Alices wahre Abenteuer -Prolog-_(1)

1KReport
Alices wahre Abenteuer -Prolog-_(1)

Alices wahre Abenteuer – Prolog -

KEIN richtiger Sex in diesem Kapitel, aber in zukünftigen Kapiteln wird es viel geben. Ich blieb Jungfrau bis................

Jeder ist 18 oder älter in diesem Abenteuer. Ich kann das genaue Alter nicht angeben, aber sie sind alle 18 und älter.

Seit ich achtzehn war, wurde ich von meiner Tochter Barbara dazu überredet, meine Geschichte zu schreiben. Ich hoffe, Ihnen gefällt das erste Kapitel meines Abenteuers.

Mein Leben hat sich 1974 komplett verändert und mit 41 halte ich mich immer noch in Form. 1974 war ich das älteste von zwölf Kindern. Meine elf Brüder waren entweder weiß, schwarz oder zwischen den Rassen. Meine jüngsten blauen Augen und Blond so süß wie ein Knopf. Ich habe eine dunklere Haut als meine Eltern und könnte als Italienerin durchgehen.

Mama hat mir erzählt, dass unsere Kinder verschiedenen Rassen angehören, weil sie und unsere Vorfahren aus verschiedenen Rassen stammten. Ihr schwarzes Erbe aus der Sklavenzeit im tiefen Süden. Einige meiner Brüder kamen nach Papa, der ein reiner Holländer war. Seine Eltern kamen aus den Niederlanden, als er sechs Jahre alt war. Seine Eltern haben meinem Vater Niederländisch beigebracht und er konnte es fließend sprechen. Wir besuchten meine Großeltern mindestens einmal in der Woche sonntags. Meistens besuchten nur Papa und ich seine Eltern. Wir konnten Mamas Eltern nie besuchen, weil sie gestorben waren, bevor einer von uns geboren wurde, Oma an Krebs und Opa ein Jahr später starb, erzählte mir Mama aus gebrochenem Herzen. Sie sagte, er sei nie mehr derselbe gewesen, nachdem Oma gestorben war. Wenigstens hatte ich meine Onkel verschiedener Rassen, die ich mit meinen Brüdern besuchen konnte. Ich könnte sogar als Italiener durchgehen.

Mama und Papa haben dafür gesorgt, dass alle unsere Schularbeiten erledigt waren, dann haben wir alle im Fitnessstudio trainiert, richtig gegessen und uns um unseren Körper gekümmert. Dad hat immer gesagt, ein guter Körper macht einen guten Geist. Meine Brüder haben es aber geschafft und hatten vom Hals bis zu den Waden feste, muskulöse Körper. Ich selbst fand es mit meinen riesigen Brüsten schwieriger zu trainieren, aber ich genoss Gymnastik und Schwimmen.

Auf mütterlicher Seite der Familie waren alle ihre Brüder, meine Onkel verschiedener Rassen, einschließlich blauäugiger Blondine, und wurden jeden Frühling, Sommer und frühen Herbst schön gebräunt. Meine Brüder liefen die meiste Zeit der warmen Monate nur in winzigen Badeanzügen herum. Sie konnten sehen, wo die Bräune aufhörte, wenn sie sich nach vorne beugten, und Sie konnten ihre Bräunungslinien von reinem Weiß bis zu tiefem Braun sehen.

Ich habe auch schwarze und weiße Onkel. Insgesamt habe ich mütterlicherseits zweiundzwanzig Onkel und väterlicherseits nur meinen Vater.

Meine Mutter ist blond und hat blaue Augen wie Papa. Ich meine weiß, Mama hatte wenig Zeit, sich im Freien zu bräunen. Dad hingegen arbeitet während der warmen und heißen Jahreszeit mit nacktem Oberkörper und Jeansshorts am Bau. Später erfuhr ich, warum wir Kinder gemischte Rassen sind. Aus dem gleichen Grund waren meine Onkel Mischlinge.

Meine elf jüngeren Brüder schliefen oben neben dem Schlafzimmer meiner Eltern. Mama hat die meisten Nächte im Keller geschlafen.

Es tat mir leid, dass Papa die meisten Nächte nicht bei Mama schlafen konnte. Wenn er verärgert war, ließ er es sich nie anmerken, oder vielleicht zog er es vor, allein zu schlafen, jeden Morgen früh aufstehen zu müssen, auch sonntags zur Kirche.

Meine Brüste begannen sich schon in jungen Jahren zu entwickeln und im Alter von achtzehn Jahren waren meine Brüste größer als die der meisten erwachsenen Frauen. Soweit ich wusste, waren die Brüste meiner Mutter die einzigen Brüste, die größer waren als meine.

Mama hat mir nie einen BH gekauft und sie hat auch keinen getragen. Ich habe mich so schnell entwickelt, dass meine Kleidung zu klein für mich war, besonders meine Hüften und Brüste.

