Der Ritter und der Akolyth Buch 3, Kapitel 8: Nekromantische Gefahren

1.1KReport
Der Ritter und der Akolyth Buch 3, Kapitel 8: Nekromantische Gefahren

Der Ritter und der Akolyth
Buch 3: Barbarische Leidenschaft
Kapitel Acht: Nekromantische Gefahren
Von mypenname3000
Copyright 2016

Hinweis: Vielen Dank an B0b für das Lesen der Beta-Version.

Thrak – Ruinen von Murathi, Die Föderation von Larg

"Bist du sicher, dass es dir gut geht?" fragte Faoril, als sie meine Schultern rieb. "Der Stein sah schwer aus."

„Gut“, seufzte ich und genoss die Art und Weise, wie ihre Finger meine Schultern massierten, um die Spannung zu lösen. „Es war nur ein flüchtiger Schlag. Der blaue Fleck pocht kaum.“

„Sie müssen vorsichtig sein“, fuhr Faoril fort.

Ihre Finger gruben sich tief in die Muskeln meines Nackens und linderten den Schmerz des gelösten Steins, der mich traf. Ich lehnte mich in ihre nackten Brüste zurück, während sie arbeitete, meine Beine zum Feuer gestreckt. Nach unserem ersten vollen Tag beim Durchsuchen der Ruinen hatten wir das Schwert immer noch nicht gefunden. Aber es mussten noch vier weitere Tempel durchsucht werden, bevor wir uns abzweigten.

„Es ist der Ork in ihm, Faoril“, sagte Serisia. Das Phantom meiner Frau kniete zwischen meinen Schenkeln, ihre kühle Hand streichelte meinen Schwanz auf und ab. Jedes Mal, wenn sie die Spitze erreichte, spielte sie mit meinem Knochen-Piercing.

Ich genoss das Vergnügen, das durch meinen Körper schoss, wenn sie das tat.

„Ja, du bist so ein großer, starker, mächtiger Orkkrieger“, sagte Faoril. Ihre Nippel waren hart gegen meinen breiten Rücken. "Aber das bedeutet nicht, dass Sie einen halben Tonnen schweren Stein nehmen können, der Ihnen den Schädel einbricht."

„Aber es ist so ein dicker Schädel“, kicherte Serisia. Ihr blasses Gesicht starrte zu mir hoch, eingerahmt von ihrem weichbraunen Haar. Die Knochenpiercings im Gesicht meiner toten Frau verwandelten ihren sanften, femininen Ausdruck in etwas Boshaftes und Wildes.

Was für eine tolle Frau sie war.

Ich streichelte ihr braunes Haar, als Faorils Finger tiefer gruben. Selbst ohne das lose Gestein, das von meiner rechten Schulter und meinem Rücken abprallte, war das Durchsuchen der Ruinen eine mühsame Arbeit. Aber die Berührung der beiden Frauen half, die Belastung zu lindern.

„Wo hast du das mit den Fingern gelernt?“ Ich fragte.

"Xera hat es mir beigebracht."

Mein Schwanz pochte und stellte sich vor, wie die große und vollbusige Elfe mit ihren Händen über Faorils Körper strich. Xeras Ohren zuckten, wenn sie sich amüsierte. Ich würde sie gerne ficken, aber die Elfe lachte immer, wenn ich es zur Sprache brachte, und prahlte damit, dass ihr Schwanz größer war als meiner.

Es klang nach ziemlicher Prahlerei. Wenn sie das nächste Mal läufig wird, würde ich gerne sehen, ob es wahr ist. Vielleicht, während sie ihr beim Ficken mit Faoril oder Serisia zusieht. Ich stöhnte, schloss meine Augen und versuchte mir den Elfen mit diesem Schwanz vorzustellen.

"Woran denkst du?" fragte Serisia. „Weil sich dein Schwanz anfühlt, als wäre er aus Valyan-Stahl.“

„Er denkt daran, dass Xera mich massiert“, schnurrte Faoril. "Hat sie einen Schwanz in deiner Fantasie?"

