Oh, wie die Liebe scharfe Krallen hat Teil 3

517Report
Oh, wie die Liebe scharfe Krallen hat Teil 3

Ich starrte ihn mit Verwirrung an, die sich auf meinem Gesicht ausbreitete, bevor ich sagte: „Du bist ein was?
Darren schenkte mir ein Grinsekatzenlächeln, als er antwortete: „Ich bin ein Lemurianer.“
Ich zog meine Augenbrauen zusammen, als ich ihn stirnrunzelnd ansah. Mit diesem Grinsen auf seinem Gesicht konnte ich sagen, dass er jede Minute meiner Verwirrung genoss. Schließlich konnte ich es nicht mehr ertragen und musste fragen: „Was zum Teufel ist das?“
Dieses Lächeln von ihm wurde größer zu einem „Ich habe ein schmutziges Geheimnis, das Sie erraten sollen“-Lächeln, als er antwortete: „Oh, das wird so lustig sein, zu erklären, was ich bin. Lassen Sie mich damit beginnen, über die Geschichte der Lemurier und Mythen zu sprechen. Es wird angenommen, dass wir Außerirdische aus der ganzen Galaxie waren, die auf der Erde Zuflucht suchten, aber das war zur Zeit der Dinosaurier. Natürlich weiß ich nicht wirklich, ob das stimmt, da ich erst ein Lemurianer der zehnten Generation bin. Was ich weiß, ist, dass wir die dritte Wurzelrasse sind, die vor den Atlantern kam. Vor langer Zeit sind wir in den Untergrund gezogen, um dem Tod unseres Volkes zu entkommen, und dennoch haben wir Menschen verloren, als die Atlanter zerstört wurden.“
Ich hielt meine Hand hoch, damit er festhielt, während ich die Fakten zusammenzählte. Mein Inneres wies darauf hin, dass er weltfremd schön war, aber ein Wesen aus einer prähistorischen Rasse von Menschen? Unwahrscheinlich. Ich wollte mit meinem inneren Selbst darüber streiten, wie er die Wahrheit sagen könnte, aber das innere Selbst schüttelt nur missbilligend den Kopf. Meine Augen trafen sich mit Darrens intensiven haselnussbraunen Augen, bevor ich sagte: „Wie kann das möglich sein? Ich weiß vielleicht nicht viel über die lemurische Rasse, aber ich weiß einiges über die Atlanter. Sie sind seit Millionen von Jahren gestorben, sagen die Gerüchte. Es ist schwer zu glauben, dass Sie nur die zehnte Generation einer Rasse sind, von der angenommen wurde, dass sie gestorben ist und gelebt hat, bevor Atlantis zerstört wurde!“
Darren fuhr mit der Hand durch sein wunderschönes, stacheliges, karamellfarbenes Haar, als ob er darüber nachdachte, was er neben mir sagen sollte. Schließlich sprach er: „Aber ich bin die zehnte Generation einer Rasse, die lebte und starb, bevor Atlantis zerstört wurde. Fast alle Lemurier starben, weil nur Zeit war, 200.000 Menschen zu retten. Mein Vater starb bei dem Versuch, seine Familie und die Menschen, die er regierte, zu retten. Ich habe den Überblick verloren, wie viele Jahre seit seinem Tod vergangen sind. Verdammt, ich habe im Laufe der Jahrhunderte sogar den Überblick darüber verloren, wie alt ich bin, aber ich erinnere mich an diesen Tag, als wäre es gestern gewesen. Sie werden mir vielleicht kein Wort glauben, aber ich kann zeigen, wie ich mit einer Schätzung meines Alters Schritt halten kann. Ich habe eine Blattranke, die auf meinen Armen tätowiert ist, die jedem lemurischen Kind im Alter von zehn Jahren tätowiert wurde. Die Blätter wachsen wie echte Blätter, um die Alterung nur in Zehnerschritten zu zeigen.“
Ich runzelte die Stirn, als ich seinen perfekt geformten Körper betrachtete und keinen einzigen Tintenpunkt auf ihm sah. Meine Augenbrauen hoben sich, als sich mein Stirnrunzeln vertiefte, bevor ich sagte: „Du müsstest Mikroskop- oder Schwarzlicht-Tattoos haben, damit ich sie nicht sehe. Außerdem bekommst du jedes Mal, wenn du Geburtstag hast, ein Blatttattoo, oder? Nur so kann ich mir vorstellen, dass das normal genug klingt, um es zu glauben. Du bekommst alle zehn Jahre, wenn du Geburtstag hast, ein Blatt mit Schwarzlichttinte tätowiert.“
Er schüttelte nur den Kopf, als Gelächter über seine Lippen kam, bevor er antwortete: „Lukus! Lukas! Lukas! Hast du keine Fantasie unter deinen sandblonden Haaren? Mein Körper kann sich in jede Form verwandeln, die ich brauche. Wie nennt ihr Menschen sie? Waren? Nein ... Skinwalker? Nein. Das ist es auch nicht. Oh! Ich erinnere mich! Formwandler! Ich habe eine wahre Form, die ich dir zeigen werde, da du mein „Seelenverwandter“ bist, wie die Menschen es nennen. Bleiben Sie jetzt auf dem Bett und schließen Sie die Augen. Denken Sie daran, nicht auszuflippen, sonst wird es schief gehen.“
Ich schloss meine Augen, obwohl mein Inneres schrie, er sei verrückt, und ich muss weglaufen und verdammt noch mal von ihm weg. Als ich mit meinem inneren Selbst argumentierte, begann ich zu begreifen, dass mich das Warten umbrachte, um zu sehen, wie er aussah. Schließlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, sagte er: „Öffne deine Augen, Lukus. Schau dir meine wahre Gestalt an.“
Ich öffnete langsam meine Augen, und zuerst registrierte mein Verstand nicht, was ich vor mir sah. Zuerst bemerkte ich, dass er mir den Rücken zukehrte und dort ein Stammes-Drachen-Tattoo war. Es war tiefschwarz, seine Flügel Schulter an Schulter ausgebreitet und sein Schwanz lief in und aus seiner Haut, während er seinen Rücken hinabfuhr. Der Kopf des Drachen ruhte auf seinem Nacken, der zu schlafen schien, bis ich ihn berührte, um zu sehen, ob er wirklich da war. Ohne Vorwarnung drehte der Drache seinen Kopf zu mir, um karminrote Augen zu enthüllen und einen Atemzug von mir zu bekommen. Ich zwang mich, weiter zu seinem Haar zu gehen, obwohl der Drache mich immer noch anstarrte. Sein Haar hatte immer noch den gleichen stacheligen Karamell-Look, aber es glänzte, als ob es unter direkter Sonneneinstrahlung stünde. Als ich das in mich aufnahm, bemerkte ich, dass seine Haut wie ein frisch gewaschenes Fenster glänzte. Es war nicht durchscheinend, sondern eher so, als ob Wasser ohne Ende darüber lief. Die Zwielichtvampire hatten nicht so viel Glanz wie er, und verdammt, ich wollte ihn so sehr anfassen. Ich leckte mir über die Lippen bei dem Gedanken daran, mit meiner Zunge über alle Rundungen und Linien seines makellosen Körpers zu streichen. Meine Augen glitten nach unten, um seinen engen, geformten Hintern zu fixieren, den ich so sehr zusammendrücken wollte, nur um zu sehen, ob er sich so anfühlte, wie er aussah.
