Der Dildo meiner Tochter Teil 4

482Report
Der Dildo meiner Tochter Teil 4

Die nächsten paar Wochen vergingen fast ohne Drama. Nicole hatte es aufgegeben, mich unter Druck zu setzen, sie zu ficken, und wir genossen täglich reichlich sexuelle Aktivität. Als sie ihre Periode bekam, kam es kaum zur Ruhe. Handjobs und Blowjobs wurden immer noch mit großer Regelmäßigkeit verabreicht. Sie ließ mich gerne ihren Arsch und ihre Klitoris fingern, ließ mich aber nicht in die Nähe ihres Muschilochs. Unerwartet empfand ich den kleinen Faden, der aus ihr heraushing, als einen seltsam erotischen Anblick.

Es verging kein Tag, an dem wir nicht irgendwann gemeinsam masturbierten. Es war zu unserem Schlafenszeitritual geworden, auch wenn wir tagsüber schon mehrmals miteinander ausgegangen waren. Sie liebte es, ihren Dildo an sich selbst zu benutzen, während ich zusah, und ließ mich ihn oft in sie hinein- und herausbewegen, während sie mit ihrer Klitoris spielte. Ich war immer wieder überrascht von meinem ungebrochenen Sexualtrieb, wenn es um meine Tochter ging. Selbst als Teenager war ich nicht so durchgängig geil. Ich nehme an, die Dinge wären vielleicht anders gelaufen, wenn ich damals rund um die Uhr uneingeschränkten Zugang zu einer heißen 17-Jährigen gehabt hätte.

Ich fand es auch toll, wie hemmungslos wir unsere sexuellen Triebe miteinander ausdrücken konnten. Eines Abends kam Nicole in einem zwei Nummern zu kleinen Tanktop und ohne BH darunter zum Abendessen. Ich konnte jede Kurve ihrer kleinen, festen Titten sehen, zusammen mit der Andeutung ihrer rosafarbenen Warzenhöfe und der kieselgroßen Beule jeder üppigen Brustwarze, die durch den straff gespannten Stoff sichtbar war. Irgendwann lehnte ich mich einfach zurück, zog meinen Ständer heraus und fing direkt am Esstisch an, mir einen runterzuholen, während ich ihr beim Essen zusah. Sie tat so, als wäre das ganz normal, als hätte ich sie gebeten, mir das Salz zu reichen.

Sie bestand darauf, dass ich ihr jedes Mal das Arschloch leckte, wenn ich auf sie einging, was für mich sicherlich kein Problem darstellte. Alle paar Tage wartete sie irgendwo im Haus mit dem Gesicht nach unten auf mich, hielt ihren Arsch offen und wollte, dass ich in ihr Arschloch wichse. Sie hatte Jeffy noch ein paar Mal benutzt und meinen Schwanz gelutscht, während sie ihre pubertären Humping-Erlebnisse noch einmal durchlebte. Wir hatten es uns beide angewöhnt, im Haus wenig oder gar nichts zu tragen. Wir zogen uns so oft zusammen aus, dass es unpraktisch wurde, Kleidung zu tragen, wenn wir nur zu zweit waren. Ich wurde nie müde zu sehen, wie meine nackte Tochter so stolz wie möglich auf ihren heißen, jungen Körper durch das Haus spazierte.

Nicole brachte ein Zeugnis mit nach Hause, das größtenteils aus Einsen und ein paar Zwei bestanden hatte. Sie wurde in die Startaufstellung ihrer Fußballmannschaft befördert. Unsere illegalen Aktivitäten schienen ihre Leistung in keinem Bereich ihres wirklichen Lebens zu beeinträchtigen. Tatsächlich könnten die jüngsten Ergebnisse darauf hindeuten, dass sich die Dinge verbessert haben, seit ich angefangen habe, sie zu belästigen. Mir fiel sogar auf, dass ich sie nicht mehr wie früher daran erinnern musste, sich um ihre Hausarbeiten zu kümmern. Die Wäsche wurde gewaschen, das Abendessen zubereitet und das Zimmer sauber gehalten. Ich hatte ein wenig Angst, dass sie sich eher wie eine Ehefrau als wie eine Tochter fühlen könnte, aber ich wollte den neuen Fluss, den wir etabliert hatten, nicht stören.

Als ich an meinem Schreibtisch saß, ging mir immer wieder das Bild durch den Kopf, wie Nicole an diesem Morgen aus der Dusche stieg. Niemand konnte das Abtrocknen so sexy machen wie sie. Wir hatten damals keine Zeit zum Herumalbern, aber ich wusste, dass wir uns treffen würden, sobald ich an diesem Abend nach Hause kam. Ich fragte mich, ob sie meine Zunge in ihrem Arsch oder meinen Schwanz in ihrem Hals haben wollte. Wahrscheinlich beides. Meine Aufmerksamkeit richtete sich erneut auf die Kiste, die unauffällig am Fuß meiner Garderobe stand.

Mara, unsere Empfangsdame, hatte es zusammen mit meiner restlichen Post mitgebracht. Sie hatte keine Ahnung, dass die Box, für die sie bei FexEx unterschrieben hatte, ein Geschenk für meine Tochter enthielt, und auch nicht, dass es sich bei dem Geschenk um einen brandneuen Dildo handelte.

Ich war versucht, es sofort zu öffnen, aber ich wusste, sobald ich es tat, würde jemand in mein Büro stürmen. Ich wollte nicht erklären müssen, warum mir bei der Arbeit Sexspielzeug geliefert wurde. Ich konnte es kaum erwarten, Nicole damit zu überraschen. Ich schaute auf die Uhr und sah, dass es erst 2:00 Uhr war. Noch drei Stunden, eine lebensraubende Fahrt zur Arbeit, und dann würde ich den Ausdruck perverser Freude auf dem Gesicht meines kleinen Mädchens sehen. Ich bemerkte frustriert, dass mein Schwanz wieder hart war. Einen Tag ohne mindestens ein halbes Dutzend spontane Erektionen zu überstehen, war für mich zu einer körperlichen Unmöglichkeit geworden. Ich beschloss, dass ich sowieso keine Arbeit erledigen würde, und brach vorzeitig ab, mit dem Vorwand, mit meiner Tochter zum Arzt zu gehen. Niemand wusste, dass es eher so war, als würde man einen Arzt spielen.

Ich war den ganzen Weg nach Hause hart und wartete darauf, Nicole mit ihrem neuen Fickspielzeug zu überraschen. Ich wurde noch härter, als ich durch die Tür ging und fast über ihren Rucksack und ihre Turnschuhe stolperte, die sie mitten im Foyer zurückgelassen hatte, weil ich wusste, dass das bedeutete, dass sie von der Schule nach Hause kam. Ich hatte gebetet, dass dies kein Fußballtrainingstag war. Ich ging auf Zehenspitzen in mein Zimmer, zog mich aus und öffnete die Schachtel.

Es war einer dieser abgefahrenen Dildos, die sie schon bei unserem ersten gemeinsamen Online-Shopping-Trip fasziniert hatten. Es bestand aus rosa getöntem Glas in einem abstrakten Wirbel, der gleichzeitig phallisch und feminin war. Es gab ein dickes Ende mit einer spitz zulaufenden Nase für ihre Muschi, während das andere Ende kleiner und so gebogen war, dass es perfekt positioniert war, um ihren Anus zu kitzeln (oder zu durchdringen). Ich konnte es kaum erwarten zu sehen, wie sie damit verrückt wird!

Ich ging nackt in ihr Schlafzimmer und öffnete die Tür, bereit, sie zu überraschen. Aber stattdessen war ich derjenige, der die Überraschung erlebte, als ich da stand und zwei üppige nackte Ärsche anstarrte. Zwei Mädchen lagen auf allen Vieren auf Nicoles Bett und blickten von mir ab. Ich erkannte das Arschloch und die Schamlippen des Mädchens links, aber nicht die des rechten. Die Finger arbeiteten in der vertrauten Muschi, während der Dildo meiner Tochter langsam in die fremde rechte Muschi hinein- und herausgeschoben wurde. Dann hörte ich das blecherne Stöhnen und erkannte, dass sie sich auf Nics Laptop irgendeinen Porno ansahen.

Ich war zu fassungslos, um schnell genug zu reagieren und auszuweichen. Das Mädchen auf der rechten Seite schaute ihr über die Schulter. Beccas Augen weiteten sich und sie stupste Nicole an und sagte: „Dein Vater!“ in einem erstickten Flüstern.

„Ich weiß, ist er nicht ein totaler Hengst?“ Nicole antwortete, ohne den Blick vom Video auf ihrem Laptop abzuwenden. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt nahm diese unerwartete Begegnung eine hässliche Wendung.

