Neunzehn und Zählen.

1.1KReport
Neunzehn und Zählen.

Neunzehn und Zählen.

--------------

Ihre zarte linke Hand wanderte unberechenbar über ihren eigenen seifengetränkten Körper, während ihre rechte flache, konzentrische, erfahrene Bewegungen über ihr geschwollenes, angeschwollenes Lustzentrum ausführte und ihre übertriebene Sensibilität auf ihre gesamte unterwürfige Hocke, ihren Unterbauch und ihre Oberschenkel ausstrahlte. Das warme Wasser der Dusche des kleinen Hauses mit drei Schlafzimmern verstärkte die durch Masturbation verursachte Hitze der jungen 19-Jährigen. Jessie hatte nun die Kontrolle über ihr eigenes Atemtempo verloren, als sie sich bemühte, das unwillkürliche Stöhnen auf einem Niveau zu halten, das kaum hörbar und durch die schlagende Duschkaskade gut getarnt war.

Für eine Sekunde fragte sie sich, warum sie so ein unangemessener Mensch war. Sie versuchte, sich an die Vorstellung zu klammern, dass sie immer noch irgendwie ein guter Mensch war. Sie war sich sicher, dass sie in gewisser Weise ein guter Mensch war, auch wenn sie auf diese „verabscheuungswürdige“ Tat zurückgreifen musste, um einen Anschein von Erleichterung zu finden, um ihren fast unsterblichen Durst und ihre Lust zu stillen oder zu zähmen. Ihr unschuldiger Verstand grübelte über den Grund nach, warum ihr immer wieder schockierend perverse Bilder einfielen, um ihre Lösung zu finden.

„Das ist nur eine Phase“, dachte sie sich. „Es ist nur eine Phase … Nach dieser bin ich sicher, dass ich wieder ein normales gutes Mädchen sein werde.“

Ungerührt setzte ihre linke Hand ihre rastlose Reise über ihren quälend empfindlichen Körper fort, hielt, streichelte, kniff und tastete gelegentlich beschämende üppige Formen, die aus ihrem widerwilligen, einst prüden Körper herausgewachsen waren, und brachte Zaren der Freude mit sich , die jeweils besondere Aufmerksamkeit, Fürsorge, Berührung und unanständige Prügel erforderten, die sie großzügig unter dem unaufhörlichen Wasserstrahl zur Verfügung stellte.

Sie stellte sich nun den Duschschlauch als ihre tausend imaginären Liebhaber vor, die ständig ihre groben und schändlich riesigen Glieder an ihrer erbärmlichen nackten Schönheit zucken, als ob sie sich von ihrer feuchten Unzulänglichkeit an ihrer wohlerzogenen Persönlichkeit befreien würden. Jessie konnte spüren, wie ihr Höhepunkt anstieg, als ob sie der Herausforderung der imaginären Gruppe begegnen wollte, die sich unerbittlich an ihr erleichterte. Sie versuchte vergeblich, den abscheulichen Tagtraum aus ihrem Kopf zu vertreiben. Sie versuchte, die zunehmenden Symptome ihres bevorstehenden Zustands zu stoppen. Aber sie ist gescheitert …

Der Höhepunkt traf sie mit voller Wucht, noch härter, als wenn sie nicht so lange versucht hätte, ihn zurückzuhalten; noch schwerer, als wenn sie nicht versucht hätte zu schummeln, indem sie so lange wie möglich am Orgasmus drangeblieben wäre, ohne tatsächlich umzukippen. Dieser klimatische Tsunami würde nun eine wohlverdiente Strafe dafür sein, dass sie sich nicht am Abspritzen hindern konnte. Ihr Atem wurde ein klein wenig lauter. Sie lehnte sich vor und drückte ihren zarten Rücken gegen die kalte Wand der kleinen Dusche, was Gänsehaut und Schauer über ihren Rücken jagte. Allmählich und unwillkürlich hob sich ihr rechtes Bein vom Boden ab, was die Zugänglichkeit zu ihrer mit Wasser und Muschisaft getränkten, geschwollenen Klitoris verbesserte. Mit dem anderen Bein drückte sie sich kräftig auf die Zehenspitzen in den harten Boden, um das sicher kommende unkontrollierte Zittern zu mindern.

Jessie ritt auf den Wellen und schrie etwas lauter, auf die Gefahr hin, im Nebenzimmer von ihren strengen Eltern gehört zu werden. Es gab wenig, was sie an diesem Punkt interessierte, was zählte, waren diese tausend Schwänze, die alle ihre Aufmerksamkeit auf sie richteten, während sie weiterhin ihren weichen, umgänglichen Bauch, ihre Schlucht, ihren Hals und ihre Unterlippe bespritzten.

In ihrem glückseligen Zustand, verzaubert und verzaubert von ihrer eigenen Vorstellungskraft und ihren quälenden Fingern, sprach sie unverständliche Worte nur für die Ohren ihrer ungerührten, sorglosen Liebhaber.

„Ohhh … Mann. Ihr Bastardsöhne von Dämonen!!! Ich werde kommen“, sagte sie. " Komm mit mir! Bitte komm auf mich!“

Bereits geblendet mit ihren Augen fest im Hinterkopf, in einer beängstigend weißäugigen, aber malerischen Figur der Glückseligkeit, als ob sie die groteske Szene besser sehen wollte, die ihr verrücktes Gehirn erzeugte. Ihre Hand hatte einige Schwierigkeiten, die Schlauchspitze zu finden. Sie folgte dem Wasserstrom bis zu seiner Quelle und konnte ihn schließlich finden, aber nicht ohne den abscheulichen Wasserfall, der ihren Oberkörper traf, für einen Moment zu unterbrechen. Mit einer Drehung nach links änderte Jessie die Funktion des Wasserschlauchs von Strom zu Impuls.

