Liebe Lilly

178Report
Liebe Lilly

Anmerkung des Autors: Wenn Sie kein Fan von Geschichten sind, in denen die Mehrheit der Charaktere wenig bis gar keine Moral haben, lesen Sie dies bitte nicht. Du wurdest gewarnt. Machen Sie weiter, wenn Sie dieses Konzept nicht fasziniert. Es gibt einige böse und vermasselte Leute in dieser Geschichte. Der sexuell aktive Sohn kann das kleinere Übel sein.
Dies ist keine unbeschwerte Liebesgeschichte. Sein Gegenstück „Juicy J“ ist viel optimistischer und unbeschwerter. Fühlen Sie sich frei, diese Geschichte (über Lillys Schwester) zu lesen, wenn Sie diesen Stil bevorzugen.
Dies ist auch eine mehrschichtige Geschichte mit mehreren Charakteren. Eine Nebenfigur kann etwas sagen, was eine andere Hauptfigur aus einer späteren schöpft. Die Dinge sind miteinander verbunden. Wenn Sie eine einfachere Geschichte mit nur zwei Charakteren wollen, dann lesen Sie dies bitte nicht.

Der Dank für die Bearbeitung geht an Togger65.


Liebe Lilly

Kapitel 1

Lilly weinte. Die Ohrfeige ihrer Mutter ließ die 36-Jährige zusammenbrechen. Obwohl der Schmerz der Ohrfeige nicht die Hauptursache für ihre Tränen war – ihre Welt brach zusammen. Sie vermutete, dass ihr Mann Judd eine Affäre hatte. Lilly tat auch etwas, was sie ihrer Zwillingsschwester geschworen hatte, dass sie es niemals tun würde – zu ihrer Mutter um Hilfe zu gehen.

„Halt dich fest Lilly!“ Ihre Mutter Darla schimpfte mit ihr. „Das hast du dir selbst eingebrockt!“

Lilly wischte ihre Tränen weg und nickte, schniefend, sie konnte eine leise Antwort aufbringen: „Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.“

„Du weißt nicht, was du tun sollst? Ich sage Ihnen, was zu tun ist“, sagte Darla und deutete mit dem Zeigefinger auf das Gesicht ihrer Tochter, „gehen Sie raus und tun Sie, was nötig ist, um diesen Mann eifersüchtig zu machen und seine Fehler zu erkennen.“

„Ich habe keinen Beweis dafür, dass er – “, entgegnete Lilly.

„Ja, das tust du. Ihre Intuition. Du weißt, dass es wahr ist“, unterbrach Darla sie.
Lilly nickte noch einmal und blickte zu Boden. Ihr und Judds Sexualleben war den Bach runtergegangen, er arbeitete später in der Anwaltskanzlei, sein Körper hatte sich verbessert, wurde sexier, als er ohnehin schon war, was Lilly oft zu Masturbationsphantasien verleitete, wenn sie spät in der Nacht allein im Bett lag. Sie sah sogar Schamhaare im Badezimmer, auf dem Boden um die Toilette oder den Mülleimer. Sie nahm an, dass er sich putzte und es wohl übersehen hatte, ein paar Haare aufzusammeln.

Die Tränen stiegen wieder auf und Lilly fragte: „Was soll ich tun?“

„Du findest einen Mann, bringst ihn ins Bett und schläfst mit ihm. Judd wird sein Parfüm riechen, er wird es bemerken, er wird die Dinge herausfinden und er wird zu dir zurückgekrochen kommen. Männer wie er ekeln mich an“, sagte Darla, was dazu führte, dass ihre Tochter bei ihren harten Worten zusammenzuckte.

„Sie heiraten jemanden, haben aber einen ganzen Stall von Frauen nebenbei. In der Sekunde, in der ihre einsame Frau zu Hause mitbekommt und herumschläft, fühlt er sich bedroht; er will seine kleine Frau, sein Haus und seine Spielsachen nicht durch eine Scheidung verlieren. Er wird sich also ändern. Genau wie dein Vater“, sagte Darla aus eigener Erfahrung.

Lilly saß am Küchentisch und rieb ihre pochenden Schläfen. „Ich weiß es einfach nicht“, sagte sie unter Tränen.

„Suche nach Möglichkeiten. Ruf deine Cousine Marie an, sie schläft bei ihrem Mann herum, seit sie zusammen sind“, erklärte Darla und goss sich in der Küche hinter Lilly noch mehr Kaffee ein.

Eine Million Gedanken gingen Lilly durch den Kopf. Sie stellte ihre Logik in Frage, ihre Mutter um Hilfe zu bitten. Sie hatte jedoch keine Freunde, kein soziales Leben, niemanden, an den sie sich wenden konnte. Sie wollte nicht mit einem Psychiater oder einem Berater über ihre Probleme sprechen, also gab sie nach und sprach mit der einen Person, die sie ihrer Schwester versprochen hatte, es nicht zu tun. Lilly dachte dann an ihre Zwillingsschwester Jessica, die kurz nach ihrem 18. Lebensjahr aus Florida geflohen war und jetzt in Los Angeles lebt. Sie hatten seit geraumer Zeit nicht miteinander gesprochen; Lilly wollte Jessica nicht mit ihren Sorgen belasten.

Der Gedanke an Sex mit einem anderen Mann brachte Lilly noch mehr zum Weinen. Sie war unglaublich schüchtern und introvertiert. Sie nahm an, dass es nahezu unmöglich wäre, jemanden alleine zu treffen.

„Ich werde Marie anrufen und ihr sagen, dass sie dich anrufen soll, da ich weiß, dass du wahrscheinlich nicht den Mut hast, es selbst zu tun.“ Darla verdrehte von der Küche aus die Augen. „Ihr zwei könnt einkaufen gehen, abhängen, Marie kann euch mit einem ihrer Freunde verkuppeln. Diesmal übernehme ich die ganze Arbeit für dich.“

„Wenn dein idiotischer Ehemann nicht merkt, dass du auch rumschläfst, dann bist du auf dich allein gestellt. Es wird dir recht sein, einen Dreckskerl wie ihn zu heiraten“, sagte Darla und stellte ihren Kaffee auf den Tisch.

"Verstehst du?" fragte Darla mit einem selbstgefälligen Grinsen auf ihrem Gesicht.

Lilly nickte noch einmal und seufzte vor sich hin. „Gut, jetzt geh, ich erwarte Gesellschaft.“

Lilly tat wie ihr geheißen und ging nach Hause. Ein paar Minuten später kam sie an, ging direkt in ihr Schlafzimmer, schloss die Tür und weinte, während sie auf dem Bett saß. Sie fasste sich und ließ schließlich den Rat ihrer Mutter auf sich wirken. „Vielleicht würde es klappen, so wie bei Papa“, dachte sie.

Als sie aufstand und vor dem Badezimmerspiegel stand, bemerkte sie, dass ihre roten Wurzeln sichtbar waren. Sie beschloss, einen frischen Mantel aus schwarzer Farbe anzuziehen, falls sie und Marie ausgingen. Lilly schüttelte den Kopf und betrachtete ihr Gesicht, unzufrieden mit ihrer blassen, weißen Haut. Sie lächelte und beobachtete ihr korrigiertes Snaggletooth-Grinsen. Ihr Überbiss war nicht so stark wie in ihren Teenagerjahren, ihr Mann lobte ihr perlweißes Lächeln, ihre leicht hervorstehenden Schneidezähne und ihren „hübschen kleinen Mund“, wie er es früh in ihrer Beziehung nannte. Nun, Lilly konnte sich nicht erinnern, wann Judd ihr das letzte Mal ein Kompliment gemacht hatte.

Lilly betrachtete ihren Mund, er war etwas klein, hatte aber schöne volle Lippen. Sie erinnerte sich an ihre Teenagerjahre, als sie Judds Schwanz lutschte und ihm zuhörte, wie er sie selbstgefällig drängte, „diesen Pferdeschwanz zu lutschen“. Ihr Mund tat danach weh, aber sie liebte jede Sekunde und jeden Zoll davon.

An Judd verlor sie ihre Jungfräulichkeit. Sie begannen sich in der High School zu verabreden. Lilly sah ihm von der Tribüne aus beim Fußballspielen zu und dachte daran, wie glücklich sie war, ihn und nicht die Cheerleader zu haben. Sie erinnerte sich, dass Judd ihr vor langer Zeit erzählt hatte, dass er sich fragte, ob er jemals Sex mit ihr hatte, als sie in der 10. Klasse zum ersten Mal zu seinen Spielen auftauchte, um ihn zu sehen. Als sie 17 war, war Lilly mit ihrem einzigen Kind, Jake, schwanger.

Lilly starrte in ihre hellgrünen Augen im Spiegel, lächelte leicht und freute sich, dass ihr Gesicht noch ziemlich jung aussah – kaum Falten und etwas kindliches Aussehen. Sie wurde immer noch regelmäßig beim Weinkauf im Lebensmittelgeschäft gekrempelt. Sie wurde sogar als College-Studentin in der nahe gelegenen Bibliothek während einer ihrer Bücherjagden vor ein paar Monaten verwechselt. Dieses Lächeln verschwand schnell, als sie wieder an Judd dachte.