„Genau, Baby, lutsch einfach so Papas Schwanz.“ Dieser kitschige Dialog kam aus dem Pornovideo, das sie sich ansahen. Es dauerte eine Sekunde, bis mir klar wurde, dass es meine eigene Stimme war, die ich hörte.

"NEIN!" Becca stieß Nicole noch einmal fester an. „Dein Vater ist genau da!“

Nicole sah sich um und ihr Lächeln verschwand augenblicklich zusammen mit all dem Blut in ihrem Gesicht. Bleich wie ein Geist suchte sie nach Worten. Beide waren zu überrascht, um sich überhaupt die Mühe zu machen, ihre Nacktheit zu verbergen. Ich war zu fassungslos, um meinen wütenden Ständer vor der Freundin meiner Tochter zu verbergen. Ich konnte zwischen ihnen sehen und einen Blick auf das Video erhaschen. Nicole gab mir auf ihrem Computerbildschirm einen kräftigen Blowjob. Sie muss uns irgendwann mit der Kamera ihres Laptops aufgenommen haben. Und sie zeigte ihrer Freundin diesen privaten Moment zwischen uns, während die beiden dazu masturbierten.

Die Auswirkungen all dessen lösten in meinem Kopf eine Reihe emotionaler Explosionen aus. Mein Magen sank, meine Brust schmerzte und ich spürte, wie mir am ganzen Rücken Schweiß ausbrach. Becca wusste alles. Nicole hatte mich betrogen. Das Einzige, worum ich jemals von ihr gebeten habe, war, dass das, was wir taten, für uns allein bleiben sollte. Sie hatte nicht nur dadurch mein Vertrauen missbraucht, sondern auch dadurch, dass sie eine geheime Aufnahme von uns gemacht hatte. Sie hatte physische Beweise für meine Verbrechen geschaffen. Beweise, die mich ins Gefängnis bringen könnten. Und sie teilte es mit ihrer kleinen lesbischen Schlampe von einer Freundin. Innerhalb weniger panischer Herzschläge ist mein fabelhaftes Leben plötzlich bis zur Unkenntlichkeit durcheinander geraten.

„Komm für mich, Daddy.“ Das Video wurde noch abgespielt. „Ich möchte jeden Tropfen deines Spermas essen.“

Ich drehte mich nackt und hart um, hielt das neue Sexspielzeug meiner Tochter in meiner Hand und ging hinaus.

„Papa, warte!“ Ich hörte Nicole rufen, aber ihre Stimme erreichte mich irgendwie nicht ganz. „Sei nicht böse. Lass es mich einfach erklären.“

An meiner Tür blickte ich zurück und sah sie verstört im Flur stehen. Instinktiv bewegte sich mein Schwanz beim Anblick der geschmeidigen Sinnlichkeit ihres nackten Körpers. Ich hätte die kleine Schlampe ficken sollen, als ich die Gelegenheit dazu hatte, denn sie hat mich verdammt noch mal gefickt.

„Papa, bitte…“

Ich ging in mein Schlafzimmer und schloss die Tür hinter mir

Ich ergriff meinen harten Schwanz und streichelte ihn langsam in der stillen Dunkelheit meines Schlafzimmers. Ich war allein, wie schon in den letzten drei Nächten. Ich versuchte, mich auf Jessica zu konzentrieren, das heiße kleine Ding, das in unserer Marketingabteilung arbeitete. Sie hatte in letzter Zeit mehr Dekolleté als sonst gezeigt. Ich stellte mir vor, wie Jessica in mein Büro kam, sich über meinen Schreibtisch beugte und sich die rubinroten Lippen leckte.

„Ich brauche Ihre Zustimmung für die neue Werbekampagne“, schnurrt sie verführerisch.

„Meine Verabschiedung bekommst du gleich nachdem du mir deine üppigen Titten gezeigt hast.“

„Ich werde alles tun, was nötig ist.“ Jessica knöpft langsam ihre Bluse auf, während meine Hand meinen Schwanz schneller berührt. Darunter trägt sie einen rosa Rüschen-BH, den sie herunterzieht, um ihre nackten Brüste freizulegen. Sie sind kleiner als ich erwartet hatte, aber dennoch verführerisch. Tatsächlich sehen sie genauso aus wie die Brüste meiner Tochter. Erschrocken stelle ich fest, dass es nicht mehr Jessica ist, die halbnackt in meinem Büro steht, sondern Nicole.

Ich ließ meinen Ständer los und schlug frustriert auf die Matratze. Jedes Mal, wenn ich in den letzten paar Tagen versucht habe, mir einen runterzuholen, drängten sich Gedanken an meine Tochter in meine Fantasie ein. Egal wie sehr ich mich bemühte, sie als Sexualobjekt aus meinem Gedächtnis zu verbannen, sie tauchte immer wieder auf. Ich habe versucht, mir einen Porno anzuschauen, aber es erinnerte mich nur daran, wie wir uns den Film zusammen ansahen und dann abspritzten. Wenn ich nicht bald abspritzte, würde ich anfangen, die Fassung zu verlieren.

Als ich am nächsten Morgen die Treppe herunterkam, war Nicole bereits auf dem Weg zur Schule. Der Geruch von Toast hing noch in der Luft, aber sie hatte sich hinterher so aufgeräumt, dass es ihr vorkam, als wäre sie nie dort gewesen. Ich hatte sie seit diesem Tag nur ein paar Mal im Vorbeigehen gesehen, und als ich es dann doch tat, konnte ich mich nicht dazu durchringen, sie anzusehen. Als ich daran dachte, was sie getan hatte, bekam ich einen krampfartigen Schmerz im Magen und wollte sie am liebsten packen und schütteln. Schlimmer als sie zu sehen, war die Nacht, in der ich sie in ihrem Zimmer weinen hörte. Ich hasste es, wütend auf sie zu sein, aber das war das Einzige, was ich empfinden konnte, nachdem sie mein Vertrauen auf diese Weise missbraucht hatte.

Die Szene spielte sich immer wieder in meinem Kopf ab, als ich zur Arbeit fuhr. Ich stand nackt und hart in der Tür ihres Schlafzimmers und versuchte herauszufinden, warum ich zwei wunderschöne nackte Ärsche ansah. Ich war mehr als überrascht, meine Tochter beim Masturbieren mit ihrer besten Freundin Becca zu entdecken. Überrascht, aber nicht enttäuscht. Beccas Hintern war etwas breiter als der von Nicole, aber glatt und einladend. Sie hatte den Dildo meiner Tochter in ihrer Muschi vergraben, während Nicole nur mit ihren Fingern auskam. Bevor sich die Möglichkeiten dieser Situation entfalten konnten, wurde mir klar, dass sie sich eine Videoaufnahme ansahen, in der Nicole mir einen Blowjob gab. Das Vertrauen zwischen uns zerbrach in diesem Moment und meine Welt ging zur Hölle.

Ich war wütend auf sie. Ich war wütend auf mich. Wie konnte ich das alles so weit kommen lassen? Wie konnte ich so völlig aus den Augen verlieren, was so offensichtlich richtig und falsch ist? Wie kann ich so verärgert sein und trotzdem eine Erektion bekommen, weil ich mich an diesen gefürchteten Moment erinnere? Während der Fahrt massierte ich meinen Schwanz durch meine Hose und dachte an Nicole und Becca, die nackt auf dem Bett saßen. Sie stehen sich gegenüber, ein wenig schüchtern, als sie sich zum ersten Mal so entblößen. Sie spreizen ihre Beine und sind neugierig, was sich zwischen den Beinen des anderen befindet. Sie kichern, während sie einander beim Masturbieren zusehen, gelegentlich ein Kompliment austauschen oder ein aufrichtiges Luststöhnen ausstoßen. Ich erreiche meinen Ausgang und zwinge meine Hand zurück auf das Lenkrad. Ich werde nicht mehr zulassen, dass ich so an meine Tochter denke!

Wenn ich nach Hause komme, habe ich nichts, worauf ich mich freuen kann, und der Arbeitstag vergeht wie in den letzten drei Tagen. Jessica zeigte kein großes Dekolleté, aber ihre Titten sahen in dem anschmiegsamen Oberteil, das sie trug, immer noch fantastisch aus. So sehr ich es auch versuchte, ich konnte keine große Begeisterung für sie wecken. Nach dem Mittagessen rief ich die Fotogalerie auf meinem Handy auf. Ich navigierte zu den Bildern, die mir Nicole geschickt hatte. Ich starrte auf die nackte Muschi meiner Tochter und hielt sie mit zwei Fingern für mich offen, damit ich all die Freuden sehen konnte, die sie zu bieten hatte. Mein Daumen schwebte über dem Mülltonnensymbol. Ihre Nässe glitzerte in den rosa Falten ihres zarten Fleisches. Es erinnerte mich daran, wie sie sich mir auf so viele andere Arten geöffnet hatte.

