Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

888Report
Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Ich entschuldige mich, dass ich das erste Kapitel 3 falsch gepostet habe. Ich muss damit in den frühen Morgenstunden aufhören. Um das wieder gut zu machen, arbeite ich an einem vierten Kapitel, das ich so schnell wie möglich posten werde.
___________________________________________________________________________________

Ranchland - (Das wahre) Kapitel 3

Es war später Nachmittag, als Ben und Amy wieder im Ranchland-Haus ankamen. Amy hatte mehr von der juckreizstillenden Creme aufgetragen, die Ben etwas Linderung verschafft hatte, und kombiniert mit vielen kühlen Bädern, um die Hitze seiner verbrannten Haut zu reduzieren, verwandelte sich sein Sonnenbrand in die trockene und schälende Haut der Genesung. Amy kicherte, als sie zusah, wie ihr Onkel an der juckenden Haut kratzte, die von seinem Schamhaar und Nusssack abblätterte. Sein Schwanz schien der Folter des Hautverlustes zu entkommen
.
Ziemlich regelmäßig war sie am Morgen geweckt worden, kurz bevor Bens Lecken an ihrer Fotze sie zu einem betäubenden Höhepunkt trieb. So sehr sie es auch hasste, es sich selbst einzugestehen, ihre inoffiziellen Ergebnisse beim Saugen und Lecken lagen fast gleichauf, wobei Ben vielleicht einen kleinen Vorsprung hatte.

Ben hatte die letzten vier Nächte allein in seinem Bett geschlafen, und obwohl er Amys Gründe schätzte, ihn das ganze Bett für sich allein zu lassen, um seine verbrannte Haut nicht zu reizen, wachte er die ganze Nacht auf, als er nach . suchte der weiche Körper seiner Nichte neben seinem. Es fühlte sich immer an, als würde etwas fehlen und es fiel ihm schwer, wieder einzuschlafen.

Auch Amy vermisste in der Nacht den starken Körper ihres Onkels neben sich. So wachte sie gegen zwei Uhr morgens mit einem Gefühl der Verwirrung auf und spürte, wie etwas Schweres hinter ihr lag. Sie drehte sich um, um zu sehen, was in ihr Doppelbett eingedrungen war, und war sowohl begeistert als auch besorgt, als sie ihren Onkel Ben auf der Bettdecke lag.

"Onkel Ben?" fragte sie schläfrig. "Bist du in Ordnung? Was ist los?"

„Hm? Nichts, Kleines“, antwortete Ben mit benommener Stimme auf ihre Frage, „ich habe dich nur vermisst. Ich bin aufgewacht und du warst nicht da und ich konnte nicht wieder einschlafen. Also bin ich hier reingekommen, um wieder in deiner Nähe zu sein. Sollte ich gehen?"

"Ja . . . Nein . . . Ich meine . . . Meine Güte! Ich vermisse dich auch, aber dieses Bett ist nicht ganz groß genug für uns beide. Wie wäre es, wenn wir beide zurück in dein Bett gehen?“ schlug sie vor, und sie gingen zu Bens Bett, kuschelten sich aneinander und genossen den besten Schlaf, den sie seit Tagen bekommen hatten.

Sowohl Ben als auch Amy waren bestrebt, sowohl die Ranchland-Operation als auch Amys Interessen in Montana zu konsolidieren. Es dauerte fast eine Woche, um Vorkehrungen zu treffen, um einen Teil ihrer Herde nach Ranchland zu verlegen und dann das Anwesen bei einem lokalen Montana-Agenten zu listen. Ben hatte zugestimmt, dass Amy seinen Pickup und seinen Anhänger mitnehmen, zur alten Ranch fahren und zurückbringen sollte, was sie behalten wollte. Mit einer Liste von Gegenständen im Kopf kontaktierte Amy einige der Wiederverkäufer, um den Rest zu entsorgen. Dann war sie weg, in der Hoffnung, innerhalb von zwei Wochen wieder in Ranchland zu sein.

Für Ben vergingen die Tage langsam, es fiel ihm schwer, seinen Enthusiasmus aufrechtzuerhalten, wenn seine Nichte nicht da war. Aus dem gleichen Grund machte sich Amy Sorgen um ihren Onkel, obwohl sie wusste, dass er seit ihrer Kindheit allein lebte und durchaus in der Lage war, für sich selbst zu sorgen. Die Auswirkungen seines eher unglücklichen Sonnenbrands waren abgeklungen und es gab keine merklichen Nebenwirkungen. Sie hatte es sogar geschafft, ihn an einem Tag, an dem er ihre Muschi gegessen hatte, noch ein- oder zweimal abzusaugen. Aber es hatte auch Tage gegeben, an denen sie mehr gegessen als gelutscht worden war. Während sie in Montana war, vermisste sie ihre liebevollen und sexuellen Eskapaden wirklich.

Am Ende der ersten Woche hatte Amy die alte Ranch aufgelistet, und die Agentin war sehr begeistert, jemanden zu finden, der ein vernünftiges Angebot machte, am besten noch während sie noch im Staat war. Das Aussortieren von Möbeln, Erinnerungsstücken und persönlichen Gegenständen dauerte mehr als nur ein paar Tage, und die Lieferung der Artikel, die sie verkaufen wollte, hielt sie auf Trab, indem sie zwischen verschiedenen Wiederverkaufshändlern hin und her lief. Es war am Abend ihres neunten Tages, als das Telefon klingelte, und sie nahm müde ab. Die Stimme am anderen Ende war Ben, was sie deutlich aufheiterte.

"Hallo?" Sie sprach ins Telefon.

„Hallo, Kleiner. Ich dachte, ich rufe dich an, um zu sehen, wie es dir geht.“ Bens Stimme klang über die vielen Meilen, die sie trennten. "Wie geht es da unten?"

"Onkel Ben! Gott, aber es tut gut, dich zu hören! Sagen Sie mir nicht, dass Sie schon wieder auf der Range gefahren sind und sich noch eine Verbrennung zugezogen haben?“ Amy neckte ihren Onkel.

„Nun ja, das habe ich. Ich bin auf der Range gefahren, meine ich. Aber diesmal habe ich mir den Arsch verbrannt, anstatt meinen Bauch!“ witzelte er zurück.

"Arschloch! Ich komme zurück zu einem knusprigen Lebewesen, oder? Meine Güte, ein Mädchen nimmt sich ein paar Tage frei und alles geht zur Hölle und zurück! Was soll ich mit dir machen, alter Mann? Klingt so, als würde ich die Dinge hier besser schnell festmachen, damit ich zurückkommen und meinen Lieblingsonkel babysitten kann!“

"Alter Mann? Wen nennst du ‚Alt‘?“ Ben antwortete. „Ich kann jeden Tag mit dir mithalten, und du weißt es! Wir haben bereits herausgefunden, dass ich deine leckere Muschi so oft essen kann, wie du meinen Schwanz lutschen kannst, wenn nicht mehr! Nicht schlecht, für einen Old Geezer würde ich sagen“, scherzte Ben leicht. Es entstand eine kurze Pause, dann fuhr Ben fort. „Wie lange dauert es, bis du wieder zu Hause bist, Kleines? Es wird langsam still hier und ich brauche jemanden, der mir hilft, mich um dieses riesige und leere Ranchhaus zu kümmern.“

„Ich sollte nächste Woche um diese Zeit zu Hause sein, hoffe ich“, informierte Amy ihn. „Ich muss nur noch ein Viertel meiner Herde verladen und hier rausbringen und dann dafür sorgen, dass jemand den Rest verlädt, nachdem ich weg bin. Der Immobilienmakler denkt, er könnte ein Angebot bekommen, und ich wäre gerne hier, wenn es so wäre. Wieso den? Was ist los, du wirst einsam mit mir?“ Amy antwortete.