Sofort kamen die tausend Schwänze ihrer perversen Forderung nach und schalteten ihren Strom auf einen chaotischen Puls, einen imaginären, lang erwarteten Strom endloser, abscheulicher männlicher Erlösung. Eine Taufe ihrer unschuldigen Seele, bei der sich die verdünnte Spermaflut, die auf ihre Porzellanhaut gegossen wurde, mit ihrem eigenen Muschisaft vermischte, was ihre vorherige Anstrengung, ihre inneren Schenkel zu reinigen, nutzlos machte. In ihrem gestörten Erregungszustand konnte Jessie sie fast alle schmecken. Sie konnte sie grunzen hören, tausend Wassertropfen, die auf Oberflächen von kontrastierender Festigkeit, weicher Haut und hartem Boden aufprallten, als nicht vorhandene muskulöse Hände schamlos an unverhältnismäßig leckenden Gliedern zuckten.


Einige viskose Spritzer des kräftig pulsierenden Wassers schlugen wiederholt gegen Jessies Titten und ihre erigierten, eingefärbten Nippel, was zu ihrem erschütternden Vergnügen beitrug. Es ließ die üppigen Male ihrer Oberkörper-Weiblichkeit wackeln und zittern, während es mit den melodischen, fast himmlischen Klängen ihres katastrophalen Orgasmus herumspielte.

Langsam und zögernd öffneten sich ihre Lippen wieder, diesmal um etwas Wasser in ihren Mund fließen zu lassen. Sie konnte es schmecken. Sie schwor, sie könnte es schmecken …

Hin- und hergerissen zwischen ihrer Schuld und dem intensiven Vergnügen, das sie empfand, wünschte sich Jessie, dass das orgastische Gefühl aufhören würde. Es dauerte eine Ewigkeit, die ihr wie eine Ewigkeit vorkam, getragen von dem unzüchtigen Tagtraum der endlosen, entehrenden Abstiege so vieler Männer auf ihrem wohlgeformten Körper.

Eine weitere Welle traf sie, als ihre Hand schneller wurde.

„Ich komme wieder…“, murmelte sie. „Ich… Äh! Uh! ... wieder auf all deine Schwänze !!!””

Wie in Trance blieb sie von der Macht ihres selbst verursachten Zaubers gefesselt, Fluch eines jungen Mädchens mit strengen Eltern, die sie wie eine Gefangene hielten. Er beschützte sie wie einen heiligen Tempel, der für immer vor den Fängen der Lustvollen bewahrt werden sollte, einer Welt, die Jessie teilweise mit ihrem konditionierten Verstand zurückschlug, die sich aber mit jeder Faser ihres Körpers sehnte und nach der sie sich sehnte.

---

Ihre Hand verlangsamte sich allmählich, der Atem mit ihr. Ihre Trance verschwand und ihre Augen konnten ihre normale Position wiedererlangen. Sie blickte auf ihre Innenseiten der Oberschenkel hinunter und versuchte, den Schaden einzuschätzen. Es war schwer zu sagen, wo das Wasser begann und wo ihr Sperma endete. Eine riesige Welle von Schuldgefühlen überkam sie. Egal wie lange sie unter der Dusche blieb, sie konnte die schmutzigen Wünsche, die ihr durch den Kopf schossen, nicht wegspülen.

Trotzdem fühlte sie sich erleichtert. Wenigstens war der schmerzhafte Drang weg. Vielleicht war sie es für immer losgeworden. Wenn ein so starker Orgasmus nicht gewesen wäre, was dann? Wenn ein so starker Orgasmus das nicht konnte, dann war sie mit Sicherheit dem Untergang geweiht. Aber daran wollte sie jetzt nicht denken.

Sie musste jetzt wieder baden. Bewegungen, die noch vor wenigen Minuten ihre Lust steigerten, waren jetzt gleichbedeutend mit Ekel. Sie stellte die Dusche und die Pulsfunktion ab und kämpfte mit dem Wasserhahn, um sich abzuspülen. Sie mied den Spiegel, unfähig, dieses Mädchen anzusehen, das nicht einmal den Willen aufbringen konnte, ihre sündigen Triebe zu kontrollieren.

Sie eilte in ihr Zimmer, wo sie sich „richtig“ anzog; Schichten über Schichten von Stoffen, die ihre gut entwickelte Weiblichkeit verbergen sollen, die an eine gut ausgereifte, reife Frucht erinnern. Sie musste noch mehr Sperma schöpfen, das an ihren inneren Schenkeln herunterlief. Sie brachte das Sekret näher an ihr Gesicht. Von ihr ging ein berauschend abstoßender Geruch aus, der mit jedem Einatmen ihren Namen zu rufen schien. „Jeeeessiiiiiiie, Jeeeeesssssiiie.“ Die ganze Mischung, ein viskoser, weicher und durchsichtiger Ausfluss, der darauf wartet, gekostet zu werden, und darum bettelt, geleckt zu werden.

Der Anblick ihres eigenen halb klebrigen Selbst, das ihre zarten Finger bedeckte, half nicht.

Leichte Rüschen im Nebenzimmer ließen sie wissen, dass ihre Eltern mit ihrer Morgenroutine begonnen hatten. Wenn sie sich ihnen nicht stellen und die nächsten 40 Minuten gegen ihren Willen lächeln wollte, dann war es jetzt an der Zeit zu gehen. Jessie schnappte sich schnell ihre Schultasche. Sie eilte den Korridor hinunter, am Badezimmer vorbei. Immer noch waren Wassertropfen zu hören, die herabtropften und erotisch verzerrte Schreie nach ihrem Namen widerhallten. Jessie hätte schwören können, dass sie sie grinsen sah, eine Armee von Männern, die stolz dastanden, ihre Phallusse noch aufrecht, und Elixiere der Lust für die Schwachen und Durstigen vergossen.