Es muss eine beängstigende Sache für sie gewesen sein. Jahrelang hegte sie eine verbotene Lust auf ihren eigenen Vater. Sie verachtete sich selbst dafür, ein perverser Freak zu sein, aber das stoppte ihre Sehnsucht nach Papas Schwanz nicht. Irgendwann beschloss sie, Maßnahmen zu ergreifen. Wer weiß, wie viele Szenarien sie in ihrem Kopf durchgespielt hatte, während sie im Bett lag, ihre feuchte Muschi fingerte und überlegte, wie sie mich von einem Elternteil zu einem Liebhaber machen könnte. Dann machte sie ihren Zug und ging mit einem von ihnen durch. „Papa, bitte hilf mir, einen Dildo zu kaufen, damit ich meine geile Fotze ficken kann.“

Rückblickend hätte ich es als das sehen sollen, was es war: ein kalkulierter Trick, um mich dazu zu verführen, einen moralischen Bund zu brechen, der seit Jahrtausenden in zivilisierten Gesellschaften verankert war. Und ich bin direkt in ihre Falle getappt. War ich so leichtgläubig? Oder so verzweifelt nach Liebe? Oder einfach nur dumm? Was auch immer es war, ich war Nicole bereitwillig auf dem dunklen Weg gefolgt, den sie beschritt. Aber ich konnte ihr nicht die Schuld für das geben, was ich getan hatte. Ich war derjenige, der ihr den Dildo gekauft hat. Ich sah zu, wie sie es benutzte; Ich steckte meine Finger in sie; Ich habe mir vor ihr einen runtergeholt; Ich saugte an ihren Brustwarzen. Und ich war es, der die Muschi meiner Tochter leckte und sie auf mein Gesicht spritzen ließ. Es war nicht fair, ihr alles anzulasten. Ich war der Erwachsene und ich allein war für meine verdorbenen Taten inzestuöser Leidenschaft verantwortlich. Ich steckte mein Handy weg und machte mich wieder an die Arbeit, wobei ich versuchte, das Pulsieren meines harten Schwanzes zu ignorieren.

Als ich nach Hause kam, war es im Haus ruhig. Jeffy war nicht mehr im Wohnzimmer. Er war am Tag nach dem Vorfall verschwunden. Außerdem fand ich Nicoles Dildo nicht mehr wie früher am Waschbecken oder auf der Küchentheke herumliegen. Ich lauschte an ihrer Schlafzimmertür, aber es hörte sich nicht so an, als wäre sie dort drin. Ich war versucht, hineinzuschauen, konnte mich aber nicht dazu durchringen. Gott, ich war so erbärmlich schwach. Ich wusste, dass ich hinfallen würde, wenn ich ihr Sexspielzeug auf ihrem Bett liegen sehen würde. Ich konnte nicht leugnen, dass es viel weniger kosten würde. Ein BH, der achtlos auf dem Boden lag, ein schmutziges Höschen, das über den Rand ihres Wäschekorbs drapiert war, und der Duft ihres Lieblingsparfums. Ich könnte nicht widerstehen und wäre sofort wieder auf diesem dunklen Weg.

Ich ging in mein Zimmer, zog mich um und ging in eine Bar. Ich wusste nicht einmal, zu welchem ​​ich gehen würde. Jeder würde es tun.

Vier Stunden später bewegte ich mich unsicher durch das Haus, stieß gegen Möbel und fluchte unter meinem hochoktanigen Atem. Ich erreichte mein Schlafzimmer und blieb stehen. Unter Nicoles Tür kam kein Licht hervor. Keine Musik, kein Tippen auf einer Tastatur oder das Summen eines Vibrators. Ich spürte, wie mich eine magnetische Kraft zu ihrer Schlafzimmertür zog. Ich lehnte mich dagegen, drückte meine Stirn dagegen und versuchte, meinen Geist zu beruhigen.

Sie war uns so nahe und doch trennte uns so viel. Das stimmte nicht. Ich war es, der uns auf diese Weise auseinanderhielt. Ich und mein dummes Gewissen. Dasselbe Gewissen, das alles getan hat, um mich davon abzuhalten, meine eigene Tochter zu missbrauchen. Meine süße, sexy, geile, perverse Tochter. Ich hätte mit ausgestrecktem Schwanz da reingehen können und sie hätte mir gerne einen gelutscht, als wäre nichts passiert. Ich könnte sie auf ihr Bett zurückschieben, meine Hand um ihren Hals legen und mich zwischen ihre Beine zwängen, und sie würde sich nicht einmal wehren. Diese kleine Schlampe liebt Schwänze. Sie würde einen harten Schlag von mir ertragen und um mehr betteln. Ich öffnete den Reißverschluss meiner Hose und zog meinen Schwanz heraus. So erschöpft ich auch war, der Gedanke, mein kleines Mädchen zu ficken, reichte aus, um mich steinhart zu machen. Die Schlampe hat mich nur benutzt, also warum sollte ich sie nicht benutzen?

Ich öffnete ihre Tür und war fest entschlossen, ihr eine Lektion zu erteilen, die ich bereits hätte tun sollen. Ich schaltete das Licht ein und taumelte durch den Raum. Meine Hose fiel herunter und ich stolperte. Ich fiel auf Nicoles Bett. Nicoles leeres Bett. Ich sah mich mit trüben Augen um, aber sie war nicht da. Muss bei einem Freund zu Hause gewesen sein. Vermutlich humpelt sie Becca ins Gesicht wie die lesbische Hure, die sie ist.

Ich setzte mich auf, fuhr mir mit den Fingern durchs Haar und versuchte, den Nebel aus meinem Schädel zu schütteln. Keine weggeworfenen BHs auf dem Boden. Der Korb war leer. Keine Sexspielzeuge mehr auf dem Bett.

Die eine verdammte Nacht, in der Nicole hätte bekommen können, was sie wollte, und sie war nicht einmal hier. Verdammter Cocktease. Geschieht ihr recht. Das Licht verblasste. Von hoch oben in der Nähe der Decke schaute ich auf mich herab, wie ich seitwärts kippte und auf dem Bett meiner Tochter ohnmächtig wurde.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Das Wochenende verlief im Großen und Ganzen genauso wie die Tage zuvor. Nicole ging mir aus dem Weg, oder vielleicht war es auch ich, der ihr aus dem Weg ging. Wie dem auch sei, die Sache zwischen uns geriet ins Wanken. Ich war sauer, dass ich mich trotz meiner betrunkenen Benommenheit daran erinnern konnte, was ich getan hätte, wenn sie in dieser Nacht zu Hause gewesen wäre. Ich war so ziemlich ein Haufen Scheiße, egal wie ich es betrachtete. Ich war so nah dran, meine eigene Tochter zu vergewaltigen. Sicherlich wäre sie ein bereitwilliges Opfer gewesen, aber das ändert nichts an dem Bösen, das in diesem schwarzen Moment in meinem Herzen war.

Was es noch schlimmer machte, war, dass ich nicht wusste, wohin ich von da an gehen sollte. Ich wollte nicht, dass die Dinge so bleiben, wie sie waren, aber ich wollte trotzdem wütend sein. Ich habe es verdient, wütend zu sein. Etwas musste sich ändern. Ich musste mich ändern. Aber ich wusste nicht, auf welche Weise oder wie.

Als ich am Dienstag von der Arbeit nach Hause kam, lag auf dem Küchentisch ein Umschlag, auf dem in Nicoles Handschrift das Wort „Dad“ stand. Mir wurde plötzlich schlecht. War das ein Brief, in dem mir mitgeteilt wurde, dass sie alleine ausgehen würde? Oder schlimmer. Ich riss den Umschlag auf und las die einfache Notiz darin. „Ich weiß, dass du mich im Moment hasst, aber wir müssen reden. Ich würde es Ihnen nicht verübeln, wenn Sie nie wieder mit mir sprechen wollten, aber treffen Sie mich bitte bei DiGeorgio zu einem letzten Date-Abend. Ich liebe dich, Papa (auch wenn du es nicht glaubst)“

Nur eine weitere ihrer kalkulierten Manipulationen. Ich warf den Zettel weg und ging weg. Ich kam nicht weit, als ich mich umdrehte und die Notiz noch einmal las. Es war klar, dass es ihr weh tat. Das waren wir beide. Für mich ergab es keinen Sinn, diesen Groll für immer festzuhalten. Ja, sie hat einen Fehler gemacht – einen großen Fehler –, aber ich hatte mehr als meinen Anteil an dieser Sache zwischen uns gemacht. Ohne all die Fehler, die ich im Vorfeld dieser Nacht gemacht hatte, hätte sie nie die Gelegenheit gehabt, ihren Fehler zu machen. Vielleicht war es gut, dass diese ungesunde Angelegenheit ein krachendes Ende fand. Keiner von uns hätte die Kraft oder den Verstand gehabt, dem allein ein Ende zu setzen.