„Ein Schwanz“, stöhnte ich, unfähig, das Bild von Xera und ihrem Schwanz zu verbannen

„Wie unartig“, kicherte Serisia, dann beugte sie sich hinunter und leckte lange und langsam über meinen Schwanz. Ihre Hand mochte kühl sein, aber ihre Zunge war heiß. Ich stöhnte, als der Geist damit fertig war, an der Krone meines Schwanzes zu lecken, und ihre Zunge grub sich in meinen Schlitz, um salziges Precum aufzunehmen. "Warum macht dich eine Frau mit einem Schwanz so hart?"

„Ich habe gehört, dass ein Gelehrter namens Ersaz es die Erotische Illusion genannt hat“, antwortete Faoril. „Wir suchen nach neuen Erfahrungen, und es gibt nichts Neues für uns zweigeschlechtliche Rassen als eine der Zwitter. Üppige, weibliche Körper mit dem männlichsten Körperteil. Es ist ein kraftvolles, kontrastreiches, unmögliches Bild.“

„Vielleicht“, stöhnte ich, die Idee brannte in meinem Kopf.

„Auch für Frauen eine heiße Idee“, kicherte Faoril. "Vertrau mir. Xera war in der Magery beliebt, wenn sie läufig war. Und als sie mich massierte, hatte sie ihren Schwanz.“

Ich stöhnte, mein Schwanz pochte, als Serisia ihn in ihren Mund saugte. Ihr Mund bewegte sich auf und ab, ihre Zunge wirbelte beim Saugen. Ich schloss meine Augen und fuhr mit meiner Hand durch ihr braunes Haar, als ich mir vorstellte, wie Xera aufrecht stand, ihre Ohren zuckten, als sie aus ihrem grünen Haar ragten, während ein massiver Schwanz aus ihrer Leiste stieß.

„Gewins mächtiger Schwanz“, knurrte ich.

Mein Schwanz brach in Serisias Mund aus. Das Phantom keuchte vor Schock. Ich bin noch nie so leicht explodiert. Ihr Mund saugte hart und trank mein ganzes Sperma, während ich in Faorils Umarmung schauderte. Sie umarmte mich, ihre Lippen knabberten an meinem Hals, während ihre weichen Hände über meine vernarbte Brust rieben.

„Jemand ist aufgeregt“, schnurrte Faoril, als der letzte Strahl meines Spermas Serisias Saugmund überflutete.

„Ja“, knurrte ich.

Serisia hob den Mund. Sie spreizte meinen Körper, ihre heiße Muschi rieb an meinem immer noch harten Schaft und küsste Faoril über meine Schulter. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie sich ihre rosa Zungen streichelten und mein salziges Sperma zwischen ihnen hin und her reichten.

Es war ein weiterer heißer Anblick.

Mein Schwanz pochte unter der knirschenden Muschi meiner Frau, als sie in Faorils Mund stöhnte. Mein Schwanz schmerzte. Ihr Fleisch war so warm und es war berauschend zuzusehen, wie ihre Zunge mein Sperma wie ein Leckerbissen hin und her bewegte.

Meine Hände packten die Taille meiner Frau. Ich hob ihren coolen Körper, mein Schwanz zeigte gerade nach oben, dann schlug ich das Phantom auf meinen Schwanz. Meine Frau und ich stöhnten beide, als ihr Fleisch meinen Schwanz verschlang. Sie war eng und packte meinen Schwanz, während das Piercing meines Schafts ihre Muschiwände streichelte und ein weiteres Kribbeln des Vergnügens hinzufügte, das meinen Schwanz hinauffuhr.

„Slatas Fotze“, keuchte Serisia, nachdem sie den Kuss mit Faoril abgebrochen hatte. "Er ist heute Nacht unersättlich."

„Jungs genießen es immer, Mädchen beim Abspritzen zuzusehen“, grinste Faoril. „Das lernen Magierinnen schon früh in ihrer Ausbildung. Saoria und ich haben das immer gemacht und sie gemacht...“ Faoril seufzte. „Las-verdammt sie. Wird das nie weggehen?"

