Die Ballade von Frau Jones

911Report
Die Ballade von Frau Jones

Du wartest auf einen Zug. Ein Zug, der dich weit weg bringt. Sie wissen, wohin Sie dieser Zug hoffentlich bringen wird. Aber sicher kann man es nicht wissen. Doch es spielt keine Rolle. Sagen Sie mir jetzt warum?............ Dominic Cobb, 8. Juli 2010.







Kapitel eins Fragen Sie mich einfach nett
Zu Ms. Jones' Ärger hob Vito die Hand, als sie die Klasse fragte, ob jemand seinen Turnstreifen vergessen habe.

"Schon wieder, Vito?" Der Rest der Klasse kicherte. Mit rotem Gesicht nickte Vito, während der große blonde Trent Larson den Spaz spielte, seinen muskulösen Arm über seinen Schreibtisch warf und damit ein Gejohle von seinen Kumpane provozierte.

"Ruhig!" Ms. Jones, in sechs Zoll hohen Absätzen, klapperte mit einem Lineal in der Hand zu Trents Schreibtisch hinüber. Trent schlug weiter auf seinen Arm und machte gegenüber seinen brutalen Freunden Bemerkungen. Trent war der schlanke und muskulöse Typ – ein Hai unter Walrossen. Der Hai jaulte auf, als Ms. Jones gegen seine Flosse schlug.

„Tut mir leid, Ma'am“, murmelte Trent, ließ seine Augen ihre schlanken Beine hinauflaufen, über ihren schwarzen Minirock und kam auf ihren großen Brüsten zur Ruhe, die eng in einem roten Samt-Tanktop gehalten wurden, das ihre blassweiße Haut beinahe erscheinen ließ Alabaster. Ms. Jones kleidete sich mit einem Auge darauf, die Aufmerksamkeit ihrer männlichen Schüler auf sich zu ziehen.

„Auf geht's zu Coach Bulzwaker“, sagte sie und schob den dicken schwarzen Rahmen ihrer Brille zurück auf ihren Nasenrücken. Die Klasse erhob sich fast wie eine. Trent hielt seine Hand an seinen Schritt (nicht vor Schmerz), seine Augen blitzten. Vito erhob sich ebenfalls und zog dabei seine ausgebeulte Hose über die Hüften.

„Nicht du, Vito“, sagte Ms. Jones forsch. Die Klasse kicherte. Sie wussten, was das bedeutete.

»Beugen Sie sich über meinen Schreibtisch, Vito«, sagte Ms. Jones, als die Tür geschlossen und sie allein waren. Sie nahm ihren Reitgurt aus seiner Halterung über der Tafel. Über ihren Riemen wurde in gedämpften Tönen der Angst und Ehrfurcht gesprochen.

„Aber – aber –“, stammelte Vito. „Die anderen Jungs, besonders Trent – ​​ich kann nicht in die Umkleidekabine!“ Er konnte ihr nicht in die Augen sehen, stattdessen starrte er auf ihre Brust.

„Also geben Sie zu, dass Sie Ihre Sportklamotten absichtlich vergessen haben“, sagte Ms. Jones und versuchte streng zu klingen. „Wir werden gleich über Mobbing sprechen, aber zuerst …“ Sie holte tief Luft. "Deine Strafe."

Vito öffnete den Mund, aber als er den Ausdruck in Ms. Jones' Augen sah und wie sie ihr mit der anderen Hand den Gurt klatschte, beugte er sich über den Schreibtisch und zog seine Jeans hoch, damit sie ein besseres Ziel hatte. Sie brauchte immer ein gutes Ziel, wenn sie Jungen schlug.

„Du solltest es besser wissen, als mich anzulügen, Vito. Ein Senior sollte sich zu solchem ​​Unsinn herablassen!“ Der Riemen klatschte über Vitos kecken Hintern und ließ den jungen Mann nach Luft schnappen. „Du tust dir selbst weh, weißt du. Du solltest Sport treiben und deinen Körper noch schöner machen!“ Der Riemen pfiff durch die Luft und schlug erneut gegen seine Wangen. Beide Gesichter waren rot. Ms. Jones schlug immer wieder zu. Vito konnte das schreckliche Stechen spüren, das über seinen ganzen armen Hintern ausstrahlte. Er versuchte, gegen das Gefühl anzukämpfen, scheiterte aber. Oh, er war verknotet, sein Schritt drückte sich gegen den massiven Eichentisch von Ms. Jones. Es fühlte sich so gut an!

