Psychologische Kriegsführung

682Report
Psychologische Kriegsführung

Die Stimme kam durch die Tür. "Aversionstherapie ist, wo man jemanden dazu bringt, ein unerwünschtes soziales Verhalten zu beenden, indem man ihn dazu bringt, es mit etwas Negativem in Verbindung zu bringen ..." Ich klopfte an die Tür und unterbrach. Zum Beispiel. David ist nur spät angekommen. Reden Sie einen Moment miteinander.“ Es gab eine Pause und sie öffnete die Tür und trat in den Flur. Ich musterte sie von oben bis unten. Sie war eine sehr attraktive Frau. Sie war schlank, aber nicht dürr und definitiv nicht dick. Ihr Körper war gut proportioniert, mit mindestens C-Cup-Titten und einem schönen Arsch. Sie war vielleicht 5 Fuß 6 zu meinen 5 Fuß 10. Ich sah ihr ins Gesicht. Sie hatte einen mädchenhaften Charme, obwohl sie 33 Jahre alt war, mit scharfen Gesichtszügen , eine nach oben gerichtete und leicht spitze Stupsnase, schmale rosa Lippen und schwarze Haare bis zu den Schultern. Wenn ich ehrlich bin, war ich total in sie verknallt.

Sie hatte auch ihre Hände auf ihren Hüften und sah streng aus. „Ich habe es satt, David! Du kommst in jeder Stunde zu spät! Ich weiß, dass es nicht der Bus ist, weil ich weiß, dass du fährst! Also, was ist der Grund? findest du Psychologie nicht wichtig?"

"Es sind 10 Minuten." sagte ich ihr ungläubig.

„Es sind immer 10 Minuten! und das ist, wenn du dir überhaupt die Mühe machst, aufzutauchen! Du bist 18, um Gottes Willen! Es ist erbärmlich!“ sie zischte. "Verschwinde von hier und komm nicht zurück!" Sie drehte sich um und betrat den Klassenraum wieder, und ich stand einen Moment lang wütend da. Ich war versucht, dort hineinzustürmen, aber plötzlich hatte ich eine bessere Idee. Ich grinste, drehte mich um und ging zurück zu meinem Auto.

Ich ging langsam, und als ich dort ankam, schlüpfte ich hinein. Es war ein TVR Tuscan, den meine Eltern vor ihrem Tod gekauft hatten. Meine Familie ist sehr wohlhabend, und mein Erbe hat locker alle Kosten gedeckt. Das war auch gut so, da ich alleine lebte. Ich ließ den Motor an und schoss die Straße hinunter, schlitterte auf die Hauptstraße und nach Hause.

Als ich dort ankam, stieg ich ruhig aus meinem Auto und winkte meiner Nachbarin Sel zu. "Hey David. Wie geht es dir?" er hat gefragt. Ich grinste.

"Mir geht es großartig, danke. Dir?" Ich fragte. Er lächelte zurück.

"Kann mich nicht beklagen." Er drehte sich um und ging in sein Haus, und ich meins. Es war ein schönes 2-stöckiges Gebäude am Ende einer Sackgasse mit ausgebautem Dachgeschoss. Es gab eine große Küche/Esszimmer/Hinterzimmer, ein Arbeitszimmer, das Vorzimmer, ein Badezimmer und einen Flur im 1. Stock. Das zweite hatte 5 Gästezimmer und 2 Badezimmer, und das gesamte Loft war ein großes Hauptschlafzimmer.

Ich ging direkt durch die Küche und nach hinten hinaus zu einem Geräteschuppen in dem großen Garten im toskanischen Stil. Dort angekommen schnappte ich mir etwas Klebeband, einige Kabelbinder und ein bisschen Seil, bevor ich ins Haus ging. Ich übte meine Knoten am Griff einer Bürste und stellte sicher, dass sie fest waren. Nach 2 Stunden ging ich zu meiner zweiten Stunde.


Der Rest des Tages verging schnell. Es gab 3 Lektionen pro Tag, 2 dauerten 240 Minuten und eine dauerte zwischen 50 Minuten und 1,5 Stunden. Heute hat das College um 3:45 Uhr Schluss gemacht. Als es vorbei war, stieg ich in mein Auto und brachte es zum Parkplatz, parkte direkt vor dem Klassenzimmer meines Psychologielehrers und wartete. Ich versteckte mich, wenn ein Lehrer ging, aber abgesehen von den wenigen Momenten, in denen ich mich unter dem Armaturenbrett duckte, sah mich niemand. Endlich wusste ich, dass es dort nur mein Ziel war. Der Parkplatz war leer, draußen war es stockfinster, und das einzige Licht, das ich im College sehen konnte, war ihr Zimmer. Ich startete das Auto und schaltete mein Licht ein. Sie sah auf, als ich direkt aus dem Fenster kam und anfing, meine Lichter aufleuchten zu lassen.

Sobald ich das tat, bekam sie einen Anfall und ich stellte schnell den Motor ab und rannte in ihr Zimmer, fesselte sie und klebte Klebeband über ihren Mund, bevor ich sie zurück zu meinem Auto schleppte. Ich öffnete den Kofferraum und warf sie hinein, schloss den Deckel und fuhr so ​​ruhig wie möglich nach Hause. Ich war sehr aufgeregt und hatte ein bisschen Adrenalin durch mich gepumpt. Ich stellte sicher, dass niemand hinsah, als ich meinen Stiefel öffnete und sie heraushob. Ich ging direkt hinein, stieß versehentlich ihren Kopf am Türrahmen an und schlug sie bewusstlos. Ich war erleichtert, als sie aufhörte, sich in meinen Armen zu bewegen und zu winden, und das Quietschen aufhörte, aber ich musste warten, bis ich meinen Spaß hatte. Ich wollte, dass sie dafür wach ist.