Es ist an der Zeit, dass ich erwachsen werde und das Notwendige tue, um den ganzen Wahnsinn hinter uns zu lassen.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Ich stand auf dem Bürgersteig vor dem Restaurant und versuchte mich zu sammeln, bevor ich hineinging. Bei einem echten Date war ich noch nie so nervös gewesen, geschweige denn bei einem mit meiner eigenen Tochter. Das Restaurant befand sich auf dem Turm eines 5-Sterne-Hotels. Zumindest hätten wir einen fantastischen Blick auf die Stadt. Ich fragte mich, warum sie sich einen so schicken Ort ausgesucht hatte. Unsere gemeinsamen Abende waren normalerweise viel lockerer. Andererseits war dies nicht gerade einer unserer normalen Verabredungsnächte. Ich machte mich bereit und ging hinein.

Der Oberkellner führte mich zu unserem Tisch und Nicole wartete dort auf mich. Sie stand auf, als ich näher kam, und ein Gefühl der Unwirklichkeit überkam mich.

Sie trug ein schwarzes Cocktailkleid, das sie offenbar extra für diesen Anlass gekauft hatte. Es war kurz und reichte kaum bis zur Mitte des Oberschenkels. Ihre wohlgeformten Beine waren mit hauchdünnen Strümpfen umhüllt, die ihrer Haut im schwachen Licht des Restaurants einen seidigen Glanz verliehen. Das Kleid schmiegte sich eng an ihre Mitte und ließ keinen Zweifel daran, was für ein geschmeidiger Körper darunter lag. Der Ausschnitt reichte tief zwischen ihre Brüste und bot ein geschmackvolles Dekolleté. Das saphirblaue Funkeln der Halskette, die ich ihr zu ihrem sechzehnten Geburtstag geschenkt hatte, fiel mir ins Auge, als mein Blick nach oben schweifte.

Nicole ließ sich die Haare in einem aufwendigen Stil frisieren, wie ich ihn noch nie zuvor gesehen hatte. Sie war normalerweise ein einfaches, sachliches Mädchen, das keine Zeit damit verschwendete, sich vorzubereiten und zu posieren, wie es manche Mädchen tun. Sie hatte heute Abend alles gegeben. Ich gehe sogar so weit, Make-up zu tragen. Ich bin mir sicher, dass Becca daran beteiligt war, denn ich glaube nicht, dass Nicole außer etwas Eyeliner und Lipgloss etwas besaß. Der Effekt war faszinierend. Es war nicht mein kleines Mädchen, das vor mir stand, es war eine Frau.

„Ich wusste nicht, ob du kommen würdest“, sagte sie, als wir uns setzten, während mein Blick immer noch auf die fesselnde Vision auf der anderen Seite des Tisches gerichtet war.

„Wie Sie in Ihrer Notiz sagten, müssen wir reden.“

In diesem Moment kam der Sommelier herein und präsentierte mir eine Flasche Wein zur Besichtigung.

„Die Dame hat ein aufregendes neues Angebot von einem lokalen Bio-Weingut ausgewählt.“ Als er zustimmend nickte, öffnete er geschickt die Flasche, präsentierte mir den Korken und schenkte mir eine Probe ein. Mir war dieses Ritual immer unangenehm, da ich nicht die geringste Ahnung von Wein hatte. Ich ging alles durch und der Sommelier schenkte uns beiden ein Glas ein. Anscheinend sah sie so kultiviert aus, dass niemand im Ort erkennen konnte, dass Nicole minderjährig war. „Viel Spaß“, sagte er und verbeugte sich.

Ich nippte an meinem Wein. "Gute Wahl."

Sie griff nach ihrem Glas und hielt inne, um zu sehen, ob ich sie ausschimpfen und ihr sagen würde, dass sie zu jung zum Trinken sei. Mein Mädchen schien für nichts mehr zu jung zu sein. Sie nahm einen Schluck, schürzte die Lippen und stellte das Glas ab.

„Es tut mir leid“, begann sie und konnte mir nicht in die Augen sehen.

"Ich weiß du bist. Und so bin ich." Meine Stimme klang nicht strenger als entschuldigend.

„Aber es war nicht so, dass ich es irgendjemandem erzählt hätte. Es war nur Becca. Ich vertraue ihr mehr als mir selbst. Wir haben keine Geheimnisse voreinander.“

„Das habe ich gesehen.“

„Selbst wenn ich es ihr nicht gesagt hätte, hätte sie es früher oder später herausgefunden.“

„Es war schon schlimm genug, mein Vertrauen zu missbrauchen, Nicole, aber du hast uns heimlich aufgezeichnet und ihr das gezeigt.“ Meine Wut begann sich zu erwärmen, als ich gezwungen wurde, die Einzelheiten ihres Verrats auszusprechen.

„Ich weiß, dass ich das nicht hätte tun sollen. Es sollte nur für mich sein, dann Becca – Nein, du hast recht, das war einfach falsch und es tut mir leid. Wirklich, wirklich leid.“

Der Kellner kam mit etwas Brot und Menüs vorbei. Keiner von uns sprach, während er in der Nähe schwebte. Nicole sah aus, als wäre sie kurz davor zu weinen, aber sie hielt ihre Tränen zurück.

„Können Sie mir nicht einfach verzeihen und die Dinge wieder so werden lassen, wie sie waren? Ich werde so etwas nie wieder tun, das verspreche ich.“

"Es ist nicht so einfach." Ich legte ein Stück Brot auf meinen Teller, obwohl ich kein Interesse daran hatte, es zu essen. „Es wird einige Zeit dauern, bis ich dir wieder vertrauen kann. Und ich würde mich immer fragen, wem Sie es sonst noch erzählen würden.“

„Ich werde es niemals jemandem erzählen, das schwöre ich!“ Die Leidenschaft, die sie in ihre Worte steckte, machte es leicht, ihr zu glauben.

„Vielleicht komme ich an einen Punkt, an dem ich dir wieder vertrauen kann, aber unser Geheimnis ist bereits gelüftet. Und ich werde Becca nie vertrauen können, dass sie nichts sagt.“

„Das wird sie nicht. Nicht in einer Million Jahren."

„Das lässt sich jetzt leicht sagen, da ihr beide Freunde seid. Was passiert, wenn Sie sich streiten oder getrennte Wege gehen, wenn Sie das College verlassen?“

„Wir werden für immer Freunde bleiben, egal was passiert“, beharrte Nicole, aber die Überzeugung war nicht in ihrer Stimme zu hören.

„Nichts hält ewig, Schatz. Du weißt, dass. So wie diese Sache zwischen uns.“ Ich habe mehr als einen Schluck Wein getrunken. „Es hat Spaß gemacht, solange es gedauert hat, aber irgendwann musste es ein Ende haben, also ist es gut, dass es jetzt so passiert ist, anstatt dass es noch schlimmer wird.“

„Schlimmer wie?“

„Ein Streit, eine Schwangerschaft, ich komme ins Gefängnis.“

Als mir das klar wurde, sah ich zu, wie meine Tochter mit ihrem Besteck herumspielte. „Es wäre gar nicht so schlimm, wenn ich schwanger würde.“ Sie hielt ihre Stimme ruhig, als sie das sagte. Trotz ihres Aussehens war ihre Unreife deutlich zu erkennen.

"Ja es würde. Die Tatsache, dass man das nicht sehen kann, beweist nur, dass die Dinge aufhören mussten. Ich bin immer noch sehr wütend auf dich, aber ich möchte dies als Gelegenheit nutzen, um wieder so zu werden, wie die Dinge zwischen uns sein sollten.“

„Ich möchte nicht darauf zurückkommen.“ Die Nässe funkelte in ihren Augen, als sie mich ansah. Der Schmerz und die Verzweiflung reichten aus, um mir ins Herz zu stechen. „Und ich glaube auch nicht, dass du das wirklich willst.“

Ich hasste es, dass sie Recht hatte. Oberflächlich betrachtet könnte ich mir selbst vorgaukeln, dass ich das Richtige tun wollte. Aber tief im Inneren wollte ich sie wie nie zuvor. Ich konnte nicht umhin, mir meinen Schwanz zwischen ihren Brüsten vorzustellen oder ihre hübschen, bemalten Lippen, die an meinem Schaft auf und ab glitten. Schon mehrmals habe ich mich gefragt, ob mein Mädchen unter diesem anschmiegsamen Kleid ein Höschen trägt, oder könnte ich es einfach hochheben und ihre perfekte kleine Muschi sehen, die darauf wartet, mich zu beglücken? Ich war eine ekelhafte Ausrede für einen Mann, und das wussten wir beide.