"Was?" Ich stöhnte, als sie sich zurückzog und mir erlaubte, meinen Kopf auf ihren Schoß zu legen.

„Saoria war meine Freundin. Dachte ich zumindest. Aber als sie die Prüfung bestanden hatte und ich mein ... unglückliches Versagen hatte, brauchte sie mich nicht mehr.“ Faoril rutschte weiter, dann spreizte er mein Gesicht. „Ich bin zu geil, um Zeit damit zu verschwenden, an sie zu denken. Iss meine Muschi, Thrak. Ich liebe es, wenn du es tust. Du bringst mich so hart zum Abspritzen.“

„Weil du so lecker schmeckst“, knurrte ich, als sie sich vorwärts bewegte und sich auf mich setzte. Ich zog ihre Schenkel nach unten, ihre Muschi streifte meine Lippen.

„Oh, dein Ehemann ist talentiert“, keuchte Faoril, als meine Zunge durch ihre Falten wirbelte, während ihr lockiges Schamhaar meine Lippen kitzelte. Ihr würziger Geschmack füllte meinen Mund. "Danke, dass du ihn trainiert hast."

„Er war ein eifriger Schüler“, keuchte Serisia, ihre Muschi verkrampfte sich und entspannte sich auf meinem Schwanz, während sie auf und ab ritt. "Er wollte alles an der Universität lernen."

Faoril kicherte und keuchte dann, als ich meine Zunge tief in ihre heißen Tiefen schob. Meine Hände umklammerten ihren schlanken Arsch, als sie auf meinem Gesicht rieb. Ich stöhnte und grunzte in ihre Muschi, als Serisia immer schneller an meinem Schwanz glitt, ihre triefende Muschi auf und ab bearbeitete, während sie ihre Hüften rollte und meinen Schwanz durch ihre Falten wirbelte.

„Mmm, ja, ich liebe es ihn zu reiten“, keuchte Serisia. "Es ist schön, unter ihm zu sein, aber hier kann ich seinen Schwanz kontrollieren."

„Ich liebe es, wie deine Titten hüpfen“, stöhnte Faoril. "Und diese Brustwarzenpiercings."

„Du musst deine durchbohren“, beharrte Serisia.

Faoril keuchte. Ich stellte mir vor, wie die Finger meiner Frau an ihrer Brustwarze zupften. Dann stieß Serisia ein entzücktes Quietschen aus, ihre Muschi umklammerte meinen Schwanz, da Faoril den Gefallen erwidern musste. Beide Frauen stöhnten, als sie mein Gesicht und meinen Schwanz ritten.

„Es macht Spaß, mit ihnen zu spielen“, gab Faoril zu.

Faoril bewegte sich und beugte sich vor, während sie mir ihre heiße Muschi ins Gesicht schmierte. Das nasse, schmatzende Küssen erreichte meine Ohren. Mein Schwanz schmerzte, als ich mir vorstellte, wie Serisia ihre Muschi an meinem Schwanz auf und ab gleiten ließ, während Faoril ihre Arme um meine Frau schlang und sie hart küsste.

„Ich liebe dieses Geräusch“, stöhnte ich zwischen dem Lecken von Faorils Muschi. Meine Hände drückten fester auf ihren Arsch und bewegten ihre Muschi auf meinen Lippen, bis ich ihren Kitzler fand.

Ich leckte die Noppe. Sie stöhnte in Serisias Mund. Meine Zunge wirbelte um den Noppen herum, bevor ich ihren empfindlichen Kitzler in meinen Mund saugte. Ich saugte und knabberte daran, während sie sich wand und ihr Arsch sich unter meinen tastenden Händen bewegte.

Ihr gedämpftes Stöhnen wurde lauter. Ihre Säfte strömten in meinen Mund, während ich weiter knabberte und saugte. Ein heftiger Schauder durchlief ihren Körper. Sie wuchtete sich über mich, als ihr Orgasmus in ihr explodierte. Mein Schwanz pochte in der Muschi meiner Frau, als ich Faoril zum Abspritzen brachte.