Ich brachte sie auf den Dachboden und auf das Bett, band ihre Hände los und befestigte sie schnell mit Kabelbindern an den vier Ecken. Als ich fertig war, ging ich die Treppe hinunter. Ich hielt das andere in meiner Hand und ging in die Küche, um mir ein paar Bier und eine Flasche Wodka zu holen, und ging zurück nach oben, saß nur da und spielte mit dem Messer, das ich zuvor auf den Nachttisch gelegt hatte. Ich schaltete den Fernseher ein und wartete.


Es war 7, als sie endlich aufwachte. Sie war seit einer halben Stunde bewusstlos. Sie öffnete benommen ihre Augen, und nach einem Moment weiteten sie sich vor Angst und sie fing an, an ihren Händen und Füßen zu ziehen. Ich grinste, als die Kabelbinder festgezogen wurden. "Hallo Emma." grüßte ich und rollte die Spitze des Messers über meine Fingerspitze. "So nett von dir aufzuwachen." murmelte sie und ich riss das Band ab.

"Lass mich jetzt gehen!" Sie schrie.

"So fies." sagte ich und krabbelte über das Bettende und auf sie zu. Ich leckte ihre Wange und blieb neben ihrem Ohr stehen. „Aber das wird sich ändern. Ich wollte dich nie verletzen, weißt du, aber ich hatte keine Wahl. Du hast mich heute verletzt. tief. Ich sagte ihr. Ich lehnte mich zurück und streichelte ihr Gesicht und sie schrie weiter um Hilfe. „Oh, niemand wird dich hören. Meine Eltern, Gott ruhe ihre Seelen, hatten mein Zimmer mit dem besten Schallschutz ausgestattet, den man für Geld kaufen kann. Sie begann vor Niederlage zu schluchzen.

„Bitte, tu das nicht …“, bettelte sie.

"Ich würde sagen, ich will nicht, aber das wäre gelogen." Ich lehnte mich wieder nah an ihr Ohr. "Ich werde mit dir Liebe machen." Ich knabberte leicht an ihrem Ohrläppchen. "Bis du mich um mehr bittest." Ich beendete. Ihr Schluchzen wurde lauter. Ich setzte mich auf ihre Hüfte und sah auf sie hinunter, in ihre Augen. Sie hatten ein wunderschönes Blau. "So schöne Augen. Wer weiß, vielleicht lieb ich dich sogar." Ich sagte ihr. Ich strich mit meinen Händen langsam über ihre Seiten und dachte nur, dass das jetzt alles mir gehörte.

Nachdem ich ihre Seiten ein paar Minuten lang gestreichelt hatte, nahm ich das Messer und hielt es an ihre Kleidung. Ich übte sanften Druck aus und es fing an, durch ihre Bluse und ihren Pullover zu reißen und enthüllte einen weißen Spitzen-BH. Ich lächelte sie süß an, während ich die Ärmel aufriss und die Oberteile unter ihr wegzog. „Du hast einen wunderbaren Körper, Emma. Du solltest ihn nicht so sehr verstecken.“ Ich sagte ihr. anscheinend war es die Kleidung, die sie etwas pummeliger aussehen ließ, als sie war. Sie hatte die schwächsten Umrisse eines Viererpacks. Ich zog das Etikett aus ihrem BH und sah, dass sie 36 °C hatten. Ich zog an der vorderen Schließe und fummelte ein wenig herum, bis sie sich löste. Ich schnitt die Riemen ab und warf es wieder zur Seite.

Sie wehrte sich und versuchte offensichtlich, sich zu verstecken, als sie mich anflehte aufzuhören. Ich beugte mich vor und fing an, ihren Kiefer zu küssen, bewegte mich langsam ihren Hals und ihre Brust hinab. Seine Haut war wunderbar glatt und hatte keine Makel. Sie hatte eine dünne Schweißschicht von ihrem Kampf und ihre Brüste wackelten. Schließlich küsste ich die Oberseite ihrer Brust. Ich blieb stehen und sah ihr ins Gesicht. Sie sah auf mich herab und Tränen liefen ihr über die Wangen. Ich steckte langsam meine Zunge aus meinem Mund und senkte sie ganz sanft auf ihre Brust. Ich war extrem erregt darüber, dass sie immer noch ihre Arbeitshose anhatte, als ich die gesamte Oberfläche ihrer linken Brust leckte, bevor ich ihre Brustwarze in meinen Mund nahm.

Es war vielleicht eineinhalb Mal so groß wie mein Daumennagel. Ich rollte meine Zunge darum herum, als sie sich in meinem Mund versteifte, und saugte sanft daran. Ich nahm so viel von ihrer Brust in meinen Mund und saugte, bis nur noch ihre Brustwarze da war, was ich mir noch einmal die Zähne putzen würde, bevor ich es wiederholte. Ich drückte sanft den anderen, während ich saugte. Ich machte das eine ganze Weile, bis sie aufhörte, sich zu wehren. Ich blickte auf, ihre Brust immer noch in meinem Mund, und sie lag mit zurückgelehntem Kopf da, von den Kissen gestützt, und ihre geschlossenen Augen weinten stille Tränen. Sie hatte ihre Kehle wund geweint.