„Nun, wenn man die Wahrheit sagt, Kleines“, fuhr Ben fort, „ist es hier tatsächlich ein wenig einsam. Nein, stimmt nicht ganz. Es ist viel einsam. Verdammt. Mädchen, aber ich vermisse dich! Für einen selbst zu kochen ist langweilig und alleine in diesem riesigen Bett zu schlafen reicht einfach nicht aus. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was über mich gekommen ist. Glaubst du, vielleicht bin ich von einer bestimmten jungen Dame verliebt worden, oder so?“

"Sie? Von der Liebe angeschlagen? Klingt für mich nach einer dieser seltenen Krankheiten, die die Runde machen. Ich frage mich, ob ich dir das gegeben habe“, neckte Amy mit einem leisen Kichern in ihrem Ton. „Sie müssen Doc Smith dazu bringen, Sie anzusehen und sich Notizen zu machen, was sie sagt. Ich glaube, ich komme auch damit klar. Erzähl ihr bloß nicht von unseren Sonnenbränden, sonst hören wir nie das Ende!“ Amys liebevolle Stimme antwortete ihrem Onkel.

„Nein, das behalte ich für mich. Außerdem würde Doc Smith es sowieso nicht glauben! Aber ich freue mich, wenn Sie wieder nach Hause kommen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich so fühlen würde, aber du hast etwas in mir wiederbelebt, das ich schon lange nicht mehr gefühlt habe. Jetzt, wo ich es wieder spüre, habe ich es nicht eilig, es loszulassen. Kannst du das glauben?" Ben gestand.

„Ähm, ja, ich kann, Ben. Wie gesagt, ich glaube, ich habe das gleiche Problem. Sobald ich hier raus kann, werde ich in deine starken und liebevollen Arme zurückkehren. . . unter anderem. Denkst du, du kannst so lange warten?“ Die Wärme und Liebe in Amys Stimme übertraf die Meilen, ohne einen Grad an Aufrichtigkeit zu verlieren.

„Kann ich warten? Hat Toronto immer noch jedes Jahr einen Ansturm? Blöde Frage! Aber tu mir einen Gefallen? Rufen Sie mich an, sobald Sie gehen wollen? Dieser Ort sieht aus, als ob ein abtrünniger Chinook-Wind durch ihn geweht hätte, und wenn meine Nichte zu dieser Katastrophe nach Hause kommt, werden sonnenverbrannte Bälle meine geringste Sorge sein!“ Ben tadelte
.
„Ja, ich rufe dich an, sobald alles erledigt ist, Onkel Ben. Nur für mich auf meinen Lieblingsonkel aufpassen? Bitte? Ich liebe ihn sehr, weißt du.“ Amy konnte Bens Sehnsucht nach ihr hören, und ihre eigenen Bedürfnisse und Sehnsüchte nach ihm stiegen in ihrem Herzen auf.

„Das Komischste, dass du deinen Onkel liebst und so“, erwiderte Ben leise, „denn so wie ich es höre, liebt er dich auch. Er vermisst sicher seine Nichte, also geh besser so schnell wie möglich nach Hause, bevor er etwas wirklich Dummes tut! Weißt Du, was ich meine?"

„Natürlich. Mach dir keine Sorgen um ihn, aber vermisse ihn etwas Schreckliches“, gurrte Amy. „Ich liebe dich, Ben. Ich gehe aber besser hin, denn es sieht so aus, als ob morgen viel los sein wird. Je eher ich mich um den ganzen Mist gekümmert habe, desto eher können wir wieder zusammen sein.

Sie verabschiedeten sich, und Amy lehnte sich zurück und dachte über ihr neues Leben mit ihrem Onkel nach. So weit zu ziehen bedeutete, dass sie das Zuhause verlassen würde, das sie immer für immer gekannt hatte, aber da ihre Eltern jetzt tot waren, war nicht mehr viel für sie übrig. Vielleicht war es wirklich das Beste, was sie tun konnte.

Ben verbrachte die nächsten Tage damit, sich um die Ranch zu kümmern, die Herde von einer Weide zur anderen zu bringen und das Ranchhaus aufzuräumen, bevor seine Nichte zurückkam. Die meisten Aufgaben waren Routinearbeiten, und es gab ihm Zeit, über die Richtungsänderung nachzudenken, die sein Leben ihm bedeutete. Eine Nichte zu haben war neu für ihn; sich in sie zu verlieben fühlte sich wunderbar an. Die Tatsache, dass die Liebe auf Gegenseitigkeit beruhte, machte es noch besser.

Es war später Vormittag am Ende von Amys zweiwöchiger Reise, als das Telefon im Ranchland-Haus klingelte und Ben fast zum Hörer stürzte, so sehr hatte er Amys Anruf erwartet.

"Hallo?" Ben sprach ins Telefon.

„Hallo, Fleischbällchen! Wetten, dass Sie nicht erraten können, wer das ist?“ Amy begrüßte ihn.

„Ähm, klingt wie die böse Hexe des Westens! Bin ich in der Nähe?“ Ben neckte.

"Trotzdem netter Versuch! Wie geht es meinem Lieblingsonkel?“ Amy erkundigte sich.

„Einsam, geil und vermisst seine Nichte“, antwortete Ben. "Wo zum Teufel bist du überhaupt?"

„Nur die Zollabfertigung in Milk River. Ich habe ein bisschen gebraucht, um die Pferde durchzubringen, aber gegen Mittag sollte ich hier raus sein. Wie lange ist es ungefähr von hier nach Ranchland?“ Amy wollte es wissen.

„Klingt nach ungefähr fünf Stunden und ein bisschen, wenn Sie bei Monarch die Autobahn 23 nehmen und dann auf der Granum Road nach Westen fahren. Das spart Ihnen etwa zwanzig Minuten im Gegensatz zum Fort MacLeod-Weg. Goiung um Calgary herum und hinaus nach Bragg Creek spart eine weitere halbe Stunde, wenn Sie den Nachmittagsverkehr überwinden können. Sag dir was; Rufen Sie mich an, wenn Sie durch Cochrane kommen, und ich werde das Abendessen warten lassen, wenn Sie hier sind“, sagte Ben zu ihr.
„Danke, Onkel Ben, aber was ich mir vorstelle, schmeckt besser als das Abendessen! Das ist alles, woran ich denken kann, seit ich Grasslands verlassen habe! Mein Höschen ist so verdammt nass, dass es an meiner Muschi kleben bleibt!“ Amy knurrte lustvoll.

"Ach, tatsächlich? Glaubst du, ich stehe mit perfekt trockenen Shorts rum? Ich muss aufpassen, sonst klebt mein Schwanz daran fest! Amy, ich möchte, dass du sicher nach Hause fährst, aber ich möchte dich trotzdem so schnell wie möglich in meinen Armen spüren“, antwortete Ben. „Oh, und falls ich es vergessen habe zu erwähnen, ich liebe dich, Kleines“, fügte er hinzu.

„Ich liebe dich auch, Ben. Wir sehen uns, sobald ich kann. Wiedersehen."