„Zum Erwachsensein gehört es, zu verstehen, dass man nicht alles haben kann, was man will.“

Sie sah verzweifelt aus, als sie nach ihrem Wein griff. Nach zwei undamenhaften Schlucken stellte sie das Glas ab und wirkte entschlossener. Nicole fixierte mich mit einem Blick, der so voller Sehnsucht war, dass mir etwas in der Brust schmerzte.

„Entschuldigung“, flüsterte sie und stand vom Tisch auf. Ich beobachtete ihren köstlichen Hintern, als sie ging, und konnte mir vorstellen, wie er nackt aussah – etwas, das kein Vater mit so viel Genauigkeit und Detailtreue hinbekommen sollte wie ich.

Der Kellner kam zurück und fragte, ob ich bestellen wollte. Ich hatte völlig vergessen, dass wir zum Essen dort waren. Ich sagte ihm, ich bräuchte ein paar Minuten und er zog sich höflich zurück. Ich trank meinen Wein aus und dachte darüber nach, etwas Schwierigeres zu bestellen, das mir dabei helfen würde, mit intakten Überzeugungen durchzukommen, so dürftig sie auch waren.

Ich habe das Richtige getan. Ich könnte nicht jeden Tag die Muschi meiner Tochter essen und in ihren Mund spritzen und gleichzeitig irgendwie ein Vater für sie sein. Das war das Beste für sie. Mach Schluss damit und kehre zu einem normalen Leben zurück. Ein normales, langweiliges, elendes Leben, das unter der Qual leidet, die Freuden zu kennen, die für uns leicht erreichbar sind, sie aber nicht ertragen können. Gott, warum habe ich überhaupt diese Büchse der Pandora geöffnet?

Der Oberkellner schlüpfte an den Tisch und legte einen Umschlag hin. „Von der jungen Dame.“

Meine Hände zitterten, als ich es öffnete. Darin befand sich eine hastig geschriebene Notiz. „Ein letztes Mal, dann störe ich dich nie wieder.“ Der Umschlag enthielt eine Schlüsselkarte für ein Hotelzimmer.

Ihr Grund für die Wahl dieses schicken Ortes war plötzlich klar. Sie hatte die ganze Zeit vorgehabt, mich in ein Hotelzimmer zu bringen. So verärgert ich auch über ihre Manipulationen war, so verärgert war ich noch mehr darüber, dass sie so viel Geld für ihren Plan ausgegeben hatte. Eine Nacht hätte sie drei Monate Babysitten und Hundespaziergänge gekostet. Ich gab dem Kellner ein Zeichen, bezahlte den Wein und hinterließ ein großzügiges Trinkgeld für die Mühe.

Es war eine kurze Fahrt mit dem Aufzug vier Stockwerke hinunter. Ich fand das Zimmer am Ende des Flurs. Vielleicht könnte ich eine Rückerstattung bekommen, vor allem nachdem ich den Manager darauf hingewiesen hatte, dass er ein extravagant teures Zimmer an einen Minderjährigen gemietet hatte. Ich klopfte, steckte den Schlüssel in den Schlitz und öffnete die Tür.

„Nicole“, rief ich direkt hinter der Tür. „Das passiert nicht, also hol deine Sachen und lass uns gehen.“ Es gab keine Antwort. „Nicole?“

Als ich vorbeikam, schaute ich ins Badezimmer und sah, dass es leer war. Ein paar Schritte weiter und ich konnte in den Raum sehen. Was ich sah, ließ mich auf der Stelle stehen.

Nicole stand auf der anderen Seite des Raumes vor dem Panoramafenster. Die Vorhänge waren geöffnet und boten einen atemberaubenden Blick auf die Lichter der Stadt hinter ihr. Aber das hat meine Aufmerksamkeit nicht erregt. Meine Tochter war die wahre Vision von Sex in Person.

Ihre bezaubernde Frisur und ihr Make-up waren die gleichen wie zuvor, nur das hautenge Kleid fehlte. Ein weißes Spitzenhemd hing von ihren glatten Schultern. An der Vorderseite befanden sich kleine Schleifen, mit denen es geschlossen werden konnte, aber diese waren offen gelassen und ließen die Mitte ihres Oberkörpers frei. An den Rändern des hauchdünnen Negligés konnte ich nur die geringste Andeutung ihrer Brustwarzen sehen.

Mein Blick wanderte über ihren flachen Bauch. Der rasierte Hügel meiner Tochter war nackt. Kein Höschen, kein String, nur nackte Muschi. Ich streichelte mit meinem Blick die sinnlichen Konturen ihres Geschlechts und bemerkte, wie ihre weibliche Falte auf die endlosen Freuden in ihr hinwies. Der Effekt wurde durch die weißen, oberschenkelhohen Strümpfe, die ihre fein getönten Beine umhüllten, noch verstärkt. Als ob das nicht genug wäre, trug sie ein Paar High Heels, die meine Teenager-Tochter irgendwie in eine sehr begehrenswerte Frau verwandelten.

„Nicole…“, hörte ich mich mit einem klagenden Wimmern sagen.

„Ich werde nicht mit dir streiten, Daddy“, sagte sie, als sie mit verführerischer Anmut auf das Bett zuging. „Ich stimme mit allem überein, was Sie gesagt haben, und ich weiß, dass Sie Recht haben, was die Tatsache betrifft, dass die Dinge zwischen uns irgendwann ein Ende haben mussten.“ Sie ließ sich auf das Kingsize-Bett nieder. Das Leibchen glitt auf und gab mir den Blick auf ihre exquisiten Brüste frei. „Aber wir können nicht zulassen, dass es so endet. Nur noch eine Nacht, damit wir die Dinge so zu Ende bringen können, wie wir es wollen.“

Sie rutschte auf das Bett, während ich hilflos zusah. Ihr Körper krümmte sich in Erwartung meines. Ich musste diesen Raum sofort verlassen, sonst wäre ich verloren. Sie stellte ihre Füße auf das Bett, krümmte ihren Körper, hob ihren Hintern von der Matratze und spreizte dann ihre Beine weit.

„Komm, fick mich, Daddy.“

Ich stand da und wusste, dass sie mich hatte. „Nicole, ich kann nicht…“

„Ich will dich in mir haben, Daddy. Ich möchte deinen Schwanz tief in meiner Muschi spüren.“ Sie streckte ihre Hüften in meine Richtung und überwältigte mich mit dem verlockenden Anblick ihrer leidenschaftlichen Lippen. „Ich weiß, dass du mich ficken willst, Daddy. Das ist deine letzte Chance. Eine letzte gemeinsame Nacht.“

„Nicole, tu das nicht…“

„Schau es dir an.“ Sie spreizte ihre Muschi und bot sich mir dreist an. „Du willst diese Fotze, nicht wahr, Daddy? Es ist in Ordnung, dass du es nimmst. Das wollen wir beide. Betrachte mich nicht als deine Tochter, sondern als eine enge, feuchte Fotze, die du mit deinem großen, harten Schwanz ficken willst.“

Das war Folter, und sie wusste es.

"Ich liebe dich Papa. Sie wussten von Anfang an, dass es hier enden würde. Du wolltest mich ficken, schon lange bevor ich nach dem Dildo gefragt habe, du konntest es einfach nicht zugeben – nicht einmal dir selbst gegenüber.“ Meine Tochter steckte einen Finger in ihr einladendes Loch und schmeckte dann die Feuchtigkeit, die daran klebte. „Hier ist deine Chance. Nimm es."

Ich starrte auf die offene Fotze meiner Tochter. Sie hatte recht. Ich fühlte mich zu ihr hingezogen, bevor sie mit ihrer absichtlichen Verführung begann. Als ihr Vater weigerte ich mich, es anzuerkennen, aber als Mann spürte ich es. Ich bemerkte es, als sich ihre Brüste zum ersten Mal bildeten. Ich bemerkte die verlockende Kurve ihres Hinterns, lange bevor die Pubertät begann, sie von einem Kind in eine junge Frau zu verwandeln. Die zufällige Berührung ihrer langen, glatten Beine auf meiner nackten Haut hatte mich auf eine Weise erregt, für die ich mich zu sehr schämte, sie zu akzeptieren. War ich eine Verirrung oder hegten alle Männer ein verbotenes Verlangen nach ihren eigenen Töchtern? No matter the answer, there was no getting away from the fact that on some primal level I had always wanted to fuck my baby girl.