Sie fragte, warum sie ihn geheiratet habe. Sie fragte sich, ob es an seinem großen „Pferdeschwanz“ lag, wie er es nannte. Lilly dachte an seine Persönlichkeit. Judd war arrogant, großspurig, ein Draufgänger und ein machthungriger Anführer. Er war das komplette Gegenteil von Lilly. Sie war ruhig, zurückhaltend, sanftmütig und eine Mitläuferin, keine Anführerin. Sie fühlte sich sicher bei ihm, als hätte er die Kontrolle, als würde er sich um sie kümmern. Sie blieb bei ihm. Sie folgte Judd zum selben College, schlief die ganze Zeit mit ihm und heiratete ihn dann kurz nach dem Abschluss.

Seine Eltern helfen gerne bei der Erziehung ihres Sohnes Jake, während Lilly und Judd die Schule beenden. Judd ging auf die juristische Fakultät; Lilly zog Jake groß, arbeitete hier und da Teilzeitjobs, während Judds Eltern sich weiter einmischten. Es dauerte nicht lange, bis Judd in einer Wirtschaftskanzlei in Miami aufstieg, seine Familie in ein gehobenes Viertel zog und Lilly dafür bezahlte ihre Schläuche abbinden lassen, für einige korrigierende zahnärztliche Arbeiten bezahlen und für das luxuriöse Leben bezahlen, das sie jetzt führen.

Lilly schüttelte noch einmal den Kopf. Es war Zeit für sie, ihren Körper zu inspizieren. Sie zog sich aus, stand nackt vor ihrem Badezimmerspiegel und betrachtete ihren blassen Körper. Sie war eine schlanke Sanduhr von 5 Fuß 8 Zoll. Sie war nicht zu kurvig, etwas zierlich und hatte runde, freche, mittelgroße Brüste mit kleinen Brustwarzen. Sie kämmte mit ihren Fingern durch ihr gefärbtes schwarzes Haar, ließ ihre Locken über ihre Brüste fallen, bevor sie das Haar über ihre Schulter zurückschob.

Sie drehte sich zur Seite und betrachtete ihren Hintern und ihre Schenkel. Sie waren nicht zu muskulös oder durchtrainiert; Sie war jedoch stolz auf ihren Knackarsch.

„Warum konnte ich nicht öfter Sex anbieten?“ Fragte sie sich und zog ihre Kleidung wieder an. Sie kannte die Antwort – sie wollte Judd nicht stören, sie wollte ihn nicht stören, falls er zu beschäftigt war oder zu viel im Kopf hatte. Lilly wollte, dass er die ersten Schritte machte, damit sie ohne Zweifel wusste, dass er Sex wollte.

Später in dieser Nacht, bevor sie einschlief, dachte Lilly an Judd und sie vor neun Jahren, als sie eines Abends am Strand ihren fünfjährigen Hochzeitstag feierten.

„Shh, shh, du musst leise sein, Baby“, sagte Judd und rollte sich im Sand auf sie, während das Mondlicht auf sie herab schien.

Er ging auf die Knie, zog sie hoch, stand auf und ging zum Wasser. Lilly stöhnte so leise wie sie konnte und fuhr mit ihren Händen über Judds massiven Bizeps und Schultern, während er sie im Wasser hüpfen ließ. Er hatte sie davon überzeugt, an diesem Abend an diesen abgelegenen Strand zu kommen. Sie war nervös, erwischt zu werden, vertraute aber seiner Führung und unterwarf sich ihm.

„W-w-was ist mit Haien?“ Lilly schaffte es, zwischen den Atemzügen zu fragen.

„Ich werde es einfach mit meinem Pferdeschwanz verscheuchen, Baby“, scherzte Judd.

„Aha! Ja!" rief sie in der schwülen Sommernacht.

Lilly schüttelte die Erinnerung aus ihrem Kopf und weinte sich in den Schlaf.



Kapitel 2

Lilly verbrachte in der folgenden Woche mehr Zeit mit ihrer Cousine Marie als seit Jahren. Marie ging mit ihr einkaufen, kaufte ihre sexy kurzen Kleider, neue Make-up-Produkte und Schuhe. Die große Blondine mit den großen Brüsten wusste genau, was sie kaufen und suchen musste.

Lilly fühlte sich nicht sexy, aber Marie versicherte ihr, dass sie es war. „Wow, ich mache großartige Arbeit“, lächelte Marie und gab Lillys Augen-Make-up den letzten Schliff. Leuchtend roter Lippenstift, rauchig gestylter Lidschatten und ihr lang gekämmtes und in der Mitte gescheiteltes Haar waren eine ziemliche Abkehr von Lillys üblichem, heimeligerem Aussehen.

„Wir werden eine tolle Nacht haben“, sagte Marie und stieg in ihr Auto. Maries Tante Darla hatte sie über Lillys Situation informiert. Marie half ihrer Cousine gerne.

„Wir treffen uns heute Abend mit zwei Freunden. Sie sind Brüder. Ich bin Ronnies Date und du bist Rodneys“, erklärte Marie während der Fahrt.

„Mmm, er wird dich lieben!“ Sagte sie und tätschelte Lillys nackten Oberschenkel, ihr kurzes pinkes Kleid rutschte hoch.

„Ich kann nicht glauben, dass ich das durchziehe“, dachte Lilly bei sich und schaute aus dem Fenster auf der Beifahrerseite. Sie hat Judd in der vergangenen Woche kaum gesehen, als sie es tat, wurden kaum Worte gewechselt. Sie wollte, dass er ihr die Kleider vom Leib riss und sie mitnahm, aber er zeigte überhaupt kein Interesse daran, überhaupt mit ihr zu interagieren. Die meisten Nächte verbrachte sie damit, sich in den Schlaf zu weinen, nachdem Judd spät nach Hause gekommen war. All dies führte sie zu der Annahme, dass der verrückte Plan ihrer geistesgestörten Mutter tatsächlich einen gewissen Wert haben und Judd tatsächlich dazu bringen könnte, mehr Aufmerksamkeit zu erregen.

***

Rodney rammte Lilly von hinten, seine Hand drückte sie an ihrem Nacken fest, die andere packte ihre Taille. Sie schrie vor Lust und Schmerz – aber vor allem vor Schmerz.

„Aha!“ Sie schrie noch einmal auf, ihre Hände packten ihre Bettlaken, ihre Knöchel wurden weiß. Er war riesig, er war kraftvoll, er war ein reines Tier.

Ein weiterer kräftiger Stoß in sie und er stöhnte und hinterließ Schmerzen in ihrem Gebärmutterhals. Lilly konnte nicht glauben, dass sie damit fertig wurde, aber Rodneys Duft erfüllte ihr Schlafzimmer.

Eine weitere Stunde verging und Rodney tropfte Schweiß auf Lillys Rücken, hielt sie an ihren Handgelenken fest, stieß wiederholt gegen sie und rüttelte heftig am Bett. Lillys Augen rollten in ihren Hinterkopf, ihre baumelnden Brüste wackelten bei jedem harten Aufprall. „Bitte arbeite, bitte arbeite, bitte beachte das“, sagte sie zu sich selbst, spürte, wie sich ihr Körper anspannte, und wünschte sich mit aller Macht, Rodney wäre Judd.

Der große Rohling stöhnte erneut, ließ seinen Schwanz herausgleiten, streichelte ihn ein paar Mal und spritzte Sperma über Lillys Rücken. Endlich war er fertig.

„Bis später“, sagte Rodney, sammelte seine Kleidung und fand seine Schlüssel.

Lilly lag da und atmete tief durch, Sperma trocknete auf ihrem Rücken. Sie war dem Abspritzen so nahe, dachte an Judd und diesen Plan, konnte es aber nie verwirklichen.

Wenig später glitt sie aus dem Bett, wischte sich mit einigen ihrer schmutzigen Klamotten das Sperma vom Rücken und legte sich, immer noch nackt, wieder ins Bett. Sie war hellwach in dem dunklen Schlafzimmer, als Judd endlich nach Hause kam, ohne ein Wort zu sagen, ohne zu bemerken, dass sie nackt war.

***

Rodney war im nächsten Monat jeden zweiten Tag da. Er würde das Fitnessstudio verlassen und zu Lilly gehen und sie gegen die Duschwand schlagen. Er kam manchmal nach Mitternacht vorbei, wenn Judd zu Hause war und Lilly ihn draußen traf, in seinem Auto auf und ab hüpfte und hoffte, ihr Mann würde es hören oder sehen. Nichts hat geklappt.

Lilly merkte, dass sie es genoss, sich besser fühlte und dachte, dass sie es vielleicht auch war, wenn Judd schläft, und sie waren jetzt ausgeglichen.