Eine weitere reueerfüllte Welle kam zurück, um ihre Stimmung zu überziehen. Sie floh die Treppe hinunter, rannte vor ihrer neuen Fantasie davon und versuchte zu fliehen ...

Blitze von Fleisch,
wahnsinnige Bilder eines lüsternen Geistes.
Den Kampf zwischen Moral und Verlangen verlieren.
Teure Nacktheit,
Kreise der Liebe, Brustwarzen und Brüste
viginal cum, so reif, so frisch.

Jessie eilt so leise sie kann die Treppe hinunter. In ihrer Eile übersah sie die Gestalt neben sich, als sie vorsichtig die Tür schloss und versuchte, kein Geräusch zu machen, das ihre Eltern auf ihre Anwesenheit aufmerksam machen würde.

„Hallo Jessie“, sprach die Frauenstimme mit einem Akzent, an den sich Jessie gewöhnt hatte. "Gehst du zur Schule?"

Die Stimme brachte Gefühle und Symptome mit sich, an die sich Jessie im Laufe der letzten zwei Jahre zu gewöhnen versucht hatte. Der feuchte mittlere Westsommer machte es ihr umso leichter, die charakteristische Signatur von Elmiras Parfüm einzuatmen, einen jasminartigen Pollen aus mit Pheromonen beladenem Schweiß und teurem Shampoo-Duft.

Jessie spürte wieder diese seltsame Schwäche in den Knien, aus irgendeinem Grund, den sie nicht zugeben konnte. Sie begann an den gottlosesten Stellen zu schwitzen; ihre Handflächen, ihren Rücken und ihre Hocke. Sie war sich nicht sicher, ob der letzte Schweiß oder eine andere dickere Flüssigkeit war.

Als sie sich zu Elmira umdrehte, erkannte sie, wie schon so oft zuvor, dass ihre vergeblichen Techniken versagten. Sie versuchte sich einzureden, dass Elmira eine Frau war und dass Gefühle, die sie für sie hegte, sicherlich ihrer eigenen Schüchternheit geschuldet waren.

Zu ihrer Ehre hat sie dieses Mal jedoch versucht, etwas anderes zu machen. Sie vermied es, der erfolgreichen Verkäuferin direkt in die Augen zu sehen. Jessie gab sich alle Mühe, ihren Blick während der Herzlichkeit, des Hallos, des „Wie geht es dir und wie läuft das letzte Schuljahr“ auf den Boden zu richten. Aber genau wie die Male zuvor ertappte sie sich dabei, wie sie auf die schlanken Beine starrte, die in die engsten Jeans gehüllt waren. Jessies Augen verweilten auf Elmiras sichtbarem Kamelzeh. Wenn sie lange genug hinsah, konnte sie die Brustwarzen erkennen, die durch den gepolsterten BH drückten. Der Körper des 42-jährigen Einwanderers war in gewisser Weise Jessies Nachbildung mit einem stärkeren Rahmen und einer etwas größeren Brust.

"Warum siehst du so traurig aus?" Fragte Elmira in einem besorgten Ton und nahm Jessies stille emotionale Hilferufe auf

„Mir … geht es gut“

„Hoffentlich haben sie dir keine weiteren Lektionen erteilt.“ fährt Elmira fort und kommt näher.

"NEIN! NEIN! Es ist nur so dass …"

„Schau, Jessie. Du musst es mir nicht sagen. Ich verstehe. Ich war auch einmal 19 und Jungs hatten die gleiche Wirkung auf mich.“

Elmira starrte in Jessies feuchte Augen und versuchte, ein Lächeln zu erzwingen, das ihr nicht gelang. Sie kam der jetzt schluchzenden Jessie noch näher und legte ihre Hände in einer warmen, fürsorglichen Umarmung um sie. Jessie spürte, wie die sanften Hände kreuz und quer über ihre Schultern und ihren Nacken strichen. Sie spürte den sanften Druck ihrer kombinierten Brüste, den unbeabsichtigten ungeschickten Versuch, ihre sich fast berührenden Brustwarzen neu auszurichten.

Jessies Sinne waren überlastet. Sie fühlte sich insgesamt sicher. Die sanfte Stimme, die zärtliche Berührung auf fiebriger Haut, die sich nach einer Berührung sehnt, besonders dieser Berührung.

„Ich fühle mich, als würde ich verrückt werden“, vertraute sie mir an.

"Warum würdest du das sagen? Du bist eines der klügsten jungen Mädchen, die ich kenne, Jessie. Und ich war in allen Häusern auf dieser Seite der Stadt.“

„Danke, Elmira, du bist nett“, sagte Jessie mit keuchender Stimme, während ihre eigene Hand langsam um Elmiras Taille fuhr. „Manchmal ist es so, als wüsste ich, was ich tun soll, aber mein ganzer Körper sagt mir, ich soll etwas anderes tun. Und es macht keinen Sinn. Und es ist, als würden Mama und Papa mir diese verrückten Geschichten darüber erzählen, wer ich sein soll und was ich tun soll. Aber … ich … und …«

"Es ist in Ordnung! Es ist in Ordnung!" unterbrach Elmira, während sie Jessie an den Händen hielt. „Vergiss deine Mutter und deinen Vater für eine Weile, sie machen sich nur Sorgen um dich, das ist alles. Schau, ich lade dich diesen Samstag zu einem Mädelsabend ein und dieses Mal scheust du mich nicht ...“

"Aber. Mama und Papa würden mich nie ausgehen lassen...“

"Nun, wer sagt, dass sie es wissen müssen." erwiderte Elmira mit einem Augenzwinkern.

