ihm. Alex half ihr aufzustehen und Mark setzte sich. Dann packte er sie und knallte sie auf seinen Schwanz. Sie hatte Glück, dass ihr Arsch nass war, aber die Gleitcreme war nicht annähernd genug und sie schrie. Mark drehte sie herum, so dass sie auf allen Vieren war und fing an, ihren Arsch hart zu ficken. Hinein- und herausschlagen, sich total zurückziehen und dann wieder hineinschlagen. Jon nahm jede Sekunde auf und ließ dann Mark herausziehen, damit er ihren ausgestreckten Arsch erschießen konnte. Alex und Max konnten es aber nicht aushalten und Alex packte sie an den Haaren. Mit einem heftigen Stoß drückte er ihren Kopf auf seinen Schwanz.

Sie versuchte nicht, ihn zu beißen, stattdessen nahm sie ihn in ihren Mund und saugte hart und tief daran. Dann übernahm er die Kontrolle und fing an, ihren Mund zu ficken. Er schob sich tief hinein und zog ihn heraus, dann drückte er ihren Kopf wieder tief nach unten. Sie dort zu halten, damit sie würgte und würgte, bevor sie ihren Kopf wegzog, nur um es noch einmal zu tun.

"Verdammte Hure... magst du meinen Schwanz lutschen? magst du es Schlampe? oh ja, lutsch meinen verdammten Schwanz... oh ja... verdammte Hure... dreckige Schlampe."

Max kam unter sie und ließ sie sie auf sich drücken, damit er ihre Muschi fickte. Er war unter ihr und Alex stand neben dem Bett auf dem Boden. Ihr Kopf hing über die Seite und Mark fickte ihren Arsch oben drauf. Jon nahm jede Sekunde davon auf.

Alex nahm die Kamera, damit Jon seinen Schwanz lutschen konnte. Für einen Moment ließ Jon sie nicht sich bewegen, schob einfach ihren Kopf auf seinen Schwanz und stoppte in ihrer Kehle, damit sie nicht atmen konnte. Also erstickte sie. Er genoss das Gefühl, wie ihr Mund an ihm würgte, und er hielt es für lange Momente fest.

Tränen liefen über den Namen des Mädchens, als die Männer die Scheiße aus ihr herausfickten. Mark war die erste Frau, die abspritzte, und füllte ihren Arsch mit weißem Sperma, das heraustropfte. Dann halten Sie es offen, damit die Kamera eine gute Aufnahme machen kann. Max zog aus ihrer Muschi und trieb es in ihren gut benutzten Arsch. Seine Freunde spritzen an den Seiten für die Kamera ab. Mark verließ den Raum für eine Weile, Alex nahm weiter das Ficken dieses Mädchens auf.

Wenn sie gedacht hatte, dass Mark hart in ihrem Arsch war, dann wurde sie von Max verrückt. Er schlug seinen Schwanz hart hinein und zog ihn jedes Mal heraus. Seine Hände schlugen wiederholt auf ihren Arsch, bis er so rot war wie ihre Titten.

Jon fing plötzlich an zu kommen und füllte ihren Mund mit dem dicken Sperma, gerade als Mark zurück in den Raum kam, und dieses Mal hatte er eine Gurke. Das verdammte Ding war riesig und er zögerte nicht. Ging einfach nach vorne und schob es tief in ihre Muschi. Sie schrie, was dazu führte, dass das Sperma in ihrem Mund über ihr Kinn tropfte. Die Gurke war nicht nur riesig, sondern auch kalt. Mark fickte sie hart damit, während Max ihren Arsch fickte.

Jon nahm die Kamera zurück und Alex ging zurück zu ihrem Mund.

"Leck meinen verdammten Schwanz, Schlampe ... mach es ... lutsch es ... verdammte Hure." murmelte er, als er ihren Kopf wieder und wieder auf seinen Schwanz rammte. Max kam in ihren Arsch und seine Eier schlugen gegen ihren Arsch. Sie wieder mit weißem heißem Sperma füllen. Alex kam kurz danach davon, zuzusehen, wie die Gurke immer wieder ihre Muschi füllte.

Mark schob die Flooger tief in ihren Arsch und ließ den Cucuber dort und setzte sie auf ihre Hände und Knie. Dann drückte er sie nach unten, sodass das Bett beide Spielzeuge berührte, und schob sie tief in sie hinein. Er tat es immer wieder und ließ sie dann alleine. Sie tat es, sie fickte die Scheiße aus der Peitsche und die Gurke, die sich fast verschwommen auf dem Bett bewegte. Oft aufschreien. Die Männer beobachteten sie, beobachteten den nassen Fleck, den sie auf dem Bett hinterließ.