Ich war im letzten Jahr von 1,50 auf 1,60 m hochgeschossen. Meine Taille war immer noch 22 Zoll lang. Ich beschwerte mich, dass meine Röcke eng an meinen Hüften anlagen. Meine Brüste drückten gegen meine Blusen und enthüllten meine riesigen Brüste und Brustwarzen. Ich war schnell hochgeschossen, meine Röcke und Kleider bedeckten kaum mein Höschen. Ich hatte Papa gebeten, mir neue Klamotten zu kaufen, die mir passen würden, Papa sagte mir, dass er mir keine neuen Klamotten kaufen würde. Der Grund, warum er mir sagte, er würde mir keine neuen Klamotten kaufen, aus denen ich im nächsten Jahr herauswachsen würde. Ich musste nur noch ein Jahr warten, bis er mir an meinem neunzehnten Geburtstag neue Kleider kaufte. Ich hasste meine riesigen Brüste, weil die Mädchen und Jungen sich über mich lustig machten.

Eines Tages wurde ich nach dem Sport auf dem Heimweg von der Schule von dem beliebtesten Mädchen der Schule angehalten. Ich war bereit, von der Schule nach Hause zu gehen. „Alice, hast du eine Minute Zeit?“ Eines der beliebtesten Mädchen der Schule schrie.

„Was wolltest du, Marian?“ Ich fragte.

„Ich frage dich, ob du am Samstag zu meiner Geburtstagsfeier kommen möchtest? Meine Eltern werden zu Hause sein und die meiste Zeit der Party oben bleiben. Dad sagte mir, ich solle mich nicht wundern, wenn einer von ihnen vorbeischaut, um sicherzugehen, dass es auf der Party weder Alkohol noch Drogen gibt. Es ist nur eine Party und keine Geschenke, also bring nichts als dich selbst mit.“ sagte Marian.

„Du fragst mich? Ich dachte, du und deine Freunde mögen mich nicht.“ fragte ich. „Außerdem weiß ich, dass Mama mich nicht gehen lässt, wenn Jungs auf deiner Party sind.“

„Keine Sorge, es ist eine reine Mädchenparty, also müssen sich deine Eltern keine Sorgen um Jungs machen. Deine Mutter kann meine Mutter anrufen, wenn sie dir nicht glaubt.“ Marian antwortete.

„Du hast mir immer noch nicht gesagt, warum du mich einlädst. Ich weiß, dass du und deine Freunde mich nicht mögen.“ Sagte ich und legte meine Hände auf meine Hüften.

Ich werde neunzehn und möchte anfangen, mich wie ein Erwachsener zu benehmen und Menschen zu akzeptieren. Ich bin bereit, dein Freund zu sein, wenn du bereit bist, mein Freund zu sein. Du weißt, was ich tue, der Rest der Mädchen wird dasselbe tun wie ich und sich in Freundschaft an dich wenden.“ Marian lächelte. „Mama füllt den Kühlschrank mit Limonade und Limonade. Sie stellen Kartoffelchips zum Knabbern bereit und servieren Pizza, bevor die Party endet. Bitte sag, dass du kommst, Alice.“

„Danke, ja, Marian, ich komme gerne zu deiner Geburtstagsfeier. Kann ich Ihnen morgen meine Antwort geben?“ Ich fragte. „Ich muss meine Eltern um Erlaubnis fragen.“

„Klar, Alice, wir sehen uns morgen in der Schule.“ Marian antwortete auf dem Weg nach Hause.

Ich ging nach Hause und dachte unterwegs, wie glücklich ich war, von Maria zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen zu werden. Ich musste mir nur Sorgen machen, dass Dad und Mom mich zur Party gehen ließen. Sie haben mich beide mehr beschützt als meine Brüder.

Meine Mutter war sehr damit beschäftigt, einem Haufen junger muskulöser weißer und schwarzer Typen im College-Alter Anfang bis Mitte Zwanzig bei den Hausaufgaben zu helfen. Sie verbrachte oft die ganze Nacht im Keller und half ihnen bei den Hausaufgaben. Niemand, einschließlich Papa, durfte in den Keller, wenn Mama den jungen muskulösen Männern bei den Schulaufgaben half. Ich schätze, Mom dachte, die Mutter des Mädchens würde ihnen bei den Schulaufgaben helfen. Die jungen Männer kamen aus dem ganzen Land und gingen hier aufs College.

Mama ging nach dem Fußball-, Fußball- und Basketballtraining in die Stadt, um beim Reinigen der Männerumkleidekabinen zu helfen, und brauchte mindestens ein paar Tage, um sie zu reinigen. Mom reinigte auch die Umkleideräume der Gastmannschaften vor den Football-, Fußball-, Baseball-, Wrestling-Basketball- und Hockey-Umkleideräumen.

Mamas Bezahlung war eine Freikarte für die Stadtspiele, die gegen Mannschaften wie die Chicago Bulls, die Toronto Blue Jays, die New York Islanders, die Boston Celtics, um nur einige der Mannschaften zu nennen, spielten (The Palace of Auborn Hill, Ford Field, Comerica Park, Joe Louis Arena, Mustang Wrestling Club and Training Center, Detroit Gulf Club and Swimming sowie andere Orte, an denen Sport gespielt wird, einschließlich der Vororte von Detroit.