Damit nahm sie ihre Utensilien für Schönheitsprodukte und ging zur Tür.

Jessie bewunderte die Frau, in die sie offensichtlich verknallt war, wie sie die Türstufen hinaufging, während ihr perfekter jeansblauer Hintern die Luft fegte und ihren fruchtbaren, kürzlich akzentuierten Geruch verbreitete. Jessie drehte sich um und machte sich auf den Weg zu ihren letzten Tagen der Sommerschule mit einem strahlenden Lächeln, das bis Samstag weder eine gemeine noch eine spöttische SMS vom Handy entthronen konnte.

Elmira entschuldigte sich bei Frau Miller, sobald sie das Haus betrat und nach dem Badezimmer fragte. Sie blieb eine Weile dort, immer noch unter Schock von dem, was ihr passiert war. Es scheint, dass Jessie nicht die Einzige war, die von der tröstenden Umarmung angetörnt wurde. Sie machte sich ein wenig frisch und drehte am Knauf der kleinen Badezimmertür, wo der Duschschlauch immer noch tropfend tropfte.

„Also, Frau Miller, Sie wollten den neuen Yves Saint Laurent sehen? Dein Mann wird es an dir lieben.“




----

Der Samstag war endlich da, aber nicht, nachdem er seine beiden Kunden eine qualvolle Ewigkeit warten ließ, wie eine Diva auf der Bühne, die ihren letzten Ton unmöglich verlängert und ein wartendes Publikum in einer vor dem Applaus erstarrten Pose hält.


Elmira hatte Jessies Eltern erzählt, dass ihre beiden Teenager bei ihr zu Hause eine Brettspielparty organisierten. Nach gründlicher Untersuchung hatten die Millers zugestimmt, ihre Tochter gehen zu lassen, sobald sie herausgefunden hatten, dass Elmira selbst auf die junge Herde aufpassen und Jessie zurückbringen würde, wenn das Spiel vorbei war.

Es gab kein Brettspiel. Und die Teenager waren schon lange in den Sommerferien im Haus ihres Vaters in South Carolina. Stattdessen hatte Elmira Jessie in eine Bar mitgenommen, wo sie das junge Mädchen mit Alkohol und männlichen Strippern bekannt gemacht hatte. Jessie hatte die Zeit ihres Lebens. Sie war auch begeistert, einige Zeit mit Elmira zu verbringen, die ihr von Stunde zu Stunde ans Herz wuchs.

Nach Elmiras sexuellem Geständnis, seit ihrer Scheidung mehrere Liebhaber zu haben, vertraute Jessie an, dass sie technisch gesehen immer noch Jungfrau war, aber von Zeit zu Zeit mit einer absichtlich ausgewählten Haarbürste masturbierte, die gleichzeitig als 4-Zoll-Dildo diente. Jessie erklärte auch, wie zerrissen sie zwischen ihrer Sexualität, ihren Eltern und der von der Religion auferlegten Moral war.

„Jessie! Hör zu“, begann Elmira. „Bei Religion geht es nur darum sicherzustellen, dass wir anderen keinen Schaden zufügen. Irgendwann wurde diese Botschaft dahingehend verzerrt, dass Menschen unterdrückt wurden, damit sie sich an bestimmte kulturelle Normen halten, die meistens im Widerspruch zum No-Harm-Prinzip stehen.“

"Was?" schrie Jessie und versuchte, durch den Lärm und das leichte Summen einen Sinn darin zu finden.

„Sagen wir einfach, der größte Teil der Religion ist Quatsch. Solange du ein netter Mensch bist, wird es dir gut gehen. Außerdem“, fuhr Elmira fort, während sie immer noch an einem seltsam gefärbten dreieckigen Getränk nippte, „haben Sie keine Angst davor, auf Ihren Körper zu hören.“

"Mein Körper? Ich glaube, mein Körper ist ein bisschen verrückt.“

"Ist das so? Was für eine verrückte Sache erzählt es dir dann?“ fragte Elmira.

„Es sagt mir, dass ich heute Nacht gefickt werden will“, rief das junge Mädchen scherzhaft mit einem Lächeln über die laut schlagende elektronische Musik hinweg.

"Das kann arrangiert werden."

Jessie spürte, wie eine Flotte von Schmetterlingen durch ihren Körper raste, als Elmira auf ihren halb scherzhaften Kommentar antwortete. Elmira zückte bereits ihr Handy und drückte auf die Tasten, offensichtlich versuchte sie, einen ihrer vielen Liebhaber zu erreichen. Wenn sie aufhören wollte, war jetzt die Gelegenheit dazu. Hat sie nicht... Die Musik war sowieso zu laut.

Elmiras Plan war einfach. Sie rief einen ihrer Lieblingsspielzeuge an und ließ ihn wissen, dass sie für etwas Action vorbeikommen würde. Dort angekommen und sobald das Licht ausgeschaltet war, würde Jessie Elmiras Platz einnehmen und wenn er es herausfand: „Nun, wie ich Chris kenne, bin ich sicher, dass er es noch mehr mögen wird …“


-------------


Schließlich hörte sie, wie sich der Knauf der Wohnungstür drehte. Jessie sah die vertraute Schönheit kommen, um sie von den seltsamen Blicken der Menschen zu befreien, die zum und vom Aufzug des Apartmentkomplexes gingen. Der Blick der Fremden war jedoch nicht so hart gewesen wie die Erwartung.

„Tut mir leid, dass ich dich draußen warten ließ“, flüsterte Elmira. Sie streckte ihren Arm aus und zog Jessie in die Wohnung. Sie hatte offensichtlich einige Schwierigkeiten zu verhindern, dass ihre nackte Brust von außerhalb der Wohnung sichtbar war.