Ms. Jones stand breitbeinig da, schwang den Stock hart und schnell und peitschte den Jungen förmlich. Vitos Arsch war voll und rund unter dieser albernen Baggy-Hose und der Rohrstock erhob einen köstlichen THWACK! als sie schwang. Sie hatte die Kontrolle, war voller lustvoller Energie, heiß und in der Lage, alles zu tun, was ihr gefiel. Vito konnte ihr nur gehorchen. Er war ein geiler Teenager, völlig unter der Herrschaft seiner schönen Lehrerin.

"Das ist--" THWACK! „Das reicht“, sagte sie bedauernd und tätschelte Vitos stechenden Hintern mit gerade genug Kraft, um dem gebeugten über achtzehnjährigen ein weiteres Stöhnen zu entlocken.

Er stand auf und sorgte dafür, dass seine Jeans wieder in ihre übliche ausgebeulte Position rutschte. Seine Knie zitterten und sein Hintern fühlte sich an, als wäre er mit hundert Rinderbrocken durchzogen. Aber er fühlte den Schmerz nicht. Er konnte nur schwer atmend auf Ms. Jones' wogenden Busen starren. Er war sich sicher, dass er erigierte Brustwarzen sehen konnte. Er sah zu ihren roten Lippen auf, die sich öffneten, als sie nach Luft schnappte. Schweiß rann an ihrer geröteten Wange herunter.

„Jetzt Vito“, sagte sie und ließ sich auf den großen Stuhl hinter ihrem Schreibtisch fallen. "Komm und setz dich zu mir und rede über dieses Mobbing." Vitos Gesicht wurde noch roter und er drehte sich unbeholfen um, um einen Stuhl zum Lehrerpult zu ziehen.

"NEIN." Frau Jones grinste. „Komm, setz dich hierher.“ Sie tätschelte ihren Schoß und öffnete ihre schlanken Beine.

Vitos Augen weiteten sich und für einen panischen Moment dachte er daran, sich zu weigern. Aber wenn er nein sagte, würde es noch mehr Prügel geben, und dann könnte das Rühren unmöglich zu kontrollieren sein.

"Ja, Frau Jones." Er glitt sanftmütig auf ihren Schoß. Ihre Hand glitt lässig unter sein T-Shirt, als er sich hinsetzte. Sie konnte die Vibrationen seiner angespannten Muskeln spüren. Er spürte die Härte eines Nippels, der sich in seine Seite drückte.



Kapitel zwei Getäuscht und ausgetrickst wie ein Hund, der Autos jagt

„Jetzt sag es mir“, sagte sie und fuhr mit ihrer Hand über seinen muskulösen Rücken. „Erzähl mir alles über das Mobbing in der Umkleidekabine der Jungen.“

"Ich-- ich kann nicht!" Vito errötete heftig und liebte es, wie Ms. Jones' kühle Hand seinen Rücken streichelte. „Es ist in der Dusche, sie …“ Er brach ab.

"Sie tun was, Schatz?" Frau Jones schnurrte. „Du und die anderen Jungs seid nackt, eure Muskeln schmerzen vom Spielen. Vito begann. "Alles sehr natürlich." Sie lächelte ihn strahlend an. „Das würde ich gerne sehen – um einen Einblick in die Gedankenwelt des männlichen Teenagers zu bekommen.“

"Aber es ist nicht natürlich!" Vito protestierte. „Deshalb halten sie mich an die Wand und ziehen an mir und lachen. Sie haben es den Mädchen gesagt und jetzt lachen sie mich auch aus! Suzie Meyers ist bei einer Herausforderung auf meinen Schoß gesprungen, aber sie hat ihren bekommen!“

"Ach Vito!" Ms. Jones drückte sein Bein. Sie war erschrocken, wie seine Muskeln zuckten! „Es kommt nicht auf die Größe an“, log sie. "So benutzt man es."

„Trent sagte, niemand würde mich jemals wollen.“ Vito senkte seine Augen und ließ sie auf dem Tal von Ms. Jones' Dekolleté verweilen.

"Nun, wenn Sie mir nicht glauben", sagte Ms. Jones und griff nach seinem Reißverschluss, "müssen Sie es mir zeigen!"