Sie nennen es, meine Mutter hat ein Ticket für verschiedene Sportveranstaltungen bekommen. Hin und wieder nahm Papa Mama mit in Städte in den USA, Kanada und Mexiko.

Ich kam von der Schule nach Hause und ging zu Papas Büro und klopfte an seine Bürotür.

"Wer ist es? Es ist besser, wichtig zu sein, weil ich an einigen wichtigen Büropapieren arbeite, bevor ich mich auf den Weg ins Fitnessstudio mache.“ Papa sagte.

„Es ist Alice, Papa. Ich muss dich und Mom fragen, und ich würde es vorziehen, dich beide gleichzeitig zu fragen. Normalerweise bereitet sie um diese Zeit das Abendessen vor.“ sagte ich besorgt, ihn zu stören.

„In Ordnung, Alice, hol deine Mutter und komm gleich zurück. Beeilen Sie sich und holen Sie Ihre Mutter. Wenn Sie zurückkommen, stehe ich bei offener Tür in meinem Büro.« sagte Dad und lehnte sich über seinen Schreibtisch, während er einige Papiere durchsah.

"Okay Papa, komme bald wieder." Ich sagte.

"Mama." Ich rief an und ging in die Küche. „Kann ich mit Papa in seinem Büro sprechen?“ Ich fragte.

"Worum geht es?" fragte Mom, um etwas auf dem Herd zu rühren.

„Ich frage dich und Papa lieber zusammen, dann muss ich nicht zweimal erklären.“ Ich sagte.

„Gut, ich schalte den Brenner aus, bis ich zurückkomme. Lass uns gehen Alice und bring das hinter dich.“ Sagte Mom und klang genervt.

Mom folgte mir zurück zu Dads Büro und wir gingen beide hinein. Sobald Mom sich in einen von Dads Sesseln setzte, meldete ich mich zu Wort. „Eines der Mädchen in der Schule, Maria, hat mich am Samstagabend zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen. Kann ich Mama gehen? Bitte Mama, es ist die allererste Party, zu der ich eingeladen wurde.“ flehte ich.

„Ich weiß nicht, Liebling, du hast mir gesagt, dass die Mädchen auf dir herumhacken. Bist du sicher, dass du gehen willst?“ fragte Mama. „Was meinst du, Glen?“

„Ich mache mir Sorgen, ob es Jungs, Alkohol und Drogen geben wird.“ Papa antwortete.

„Maria hat mir erzählt, seit sie neunzehn wird, hat sie sich vorgenommen, ein neues Blatt aufzuschlagen und jeden so zu akzeptieren, wie er ist, und ihre Freunde haben alle zugestimmt. Marias Eltern sagten, sie würden Überraschungschecks durchführen, um sicherzustellen, dass kein Alkohol, keine Drogen oder Jungs hineingeschmuggelt werden. Es ist eine All-Girl-Party, Mom, Dad.“ Ich sagte.

„Ich weiß nicht, ich habe nur ihr Wort dafür. Ich vertraue dir Alice, aber was ist mit Maria?“ fragte Mama.

„Maria hat mir ihre Telefonnummer gegeben, damit du ihre Mutter anrufen kannst.“ Ich antwortete und gab Mama die Telefonnummer, die Maria mir gegeben hatte.

„Okay, ich rufe an, aber sie muss mit deinem Vater und mir sprechen.“ Sagte Mama, nahm den Hörer ab und fing an, die Nummer zu wählen.

„Mir geht es gut, Mama.“ Ich antwortete.

„Hallo Mrs. Mac Gregory, ich bin Mrs. Thompson, Alices Mutter.“ Sagte Mama am Telefon.

Mrs. Mac Gregory muss Mama etwas erklärt haben, weil Mama ein paar Minuten lang nichts gesagt hat.

„Ja, deshalb rufe ich an.“ Sagte Mom und sprach ins Telefon. „Das war der Hauptgrund für meinen Anruf. „Wussten Sie, dass Ihre Tochter und ihre Freunde Alice in der Schule gemobbt haben?“ fragte Mama.

Wieder schwieg Mama mit dem Telefon.

„Ich war besorgt, ob es neben Alkohol und Drogen auch Jungs auf der Party geben würde.“

Stille für eine weitere Minute.

„Mein Mann würde gerne mit Ihrem Mann, Mrs. Mac Gregory, sprechen. Ist er verfügbar?“ fragte Mama.

"Vielen Dank." Mama sagte. »Hier, Glen, Mr. Mac Gregory hat Ihren Anruf erwartet.« Mama reichte Papa den Hörer.

„Hallo Hank.“ Papa sagte. „Ich rufe wegen Marias Geburtstagsfeier an.“

Ein paar Minuten vergingen. Dad hörte zu, was immer Hank sagte.

„Das war es, worüber ich mir Sorgen machte, froh, von den Überraschungsbesuchen unten zu hören, um nach Alkohol, Drogen, ungebetenen Gästen oder Jungen zu suchen. Danke Hank. Werde ich Sie am Sonntag in der Kirche sehen?“ fragte Papa.