„Oh ja“, keuchte Faoril und unterbrach den Kuss mit meiner Frau. „Slatas behaarte Fotze, ja. Oh wow. Sauge weiter an meiner Klitoris. Oh ja. Ich komme wieder. Thrak, du wundervoller Ork. Oh ja. Verdammt." Faoril quietschte. „Serisia. Oh, sauge an meinen Nippeln. Götter, ja, das ist wunderbar.“

Serisia hat ihre Muschi an meinem Schwanz gemahlen und steigt nur ein paar Zentimeter an. Sie hatte sich vorgebeugt, um an Faorils Brustwarzen zu nuckeln, während sie ihre Klitoris an meinem Schambein rieb. Ihre Leiste glitt durch mein drahtiges Schamhaar, während sich ihre Muschi auf meinem Schwanz zusammendrückte und entspannte.

Ich löste meine Hände von Faorils Arsch und packte Serisia. Ich ballte mich hart und ließ sie dann an meinem Schwanz auf und ab gleiten und bearbeitete diese heiße, nasse Scheide an meinem Schwanz. Ich schmerzte in ihr. Meine Eier kochten, begierig darauf, sich in ihre Muschi zu entladen.

„Zu viel“, keuchte Faoril, glitt von meinem Gesicht und schauderte neben uns auf den Decken.

Serisia grinste, als sie sich vorbeugte und ihre Brüste an meine Brust legte. Ihre Nippelpiercings rieben über meine vernarbte Haut, als wir uns küssten. Sie stöhnte, ihre Muschi umklammerte meinen Schwanz, als sie Faorils scharfe Säfte genoss.

Ihre Zunge stieß in meinen Mund, als sie kam. Ihre Muschi massiert meinen Schwanz. Der heiße, zuckende Tunnel aus Fleisch schickte Luststöße meinen Schaft hinunter zu meinen Eiern. Ich stöhnte, meine Hände umklammerten ihren Arsch, dann brach ich in ihre heißen Tiefen aus.

Ich knurrte in den Kuss hinein, als meine Hüften nach oben stießen. Mein Sperma kochte in die Fotze des Phantoms. Serisia schauderte über mir. Sie ernährte sich vom Sperma. Das war es, was sie so lange wie möglich körperlich und bei mir bleiben ließ.

Es war auch das, was sie schließlich in den Wahnsinn treiben würde, wenn sie zu lange blieb. Sie bewegte sich auf einem schmalen Grat zwischen Liebe und Wahnsinn. Ich wusste nicht, wie lange sie das durchhalten konnte, aber ich würde jeden Moment schätzen, den wir hatten, bis sie in das nächste Leben übergehen musste.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fahrende Ritterin Angela

Nach dem Fastenbrechen am nächsten Morgen teilten wir uns auf, um die Ruinen zu erkunden. Unser zweiter voller Tag der Suche. Ich hatte immer noch Schmerzen von gestern. Wir ließen unsere Pferde auf unserem Bergcamp grasen, als wir zum Tempelplatz hinabstiegen.

Die Tempel von Murathi waren Mammuts und der Platz, den sie umgaben, passte in die meisten Städte der Welt. Die Orks, die Murathi aus den riesigen Steinen gebaut hatten, die sie abgebaut hatten, waren ehrgeizig gewesen. Und die Tempel waren Kunstwerke.

Sie hatten die Steine ​​hoch gestapelt und große, gewölbte Räume gebildet. Nach dem ersten Tag unserer Suche, nur für ein paar Stunden, seit wir nach Mittag ankamen, hatte Faoril von der Architektur geschwärmt, und sie, Thrak und Serisia hatten den Abend damit verbracht, über die Wunder zu sprechen.

Der Ork war ein Rätsel. Er war gebildeter als Sophia, und sie wurde von den besten Lehrern erzogen und dann von der Priesterin von Saphique weiter unterrichtet.

Natürlich hasste Sophia es zu lernen, vielleicht wusste sie deshalb nicht so viel.

„Sei in Sicherheit“, sagte Xera, als sie zum nächsten Tempel ging, den sie durchsuchen wollte.