"Nein, Frau Jones!" Vito sprang auf, den Reißverschluss immer noch fest in der Hand, und seine Hose fiel zu Boden. Als er vergeblich versuchte, sich zu bedecken, versuchte Ms. Jones, ein Kichern zu unterdrücken. Was hatte der arme Junge sich selbst angetan?

Er hatte die engsten kleinen Slips an, aber darunter waren die lächerlich großen Umrisse aufgerollt.

„Er ist weg und hat sich die Hosen vollgestopft, um sein armes Ego zu stärken“, dachte Ms. Jones. 'Ich muss mir selbst helfen ... ich meine ihn!'

Sie glitt auf die Knie und drückte Vito gegen den Tisch.

„Du musst nicht versuchen, mich zu beeindrucken“, sagte sie und fuhr mit ihren Händen über seinen festen runden Hintern.

"Ich versuche es nicht." Er versuchte, sich zurückzuziehen. "Bitte, ich schäme mich so."

"Du sitzt still und ich werde beurteilen, ob du dich für irgendetwas schämen musst." Sie setzte ein Lächeln auf ihr Gesicht – man kann nicht sagen, wie klein er war – und zog seine Unterwäsche herunter, in der Erwartung, dass ein oder zwei Paar Sportsocken in ihren Schoß fallen würden.

Aber keine Socken ließen nur ihren Kiefer fallen.

Stattdessen entrollte sich ein Zwölf-Zoll-Schlong wie eine große Giraffe und spähte mit seinem einen großen Auge eifrig auf sie herunter.

Ms. Jones glotzte. Zahlen Sie Schmutz!

„Ich weiß“, sagte Vito traurig. "Es ist zu groß."

Frau Jones griff nach oben und streichelte die Seiten von ihm, pulsierende Venen stiegen leicht an die Oberfläche. Sie fuhr mit ihrer Hand auf und ab, verzaubert. Das war ein Zauberstab!

„Oh, Ms. Jones“, stöhnte er. "Bitte neck mich nicht! Es fühlt sich zu gut an."

„Ich ärgere mich nicht“, sagte Ms. Jones und fasste sich zusammen. "Ich unterrichte." Langsam und bedächtig leckte sie seinen geschwollenen Kopf.

Vito schluchzte, seine Fingerknöchel wurden weiß und klammerten sich an die Tischkante.

„Du musst dich entspannen“, sagte Ms. Jones, schlüpfte aus ihrem Oberteil und ließ ihre großen Brüste sanft gegen seinen Schwanz schlagen. "Das wird angenehm."

„Deine Titten, sie sind so –“ Vitos Schwanz wurde mit jedem sehnsüchtigen Blick dicker und länger. "So groß und schön!"

"Ich habe gesehen, wie du sie beäugst, wenn ich die Kreide aufhebe." Ms. Jones drückte ihre Brüste zusammen und drückte Vitos Schwanz ein. Sie legte großen Wert darauf, sich über jede Klasse zu beugen.

"Ja, ich schaue!" grunzte Vito, sein Schwanzkopf bewegte sich zwischen ihren Brüsten auf und ab. „Dein Unterricht ist der schlimmste. Ich werde so groß, dass ich kaum laufen kann. Und dann ist es Zeit fürs Fitnessstudio!“

„Du armer Junge“, sagte Ms. Jones und senkte ihr Kinn, damit sie den aus Vitos Schwanz sickernden Vorsaft lecken konnte. "Du wirst so groß von meinem versauten alten Ich und dann bekommt Trent dich in der Umkleidekabine in die Hände." Sie legte ihre Hände um die Basis seines Schwanzschafts und drückte fest. Sie wollte noch keine Explosionen.

„Besonders Trent! Er bringt mich alleine unter die Dusche und zieht und zieht, bis – oh scheiße, deine Brüste!“ Vito fickte Ms. Jones hart in die Titten. Sie konnte spüren, wie sich der Druck an der Basis aufbaute.

"Du hast noch nie eine Frau gefickt, oder, Vito?" Sie stand auf und beugte sich über ihn. Sein Schwanz hinterließ eine Spermaspur auf der Vorderseite ihres Minirocks.

"Nein. Nein, Ma'am." Er sah fast verängstigt aus.