Die Wohnung selbst wurde kaum von einem kerzenartigen Kronleuchter beleuchtet. Jessie hatte Mühe, die Möbel zu erkennen, ganz zu schweigen von Elmiras hervorragenden Linien. Dank der Flurbeleuchtung hatte sie jedoch genug gesehen, und das eingravierte Bild des nackten Körpers der MILF hatte wiederum eine verkrustete, leckbare rechteckige Form auf jeder ihrer elfenbeinfarbenen Brüste eingraviert.

„Er wartet im Zimmer. Ich habe ihn für dich fertig gemacht …“

"Was meinst du?"

„Shhhh... Nicht so laut. Geh einfach rein und hab Spaß.“

Elmira schob Jessie bereits in das noch dunklere Schlafzimmer. Man konnte die Kante eines Bettes erkennen und die Silhouette eines nackten Mannes, der auf dem Rücken lag.

Zögernde Schritte nach vorne, bis deine Füße auf die Holzkante des Bettes treffen,
Grenze deiner Jugend, letzter Wächter deiner Unschuld
Sie wissen, dass Sie es können, aber Sie sind sich nicht sicher, ob Sie es sollten.

Jessie kletterte langsam auf das Bett und ihre Hände und Knie kamen in Kontakt mit harten Wadenmuskeln. Sie setzte ihre Reise fort, getragen von ihrer eigenen wachsenden Erregung. Mit einer unbeholfenen Bewegung berührt ihr Handrücken einen weichen Beutel, der zwischen Chris‘ Beinen steckt. Es ist viel weicher, als sie es sich vorgestellt hatte. Ihre unbeabsichtigte Liebkosung ihres unbekannten Partners wird mit einem leisen Keuchen beantwortet. Für den Bruchteil einer Sekunde versuchte ihr Verstand logische Fragen zu stellen, um die anzügliche unanständige Situation zu erklären. „Warum sind Hoden so weich und so nah an etwas, das angeblich so hart ist? Und warum stöhnt er vor Vergnügen? Weiß er nicht, wie falsch das alles ist?“

Sie macht einen weiteren kriechenden Schritt nach vorn. Diesmal ist es ihre rechte Brust, die den voll erigierten Schwanz von Chris streichelt, eine dünne Spur aus weichem, moschusartigem Pre-Sperma hinterlässt und ein lauteres Stöhnen des männlichen Spielzeugs verursacht, das ihr eigenes Stöhnen verbirgt. Als ihre Titte den Kontakt mit seinem Schwanz bricht, beugt sich sein ganzer Körper ein wenig nach oben und bittet um eine Zugabe, von der Jessie nicht sicher ist, ob sie sie geben soll.

„Also, was wird es diesmal, Eli?“ sprach die tiefe Männerstimme. „Bist du das prüde Schulmädchen oder die Hure der Konzernleitung?“

Jessie dachte eine Weile über ihre Möglichkeiten nach und beschloss, kein Wort zu sagen. Sie ging weiter und kam auf Chris zum Stehen, berührte ihn noch nicht. Sie konnte ihn fast atmen hören. Die feuchte Sommerluft schlürft durch einen schmalen Fensterspalt.

Es ist Zeit. Sie fühlt sich bereit.

Langsam senkte sie ihre Hocke auf den harten, himmelwärts gerichteten Schwanz. Sie konnte ihre eigene reichliche Feuchtigkeit spüren, die das langsame Einführen erleichterte. Sie konnte fühlen, wie sein riesiger Schwanz die Tür zum Beginn ihres Erwachsenenlebens öffnete, ein langsamer und schüchterner Eintritt, der mit einer leichten Prise nachlassendem Schmerz und einem riesigen Eimer nasser Lust einherging.

Jessie schnappte vor Ekstase nach Luft, obwohl sie es auch versucht hatte. Sie stöhnte vor Freude, als sich ihre Hände um Chris glatte Brustmuskeln schlossen. Sie erhob sich langsam wieder bis zur Spitze seines Schwanzes und hinterließ eine Schicht Muschisaft auf seinem Penis, ein klarer Beweis dafür, dass sie erwachsen wurde, dann ging sie wieder nach unten, tiefer und etwas schneller. Sie wiederholte die Bewegung noch ein paar Mal, jedes Mal ein bisschen tiefer, und es fühlte sich an, als gäbe es noch mehr Schwanz, auf den sie runterkommen könnte, aber sie fühlte sich bereits voll. Das war definitiv größer als der Griff ihres Haarkamms.

Jede Penetration schien auf dem zuvor errichteten Turm der Erregung aufzubauen und brachte sie zu neuen Höhen, von denen sie dachte, dass sie nicht möglich waren, ohne einen Orgasmus zu erreichen. Ihr Stöhnen wurde jetzt lauter. Chris grunzte leise synchron zu ihrem melodiösen Fick.

„Eli“, rief Chris zwischen leisem Stöhnen, „wenn das das Folterspiel ist … wenn das das Folterspiel ist … bin ich bereit, mich zu ergeben.“

Jessie achtete Chris jetzt kaum noch. Sie war in der Süße ihres ersten Ficks verloren. Dann spürte sie, wie Chris’ Schwanz in ihr größer wurde, tief in ihr, als sein Stöhnen zu einem lauten Grunzen wurde. Auch Jessi fühlte sich nah, sehr nah. Andererseits hatte sie sich die ganze Nacht so gefühlt. Das war allerdings etwas anders. Es fühlte sich stärker an. Es fühlte sich für sie an, als ob ein bedeutsames Ereignis bevorstand. Etwas, das sie wollte, etwas, das sie so lange gefürchtet hatte und immer noch fürchtete. Sie war kurz davor zu kommen und ließ einen anderen Mann in sich kommen.

---

An der Tür war ein leises Rascheln zu hören.