Plötzlich brach sie zusammen, als sie kam, hart. Jon reichte Alex die Kamera und packte sie an den Haaren. Einer nach dem anderen ließ er sie die Männerschwänze von ihrer Muschisaft, ihrem eigenen Sperma und ihrer Scheiße reinigen. Sobald sie sauber waren, schob er ihr Gesicht in die Pfütze, die sie auf dem Bett gemacht hatte.

„Sieh zu, du verdammte Hure. Dir hat gefallen, was wir dir angetan haben. Dann pisste er sie an. In ihr Haar und auf ihr Gesicht gepisst. Max pisste ihr auf den Rücken und Mark pisste ihr auf die Titten. Sie bewegte und stöhnte unter den heißen Strömen ihrer Pisse, was Mark dazu veranlasste, nach oben zu zielen und ihr in den Mund zu pissen. Jon jedoch spreizte ihre Arschbacken und steckte seinen Schwanz hinein und pisste dort hinein, füllte sie aus, bis er ihre Schenkel hinunterfloss.

Er drückte sie auf das Bett, sodass ihr Gesicht in einer Pfütze und ihr Arsch in der Luft war, und spuckte sie an. Dann zog er seine Hose an und ging hinaus. Gefolgt von den anderen drei Männern.

Sie saß mit ihrer wunden Muschi und ihrem pochenden Arsch da und war immer noch nass.

Ähnliche Geschichten

Ehre der Pflicht

Ich spürte, wie die kalte Brise über mein Gesicht strich und meine Knie das Brennen in meinen Waden, als ich schneller den Gehweg hinunterlief. Nur etwa anderthalb Meilen von meinem Haus entfernt begann ich gerade meinen nächtlichen Lauf, froh, dass der Sommer zurück war. Ich hasste Winter, weil ich mehr Zeit in einem Fitnessstudio verbrachte oder während der wärmeren Stunden des Tages trainierte. Das einzig Schlimme war, dass ich irgendwie verärgert war, wenn ich daran dachte, nichts Schlimmes und Spaß würde jemals passieren, wenn ich spät in der Nacht unterwegs war. Ich habe in Utah gelebt, um Gottes willen! Ich war...

1.8K Ansichten

Likes 0

Wow

Es war ungefähr zwei Monate her, dass ich die Schule gewechselt hatte und in meine neue Nachbarschaft gezogen war. Ich war nicht das am besten aussehende Kind, aber ich denke, es stimmt, dass die Persönlichkeit am wichtigsten ist, weil ich viele Freundinnen und Freundinnen hatte. Es war ein weiterer langweiliger Sonntagnachmittag, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Da ich schlief, stand ich träge auf und ging zur Tür. An der Tür stand eine meiner Freundinnen Tabatha oder kurz Tabby. Wir unterhielten uns eine Weile an der Tür und dann bat ich sie herein. Wir gingen in mein Zimmer und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Anna erziehen (Teil 1)_(0)

Anna war 15, obwohl ihre Familie immer sagte, sie sähe aus wie 19, mit langen blonden Haaren, haselnussbraunen Augen und einer schlanken Figur von 1,70 Meter Größe und 38D-Brüsten, die sie ihrer Mutter nachempfunden hatte. Obwohl Anna eine frühe Entwicklung war, war sie immer schüchtern und unsicher in Bezug auf ihren Körper. Da sie die Größte in ihrer Klasse war, wurde sie immer für die Witze und Neckereien ihrer Klassenkameraden hervorgehoben. Nur wenn sie zu Hause war, konnte sie sich wirklich entspannen und ganz sie selbst sein. Die meiste Zeit schaute sie mit ihrer Familie fern oder, wenn gerade nichts lief...

286 Ansichten

Likes 0

Meine geile Mutter PRT1

Kapitel eins: „Walter!“ Patty strich sich ihr langes, welliges blondes Haar aus den Augen und starrte wütend auf die Schlafzimmertür ihres Sohnes. „Walter, ich weiß, was du da drin machst! Das bin ich absolut Ich habe es satt, dir jeden Tag in deinem Zimmer beim Wichsen zuzuhören! Walter, hörst du? Ihr jugendlicher Sohn antwortete nicht. Das rhythmische Pochen ging weiter lauter denn je, das Geräusch des gegen die Wand schlagenden Kopfteils als Walter eifrig auf seinen Schwanz einschlug und seine Faust auf und ab schlug steifer, schmerzender Schwanz. „Walter!“ Patty fluchte und klopfte wütend an die Tür. Sie war vierunddreißig und...