Rodney ließ Turnhosen und Boxershorts übrig, Lilly schlief normalerweise nackt und machte sich nicht die Mühe, den Samen von ihrem Gesicht oder Rücken zu waschen – aber nichts half. An Judds Verhalten änderte sich überhaupt nichts.
Lilly fand sich wieder bei ihrer Mutter wieder. „Tief im Inneren weißt du, dass du eine Hure bist. Fang an, dich so zu benehmen!“ Darla schimpfte erneut mit ihr.

„Ich bin keine Hure!“ Lilly weinte.

„Ach, gib mir das nicht. Ja, du bist. Du hast es nur noch nicht realisiert. Gehen Sie raus und schlafen Sie mit jemandem, der Judd nahe steht, wie einem Kunden oder Geschäftspartner. Er wird sich sicher durchsetzen“, erklärte Darla und trank einen Schluck Wein.

Lilly fing an zu weinen, sie hatte keine Ahnung, wem sie nachgehen sollte. Sie kannte keinen von Judds Geschäftskontakten. Zum Glück für sie bot sich die Gelegenheit.



Kapitel 3

Es gab seltene Gelegenheiten, vielleicht einmal im Jahr, wo Judd Lilly zu einer Veranstaltung mit ihm einlud. Normalerweise eröffnete einer seiner Kunden ein neues Bürogebäude, ein neues Geschäft oder hatte kürzlich ein Grundstück geschlossen und so weiter. Judd war einer der Anwälte, die einige dieser Geschäftstransaktionen beaufsichtigten. Er wurde von Zeit zu Zeit zu großen Eröffnungen eingeladen. Lilly, die Judd jetzt misstraute, nahm an, dass er sie nur eingeladen hatte, um sich gegenüber einem bestimmten Kunden als netter, familienorientierter Mann zu erweisen.

Lilly suchte sich eines der sexy Kleider aus, die Marie ihr gekauft hatte, ohne ein einziges Kompliment von Judd zu bekommen, und ging mit ihm.

Als sie ihr Kleid im Badezimmerspiegel des Hotels, in dem das Abendessen und die Party stattfanden, zurechtrückte, kräuselten sich ihre Lippen zu einem kleinen Lächeln: „Ich werde heute Abend jemanden finden, der Judd näher steht. Ich bringe ihn ins Bett.“

Das bisschen Selbstvertrauen, das sie gewonnen hatte, ging verloren, als sie den Kongresssaal wieder betrat und sah, dass sich die Teilnehmerzahl verdoppelt hatte, ihre Introversion setzte ein. Dies würde eine Herausforderung für Lilly werden, mit jemandem, geschweige denn mit einem Fremden, eine Bekehrung zu beginnen , in der Hoffnung, dass es zu Sex führt.

Sie beobachtete den extrovertierten Judd, wie er mit Don plauderte und lachte. Er lebte in derselben Nachbarschaft und war Partner in der Anwaltskanzlei. Lilly dachte daran, mit ihm zu reden, war aber zu nervös. Als sie sich im Raum umsah, sah sie drei Leute, die sie kannte.

Sie sah Wayne und Denise, das Paar, das nebenan wohnte, und sie sah Ronnie. Sie war überrascht, ihn dort zu sehen, nicht sicher, was er mit diesem Ereignis zu tun hatte. Sie räusperte sich und klopfte dem großen schwarzen Mann von hinten auf den Arm.

"Oh hallo! Lilly richtig?“ sagte Ronnie. Lilly lächelte und nickte höflich.

"Wie geht es dir?" er hat gefragt.

"Mir geht es gut. Du? Wie sind Sie damit verbunden?“ fragte Lilly.

"Groß!" antwortete Ronnie, viel freundlicher und optimistischer als sein jüngerer Bruder Rodney. „Na ja, ich mache etwas Marketing und Verkauf für den Eigentümer der Firma, die diese Immobilie gekauft und das Einkaufszentrum entwickelt hat. Also wurde ich auch zu der Veranstaltung eingeladen. Du?"

„Mein, äh“, Lilly hielt inne und dachte, sie wollte nicht, dass Ronnie erfuhr, dass sie verheiratet war, dachte aber, dass es keine Rolle spielte, „der Ehemann ist Teil der Anwaltskanzlei, die die Due Diligence durchgeführt hat. Solche Sachen“, antwortete Lilly.

„Oh großartig, großartig“, sagte Ronnie und warf einen Blick auf Lillys Dekolleté. "Möchtest du etwas Punsch?"

Lilly blickte zu Judd hinüber und sah, dass er lachte und immer noch mit einem seiner Partner sprach. „Sicher“, lächelte sie.

Lilly fühlte sich inmitten des überfüllten Tagungsraums unbehaglich. Alle redeten, interagierten mit anderen, und sie stand einfach da und wartete auf den Punsch, der lange brauchte, um anzukommen. Sie schaute zum Tisch hinüber und sah Ronnie mit Denise – ihrer Nachbarin – reden und lachen.

Lilly war schon immer ein wenig neidisch auf Denise gewesen. Sie war eine wunderschöne Brünette mit einer kurvigen Figur, großen Brüsten und langen, dichten Haaren. Auch ihre Persönlichkeit war zu bewundern. Aufgeschlossen, sympathisch, lustig, charmant, extrovertiert, alles was Lilly nicht war. Denise trug kaum Make-up, musste sie nicht, ein bisschen Lidschatten war es schon. Lilly folgte Maries Make-up-Anleitung und hatte das Gefühl, dass ihr Make-up verkrustet war. Denise war auch sehr nett zu Lillys Sohn Jake, vielleicht sogar ein bisschen zu nett. Lilly fand Jake oft am Zaun, der ihre Hinterhöfe trennte, und sprach und lachte mit Denise. Manchmal ging er dort drüben schwimmen. Lilly vermutete bei Jake, der ein paar Jahre jünger war, dass Denise’ Sohn einfach eine Lücke für sie füllte.

Mehrere Minuten vergingen, kein Schlag, kein Ronnie. Sie sah hinüber, wo sie ihn zuletzt gesehen hatte, er war weg. Lilly verließ enttäuscht den großen Raum, kam sich albern vor und wollte ein paar Minuten frische Luft schnappen. Als sie den Korridor hinunterging, während die lauten Geräusche der Menge leiser und leiser wurden, als sie sich auf den Weg zu einem Ausgang machte, hörte Lilly ein neues Geräusch.

Es kam aus dem nächsten Lager. Lilly legte ihr Ohr dagegen und lauschte Stöhnen, Grunzen und Ohrfeigen. Sie schnappte nach Luft und öffnete langsam die Schranktür, um hineinzuspähen. Ihre Augen weiteten sich, als sie Denise völlig nackt sah, die auf Ronnies Schwanz auf und ab hockte und sich mit ihren Händen direkt unter seiner Brust abstützte. Seine Hände waren hinter seinem Kopf, er lächelte und beobachtete, wie Denise auf ihm auf und ab hüpfte, ihr Mund offen, ihr Gesicht vor Vergnügen verzerrt.

Lilly schloss leise die Spalttür und machte sich schnell auf den Weg zurück in den großen Bankettsaal. Sie ging sofort zu Wayne, dem Ehemann von Denise, und sagte hallo.

***

Wayne lächelte und legte Lilly sanft auf den Rücken in seinem Bett. „Ich will dich, seit ich in das Haus dieser Schlampe gezogen bin“, sagte er und bezog sich auf seine Frau. Er küsste ihren Mund, dann leckte er ihren Hals entlang, hinunter zu ihren Brüsten.

„Ich werde das genießen“, sagte der selbstgefällig aussehende, Ende 40-jährige, blutsaugende Anwalt. Nachdem Lilly Hallo gesagt hatte, waren sie eine Stunde später wieder bei Wayne zu Hause, auf sein Drängen hin, nackt und im Bett. Lilly wollte, dass es in ihrem Bett passiert, fand das aber in Ordnung, da es direkt neben ihrem Haus war.

„Was ist mit Denise?“ fragte Lilly.

„Ich habe ihr eine SMS geschrieben und sie wissen lassen, dass ich mich nicht gut fühle und nach Hause gehe. Ich bin sicher, sie wird von jemandem mitgenommen“, sagte Wayne und drückte Lillys Hände nach unten. Als er auf die andere Seite seines Bettes griff, fand er seinen Gürtel.

"Bereit?" fragte Wayne. Lilly schluckte und nickte mit dem Kopf. Wayne fesselte ihre Handgelenke an eine der Kopfteilstangen.

Es dauerte Stunden, weit nach Mitternacht. Er dominierte sie, schlug sie, aß sie und fickte sie königlich. Lilly dachte, wenn es nur Judd wäre, wie toll das wäre. Aber es war nicht Judd, es war irgendein Idiot, mit dem er nebenan arbeitete, und sie hoffte, Judd würde sie suchen und sie dort finden. Auf eine verzerrte, psychotische Weise dachte Lilly, erwischt zu werden, würde sie und Judd näher zusammenbringen.