Pass auf dich auf, Hank bis Sonntag. Willst du mit Lee sprechen, Liebes?“ fragte Papa.

"Nein. Ich fragte Mrs. Mac Gregory, was ich sie fragen müsse. Vielen Dank an Mr. Mac Gregory, dass er Maria erlaubt hat, zu ihrer Geburtstagsfeier eingeladen zu werden. Das Abendessen ist in einer halben Stunde fertig, Glen.“ Mom sagte, ich gehe aus dem Büro von Dad.

„Leg nicht auf, Papa, frag Mr. Mac Gregory, ob ich mit Maria über Details sprechen kann.“ Ich fragte.

„Ist Maria da?“ fragte Papa. „Alice würde gerne mit ihr sprechen.“

„Okay, Hank, bis Sonntag in der Kirche. Sie war neben dem Telefon mit ihren Eltern. Sie wollte mit dir reden, Alice.“ sagte Dad und gab mir das Telefon. „Die Eltern deiner Freunde sind in Ordnung, Leute, Alice.“

Ich sprach mit Maria, um Details zu erfahren, was ich anziehen und mitbringen sollte. Maria sagte mir, es sei informell und etwas Bequemes wie ein Sommerkleid zu tragen.

Die Woche verging wie im Flug und schließlich war es Samstag. Mom ließ mich eines ihrer konservativen Sommerkleider tragen, das meine Brüste bedeckte und in der Länge über meine Knie ging. Ich war noch nie in Marias Nachbarschaft gewesen und Dad war abends zu einem Treffen ausgegangen, also musste ich den Weg zu Maria finden.

Eine halbe Stunde später klopfte ich an Marias Hintertür. Es war eine wirklich lustige Party, wir sangen Happy Birthday für Maria, spielten Spiele und Platten. Es war später, als ich geplant hatte, die Party zu verlassen. Die anderen Mädchen mussten nach Hause fahren, aber ich nicht, also musste ich laufen.

Ich überquerte die Straße und ging die gut beleuchtete Straße entlang. Ich ging ein paar Blocks zu Fuß, wo der Bürgersteig schwach beleuchtet war. Ich wollte gerade die Straße überqueren, als ich jemanden schreien hörte. „Hallo, ich sehe, du bist ganz allein und es ist keine sichere Gegend.“ Ich drehte mich um und sah einen Schwarzen, entweder Ende Teenager oder Anfang Zwanzig, der auf mich zukam. Er war mit nacktem Oberkörper, trug enge Jeansshorts und Sandalen.

"Du hast Recht, es ist irgendwie beängstigend." Der schwarze muskulöse große Typ hatte mich eingeholt und stand neben mir. „Willst du mich nach Hause begleiten?“ Ich fragte.

"Ja, ich bin. Wo wohnen Sie? Übrigens, mein Name ist Evan. Ich lebe in sechs Schwarzen östlich und nördlich von hier. Wohnen Sie auf dem Weg. Mach dir keine Sorgen, wenn du es nicht tust, bringe ich dich trotzdem nach Hause.“ sagte Evan, nahm meine Hände und sah mir in die Augen. "Du bist sehr schön."

„Danke Evan. Ich wohne acht Blocks östlich und einen Block südlich. Es ist die andere Seite der weißen Slums. Wird dich das aus dem Weg räumen?“ Ich fragte.

„Nur um einen Block. Ich habe nichts dagegen.“ sagte Evan. Ich hatte es versäumt zu fragen, warum er so spät draußen war, ich war dankbar, dass ich nicht alleine nach Hause gehen musste.

Evan und ich gingen schweigend bis zu meinem Haus. "Ich wohne hier. Danke, dass du mich nach Hause gebracht hast.“ sagte ich höflich.

„Ich begleite Sie zur Haustür und vergewissere mich, dass Sie drinnen und in Sicherheit sind, bevor Sie nach Hause gehen.“ Evan führte mich zur Haustür und wartete, bis ich die Haustür aufschloss und bereit war, hineinzugehen. „Es ist dunkel, wo sind alle? Wird es dir gut gehen?“ Er hat gefragt.

„Ja, mir geht es gut. Dad ist wahrscheinlich in seinem Büro oder oben und schläft. Er geht samstags früh ins Bett, er steht morgens früh zur Kirche auf. Mom ist wahrscheinlich im Keller und hilft College-Jungs bei den Hausaufgaben. Ich werde in Ordnung sein."

„Ich begleite Sie trotzdem hinein. Ich habe Durst. Kannst du mir etwas Kaltes zu trinken geben? Leitungswasser ist in Ordnung, wenn Sie es ein wenig laufen lassen, bis es kalt ist.“ sagte Evan, während er mir in den dunklen Flur folgte und das Licht einschaltete.

„Ich denke, es wird in Ordnung sein. Bitte warten Sie hier und ich bin gleich zurück. Magst du Limonade?“ Ich fragte. „Das ist alles, was wir an Kälte haben.“

"Das ist in Ordnung, ich warte hier im Flur." sagte Evan.