Ich hatte nicht bemerkt, dass ich ihn anstarrte, bis ich bemerkte, dass er sich zu mir umgedreht hatte, mit einem breiten Arschlächeln auf seinem Gesicht. Mein Mund schloss sich automatisch und ich starrte mich mit leuchtenden smaragdgrünen Augen an, nicht mit den haselnussbraunen Augen, die ich gewohnt war. Er sagte mit immer noch vorhandenem Grinsen: „Sehen Sie etwas, das Ihnen gefällt, Mr. Mark? Weil du mich anstarrst wie ein hungriger Löwe. Glaubst du mir jetzt auch, meine Liebe?“
Meine Lippen versuchten sich zu bewegen, aber leider kam kein Ton heraus. Ich riss meinen Blick von ihm los, um ihm zu antworten: „Verdammt! Ich will dich so verdammt, Darren! Das muss ich dir jetzt natürlich glauben! Ich habe keine Wahl! Es gibt keine Möglichkeit, dass jemand so wunderbar aussehen könnte, wie Sie es jetzt sind!“
Darren schenkte mir ein „Kind im Süßwarenladen“-Lächeln, als er sich neben mich aufs Bett legte. Er hob langsam seine Hand, um meine Wange zu streicheln, und ich schloss meine Augen, um die Wärme seiner etwas großen Hand aufzunehmen. Es war, als würde ich von der Wärme des Himmels berührt, was mich dazu brachte, einen Blick darauf zu werfen, ob es wirklich Darren oder ein Teil meiner Einbildung war. Ich öffnete meine Augen weit, als ich die Blätter an Weinranken entdeckte, die seine Arme hinunterfielen. Meine Augen sahen auf jeder seiner Schultern ein goldenes Ahornblatt, das aussah wie echte Blätter, die an einem Baum befestigt waren, aber diese Blätter hingen an einer schwarzen, tintenschwarzen Ranke, die sich nach unten zu den nächsten Blättern drehte. Der nächste Satz Blätter war silberfarben mit insgesamt sieben Blättern zwischen jedem Arm. Drei zu seiner Linken und vier zu seiner Rechten in netten kleinen Gruppen. Obwohl diese Blätter genauso umwerfend waren wie die goldenen, zwang ich mich, weiterzugehen und mir den nächsten Strauß anzusehen. Ich sah den Rest des Weges an seinem Arm hinunter, ohne zu zählen, damit ich alle Farben ohne die Zahlen sehen konnte. Es gibt Reihen von kupferfarbenen, gelben, orangefarbenen, roten und grünen Blättern, die seinen Arm füllen. Meine Augen wanderten seinen Arm hinauf, um die Kupferblätter zu zählen, die nur eines an jedem Arm hatten. Dann ging ich zurück zum Gelb, um insgesamt drei zu zählen, zwei links und einen rechts. Unten ging ich zu Orange, von der ich insgesamt nur zwei Blätter zählte. Zur nächsten Farbe, die ich bewegte, die rot ist, mit nur einem Blatt auf seinem rechten Arm. Die letzte Farbe, zu der ich kam, war Grün, das insgesamt fünf Blätter hatte. Drei links und zwei rechts, aber was bedeuteten seine Blätter? Ich erinnere mich, dass er sagte, es sei sein Alter, aber wie konnte das sein? Ich begegne seinem Blick, als Verwirrung mein Gesicht wieder füllte, und ich fragte: „Du hast gesagt, du bestimmst dein Alter durch diese Tattoo-Blätter, aber was bedeuten die Farben?“
Er antwortete mit Sarkasmus: „OH! Jetzt sind Sie neugierig auf sie! Ich denke, sehen ist glauben, da ich dir schon einmal davon erzählt habe, als du mir nicht geglaubt hast!“ Darren lachte über mein gerunzeltes Gesicht, bevor er fortfuhr: „Nun, das Gold hat zehn Millionen Jahre, das Silber eine Million Jahre, das Kupfer hunderttausend Jahre, das Gelb zehntausend, das Rot hundert und so weiter grün sind nur zehn Jahre. Passieren Sie das Grün, ich habe keine Ahnung, wie alt ich bin, weil die Zeit für mich bedeutungslos war. Das änderte sich, als ich dich traf, denn jede Sekunde mit dir ist mir lieb. Jede Minute, in der ich dich berühren kann, versichert es mir, dass du wirklich hier vor mir bist. Nur eine Stunde mit dir ist besser als alles, was ich in all den Jahren meines Lebens jemals gefühlt habe. Würden Sie mir also die Ehre erweisen, bis zum Ende meiner Zeit oder bis zum Ende der Welt bei mir zu bleiben?“
Ich knirsche mit den Zähnen, während ich in Gedanken noch einmal über das nachdenke, was er gerade gesagt hat. Tief im Inneren wusste ich, dass ich Ja sagen würde, bis mir klar wurde, dass er viel älter war als ich. Schließlich sagte ich: „Ich weiß nicht, ob ich den Rest meiner Tage mit jemandem verbringen kann, der so alt ist wie Sie. Ich meine, Sie sind 27.232.150 Jahre alt, und es ist nicht abzusehen, wie lange Sie im Vergleich zu mir leben werden. Aber wenn Sie mit jemandem umgehen können, der viel jünger ist als Sie, bin ich sicher, dass es gut funktionieren wird. Also ja, ich werde bis zum Rest meiner Tage bei dir bleiben, nur weil du deinen Stolz verletzen musstest, indem du etwas so Charmantes wie diese Worte der Poesie gesagt hast.“
Zuerst hatte er nicht bemerkt, dass ich scherzte, dann brach er in Gelächter aus, als er antwortete: „Du hast mich für eine Minute erschreckt bei dem Gedanken, dass du nein zu mir sagen würdest. Worüber sprichst du den Rest deiner Tage? Ich darf dir nicht gesagt haben, dass du so lange leben wirst wie ich, wenn wir die letzte Stufe des Bandes abgeschlossen haben.“
Ich runzelte die Stirn, als ich sagte: „Ich dachte, wir wären schon verbunden? Sag mir, was ich tun muss, damit du für immer mein bist.“
Er blickte auf das Bett hinunter, als er antwortete: „Du musst meine Familie kennenlernen, jeden Test bestehen, den meine Mutter dir gibt, und du musst dir ihren Segen verdienen, um in meiner Familie zu sein.“
Ich lachte nervös, als ich sagte: „Das sollte nicht allzu schwer sein, da ich so ein Charmeur bin und am besten mit Menschen umgehen kann …“