Sie war wund, als sie ging. Lilly humpelte aus Waynes Haustür und sah ein seltsames Auto in seiner Einfahrt parken. Das Auto wackelte und schaukelte hin und her. Lilly hörte die gedämpften Schreie einer Frau, die ihren Höhepunkt erreichte. Sie nahm an, dass es Denise und Ronnie waren, war sich aber nicht sicher. Sie ging nach Hause, duschte, stieg in ein leeres Bett. Sie fing wieder an zu weinen. 30 Minuten später tauchte Judd endlich auf.



Kapitel 4

„Aha!“ Lilly schrie vor Schmerz auf. Sie lag zu viert auf Waynes Bett, war gefesselt und wurde mit einem Gürtel verprügelt. Auf ihrem Hintern und Rücken waren große, rote Welpen.

"Nimm es! Hure!" Wayne schrie und peitschte sie erneut.

„Ich bin keine Hure“, dachte Lilly. Ihre Affäre mit Wayne dauerte seit Monaten an. Es war Anfang März. Wayne hat sie erneut ausgepeitscht. Sie war daran gewöhnt. Sie war gefesselt, geknebelt, geohrfeigt, sodomisiert, auf sie uriniert worden – Wayne war widerlich.

Irgendwo im Hinterkopf, besonders nachdem sie spät nach Hause gekommen war und Judd schlafend oder gar nicht da war, genoss sie es. Sie genoss es, so genommen und dominiert zu werden. Aber diese Strategie funktionierte nicht.

Wayne lag auf ihr und bohrte sich so fest er konnte in sie hinein, seine Hand an ihrer Kehle, ihre Hände über ihrem Kopf gefesselt. Er kam wieder, außer diesmal; er würgte sie zu fest. Lillys Augen verdrehten sich in ihrem Hinterkopf, sie konnte nicht atmen. Schließlich löste Wayne seinen Griff und rollte von ihr herunter. Er band sie los und bat sie, seinen Schwanz zu reinigen.

„Nein, ich muss gehen. Wir sind fertig“, sagte Lilly und griff nach ihrer Kleidung.

"Fertig? Was meinen Sie?" sagte Wayne.

"Ich gehe weg. Wir sind damit fertig“, erklärte Lilly und zog ihr Shirt an.

„Wenn du gehst, sage ich deinem Mann, dass du mich verführt hast. Ich werde ihm sagen, dass du mich betrunken gemacht hast, und – “, sagte Wayne.

„Mach weiter“, unterbrach Lilly ihn, ging zur Tür hinaus und ließ ihn sprachlos zurück. Sie schaute hinüber in ihren Garten und sah Denise, die in einem Stuhl neben ihrem Swimmingpool faulenzte, lachend mit jemandem auf ihrem Handy telefonierte, sich nicht bewusst war und sich nicht darum kümmerte, was in ihrem Haus passiert war. Lilly fragte sich, warum sie auch noch verheiratet waren.

***

Lilly besuchte am nächsten Tag ihre Mutter. Sie hatte keine Ideen mehr. Sie weinte und sagte, dass sie versagt hat, nichts funktioniert und nichts die Dinge ändert. Sie erhielt eine weitere Ohrfeige, gefolgt von ihrer Mutter, die sie daran erinnerte, dass sie eine Hure sei und sich auch so zu verhalten habe.

Lilly fing an, Darla entgegenzutreten und bestand darauf, dass sie keine Hure sei, aber es störte sie nicht.

„Schlag ihn dort, wo es am meisten wehtut. Sein Blut«, sagte Darla.

"Was? Worüber redest du?" sagte Lilly unter Tränen.

„Sein Fleisch und Blut“, sagte Darla und hob eine Augenbraue. Lilly sah verwirrt zu.

„Sein Sohn Lilly. Sein Fleisch und Blut. Schlagen Sie ihn dort und er wird es bemerken, er wird am meisten verletzt sein, er wird Kitt in Ihrer Hand sein, wenn er denkt, dass Sie für Ihre Bedürfnisse auf Ihr eigenes Kind zurückgegriffen haben “, sagte Darla.

„Denken Sie daran, wie sehr er sich gedemütigt fühlen würde, wenn er wüsste, dass Sie sich auf diese Ebene herabgelassen haben. „Was habe ich getan?“, wimmert er. „Wie hätte ich sie dazu treiben können?“ wird er weinen. Dann wird er mit Ihnen darüber sprechen, vielleicht sehen Sie, ob Sie beide sich beraten lassen und all diese Schäden reparieren können “, erklärte Darla.

Lilly sah schockiert zu, ihr Mund stand offen, die Tränen hörten auf.

„Jake sieht genauso aus wie Judd. Tut er nicht? Sein dichtes dunkles Haar, wunderschöne Augen, strahlendes Lächeln, gemeißelte Gesichtszüge. Ooh, ich wette, das wird so gut brennen, mmm.“ Darla schloss die Augen und genoss ihre Worte.
Lilly stand auf, drehte ihrer Mutter den Rücken zu und spähte in ihren Garten hinaus. Sie hatte keine Ahnung, wie sie darauf reagieren sollte. Sie schüttelte den Kopf und flüsterte: „Ich kann nicht.“

„Du kannst nicht? Du kannst nicht? Gib mir das nicht!“ Darla wirbelte Lilly zu ihr herum. „Kein vernünftiger Mann könnte dir widerstehen! Kein Mensch könnte diesen widerstehen!“ Darla zog den Knopf ihrer Tochter oben auseinander, sodass die Knöpfe heraussprangen. Dann zog sie den BH herunter und enthüllte Lillys Brüste.

"Verstehst du? Kein Mann, nicht einmal dein Sohn!“ Darla griff nach Lillys Brust, drückte sie fest und lehnte sich näher, „nicht einmal dein Vater“, höhnte sie ihr ins Gesicht, bevor sie Lillys Brüste losließ.

Darla holte mehr Wein aus ihrem Kühlschrank und schenkte sich um 11 Uhr ein weiteres Glas ein.

„Verschwinde“, sagte sie zu Lilly.

Lilly schloss ihren Mund, rückte ihren BH zurecht, zog ihr Hemd zusammen, schnappte sich ihre Schlüssel und ihre Handtasche und ging, ohne ein Wort zu ihrer wahnsinnigen Mutter zu sagen.

Zu Hause saß Lilly auf Jakes Bett, dachte an den College-Neuling und hoffte, dass es ihm an der Schule in Atlanta gut ging. Sie versuchte, ihre Fassung so lange wie möglich zu bewahren, aber innerhalb weniger Minuten fing sie wieder an zu weinen, dachte an ihre schrecklichen Taten der letzten paar Monate, dachte an ihren Sohn, wie sehr sie ihn liebte. Sie würde ihn niemals so verletzen.

Lilly drehte sich herum, wischte sich die Tränen ab und hielt eines von Jakes Kissen fest. Sie schlief schließlich ein, ignorierte ihr Bedauern und ignorierte den Rat ihrer Mutter. Jake würde in zwei Wochen in den Frühlingsferien nach Hause kommen.



Kapitel 5

Lilly wachte ein paar Stunden später auf, immer noch auf Jakes Bett. Der Gedanke an den Vorschlag ihrer Mutter überflutete sie erneut. Sie dachte daran, Wayne noch einmal anzurufen, entschied sich aber dagegen. Damit war sie fertig.

Wütende Gedanken an Darla kamen ihr wieder in den Sinn. Wenn nur ihre Schwester Jessica von ihrem Versagen wüsste.

***

"Versprichst du?" Die 18-jährige Jessica fragte ihre um 10 Minuten jüngere Schwester Lilly.

„Ich verspreche es“, sagte Lilly.

Dieser Tag war ihr 18. Geburtstag. Sie hatten einen Pakt geschlossen, um ihre Mutter aus ihrem Leben zu streichen. Sie hassten die Art, wie sie sie behandelte, sie hassten die Art, wie sie ihren geliebten Vater behandelte, tief im Inneren hassten sie sie.

Hier standen die beiden Zwillingsmädchen nackt in ihrem Zimmer, hielten Händchen und schlossen ihren Pakt. „Fangen wir an“, sagte Jessica.

Schwarze Farbe floss durch ihr rotes Haar; Sie hätten nicht mehr die gleiche Haarfarbe wie ihre Mutter. Sie würden sich nicht mehr auf sie verlassen, sie brauchen oder ihr nahe stehen. Jessica wollte gehen und rannte quer durchs Land davon. Lilly nahm ihr Baby mit und zog mit Judds Eltern quer durch die Stadt.

Sie duschten zusammen und reinigten ihre frisch gefärbten Haare. Sie trockneten sich gegenseitig ab und wickelten Handtücher um ihre Körper.

Gemeinsam packten sie ihre Koffer. Jessica fuhr Lilly zu Judds Haus. Sie hielten Händchen und sahen sich außerhalb von Jessicas Auto in die Augen. Sie teilten einen langen, langsamen, liebevollen Abschiedskuss. Jessica fuhr los, Lilly betrat ihr neues Zuhause.
Jessica ging und schaute nie zurück. Lilly versteckte sich in der ganzen Stadt und mied ihre Mutter wie die Pest. Darla zog für eine Weile nach Tampa Bay, ihr Mann, Lillys Vater, verließ die Hexe ein paar Jahre später endgültig – niemand weiß, wohin er geflohen ist. 10 Jahre vergingen, Darla war inzwischen zurück nach Miami gezogen. Aus Schuld suchte Lilly sie auf; Ihre Versuche, Wiedergutmachung zu leisten und eine Beziehung zu ihrer Mutter wieder aufzubauen, haben offensichtlich zu mehr Schmerz geführt.