Ein paar Minuten später kam ich mit zwei Gläsern Limonade zurück, eines für Evan und eines für mich. Wir können im Wohnzimmer sitzen und unsere Limonade trinken.“ sagte ich, ging zur Couch und setzte mich hin.

„Oh, tut mir leid, ich mache das Licht an, damit es nicht dunkel ist.“ Ich wollte gerade aufstehen.

„Das ist okay, mir macht die Dunkelheit nichts aus.“ sagte Evan und entschied sich dafür, neben mir auf der Couch zu sitzen, anstatt im Sessel.

„Vielleicht solltest du dich auf den Sessel setzen, Evan.“ Ich sagte, ich wollte nicht unhöflich sein, aber ich wollte auch nicht neben einem schwarzen, muskulösen Typen sitzen, den ich kaum kannte.

„Es ist besser, neben dir zu sitzen, damit wir deinen Vater oben nicht wecken.“ flüsterte Evan und reichte mir ein paar kleine weiße und eine rote Pille. "Sie sehen
straff Alice. Ich habe ein paar Pillen, die dir helfen, dich zu entspannen. Er steckte sich eine ovale blaue Pille in den Mund und schluckte sie mit Hilfe seiner Limonade herunter.

Ohne nachzudenken, steckte ich die beiden Pillen in meinen Mund, trank einen Schluck von meiner Limonade und schluckte sie hinunter. Wir unterhielten uns etwa zehn Minuten lang über das Wetter und solche Dinge, bis ich anfing, mich schläfrig zu fühlen und etwas anderes tief in mir.

Ich spürte, wie Evan herüberreichte, war aber in einem Nebel, als er sich gegen mich drückte. Ich war mir nicht sicher, was passierte, bis ich Dad schreien hörte.

„Was ist los Alice und wer ist dieser schwarze Junge?“ Warum bist du halb ausgezogen? Du enttäuschst mich. Du bist nichts als Müll, um einen Jungen zu ermutigen, dich auszuziehen.“

Ich fühlte mich immer noch benommen, aber wacher als zuvor. Ich sah an mir herunter. Mein Sommerkleid war offen, meine beiden großen Brüste hingen locker. Meine Brustwarzen waren erigiert und der Saum meines Kleides war um meine Taille und hatte mein Höschen nicht an. "Was ist mit mir passiert." Ich lallte.

„Gib mir nicht diesen Schrott, Alice, du hast dich vor diesem jungen Schwarzen ausgezogen. Was wird deine Mutter von dir denken. Deine Mutter wird dein Verhalten nie verstehen und deine Brüder auch nicht.“ Papa schrie. „Repariere deine Kleidung.“

Ich konnte mein Höschen nicht finden, ich knöpfte mein Sommerkleid zu, stand auf und ließ mein Kleid fallen, bis der Boden unter meinen Knien war. „Ich weiß nicht, was passiert ist, Papa. Ganz ehrlich!" flehte ich und sah Dad an.

„Wahrscheinliche Geschichte.“ Papa schrie. „Du bist ganz anders als deine süße Mutter, die jungen Männern bei den Hausaufgaben hilft.“

„Ja, das würde ich, Papa.“ flehte ich.

„Hilf ihnen schon, aber nicht bei ihrer Hausaufgabenschlampe. Ich will, dass du hier rauskommst.“ Dad wollte gerade sagen, wurde aber unterbrochen, als Mom den Raum betrat.

Mama war von Kopf bis Fuß mit dickem, weißem Zeug bedeckt, das von ihrem Gesicht über die Vorderseite ihrer kaum bedeckten großen Brüste tropfte und in den Hausmantel aus Baumwolle sickerte. "Was ist los?" Sie fragte. „Ich konnte dich bis in den Keller hören. Ich rannte nach draußen und stolperte in eine Schlammpfütze, weil ich mich beeilte, hierher zu kommen.“

Mom fuhr sich mit den Fingern durch ihr schulterlanges schlammiges Haar. Ich hatte noch nie weißen Schlamm gesehen, aber ich war auch noch nie im Hinterhof gewesen. Wir alle außer den Jungs, die Hilfe bei ihren Hausaufgaben brauchten, und Mama benutzten die Hintertür. Gibt es ein Feuer oder so etwas?“

„Feuer ja, aber nicht die Art, an die du denkst. Ich sage dir, was los ist. Ihre Tochter Alice war halb nackt, als ich die Treppe herunterkam. Ich bin froh, dass sie sich in Ordnung gebracht hat, bevor du hergekommen bist, Liebes.“ Papa sagte. „Sie ist nichts weiter als ein Landstreicher, der sich vor diesem jungen Schwarzen auszieht und versucht, ihn mit ihrem Körper anzulocken. Ich gebe dem jungen Mann keine Schuld, ich gebe Alice die Schuld. Ich will, dass sie aus dem Haus ist, und zwar sofort.“ Papa schrie.