„Du auch“, sagte Sophia. Der Akolyth und ich würden einen weiteren Tempel durchsuchen, während Thrak und Faoril, unterstützt von Serisia, den dritten nehmen würden.

Der Tag wurde schon heiß. Der Mythos, dass das Land der Orks immer im Winter eingeschlossen sei, war absurd. Der Sommer war gekommen und es war genauso warm wie in Secare, aber mit dem Bonus, mehr Fliegen zu haben.

Große Fliegen.

Ich schlug einen, ein großes schwarzes Ding, größer als meine Daumenspitze. Wie haben sie die kalten Winter überlebt?

Der Platz vor den massiven Tempeln war mit Gras bedeckt, das aus den kleineren Pflastersteinen hervorlugte. Es gab Teile des Platzes, wo der Schmutz von den umliegenden Hügeln heruntergespült worden war und kleine Erhebungen aus reinem Gras gebildet hatte, die sich wie die Tentakel eines massiven Krakens zur Mitte des Platzes hin ausbreiteten.

Es war unmöglich zu sagen, welcher Tempel Pater war. Keiner hatte irgendwelche Markierungen, die darauf hindeuteten, welcher Gott wo verehrt wurde. Wir glaubten, das Schwertstück des Hochkönigs würde sich im Tempel von Pater befinden.

„Du stammst vom Gott Pater ab“, platzte es plötzlich aus Sophia heraus, als wir den Eingang betraten.

"Was?" fragte ich, als ich mich umsah. "Natürlich bin ich. Alle Menschen stammen von Pater und Slata ab, als sie während der Schöpfung die duellgeschlechtlichen Rassen hervorbrachte.“

Ich habe den Tempel gescannt. Es war dunkel, erleuchtet von strahlenden Sonnenstrahlen, die durch kleine Löcher im Dach strömten. Staub tanzte dick in der Luft, beleuchtet von diesen Schächten. Der Boden war mit Schmutz bedeckt, der durch verschiedene Lücken in den Steinmauern hereingespült wurde, während die Luft abgestanden und moschusartig roch.

Tot.

"Nein, ich meine, du bist ein Nachkomme des Hochkönigs, und er war Paters Bastardsohn."

„Pater hatte viele davon“, zuckte ich mit den Schultern. „Ich bin sicher, du hast etwas von Paters Blut in dir. Er ist eine geile Gottheit.“ Ich lachte. „Der Gott der Vaterschaft muss viele Nachkommen zeugen. Die meisten Götter sind seine Kinder, sogar seine Frau Slata und deine Göttin. Und er zeugte Engel, Dämonen, Blitze, die Musen und Dutzende von Helden.“

„Ich weiß, aber du hast mehr von seinem Blut als ein durchschnittlicher Mensch“, konterte Sophia. Dann nieste sie. „Oh, ich hasse es, hier drin zu sein. So viel Staub.“ Sie nieste wieder.

Ich lachte.

"Was?" verlangte sie.

„Du siehst so süß aus, wenn du niest. Deine Nase zuckt und dein Gesicht verzieht sich.“

„Nun, ich bin froh, mein-“ Ihre Worte brachen ab, als sie wieder nieste. Ihre Augen tränten, als sie noch zweimal nieste. Sie richtete sich auf und wischte sich über ihre rötenden Augen. „Ich freue mich, dass dir das gefällt.“

„Komm, ich glaube, das ist der Altar.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Feueraugen

Die Armee untoter Orks, die ich belebt hatte, stolperte vor uns in die Ruinen. Ich stand auf dem Hügel, wo Angela und ihre Band ihr Lager aufgeschlagen hatten. Ihre Pferde waren beim ersten Geruch der Untoten davongelaufen. Ihr Schreckenswiehern klang fast wie Kinderschreie.

Es erinnerte mich an einige meiner Experimente. Kinder hatten viel Vitalität und waren faszinierend zu vivisect.