Jetzt stehe ich hier vor dem Haus seiner Familie, das zufällig mitten im Wald mitten im verdammten Nirgendwo liegt. Jeder Horrorfilm, den ich je gesehen habe, kommt mir in den Sinn, als wir langsam zur Villa meines Untergangs gehen. Die Tür öffnet sich, als wir die vordere Veranda erreichen, und ein Mann, der aussieht wie ein Butler, führt uns durch einen Flur, der mit Tausenden von Bildern geschmückt ist. Wir kommen in ein großes Wohnzimmer mit nur ein paar Sofas, die an die Wände gepresst sind. Ich sehe eine Frau, die sehr schön ist, die auf einem der Sofas sitzt. Sie hat die gleichen karamellfarbenen Haare wie Darrens, aber ihre lockt sich über ihre Schultern. Sie hält ihre Hand hoch, um uns aufzuhalten, und sagt: „Zieht jetzt beide eure Schuhe aus! Ich habe diesen Boden gerade wachsen lassen. Darren, du kennst meine Regeln dazu, also warum hast du es nicht einfach getan?“
Ich sehe Darren nervös an, als ich schnell meine Schuhe ausziehe. Er antwortet: „Aber Mama! Es ist nur ein Boden, also verdreh dein Höschen nicht! Außerdem bist du unhöflich zu meiner Verbundenheit, also warum lässt du mich ihn nicht vorstellen, bevor du wegen ein paar Schuhen verrückt wirst! Das ist Lukus Mark, der, auf den ich so lange gewartet habe. Lukus, das ist meine Mutter, Cherista LaCross, die Königin der Lemurier.“
Wenn ich ihr in diese haselnussbraunen Augen schaue, ist es, als würde sie ein Loch in mich brennen. Ich sage zu ihr und versuche, meine Nerven zu beruhigen, während ich immer noch Augen zusammenziehe: „Sie haben ein sehr schönes Zuhause, Hoheit. Bitte geben Sie mir die Erlaubnis, Ihren Sohn für alle Ewigkeit zu lieben?“
Sie starrt mich eine Minute lang an, bevor sie in Gelächter ausbricht, als sie sagt: „Euer Hoheit? Junge, wenn du in dieser Familie bist, nennst du mich entweder Mama oder Cherista. Darren, du hast hier sicher einen Gewinner ausgewählt. Er hielt es zusammen, obwohl er aussah, als würde er sich gleich nass machen. Ich kann nur hoffen, dass er meinen Test besteht, denn ich freue mich darauf, ihn in Zukunft zu ärgern.“
Darren lacht mit ihr, als ich erleichtert von ihrem Sinn für Humor aufatme. Sie hört auf zu lachen und ihr Gesicht wird ernst, als sie sagt: „Lukus Mark, du wurdest vor mich gebracht, Königin der Lemurianer, im Namen, ein gebundener Gefährte des Zweiten Prinzen, Darren LaCross, zu sein. Sie werden drei Tests durchlaufen. Die erste ist eine Mutprobe, die zweite eine Loyalitätsprobe und die dritte eine Liebesprobe. Nachdem Sie diese drei Tests bestanden haben, werden Sie beide vor den zehn besten Familienmitgliedern dieses Rennens Liebe machen. Dann muss Darren gegen fünf seiner Geschwister rechts kämpfen, um bei dir zu sein. Also lasst die Tests beginnen!“
Ich sehe Darren mit einem besorgten Blick an, als er meine Wange küsst und sich neben seine Mutter stellt. Dies ließ mich allein dastehen und mich allem stellen, was im Namen der Liebe kommen würde. Ein paar Minuten später betritt ein nackter, muskelbepackter Mann den Raum und Cherista spricht: „Für die Mutprobe wirst du dich diesem Mann stellen, der die Gestalt eines Tigers haben wird. Um diese Herausforderung zu gewinnen, musst du nur auf den Rücken des Tigers springen. Viel Glück!"
Farbe weicht aus meinem Gesicht, als ich wimmere: „Tiger? Du willst mich was zum Tiger machen? Oder sollte ich Wertiger sagen, da dieser Typ sich in einen verwandelt! Wie zum Teufel soll ich ihm auf den Rücken springen?!“
Keiner von ihnen antwortet mir, als der Mann vor mir sich in einen wunderschönen rot-orangen Bengal-Tiger verwandelt. Er beginnt mich zu umkreisen, aber mit jeder Kurve kommt er näher. Ohne Vorwarnung greift er mich an und steckt mich mit wenig Mühe fest. Dann nimmt er eine seiner Pfoten und reißt langsam mein Hemd auf, ohne mich zu zerkratzen. Der Ausdruck in seinen Augen ist so nichts für Essen, und ich dachte mir: „Oh Scheiße! Ich werde meinen Arsch von einem Tigermann vergewaltigen lassen!“
Als er an meinem Gürtel beißt, um in meine Hose zu kommen, starrt er mich mit einem unnatürlichen Hunger an, der sie erfüllt. Ich beschließe, mein Risiko einzugehen und ihm mit zwei meiner Finger in die Augen zu stechen. Er fängt an, nach mir zu schlagen, schneidet mir wild in die Arme, als ich unter ihm wegrolle. Als er seine Pfoten an seine Augen hält, springe ich schnell auf seinen Rücken. Ich schlinge meine Arme um seinen Hals und meine Beine um seinen Bauch, als er ein wütendes protestierendes Knurren ausstößt. Aus dem Nichts schreit Cherista: „Genug! Lukus hat die Mutprobe mit etwas noch nie Dagewesenem bestanden!“
Ich lasse den Tigermann los, damit er von seinem Rücken rutscht, während er sich wieder in menschliche Gestalt verwandelt. Er hält mich an, um mir ins Ohr zu flüstern: „Denk daran, meinen Prinzen nicht zu verletzen, denn wenn du es jemals tust. Ich werde sicherstellen, dass ich dort weitermache, wo ich aufgehört habe, während du dort lagst und verblutest.“
Ich denke noch einmal darüber nach, was er gerade gesagt hat, während Cherista erneut spricht: „Da Sie den Test bestanden haben, werden wir sehen, ob Sie den Loyalitätstest bestehen können. Für diesen Test musst du in der Lage sein, anderen das Recht auf deinen Körper zu verweigern, was vereinfacht bedeutet, dass du dich gegen die Notwendigkeit abwehrst, mit zwei anderen Menschen zu ficken. Jetzt treten Addalena und Ares ein! Stellt Mr. Mark auf die Probe, ihr zwei!“
Die Gedanken laufen ständig auf Hochtouren, um mich für alles bereit zu machen, bis ich auf meine Kleidung schaue. Das Hemd hängt in Bändern und meine Hose bleibt nicht mehr auf meinen Hüften. Mein Erscheinen vor seiner Mutter wurde mir peinlich, aber schon bald wurde ich von zwei Personen abgelenkt, die den Raum betraten. Es sind ein Mann und eine Frau im gleichen Alter wie Darren mit den gleichen entzückenden karamellfarbenen Haaren wie er. Die Frau ist ein paar Zentimeter kleiner als der Mann, den ich auf etwa 5 Fuß 9 schätze. Es beginnt mich ein wenig zu beängstigen, wie sehr sie Darren ansehen, abgesehen vom Gesicht, aber dann bemerke ich, dass sie beide nackt sind. Die Frau hat den Körper einer griechischen Göttin, bei der alles perfekt proportioniert ist, einschließlich ihrer Brüste. Diese Welpen sind cremefarben mit einem Hauch von Pink, aber ich reiße meinen Blick los, nur um ihre wunderbar rasierte Muschi zu fixieren. Ich beiße mir auf die Lippe, wenn ich an all die schlimmen Dinge denke, die ich ihr antun möchte, und mein Schwanz wird hart unter meiner zerrissenen Hose. Ohne Vorwarnung wird meine Hose heruntergezogen und lässt meinen harten Schwanz nach vorne springen. Ich drehe mich um, um den Mann zu sehen, der im Grunde eine jüngere, kleinere Kopie des Mannes ist, den ich liebe. Mein inneres Ich schreit mich an, dass diese Herausforderung kein Kinderspiel wird, und diesmal kann ich nur zustimmen. Beide beginnen mich zu umkreisen und schließen es mit jeder Drehung. Die Frau spricht zuerst: „Schau ihn dir an, Ares. Was für ein wunderbarer Fund, den Darren gemacht hat. Ich wünschte, wir hätten ihn vorher gefunden. Na gut, lass uns mit ihm spielen, da wir ihn jetzt haben.“
Ares antwortet auf ihre Worte, als er nur wenige Zentimeter von mir entfernt ist: „Addalena, du hast in der Tat Recht. Lassen wir ihn uns genug begehren, um Darren zu verlassen und unser Spielzeug zu werden.“
Ich sehe Addalena lächeln, als sie vor mir stehen bleibt, was Ares in meinen Rücken bringt. Ares greift schnell nach meinen Armen, um mich mit erhobenen Armen gegen ihn zu drücken, während Addalena nur wenige Zentimeter von meinem Schwanz entfernt auf die Knie fällt. Sie beugt sich vor, um die Spitze meines Schwanzes zwischen ihre üppigen Lippen zu nehmen, und beginnt tief zu saugen. Ich kann nicht anders, als meine Augen zu schließen, um mich bei dem reinen Gefühl zu entspannen. Meine Gedanken scheinen in die Erinnerung an mein erstes Mal mit Darren abzugleiten. Ich erinnere mich, wie er schockiert war, als er meinen Schwanz sah, und er sagte in einem aufgeregten Ton: „Ich habe noch nie so etwas Wunderbares gesehen. Du wirst etwas sehr Überwältigendes bekommen, Lukus Mark! Ich habe vor, dich sinnlos zu ficken, da du von Anfang an als meins gekennzeichnet warst!“