She clearly wanted it, but could I go through with it? Did I have the strength to take what I wanted, or was I too weak to do the right thing? Whatever choice I made in that moment somehow made me less of a man. No one I knew wouldn’t judge me with disgust and derision. I’d deserve their unmitigated contempt. The question was, could I live with that?

As my conscience wrestled with itself, my body hadn’t remained idle. Of course my cock was hard, that was an inevitable result of animal biology. But I further realized that I had unbuttoned and removed my shirt as I had been silently debating myself. There was no longer any point in trying to use an impotent intellect to keep me from doing what I wanted to do…what I needed to do.

I undid my pants and pulled them down, along with my boxers, in one quick motion. Nicole moaned with expectation as my stiff cock sprang into view. She knew she had won.

“I am going to take it,” I said. My confident tone sounded strange even to me. This isn’t the way a father talks to his daughter. “And once I do, it’s mine. Verstehen?" I moved forward and climbed onto the bed.

“Yes, Daddy,” she groaned and spread herself wider.

“And I don’t mean just your cunt. Your whole body…” I crawled up between her legs. “Your whole self…”

Nicole lowered herself flat on the bed and reached out to me with open arms. “Yes…” she breathed.

“This isn’t just fooling around anymore,” I growled as I moved atop her. “You’re mine.” I kissed her lips. “You’re my daughter.” Another kiss. “My lover.” A deeper kiss. “My everything.” Her tongue was in my mouth. I took this as acceptance of the proposal.

A moment later I was insider her.

It had come about so effortlessly, so naturally, that I all but missed the instant that it happened. My cock was inside my daughter’s pussy. She made a noise that was more of a sob than anything else. I pushed my body tighter and my cock sank deeper. I might have let out my own sob in answer to hers.

I was never much of a ladies’ man, but I’d had my share of women back in the day. Nothing came remotely close to the feeling of being inside my daughter’s pussy. I had loved her mother more than any other woman, but not even she could compare to what I was experiencing in that moment. I had become untethered from earthly reality and entered a realm of pure pleasure that I was certain I’d never enter again as long as I lived.

“Oh, Daddy,” Nicole wept beneath me. "Ich liebe dich." Her whispered words were carried on warm breath into my ear. “I’ll love you always and forever.”

“I love you, too, baby.” I pushed into her even though I couldn’t go any deeper. I wanted to fuse my entire being with hers, to become part of her and for her to be a part of me. And yet, we already were in so many ways. It was no longer an abstract matter of biological chemistry, it was an emotional and physical reality.

“Your cock is inside me, Daddy.” Nicole wrapped her legs around my waist and her arms around my neck. “It’s really happening. I’ve been dreaming about this since I was a little girl. I wanted you to fuck me even before I knew what fucking was.”

Es war alles zu viel. “I’m going to cum.” I was embarrassed that it was happening so fast and my words came out like an apology.

“Cum inside me, Daddy,” she pleaded. “Fill my cunt.”

Without moving, without having made a single thrust, I began spewing my seed deep inside my daughter’s pussy. With my face buried against my girl’s graceful neck, I emptied my cock into her. The profound sense of satisfaction was beyond comprehension. I would have thought it impossible to know such sublime joy and not be rendered unconscious by the experience. My orgasm seemed like it wouldn’t end. Pulse after pulse seized me, pumping spurt after spurt of sperm-laced semen into my daughter’s womb.

Nicole clung to me with loving devotion, accepting everything I had to give and willing to take more. Her lips touched my neck, my ear, my cheek as I poured myself into her cunt. Sex had always been pleasing, but this was a whole other level of what it meant to be alive. My cock convulsed several more times after I had spent my entire load. My daughter massaged my flexing manhood with her inner muscles, milking it lovingly until I went still.

“Oh my God, Daddy,” Nicole whimpered as I lay atop her trying to make sense of what just happened. “I’m cumming, too.” Her nails dug into my back and brought about the most exquisite pain I’d ever known. “I’m cumming on your cock.”

She bit into my shoulder and screamed. I felt my girl’s body tense. Her legs clamped tight around my waist, her pussy gripped my engorged cock like a vice. I could actually feel the spasms racking her vagina as she orgasmed. I held her close and hoped she was experiencing an exultation that matched my own from seconds before.

Nicole let out a guttural moan, bucked her hips, and raked her fingernails down my back. “Again,” she panted. “I’m cumming again! Ohhhhhh! Scheiße!" She rode out her second orgasm, which seemed at least as intense as the first.

We were both out of breath despite the fact that we had barely moved. Years of pent up yearning, lust, and forbidden desire had done the work for us. Even though I had just cum, I never wanted to take my cock out of my daughter’s pussy.

“Oh, Daddy, that was amazing.” Her mouth found mine and we shared a tender exchange of tongues. “No one has ever made me cum like that, and no one but you ever could.”

“You’re incredible,” I told her with all the sincerity I could muster. “If I had known how good your pussy felt, I would have started fucking you years ago.” I was worried I might have said the wrong thing until I heard her laugh.

“All that matters is that you’re fucking me now.” She slid her hands down my sweaty back and grabbed my ass. “So, how about you really fuck me this time?”

“Great minds think alike.”

I drew my cock back and eased it into her. With any other woman I would have been going soft at this point, but with my daughter there was no chance of that happening. The little noises she made as I slowly worked in and out of her pussy let me know she was appreciating my efforts.

She opened her eyes and looked up at me. “I’m just now realizing that I’ve never been fucked by a real man before. I’ve only ever fucked boys. What a big difference…uuuuh mmmm…”

God, what a sexy bitch I’d raised. I hooked one of her legs and pulled it up toward her head. She cried out with surprised delight, and voluntarily lifted the other after I’d given her a few good pumps. And just like that, I had my girl folded double below me. That position made her cunt even tighter than it already was, and her squealing giggles were all the encouragement I needed to pound her harder and harder.

“Fuck my slutty pussy, Daddy! Fuck my pussy with your big, hard cock!”

“Oh, don’t worry, young lady,” I said. “I am going to fuck you like you deserve to be fucked. You wanted Daddy’s cock, now you’re going to get it.” I rammed hard into her. As soon as I did I worried that I may have hurt her, but she took it like a champ and begged for more. So I gave it to her.

Each punishing thrust pushed her down into the mattress. The way she was doubled over caused the air to be forced out of her lungs with each beat of our harsh lovemaking. Every time I slammed home, she gave out a cute grunt and demanded more.

“That’s it, fuck me! As hard as you want, Daddy! Make me your dirty fuck toy!”

My baby clenched her cunt muscles tight around my plunging cock. I could feel the sloppy mix of our combined sex fluids frothing and spilling out of her pussy and soaking my balls. The maids were going to have a real mess to deal with by the time we were done. Nicole’s grunts began climbing the scale and I knew she was approaching another climax. I didn’t think it was possible for me to cum again so soon, but hearing her about to orgasm triggered my own.

“Give it to me, Daddy! Hör nicht auf! Hör nicht auf! Genau da! Ja! Yes, yes, yeeeeesssss!”

“Fuck, baby! Nimm es! Take my cum! Fuuuuuck!”

We had often made ourselves cum at the same time when we were masturbating together, but those times didn’t come close to matching the thrill of our first simultaneous orgasm while fucking. Mine was over in what seemed like a flash, while my daughter’s played out over the course of a good ten to fifteen seconds. I continued steadily pumping my cock into her quivering hole as she floated higher and higher on each successive wave of ecstasy she was experiencing. Sure it was good for me to finally get what I had always secretly wanted, but it was even more gratifying to know that I was giving my girl something she had wanted so badly for so long.

I let her legs down and we were kissing again. As she wiggled beneath me, I thought I was going to slip out of her a few times, but she managed to keep a hold of me with her with her strong, young pussy.

“You have no idea how many times I dreamed of being under you like this,” she gasped between kisses. “I never thought it would really happen.” She kissed my neck and sucked my earlobe. “And now you’re on top of me…and inside me. It’s even better than I imagined.”

She had sold this night as our one last chance to be together in this way, but we both knew that this was only the beginning of a new, more dangerous, phase of our relationship. I suspect she had planned this all along. She knew me well enough to be able to play me like a well-tuned instrument. But I couldn’t really complain. She was only seducing me into doing something I already wanted and was too much of a coward to do on my own. That time was over. I had what I wanted and I wasn’t giving it up.

“You’re Daddy’s little whore now,” I said. The words were coarse, but they were spoken with love.

“I am,” she whispered. “Now and forever.”

“Turn over,” I told her. “Daddy’s going to fuck you like the naughty little puppy that you are.”

She smiled and complied without hesitation. It felt good when my cock slid out of her, and it would feel even better slipping back in.