Ich griff mit meiner linken Hand nach unten und ließ sie durch die Taille ihrer Hose gleiten. Ich tastete einen Moment lang auf ihrer Unterwäsche herum, fuhr nur mit einem Finger im Schritt auf und ab und fühlte eine Nässe. Meine Augen weiteten sich und ich nahm meinen Mund ab und grinste sie an. "Jemand hat Spaß. Ich bin froh." Ich nahm das Messer wieder und rutschte hinunter, um ihre Hose aufzuschneiden. Sie versuchte schwach, ihre Beine zu schließen, aber ich ignorierte den Versuch. Als die Hose ausgezogen war, blieb sie in einem passenden weißen Spitzenhöschen zurück. Durch die Seiten ragte ein Büschel schwarzen Haares, das so dicht war, dass es das Höschen leicht nach oben drückte. Ich grinste sie an. "Jemand sollte wirklich mit dem Rasieren anfangen." Ich sagte ihr. Ich schneide die Seiten des Höschens von ihren schönen vollen Hüften ab und entblöße den Busch, damit alle ihn sehen können.

Ich kniete mich zwischen ihre Beine und streichelte sie von den Knien bis zu den Oberschenkeln. Ich beugte mich hinunter und leckte langsam die oberste Schicht ihres Busches, bekam einen Schauder. "Jemand genießt sich definitiv." Ich senkte meinen Kopf wieder und drückte meine Zunge heraus, sodass sie steif war. Ich drückte und es drang in ihren Schlitz ein und teilte die Lippen. Ich leckte die rosa Falten von oben nach unten. sie roch ein bisschen komisch und hatte einen starken Geschmack für sie. Ich setzte mich wieder auf. „Wann hast du hier das letzte Mal richtig sauber gemacht?“ Ich fragte. Sie schloss ihren Mund fest und sah mich trotzig an. "Ich sagte, ANTWORTE MIR!" Ich nahm ihr Gesicht mit einer Hand und hob ihren Kopf.

"ISS mich." sie hat auf mich geschossen. Ich warf ihren Kopf zurück ins Kissen und grinste.

"Oh, das werde ich. Das verzögert den Prozess nur vorübergehend." Ich stand auf und ging in ein angrenzendes Badezimmer. Ich schnappte mir den leeren Behälter und goss etwas Wasser hinein, spülte ihn nur aus und füllte ihn wieder auf. Dann schnappte ich mir eine Flasche Duschgel und einen Waschlappen und trat wieder ein. Sie sah mich an und funkelte mich an. Ich stellte den Mülleimer ab und schlüpfte aus meinen eigenen Kleidern, bis ich nackt dastand. Sie schnappte nach Luft, als ich stolz vor ihr stand. Ich nahm meinen 9-Zoll-Schwanz in meine Hand und konnte meine Faust nicht vollständig darum schließen. Ich hielt es ihr spöttisch vor die Nase. „Das ist es, was ich benutzen werde, um zu zeigen, dass ich dich liebe. Um dir zu zeigen, dass du von nun an mein bist, und nur mein.“ Ich trat zurück und hob den Eimer auf, ging hinunter zu ihrer Hüfte.

Ich hob ihre Hüften an, setzte mich zwischen ihre Beine und legte ihren Hintern auf meine Schenkel. Ich nahm den Waschlappen und fing an, sie zu bürsten. Sie keuchte wegen des kalten Wassers, und als ich das Tuch wegzog, sah ich, dass sie ihre Flüssigkeiten sickerte. Ich legte einen Finger unter den Fluss, bekam eine ziemliche Menge davon und brachte ihn zu meinem Gesicht, steckte ihn in meinen Mund und genoss den süßen Geschmack. Ich trug eine dünne Schicht des Gels auf, als ihre Säfte auf meinen Schoß sickerten. Mein Schwanz war hart wie Stahl, als ich das spürte, und stieß hart in ihren Rücken.

Ich wischte das Gel weg und stellte sicher, dass alles weg war, bevor ich mich hinunterbeugte und sie probeweise leckte. Sie schmeckte jetzt wunderbar. Ich stellte den Eimer, das Gel und das Tuch neben das Bett und machte mich wieder daran, ihren Schlitz zu lecken. Ich leckte ihre fließenden Säfte auf und fand nach einer Minute ihren Kitzler. Ich fing an, es zwischen zwei Fingern zu rollen und schob meine Zunge in ihren Schlitz, um sicherzustellen, dass mein Mund alles bedeckte. Nach ein paar Momenten fing sie an zu bocken und ein starker Strahl ihres Spermas schoss direkt in meinen Mund. Ich schluckte, als es in meinen Mund floss, und als es aufhörte, behielt ich einen Schluck und glitt ihren Körper hinauf zu ihrem Gesicht. Sie sah beschämt zur Seite. Ich legte einen Finger auf ihr Kinn und drehte sie zu mir um. sie leistete keinen Widerstand.

Ich küsste sie und sie schnappte nach Luft. Sobald sie es tat, öffnete ich meinen Mund, ließ die Flüssigkeiten hinein und bewegte ihn nicht, bis sie schluckte. Ich stieß sanft meine Zunge in ihren Mund und sie wehrte sich wieder nicht, fast akzeptiert. Ich zog mich zurück und streichelte ihre Wange. „Alles, was ich will, ist, uns beiden Vergnügen zu bereiten. Und ich liebe den Geschmack deines Spermas, also dachte ich, ich würde es teilen.“ Ich sagte ihr. Ich küsste sie erneut und positionierte mich in ihrer Mitte. Ich drückte nach vorne und ihre durchnässte Fotze schien mich fast einzusaugen. Es war auch so eng! es passte mir besser als ein Handschuh. Ich hielt es dort und fummelte in einer Schublade neben meinem Bett herum, bis ich eine Flasche fand, die klapperte, wenn sie sich bewegte.