Diese Worte lassen mich meine Augen öffnen, um zu sehen, dass es nicht die Lippen meiner Geliebten sind, die sich um meinen Schwanz legen, sondern die Lippen von Addalena. Ich merke, dass meine Arme frei von Ares Griff sind, wahrscheinlich weil ich mich entspannt hatte. Bei dieser Chance stoße ich Addalena von meinem Schwanz und dem Ellbogen Ares in den Bauch, um wegzukommen. Ich bewege mich drei Meter von ihnen weg, um mich zu fassen, als ich Klatschen höre. Meine Augen fangen Darrens und ich sehe, wie Erleichterung sie erfüllt, als Cherista sagt: „Herzlichen Glückwunsch, dass du es durch die zweite Runde geschafft hast, Lukus! Es gibt noch einen Test vor Ihnen und mein Sohn wird einer sein. Der Liebestest, der beweisen wird, dass du ihn wirklich liebst. Ich werde dir einen Dolch geben, und du wirst ihn ins Herz stechen, als ihn herauszuziehen, um das Blut abzulecken!“
Meine Augen weiten sich vor Unglauben, als ich antworte: „Du willst, dass ich Darren töte, nur um einen blöden Test zu gewinnen?! Fick dich ins Knie! Ich kann es nicht! Ich kann mich dem Tigermann und den Zwillingen stellen, aber auf keinen Fall kann ich ihn einfach erstechen! Vergiss es!! Ich würde niemals von diesem Clan akzeptiert werden, als sein Leben zu beenden!“
Gelächter erfüllt den Raum, als ich sehe, wie Darren lachend von seinem Stuhl fällt. Er wendet sich an seine Mutter und sagt: „Ich habe dir gesagt, dass er es nicht tun würde! Du wirst zahlen müssen, Mama! Ich will den silbernen Porsche, wenn Sie ihn nicht mit dieser Antwort überholen!“
Ich sehe, wie ihre Augen sich weiteten, als sie antwortet: „Nicht mein Lieblingsauto, nicht wahr! Du bist zwar mein zweiter Sohn, aber den Porsche wirst du mir nicht ausreden!“ Sie atmet wütend auf, bevor sie sagt: „Gut! Bußgeld! Lukus hat die letzte Prüfung bestanden. Jetzt lenk dich verdammt noch mal von meinem Auto ab!!“
Mein Atem entweicht langsam zwischen meinen Lippen, als Darren auf mich zugerannt kommt. Er zieht mich fest in eine Umarmung und flüstert mir ins Ohr: „Jetzt ist es an der Zeit, dass wir uns vor meiner Mutter lieben. Bekomm jetzt keine kalten Füße, denn du darfst es mir erst ankleben. Ich kann es kaum erwarten, dich tief in mir zu haben.“
Als er sich zurückzieht, breitet sich ein böses Grinsen auf seinem Gesicht aus und wir drehen uns zu seiner Mutter um. Cherista spricht: „Nun! Also! Also! Siehst du, du hast alle Tests bestanden, Lukus Mark. Auch wenn mein eigener Sohn mich irgendwie erpresst hat, erlaube ich dir, von dieser Familie getrennt zu sein. Sie sind auf halbem Weg und haben nur noch zwei Dinge zu tun. Die Zeremonie der Liebenden und der Kampf der Paarung. Jetzt, Lukus, nimm meinen Sohn als deinen vor die zehn besten Familienmitglieder!“
Nachdem das gesagt ist, beobachte ich, wie neun Leute aller Rassen den Raum betreten. Alle unglaublich schön und keinen Tag älter als dreißig. Mein Körper erstarrt beim Anblick all der Menschen, was mich wundern lässt, wie zum Teufel ich ihn mit all diesen Augen auf uns nehmen soll. Dann heften sich meine Augen auf meine schöne Darren-Lounge, die nackt auf einer Couch liegt, die wahrscheinlich die gleiche ist, auf die die ägyptische Königin Kleopatra gelegt hat, um gemalt zu werden. Dieses böse Grinsen ist immer noch auf seinem schönen Gesicht, als er mich mit seinem Zeigefinger nach vorne bewegt. Meine Füße tragen mich vorwärts, während böse Gedanken meinen Kopf bei jedem Schritt füllen. Ich bleibe vor ihm stehen, während ich jede Biegung seines wunderschönen Körpers aufnehme, aber Darren lenkt meine Aufmerksamkeit auf diese funkelnden smaragdgrünen Augen. „Wirst du diese bösen Gedanken ausleben, die ich hinter deinen Augen wundern sehe? Ich möchte, dass du mich nimmst und mich für immer zu deinem machst. Erfülle jetzt deine wilden Tagträume?“
Meine Hände geben meinem Verstand keine zweite Chance, darüber nachzudenken, bevor ich die Reste meines Hemdes entferne. Ich sage zu Darren, während mein Schwanz frei in der Luft wedelt: „Oh, wie ich eine Weile auf diese Chance gewartet habe.“
Ich knie am Ende der Couch, wo seine Füße ruhten. Meine Hände greifen sanft nach seinem linken Fuß, als seine Augen sich mit meinen verschließen, und ich reibe mein Gesicht an dieser warmen, hellen Haut zwischen ihnen. Ich reibe mein Gesicht über seinen Fuß, bevor ich mit meiner Zunge über die Adern gleite, die unter seiner schimmernden Haut entlangkriechen. Er zittert bei der Berührung meiner Zunge, bis ich an seinem Knöchel stoppe. Ich bemerke, dass die Haare an seinen Beinen weich und durchsichtig sind, als sie meine Nasenspitze berühren, was mich dazu bringt, meine Wange daran zu reiben. Er sagt atemlos zu mir: „Warum neckst du mich so? Ich will dich jetzt so sehr!“
Ein böses Lächeln huscht über mein Gesicht, als ich mit meiner Zunge über sein leicht gebräuntes linkes Knie fahre und etwas vor sich hin murmele. Gott, er schmeckt so verdammt gut! Er schmeckt nach Vanille und Karamell, obwohl er aussieht, als sollte er nach reinem Quellwasser schmecken. Meine Hände drücken seine Beine auseinander, um an den Hauptpreis zu gelangen, aber ich blicke über diesen schimmernden Körper. Diese Brust von ihm hat nur eine kleine Haarsträhne, die von seinem Nabel zu einem kleinen durchscheinenden Zähen direkt über diesem schönen Meisterwerk führt. Ich fahre mit meinem Finger sanft über die Spitze seines Schwanzes bis zum Ansatz und lasse ihn dann die Spur feiner Haare hinauf zu seinem Nabel gleiten. Ohne ihm eine Vorwarnung zu geben, strecke ich meine Zunge über seinen Nabel und lasse sie bis zu der wundervollen Rundung seines Halses gleiten. Meine Zähne streifen sanft über seinen Hals bis zu seinem Kinn, was mich dazu bringt, innezuhalten und ihm ins Ohr zu flüstern: „Habe ich dich genug geärgert oder soll ich weitermachen?“
Er zischt atemlos zurück: „Wenn du weiter neckst, werde ich dich mit Gewalt nehmen, und du wirst diese Chance nicht noch einmal bekommen!“
Ich lächle ihn böse an, bevor ich einen Kuss von seinen üppigen Lippen stiehl. Darrens Augen heften sich an meine, während der Hunger sie erfüllt, aber das bringt mich dazu, mich noch mehr necken zu wollen. Ohne Vorwarnung rutsche ich schnell in seinen nackten Schoß, sodass unsere Körper eins werden. Er stöhnt auf, als ich ein wenig nach vorne schaukele, um meine Beine um ihn zu schlingen. Mein harter Schwanz drückt gegen seinen Bauch, während sein Schwanz gegen meinen Arsch drückt. Er zieht mich an sich, um mir ins Ohr zu flüstern: „Ich will dich jetzt so sehr, Lukus! Zwing mich in deinen engen Arsch! Beanspruchen Sie mich als Ihren!“
Ich führe seine Hände hinunter zu meinem Arsch und er hebt mich gerade weit genug hoch, um seinen acht Zoll steif hineinzuschieben. Mein Loch drückt ihn fest, als ich ihn ganz hineinzwänge. Wir stöhnen beide vor Lust, bevor ich mich langsam erhebe Schieben Sie seinen Schwanz halb heraus. Wieder zwinge ich ihn so tief wie möglich hinein, wobei er ein weiteres Luststöhnen zurückhält. Ich fange an, vor und zurück zu schaukeln, damit er nicht zu Atem kommt, während ich an Geschwindigkeit gewinne. Mein Schwanz reibt an seiner Brust, während ich ihn weiter härter reite. Er bringt mich zum Stehen, bevor er mich mit feuriger Leidenschaft tief küsst. Ich fühle, wie seine Zunge zwischen meine Lippen gleitet, als ich seine perfekten Schultern ergreife. Meine Hüften scheinen sich von selbst zu bewegen und bitten Darrens Schwanz, tiefer ins Innere zu gehen. Wir stöhnen uns in den Mund, während er mich auf dieser Reise der Leidenschaft führt. Darren zieht seinen Mund gerade weit genug weg, um mir ins Ohr zu flüstern: „Du musst aufpassen, dass du nicht abspritzt, weil es in meinem Körper sein muss. Wenn dies nicht der Fall ist, wird dies bedeutungslos und wir werden grenzenlos sein.“
Ich werfe ihm einen verwirrten Blick zu, da ich spüre, wie ich an meine Grenzen komme. Er stößt ein letztes Mal in mich hinein, bevor er tief in mir explodiert. Ich bohre meine Nägel in seine Schultern, während ich meinen Körper dazu zwinge, ruhig zu bleiben, von dem wunderbaren Gefühl, gefüllt zu werden. Mein Atem stockt in meiner Lunge, als ich meinen Kopf auf seine Schulter lege, um ihm ins Ohr zu zischen: „Warum musst du mich so quälen?!“