Nicole shed the camisole that had ended up in a tangled mess around her shoulders. This left her in nothing but white stockings and high heels. She was my own personal underage porn star. She got on all fours and presented her backside to me like an obedient child. I had seen her in this pose many times, but the view was more enticing than it had ever been now that I could follow through on whatever filthy urge it inspired.

My daughter’s pussy was swollen from being roughly fucked for the past ten minutes or so. I’d seen her excited, but never quite like this. Her ass cheeks were shiny with the wetness that had leaked from her during our lovemaking. My most recent load that I’d deposited in her was seeping from her tight fuck hole and drooling down from her pussy lips to soak the sheets below. If I only had a camera.

I moved in behind her, took hold of her hips and directed the head of my cock toward that gooey opening of hers. I hadn’t lost any of my rigidity and penetrated her without difficulty. The shiver ran down my spine as I once again sank into my daughter’s heavenly embrace. Why had I denied myself this for so long? And why should my darling girl be deprived of the full and unrestrained love of her adoring father? Every dad should be so lucky to share such mutual devotion with his daughter.

Pulling back slowly, I gazed in awe at the sight of my penis emerging from my little girl’s grasping vagina. I watched with equal delectation as it disappeared inside her just as slowly.

“Oh, Daddy, that feels so fucking good,” she moaned and did her best to look at me over her shoulder. “Your cock is way better than my dildo.”

“And your pussy is way better than my right hand.”

“Or my mouth?”

“Hmm, that’s a close second.” I gently continued to fill her to the hilt, then draw back inch by inch, feeling every second of our union as keenly as I could. “My little girl is such a talented cocksucker.”

“And I’ll only get better if you help me practice.”

She was looking for definite confirmation from me that this was more than a one-time thing. I wasn’t going to let her off that easy.

“The view from back here reminds me of when I walked in and found you and Becca on your bed with your asses in the air.”

Nicole hid her face in the pillow and flexed her inner muscles around my shaft.

“That was a hell of a shock,” I jabbed my cock into her with a quick motion.

“I know, Daddy,” her voice took on that plaintive tone she used when she wanted to be forgiven for doing something bad. “I’m sorry about…about everything.”

“I’m still angry with you for telling your friend about us.” This was punctuated with another hard thrust.

“But you don’t understand, Becca and I don’t have any secrets from each other. We share everything.”

“Including your dildo.” I grabbed a fistful of hair and pulled her head up off the pillow.

"Ja! She taught me how to masturbate. Becca was the first one to put her fingers inside me. And she was the first person who ever kissed my pussy.”

I had picked up the pace some, but was still fucking her with controlled strokes. “And that justifies you betraying my trust and telling her about us?”

“We tell each other everything. She told me how she lost her virginity to her cousin when she was thirteen. And how she sneaks out onto her parents’ balcony at night and spies on them fucking while she makes herself cum. And also about how she has a huge crush on you and has always wanted your cock almost as much as me.”

“Was she the one who gave you the idea for this whole thing?” I let go of her hair and grabbed her hips tighter, needing to make sure I had plenty of leverage for the fucking we were building toward.

“It was my idea…but Becca talked me into going through with it.” She tossed her hair to the side, then reached down between her legs and began playing with her clit. “Mmm, Daddy, you fuck me so good.”

Ich hatte die Wahl. I could either blame this mess on Becca, or I could thank her for it. I looked down at my daughter’s naked body rocking forward and back each time I plunged my cock into her tight cunt and there was no doubt I owed her my thanks.

“It was her idea to make the video,” Nicole confessed in a series of short gasps. “Now that she’s seen your cock, she wants to fuck you even more.”

“I’ve got enough trouble dealing with one teenaged lesbian slut, last thing I need is another one.”

“We’re not lesbians…not really…only with each other sometimes…God, I love your cock so much…fuck me harder, Daddy…”

As happens so often with the two of us, what she wanted was exactly what I wanted too. I picked up my rhythm. Our bodies slapped together. The violent sound of naked flesh meeting naked flesh filled the room, along with her girlish moans.

“You drove me crazy,” I scolded her. “Walking around in your little panties, or nothing at all. I wanted to throw you down on the spot and fuck you like crazy every time I saw you.” The bed was bouncing in time with our increasingly manic tempo. “I’d watch you stick that dildo in your tight little pussy and all I could think about was how much I wanted it to be my cock instead.

“This is everything I dreamed about…” I could barely make out her whimpering words as her body jolted repeatedly under my onslaught, “to wrap my cunt around my Daddy’s big, hard cock and fuck you and cum again and again…uhhhh, yes!”

I hadn’t been sure it was possible, but I was about to cum again. Maybe I wasn’t as old as I thought after all.

“Cum inside me, Daddy! Never stop cumming inside me!”

Her cries brought me off in a primal rush unlike anything I’d ever known with any other woman. There was something about emptying your balls into your own daughter that was singularly unique. I wasn’t about to explore the dark, psychological dimensions of what was behind it and instead simply enjoyed the new sensations emanating from my cock and suffusing my whole body.

As I my convulsions waned, and I deposited my last pulse of sperm deep in my girl’s well-fucked vagina, her orgasm suddenly took hold of her. All I wanted to do was collapse on the bed and bask in the contentment of complete satisfaction, but I owed it to my daughter to give her at least as good as I got. I dug deep for reserves of energy I hadn’t needed since I was a virile youth and pounded my baby’s cunt for all I was worth. Her ascending howls of carnal joy spurred me on even as my head began to swim.

"Vati! Scheiße! Mein! Cunt! Vati! Vati! Aaaaiiiieeee!”

More followed, but she’d reached a rarified pinnacle of ecstasy that prevented her from forming coherent words. An inarticulate string of noises that approximated language spilled out of her mixed with moans and cries.

“Cuuuuummming!” Nicole buried her face in the pillow and screamed her way through a body quaking orgasm that was sure to leave her as spent as I was.

The two of us fell flat on the bed side by side. Our lungs heaved, preventing either of us from speaking for some time. After a few minutes, Nicole rolled onto her side and cuddled up against me. Yes, I’d missed screwing around with her the past several days, but I think I missed this most of all. I put my arm around her and drew my girl closer. Her fingers combed leisurely trails through my chest hair as she nuzzled my neck and pressed her now sticky mound against my bare hip. I could feel the residual heat emanating from her crotch.

“When you walked in on me and Becca masturbating to that video of you, I thought I’d lost you forever. I never felt worse in my life.” She kissed my shoulder and rubbed her cunt against me. “But now I’m happier than I’ve ever been. Before all this, I didn’t know if I’d be able to get you to fuck me. It’s what I wanted more than anything, but you sometimes seemed really freaked out about what we were doing.” She climbed on top of me, mashing her pussy down over my limp cock. “I was afraid this wasn’t going to work and that after tonight you’d never talk to me again.” Her lips found mine and we shared a long kiss with a sensual exchange of tongues. “You were mad at first, weren’t you? Then you gave in to how you really felt. You stopped thinking and took what you wanted all along.”

"Ich tat." I ran my hands up the outsides of her thighs, over her taut buttocks, and up her back slick with a light sheen of sweat. “I know how wrong it is for a man to want his daughter in the way that I do, much less do the things with her that I’ve done.” I urged her upward so that I could take one of her modest breasts into my mouth and suckle her. “But I can’t resist you. No matter how hard I tried to do the right thing, I had to have you.”

“And you do have me, Daddy. All of me.” She shifted her shoulders and fed me her other breast. “Whenever you want. However you want me.”

“You’ll be going off to college before you know it. You’re going to meet a lot of guys you’re going to want to fuck, sweetie.”

She laughed in that endearingly dismissive way she had. “I haven’t even looked at another guy since that night you jerked off next to me in the dark. Erinnere dich daran? I still get goosebumps when I think about it.”

“All I’m saying is that you might not always feel the way you feel right now, and that I won’t stand in your way when you realize that you’re done messing around with an old guy and are ready to take on some young studs more your speed.”

“For such a smart guy, you can be a real idiot sometimes.” She settled down on top of me, resting her cheek on my shoulder. “Your cock is the only one for me, Daddy.”

“I’ll just have to take your word for it, my little princess.”

Nicole pushed herself up so she could look me in the eye. Her expression was serious.

“I love being your little princess, but I want to be more than that.” She bit her lower lip, scared to go on. “I want to be the wife that you never had.”

“Sweetie, don’t–”

“I know it sounds weird,” she quickly interrupted before I could complete my objection, “but I only started realizing how much you’ve given up for me all these years. It must have been so lonely for you sometimes. You could have been out having the time of your life and fucking a different hot chick every night instead of staying home to take care of me. It makes me sad to think about how many nights you spent over the years jerking off all alone in your room by yourself.”