Den ganzen Nachmittag über konnte Ben nur daran denken, seine Nichte wieder zu Hause zu haben. Er trieb seine Aufgaben durch, und seine Konzentration war einfach nicht ich. Oh, er hat sie gut gemacht, aber nicht so gründlich, wie er es normalerweise tun würde. Er beendete auch die Aufräumarbeiten im Ranchhaus und widmete dieser Arbeit mehr Aufmerksamkeit, weil er wusste, dass Amy eine schnelle Inspektion durchführen würde. Als das Telefon kurz vor fünf klingelte, nahm Ben beim zweiten Klingeln den Hörer ab. Amy verließ gerade Cochrane, und er wusste, dass sie in einer Stunde zurück sein würde. Die Aufregung in seiner Stimme war nicht zu zügeln; sogar Amy konnte ihn wie ein kleines Kind plappern hören, und es brachte sie zum Kichern, als ihr klar wurde, wie wichtig sie ihrem Onkel war. Diese Entdeckung hinterließ ein warmes und verschwommenes Gefühl in ihr.

Der alte Pickup fuhr endlich in den Hof ein, und Ben war wie ein Schuss aus der Tür. Als sie sah, wie ihr Onkel auf sie zulief, hielt Amy die Maschine kreischend an, sprang aus der Tür und sprang in die wartenden Arme ihres Onkels, wobei sie ihre Beine um seine Taille schlang. Sie hielt ihn fest und presste ihre offenen Lippen auf seine, suchte seine Zunge und verschlang sie mit ihrer. Er hielt sie so fest, dass sie Angst hatte, aus Luftmangel ohnmächtig zu werden, aber es war ihr egal. Sie konnte auch die Spitze seines Schwanzes durch seine Hose spüren, als sein Ständer sichtbar wurde und sie wusste, dass sie ihn so sehr wollte. Aber die Pferde mussten vor allem anderen abgeladen und in den Stall gestellt werden. Ben führte Amys Stute zum Stall, und sie folgte ihm mit dem jungen Fohlen, das ihre Stute im vergangenen Frühjahr zur Welt gebracht hatte.

Nachdem er sich um die Pferde gekümmert hatte, fing Ben an, Amy zum Haus zu führen, aber sie zog ihn zurück zu einer der Heuraufen in der Scheune, als er sie fragend ansah, öffnete sie die Verschlüsse ihres Hemdes, warf es zu einem Seite, dann jagte sie mit ihrem BH.

„Ben, ich habe drei Wochen darauf gewartet, dich zu ficken, und jetzt, wo ich die Chance habe, warte ich keine Sekunde mehr! Komm her und liebe mich, du Meat-Ball, dich!“ Ben brauchte keine weitere Überzeugungsarbeit, und er riss sich fast sein Hemd aus, ohne die Druckknöpfe zu öffnen, dann packte er seine Nichte und hielt sie in seinen Armen, küsste sie fordernd und eindringlich, ihre Zungen tauschten Speichel wie zwei verdurstete Wüstenbewohner. Seine Hände waren fast sofort auf ihren Brüsten und rollten ihre Brustwarzen zwischen seinen Daumen und Zeigefingern. Amy stöhnte laut mit lustvoller Zustimmung, als sie ihren Onkel mit gleichem Verlangen und Verlangen küsste wie er. Sie drückte ihre Hüften fest, um seinen harten Schwanz durch seine Jeans zu fühlen. Seine pralle Männlichkeit ließ sie ihre Muschi gegen seinen Schaft stoßen, in geiler Erwartung, dass sie schließlich in ihre triefende Fotze eindringt. Sogar das Gefühl, dass das seidige Material ihres Höschens über ihre Klitoris rutschte, fühlte sich so gut an, besonders nachdem sie zwei Wochen nicht mit Ben zusammen war, und die Säfte, die aus ihrem Loch sickerten, machten den Stoff nur noch schlüpfriger an ihr.
Amys Hände waren zu der pochenden Beule in der Hose ihres Onkels gewandert und rieben sie sanft und sinnlich. Gott, sie wollte diese massive Männlichkeit tief in sich spüren. Sie öffnete den Knopf seiner Hose, dann zog sie den Reißverschluss herunter, sein harter Schwanz drückte in einem verzweifelten Versuch nach Freiheit gegen seine Shorts. Aber bevor sie ihre Daumen in seinen Hosenbund einhaken konnte, spürte sie, wie Knopf und Reißverschluss ihrer eigenen Jeans ihren Griff um ihren eigenen Bauch lockerten und die Finger ihres Onkels begannen, die letzten Reste ihrer Kleidung über ihre glatten jungen Hüften zu schleifen. Als seine Hände über ihre Arschbacken strichen, trieb die kühle Luft zwischen ihren Schenkeln und ließ ihre nasse Muschi kribbeln, während sie in Erleichterung der Freiheit und Entblößung gewaschen wurde. Sie half Ben, sie auszuziehen, indem sie mit ihren Hüften und ihrem Hintern wackelte, ihre Hose und ihr Höschen zu Boden zog, als sie zu Boden fielen, dann zog sie seine Hose und Shorts herunter, um sich ihrer zu fügen, wo sie lagen.

Amy drückte ihren jungen Körper noch einmal gegen den ihres Onkels und fühlte, wie sich die gehärtete Länge seines Schwanzes entlang ihres gefluteten Schlitzes, über ihre Klitoris, am Eingang ihrer Fotze vorbei schob und schließlich kurz vor ihrer Rosenknospe zur Ruhe kam. Die Hitze seines Schaftes, kombiniert mit dem lustvollen Verlangen, das in ihrem Schritt schwelte, reichte aus, um ein tiefes, erwartungsvolles Stöhnen von ihren Lippen zu entlocken.

Ben konnte die Feuchtigkeit der Muschi seiner Nichte spüren, als sie langsam ihre Hüften hob und seinen Schaft mit ihren Säften einschmierte. Die Weichheit ihrer Haut, als sie seinen Schwanz freigab und dann wieder einfing, machte ihn vor Verlangen fast verrückt. Gott, aber er wollte seinen Schwanz tief in ihr spüren! Würde sie ihm die Freude bereiten, ihm ihre Fotze zu geben, oder seinen Schaft in die Enge ihres Arschlochs greifen? In diesem Moment wusste Ben es nicht und es war ihm egal. Er wusste, dass sie sich bald wieder gegenseitig ficken würden, nachdem sie zwei Wochen lang so geil gewesen waren; Wo sie ihn in sich aufnahm, fühlte sich wie eine akademische Frage an.

„Ben, ich hoffe, es macht dir nichts aus, ein bisschen unordentlich zu werden“, flüsterte Amy ihm ins Ohr, „weil ich vor zwei Tagen meine Periode bekommen habe. Aber ich will deinen Schwanz so verdammt dringend in mir haben!“ Sie ließ ihre Hand zwischen ihre Beine gleiten und schlang ihre Finger um das pulsierende Glied ihres Onkels, führte die Spitze entlang der tiefen Vertiefungen ihrer Wunde, während sie ihn genug befeuchtete, um seinen Schwanz in ihren Eingang zu nehmen. Sie zielte mit seinem Schwanz auf ihre Fotzenöffnung, führte seinen Schwanz in ihren Liebeskanal und ließ ihn dann den nächsten Schritt machen. Als Reaktion darauf begann Ben seinen Schaft langsam in die Tiefen ihrer kochenden Fotze zu gleiten.