Darren grinst mich an, bevor er einen Kuss von meinen Lippen stiehlt. Als er sich zurückzieht, antwortet er auf meine Worte: „Oh, aber das ist nichts im Vergleich zu der Folter, der du mich täglich ausgesetzt hast. Ich werde meine Klagen für ein anderes Mal aufheben müssen, weil ich glaube, dass du begierig darauf bist, mit dieser heißen, klebrigen weißen Creme Erlösung zu finden. Also erfülle mich, wie ich dich erfüllt habe, und beanspruche mich für immer als dein Eigentum!“
Ein kleines Glucksen entkommt meinen Lippen, als ich mich von Darrens mit Sperma bedecktem Schwanz abdrücke. Mein Blick trifft auf seinen, als ich mich vollständig von ihm erhebe. Als ich auf eigenen Beinen stand, überflog ich ihn und fand nur einen perfekt geformten Körper mit nur einer Unvollkommenheit. Dieser weiße, dicke Schleim, der sein Meisterwerk bedeckt, lässt ihn unvollkommen, aber gleichzeitig perfekt erscheinen. Es lässt mich zwei Dinge erkennen: Erstens, dass er echt ist, und zweitens, dass er ganz mir gehörte.
Darren erhebt sich anmutig neben mir, bevor er ein Knie auf das Couch-Ding setzt und sich über die Rückenlehne lehnt. Sein Arsch ist so fest, dass ich wahrscheinlich ein Viertel davon abprallen könnte. Ich fahre mit meiner Hand über seine linke Wange, bevor ich ihm einen harten Klaps gebe. Schmerz schießt durch meine Hand, als ob ich gegen eine Mauer gefahren wäre, und alles, was ich sagen konnte, war: „Verdammt! Dein Arsch muss aus Marmor oder so sein, denn ich habe das Gefühl, ich hätte mir die Hand gebrochen.“
Ich höre ihn bei meinem Kommentar kichern, bevor er sagt: „Das ist vielleicht kein guter Zug, meine Liebe, oder du könntest dir wirklich die Hand brechen. Außerdem trainiere ich zu viel, um das überhaupt zu spüren.“
Obwohl meine linke Hand wund ist, reibe ich sie über die Wange, die ich geschlagen hatte. Ich presse meinen Körper gegen seinen Rücken, aber ich dringe nicht in ihn ein. Er ist zum ersten Mal in seiner wahren Form und wartet darauf, dass ich ihn ausfülle. Alles, was ich tun kann, ist auf seine wunderschönen, sehnsüchtigen Schultern zu starren, die sich nur leicht zu einem glatten Rücken krümmen, mit einer kleinen Vertiefung, wo die Wirbelsäule ist. Ich ziehe ihn flach an meine Brust, bevor ich mit meiner Zunge an der Seite seines Halses entlangfahre. Ohne ihn lange zu warnen, beiße ich sanft in sein rechtes Ohrläppchen. Darren stöhnt leise, als er zwischen zusammengebissenen Zähnen sagt: „Lukus! Wenn du weiter neckst, werde ich gezwungen sein, dich wieder zu nehmen! Ich dachte, du wolltest mein Inneres freisetzen? Stattdessen willst du mich necken, indem du meinen Körper erkundest. Das lässt mich glauben, dass du willst, dass ich dich wieder mit meinem pochenden Schwanz fülle, oder hast du Angst, diese dunklen Fantasien auszuleben?“
Ich stoße ihn leicht, als ich sein boshaftes Grinsen sehe, und schnappe mir im Gegenzug diesen pulsierenden Schwanz. Ein lauter Atemzug entweicht seinen Lippen, als ich mit einem Grinsen sage: „Hier, lass mich mit diesem Pochen helfen. Ich bin sicher, nach einer kurzen Massage wird es gut sein.“
Meine rechte Hand drückt sanft, während sie wiederholt auf seinem Schwanz auf und ab gleitet. Er stöhnt leise, während er mit den Zähnen knirscht, bevor er meine Hand mit einem lusterfüllten Blick nach hinten zum Stehen bringt. Ohne ihm die Chance zu geben zu reagieren, schiebe ich meinen sieben Zoll langen Schwanz tief in Darrens perfektes rundes Loch. Er schreit mit der Stimme eines Gottes, als ich ihn tief ausfülle. Da mein Schwanz tief in ihm steckt, kann ich das Vergnügen kaum aushalten, wie eng sein Loch mich drückt. Meine Hüften ziehen sich langsam nach außen, um ihn von dem größten Teil meines Schwanzes zu befreien, bevor ich wieder nach Hause schlage. Er stößt ein lautes Stöhnen aus Schmerz gemischt mit Vergnügen aus. Ich stoße rein und raus und entziehe meinem wunderbaren Darren ein atemloses Stöhnen und Stöhnen. Ich zische atemlos zwischen zusammengebissenen Zähnen heraus: „Warum bist du so eng?! Ich glaube, ich kann nicht mehr lange durchhalten, Darren! Ich verliere die Kontrolle!“
Er sagt atemlos: „Dann lass los, Lukus! Füll mich randvoll mit deiner heißen Ficksahne! Lasst uns für alle ewig verbunden sein!“
Ich fahre immer wieder in ihn hinein und mache das Pochen in meinem Schwanz fast unerträglich. Meine Hüften dringen tiefer und tiefer ein, während ich ihn wie einen göttlichen Hengst reite, der er war. Ich stoße tief hinein und halte meinen Schwanz hinein, bevor sich mein Rücken beugt, während ich meine riesige Ladung in diesen perfekten Arsch ablasse. Er bricht unter mir zusammen und ich kann mich nicht mehr lange halten. Ein paar Sekunden vergehen, bevor ich auf ihm zusammenbreche, und wir atmen beide schwer, während wir den warmen Duft des anderen einsaugen. Wir werden beide mit wiederholtem Händeklatschen aus unserem Traumzustand zurückgebracht. Ich drehe mich um, um zu sehen, woher das Klatschen kommt, und mein Gesicht wird knallrot, als ich sehe, wie Darrens Mutter aufsteht. Cherista sagt mit einem riesigen Lächeln: „Nun! Also! Mein Schwiegersohn wird immerhin ein großer Liebhaber für Darren sein. Es sei denn, Darren sollte es nicht schaffen, seine fünf Geschwister zu besiegen. Sollte er scheitern, geht Lukus zum Sieger des Kampfes. Stimmen Sie diesen Bedingungen dieser Schlachten zu, Zweiter Prinz Darren LaCross?“
Er wirft mir einen langen Blick zu, bevor er antwortet: „Ich, Darren LaCross, zweiter Prinz der lemurischen Rasse, stimme zu, alle Rechte meines gebundenen Partners Lukus Mark an den Gewinner abzugeben, sollte ich in diesem Kampf bis zum Tod scheitern.“
Meine Augen werden groß vor Entsetzen, ihn zu verlieren. Wenn ich ihn nicht haben könnte, was würde aus meiner Welt werden? Würde ich ein Sklave des Siegers dieser Schlachten sein, oder würde ich mir das Leben nehmen, um Darren nie wiederzusehen? Meine Gedanken rasen mit Fragen, bis ich ohne nachzudenken schreie: „Nein! Tu mir das nicht an, Darren! Ich kann den Gedanken nicht ertragen, dich zu verlieren! Bitte mach mich nicht zum Liebhaber von jemand anderem!“
Er sieht mich an und legt sanft seine rechte Hand unter mein Kinn. Als wir uns in die Augen starren, sagt er mit ruhiger Stimme: „Lukus, du machst dir zu viele Sorgen. Du solltest wissen, dass ich dich mehr liebe, als du jemals wissen wirst. Ich würde entweder für immer einen schrecklichen langsamen Feuertod sterben, als dich an einen anderen zu verlieren. Also keine Sorge! Ich plane, gegen meine Geschwister zu gewinnen!“
Eines seiner albernen Lächeln hatte sich auf seinem Gesicht ausgebreitet, bevor er einen Kuss stiehlt. Ich sehe zu, wie er ganz rechts durch eine Tür geht, aber immer noch nackt und perfekt zugleich. Ein Seufzen kommt von meinen Lippen, als ich den leeren Platz neben meiner Schwiegermutter einnehme. Sie sieht mich an, bevor sie ein Lachen ausstößt, das mich zum Stirnrunzeln bringt. Ich frage verwirrt von ihrem Lachen: „Was ist so lustig? Ihr Sohn könnte bei diesen Kämpfen ernsthaft verletzt werden, und Sie lachen Gott weiß über was! Also sag mir, was daran so lustig ist?!“
Cherista lacht lauter, bevor sie nach Luft schnappt, um zu sprechen: „Du bist! Ha! Ha! Ha! Du merkst gar nicht, dass du noch nackt bist! Ha! Ha! Ha! Ich meine, mir macht die Aussicht nichts aus, aber ich denke, sie könnte meinen Sohn ablenken! Wenn du willst, kannst du aber so bleiben!“
Als ihre Worte einsinken, gleiten meine Augen an meinem Körper hinab, um zu sehen, dass ich tatsächlich der Welt ausgesetzt bin. Anstatt fünfzig Grauschattierungen anzunehmen, verwandle ich mich in fünfzig Rotschattierungen. Ich stand schnell auf und schnappte mir die erste Boxershorts, die auf dem Boden lag. Meine Hände helfen mir schnell, sie anzuziehen, nur um festzustellen, dass sie Darrens waren. Ich sagte nichts, als ich mich wieder neben sie setzte. Sie lacht einfach weiter über meine Verlegenheit, bis Tränen aus ihren Augen rollen. Während sie sie wegwischt, sagt sie zu mir: „Lukus, mein wunderbarer Schwiegersohn, das ist das erste Mal seit langem, dass ich so sehr gelacht habe! Danke!!"
Ich murmele: „Gern geschehen … denke ich.“