Hier saß sie im Zimmer ihres Sohnes, nachdem ihre Mutter ihr vorgeschlagen hatte, verzweifelte und geistesgestörte Taten zu begehen.

***

Eine Woche später spazierte Lilly an demselben Strand entlang, an dem sie und Judd sich während ihres 5. Hochzeitstages liebten. Sie war allein und dachte an Scheidung. Sie dachte an ihre Tante, die zufällig in Atlanta lebte. Vielleicht könnte sie bei ihr bleiben, sollte ihre Ehe mit Judd enden. Sie dachte, das wäre schön. Jake ging dort aufs College; vielleicht könnten sie etwas abhängen.

Sie dachte über Darlas Vorschlag nach und schüttelte ihn jedes Mal aus dem Kopf. Es gab nichts, was sie dazu bringen würde, Jake zu verführen.

Eine Stunde später brach ihre Welt noch weiter zusammen.

Sie hörte es, sobald sie ihr Haus betrat – das Stöhnen und Schreien einer Frau vor Vergnügen. „Das ist es“, dachte sie feierlich, „so wird es enden.“

Judd rief ihren Namen, rammte sie von hinten und stand neben ihrem Bett. Sie war groß, 6 Fuß, lange Beine, dunkelbraune Haut und dunkles Haar. „Fernanda! Ja!" rief Judd und schlug ihr ein paar Mal auf den Hintern. Lilly hatte ihren Mann mit einer der mehreren Frauen gesehen, die er in seinem Stall hatte.

Lilly rannte sofort weg, stieg in ihr Auto und raste davon. Sie fand einen Parkplatz in der Nähe, hielt an und begann zu schluchzen.

Dann kam die Wut – die blendende, unkontrollierbare Wut. Sie fing an, mit der Faust gegen das Lenkrad zu schlagen, dann gegen die Mittelkonsole, dann alles zu werfen, was sie finden konnte, und schließlich zu schreien.

Er hatte ihre eigenen Indiskretionen nicht bemerkt, weil er zu sehr damit beschäftigt war, herumzuschlafen. Sie kam sich unglaublich dumm vor. Hass auf ihre Mutter und sich selbst verzehrte sie.

Sie legte ihren Kopf auf das Lenkrad, während ihr schluchzend ein Gedanke kam. Das wahnsinnige Wort ihrer Mutter hallte in ihrem Kopf wider. Lilly ballte ihre Fäuste und knirschte mit den Zähnen, während sie diese Worte laut aussprach; „sein Fleisch und Blut“.



Kapitel 6

Julie, eine 39-jährige alleinerziehende Mutter, strich mit ihren Händen über Jakes 19-jährigen, muskulösen Oberkörper und lächelte ihn an. Ihre Beine schlossen sich um seinen durchtrainierten Hintern und hielten ihn fest, während er arbeitete. Sie blickte über seinen Körper, stöhnte innerlich, bewunderte seine Brust, seinen Bauch, seine Arme und noch etwas anderes. Jake lächelte Julie an, zog seinen Schwanz aus ihr heraus und ließ ihn auf ihrem flachen Bauch ruhen.

„Mmm, so ein schöner Schwanz“, scherzte Julie mit ihrem jüngeren Liebhaber.

Jake lächelte, errötete und schüttelte den Kopf, bevor er ihn wieder in sie stieß. Auf ihr liegend, seine Hüften rollend, spürte er, wie sie sich unter ihm anspannte, ihren Hals küsste, in der Hoffnung, ihr einen weiteren Orgasmus zu bescheren.

Julie war eine von mehreren Frauen in Jakes Stall. Da war eine Frau, die er im Fitnessstudio kennengelernt hatte, eine andere alleinerziehende Mutter Mitte 30, sie war ein Fitnessmodel, das viel außerhalb der Stadt war, aber sie trainierten gelegentlich zusammen und hatten dann eine Sex-Session nach dem Training.

Es gab einen Senior an seiner Universität, den er mit seiner ersten Woche als Erstsemester zu schlafen begann. Ihr Name war Gisele und sie verstanden sich großartig, benutzten einander für Sex. Gisele erzählte Jake, dass sie mit jemandem zusammen war, aber sich verabreden und ausgehen musste, um die Leute abzuschrecken. Offenbar war sie in einer Beziehung, die sie geheim halten wollte. Jake verstand und half ihr, wenn er verfügbar war.

In einer seiner Klassen war ein Professor, verheiratet, Anfang 30, der ihn ab und zu zum Essen ausführte und dann mit ihm schlief. Jake ließ die verheirateten Frauen zu sich kommen, er wagte es nicht, Dinge zu initiieren. Das lernte er, als er mit 16 Jahren seine Jungfräulichkeit verlor.

Denises Sohn ist zwei Jahre älter als Jake. Als er aufs College ging, nahmen die Flirts und Zuneigungen, die die ältere Frau Jake schenkte, zu. Sie hat sich ein paar Mal rübergeschlichen. Sie hatten Sex im Gästezimmer im Keller, wo Jake häufig herumhing, nachdem er in seinem Pool geschwommen, ferngesehen und sich abgetrocknet hatte. Jake dachte, Denise sei einsam, genoss aber jede Sekunde mit ihr. Sie hat ihm so viele wunderbare Dinge beigebracht.

Julie kam wieder zum Höhepunkt; Er packte Jakes kräftigen Rücken, während der junge Hengst arbeitete. Er sah genauso aus wie sein Vater. Dunkles Haar, großer, gemeißelter, muskulöser Körper. Er hatte grüne Augen, genau wie seine Mutter. Es gab noch einen weiteren entscheidenden Unterschied zwischen Jake und seinem Vater.

„Ahhhh!“ Julie schrie auf, als Jake plötzlich stehen blieb, sich aufsetzte und nach seinem klingelnden Telefon griff.

"Was machst du?!?" Julie gab vor, ihn zu ärgern.

"Hallo Mutter!" Jake ging begeistert ans Telefon.

Julie verdrehte die Augen. „Du wirst aufhören Sex zu haben, um mit deiner Mutter zu telefonieren?“

Jake ignorierte sie, rollte von Julie herunter und setzte sich auf die Bettkante. „Ja mir geht es gut. Ich bin bald zu Hause, das wird eine schöne Pause. Wie geht es dir?"

"Ich bin OK. Ich dachte nur, ich sage mal Hallo“, sagte Lilly und kämpfte mit den Tränen.

„Sicher? Ist alles in Ordnung?" fragte Jake.

"Ja, ich fühle mich einfach nicht so gut", antwortete Lilly mit der Wahrheit. Sie fühlte sich nicht gut, nicht emotional.

"Es tut mir Leid. Wir werden uns sicher treffen, wenn ich dort bin. Ich schätze, Dad wird beschäftigt sein“, sagte Jake.

„Ja, das wird er. Ich freue mich auf Sie“, sagte Lilly. Sie unterhielten sich noch ein bisschen und das Gespräch endete.

Julie betrat den Raum, wischte sich über die Stirn und setzte sich auf Jakes Schoß, immer noch nackt. “I think that’s actually kind of adorable that you did that,” she told him, kissing his forehead.

“Thanks. And sorry, but she’s my mom, you know? She’s pretty important to me,” Jake said, smiling at Julie.

“You’re a sweet guy,” She said, kissing him again. That was the other difference between Jake and his father – he wasn’t a scumbag like Judd.

Later that night Gisele was on her back, her mystery man on a date of his own, the 22 year old, grunting as Jake plowed into her. “Yes!” she cried out, Jake’s twin bed in his dorm room banging against the wall.

***

Lilly planned it out. Anger in her heart, she planned out how she would try to seduce her son. She no longer cared if Judd caught them in the act, she wanted vengeance. The fact that she would be sleeping with a younger, better version of her husband, was satisfying enough. She would spend his entire spring break with him. Buying a couple thong bikinis to wear while they hung out in the pool, she hoped would spark some sort of desire in him.

They always got along, but the relationship was strictly platonic. He was just Jake to her. She no doubt was just mom – nothing more than that. Lilly was hoping, in her hatred toward Judd, to change that. As the week toward Jakes arrival counted down, she wondered several times if she was just a demented as her mother.

“There, you look even hotter,” Marie said, fixing Lilly’s hair. Marie cut bangs into Lilly’s hair. They came just past her eye brows. Combined with her smoky eye makeup, it made her look even younger and sexier.

Each night she entered a sort of meditative trance. Thinking of Jake, thinking of his body, imagining his penis was as impressive as Judd’s, picturing him in the pool with her, picturing him holding her in bed. He would be home soon, she would be ready.



Chapter 7

“Hi sweety!” Lilly said, throwing her arms around Jake, her braless breasts, smashing against his chest as he picked her up off the ground.