„Bitte Glen, nicht unsere einzige Tochter. Ich bin sicher, sie hat es nicht so gemeint und wird es nie wieder tun.“ Mama flehte. „Wirst du Alice?“

„Nein, ich werde es nie wieder tun, bitte lass mich Papa bleiben. Ich verspreche, ich werde es nie wieder tun.“ flehte ich.

„Es tut mir leid, dass du hier und jetzt fort bist.“ sagte Papa etwas ruhiger.

„Ich weiß nicht, wohin ich gehen soll.“ flehte ich. „Wie kannst du mich um diese Zeit der Nacht rausschicken, Daddy?“

„Daran hätten Sie denken sollen, als Sie den jungen Mann ins Haus eingeladen haben.“ Papa schrie.

„Mach dir keine Sorgen, Alice, du kannst zu mir kommen. Meine Familie wird sich um dich kümmern. Ich verspreche Alice, dass du nach Hause gehen kannst, wenn sich dein Vater beruhigt hat.“ sagte Evan lächelnd.

Ich stand auf und ging nach oben, Treppe. „Ich gehe hoch und packe ein paar Sachen für die Nacht.“ Ich sagte.

„Nein, du wirst gehen, wie du bist.“ Papa schrie.

„Du solltest besser.......“, sagte Mom starrend.

Ein Dutzend schwarz-weißer, großer, muskulöser junger Männer betrat das Wohnzimmer. Sie trugen alle enge, zerrissene Jeans und das ist alles. Sie waren mit nacktem Oberkörper.
,
„Was ist los, Frau Thompson?“ Der schwarze junge Mann in seinen frühen Zwanzigern war mindestens 1,80 m groß, muskulös. “Wir haben gerade etwas Gutes bekommen ...”

„Erdkundeunterricht.“ Eine tief gebräunte, blauäugige Blondine, vielleicht einen Zoll oder mehr größer als der schwarze junge Mann und ungefähr im gleichen Alter, sagte schnell und schnitt ab, was der schwarze junge Mann sagte.

„Schon gut, Jungs, geht wieder die Treppe runter, ich komme direkt zu euch, wir machen da weiter, wo wir aufgehört haben. Ich glaube, Hank und George wollten gerade den nächsten Erdkundeunterricht durchgehen. Richtig Jungs?“ fragte Mama.

„Richtig, Frau Thompson.“ Zwei heiße junge Männer, einer schwarz, der andere mit sandfarbenen Haaren, meldeten sich zu Wort. „Wir sind für Sie bereit, wenn Sie zurückkommen, Mrs. Thompson.“

Das Dutzend junger Männer drehte sich um und ging aus dem Wohnzimmer in Richtung der Schwingtüren der Küche im Esszimmer. „Ich bin gleich unten, Jungs, stellt sicher, dass ihr für mich bereit seid, Hank und George. Ich will keine Zeit damit verschwenden, darauf zu warten, dass ihr Jungs euch vorbereitet. Du weißt, ich kann schnell fertig sein. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Werkzeuge einsatzbereit haben.“

"Das ist sicher." Hank und George antworteten und drückten ihre großen Hände auf ihre prall gefüllten Jeans. „Machen Sie sich keine Sorgen um unsere Werkzeuge, Mrs. Thompson, meine ist bereits fertig und einsatzbereit. Hank drehte sich hinter George um und schob sich durch die Schwingtüren der Küche.

„Schau dir das gute Beispiel an, das deine Mutter zeigt, selbst wenn sie mit Schlamm bedeckt ist, denkt sie nur daran, den Jungs beim Lernen zu helfen, anders als du Schlampe.“ Papa sagte. „Verschwinde verdammt noch mal und jetzt.“ Papa schrie.

„Hör auf deinen Dad und er wird morgen besser gelaunt sein, wenn du anrufst. Ich muss die Treppe runter und den jungen Männern beim Erdkundeunterricht helfen.“ Sagte Mama und stand auf.

„Eine Sache wollte ich dich fragen, Liebes. Welche Werkzeuge brauchen Hank und George, um Geografie zu lernen?“ fragte Papa.

"Oh das. Dinge, um auf Karten zu schauen und Entfernungen zu messen und solche Sachen.“ Mama antwortete.

„Sei vorsichtig, Alice, ich bin sicher, dieser junge Mann wird sich um dich kümmern. Nicht wahr?“ fragte Mama. „Ich kenne nicht mal deinen Namen.“

"Es ist Evan Mrs. Thompson und ich verspreche, dass meine Brüder und Schwager alle helfen werden, sich um Ihre Tochter zu kümmern." sagte Evan, lächelte Mom an und schwor, dass er gezwinkert hatte, aber das musste mir eingebildet sein.