Ich hielt mich Eier tief in ihr und schüttelte 2 Pillen heraus. "Du nimmst nicht schon die Pille, oder?" Ich fragte sie. Sie funkelte ihn an, schüttelte aber den Kopf. Ich legte die beiden auf ihren Mund und sie schluckte widerwillig. Ich beugte mich hinunter und küsste sie erneut, während ich langsam aus ihr herausglitt. Ich liebte das Gefühl, wie ihre Wände einen konstanten, heißen Druck auf meinen steifen Schwanz ausübten. Ich setzte mich ein wenig auf und sah nach unten, um zu sehen, dass sie sehr gestreckt aussah. Als ich wieder eindrang, konnte sie das Stöhnen nicht unterdrücken, das ihr entkam. Ich küsste sie erneut, baute langsam einen Rhythmus auf. Jedes Mal, wenn ich hineindrückte, genoss ich das Gefühl ihrer Muskeln, die sich streckten, um mich aufzunehmen, und ihr Stöhnen. Als ich herauszog, liebte ich das streichelnde Gefühl, das ich bekam. Ich ließ mir Zeit, was mir zuletzt zu helfen schien. Nach 20 Minuten langsamen, stetigen Fickens lehnte ich mich an ihr Ohr.

„Also bringst du mir Psychologie bei, und jetzt bringst du mir bei, wie man Sex hat. Wer hätte gedacht, dass meine Lehrerin diejenige sein würde, an die ich meine Jungfräulichkeit verloren habe? Und das alles, weil sie nicht cool bleiben konnte.“ Ich zog mich zurück, bis ich ungefähr 2 Zoll von ihrem Gesicht entfernt war. Ihre Augen waren geschlossen und sie stöhnte leise und schnappte nach Luft. Sie schien ihre Worte zurückzuhalten und ich sah traurig nach unten, während ich weiter zustieß. „Ich wollte dich nie verletzen. Du hast mir einfach keine Wahl gelassen. Vielleicht lernst du jetzt, dass es nicht reicht, mir nicht zu gehorchen.“ Ich sagte ihr. Ich erhöhte das Tempo und sie stöhnte laut auf.

"Scheiße!" sie stöhnte und ich lächelte wieder.

"Ich wusste, dass du dich amüsierst." Ich keuchte heiser. Ich erhöhte das Tempo wieder und sie fing an, sich zu winden und ihre Hüften gegen meinen Körper zu drücken. Ich erhöhte das Tempo bis zu dem Punkt, an dem sie in den Wehen eines Orgasmus um sich schlug. Als sie sich wand, spürte ich, wie sich meine Eier zusammenzogen und dieses warme Gefühl bekam. Ich küsste sie hart und schoss meine Ladung direkt in sie hinein. 1,2,3,4,5,6,7 Schübe, die sie ausfüllen. Ich brach für eine Sekunde auf ihr zusammen und rollte zur Seite. Ich keuchte und versuchte wieder zu Atem zu kommen. Als ich nach unten schaute, sah ich mein Sperma langsam aus ihr heraussickern und ich fing wieder an, hart zu werden. Ich grinste, stand aber auf, als mein Magen knurrte. "Etwas zu essen, meine Liebe?" fragte ich, beugte mich hinunter und streichelte ihre Wange. Sie sah mich nur mit traurigen Augen an.

"Warum?" fragte sie einfach.

"Weil ich dich wollte." antwortete ich, drehte mich um und ging aus dem Zimmer, ohne mir die Mühe zu machen, etwas anzuziehen. Ich ging nach unten, ging um mich herum und schloss die Vorhänge. Meine Nachbarin errötete, als sie mich sah, und ich winkte frech, bevor ich die Vorhänge schloss. Die Tür war bereits verschlossen. Ich ging in die Küche, holte das Hackfleisch aus dem Kühlschrank und machte schnell Spaghetti Bolognese. Ich machte genug für uns beide und nahm es mit nach oben. Als ich dort ankam, sah sie mich mit ihren traurigen Augen an. Ich bekam eine Erektion, als ich ihre nackte Gestalt wieder sah, hielt mich aber zurück. Ich setzte mich und stützte sie mit ein paar weiteren Kissen unter ihrem Kopf und fütterte sie.

Sie aß widerwillig, als ich ihre Titte schmerzhaft drückte, nachdem sie sie mir wieder ausgespuckt hatte. Ich warf ihr einen strengen Blick zu und fütterte sie weiter, bis sie fertig war, und aß meine. Es war jetzt 11, und am nächsten Morgen hatte ich wieder College. Ich hatte einen weiteren schnellen Fick von ihr, der um 23:45 Uhr fertig war, und legte mich mit meinen Armen um ihre Taille, meine Hand drückte sanft ihre Titte und meine andere ruhte auf ihrem Oberschenkel. Sie hatte die Augen geschlossen und atmete leicht. sie bewegte sich leicht wie in einem Albtraum. „Nein, bitte, Dave! Lass mich los! bettelte sie leise. "Wenn du mich lieben würdest, würdest du das nicht tun!" es gab eine weitere Pause. "Bitte, lass mich einfach gehen!" Ich grinste vor mich hin. Vielleicht wäre sie kaputt, bevor ich dachte. Damit ging ich schlafen.