“Hi mom, I missed you,” He said, sitting her feet back on the carpet. “Dad around?”

“Nope still working. But that’s ok, I’ve already got dinner fixed.”

“You look great. I like your hair,” Jake said.

Lilly was sitting on his lap, her small exercise shorts, riding up her thigh. She wasn’t wearing underwear. Jake was driving his spoon into his bowl; his other arm instinctually went around his mother’s waist, holding her while they sat. Lilly noticed something different about him. Her affection seemed to not make him feel uncomfortable. Jake went with it, letting her play with his hair, or ear while he ate. She wondered if he just missed her or if he had matured a bit.

Thanking him for the compliment, she kissed his cheek, teasing his hair a bit. After dinner she led him to the couch, holding his hand, sitting next to him. She put his feet in his lap. Jake smiled politely, “Want me to rub them?” This was also something new. Something he had never offered to do, it was quite grown up for him.

“I’d love that,” Lilly answered. They chatted a bit about his semester, but mostly remained quiet, enjoying each other’s company.

When Lilly returned from the bathroom a little later, she straddled him, taking him by surprise. Jake smiled, playing it off, his arms extended to his sides, his head leaning back on the cushion.

Lilly sat on him, running her hands over his face, neck, shoulders and arms. “Still working out?”

“Mmhmm,” Jake answered, his eyes closed, enjoying a woman’s touch.

“Wow,” Lilly thought feeling his large, hard, biceps. “You feel good,” she said, immediately embarrassed.

Jake chuckled, “Thanks mom.”

Lilly continued exploring his upper body. With one hand massaging his shoulder, seeing his eyes still closed, she brought her other hand to her shirt, pulling it upward, revealing part of her left breast.

“No,” she thought, “calm down, don’t scare him off.” Pulling her shirt down, she decided to nuzzle into his neck a bit; perhaps placing a kiss or two on it to see if that had any effect. Jake moaned slightly, releasing a sigh of happiness.

Lilly sat back up, looking at his face, thinking how much it reminded her of her husband’s. "Du bist ok?" Jake smiled, looking into her eyes, surprising her.

“Yeah, fine. Just thinking about how much you look like your father,” Lilly said. “Except better,” she quietly admitted.

“Thanks mom,” Jake smiled once more, closing his eyes, relaxing.

Just then Judd arrived home, Lilly not bothering to get off Jake’s lap. Seeing his father arrive, Jake stirred, sitting up, causing Lilly to move to her side, letting him stand. He greeted his father, chatting a bit, talking about school, talking about the basement and how there was a new paint job to check out. Judd gave Jake a wink, suggesting he sleep down there, he’d be alone in the event he wanted to bring a girl over. Jake just blushed, looking down, nodding.

“So you sleeping down there?” Lilly asked, after Judd said his goodnights and headed to bed.

Jake shrugged, “Yeah I guess. Might as well.”

“I think I’ll join you,” Lilly said.

“Ok great. It might be chilly down there,” Jake replied.

A little later, after the dry dishes were put away, Lilly headed to the basement. She walked in on Jake undressing.

"Es tut uns leid!" she said after seeing her son in only his boxers.

“It’s ok, mom,” He laughed. Lilly smiled, watching him fold his clothes. She felt uncomfortable. His large defined muscles eclipsing his father’s, his tight boxer shorts showing off a sizeable budge, didn’t help matters.

Jake climbed into the queen size bed, his hands going behind his head. “You going to wear pajamas?” Lilly asked.

“Oh, well this is usually what I sleep in now. I can put on a shirt if you like,” Jake said, starting to rise.

“No, no, this is fine,” Lilly said, putting her hand on his chest, preventing him from getting up. “Perfect,” she smiled, guiding him back on the mattress.

She climbed in bed with him, his massive arm holding her close, her hand trailing up and down his chest. She couldn’t believe how she felt. Lilly thought this would be difficult for her. She wanted to kiss his face, his body, so badly.

“Um are these boxers too small for you? If so, we can get some new ones while you’re here,” Lilly said, her hand sliding over his six pack abdomen.

“No they are fine,” He said, his eyes closed.

“Are you sure, sweety,” Lilly asked quietly, her fingers pulling at the waistband, letting it snap back against Jake’s body.

She looked for a reaction, only to see his eyes remaining closed, and another smile on his face. Lilly curled up into his arms, figuring that this was enough for one day.

***

Lilly looked at herself in the mirror the next day, rotating slowly, looking at the tiny black bikini she had put on. All of her butt cheeks were exposed. She sighed, hoping this would cause something, anything to happen.

Jake’s eyes lit up with surprise when he saw his mother emerge from the basement door which led out the pool area.

“Hi,” she said, smiling, handing him a towel. “Lay down and I’ll do you.”

"Hä?" fragte Jake.

“On the lounge chair, I’ll rub the suntan lotion on you,” Lilly said.

“Oh, right, ok,” Jake replied.

Lilly sat on his butt and began rubbing the lotion in, slowly going over every back muscle with care. “Up,” she said, getting off her seat, standing next to him. Jake stood, extending his arms, as his mother rub lotion up and down his torso, slowly pausing at his chest. Their eyes met, slight smiles came across their face.

“You have a great body, Jake,” Lilly quietly said, rubbing lotion on his arms.

“Do me?” She asked, sitting the lotion down, laying on her tummy. Jake paused, looking her over.

He sat on her thighs, running his lotion covered hands all over her back, and then switched to her thighs, his eyes glued to her bare ass. He stopped, thinking his task was complete.

“Everywhere, please. I don’t want to burn this,” Lilly said, wiggling her hips from side to side, and then flexing her butt muscles.

“Sure,” he said, lathering up his hands once more. He placed them on her cheeks, his large hands covering most of them. He took his time, slowly going over each one, covering it in suntan lotion, massaging it in deeply.

After a few moments, he got up, set the lotion down, adjusted his swim trucks, and smiled down at her.

Lilly lathered up her front, stomach, and chest, after seeing Jake already on the other side of the pool, fiddling with the cleaning net. She smiled, watching him gather up a few bugs and leaves that had fallen in. Through her large dark sunglass, she watched him, admiring his glistening body, picturing herself on her knees kissing and running her tongue over his stomach before going further south. She shook the image from her, attempting to maintain control of her mind.

After soaking some sun for a bit, Lilly spoke up, “Join me?” she stood, extending her hand to Jake.

He smiled and took her hand, following her into the pool. Within minutes they had made their way to the deep end, Jake’s arms extending to his sides, his head resting on the edge of the pool. Lilly was straddling him, just like on the couch the previous night, except her feet were locked behind him. She was, again, running her hands over his upper body.

Jake was enjoying it. His eyes closed, relaxing at his mother’s slow and sensual caresses of his body. It was something that happened frequently for him, just not with his mom, but he liked it either way. He loved having his body admired, appreciated, and worshipped by women.

“Nice bikini by the way,” Jake spoke up, opening his eyes, bring a hand to his mother’s waist.

“You like it? It’s not too revealing is it?” Sie fragte.

“Yeah I like it. It’s just right for you,” He smiled, twirling his index finger around the string of fabric at her hip. He followed the fabric to the middle, his thumb caressing the thong. He released it, his hand gliding across Lilly’s butt, and resumed extending his arm to his side.

“You got a nice body, mom. You really do. You’re quite a sexy little thing,” He smiled, eyes closing one more, soaking in the sunlight.

Lilly’s heart was racing, “Well, th-thank you, sweetie,” she managed to get out.

Jake kissed her cheek, and un-wrapping her legs from his waist, pushed off, diving under the water. He emerged and climbed out of the pool, toweled off a bit and sat back in the sun.

Lilly remained in the pool, entering another meditative state, focusing on her goals and her wants. She swam over to the other side closer to where Jake was lounging. “We’re going to do it, sweetie. It’ll happen, I know it will,” she told herself, sliding her fingers down into her bottoms.

“Mmm, yes, It’s going to happen,” she said in her head, beginning to furiously rub her clit as she watched Jake lay there. “It’ll make things right once more,” she thought.

She immediately pulled her hand away from her crotch, when Judd arrived, home early from golf, “Jake come on let’s go!” he called out to his son.

They were going to an afternoon Miami Heat game, Jake had somehow forgotten about it.

“I’ll see you later tonight,” Jake told his mother, smiling, looking back to her as he walked inside.

***

Lilly felt unbelievably stupid, looking at herself bikini clad body in the mirror shortly after Jake and Judd left. “This is crazy,” she said out loud. “I’m not a whore.”

She chastised herself for attempting to masturbate in Jake’s presence. She sat on the edge of the bed, shaking her head, thinking about how she should just file for divorce and move on.

Later that night, she didn’t sleep in Jake’s bed, instead lying awake in her own, waiting for Judd to get home – as usual. It was later than she expected. She assumed Judd took his son to dinner after the game.



Kapitel 8

The next day she looked down at the bikini thinking she could give it to her cousin, Marie, but knowing it probably wouldn’t fit her well-endowed chest. Lilly opted to just bury it in her top drawer amidst her panties and socks.