178 Ansichten

Likes 0

Frankenmom; oder: Meine Mutter Frank

Frankenmom; oder: Meine Mutter Frank EINFÜHRUNG: Mutter verbringt das Wochenende im Schlafsaal ihres Sohnes und die Dinge passieren ganz anders ... Als Erstsemester war der einzige verfügbare Kunstkurs natürlich das Äquivalent von Zeichnen 101. Es gab keine Prüfungen. An dem Tag, als mir gesagt wurde, ich solle ein Zugpferd in der Zwei-Punkt-Perspektive darstellen, rief ich unter Tränen meine Mutter an und flehte sie an, mich von dieser schlechten Entscheidung zu befreien. Mama, die pragmatisch war, lehnte ab und tröstete mich mit dem Rat, mir mehr Zeit zu lassen. Bald darauf änderte sich mein Schicksal an der Universität. Ich erwischte einen Flyer...

161 Ansichten

Likes 0

Der Mechaniker Kapitel 3 & 4

Kapitel 3 Schatz, ich bin zu Hause Jimmy wachte zuerst auf und fand sich dabei, wie er mit Jane und seinem Morgenholz eng an ihrem weichen Arsch löffelte. Er lehnte sich ein wenig vor und begann sanft ihren Hals und dann ihr Ohr zu küssen. „Mmm“, stöhnte sie leise, als sie ihren Kopf halb drehte, um zu sehen, wer sie küsste. Jimmy küsste sie sanft auf ihre Lippen und begann dann, ihre linke Brustwarze zu manipulieren. Nichts brachte Jane schneller zum Laufen als jemand, der mit ihren Nippeln spielte. Sie ließ ihre Hand auf ihren Arsch fallen und fand einen der...

2K Ansichten

Likes 0

Schwester lässt mich II

Unnötig zu sagen, dass ich den Rest des Tages und der Nacht sehr beschäftigt war. Allein der Gedanke an den süßen kleinen Po meiner Schwester machte mich schon an, aber ihn tatsächlich geleckt zu haben, war himmlisch. Für Sis und mich war es in den nächsten Tagen jedoch ganz normal. Mama kam pünktlich von der Arbeit nach Hause und Papa folgte bald. Wir waren auch in der Schule, also war Zeit allein schwer zu finden. Jede Nacht fantasierte ich jedoch über meine Schwester und unser kleines Spiel, das normalerweise in einer schnellen Wichssitzung endete, die mich mehr als alles andere frustrierte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Alices wahre Abenteuer -Prolog-_(1)

Alices wahre Abenteuer – Prolog - KEIN richtiger Sex in diesem Kapitel, aber in zukünftigen Kapiteln wird es viel geben. Ich blieb Jungfrau bis................ Jeder ist 18 oder älter in diesem Abenteuer. Ich kann das genaue Alter nicht angeben, aber sie sind alle 18 und älter. Seit ich achtzehn war, wurde ich von meiner Tochter Barbara dazu überredet, meine Geschichte zu schreiben. Ich hoffe, Ihnen gefällt das erste Kapitel meines Abenteuers. Mein Leben hat sich 1974 komplett verändert und mit 41 halte ich mich immer noch in Form. 1974 war ich das älteste von zwölf Kindern. Meine elf Brüder waren entweder...

947 Ansichten

Likes 0

Amors Fluch Teil 1

Wieder habe ich denselben Traum; Es ist immer derselbe kalte und triste Raum. Zuerst scheint es immer stockfinster zu sein, aber dank ein paar Kerzenlichtern im Raum kann ich in den nächsten Raum sehen, wo immer ein rotes Sofa steht, wo eine fremde Frau auf meine Gesellschaft wartet. Ich kann ihre Stimme nie hören, aber aus irgendeinem Grund weiß ich, dass sie nach mir ruft. Als ich aus dem Bett aufstehe, um zu ihr zu kommen, spüre ich den gleichen scharfen Schmerz in meinen Augen, aber ich höre nie auf, mich zu bewegen, egal wie intensiv der Schmerz wird, als wäre...

889 Ansichten

Likes 0

Das Unerwartete_(1)

Regeln für mein Schreiben: 1. Ich schreibe für mich. Um mich abzulenken. Wenn es dir gefällt, gut, wenn nicht weitermachen. 2. Wenn ich Lust dazu habe, kann ich Anfragen stellen, aber erwarte nicht, dass sie sofort kommen, ich schreibe sie in meiner Zeit. 3. Wenn dir Alter, Geschlecht oder Ereignisse (Storyline) in meinen Geschichten nicht gefallen, zwingt dich niemand, sie zu lesen. 4. Wenn Sie in Ihren Kommentaren unhöflich sein möchten, machen Sie weiter. Mich stört es nicht. Wenden Sie sich wieder Regel Nr. 1 zu. ---- Brittani drehte den Türknauf der Haustür und schlich hinein, wobei sie versuchte, darauf zu...

757 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.