Am nächsten Morgen bin ich um 7:30 Uhr aufgewacht. Ich stand auf und duschte, machte mir nicht die Mühe, Emma loszubinden, und 15 Minuten später war ich gewaschen und sauber, vollständig bekleidet mit Bluejeans und einem engen schwarzen Hemd. Ich holte meinen Laptop von unten und ging mit der E-Mail auf die Schulwebsite. Ich gab Emmas E-Mail-Adresse ein und ließ sie ihr Passwort eingeben. Als sie es tat, nahm ich es zurück und schickte eine E-Mail, in der sie sagte, dass sie krank sei und für ein paar Tage, möglicherweise ein oder zwei Wochen, nicht da sein würde. Ich bat jemanden, eine Notiz an der Tafel zu hinterlassen, um die Klassen zu informieren und sie dazu zu bringen, ihren Namen aufzuschreiben, um zu zeigen, dass sie angekommen sind. Als das erledigt war, tastete und küsste ich sie kurz, bevor ich ging.

Ich kam pünktlich an und beendete meinen Morgenunterricht um 11:40 Uhr. zu meinem glück hatte ich an einem dienstag nur die morgendliche periode und dann hatte ich den ganzen tag frei. Es könnte meine Einbildung gewesen sein, aber ich könnte auch schwören, dass eine Reihe von Mädchen mich ansahen, wenn ich einen Raum betrat oder wenn ich mich über das Malen beugte.

Ich ging zurück nach Hause und hielt auf dem Weg an, um ein paar Burger von McDonald's und etwas Schokoladenaufstrich-Spritzcreme und eine 20er-Packung Zigaretten von Sainsburys zu holen. ich kam 5 minuten später nach hause und ging direkt zum loft, nachdem ich die tür wieder abgeschlossen hatte.

Als ich hereinkam, sah Emma mich mit einem hoffnungslosen Ausdruck in meinen Augen an. "Wenn ich deine Hände losbinde, versprichst du, nichts zu versuchen?" Ich fragte sie. Sie nickte, ihre Augen leuchteten etwas heller. Ich stellte den McDonald's ab, nahm mein Messer und schnitt langsam den Kabelbinder ab. Sie legte es einfach auf ihre Seite. Das andere habe ich geschnitten. Sie rieb ihre Handgelenke, die von ihrem Kampf rote Linien aufwiesen. Gerade als ich mich bewegte, versuchte sie mich zu packen. Ich war jedoch schneller und ergriff ihre Hände. Ich sah sie traurig an. "Warum musst du mich testen?" Ich fragte sie. Ich schüttelte meinen Kopf und nahm einen weiteren Kabelbinder aus der Schublade, fesselte ihre Hände hinter ihrem Rücken und half ihr, sich aufzusetzen. "McChicken-Sandwich, Big Mac oder Quarter Pounder?" Ich fragte sie. Sie sah mich mit diesen traurigen, traurigen Augen an.

"Das McChicken-Sandwich, bitte." fragte sie müde. Ich nickte und nahm die Schachtel, öffnete sie langsam und hielt sie an ihren Mund. Sie nahm einen Bissen und ich sah zu, wie sie ihre Augen schloss und ihr Magen knurrte, während sie kaute. Sie verschlang es und ich fütterte sie mit den Pommes und half ihr, an der Diät-Cola zu nippen. Ich wollte schließlich nicht, dass sie dick wird. Ich aß den Viertelpfünder und den Big Mac, da ich mir keine Pommes gekauft hatte. Ich habe dann etwas von meiner Cola getrunken. Ich zog mich dann aus und setzte mich nackt neben sie. Sie lehnte sich müde an mich. offensichtlich war es eine Anstrengung für sie, sich mit den Händen hinter dem Rücken aufzusetzen. Ich bewegte mich so, dass ich hinter ihr war und sie zwischen meinen Beinen war und eine der Zigaretten und ein Feuerzeug nahm. Ich fragte sie, ob sie eine wolle, und sie schüttelte verneinend den Kopf.

Ich zuckte mit den Schultern und zündete mich an, nahm einen tiefen Zug. Ich schlang meine Arme um ihre Taille, legte sie auf ihren Bauch und lehnte mich leicht zurück, so dass ich im 45-Grad-Winkel zum Kopfteil war. Ich streichelte ihren Körper, als ich meine Zigarette hatte, liebte das Gefühl ihrer Brüste und das raue Gefühl ihres Busches. Ich spielte kurz mit dem Gedanken, es zu rasieren, beschloss aber, diese Entscheidung ihr zu überlassen. Ich streichelte ihre Lippen und schob einen Finger hinein, schaukelte ihn sanft hinein und heraus, bis sie sich gegen mich wand. Endlich beendete ich meine Zigarette und schnitt den Kabelbinder durch, bevor ich schnell ihre Arme um die Vorderseite zog und sie wieder band. Ich glitt zwischen ihre Arme und ihre Brust, sodass sie um mich gewickelt waren, und drückte sie zurück, sodass sie wieder hinlegte.

Ich beugte mich vor und eroberte ihre Lippen, ließ meine Finger sie zum Punkt des Orgasmus bringen. Ich spürte, wie sie gerade anfing zu zittern und wusste noch eine Sekunde von meinen Fingern und sie würde abspritzen. Ich grinste und schob meinen Schwanz hart hinein. Sobald es ihre Lippen passierte, schrie sie laut auf. "Oh!!!" schrie sie und ich spürte, wie ihr Sperma gegen meinen Schritt spritzte. Ich sah sie an und stützte mich auf, bis ihre Arme um meinen Hals lagen.