„Nun“, sagte sie, öffnete den Rock und ließ ihn zu Boden fallen. „Heute ist dein Glückstag. Ich bin es leid, der weltbeste Schwanzfresser zu sein. Ich bin bereit für den größten Schwanz des Landes.“ Sie packte seinen Schwanz und zog ihn vom Tisch. Sie rieb den Kopf über die gesamte Vorderseite ihres roten Tangas und ließ die Watte all die klare Flüssigkeit aufsaugen, die aufstieg, als sie ihn drückte. Sie drehte sich um und rieb ihren Hintern auf und ab, ließ ihn zwischen ihre Wangen gleiten und erlaubte seinen Händen, ihre Titten fest zu drücken. Seine Hände waren fast groß genug, um sie zu umfassen! Als er nach Luft schnappte und fluchte, löste sie sich von ihm und kletterte auf den Tisch, wobei sie ihre Beine weit spreizte.

"Fick meine feuchte, geile FOTZE!" sie bellte fröhlich.

Vito knurrte und riss ihr Höschen von ihrem runden vollen Arsch.


Kapitel drei Wenn man einen Mann zu weit treibt, wird er mitmachen

„Ich werde Ihre Fotze ficken, Ms. Jones“, flüsterte er heiser.

„Komm schon“, drängte Ms. Jones und spreizte und schloss ihre Beine wie ein Fächer. "Hier ist, was du willst." Das dunkle TrVitogle war ein feuchtes Delta, das Vito unbedingt durchdringen wollte.

Vito hielt seinen Schwanz in einer Hand und schob ihn zwischen ihre Beine und schob seinen Schwanz in ihre saftige Muschi. Seine Hände griffen nach ihren Brüsten und sie konnte den Testosteronanstieg von seiner olivfarbenen Haut riechen.

"Oh Gott!" schrie Ms. Jones, als sich ihre Muschi streckte, um seinen harten Helm zu schlucken. Es war wie eine dieser Flugzeugträgergranaten!

"Es tut mir Leid!" Vito begann sich zurückzuziehen. Seine Stimme hatte sich wieder zu einem schüchternen Geek verändert. "Ist es zu viel?"

"Nein, nein!" Ms. Jones schnappte sich ihr Lineal und fing an, Vitos ohnehin schon wunden Arsch zu schlagen. "Fick mich, du aufgehängtes Pferd!" Sie schob sich auf ihn, schlang ihre Beine um seine, krallte mit einer Hand in seinen Rücken und fuhr fort, ihn mit der anderen zu verprügeln. Der Spanking entfesselte das Fick-Monster in Vito.

Er pflügte tief in Ms. Jones Schnapp und sie schrie auf wie eine erschrockene Jungfrau. Sie hätte nie erwartet, sich jemals wieder so zu fühlen, nicht nach all den Nächten am Billardtisch in Mike's Bike Bar. Sie hatte „den Samt streicheln“ zu einem erotischen Passwort für die Mitglieder von mindestens zwei Biker-Gangs gemacht.

Sie schob Vitos Kopf zwischen ihre Brüste, als sein Schwanz sie immer weiter spreizte. Sie brabbelte jetzt, wahnsinnig vor Lust, streichelte den Samtrücken seines Nackens, beobachtete, wie sich sein Gesäß zusammenzog und wieder löste, während sein baumstammartiger Schwanz jeden Zentimeter von ihr kitzelte.

Sie konnte fühlen, wie er zitterte und zitterte und in diesem Moment drückte sein riesiger Schwanz einen versteckten Knopf tief in ihr. Ungebetene Schreie brachen aus und sie bewegte ihre vollen Hüften mit und gegen ihn, bis die Wucht seines Fickens so überwältigend war, dass sie halb darum bat, dass er aufhöre, während der Rest von ihr darum bettelte, zu Tode gefickt zu werden. Ihre Säfte liefen ihre Beine hinunter. Sie schwamm in Strömen seines Spermas, sein Schwanz war ein Kanu, das sie zur Ekstase trug. Mit einem letzten Schrei und einer Explosion der Lust wurde sie ohnmächtig, aber nur für einen Moment.

"Oh, oh!!" Sie schnappte nach Luft, als er seinen immer noch zuckenden Schwanz aus ihrer klaffenden Muschi zog. "Du bekommst eine Eins!"

„Trent gefällt das“, sagte Vito. Mit beiden Händen streichelte er sich, bis er, obwohl er bereits Sperma hatte, erneut stöhnte und sein Schwanz weiße Schüsse über ihre Brüste und ihr Gesicht spritzte.

"Ein Plus, ein Plus!" Frau Jones lachte und rieb die klebrige Masse über ihren kurvigen Körper.