„Danke Evan.“ Ich hätte schwören können, dass Moms Augen an Evans athletischem Sechs-Zwei- oder Drei-Körper auf und ab wanderten und sich auf die Wölbung konzentrierten, die sein rechtes Bein hinunterwanderte. „Ich nehme an, Sie gehen nicht zur Schule. Ich habe dich noch nie gesehen. Vielleicht solltest du darüber nachdenken, wieder zur Schule zu gehen. Gerne helfe ich Ihnen und Ihren Brüdern und Schwagern bei der Weiterbildung, sofern sie Interesse haben.“ Mama sagte in einem Atemzug. Bildung kann man nie genug bekommen.“

„Ich werde meine Brüder und Schwager, Mrs. Thompson, um Ihr freundliches Angebot bitten.“ Sogar gesagt.

„Sehen Sie, was für eine wunderbare Frau Ihre Mutter ist. Mitten in Ihren Hurereien bietet sie Evans Familie eine Ausbildung an. Du solltest mehr wie sie sein. Jetzt raus jetzt.“ Papa schrie.

Ich ging zur Vordertür und ging zur Seite hinaus, Evan folgte mir dicht auf den Fersen. „Es tut mir leid, dass du das alles durchmachen musstest.“ sagte Evan einmal draußen. „Du solltest besser noch ein paar Pillen nehmen, um deine Nerven zu beruhigen, Alice.“ Evan griff in seine Jackentasche und zog ein paar Plastikbehälter heraus. Er reichte mir ein paar kleine weiße und rote Pillen. „Du brauchst nichts, um sie zu schlucken, sie sind klein genug, um sie mit Speichel zu schlucken.“

„Danke Evan.“ Ich sagte, die drei Pillen mit Hilfe meines Speichels zu schlucken. Er nahm sogar meine Hand und wir machten uns bald auf den Weg zu seinem Haus. Es war eine gute halbe Stunde zu Fuß, bevor sie Evans zweistöckige Hütte erreichten. Es sah wirklich aus wie eine Hütte. Ich zog meine Schuhe an der Hintertür aus, genauso wie Evan seinen durch die Küche und nach oben folgte.

Evan öffnete die zweite Tür im Flur und schaltete das Licht ein. „Ich habe eine besondere Überraschung, Jungs.“ sagte Evan und führte mich in den großen Raum mit vier Betten, von denen nur eines leer war.

„Evan, was ist los.“ fragte ich und fühlte mich benommen und etwas anderes tief in meiner Muschi, das ich noch nie zuvor gespürt hatte.

Was als nächstes passieren wird, mag Sie überraschen oder auch nicht. Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Ich hoffe, Ihnen hat der Prolog zu Alice's True Adventures gefallen. Wenn ja, werde ich an Kapitel 1 arbeiten.

Ähnliche Geschichten

Wartime Comfort House Diary - Tag 7 Britische Wurst

Ich hatte Miss Yamaha angewiesen, die junge koreanische Mutter Maple mitzubringen, um meine schwache einheimische Frau zu füttern, wann immer ich mit Cherry zur Vollendung kam, zusätzlich zu ihren regelmäßigen täglichen Fütterungen. Ich wusste, dass die zusätzliche Nahrung Cherry helfen würde, stärker zu werden. Ich war auch fasziniert vom Orgasmus meiner Frau, nachdem ich meine Samen verteilt und weich gemacht hatte, also beschloss ich, meine Männlichkeit jedes Mal, wenn ich zum Höhepunkt kam, in ihrem Leib zu lassen. Ich wurde erregt, indem ich mich leidenschaftlich mit meiner Frau küsste, während ich ihre wachsenden festen Brüste (fast B-Körbchen jetzt) ​​und ihre harten...

1.1K Ansichten

Likes 0

Anton-Station.

Tut mir leid, dass die Leute eine Pause von Link machen, da ich VÖLLIG ratlos bin und über eine neue Idee für eine Geschichte nachgedacht habe. Kai peitschte mit ihrem langen braunen, lockigen Haar mit Hilfe der Brise in ihren Nacken. Ihre langen Wimpern, die ihre himmelblauen Augen fast verdeckten, hielten den Schmutz von ihren Augen fern. Als sich das Pferd vor ihr aufbäumte, hob Kai die Arme vor sich und verneigte sich sanft vor dem Pferd. Seine schnellen Bewegungen waren scharf und Kai wusste nicht, ob sie das Pferd brechen konnte oder nicht. Nach etwa einer Minute begann das verängstigte...

600 Ansichten

Likes 0

Karierte Flaggen lassen mich niederlegen.

Am Ende der 200. Runde des Oswego Fall Classic NASCAR Modified-Rennens von 1973 wehte die Zielflagge über meinem Vega mit der Nummer 2 mit Big-Block-Antrieb. Wahrscheinlich haben mich 10.000 der 15.000 Menschen auf der Tribüne angefeuert. Der Rest mochte mich entweder nicht oder hoffte einfach, dass ihr Lieblingsfahrer gewinnen würde. Ein weiterer Rennsieg war mit meinem Namen in den Büchern. Das war mein sechster Saisonsieg auf vier verschiedenen Strecken des Nordost-Tourplans. Es war gut, dass das Rennen in dieser Runde zu Ende war, denn ich spürte, dass einer meiner 18 Zoll breiten Slicks hinten anfing, platt zu werden und nicht noch...