„Hey Chris, mach dir keine Sorgen, ich bin es. Elmira“

Jessie verlangsamt ihren Ausritt auf Chris 'saftgebeuteltem Schwanz, um sich zur Tür zu drehen. Das Licht ging an und tauchte das schicke Liebesnest in ein weiches gelbes Licht. Elmira stand nackt mit ihren High Heels an der Schlafzimmertür. Sie rückte näher an das unzüchtige Paar heran und begann, einen verblüfften Chris auf die Lippen zu küssen.

Jessie verstand den Kuss als die stille Zustimmung von Chris, auf die sie gewartet hatte. Sie machte dort weiter, wo sie vor der Unterbrechung aufgehört hatte. Dieses Mal konnte sie Chris‘ muskulösen Körper in den Dreißigern sehen. Es war dem nicht unähnlich, von dem sie phantasiert hatte. Sie konnte auch sehen, wie Elmiras Titten wackelten, zitterten und Chris Arm und Brust streichelten, als sie ihrem Kuss mit ihrer Zunge eine Nationalität verlieh.

Jessie gab sich ganz dem Gefühl hin und erinnerte sich an Elmiras vorherigen Rat. „Höre auf deinen Körper.“ Sie wollte, dass ihr erstes Mal Elmira einschließt. Sie wollte sie schmecken. Immer noch hektisch reitend, streckte sie die Hände aus, um nach Elmiras Kopf zu greifen. Jessie brachte sie näher und irgendwo fand sie den Mut zu sagen und zu tun, was sie so viele Jahre nicht getan hatte.

„Ich liebe dich, Elmira“, flüsterte Jessie leise, fast atemlos.

Elmira wurde von der Zärtlichkeit ihres Tons erregt. Sie streckte die Hand aus und streichelte Jessies Haar ein paar Mal, bevor sie ihre Zunge in ihren Mund steckte, um ihre zu massieren. Mit ihrer anderen Hand drückte Elmira sanft auf Jessies Brust und Brustwarzen.

Jessies Körper übernahm jetzt das ganze Denken. Ihre wachsende Aura des Vergnügens hatte ihren Geist vollständig eingehüllt und ihn von jedem Versuch, Schuldgefühle auszudrücken, abgehalten, aber sie strahlte all die Leidenschaft und die verdorbenen Wünsche aus, die ihr Körper wollte. Sie wollte mehr. Sogar mehr, als ihr armer jugendlicher Verstand verkraften konnte. In diesem Moment purer ungehemmter Leidenschaft tauchte ihr wahres Verlangen auf.

Zwischen Küssen und Hüpfen brachte sie Elmiras Kopf für eine weitere Nachricht näher, diesmal nicht so zärtlich.

„Fick meinen Mund, du dreckige Schlampe. Behandle mich wie ein Spielzeug“, rief Jessie in ihrer keuchenden Trance.“ Ich weiß, dass du es willst."

Jessie bemerkte das Zögern in Elmiras Augen. Sie wusste, dass Elmira sich zu sehr um sie kümmerte, um vollständig zu verstehen, was sie von ihr verlangte. Ein scharfes Geräusch erfüllte den Raum, als Jessie Elmira schlug und fast das Gleichgewicht auf dem Schwanz verlor, auf dem sie hüpfte. Für eine kurze Sekunde war Elmira verblüfft und entsetzt über die Schmutzigkeit und Perversität, die von dem prüden Teenager ausging, der bald entjungfert werden sollte. In einer natürlichen, unprogrammierten Reaktion schwang Elmiras Hand. Sie schlug mit der linken Hand auf Jessies große Titten, dann folgte sofort ein Schlag mit der rechten auf ihre Wange.

Jessie keuchte in offensichtlich glückseliger Freude über die zusätzliche Rauheit. Sie hatte kaum Zeit, ihre Fassung wiederzuerlangen, und Elmira stand ihr gegenüber bereits auf dem Bett und zwang ihre durchnässte Muschi in die zarten Lippen, die Zunge und das Kinn des Teenagers.

Das war ein bisschen zu viel für einen Anfänger. Ein harter Schwanz in ihrer leckenden Muschi. Die Frau, die sie liebte, nicht nur anwesend, sondern nackt, sie mit einem Zungenkuss küssend, und der Spielzeugjunge, auf dem sie ritt, ihre Titten hüpften und schwache Spuren von Milch liefen auf seinen Körper. Und jetzt zwang sie ihren geschwollenen nassen Schlitz auf ihren jungen Mund ...

„Ich werde abspritzen …“, murmelte Jessie leise. Ihre Stimme verblasste in der lustvollen Perversion des Augenblicks. "Kann ich bitte auf deinen Schwanz kommen?"

Elmira unterbrach ihren erzwungenen Cunnilingus, um den entjungfernden Höhepunkt zu bewundern. Jessie wartete jedoch nicht auf eine Antwort. Ihre Augen rollten bereits in ihrem Hinterkopf, als ob sie die emotionale Überlastung reduzieren wollten, die durch die kombinierten Simulationen des jetzt hämmernden Schwanzes und ihrer Muschi auf ihre eigene Muschi und ihren eigenen Mund gebracht wurde.

Immer noch auf ihre ursprünglichen Wünsche reagierend, brach Jessie den Cunnilingus ab und zog Chris 'Schwanz ab. Sie ritt die letzte Welle ihres Orgasmus auf Chris' Mund und rieb ihre immer noch auslaufenden Säfte über sein süßes Gesicht.

Chris, der es eine Weile zurückgehalten hatte, ließ den Druck, der sich aufgebaut hatte, jetzt los, als er merkte, dass Jessie gekommen war. Er fing an, den Inhalt seiner festgezogenen Eier zu entladen und sein Sperma über Jessies Rücken zu schießen.