Als Vito Ms. Jones nach einer schnellen Dusche im Waschraum sorgfältig abtrocknete, kündigte sie den nächsten Unterrichtsplan an.

„Du und dein großer Junge“, sagte sie und zog das Handtuch von seiner Hüfte. „Dein sehr großer Junge, der es liebt, wenn ich ihn so streichle. Oh ja! ein sehr munterer Junge! Du bist für den Rest des Jahres vom Sport freigestellt.“

„Mmmmm….“ Ms. Jones drückte ihren Rücken durch und erlaubte Vito, an ihren Zitzen zu saugen. „Wir werden Trent dazu bringen, auch das Fitnessstudio zu verpassen.

"Noch mehr Bestrafung?" fragte Vito und nahm seine Lippen nur lange genug von Ms. Jones' großen braunen Nippeln, um die Frage zu stellen.

„Eine Menge Strafe für meine beiden Schüler“, sagte Ms. Jones und schlang beide Hände um Vitos Schwanz. "Beeilen wir uns jetzt, der Unterricht beginnt in zehn Minuten. Wir müssen sehr ordentlich sein." Sie fiel auf die Knie und blickte auf. Ohne Brille wirkte sie viel jünger als siebenundzwanzig. „Keine Sorge, ich schlucke jeden Tropfen.“

Ähnliche Geschichten

Oh, wie die Liebe scharfe Krallen hat Teil 3

Ich starrte ihn mit Verwirrung an, die sich auf meinem Gesicht ausbreitete, bevor ich sagte: „Du bist ein was? Darren schenkte mir ein Grinsekatzenlächeln, als er antwortete: „Ich bin ein Lemurianer.“ Ich zog meine Augenbrauen zusammen, als ich ihn stirnrunzelnd ansah. Mit diesem Grinsen auf seinem Gesicht konnte ich sagen, dass er jede Minute meiner Verwirrung genoss. Schließlich konnte ich es nicht mehr ertragen und musste fragen: „Was zum Teufel ist das?“ Dieses Lächeln von ihm wurde größer zu einem „Ich habe ein schmutziges Geheimnis, das Sie erraten sollen“-Lächeln, als er antwortete: „Oh, das wird so lustig sein, zu erklären, was...

1.7K Ansichten

Likes 0

Bob Sluts seine sehr willige Trophäenfrau

BOB SLUTS SEINE SEHR WILLIGE TROPHY FRAU DER WOLLSTÄNDIGE SCHWANZBEHÄLTER: Bob schaute durch das Vorderfenster seines Hauses hinaus und beobachtete, wie seine Frau Vicky ihren Luxussportwagen die lange kreisförmige Auffahrt hinauffuhr und direkt hinter der Haustür parkte. Als der Jaguar anhielt, stieg sie aus und er beobachtete, wie ihr absurd gut gebauter Körper sich um das Heck des Fahrzeugs herumschlängelte und in Richtung der Vordertür begann, wobei sie provokativ auf ihren 5-Zoll-Stiefeln mit Pfennigabsatz schwankte. Es war ein stechend harter Anblick zu sehen. Sie trug einen absolut hautengen orangefarbenen Overall, der für ihre ausgefallenen weiblichen Rundungen eine Nummer zu klein war...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Bikini-Himmel

Dies ist die zweite Geschichte in der Serie, mit „Durchnässt“ beginnt alles...... Der Abend war mit viel Verwirrung vorbei, Debbie kam nach unten, nachdem sie sich abgetrocknet und umgezogen hatte. Sie trug ihre übliche schlabbrige Innenklamotten und tat so, als ob die Ereignisse, die sich gerade ereignet hatten, nachdem sie von der Schule durchnässt nach Hause gekommen war, nicht passiert waren. Ich war mir nicht sicher, ob ich darüber sprechen sollte oder nicht, da ich der Vormund, der Verantwortliche sein sollte. Als der Abend zu Ende ging, sagten wir uns beide gute Nacht und gingen ins Bett. Einmal lag ich dort...

1.7K Ansichten

Likes 0

Umzug in Teil1

Schulen aus und wir auch.. Meine Mutter hat ein neues Haus gekauft, viel näher an der Arbeit.. Sie ist nie wirklich in der Nähe, sie bleibt praktisch bei der Arbeit.. Oder mit ihrem neuen Liebhaber, von dem sie glaubt, dass ich nichts weiß.. uns an neuen Orten einzugewöhnen, ist etwas, was wir oft tun. Ich hoffe nur, dass dies das letzte Mal ist. Das Auto hielt vor unserem neuen Haus, die Lastwagen waren gerade dabei, alles im Haus abzuladen, als wir dort ankamen, und ließen mich im Auto zurück, meine Mutter ging, um sie abzumelden. Es war eine ziemlich lange Fahrt...