Sowohl Ben als auch Amy stöhnten in anerkennender Ekstase, als sich ihre Körper wieder vereinten. Während Ben sich in ihrer Fotze festhielt, begann Amy, ihre Hüften vor und zurück zu wiegen, seinen köstlichen Schaft in ihre Fotze gleiten zu lassen und wieder heraus zu gleiten und sich in der berauschenden Glückseligkeit seines Schwanzes zu verlieren, der sich wieder öffnete und ihre Fotze dehnte. Sie erinnerte sich kurz an die Nacht, in der sie ihm ihre Jungfräulichkeit geschenkt hatte, aber dies fühlte sich noch einmal wie ihr erstes Mal an, aber ohne dass der Schmerz ihrer Kirsche durchdrungen und zerrissen wurde. Ihre Träumerei wurde durch das Stöhnen ihres Onkels in ihrem Ohr unterbrochen.

„Gott, Kleines, aber ich habe dich vermisst!“ Ben stöhnte. „Ich habe deinen Körper an meinem vermisst, den Geschmack deiner Lippen, das Anschwellen deiner Brüste an meinen Händen und meiner Brust und die brennende Hitze deiner schönen jungen Fotze, die sich um meinen Schwanz gewickelt hat. Fick mich sanft und langsam und lasse meinen Schwanz in dir spritzen und dich mit heißem Sperma füllen!“

„Ben, halt einfach die Klappe und fick mich! Ich habe in den letzten zwei Wochen jeden Tag davon geträumt, dass du in mir bist. Jetzt, wo ich dich wieder in meiner Fotze habe, fühlst du dich so viel besser als alles, was ich mir vorstellen konnte! Fick mich tief und lass mich deinen harten Schaft reiten. Ich will dich pumpen, bis du deine Wichse in mich schießt, während ich meine Säfte auf deine Eier spritze!“ Amy knurrte lustvoll.

Bald entsprachen Bens Stöße denen seiner Nichte, und die Hitze ihres Geschlechts entsprach seiner eigenen Leidenschaft. Mit zunehmendem Verlangen konnte er fühlen, wie sich seine Eier anfingen, sich zu heben, als sein Schwanz sich darauf vorbereitete, seinen kochenden Samen tief in die brennende Fotze seiner Nichte zu blasen. Er konnte auch fühlen, wie ihre Wände zu flattern begannen, als sie seinen Schaft tiefer in sie zogen und verzweifelt das Sperma aus ihm herausmelkten. Sie begann nach Luft zu schnappen, als ihr Körper anfing zu zittern und zu zittern, und das Beben ihrer Muskeln sagte ihm, dass sie gleich abspritzen würden. Das Gefühl, dass ihre Fotze seinen Schwanz immer mehr forderte, war genug, um ihn über die Kante zu schicken. Sein Schwanz spritzte das erste Seil seines Spermas in Amys wartenden Schoß, gerade als sie einen ekstatischen Schrei der Erlösung ausstieß. Sie hämmerte mit ihren Hüften gegen seine, schob seine ganze Länge in sie hinein und aus ihr heraus, dann drückte sie ihn tief in ihre Fotze, ohne sich zu bewegen, als sie spürte, wie sein heißes Sperma ihre lüsterne Muschi spritzte. Die unbewusste Erkenntnis, dass Ben ihr seinen lebensspendenden Samen schenkte, erfüllte sie mit orgasmischer Freude und sie fühlte wie ihr eigenes Mädchen-Sperma aus ihrem Fickloch spritzte, seinen pochenden Schaft und über seine Eier spülte und überflutete und dann auf sie sabberte eigenen Oberschenkel. Die kombinierten Empfindungen ließen ihren Körper in klimatischer Ekstase explodieren, als sie das Sperma ihres Onkels und auch ihr eigenes mit ihm teilte.

Mit dem letzten Sperma, das jetzt das Innere der Fotze seiner Nichte wusch, fuhr Ben langsam fort, seinen Schwanz dort hinein- und herauszupumpen, wo sie aufgehört hatte, da ihr Orgasmus ihre Fähigkeit, ihre Muskeln zu kontrollieren, unterbrochen hatte. Amy hielt ihn fast fest genug, um Schmerzen zu verursachen, und er genoss ihren zusammenschnürenden Griff. Es war zu lange her, seit sie so zusammen waren. Er hatte es nicht eilig, die aufregenden Empfindungen ihrer Fotze um seinen Schwanz oder das köstliche Kribbeln ihrer Wände zu verlieren, die über die Rippen seines Schwanzes glitten. Gott, wenn es physisch möglich wäre, würde er töten, um tagelang in ihrer Wärme bleiben zu können!

Das Nachglühen des Ficks ihres Onkels senkte sich über Amy, und sie hielt den Mann, den sie liebte, fest an sich, sie wollte ihn nie von ihr getrennt fühlen, solange sie lebte. Sie konnte fühlen, wie ihre kombinierten Säfte aus ihr heraussickerten und über seine Leistengegend liefen, dann ihre eigenen Beine hinunter. Sie lehnte sich gerade weit genug zurück, um zwischen ihren noch immer verbundenen Körpern zu sehen, der Rest ihres blutigen Stroms bedeckte ihre Schenkel und die Basis seines Schwanzes.

„Meine Güte, Ben, ich hinterlasse sicher ein unordentliches Schlachtfeld“, kommentierte Amy, „aber ich brauchte dich so verdammt dringend! Ich muss dich sauber machen, oder?"

„Ich würde nicht zu viel Eile haben, Kleines, wenn ich du wäre. Es ist zu lange her, seit ich dich hatte, und ich garantiere dir, dass ich, sobald du uns gewaschen hast, wieder ein Chaos anrichten werde.“ Ben betrachtete das Chaos noch einmal und fügte dann hinzu: „Ich denke, das bedeutet, dass wir keine Eltern werden, nicht wahr? Ich hoffe natürlich, dass diese Antibabypillen wirken, denn nicht in deiner fantastischen Muschi zu sein, ist für mich einfach keine Option. Jedes Mal, wenn du mich zum Abspritzen bringst, fühlt es sich besser an als die Zeit zuvor. Und jedes Mal, wenn du dein Girl-Sperma auf mich spritzt, wird es geiler als je zuvor.“ Damit griff Ben Amys weiche, schmollende Lippen mit seinen eigenen an, was schwierig war, als seine eigenen Lippen bereits von denen seiner Nichte angegriffen wurden.

Die beiden brachen ihren Kuss ab, hoben ihre Kleidung auf und machten sich auf den Weg zum Haus. Amy gab die Kleider in der Waschküche ab, traf dann Ben im Badezimmer, wo er die Temperatur der Dusche einstellen ließ, und wartete auf seine Nichte. Sie hatte die beiden Bademäntel aus dem Kleiderschrank im Flur und zwei Handtücher aus dem Wäscheschrank des Badezimmers genommen. Dann schubste sie ihren Onkel unter die Dusche und gesellte sich zu ihm.

Ben schäumte Amys Körper von Kopf bis Fuß ein, wobei er besonders auf ihren Arsch und ihre Muschi sowie ihre knackigen, festen Brüste achtete. Es war fast instinktiv für ihn, ihre Brustwarzen zu zwicken, bis sie schwül und erigiert wurden. Amy stöhnte vor Freude, zumal es zwei ganze Wochen her war, seit ihr Onkel so viel Zeit damit verbracht hatte, ihren jungen Körper zu beglücken. Als er Seife zwischen ihren Arschbacken einschäumte, konnte sie spüren, wie seine Finger ihr Arschloch kitzelten, was sie dazu brachte, darüber nachzudenken, wie gut sich sein harter Schwanz in ihrem Darm anfühlen würde. Aber es war das Waschen ihrer Muschi, das sich am besten anfühlte. Bens Finger rieben leicht ihren Kitzler, dann begannen sie das Tal ihres Schlitzes zu streicheln und erkundeten leicht ihren Eingang. Sie hielt den Atem an, in Erwartung, dass sein Finger in ihre Fotze gleiten würde, und er enttäuschte sie nicht. Mit dem Fließen ihrer Säfte glitt Ben leicht in ihren Liebeskanal, fand und rieb leicht an den Rippen, die ihren G-Punkt markierten, als die samtige Auskleidung ihrer Vagina ihn streichelte und an ihm zog.