"Ich liebe es, wenn du kommst." sagte ich ihr, bevor ich sie wieder küsste. Ich ging in einem anständigen Tempo und genoss einfach weiter das Gefühl, wie ihre inneren Muskeln glitten und die Länge meines Schwanzes zusammendrückten. Ich nahm ihre Brust in meinen Mund und fing an, ihre Brustwarze zu lecken und zu knabbern. sie kam nach nur 5 minuten und drückte meinen kopf an ihre brust, immer lauter keuchend und stöhnend. Sie fing an, ihre Hüften im Rhythmus in meine Richtung zu stoßen, offensichtlich ohne Kontrolle über sich selbst, als sie stöhnte und ihre Hände auf meinem Rücken beugte, mit geschlossenen Augen und einem Stirnrunzeln auf ihrem Gesicht. Ich pumpte einfach weiter und genoss das Gefühl.

Ich hatte meine Hände zu beiden Seiten ihrer Brust auf dem Bett, meinen Kopf zwischen ihren wunderschönen Hügeln vergraben, als ich spürte, wie meine Eier anschwollen und dieses enge Gefühl begann. Ich sah sie an und sie öffnete ihre Augen und sah mich an. "Ich liebe dich." Ich schnappte nach Luft, als ich in sie kam, und sie fing wieder an zu weinen. Ich lag in ihren Armen und hielt sie, während sie weinte.

Ich stand um 1:30 Uhr auf und durchtrennte die Fesseln an ihren Beinen. Sie stand mit gesenktem Kopf vor mir, scheinbar beschämt, akzeptierte aber, dass sie nicht entkommen konnte. Ich lächelte und strich ihr über die Seiten ihres Bauches, bis sie mich ansah. Dann zog ich sie auf meinen Schoß und küsste sie. Sie begann widerwillig, zurück zu küssen, und ihre Zunge streifte vorsichtig meine eigene. Ich lächelte in den Kuss und zog mich zurück, saugte bis zur letzten Minute an ihrer Zunge und stand auf. Ich führte sie ins Badezimmer und fing an, die Whirlpool-Badewanne für sie laufen zu lassen. Ich habe darauf geachtet, dass es warm ist. Sie saß in der Wanne, als sie sich füllte, und sah mich nur an.

Ich versuchte immer wieder, mit ihr zu sprechen, aber sie antwortete nicht, was ich mit einem Seufzen akzeptierte. Ich erzählte ihr alles über mich, während es sich füllte und nachdem es sich gefüllt hatte. Sie lag im Wasser, während ich sprach, und nach kurzer Zeit fing ich an, sie einzuseifen. Ich verbrachte zusätzliche Zeit mit ihren Brüsten und ihrer Fotze, während ich die großen Kugeln bürstete und sie sanft massierte. Sie stöhnte wieder und ihre Hände schienen unter den Blasen in der Nähe ihrer Fotze zu sein, aber ich konnte es nicht sagen. Ich massierte ihre Brüste 10 Minuten lang, bevor ich aufhörte und sie spülte. Ich ließ sie dann aufstehen. Sie tat es und das Wasser tropfte von ihrem Körper, als ich einen weiteren Tropfen Duschgel auf meine Finger nahm und es in ihre haarige Fotze einmassierte. Sie stöhnte und ihre Beine wackelten ein wenig wie ich. Ich schob ein paar Finger hinein und schäumte ihr Inneres auf.

Ich ließ sie im Wasser sitzen und wusch das Gel mit meinen Fingern ab. Ich ließ sie wieder stehen, um meine Handarbeit zu überprüfen, und ich schob wieder einen Finger in sie. Sie war irgendwie immer noch eng. Ich schnappte mir ein Handtuch und hob sie aus der Wanne, trocknete sie mit Eimern voller Sorgfalt und Aufmerksamkeit ab. Als sie trocken war, führte ich sie zurück zum Bett.

"Knien." Ich habe bestellt und sie hat es getan. Ich packte meinen Schwanz und hielt ihn nahe an ihre Lippen. ohne nachzudenken lehnte sie sich vor und begann daran zu saugen. Zuerst war es fast so, als würde sie nur die Bewegungen machen, aber nach nur einer Minute ließ sie mich durch ihre Arme treten, damit sie mich tiefer in sich ziehen konnte. es war offensichtlich peinlich, aber sie wurde immer leidenschaftlicher, als es weiterging. Sie fing an, mich mit ihrer rauen Zunge zu streicheln, leckte den Kopf und drückte ihn gegen die Spitze. Irgendwann versuchte sie, mich in ihre Kehle zu schieben, verschluckte sich aber. Sie tat es noch ein paar Mal, aber schien nicht den Dreh raus zu bekommen und dank des Sex gelang es mir, eine Stunde durchzuhalten. Ich hielt ihren Kopf zwischen meinen Händen. "Ich komme Liebe!" Ich schnappte nach Luft und sie fing an, immer stärker zu saugen. Schließlich sprengte ich meine Ladung mit einem Stöhnen direkt in ihre Kehle und sie leckte sie auf.

Als ich fertig war, stieg ich aus ihren Armen und trat zurück. Sie stand auf und lächelte mich sexy an und trat vor. "Ema?" fragte ich etwas verwirrt. das Leuchten war wieder in ihren Augen und sie sah fast erfreut aus, als würde sie mich zum ersten Mal sehen und es wäre Liebe auf den ersten Blick. Ich war sehr verwirrt. Ich hätte nie gedacht, dass es so schnell geht!

"Ja, Schatz?"

"Was machst du?" Sie legte ihren Kopf um meinen Hals und drückte ihren Körper an meinen, während sie unschuldig aufblickte.