Es wurden keine Säfte verschwendet; Nicht auf Elmiras Wache. Während sie ihre eigene unbeaufsichtigte Muschi rieb, leckte sie das Sperma des jungen Mannes in wiederholten Abwärtsbewegungen auf, die Jessies Höhepunkt verlängerten.

Jessie war jedoch unersättlich. Sie wollte alles. Alles, wonach sie sich je gesehnt hatte. Sie hatte so lange gewartet und sich die Freuden der Jugend für unwürdige Eltern und einige gottlose Priester verweigert. Heute wollte sie alles. Alle. Sie wollte all die Dinge, von denen sie viele Male von ihren Schulfreunden gehört hatte. All die Dinge, von denen sie durch spöttische und provozierende E-Mails und Textnachrichten einen flüchtigen Eindruck bekommen hatte. All die Dinge, die ihr eigener Verstand phantasiert hatte.

Sie wollte sie mit allem, was sie hatte, mit allem, was sie konnte, ficken; Hände, Muschi, Mund und Arsch. Sie wollte sie so ficken und dann alle Beweise für dieses obszöne Versagen bei der Selbstbeherrschung beseitigen, indem sie ihren Schwanz und ihre Muschi von allem Fotzensaft, Sperma und Arschsaft säuberte.

Sie löste sich von Chris’ Gesicht und ließ ihn endlich atmen. Sie drehte sich um und lächelte Elmira an, die jetzt hektisch ihre Muschi rieb. Sie kümmerte sich um Chris 'Schwanz, indem sie seinen immer noch harten Phallus lutschte und küsste, ihren dicksten Speichel in den bereits nassen und geruchsgefüllten Penis gab und ihn lutschte, als würde ein Raubtier den letzten Knochen der letzten Beute auf Erden tun.

Sie freute sich über die Beschaffenheit von Chris‘ Schwanz. Eine weiche, matschige Haut, unter der sie die härtesten Muskeln spüren konnte, die mit unwillkürlichen Zuckungen auf jeden Kuß und jede Liebkosung reagierten.

Dann hielt Jessie die Basis seines Schwanzes fest und setzte sich darauf, indem sie Zoll für Zoll den schlüpfrigen Schwanz in ihr engstes Loch einführte. Sie lehnte sich ein wenig zurück und walzte ihn an, als der Schwanz tiefer eindrang, als ihr „Makeshit“-Dildo jemals hatte.

„Ohhhhhhh. Fick meinen Arsch! Du musst meinen Arsch ficken!“

Nach der anfänglichen Freude über den erigierten Titanschwanz, der durch ihren Schließmuskel drang, spreizte sie ihre Beine weiter und zog Elmiras Kopf noch einmal zu sich heran. Diesmal drückte sie Elmiras Gesicht auf ihre Muschi und ihren Kitzler, während schlampige Geräusche der analen Penetration von unten aufstiegen, erleichtert durch das natürlichste Gleitmittel, eine Mischung aus allen Säften, die Mann und Frau bieten konnten;

Sie alle fickten und freuten sich über diesen seltenen Moment. Das Erwachsenwerden einer zarten Frau. Eine wahre Nymphe im Entstehen...

Ähnliche Geschichten

Sexy Geschichte von Intimpartnern-01

Dies ist eine Geschichte vom ersten Sex mit Roji, seinem ersten Intimpartner. Dies ist die Geschichte meines Freundes Deepak Kumar. Deepak Kumar ist eine wichtige Figur in meiner Geschichte. Es präsentiert eine schöne Geschichte seines Sexuallebens in dieser Geschichte. Die Geschichte, wie sie von meinem sehr engen Freund Deepak beschrieben wurde Freunde Ich bin Deepak, ich war gut in meinem Studium bis ich achtzehn war. Ich war ein brillanter Student. Bis dahin hatte ich keine besonderen Freunde und war nur am Studium beteiligt, ohne andere Aktivitäten. Ich bin das einzige Kind meiner Eltern. Meine Hausmeister waren auch männliche Diener. Obwohl mein...

2.2K Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit April

April traf ich zum ersten Mal mit 16 Jahren. Wir waren zusammen in der Blaskapelle unserer High School, sie war so alt wie ich, aber sie hatte schon riesige Titten. Ich schwöre, es müssen mindestens DDs gewesen sein. Allein der Gedanke an sie reichte aus, um masturbieren zu können, was ich in diesem Alter viel tat. Wir waren gute Freunde, aber ich konnte nie den Mut aufbringen, sie um ein Date zu bitten. Wenn ich die Eier dazu hätte, hätte ich das nicht nur, weil sie das beste Rack hatte, das ich je gesehen habe, und nicht, weil ihr Arsch ungefähr...

2.1K Ansichten

Likes 0

DU BIST EINE SEHR AUFREGENDE FRAU LIZ

Sie trug ein schwarzes Hemd von mir, High Heels und ihr Lieblingsparfüm. Das Shirt saß auf ihren Schultern und war vollständig geöffnet und zeigte ihren üppigen Körper und ihre erigierten Brustwarzen. Sie hatte ihre prächtigen Beine weit geöffnet, als sie sich auf meine Bitte hin mit einem Vibrator befriedigte. Ihr Gesichtsausdruck zeigte, dass sie sich offensichtlich amüsierte, während ich zusah. Am Vortag hatte sie mich angerufen und gefragt, ob ich einige Jobs hätte, die sie für mich erledigen könnte, um einige Rechnungen zu bezahlen. In der Vergangenheit hatte sie ähnliche Anfragen gestellt und ich hatte sie fürs Bügeln und Putzen bezahlt...

2K Ansichten

Likes 0

Der erste Gangbang meiner Frau!