„Ben, lass mich kommen. Lass mich für dich spritzen“, flehte Amy. Ihre sanften Forderungen inspirierten ihn, seine Nichte nach Belieben zu erfreuen. Während er ihre köstliche Muschi befingerte, hielt er sie fest, küsste ihre Lippen voll und mit einem fordernden Verlangen, das Amys Seele versengte. Es dauerte nur wenige Minuten, bis sie nach Luft rang, als das Kribbeln in ihrer Klitoris durch ihren ganzen Körper sickerte. Als sie Bens Hand packte und seine Finger fest in ihre Fotze drückte, begann ihr Körper zu zittern, wurde dann von einem Krampf nach dem anderen ekstatischer Glückseligkeit geplagt, als ihr Orgasmus explodierte, und sie grunzte laut und lustvoll, während das überwältigende Gefühl ihres Spermas durch sie fegte.

Dieses köstliche postorgasmische Glühen durchströmte Amys Bewusstsein und ließ dann langsam nach, als sie ihre muskuläre Kontrolle wiedererlangte. Sie lehnte sich an Bens Schulter und begann seinen Körper einzuschäumen, begann am Hals und arbeitete sich seinen Weg entlang seiner Brust und seines Bauches vor. Ben wartete darauf, dass sie seinen halberigierten Schwanz wäscht, als sie ihn herumdrehte und sich von dem herabstürzenden Wasser abspülen ließ. Es war ein echtes Gefühl der Enttäuschung in ihm, als seine Nichte von seinem Nacken und seiner Wirbelsäule weiterfuhr. Aber als sie anfing, ihre Finger über seinen Arsch und zwischen seine Wangen zu gleiten, spürte er, wie sich sein Schwanz ein wenig mehr versteifte. So wie er es getan hatte, streichelte sie leicht sein Arschloch mit ihren Fingern und begann dann, seine Eier zu massieren. Die Empfindungen waren elektrisierend und als Amy um ihn herum griff und anfing seinen Schwanz einzuseifen und zu streicheln, war er im Himmel. Zumindest freute er sich auf einen großartigen Handjob, als Amy mit ihrer glatten und weichen Hand seinen Schaft auf und ab gleiten ließ und die Kante seines Schwanzes so rieb, dass sein Schwanz noch härter wurde. Dann sank sie ohne jegliche Vorwarnung auf die Knie, spülte die Seife von seinem Schwanz und schlürfte ihn zwischen ihren Lippen, bis sie die Hälfte seines Schwanzes in ihrem Mund hatte.

Ben starrte nur an, als Amys Kopf auf seinem Schwanz auf und ab wippte, ihr Schlürfen und Saugen reichte fast aus, um ihn zum Abspritzen zu bringen. Gott, aber dieses Mädchen konnte den besten Kopf und die beste Muschi liefern, die er je hatte. Er lehnte sich zurück an die Duschwand und gab sich ihr hin. Als Reaktion darauf atmete sie tief ein und schluckte dann den Schwanz ihres Onkels so weit wie möglich in ihre Kehle. Ihr leises Stöhnen vibrierte auf Bens Schwanz und es trieb ihn halb aus dem Kopf. Sie hielt ihn so lange sie konnte im Hals, bis ihr die Luft ausging und sie wieder einatmen musste. Mit vollen Lungen nahm sie ihn wieder in die Kehle und stöhnte oder summte noch einmal. Amy wiederholte diese Technik, bis sie spürte, wie sich der Schwanz ihres Onkels verdichtete und zuckte. Mit einem letzten Auffüllen ihrer Lungen ließ sie die volle Länge seines Schwanzes in sie gleiten und stöhnte dann laut. Zwischen den Vibrationen und dem Greifen ihrer Speiseröhrenmuskeln konnte Ben sich nicht länger zurückhalten und explodierte spritzend von seinem heißen Sperma in Amys Kehle und füllte ihren fordernden Bauch mit seinem Samen. Erst als sich seine Eier völlig leer anfühlten, gab Amy ihren Griff um seinen Schwanz auf. Langsam lässt sie zu, dass diese Masse an Männlichkeit ihrer oralen Kontrolle entgleitet, saugt und schluckt jeden vereinzelten Tropfen seines Spermas, bis sein Schwanz aus ihrem Mund springt und in einem Zustand der Halbweichheit vor ihren Augen hing.

„Heilige Scheiße, Kleines“, erklärte Ben, als er wieder zu Atem kam, „ich hätte fast vergessen, was für ein toller Schwanzlutscher du bist! Aber es ist nicht fair, sich an einen Typen anzuschleichen, wenn er es nicht erwartet, okay?“

Amy stand auf und knurrte ihrem Onkel ins Ohr: „Bullshit! Du isst meine Muschi ohne mich zu warnen, also warum sollte ich dir einen Hinweis geben, bevor ich deinen Schwanz lutsche? Oder würde ich das lieber nicht mehr tun?“

„Nein, nein, ich liebe es, wie du mich lutscht, Amy. Und du hast recht damit, dass ich deine Fotze esse. Aber ich kann einfach nicht anders, wenn deine wunderschöne Muschi mich ruft, ganz nass und seidig, und wenn du dein Mädchen-Sperma spritzt, fühle ich mich wie ein Betrunkener mit einer vollen Flasche Wein. Ein Geschmack und ich kann nicht aufhören. Aber vielleicht sollten wir uns doch nicht anschleichen?“

"Was? Und vermisst es, jeden Morgen mitten unter einem harten Sperma aufzuwachen?“ Amy fauchte fast. „Nicht wahrscheinlich, Ben. Alles andere als die Art, wie du mich morgens als erstes isst, und ich würde lieber gar nicht aufwachen!“ Amys Augen funkelten vor Empörung, als sie versuchte, ihre Fassung wiederzugewinnen. „Ben, ich liebe es, Schwänze zu lutschen; speziell dein Schwanz. Ich liebe den Geschmack von Sperma und das Gefühl, dass es meine Kehle hinunterrutscht. Aber wenn es dir lieber ist, tue ich das nicht. . . “

"Hallo! Kleiner! Du warst eine kurze Stunde zu Hause und wir streiten? Das hatte ich nicht im Sinn“, entschuldigte sich Ben. „Die letzten zwei Wochen war es ohne dich wirklich einsam. Sie gar nicht hier zu haben, würde mir das Herz herausreißen. Und es tut mir leid, Amy. Ich bin hier aus der Reihe.“ Ben griff nach unten und half seiner Nichte wieder auf die Füße, dann blickte er ihr tief in die Augen und fügte hinzu: „Verzeih mir, Kleines? Bitte?"

Amy konnte ihrem Onkel nicht böse sein. Tief in ihrem Inneren wusste sie, dass sie ihn zu sehr liebte.

„Ja, ich vergebe dir, du großer Fleischbällchen!“ gurgelte sie, als sie ihre Arme um seinen Hals schlang und ihn fest an sich drückte. „Aber ich werde dich trotzdem bei jeder Gelegenheit aussaugen, weißt du“, fügte sie hinzu. Dann küsste sie ihn tief und wirbelte ihre Zunge überall in seinem Mund herum, wo sie Zugang hatte.