"Nichts, Liebes." Sie küsste mich innig, zog mich zu sich herunter, um ihren Mund zu treffen, und sprang auf, schlang ihre Beine um mich, direkt über meiner Taille. Ich stöhnte und nahm ihren Hintern mit beiden Händen, um sie hochzuhalten. Ich liebte das Gefühl ihres Arsches! es war voll, aber nicht fett. Ich wurde wieder hart, als sie mich weiter küsste, und ich stolperte mit einem dumpfen Schlag gegen die Wand. Ich war bald hart wie Stahl. Sie zog sich zurück und lächelte mich liebevoll an, als sie sich auf meinen Schwanz senkte. Sie schnappte nach Luft, als sie an meinem Körper hinunterglitt, und benutzte ihre Beine, um sie auf und ab zu drücken, während ich aufstand. Ich war froh, dass sie aufrichtig zu sein schien und drehte sich so um, dass sie mit dem Rücken zur Wand stand. Ich drückte sie hart dagegen und küsste sie leidenschaftlich, ihre Hände wanderten über meinen Rücken und meine kneteten ihre Arschbacken. Ich schob einen Finger in ihren engen kleinen Ring und sie stöhnte laut in meinen Mund.

Ich fickte sie schneller und härter als je zuvor und sie stöhnte und schrie. Es gab eine warme Reibung in ihrer Fotze, die ich liebte. Ich hämmerte sie wie einen Presslufthammer gegen die Wand und schüttelte alle Bilder und Gemälde ab, die daran hingen, sogar meine Akustik. Es fiel mit einem Klirren, aber es war mir egal, als ich auf meinen schreienden Lehrer einhämmerte. Sie drückte sich fest an mich, als sie immer wieder kam und eine Pfütze unter mir auf dem Boden hinterließ. Ich rutschte schmerzhaft auf meinen Rücken und sie zog ihre Hände hinter mir weg, legte sie auf meine Brust und ritt mich wie ein Pferd. Sie schrie vor Vergnügen, als ihre Titten mit wilder Hingabe auf und ab hüpften. Ich kam schließlich, aber diesmal nur ein paar Schübe, und ich band Emmas Füße zusammen, bevor ich sie zum Bett brachte und sie hinlegte.

Wir schliefen langsam ein, als sie mir sagte, wie sehr sie mich liebte.



Jetzt ist es einen Monat später. Ich hatte Emma am Montag nach ihrem Wechsel wieder arbeiten lassen. Jeden Tag lud sie mich in ihrem Klassenzimmer zum Mittagessen ein, und im Unterricht zwinkerte sie mir immer zu und warf mir Küsschen zu. Das Mädchen neben mir, ein sehr attraktives und sportliches Mädchen mit B-Cup-Brüsten, sah beim ersten Mal ziemlich geschockt und beeindruckt aus und beäugte mich jetzt im Unterricht immer wieder neugierig. Aber Emma gehörte jetzt mir. Nach dem College schoss sie direkt auf meine und sprang auf meine Knochen, sobald wir durch die Tür waren und oft vorher. Ich überlegte nun, wer mein nächstes Ziel sein könnte...

Ich liebe das Stockholm-Syndrom...

Ähnliche Geschichten

Eigene Familie - CH3: Kein Zurück

Dies ist die Fortsetzung einer Geschichte über eine Familie, die sich ihrem schwarzen Nachbarn unterwirft. Wenn Sie keine Geschichten über Schwule, Interracial, Inzest, Sodomie oder jungen Sex mögen, fahren Sie bitte fort. Wenn Sie diese Themen mögen, genießen Sie es bitte. Ich schätze KONSTRUKTIVE Kritik. Die nächsten beiden Tage verliefen sehr ähnlich. Ich arbeitete in Tys Haus, lernte seine Investitionen kennen und verbesserte sein Ablagesystem, wenn man es ein System nennen konnte. Soweit ich das beurteilen konnte, kam er zu Geld, das ihm ein Familienmitglied hinterlassen hatte, als er auf dem College war. Er arbeitete in Teilzeit an einer High School...

1.5K Ansichten

Likes 0

Liebe Lilly

Anmerkung des Autors: Wenn Sie kein Fan von Geschichten sind, in denen die Mehrheit der Charaktere wenig bis gar keine Moral haben, lesen Sie dies bitte nicht. Du wurdest gewarnt. Machen Sie weiter, wenn Sie dieses Konzept nicht fasziniert. Es gibt einige böse und vermasselte Leute in dieser Geschichte. Der sexuell aktive Sohn kann das kleinere Übel sein. Dies ist keine unbeschwerte Liebesgeschichte. Sein Gegenstück „Juicy J“ ist viel optimistischer und unbeschwerter. Fühlen Sie sich frei, diese Geschichte (über Lillys Schwester) zu lesen, wenn Sie diesen Stil bevorzugen. Dies ist auch eine mehrschichtige Geschichte mit mehreren Charakteren. Eine Nebenfigur kann etwas...

1.2K Ansichten

Likes 0

Poolparty_(1)

„Hey alle zusammen“, rief Gene, „seht euch das an“, kurz bevor er einen wilden Purzelbaum vom Sprungbrett in seinen Hinterhofpool machte!!! Der Rest der Menge spendete ihm gespielte Standing Ovations und Tom rief: „Dem würde ich dreieinhalb geben“, und alle brüllten vor Lachen und machten sich dann wieder an die Unterhaltung und nippten an ihren Drinks! Es war das übliche Gedränge, die vier Paare, die seit ihrem Einzug in die Wohnsiedlung vor über zwanzig Jahren enge Freunde geworden waren. Im Sommer war es Schwimmen und Golf, während es bei kälterem Wetter Bowling oder Karten war, treffen Sie Ihre Wahl!!! Diese Paare...