Sie lacht immer noch, als Darren im Kampfanzug eines römischen Gladiators wieder hereinkommt. Er lächelt mich kurz an, bevor er in die Mitte des Bodens geht, um aufzustehen. Cherista steht neben mir und beginnt zu sprechen: „Willkommen alle! Heute versammeln wir uns hier, um zu sehen, wie der Kampf der Liebe gekämpft wird. Der zweite Prinz der lemurischen Rasse wird gegen fünf seiner Geschwister um das Recht kämpfen, an Lukus gebunden zu sein. Should he fail then the winner of the battles gets Lukus. Now lets bring in the first opponent!”
In walks a beautiful brunette woman with those same hazel eyes as my love. She has a tight fitting red dress on that hugs her ass and breast just perfectly. My eyes glide over her multiple times before I notice the scythe in her hand. Her eyes catch mine as she blows me a kiss before speaking to Darren, “Well! Also! Well, brother! Looks like you found a pretty little prize worth my time after all! I'm sure you couldn't have won that one on charm only, so tell me how you scored him?”
I watch Darren smile widely as he replies, “Tsk! Tsk! Tsk! My dear sister, Karo. You shouldn't try for something you will not win. How many Xs have you now from me?” She glares at him, but he continues, “This is going to be fun wiping the floor with you like always.”
She glaces at me before hissing at Darren, “You know how many damn Xs I have from you, bastard. This time I plan to give you one instead, so prepare to lose that beautiful lover!!”
I see movement out of the corner of my eye as Karo goes to attack Darren with the scythe. Cherista suddenly standing in between Karo and Darren with a staff blocking the attack. She speaks loud enough for everyone to hear, “Karo!! Darren!! Genügend! Save it for the battle!” They both just nod as Cherista turns to say to everyone else, “The first opponent will be the Second princess of the Lemurian race, Karo LaCross. Now for the rules! No hair pulling, biting, face punching, decapitation, or cutting off limbs! However if a limb does get cut off there will be no fault to the one who does it. If one cuts off the head of the other opponent, that person shall have their head removed too. Now let the fight to the last breath begin!”
It slowly sinks in that these fights are to the death. My eyes grow wide as I see him just standing there grinning like an idiot. My mouth opens up to yell at him, “How the hell am I not suppose to worry now, you idiot! You are fighting to the death with your sister! Don't you see how weird and wrong that is! You could kill her for real!!”
He just turns that idiot grin on me before he says, “Oh I plan to win even if it means in your words 'killing her'. No one will stand in my way of you. Now sit down and watch as I win this. We can have victory sex after I kick all their ass!”
Before I can say anymore, Cherista screams, “Begins!” First Karo runs at Darren, and then they suddenly become blurs which left me worrying like a scared mother for her child. This battle went on for ten minutes before it came to a stand still. I spot Karo on her knees in front of Darren with serial cuts on her body. She says to Darren breathless, “Damnit! I trained so hard to kick your ass, and yet I still lost! Make this quick, so I can maybe at least save my dress.”
Without any warning he runs her through with an unseen sword that had not been there before. He smiles at me as some people carry Karo's dead body away. My mind starts to wonder if I could truly love him after all this is over. He had just killed his sister in front of me and is smiling about winning. Cherista interrupts my thoughts by standard clapping before saying, “Well done! A little shorter then I had hoped for, but you past the first fight. Shall we move onto the next one?”
Darren nods with a smile which fades when he looks at me. He quickly comes to my side, and I try to pull away. Without giving me a warning, he quickly grabs me to whisper into my ear, “Don't worry about her. Things are not what they appear to be, my love. Just watch until the end, and I will reveal all.”
He releases me to return to the center for the next battle. My mind did not ease from his words as his next opponent enter the room. This time it is a guy around the same age as me with fire engine red hair, yet still the same hazel eyes as all of the family. He is about an inch shorter than Darren however there is something different about him. This guy turns his gaze to me as a wicked smile appears on his face. I feel a shiver run down my spine as his eyes continue to lock onto mine. Cherista stands to speak, “The second opponent is the fourth prince of the Lemurian race, Connor LaCross. Let the battle begin!”
At first I think Connor is weaponless until I see claws on his fingers. I knew this would be over quickly before Connor could get a hit on Darren. Connor and Darren circle each other slowly at first then the speed increases to the point that all I see is two blurs moving round and round until they both come to a complete stop. Darren has two sets of claw marks across his chest and stomach. Connor on the other hand is in worse shape, but he is smiling as blood pours from his mouth. I then see Connor's eyes flicker to me with that wicked smile, and he says to Darren, “Oh Darren! Darren! Darren! You may have got me, but how will you survive the next three fights. I poisoned you, dear brother! And there is no cure for it!”
Without warning, Connor life fades from his eyes and his dead body lands in front of Darren's feet. The same people return to carry his body away just as they did Karo's. Darren laughs his dying words off as he comes over to me. I frown at him and say, “I don't think you should be laughing that off. You are poisoned, Idiot! What the hell am I suppose to do without you if you get killed!”
Darren smiles and pats me on the shoulder as he says, “You really worry too much, Lukus! I only have one opponent to worry about! Don't worry so much, or you will go bald!”
Before I can protest any farther, his next opponent appears. It is a female that has short jet black hair with the same hazel eyes as the rest. She is dressed in a fleeting tight red plaid skirt with some skimpy black tank top. Her eyes are smeared with black eyeshadow and her lips with black lipstick. Those cute little ears of hers are dotted with serial piercings. In her hands, she holds a battle axe as if it is light as a feather. Cherista stands to say, “I see that fight was just as quick as the last one. Oh well... The third opponent is the first princess of the Lemurian race, Alexandria LaCross. Now begin, so I can get on with my day.”
Alexandria says to Darren with a wicked black smile, “Hello, older brother. I figured I would tell you my plans of what I plan to do with your lover if I win. I am going to make him crawl on the floor like the bitch he is, and then I am going to sexually tease him until he begs me to fuck him over and over again. Then I am going to make him lick my pussy in public to make him feel humiliated. He will never be allowed to wear clothes, so that I wipe him like the dog he is. I will even show him off in front of you however I will kick him just to see you suffer. I hope you enjoy knowing that your lover will live a life of misery in my hands, and there will never be anything you can do about it.”
I can see fire blaze in Darren's eyes as he tights his grab on the sword. She starts to run at him with axe raised above her head. Without warning, Darren drops his sword and tackles her to the ground. She loses her battle axe as she is surprised by his attack. He starts to choke her with his hands tightly around her neck as he says, “I do not care if you are my fucking sister. I will not let you talk about my lover like that, you bitch!”
He raises her up just enough to snap her neck to finish her off. Darren quickly gets to his feet, and turns to face me with cold dark eyes. I feel fear rush through my body until he realizes he has scared me. He comes over to me as his eyes lighten from his own fear of losing me. I try not to jerk away as he pulls me into a hug and kisses my forehead. He whispers to me, “Sorry to scare you, my love. I will do whatever it takes to protect you from those who wish to do you harm!”
Darren slightly slumps against me, and I reply, “The poison is starting to take over isn't it? You aren't going to make it through two more fights are you? Tell me, damnit!”