Amy brach schließlich ihren Kuss ab, aber nicht ihren Griff. Bens starke Arme um sie herum fühlten sich so gut an. Sie wollte nie, dass er sie loslässt. Sie drückte ihre harten Nippel an seine Brust und flehte sanft: „Könntest du warten, bis ich meine Periode beendet habe, bevor du mich mit deinem Mund aufweckst, der an meiner Muschi lutscht? Meine Klitoris wird während der Menstruation supersensibel, bis ich mich sehr unwohl fühle. Ich kann mich während meines Monats nicht einmal anfassen. Aber das bedeutet nicht, dass ich es nicht liebe, wenn du meine Muschi isst. Okay?"

„Deal“ und Ben drehten das Wasser ab, als er seine Nichte aus der Dusche führte, dann begann sie zärtlich und liebevoll ihren jungen Körper abzutrocknen. Amy schnurrte absolut mit der großartigen Aufmerksamkeit, die ihr Onkel ihr schenkte, und sie erwiderte es, als sie an der Reihe war, ihn abzutrocknen. Als er es am wenigsten erwartet hatte, küsste sie leicht die Spitze seines schlaffen Schwanzes, dann starrte sie ihm in die Augen, die Liebe in ihrem Herzen strahlte in seine Seele.
Zur Feier von Amys Rückkehr hatte Ben Rippchen, Kartoffeln und gartenfrisches Gemüse vorbereitet. Alles, was übrig blieb, war, sie auf dem Grill zu kochen. Während er sich um diese Arbeit kümmerte, deckte Amy den Tisch, machte einen Salat und goss zwei Gläser Wein ein, die sie auf dem Grat fand. Sobald das Fleisch fertig war, setzten sie sich zum Essen und besprachen die Details von Amys Reise. Sie erzählte ihrem Onkel alles, was sie erreicht hatte, und fragte ihn, ob der Immobilienmakler angerufen habe. Ben hatte nichts gehört, von dem er wusste, aber er stand auf, um auf dem Anrufbeantworter nach neuen Nachrichten zu suchen. Da war nichts.

Die Diskussion wechselte die Themen, wobei das Schicksal der Longhorn-Herde ihr erstes Thema war. Ben war durchaus bereit, Amys Herde zu sortieren, betonte jedoch, dass das Mischen der beiden Arten zu Problemen führen könnte. Solange sie sie jedoch getrennt hielten, konnte er keine wirklichen Probleme vorhersehen. In Gedanken entschied er, dass der beste Platz für Amys Rinder der Abschnitt unmittelbar südlich des Ranchhauses sein würde. Amy hörte sich seine Argumentation an und stimmte seinen Ideen zu. Die erste Ladung ihres Viehs würde innerhalb von zwei oder drei Tagen eintreffen und der Rest in den folgenden zwei Wochen. In diesem Moment klingelte das Telefon und Ben nahm ab. Der Anruf war für Amy, von ihrem Makler.

"Hallo?" Amy hat geantwortet. "WHO? . . . Oh hallo . . . ähm. . . mm-hmm . . . ok, wie viel? . . . nein, auf keinen Fall. . . Schau, ich möchte es verkaufen, nicht spenden. . . Nein, aber schicken Sie ihnen ein Gegenangebot von eins-sieben-fünf und sehen wir, ob sie es ernst meinen oder nur auf die Reifen treten . . . nein, ich werde nicht so tief sinken. . . Das Endergebnis ist, wie ich Ihnen letzte Woche sagte, immer noch eins Komma sechs. Alles andere können Sie zurücksenden. . . Ja, das verstehe ich, aber ich jage nicht auf dem ganzen Kontinent nach dummen Angeboten. Das ist es, was Sie mit der großen Rolle von Quartalen tun können. . . Nein, ich schätze, was Sie sagen, aber meine Zeit ist auch Geld wert. Ich habe dir die Kriterien gegeben. Wenn ich Ihren Job machen muss, suche ich auch einen guten Teil der Provision. . . Ja, ich habe kein Problem damit, dass Sie anrufen, aber wenn das Angebot nicht den Kriterien entspricht, verschwenden Sie das Quartal nicht, es sei denn, Sie denken ernsthaft, dass sich ein weiteres Gegenangebot lohnt . . . Kein Problem, Jackson. Ich weiß es zu schätzen, was Sie bisher getan haben. Lass uns das Land einfach verkaufen, okay? . . . ja, es war gut von dir zu hören. Den Kontakt halten?" Amy legte langsam auf, dann setzte sie sich wieder zu ihrem Abendessen. Sie hatte einen nachdenklichen Ausdruck im Gesicht.

"Probleme?" fragte Ben.

„Hm? Oh nein, nicht wirklich. Jackson had an offer come in on the Montana ranch, but it’s way too low. At one-point-one, I won’t even think about it. That land’s worth at least two, and with the herd moving here, it should be a quick possession for whoever buys it. That alone has to be worth a couple of grand, as they can get right into production as soon as they move in” Amy explained.

“Maybe it’s none of my business, but what did you plan to do with the funds? Investing here is a little different than it is in Montana. I do know an excellent financial advisor in Vancouver, if you’re interested. She’s made the difference between success and failure for this ranch” Ben volunteered.

“Actually, I spent some time thinking about that on my way back” Amy replied. “How much are we looking at to get that grain and hay set-up going? You mentioned the two sections on the other side of the road for that. If I’m bringing in two hundred head, they’ll need something to winter over with. It won’t happen this year, but maybe next?” Amy wanted to know.

“If I can get Harold Shantz to plow and seed it, then combine it in the fall, we’d be looking at maybe five-hundred thousand for seed, silos and grain mixing bins, and whatever else I’ve forgotten. Figure on a four year return until break-even, and we start making money in the fifth one. Wieso den? You thinking of investing that kind of money in grain?” Ben quizzed.

“I’m thinking seriously about it,” Amy responded, “but it’ll depend on how much I realize from the land sale. I sold off three horses when I was down there, and that’ll pay for most of the cattle transport. Except for a couple of other loose ends, I’m pretty well caught up with all the other expenses. Anything that I’ve sent to the resellers should pay for itself. So, if Ranchland is about to become my new home, I figured that helping it grow would be a good idea. That’s if you think you can stand having me hanging around for a decade or three” Amy opined.

“Three decades, huh? That’s a lot of pussy to eat, even for a horny old bugger like me. Not sure I’ll be able to keep up, but I’m more than willing to give it my best shot” Ben teased. Amy caught the twinkle in his eye, and felt a similar gleam inside her that was accompanied by a knowing smile on her face.

“Thirty years of eating me out every morning, huh?” she teased. “You realize, of course, that I’m gonna suck your cock every time you eat me, and in thirty years, you’ll look like a piece of spaghetti; half an inch around, and three yards long! Shit, I gotta see how you’re gonna stuff that back in your pants!”

“You horny little minx!” Ben chuckled. “You really think you can suck cock that much? I mean, with a body like yours, I can be pretty horny myself for quite a few decades, no problem. But that’s a lot of cum for one girl to swallow. Think you’re up to it?” Ben teased back. Amy appeared to give his challenge some serious thought before she answered his hypothetical question.

“I guess there’s only one way to find out, isn’t there? You want to start now, or wait until after supper?” she quipped. Both of them had a knowing smirk on their faces. The thought of Amy sucking him off that often was getting Ben’s cock excited and semi-erect. Amy envisioned taking her uncle’s thick cock down her throat at every opportunity, and she felt her panties becoming wet against her pussy. What a welcome challenge this would be, for both of them!