Judd had taken Jake golfing that day, letting him sleep in the prior day. She saw neither of them until dinner time. It was pleasant, Jake chatting away about school, sports, and so on. He and his father got along fairly well.

Lilly still felt ashamed and stupid about her behavior in the pool, so she didn’t flirt or make inappropriate moves on her son. Jake played things cool, never asking her to sit on his lap, or making comments or moves on Lilly either.

Halfway through his week home, Lilly was restless. She was pacing in her bedroom after Jake had gone to the basement to sleep. Judd still wasn’t home, no surprise there, but over the past few days, desires, motives, anger had built up. She quickly removed her pajamas, underwear, bra, and headed toward Jake’s actual room down the hall.

“This is stupid, this is stupid! I’m not a whore,” She whispered, going through his drawer for a large t-shirt of his to put on. She found a plain white one, put it on, straightened it out, pulling it down to her thighs a bit and made her way to the basement.

***

“Hi sweetie,” she cleared her throat, standing in the guest room door way. Jake was lying on the bed, an arm above his head, reminding Lilly of a pose some sort of Ancient Greek deity might make for a statue.

“Oh hey, how are you?” Jake smiled.

“Good, I thought I’d sleep down here tonight, if that’s ok,” Lilly said, slowly approaching the bed.

“Oh course. Climb on in,” He said, sliding over, pulling a sheet back.

“Ahh there we go,” Jake groaned, putting his arm around his mother, pulling her in, feeling her warmth. Lilly smiled, resting her head on his bare chest, her hands instinctually trailed over his glorious body.

She closed her eyes, breathing him in, her hand gliding over his abs. She kissed his chest, slowly at first, which led to another kiss, and another. His chest was so well formed and hard. Lilly listened to Jake inhale slowly. She looked at his closed eyes and began kissing her way down to his stomach. Her mouth was quivering over it, guilt and regret leaving her mind – she wanted this man.

Nuzzling his stomach, followed by placing several kisses on it, caused Jake to moan, “Ah yeah.”

Lilly smiled, “Feel nice?”

“Yes it does,” he said, pulling her up, closer to his body, her head resting next to his. Doing this caused the t-shirt she was wearing to come up some, exposing her butt. Jake didn’t seem to notice and kept running his hand up and down her back.

He paused, lifting the shirt so his hand could get to her bare skin. Lilly was stuck in place, his large, warm hands gliding over her bare spine, stopping at the small of her back and going back up. He had no idea she wasn’t wearing panties. One inch or less movement southward of his hands, he certainly would.

“Mmmm,” Lilly moaned in his ear.

“Feel nice?” Jake asked like she did several minutes earlier.

“Oh yes,” Lilly breathed into his neck.

“Hey Jake you up pal?” His father asked, opening the door at the top of the stairs, Lilly gasping.

“Uh, yeah, what’s up?” Er hat gefragt.

“Game is on, if you want to watch it,” Judd said.

“Sure, dad, yeah,” He said, sitting up. Lilly slid off him, watching him put a shirt on it.

“We’ll hang out some more, later mom,” Jake smiled cheerily, putting his shirt on over his shoulders, kissing her cheek and leaving.

She felt foolish again, walking around the pool area in the backyard. Lilly looked over into Denise and Wayne’s, knowing that Wayne wouldn’t have the guts to tell Judd of their little affair. She sat on the lounge chair, looking up at the moon, reminding herself to research the divorce process tomorrow.

***

The night before Jake was to return to school, Lilly had been drinking. She had resumed her normal ways the past couple days, avoiding anything sexual or flirtatious with Jake. But the hate, the anger toward Judd, the horny desire to commit the ultimate betrayal had built up once more.

“Let’s go swimming!” She excitedly told Jake, standing in her tiny bikini in the living room, after chugging another glass of wine.

“Nah, it’s kinda late isn’t it?”

“Nope, come on! We’ll have fun, let’s go!” Lilly said, grabbing his arm, pulling him along.

“Ok, ok! Let me change first,” He said.

“No you don’t have to,” Lilly said, but it was too late, he had already made his way to the basement door.

Lilly went to the kitchen, grabbing the bottle, and began chugging from it, moaning as she did. Her hand went into her bottoms, rubbing her clit as she chugged the wine, pretending it was a cock she was drinking from. She sat the bottle down and stumbled her way to the back yard.

She did a cannon ball into the pool, splashing Jake even more. She tackled him, splashed him, climbed onto his back, wrestled with him. Finally he grabbed her and took her to the deep end, her legs wrapped around his waist.

Quieting down, the crickets chirping, they stood there, Jake resting against the wall of the pool. Lilly looked into his eyes for a moment, before reaching behind her, undoing her bikini top clasp, and sliding it off her shoulders, revealing her breasts to Jake.

“Mom,” He looked to the sky, away from her.

“Oops,” she smiled.

“You ok mom? You’ve been acting a bit different this week,” Jake said, still not looking at her breasts.

“I’m great!” Lilly lied.

“Are you sure? If you need someone to talk to – ”

“I said I’m fine!” Lilly snapped, grabbing his face and planting a long, sloppy, drunken kiss on Jake’s mouth. Afterward, she felt dizzier, her head spinning, laying her head on Jake’s shoulder.

“Here, mom, let’s get you inside. I think it’s enough fun for tonight,” Jake said, pushing her gently away and guiding her to the shallow end. He put his arm around her waist, assisting her indoors. He grabbed a towel and held her, drying her off, guiding her down to his bed.

“I love you,” He said, kissing her forehead. “Just rest here a bit, I’ll grab some water.”

Lilly wasn’t awake much longer. Her bikini top was still floating the pool.



Kapitel 9

After breakfast the next morning. Lilly quietly apologized to her son, who had slept in his bedroom upstairs. Jake brushed it off, telling her everything was fine, he loved her and he’d call her when he arrived safely back at school.

He arrived later that day, called his mother, and then called one of his professors, asking her if she was busy that night. She said she wasn’t, took Jake to dinner, and then rode him to mutual orgasms in her car.

Lilly was alone in the basement guest room, crying that night, missing her son, feeling foolish once more. The next morning she packed some things and headed to her Aunt Janet’s house, who also lived in Atlanta, about 40 minutes from Jake’s school. Lilly didn’t want to see him though; she didn’t want to see anyone. She left Judd a note saying she was headed to her Aunt’s for awhile.

She told her Aunt of her marital problems. Janet listened and comforted her, something she wished her mother had done.

After two weeks of staying there she figured she would call Jake.

***

"Ja! Ja!" the blonde senior, Gisele, was bouncing up and down on Jake’s cock in his dorm room. She collapsed on him, shaking with pleasure.

“Glad I could help,” Jake said. “Who is the mystery man you are attempting to throw people off the scent of anyway?”

Gisele got off him, cum dripping out of her pussy, “My uncle.” She grabbed her clothes.

"Wirklich?" Jake said, slightly unsure she was telling the truth.

“Yep, since I was 18 and came here. He and I both date and have sexual partners so people in our family don’t think things are going on between us. I told you because I trust you not to tell anyone, you’re a great guy. Plus I’m graduating soon and I’ll be out of here!” Gisele said, sliding her thong up her legs.

“Huh, wow,” Jake said. He was shaken from his trance when his mother called.

Gisele, smiled, kissing his cheek goodbye. “See you later.”

***

He had dinner with his mother the night before she left. Jake told her he wished she would’ve called earlier so they could’ve hung out more. Lilly said she need some time alone.

They hugged each other goodbye and that was it. She lay awake in bed thinking about how horrible her mother was and how she was no better for actually considering going through with the advice she received.

She went home the next day, her mind restarted, refresh, and reorganize. She was going to be a normal person now. She was going to file for divorce from Judd, because he was having an affair. Lilly searched for some lawyers, thinking about how Janet suggested she move in with her for awhile.

A few weeks later the papers were drawn and everything was in place. She knew the battle before her was just beginning. Lilly now slept in the basement, avoiding Judd as much as possible. She knew he would lawyer up and try to get away with as much as he could. She didn’t care; she just wanted it to be over. She was still unsure how she was to tell Jake.

Looking out at the pool that night, she thought of him once more. She saw them playing in the pool, she saw herself remove her top, she saw Jake grab her breasts, sucking hungrily away at them. Lilly shook the thought from her head and headed inside.

The next few weeks were the loneliest weeks she had ever experienced. Lilly mostly packed some smaller items and kept to herself, crying herself to sleep most nights. “Why doesn’t he want me?” She’d ask herself about Judd.

Rolling over in the bed, wearing one of her son’s t-shirts, Lilly thought about how good it’d be see him again. Jake would be home for summer break in a couple weeks.



Kapitel 10

He was here at last. Lilly flung her arms around him, realizing she forgot to wear a bra, as her breasts smashed into his body. He sat her back down on the carpet, “I missed you too,” he smiled.

She took him out for a nice dinner, still not telling him about the divorce proceedings. She wore a dress that Marie bought her, gaining glances and compliments from Jake.