351 Ansichten

Likes 0

Erneutes Treffen mit Taylor im Park

Es war schon mehrere Monate her, dass Taylor und ich uns zufällig wiedergefunden hatten, und mit der Zeit traf ich schließlich meine alte Freundin wieder. Ich habe versucht, die Erfahrung hinter mir zu lassen, aber wann immer ich Sex hatte, schien ich am Ende immer an Taylor zu denken. Ich war so besessen von ihr, dass ich an ihrem Haus vorbeifuhr und verzweifelt hoffte, ich könnte ihr begegnen. Mir wurde langsam klar, dass ich sie nie wieder sehen würde, aber ich ging weiterhin jeden Tag, manchmal sogar zweimal, mit meinem Hund um den See spazieren. Auch hier hatte ich nie damit...

329 Ansichten

Likes 0

Wow

Es war ungefähr zwei Monate her, dass ich die Schule gewechselt hatte und in meine neue Nachbarschaft gezogen war. Ich war nicht das am besten aussehende Kind, aber ich denke, es stimmt, dass die Persönlichkeit am wichtigsten ist, weil ich viele Freundinnen und Freundinnen hatte. Es war ein weiterer langweiliger Sonntagnachmittag, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Da ich schlief, stand ich träge auf und ging zur Tür. An der Tür stand eine meiner Freundinnen Tabatha oder kurz Tabby. Wir unterhielten uns eine Weile an der Tür und dann bat ich sie herein. Wir gingen in mein Zimmer und...

1.2K Ansichten

Likes 0

HSA-033 TEST-001

--------------------------------------------------- ------------------------------------------------- Kommentar des Autors: Welp Jungs und Mädels, ich versuche ein neues Format mit dieser von SCP-Protokollen inspirierten Geschichte, ich bin nicht sehr erfahren mit dem SCP-Inhalt oder dem Schreiben im Allgemeinen, aber ich wollte hauptsächlich wissen, ob euch die Idee gefällt it, jeder Rat oder Kommentar wird sehr geschätzt! --------------------------------------------------- ------------------------------------------------- Artikel: HSA-033 Objektklasse: Euklid Sicherheitsmaßnahmen: HSA-033 soll in einer ausreichend großen verstärkten Zelle festgehalten werden, weitere Tests sind erforderlich. Beschreibung: Eine Kreatur, die einem Gürteltier ähnelt, hat einen Panzer mit Stacheln, die ihren gesamten Rücken bedecken. Es hat 4 Extremitäten, 2 Arme und 2 Beine, die Arme enden...

1.2K Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

1.2K Ansichten

Likes 1

Die Geschichte von Anna Teil 2

Die Geschichte von Anna Teil 2 Ann fühlte sich auf dem Rücksitz dieses Fahrzeugs überhaupt nicht unwohl und mit den Orgasmen, die gerade stattgefunden hatten, zusammen mit dem, der gerade an ihr saugte, brachte dies sie erneut zu einem zitternden Höhepunkt. Sie liebte es, wenn ihr Mann ihre Brustwarzen drehte und mit ihnen spielte, aber was sie noch mehr liebte, war, wenn er mit ihnen spielte und an ihrer Muschi saugte, besonders an ihrem Kitzler. Die Männer, die sie entführt hatten, waren anscheinend sehr gut darin, Frauen zu befriedigen. Sie lag bewegungsunfähig da und war so erschöpft von drei lustvollen Orgasmen...

944 Ansichten

Likes 0

Geschäftlicher Teil 1

Jeb grunzte, als er das letzte der bewusstlosen Mädchen vorsichtig auf den Boden setzte. Er trat zurück und hielt inne, um ihre nackten Formen zu bewundern, bevor er seine Mutter Amy hereinrief, um sie zu säubern. Sie eilte herein, ringsum und großmütterlich, und rief: „Oh Jeb, du hast dich selbst übertroffen! Randal wird so erfreut sein, ich wette, er behält diese silberne Blondine für sich. fügte sie frech hinzu und er kicherte. Hinter ihr schleppte sich ein winziges, verlassenes Mädchen mit tief gebräunter Haut, einer blonden Mähne und erschreckend violetten Augen. „Hallo Violett, Liebes. er beugte sich vor, um sie zu...

993 Ansichten

Likes 0

Catherine- Teil eins._(1)

Langsam erwacht Catherine aus ihrem Bett und spürt, wie die kalte Luft Kaliforniens ihr Zimmer durchflutet. Sie erhebt sich aus dem Bett, nur um die kalten Fliesen auf dem Boden zu spüren. Sie verlässt ihr Bett und bereitet sich auf die Schule vor. Als sie ins Badezimmer ging, erinnerte sie sich an letzte Nacht, als sie sich zum ersten Mal berührt hatte. Es war eine seltsame Erfahrung, sie hatte Gespräche und Gerüchte über Selbstbefriedigung gehört, aber sie hatte es nie selbst oder besser gesagt für sich selbst getan. Als sie in den Spiegel schaute, sah Catherine ein Mädchen mit braunen Haaren...

880 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.