Once the dishes were cleared and washed, Amy realized that she was exhausted from her trip home, and told her uncle that she was ready for bed. Ben’s eyes lit up with lustful anticipation until his niece informed him that she really needed to get some sleep. She could see the disappointment in his eyes, and felt badly about not being able to make love with him. Ben understood, but still wanted to be with his niece, even if it was only to sleep. Just holding her close to him was thrill enough after missing her so much over the previous two weeks. Amy crawled into bed, and Ben curled up behind her spoon-style. She was asleep almost before her head hit the pillow. The lulling sound of her soft breathing was enough to send Ben off to slumber-land within minutes.

It was two in the morning when Ben woke with a start. At first, he couldn’t figure out where he was, then he felt Amy’s soft lips sliding up and down his hard cock. His first reaction was to ask her what she was doing, but that was a dumb question. He lay quietly, enjoying the feeling of his niece sucking him as her tongue swirled around his cockhead, then down the length of his shaft. As she slid his cock out from between her lips, she kissed his tip, then slurped almost his full length back inside her mouth, slowly bobbing up and down on him. Ben wondered if she would swallow him, and while he looked forward to the heady sensations that gave him, he also wanted to be buried deep inside her.

“Come up here, Little One” he whispered. “I need to taste those luscious lips of yours, especially when I bury that hard cock you’re sucking deep inside you.” It was an offer Amy couldn’t refuse, and she let Ben slip out of her mouth as she eased herself into his waiting arms, then locked her lips on his.

“No fair, Uncle,” she cooed, “you get to eat me until I cum, but you know I can’t refuse having your hard cock inside me, no matter how good your cream tastes!” With that declaration made, she kissed him again, hard and demandingly, all the while shifting herself so that she was poised over top of his throbbing cock. Guiding him to her entrance, she slowly impaled herself until she had taken his full length inside her steaming hot cunt, then began to rock her hips slowly.

Ben could feel her heat as well as her wetness, and the velvety soft walls of her cunt massaged his hard cock in a way that only his niece could. She slid rhythmically on his shaft, her vaginal muscles gripping him as she let him withdraw, then easing of as she reclaimed his cock. At the bottom of each stroke, Amy would wiggle her hips sideways, rubbing her clit against Ben’s pubic bone, and sending a tingling through her entire pussy. That tingle also induced her to ride him a little faster, until she was literally riding him like he was a wild horse. The pounding of her cunt on Ben’s cock drove him wild, as his hips thrust to meet her rhythm. He began to feel the tell-tale signs in his cock, and as Amy’s breathing became shallower, Ben knew they were both going to cum simultaneously. Amy began to mewl, softly at first, then louder and louder as she pumped her uncle’s cock in and out of her cunt with more urgency, until she screamed with the onset of her climax. When Ben’s first spurt of his boiling seed spurted out of his cock and into Amy’s fluttering cunt, it triggered an explosion of light and feeling that engulfed her whole body. In a final surrender to her ecstasy, she slammed herself down on to Ben’s cock as hard and as deep as she could, her body convulsing in spasms as he shot rope after rope of heated goo inside her. His own orgasm was so intense that he thrust himself up and deeply into his niece’s love canal, moaned loudly as the lust of their lovemaking captured all his senses, and lifted her weight off the bed and held her onto him by the sheer hardness of his cock.

In their post-coital bliss, the two collapsed onto each other as that magical glow filled their consciousness. It was all that Amy could do to keep from crushing her uncle wit her full weight, while Ben held his niece tightly to him, struggling to catch his breath while feeling her heart pound in her chest, and against his. He kissed her neck, cheek, and ears softly with little butterfly kisses. The texture of her skin, the smell of her hair, and the warmth of her body felt so good to him; he never wanted to let her out of his arms.

“God, Amy,” Ben whispered in her ear when he had finally caught his breath, “remind me never to complain about being attacked like that, ever again! Damn, but that felt good! Is that what it’s like for you when you wake up while I eat you out?”

“Close enough, Ben” Amy replied softly. “A woman’s cum is different from a man’s, in that it spreads through her whole body with an intensity that can’t be described. It sure does feel good, though, even if it is the first thing she’s aware of in the day.”

"Wirklich? I never thought about it before; about a woman’s climax, I mean. Beeindruckend! If it’s that intense, you have any idea of how much danger your little pussy is going to be in every morning? Just the thought that I can start your day off with that much pleasure gets me all worked up and horny.”

“Mmm, it really is a great way to start the day,” Amy agreed, “but I’d appreciate it if you’d wait for a couple of days until my period’s finished. Speaking of which, I’ll bet we’re a mess. Let me go get a cloth and clean you off.”

“No, I think I’d rather clean up in the morning,” Ben directed her, “and enjoy the warmth of you laying beside me for the rest of the night. Besides, these sheets are overdue for the laundry, and now I have no excuse to ignore them any longer. I can live with the temporary mess. What I can’t seem to live with is missing you, and your fantastic love. We’re becoming a good team, you and I. Might be a part of why I love you, my precious Little One.” Ben softly and tenderly kissed his niece. “How about you get some more sleep?”

“No problem, Ben,” Amy managed to tell him, “but I do love you, maybe more than you’ll ever know. Good night, my love.” She was asleep within seconds.

“Good night, my Little One” Ben managed to reply, just before sleep overtook him, too.

Amy woke later that morning to the sensation of he uncle curled up behind her, spoon style, his semi-erect cock pressing against her ass crack, and his arm over her waist with one hand on her breast. She felt warm and protected in his grasp, and pushed her body a little tighter to Ben’s. The rhythm of his breathing indicated that he was still asleep, and she had no desire to awaken him from a rest that he probably needed more than he would ever admit. Sliding her own hand over his and holding him to her, she drifted back into a dream-like state between sleeping and awakening. Every muscle in her body relaxed, leaving Amy feeling at peace with the world, swept up in her uncle’s love. She lay in their bed for a couple of hours, dozing on and off, until Ben started to moan softly as he made the transition from sleep to consciousness.

Feeling his niece’s hand holding him to her breast, he softly squeezed her firm orb, then lightly flicked a finger over her semi-turgid nipple. Her ass engulfing his semi-hard cock reminded him of just how wonderful her young body felt against his. As wakefulness seeped into his brain, the thought of licking Amy’s pussy until she either woke or climaxed, crossed his mind. God, how he loved the taste of her delicious nectar. But she’d asked him to refrain for a couple more days, and he was determined to honour her request. He didn’t like not tasting her, but it became more important to consider her needs and wishes.
Leaning over her gently, Ben softly kissed Amy’s exposed ear several times, until she began to stir and waken. As she rolled her head to grant him closer access, he teased her nipple until it became fully erect and hard as a diamond under his finger.

“Morning, Little One,” he whispered as he licked her earlobe, “sleep well?”

“Mmm, yeah, I did” Amy moaned in response. “It feels like it’s time to get up . . . especially if you’re a hardening cock pressed against someone’s ass” and with that, Amy reached behind her and began stroking her uncle’s thick cock, convincing it that she had holes for it to fill. Suddenly, she rolled over so that she was facing her uncle, kissing him hard and demandingly. Ben felt her guiding his hard cock along the length of her slit, smearing his cockhead with her juices, then aiming him towards her entrance. As he gently slid his cock into her hot and wet cunt, Amy moaned in delight. As soon as she had his entire shaft buried in her velvety wet pussy, she pushed her hips tightly to his, broke their kiss, and gazed lustfully into his eyes.

“Now tell me, Uncle,” she growled softly, “doesn’t my cunt feel better than just humping my ass? Isn’t this more like how you’d like to start the day?”