1.5K Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

1.3K Ansichten

Likes 1

Die Mutter meines Freundes ficken

Alicia, was machst du heute Nacht? Ich habe meine Schwester gefragt. Ich werde mit meinem Freund in seinem Haus abhängen „Denkst du, du könntest mir das zustecken? Wie heißt er?“ Ich habe sie immer beschützt, und jetzt, wo sie 16 ist, wird es viele Typen geben, die versuchen, sie auszunutzen. Sogar ich finde sie heiß und sie ist meine Schwester. „Keine Sorge, ich denke, er ist schwul. Wie tatsächlich schwul. Weißt du?“ Ich hatte es eilig, ich hatte keine Zeit mehr, sie zu verhören. „Pass auf dich auf“, rief ich, als ich aus der Tür ging. Ich sprang in meinen angehobenen...

1K Ansichten

Likes 0

Der Harem des Kaisers - Teil 1

Im Harem des Kaisers 1. Weißt du wer ich bin? fragte ich das angekettete Mädchen vor mir. Die Frau sah so klein aus, wie sie vor meiner erigierten Männlichkeit kauerte. Sie wich meinem Blick aus und kniete schweigend nieder. Gib mir eine Antwort! schrie ich und ließ die Peitsche in meiner Hand gegen den verzierten Marmorboden knallen. Ich konnte natürlich niemals die Peitsche bei ihr benutzen, ich schätzte die makellose Haut meiner Frauen zu sehr, um jemals eine von ihnen zu vernarben, aber das wusste sie nicht. „Du bist der Kaiser Domitian“, sagte sie leise. „Du hast meine Familie getötet.“ „Ah...

922 Ansichten

Likes 0

Unerwartet..Teil 2

Was ist hier los? Die Stimme hallte durch den Raum und sie wusste sofort, wer es war, ihr Bruder. Emyd drehte sich ruhig auf dem Bett um und sprach ruhig. „Hey Josh, ähm, Aria ist hingefallen“, sagte er, als er aufstand. Aria versuchte, sich unter der Decke zu verstecken. mmhmm Josh drehte sich zu Emyd um Die Spiele unten, kommst du? Er hat gefragt. Ja sagte er, als er ein paar Schritte zur Tür ging, sich dann aber zu Aria umdrehte. Du solltest eine Weile im Bett bleiben, weißt du, nur für den Fall.. Als er hinausging und Aria verließ, sagte...

897 Ansichten

Likes 0

Eva und ich Kapitel 3

Die Ereignisse der letzten Nacht ließen mich Eva in einem anderen Licht sehen. Ich wusste, ich musste sie haben. Ich musste meinen Schwanz tief in der engen Muschi meiner Tochter vergraben. Ich las die Zeitung am Küchentisch, als Eva hereinkam, sie trug ihre blauen Spitzen-Boyshorts und den passenden BH. Ihre schwarzen Katerhaare, die sie ordentlich getrimmt hielt, waren durch das Spitzenmaterial ihrer Boyshorts deutlich sichtbar. Ich trug meinen Bademantel, als ich gerade aus der Dusche kam. Eva machte sich eine Tasse Kaffee und setzte sich neben mich, weil sie auch Zeitung lesen wollte. Sie beugte sich vor und versuchte, einen Blick...

776 Ansichten

Likes 0

Ashley & Madison III Kapitel 2

Jim und Beverly saßen in der Wanne und erinnerten sich an bestimmte Dinge, die vor vielen Jahren passiert waren. Jim hat gerade enthüllt, dass er sich mit seinem Bruder Raymond versöhnen wird. Jim ist gerade dabei, seiner Frau Beverly die vielen Arten zu erzählen, auf die sein Bruder Raymond sehr wichtige Männer in anderen geheimen Sekten von Minotaurus und Satyr verraten hat. Fangen wir also mit der Geschichte an, in der Jim Beverly eine neue Geschichte über die Heldentaten seines Zwillingsbruders Raymond erzählt. Jim sah seine Frau von der anderen Seite der Badewanne an und sagte: „Weißt du, es gibt so...

821 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.