He just smiles and straightens up to say, “You worry too much! I will be fine! Its not like I won't win this next two with ease. So stop worrying because I plan to win!”
I just frown as he goes back to the middle of the floor to face his next opponent. Cherista stands with a grim look on her face as she says, “You should not have broke your sister neck, Darren. Yes, she was being her normal bitchy self, but still. Wie auch immer. What is done is done, now lets just move on to the next fight. The fourth opponent is the third prince of the Lemurian race, Sirius LaCross.”
A guy with bleach blonde hair with sunglasses covering his eyes, but he looks like a the stereotype biker. He lowers his sunglasses just a little bit to look me over before saying, “Hmm. He is too small for my taste. You can have him, Darren. Peace out!”
He just turns and walks out the door that he enters. Cherista lets out an angry hiss and throws her glass she is holding at Sirius. It only shatters against the door that closes behind him which makes me slightly laugh. She calms down enough to say, “That little bastard did it again to me! Why does he always do this to me?! I will punish him this time for that, but first Darren you have to win this last battle.”
Darren smiles at his mother as he says, “You should have figured Sirius was going to do that to you. He likes pissing you off, and it is funny how he know just how to push your buttons. Lets see my last opponent shall we.”
She glares at him as his last opponent enters. The guy looks like a model with the beautiful caramel colored hair as my Darren with those lovely hazel eyes. His body is muscled bound since he is only wearing leather pants to fight my love. In his hands, he holds a broad sword with a smiles on his face as he says, “Hello, little brother. I see you have a beautiful partner at last, and here I was hoping it would be a woman that would bare you a child at last. Nun ja. I will make him mine, and he will never want for anything in my arms. He will be given everything he could ever want plus more. So let me win to make him happy.”
Darren leans against his sword and starts to laugh at his brother as he says, “Oh brother. I will not let that happen because I plan to kick your ass in this battle. He will only be mine to make happy. So why don't you just give up, brother.”
The guy replies, “That poison must have gone to your head, Darren. You are so pale right now. Hell you can barely stand up let alone kick my ass as you say. So just surrender because its over.”
Darren just laughs it off as Cherista stands to announce the last opponent, “The last opponent is the first prince of Lemurian race, Seth LaCross. Let this begin.”
Seth bows to Darren before turning that charming devil smile to me. He bows me a kiss and says, “We will be wonderful together, Lukus. I can't wait until I get a look under those boxers you are wearing.”
My face turns bright red, but he just turns back to face Darren. Darren glares at Seth and raises his sword up to arm level. He swings at Seth, but Seth blocks it. He spartan kicks Darren causing him to fall to the floor. Seth is on top of him in no time with a sword point at his throat. Darren manages to forcefully roll Seth off of him. He is now on top of Seth, and starts to punch Seth in the side. Seth rolls his hips up to wrap his feet around Darren's neck to remove him from a top of his chest. They both drop their swords to hand to hand combat. Seth quickly gets to his feet as does Darren, and they both start to circle waiting for the other to attack. Darren launches a kick towards Seth's ribs, but Seth grabs it to throw Darren off balance. He just flips and kicks Seth in the shoulder. Seth releases Darren's leg as he stumbles backwards a few inches. Darren rolls and picks up his shoulder, but Seth is faster. He has his own sword in hand which he swings at Darren. Darren barely blocks before throwing Seth's off just a few inches from him. Seth is surprised, but goes for another attack. Darren barely blocks again however Seth is just a bit quicker. He manages to stab Darren with his sword in the side, yet Seth does not see Darren's sword coming. Darren runs his sword through the back of Seth only to have it emerge out his back. They both fall to the floor coughing up blood as Seth pulls the blade out of his back. Blood starts to puddle around both their bodies, but I rush to Darren's side. Seth laughs and says through blood covered lips, “This is a tie though they will say you won this. I want a rematch.”
Seth closes his eyes and draws his last breath. The people return to claim Seth's body, but I am more worried about Darren. He gives me a bloody smile as I hold his head in my lap. I can't help, but start to feel tears start to roll down my cheeks. He coughs a little in between his laughs as he says, “I did it. I won all the battles for you, my love. I am just going to take a quick nap, and we can have that victory sex that I promised.”
He starts to close his eyes, and I shake him as I say, “No! You can fucking die on me! I love you, damnit! I won't forgive you if you leave me!”
It is too late though he takes one last breath before leaving me forever. I start to cry as I hold his died body to mine. What am I to do now? I lost the only person I have ever loved. The people try to take his body from me, yet I start to scream, “No! I won't let you take him! Fuck off!”
His mother says in a calm voice, “Lukus, let them take him to get him cleaned up. He will want to be clean for his wake.”
I glare at her through tear filled eyes and yell, “I don't care. I am not leaving him! So go away and let us be!”
She just motions everyone to leave us alone, but turns to me to say, “You are in for a surprise, my dear boy.”
Without another word she leaves me alone with Darren's body. I rub my cheek against his, and cry heavy tears of sorrow. Suddenly something is different, the cheek I am rubbing against is warmer and smaller at the same time. I open my eyes to see what looks like a fourteen year old boy in my arms. My arms dart around to see if they have taking my Darren somewhere from me to play some cruel joke me. The boy opens his eyes to reveal those lovely hazel eyes and smiles at me. I try to stop crying as the boy reaches up to wipe the tears off my cheek. He says, “I feel really special right now. I never knew you loved me this much. I told you that you worried too much, my love.”
I just stare at the boy, and say, “Who are you? I only love Darren, and you are too young to be Darren.”
The boy laughs and says, “You are silly, Lukus. I am Darren. We don't die unless our heads are cut off. We just shirk in age to help us heal however if our heads are cut off. We are not coming back from that. So are we going to have this victory sex or not.”
My face just turns red as I hold my mini Darren, but he sneaks a kiss on me. I remember the kiss all to well, this is indeed my Darren. He sits up and moves to wrap his legs around me. Our lips press tightly against one another that we fail to notice there is someone in the room, “Hey. Can you stop lip locking and listening for a minute?”
I jerk away to see Cherista standing there with her hands on her hips as she says, “Good. I am glad you have come to realize that your Darren is not die, but you have one problem. You two can't have sex until he is back to his normal age. It will take him longer to heal if he is getting filled with semen on the nightly bases.”
He laughs and replies, “Damn. She caught me. I was hoping to see what it was like to be the weaker one for awhile.”
I stare at him stunned by this fact, yet I kind of figured he would be up to know good. Cherista says, “Darren, you are just going to have to wait your thirteen days in order to have sex. You can wait, and Lukus can get his tattoo.”
He just continues to laugh as he steals another kiss before getting up. I just frown as his mother pulls me to a small room on the side. In this room this is just a bed and a table which I am motioned to lay on the bed. Without warning, she sticks me quickly with a needle. This is the end, I fear. My world is now dark, but I hold out for hope. I know I will see my beautiful Darren again, but I fear he will torment me with this current form.