“Truth?” Ben queried. “If it was up to me, I’d love to start the day with you cumming all over my face, and letting me feel you twitching and shuddering as I ate that perfect pussy of yours. After what you told me earlier this morning, about a woman’s cum? All I can think of is sucking you every morning. And before you say anything else, I do love to be deep inside you like this. I love to cum in you, and I especially love to feel you cum all over my cock. The only reason I didn’t lick your pussy this morning was because you asked me not to; not until your . . . flow was over. But as soon as it is, well, you know what you can expect . . . right?”

“Mmm, I think I’m gonna like that!” Amy exclaimed. “I should be finished in a couple of days. But until then, would you be willing to fuck me?”

“Amy, I could happily fuck you until the cows come home!” Ben declared.

"Wirklich? God, that sounds awesome!” She kissed Ben as passionately as any woman can kiss, then added, “By the way, my ‘cows’ are scheduled to arrive home the day after tomorrow. You’ve got your work cut out for you, lover!”

Ben didn’t say a word. He just slowly began to thrust his hips, as his niece returned his thrusting rhythm with her own.

The next two days would be something they’d both remember for a long, long time.

Ähnliche Geschichten

UK Council Estate Slags Vol.1: Teil Drei

Wir saßen auf Traceys Bettkante. Ihr Zimmer war doppelt so groß wie das von Kerry und das Bett hatte großzügige Proportionen, King-Size, schätze ich ... passend zu ihrer vollbusigen Masse und wer auch immer das Glück hatte, mit ihr zu schlafen! Doch es gab keinen Hinweis auf einen Mann im Raum, alles war mädchenhaft und rüschig, sah aber alt und abgenutzt aus. Zigarettenrauch hatte die abblätternde Tapete und den schmutzigen, gebleichten Vorhang, der das vordere Fenster bedeckte, vergilbt. Vor uns stand ein alter ramponierter Fernseher und ein VHS-Player auf einem gebrauchten Holztisch. Ich schätze, sie verbrachte den größten Teil ihres Tages...

299 Ansichten

Likes 0

Krieg gegen Geminar Teil 3

Es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, diesen Teil der Geschichte herauszubringen. Mein Laptop ist abgestürzt und musste repariert werden. Ich hoffe, das Warten hat sich gelohnt. Ich habe versucht, dies so schnell wie möglich herauszubringen, damit ich möglicherweise ein paar Fehler übersehen habe, also entschuldige ich mich im Voraus. Ich wachte auf, mein Kopf drehte sich und es klingelte in meinen Ohren. Ich hatte das Gefühl, dass mich jemand beobachtete und dann kam es wie eine Flutwelle zu mir zurückgerauscht. Ich wurde von dem rothaarigen Mädchen in dem seidigen Body angegriffen, als ich mit der Königin sprach...

878 Ansichten

Likes 0

ERFASST_(0)

Blair Ryan packte ihre Reisetasche aus und glättete ihre Kleider, bevor sie sie im Hotelschrank aufhängte. Sie ging zum Fenster hinüber und blickte auf die Skyline von Tel Aviv unten und kommentierte laut: „Eine ganze Woche im Heiligen Land, ich kann kaum glauben, dass ich hier bin!!!“ Sie sollte ein paar Tage in Tel Aviv verbringen und dann ein Auto mieten und nach Jerusalem und Bethlehem fahren, sie war wirklich gespannt darauf, die Klagemauer zu sehen! Nun, es war ein langer Tag gewesen und sie war erschöpft und sie war praktisch eingeschlafen, bevor ihr Kopf das Kissen berührte!!! Blair verlangsamte den...

11 Ansichten

Likes 0

Der Mechaniker Kapitel 3 & 4

Kapitel 3 Schatz, ich bin zu Hause Jimmy wachte zuerst auf und fand sich dabei, wie er mit Jane und seinem Morgenholz eng an ihrem weichen Arsch löffelte. Er lehnte sich ein wenig vor und begann sanft ihren Hals und dann ihr Ohr zu küssen. „Mmm“, stöhnte sie leise, als sie ihren Kopf halb drehte, um zu sehen, wer sie küsste. Jimmy küsste sie sanft auf ihre Lippen und begann dann, ihre linke Brustwarze zu manipulieren. Nichts brachte Jane schneller zum Laufen als jemand, der mit ihren Nippeln spielte. Sie ließ ihre Hand auf ihren Arsch fallen und fand einen der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Eigentum von Devil's Outlaws (Teil 3)

Kapitel 4: Das Brechen von Hannah beginnt Wie Hannah dachte, gingen die Biker direkt zurück zur Bar. Sie waren nur etwa eine Stunde weg, aber als sie den Parkplatz betraten, bemerkte Hannah, dass dort mindestens 10 weitere Motorräder standen. Ihr Herz hämmerte vor Angst, als sie zurück in die große Taverne gezerrt wurde, mit den anderen Outlaws direkt hinter ihr. In der Lounge hingen mehrere Biker herum und tranken Bier, aber als sie Hannah sahen, standen sie auf und folgten ihr in den Hintergrund. „Nimm deinen Arsch nackte Schlampe“, befahl Tank und schob den kleinen Asiaten auf die Matratze, während er...

935 Ansichten

Likes 0

Umzug in Teil1

Schulen aus und wir auch.. Meine Mutter hat ein neues Haus gekauft, viel näher an der Arbeit.. Sie ist nie wirklich in der Nähe, sie bleibt praktisch bei der Arbeit.. Oder mit ihrem neuen Liebhaber, von dem sie glaubt, dass ich nichts weiß.. uns an neuen Orten einzugewöhnen, ist etwas, was wir oft tun. Ich hoffe nur, dass dies das letzte Mal ist. Das Auto hielt vor unserem neuen Haus, die Lastwagen waren gerade dabei, alles im Haus abzuladen, als wir dort ankamen, und ließen mich im Auto zurück, meine Mutter ging, um sie abzumelden. Es war eine ziemlich lange Fahrt...

550 Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

775 Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

722 Ansichten

Likes 0

Schwester lässt mich II

Unnötig zu sagen, dass ich den Rest des Tages und der Nacht sehr beschäftigt war. Allein der Gedanke an den süßen kleinen Po meiner Schwester machte mich schon an, aber ihn tatsächlich geleckt zu haben, war himmlisch. Für Sis und mich war es in den nächsten Tagen jedoch ganz normal. Mama kam pünktlich von der Arbeit nach Hause und Papa folgte bald. Wir waren auch in der Schule, also war Zeit allein schwer zu finden. Jede Nacht fantasierte ich jedoch über meine Schwester und unser kleines Spiel, das normalerweise in einer schnellen Wichssitzung endete, die mich mehr als alles andere frustrierte...

579 Ansichten

Likes 0

JJ: Wiedervereinigung mit Daddy

Er sah sich im Keller einen Film an, das flackernde blaue Licht ließ sein Gesicht ein wenig fremdartig aussehen. Mom hatte sie aus dem Wohnzimmer geschickt, sie hatte eine Art Weinabend mit ihren Freunden. Daddy ließ sich an Mommys Weinabenden normalerweise gerne allein ... irgendwas mit zu hohen Östrogenspiegeln. Sie wusste, dass er heute ein wenig mürrisch war, aber es war so lange her, dass er ihr Aufmerksamkeit geschenkt hatte. Ihre Freunde waren im Sommerlager und sie war gelangweilt und einsam. Sie kam zur Couch und lehnte sich gegen die Lehne, während sie müßig ihre Zehen über den Teppich scharrte. Im...

500 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.