She gave him a peck on the lips, after her foot massage, heading into the kitchen to pour them some wine. “I’ll meet you downstairs for a movie, sweetie,” she said.

Jake agreed and headed down stairs. Lilly was enjoying herself, not thinking of anything sexual, only that she was feeling great with this younger, better, version of her soon-to-be ex-husband. After using the bathroom, checking her makeup, she got the wine bottle and headed to the basement.

The sliding door that led out to the pool was open. Lilly heard voices and laughter. Her happy mood faded when she saw Judd laughing and flirting with Denise at the fence that separated their yard. She pictured Judd agreeing to meet up with her later. Only it wasn’t Judd, it was Jake. Rage and jealously filled her mind when she watched Denise laugh and pat Jake’s, in her mind, Judd’s huge arm. Denise waved good bye and headed to her own pool, Jake making his way inside.

“What were you doing?” Lilly glared at Jake.

“Oh yeah, that was Denise, just chatting a little,” Jake said, kicking his shoes off.

“What does she want?” Lilly growled.

„Hä? Nothing, just saying hello. Are you ok mom?” Jakes said.

“You are hanging out with me tonight and not her, do you understand?” Lilly ordered, thoughts of her worthless husband talking to other women in a similar manner that Jake did over took her, she saw Judd behind Denise, slamming into her, calling her name, like he did with Fernanda.

“Mom, relax, it’s ok,” Jake said, sitting on the bed, putting his hands up.

“NO IT’S NOT!” Lilly yelled, lunging after Jake.

She landed on him pushing back on the bed, she grabbed his shirt, clinching it in her fists, kissing his face, attempting to land a kiss on his mouth, but Jake was squirming too much.

"Mama!" He shouted, trying to push her off.

“WHY DON’T YOU WANT ME!” she yelled to Judd.

Lilly pulled him in for several hard kisses on the mouth, Jake attempting to push her off him. “WHY DOESN’T HE WANT ME!”

“Mom, wait!” Jake said, finally pushing the smaller woman off him. “Just relax, ok? It’s alright,” Jake said trying to soothe her. He was failing. She was out of breath, panting heavily, having realized what she had done, who she was really yelling at, embarrassing herself in front of Jake.

Lilly ran away, she ran upstairs, Jake calling out to her, but she didn’t hear it. She only wanted to leave. She grabbed her keys and walked outside. Something came over at this point, the desire to seek revenge on Judd returned, she looked to her left seeing her neighbor’s house, thinking of Wayne, seeking to have him punish her in bed. She trotted off toward their house.

Glancing over into their back yard, she saw Denise’s big tits bouncing with her, while she fucked Ronnie in the shallow end of their

Ähnliche Geschichten

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

6 Ansichten

Likes 0

Daddy kann seinem Mädchen nicht mehr nein sagen

Meine Mutter hatte einen Freund, als ich sehr, sehr jung war. Er spielte gerne mit jungen Mädchen und er spielte mit mir hinter dem Rücken meiner Mutter. Dies erzeugte sexuelle Triebe in mir, die ständig auftauchten, als ich aufwuchs. Dies verursachte viele seelische Qualen und Probleme, da ich nicht wusste, wie ich mich von diesen Trieben befreien sollte, aber ich wusste, dass es einen Weg geben musste, diese Triebe zu befriedigen und mich zu befreien. Jahre später heiratete meine Mutter Bruce, meinen neuen Stiefvater. Wir hatten ein sehr schönes Familienleben, bis diese Triebe wieder mit voller Kraft begannen. Der Grund dafür...

353 Ansichten

Likes 0

Klebrige Schreie

Sie war ungefähr 5 Fuß 6 Zoll groß, hatte hauptsächlich Beine, eine schöne gebräunte Haut und braune Haare, die ungefähr schulterlang waren. Sie hatte eine schöne Brust irgendwo um die 36 oder 38 C. Sie trug einen schwarzen, kurzen „Fick mich“-Rock und ein rosa Tanktop. Einige sexy schwarze 3-Zoll-Riemenschuhe. Wir gingen zu einem netten Abendessen aus, dann gingen wir zu einem saftigen Frauenfilm. Es war Zeit, sie zurück zu ihrem Haus zu bringen. Ich war ein wenig enttäuscht von diesem Punkt, ich bekam keinen Hinweis darauf, dass es jemals ein zweites Date geben würde. Wir kamen zurück zu ihrer Wohnung, ich...

357 Ansichten

Likes 0

Camp Teil 3 unvollendetes Update

Jonah:- Celeste i..i..ich bin... Celeste:- Jonah, es ist nicht deine Schuld, das war es nie, all die Dinge, die du getan hast, waren nie du, er hat dich kontrolliert, dich in etwas verwandelt, das du nicht bist. Jonah:- Aber... Celeste:- Nein, aber Mister, am Ende wirst du der Held sein, du musst das beenden, die Lanze für immer beenden, das Lager schützen und dich selbst schützen. Jonah:- Aber du ... ich ... ich ... Celeste:- „Ich kenne Jonah und es ist zu spät, um irgendetwas zu tun, aber ich möchte, dass du eine Sache für mich tust, Jonah, ich möchte, dass...

288 Ansichten

Likes 0

Eigentum von Devil's Outlaws (Teil 3)

Kapitel 4: Das Brechen von Hannah beginnt Wie Hannah dachte, gingen die Biker direkt zurück zur Bar. Sie waren nur etwa eine Stunde weg, aber als sie den Parkplatz betraten, bemerkte Hannah, dass dort mindestens 10 weitere Motorräder standen. Ihr Herz hämmerte vor Angst, als sie zurück in die große Taverne gezerrt wurde, mit den anderen Outlaws direkt hinter ihr. In der Lounge hingen mehrere Biker herum und tranken Bier, aber als sie Hannah sahen, standen sie auf und folgten ihr in den Hintergrund. „Nimm deinen Arsch nackte Schlampe“, befahl Tank und schob den kleinen Asiaten auf die Matratze, während er...

797 Ansichten

Likes 0

DÄMON Teil 4

Das wiederholte Klopfen weckte mich. War es wieder Jayce? So früh am Morgen brauchte ich seinen Schwachsinn nicht. Ich warf die Decke um und stieg aus dem Bett, schnappte mir meine Brille und ging auf die Tür zu. Oh, du bist es. Ich war erleichtert, dass nicht Jayce mehr Geld verlangte. Es war Max, dieser Schatz, den ich vor zwei Nächten geschnappt habe. Hey, Korra. Wäre es besser wenn ich gehe? fragte er freundlich. „Nein, komm rein. Ich mache dir Essen oder so.“ Ich winkte ihn herein. „Du warst beschäftigt“, sagte ich und ignorierte den kleinen Anflug von Bedauern in meinem...

727 Ansichten

Likes 0

Entscheidungen Entscheidungen

Es gibt viele Male in Ihrem Leben, in denen Sie mit Entscheidungen konfrontiert werden, die erhebliche Konsequenzen haben. Einige sind natürlich wichtiger als andere, aber jeder von ihnen wird einen großen Einfluss auf die Richtung Ihres Lebens haben. Als ich mich herauszog und über ihren ganzen Bauch strich, fragte ich mich, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Sie schlang ihre Beine um mich, packte meinen Nacken, zog mich nach unten und küsste mich leidenschaftlich... Offensichtlich hatte sie keine Angst vor der Situation. Aber vielleicht bin ich zu weit gegangen. Vielleicht sollte ich ein bisschen zurückgehen und Ihnen die Umstände der...

800 Ansichten

Likes 0

Invasion in Paris - Teil 1

Ihr Kopf pochte. Es fühlte sich an, als würde es physisch größer und kleiner werden. Sie rührte sich nicht, als sie aufwachte, weil sie das Pochen nicht noch schlimmer machen wollte. Sie konnte einfach nicht klar denken. Es kostete sie all ihre Mühe, sich daran zu erinnern, dass sie letzte Nacht überhaupt draußen gewesen war, geschweige denn die Details, aber trotzdem war sie sich sicher, dass sie nichts getan hatte, um einen so großen Kater zu verdienen. Als sie sich ihrer selbst langsam bewusster wurde, bemerkte sie, dass sie aufgerichtet war. Sie hob den Kopf und merkte, dass sie nicht in...

713 Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

657 Ansichten

Likes 0

3 böse Schwester

Plötzlich kamen mir drei besondere Buchstaben in den Sinn. W.T.F Voreilig war ich mit mir unter der Dusche und meine Gedanken rasten zu dem, was Izzy gesagt hatte, bevor wir zu Abend gegessen hatten. „- wenn du auch nur einen voreiligen Blowjob bekommst, werde ich jedem in diesem Raum erzählen, was du mit dieser Frau gemacht hast-“ „Scheiße“, murmelte ich. „Max, ich weiß, dass du sauer bist und es tut mir leid. Ich weiß, was ich falsch gemacht habe, aber es tut mir leid von jener nacht, als ich fand, dass sie scheiße angst hatte, sich einen film anzuschauen, und wie...

525 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.