Zu Beginn möchte ich Ihnen sagen, dass wir ein 20-jähriges Ehepaar sind und diesen Lebensstil seit 19 Jahren leben. Ich mag es, meiner Frau „Roxanne“ zuzusehen, wie sie mit anderen Männern zusammen ist und sie fickt, während ich zuschaue oder alleine, und sie kann mir davon erzählen, wenn sie nach Hause kommt. Diese Nacht ging Roxanne allein mit der Idee aus, einen seltsamen Schwanz zu finden, und das tat sie! Sie hat sich ganz in schwarze 5 hohe Pumps gekleidet, kubanische hohe Strümpfe, die braun und schwarz sind und deren Linie den Rücken hochläuft, einen schwarzen Spitzenstrumpfgürtel, schwarze Spitze durchsichtiges Tanga-Höschen...

2.2K Ansichten

Likes 0

Mandy liebt es zu kochen

Mandy und ich sind seit ungefähr vierundzwanzig Jahren verheiratet. Sie ist eine wunderschöne, 45 Jahre alte Brünette mit einem Gewicht von 5'6 und einer perfekten Figur von 34C - 24 - 35. Nach der Geburt unseres einzigen Kindes nahm Mandy ungefähr 25 Pfund zu, aber in Ordnung Orte, ihr toller Arsch und eine vergrößerte Oberweite.In Anbetracht unserer vierundzwanzig Jahre Ehe hat sich unsere sexuelle Aktivität ungefähr einmal pro Woche eingependelt und besteht meistens darin, dass Mandy bittet, dass ich Oralsex mache, bevor wir etwas tun sonst. Ich habe es immer genossen, ihre enge kleine Muschi zu lecken und zu lutschen und...

1.9K Ansichten

Likes 0

Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Ich entschuldige mich, dass ich das erste Kapitel 3 falsch gepostet habe. Ich muss damit in den frühen Morgenstunden aufhören. Um das wieder gut zu machen, arbeite ich an einem vierten Kapitel, das ich so schnell wie möglich posten werde. ___________________________________________________________________________________ Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3 Es war später Nachmittag, als Ben und Amy wieder im Ranchland-Haus ankamen. Amy hatte mehr von der juckreizstillenden Creme aufgetragen, die Ben etwas Linderung verschafft hatte, und kombiniert mit vielen kühlen Bädern, um die Hitze seiner verbrannten Haut zu reduzieren, verwandelte sich sein Sonnenbrand in die trockene und schälende Haut der Genesung. Amy kicherte...

2K Ansichten

Likes 0

Straßenmädchen

Fbailey-Geschichte Nummer 213 Straßenmädchen Meine Frau und ich genießen in unserer Ehe ein kleines Rollenspiel. Meine beiden liebsten Rollenspiele sind „Little Catholic Schoolgirl“ und „Streetwalker“. Ich liebe es, wenn meine schöne Frau ein „Katholisches Schulmädchen“-Outfit anzieht, das sie letzten Sommer auf einem Flohmarkt gekauft hat. Normalerweise bin ich die „Schulleiterin“ und muss sie für etwas bestrafen. Sie geht auch richtig darauf ein. Es sorgt sicher für richtig guten Sex danach. Jetzt ermöglicht der „Streetwalker“ meiner großen schlanken Frau, Dinge einzukaufen, die sie normalerweise nie tragen würde. Bei einem Flohmarkt kaufte sie den kleinsten kleinen Bikini, den ich je gesehen hatte. Es...

1.9K Ansichten

Likes 0

Meine erste schwule Erfahrung_(2)

Einleitung Es war Freitagabend und ich saß wie immer zu Hause und sah mir Pornos an. Als ich mich entschied, mir Craigslist anzusehen, was ich normalerweise tat, weil ich von all den Schwänzen da draußen so angetörnt wurde, die gelutscht werden mussten. Heute Abend würde es jedoch etwas anders werden als die meisten Nächte. Am Ende hatte ich ein paar zu viele Drinks und postete meine eigene Anzeige, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich habe meine Anzeige gepostet und gesagt, dass ich 26 Jahre alt bin, weiß, gut in Form bin und nach einem schönen großen Schwanz zum Blasen...

1.8K Ansichten

Likes 0

ÜBERRASCHUNGS-GANGBANG

Obwohl dies vor fast 15 Jahren geschah, bekomme ich immer noch einen Steifen, wenn ich daran denke. Ich beschloss, dass es an der Zeit ist, es mit dem Rest der Welt zu teilen. Diese Geschichte ist wahr. Tut mir leid, dass es keine Monsterschwänze gibt, aber ich denke, die Wahrheit ist sowieso heißer. Meine Frau, nennen wir sie Suzy, war 19, als wir heirateten, und ich war ihre erste. Ich ermutigte sie, ihre eigene Sexualität zu suchen, und für eine Weile wehrte sie sich dagegen. Suzy ist 5 Fuß 6 Zoll groß, etwa 55 kg schwer, erdbeerblond, hat einen tollen Satz...

1.8K Ansichten

Likes 0

Wills neues altes Zuhause: Teil 3

Früher an diesem Tag.... „Hallo, ich bin Rachel Phillips, ich rufe nach Rev. Greene?“ „Warte bitte“, sagte die Frau am Telefon ruhig. Nach einer Minute des Wartens griff die Telefonistin wieder zum Telefon: „Rev. Greene wird jetzt mit Ihnen sprechen.“ „Danke“, sagte Rachel. Nach etwa einer halben Minute hörte Rachel, wie der alte Mann hustete, und begann dann, ins Telefon zu sprechen. „Hallo, hier spricht Rev. Greene von der Website“ „Hallo, Reverend Greene. Ich interessiere mich für Ihre Organisation und habe ein paar Fragen, die Sie vielleicht beantworten möchten.“ „Nun, warum liest du nicht die Website, die meisten Fragen, die du...

1.9K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.