I kissed the tip of her nose. “Hey, you of all people should know how much I like jerking off. But, honestly, it didn’t feel like a sacrifice to me. I had you, and as long as I could make you happy and keep you safe, that was more than I could ever ask for. I’ve had a great life and there’s no reason for you to feel like you owe me anything.”

“That’s fine, as long as you understand that I’m not going to pay any attention to that noise. I’m going to take care of you.” Her body began making sensual movements on top of me. “And I’m going to love you the way that a woman loves a man…” She rotated her hips and the next thing I knew my cock was once again sliding inside of her (I hadn’t even realized I was hard again already). “I’m going to love you the way a wife loves a husband.” She slowly eased down my length until I was as deep as I could go. “And I’m going to fuck this cock every night no matter what you say.”

“Looks like I don’t have a choice then…”

She shook her head and smiled one of her biggest smiles.

“No you don’t.” She willfully caressed my cock with her pussy. “Now shut up and put some more of your hot cum in my horny little cunt, Daddy.”

“Anything you want, baby girl. Anything you want.”

Ähnliche Geschichten

Pokernacht mit Schwester Teil 4

Bei den Themen möchte ich und mehr setzen. Aber ich verspreche, kein Mann auf Mann. Ihr Wichser habt Glück. Ich konnte nicht schlafen. Ich muss in 3 Stunden zur Arbeit, also hoffe ich, dass Sie dankbar sind! Lol Wenn Sie Teil 1 und 3 nicht gelesen haben (2 ist optional und wird für schwache Nerven nicht empfohlen), dann sind Sie wahrscheinlich verloren. Dies ist eine Bruder-Schwester-Tabu-Geschichte mit angemessenem Alter von über 18 Jahren. Wenn Sie möchten, lassen Sie es mich bitte wissen, und ich werde versuchen, mehr zu schreiben. Kommentare oder Anregungen zum weiteren Schreiben sind willkommen. Vieles von dem, was...

2.1K Ansichten

Likes 1

Oh, wie die Liebe scharfe Krallen hat Teil 3

Ich starrte ihn mit Verwirrung an, die sich auf meinem Gesicht ausbreitete, bevor ich sagte: „Du bist ein was? Darren schenkte mir ein Grinsekatzenlächeln, als er antwortete: „Ich bin ein Lemurianer.“ Ich zog meine Augenbrauen zusammen, als ich ihn stirnrunzelnd ansah. Mit diesem Grinsen auf seinem Gesicht konnte ich sagen, dass er jede Minute meiner Verwirrung genoss. Schließlich konnte ich es nicht mehr ertragen und musste fragen: „Was zum Teufel ist das?“ Dieses Lächeln von ihm wurde größer zu einem „Ich habe ein schmutziges Geheimnis, das Sie erraten sollen“-Lächeln, als er antwortete: „Oh, das wird so lustig sein, zu erklären, was...

1.7K Ansichten

Likes 0

Bob Sluts seine sehr willige Trophäenfrau

BOB SLUTS SEINE SEHR WILLIGE TROPHY FRAU DER WOLLSTÄNDIGE SCHWANZBEHÄLTER: Bob schaute durch das Vorderfenster seines Hauses hinaus und beobachtete, wie seine Frau Vicky ihren Luxussportwagen die lange kreisförmige Auffahrt hinauffuhr und direkt hinter der Haustür parkte. Als der Jaguar anhielt, stieg sie aus und er beobachtete, wie ihr absurd gut gebauter Körper sich um das Heck des Fahrzeugs herumschlängelte und in Richtung der Vordertür begann, wobei sie provokativ auf ihren 5-Zoll-Stiefeln mit Pfennigabsatz schwankte. Es war ein stechend harter Anblick zu sehen. Sie trug einen absolut hautengen orangefarbenen Overall, der für ihre ausgefallenen weiblichen Rundungen eine Nummer zu klein war...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Bikini-Himmel

Dies ist die zweite Geschichte in der Serie, mit „Durchnässt“ beginnt alles...... Der Abend war mit viel Verwirrung vorbei, Debbie kam nach unten, nachdem sie sich abgetrocknet und umgezogen hatte. Sie trug ihre übliche schlabbrige Innenklamotten und tat so, als ob die Ereignisse, die sich gerade ereignet hatten, nachdem sie von der Schule durchnässt nach Hause gekommen war, nicht passiert waren. Ich war mir nicht sicher, ob ich darüber sprechen sollte oder nicht, da ich der Vormund, der Verantwortliche sein sollte. Als der Abend zu Ende ging, sagten wir uns beide gute Nacht und gingen ins Bett. Einmal lag ich dort...

1.7K Ansichten

Likes 0

Mehr als sie für Teil 2 erwartet hatte

MEHR ALS SIE FÜR TEIL 2 VERHANDELT HAT Teil 1 beschrieb „JB“, einen verwitweten, wohlhabenden Bauern, dem ein Freund (während er betrunken ist) zugibt, dass sie eine Fantasie darüber hat, mit einer Spreizstange festgehalten zu werden, und dass JB sie überrascht, sie festhält, sie neckt und sie dann freilässt macht sie wütend über den ganzen Vorfall…. Als ich meine Tüte mit Leckereien zurück zu meinem Truck trug, konnte ich nicht anders als zu kichern, als ich sie den ganzen Weg über schreien und mich verfluchen hörte. Ich denke, mein Vergewaltigungsszenario war vielleicht ein bisschen zu viel für sie. Na ja, sie...

1.6K Ansichten

Likes 0

Umzug in Teil1

Schulen aus und wir auch.. Meine Mutter hat ein neues Haus gekauft, viel näher an der Arbeit.. Sie ist nie wirklich in der Nähe, sie bleibt praktisch bei der Arbeit.. Oder mit ihrem neuen Liebhaber, von dem sie glaubt, dass ich nichts weiß.. uns an neuen Orten einzugewöhnen, ist etwas, was wir oft tun. Ich hoffe nur, dass dies das letzte Mal ist. Das Auto hielt vor unserem neuen Haus, die Lastwagen waren gerade dabei, alles im Haus abzuladen, als wir dort ankamen, und ließen mich im Auto zurück, meine Mutter ging, um sie abzumelden. Es war eine ziemlich lange Fahrt...

1.5K Ansichten

Likes 0

Dominanz über schwach

Karen beendete ihre achtzehn Jahre. Sie hat fünf Geschwister, sie war die Älteste. Sie hatten wie viele andere Menschen in letzter Zeit eine schwierige finanzielle Situation. Es war an der Zeit, dass sie sich nach einem perfekten Job umsah, der ein Zimmer zur Miete oder so hatte. Wegen schlechter Bedingungen konnte sie sich vieles nicht leisten. Trotzdem war sie ein wunderschönes Mädchen. Trotz ihrer kleinen Statur von 1,65 m hatte sie erstaunlich lange und schlanke Beine, dünne Arme mit langen Fingern. Glücklicherweise gelang es ihrer Mutter, ihr ein Stellenangebot als Haushaltshilfe für einen vierzigjährigen Geschäftsmann zu vermitteln. Sie beschloss, es zu...

1.6K Ansichten

Likes 0

Klebrige Schreie

Sie war ungefähr 5 Fuß 6 Zoll groß, hatte hauptsächlich Beine, eine schöne gebräunte Haut und braune Haare, die ungefähr schulterlang waren. Sie hatte eine schöne Brust irgendwo um die 36 oder 38 C. Sie trug einen schwarzen, kurzen „Fick mich“-Rock und ein rosa Tanktop. Einige sexy schwarze 3-Zoll-Riemenschuhe. Wir gingen zu einem netten Abendessen aus, dann gingen wir zu einem saftigen Frauenfilm. Es war Zeit, sie zurück zu ihrem Haus zu bringen. Ich war ein wenig enttäuscht von diesem Punkt, ich bekam keinen Hinweis darauf, dass es jemals ein zweites Date geben würde. Wir kamen zurück zu ihrer Wohnung, ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

JJ: Wiedervereinigung mit Daddy

Er sah sich im Keller einen Film an, das flackernde blaue Licht ließ sein Gesicht ein wenig fremdartig aussehen. Mom hatte sie aus dem Wohnzimmer geschickt, sie hatte eine Art Weinabend mit ihren Freunden. Daddy ließ sich an Mommys Weinabenden normalerweise gerne allein ... irgendwas mit zu hohen Östrogenspiegeln. Sie wusste, dass er heute ein wenig mürrisch war, aber es war so lange her, dass er ihr Aufmerksamkeit geschenkt hatte. Ihre Freunde waren im Sommerlager und sie war gelangweilt und einsam. Sie kam zur Couch und lehnte sich gegen die Lehne, während sie müßig ihre Zehen über den Teppich scharrte. Im...

1.5K Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

1.3K Ansichten

Likes 1

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.