Ähnliche Geschichten

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

6 Ansichten

Likes 0

Daddy kann seinem Mädchen nicht mehr nein sagen

Meine Mutter hatte einen Freund, als ich sehr, sehr jung war. Er spielte gerne mit jungen Mädchen und er spielte mit mir hinter dem Rücken meiner Mutter. Dies erzeugte sexuelle Triebe in mir, die ständig auftauchten, als ich aufwuchs. Dies verursachte viele seelische Qualen und Probleme, da ich nicht wusste, wie ich mich von diesen Trieben befreien sollte, aber ich wusste, dass es einen Weg geben musste, diese Triebe zu befriedigen und mich zu befreien. Jahre später heiratete meine Mutter Bruce, meinen neuen Stiefvater. Wir hatten ein sehr schönes Familienleben, bis diese Triebe wieder mit voller Kraft begannen. Der Grund dafür...

353 Ansichten

Likes 0

Wills neues altes Zuhause: Teil 3

Früher an diesem Tag.... „Hallo, ich bin Rachel Phillips, ich rufe nach Rev. Greene?“ „Warte bitte“, sagte die Frau am Telefon ruhig. Nach einer Minute des Wartens griff die Telefonistin wieder zum Telefon: „Rev. Greene wird jetzt mit Ihnen sprechen.“ „Danke“, sagte Rachel. Nach etwa einer halben Minute hörte Rachel, wie der alte Mann hustete, und begann dann, ins Telefon zu sprechen. „Hallo, hier spricht Rev. Greene von der Website“ „Hallo, Reverend Greene. Ich interessiere mich für Ihre Organisation und habe ein paar Fragen, die Sie vielleicht beantworten möchten.“ „Nun, warum liest du nicht die Website, die meisten Fragen, die du...

569 Ansichten

Likes 0

Camp Teil 3 unvollendetes Update

Jonah:- Celeste i..i..ich bin... Celeste:- Jonah, es ist nicht deine Schuld, das war es nie, all die Dinge, die du getan hast, waren nie du, er hat dich kontrolliert, dich in etwas verwandelt, das du nicht bist. Jonah:- Aber... Celeste:- Nein, aber Mister, am Ende wirst du der Held sein, du musst das beenden, die Lanze für immer beenden, das Lager schützen und dich selbst schützen. Jonah:- Aber du ... ich ... ich ... Celeste:- „Ich kenne Jonah und es ist zu spät, um irgendetwas zu tun, aber ich möchte, dass du eine Sache für mich tust, Jonah, ich möchte, dass...

287 Ansichten

Likes 0

Klebrige Schreie

Sie war ungefähr 5 Fuß 6 Zoll groß, hatte hauptsächlich Beine, eine schöne gebräunte Haut und braune Haare, die ungefähr schulterlang waren. Sie hatte eine schöne Brust irgendwo um die 36 oder 38 C. Sie trug einen schwarzen, kurzen „Fick mich“-Rock und ein rosa Tanktop. Einige sexy schwarze 3-Zoll-Riemenschuhe. Wir gingen zu einem netten Abendessen aus, dann gingen wir zu einem saftigen Frauenfilm. Es war Zeit, sie zurück zu ihrem Haus zu bringen. Ich war ein wenig enttäuscht von diesem Punkt, ich bekam keinen Hinweis darauf, dass es jemals ein zweites Date geben würde. Wir kamen zurück zu ihrer Wohnung, ich...

357 Ansichten

Likes 0

Eigentum von Devil's Outlaws (Teil 3)

Kapitel 4: Das Brechen von Hannah beginnt Wie Hannah dachte, gingen die Biker direkt zurück zur Bar. Sie waren nur etwa eine Stunde weg, aber als sie den Parkplatz betraten, bemerkte Hannah, dass dort mindestens 10 weitere Motorräder standen. Ihr Herz hämmerte vor Angst, als sie zurück in die große Taverne gezerrt wurde, mit den anderen Outlaws direkt hinter ihr. In der Lounge hingen mehrere Biker herum und tranken Bier, aber als sie Hannah sahen, standen sie auf und folgten ihr in den Hintergrund. „Nimm deinen Arsch nackte Schlampe“, befahl Tank und schob den kleinen Asiaten auf die Matratze, während er...

797 Ansichten

Likes 0

DÄMON Teil 4

Das wiederholte Klopfen weckte mich. War es wieder Jayce? So früh am Morgen brauchte ich seinen Schwachsinn nicht. Ich warf die Decke um und stieg aus dem Bett, schnappte mir meine Brille und ging auf die Tür zu. Oh, du bist es. Ich war erleichtert, dass nicht Jayce mehr Geld verlangte. Es war Max, dieser Schatz, den ich vor zwei Nächten geschnappt habe. Hey, Korra. Wäre es besser wenn ich gehe? fragte er freundlich. „Nein, komm rein. Ich mache dir Essen oder so.“ Ich winkte ihn herein. „Du warst beschäftigt“, sagte ich und ignorierte den kleinen Anflug von Bedauern in meinem...

727 Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

656 Ansichten

Likes 0

3 böse Schwester

Plötzlich kamen mir drei besondere Buchstaben in den Sinn. W.T.F Voreilig war ich mit mir unter der Dusche und meine Gedanken rasten zu dem, was Izzy gesagt hatte, bevor wir zu Abend gegessen hatten. „- wenn du auch nur einen voreiligen Blowjob bekommst, werde ich jedem in diesem Raum erzählen, was du mit dieser Frau gemacht hast-“ „Scheiße“, murmelte ich. „Max, ich weiß, dass du sauer bist und es tut mir leid. Ich weiß, was ich falsch gemacht habe, aber es tut mir leid von jener nacht, als ich fand, dass sie scheiße angst hatte, sich einen film anzuschauen, und wie...

524 Ansichten

Likes 0

Entscheidungen Entscheidungen

Es gibt viele Male in Ihrem Leben, in denen Sie mit Entscheidungen konfrontiert werden, die erhebliche Konsequenzen haben. Einige sind natürlich wichtiger als andere, aber jeder von ihnen wird einen großen Einfluss auf die Richtung Ihres Lebens haben. Als ich mich herauszog und über ihren ganzen Bauch strich, fragte ich mich, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Sie schlang ihre Beine um mich, packte meinen Nacken, zog mich nach unten und küsste mich leidenschaftlich... Offensichtlich hatte sie keine Angst vor der Situation. Aber vielleicht bin ich zu weit gegangen. Vielleicht sollte ich ein bisschen zurückgehen und Ihnen die Umstände der...

800 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.