1.1K Ansichten

Likes 0

Eine Schwester und der Held ihrer besten Freundin

Dies ist meine allererste Geschichte, bitte sagt mir eure Meinung.. Mein Name ist Jack, ich bin 6'1'' groß und bin muskulös, ich meine muskulös, von all den Stunden im Fitnessstudio. Ich habe früher in der Schule gerungen und war in den letzten beiden Schuljahren Schwergewichts-Champion. Nach der Schule ging ich ins MMA und im Alter von 20 Jahren wurde ich MMA-Champion. Ich habe blaue Augen und braune Haare, die ich kurz halte. Wie auch immer, zurück zur Geschichte. Ich lebe mit meiner Mutter und Schwester, die 3 Jahre jünger ist als ich. Wir waren nah dran, hatten aber immer noch unseren...

913 Ansichten

Likes 0

Die Geschichte von Anna Teil 2

Die Geschichte von Anna Teil 2 Ann fühlte sich auf dem Rücksitz dieses Fahrzeugs überhaupt nicht unwohl und mit den Orgasmen, die gerade stattgefunden hatten, zusammen mit dem, der gerade an ihr saugte, brachte dies sie erneut zu einem zitternden Höhepunkt. Sie liebte es, wenn ihr Mann ihre Brustwarzen drehte und mit ihnen spielte, aber was sie noch mehr liebte, war, wenn er mit ihnen spielte und an ihrer Muschi saugte, besonders an ihrem Kitzler. Die Männer, die sie entführt hatten, waren anscheinend sehr gut darin, Frauen zu befriedigen. Sie lag bewegungsunfähig da und war so erschöpft von drei lustvollen Orgasmen...

870 Ansichten

Likes 0

Was mache ich jetzt?

Ich bin in einer mittelgroßen Stadt aufgewachsen, in einer Familie der Mittelklasse und größtenteils geschützt vom Großstadtleben Chicagos, nur wenige Stunden entfernt. Wir hatten keine Rave-Partys und Orgien, aber wir wussten natürlich davon. Ich war mit drei Jahren die Älteste und beschützte meine kleine Schwester immer sehr. Meine Familie und ich versuchten, die Realitäten des innerstädtischen Lebens so gut wie möglich von ihr fernzuhalten. Die Welt öffnete sich wirklich für mich, als ich an die Northwestern University aufs College ging. Ich fand die Versuchungen der Großstadt von Drogen, Orgien und Partys alle im Mikrokosmos des Campus. Als meine Schwester Diane 18...

686 Ansichten

Likes 0

Omegle Chat #1 - Opa und Mariah fahren mit dem Auto

Hinweis: Leider ist die Geschichte unvollständig, da die Verbindung auf Omegle abgelaufen ist. Das ist von mir komplett unbearbeitet. Genießen. xxxxxxxxxxxx Fremder: ((19 Jahre alte Frau (kann viel, viel jünger werden) sucht nach einem älteren Mann, um Inzest als mein Vater, Onkel oder Opa zu praktizieren)) Du: Wie jung ist jung du dreckiges Luder? Fremder: ((Alles unter 17, keine Grenzen)) Du: Opas Schwanz ist ihm einfach in die Hose gewachsen. Wann kommt seine 11-jährige Enkelin zu Besuch? Fremder: ((Oh okay! Soll ich eine Beschreibung geben!)) Sie: Ja Schatz. Sag Opa, wie du aussiehst Fremder: ((Mariah, 5'2, blonde Haare, blaue Augen, Zahnspange...

723 Ansichten

Likes 0

Oh, jetzt sagt er es mir!!

Nun, das ist meine erste Geschichte und sie ist zu 100 % wahr. Ich hoffe, dass es mir beim ersten Mal gut geht. Also ging ich früher immer zum Haus meines Schwiegeronkels und er hatte einen Sohn, der ein Jahr älter war als ich (ich war ungefähr 12, vielleicht) Er war ein wunderschöner Junge!! Braunes Haar und wunderschöne blaue Augen, er war etwa 1,75 Meter groß und hatte einen ziemlich guten Körper :). Sein Name war Ryan und ich war verliebt, zunächst nicht, aber er ist mir ans Herz gewachsen. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht und obwohl ich jung...

534 Ansichten

Likes 0

„Mom Eyes The Kids“, Kapitel neun und zehn

Diana war sich nicht sicher, ob es zu sehen war, aber sie hatte das Gefühl, als würde sie wie ein Hund keuchen, als sie auf ihre nackte Tochter zuging, die so aufreizend auf ihrem Bett lag. Und anhand der herkommenden Blicke, die der Teenager ihr aus ihren schwülen, gesenkten Augen zuwarf, war sich Diana ziemlich sicher, dass das Mädchen genauso scharf darauf war wie sie. Diana saß auf der Bettkante. Ihr ursprünglicher Plan bestand darin, das Mädchen auf die gleiche Weise zu verführen, wie sie es mit Jimmy getan hatte, und begann damit, dass sie Holly fragte, wie oft sie sich...

481 Ansichten

Likes 0

Daniel Wolf Teil 6

Daniel Wolf Teil 6 Kapitel 10 Stunden später betraten Daniel und der Rest seines Kaders die Lichtung, um die Familie Moses zu finden. Mal, das Oberhaupt der Familie, tat, was Will gesagt hatte, und begann seine Geschichte, ohne etwas auszulassen. Daniel las die Nachricht, die Will hinterlassen hatte. Drei der Soldaten, die der Mädchengröße am nächsten kamen, gaben ihnen zusätzliche Hosen und Hemden. Corporal Chivey wurde beauftragt, sie zurück nach Fox Wood zu eskortieren. Er wählte zwei Männer aus und reiste mit der Familie ab. Er hatte auch den Befehl erhalten, die Zaubertrankmeisterin damit zu beauftragen, die Damen zu testen und...

452 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.