Das Simulakrum kniete in der Nähe, als ich meinen Zauber vorbereitete. Sie sah zu, wie ich an einer flachen Stelle einen fünfzackigen magischen Kreis zeichnete, der den harten Boden zerfurchte. Dann kratzte ich die arkanen Markierungen ein und konzentrierte mich auf das Leben, mit Luft und Erde, um den Geist an meinen Willen zu binden.

Mein Kreis war fertig, ich trat hinein und trank ein Fläschchen mit Muschisäften. Magische Energie kochte in mir und entfesselte meine Magie. Es floss aus mir heraus in den Kreis. Um mich herum leuchtete schwarzes Licht. Der Kreis würde meinen Zauber weiter projizieren und ihn verstärken.

Die Magie sauste in die Ruinen, um das Phantom zu finden, raste an dem langsamen Marsch der untoten Orks vorbei, die erst jetzt den großen Platz vor den zerstörten Tempeln erreicht hatten. Meine Magie suchte nach der Welle, die das Phantom in Wirklichkeit hinterließ – eine Spur.

Meine Magie fand es und wandte sich einem Tempel an der Ostseite des Platzes zu. Es drang in den Stein ein. Das Phantom geisterte neben ihrem Mann und Faoril. Der Magier müsste das erste Ziel des Amoklaufs des Phantoms sein. Sie war zu gefährlich.

Mein Zauber traf den Geist. Sie konnte nicht widerstehen. Nekromantie war meine Spezialität. Ihre reinen Schreie der Angst und des Schmerzes, die durch meinen Zauber hallten, waren so befriedigend, als ich ihre Menschlichkeit ablegte und die wahre Natur eines Phantoms auslöste – Wut auf diejenigen, die noch lebten.

Ich lächelte, als ich meinen Zauber beendete. Sie würde jetzt toben. Die Seele der Frau war ein Narr, weil sie immer ein Phantom wurde.

Mein Schwanz war hart. Ich verließ den Kreis, begierig darauf, das Blutbad zu sehen, das ich entfesselt hatte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Xerathalasie

Ich betrachtete den Tempel und suchte mit meinen Augen nach allem, was zu einem verborgenen Gang führen könnte. Ich hatte mich die letzte Stunde sorgfältig durch den Tempel gearbeitet, ignorierte den Staub, der die Luft füllte und meinen nackten Körper bedeckte.

Ich bückte mich zum Altar, einer massiven Steinplatte, die aus dem gleichen dunklen Felsen gehauen wurde. Meine Finger streichelten die in die Oberfläche gehämmerten Werkzeugspuren. Der Ort war eine Mischung aus Rohem und Bemerkenswertem. Die Steine ​​waren grob behauen und mit roher Kraft an Ort und Stelle manövriert, aber die Konstruktion wurde verfeinert und fortgeschritten und bildete eine Struktur, die so gut gebaut schien wie die Städte, die ich in der Magery gesehen hatte.

Mein Finger strich am Boden des Steins entlang, wo er auf den Boden traf. Ich spürte keine Lücke oder Luftbewegung.

Ich seufzte, als ich mich aufrichtete. Meine Ohren zuckten. Ich friere. Hätte ich einen Mann im Wind reden gehört.

Ich verlangsamte mein Herz und konzentrierte mich auf meine Ohren. Das Geräusch war schwach, ein Murmeln, das ein unintelligentes Geräusch machte. Magie lag in der Luft. Ein Magier arbeitete mit Zaubersprüchen. Ich habe die Stimme nicht erkannt. Es war nicht Faoril und es hatte nicht das kiesige Knurren eines Orks. Der Rhythmus der Rede erinnerte mich an Fireeyes, aber diese Stimme war tiefer als der tote Hexenmeister.

Ich sah mich um. Licht strömte durch ein Loch in der Wand über meinem Kopf. Ich kletterte flink die Steine ​​hinauf und hielt meinen unbespannten Bogen in einer Hand. Mein Pfeilköcher klapperte zusammen, als ich mich die Wand hinaufarbeitete, und meine Finger und Zehen gruben sich in Risse und Vertiefungen im Stein.

Ich habe die Spitze erreicht. Das Sonnenlicht war hell in meinen Augen und ich zuckte zusammen, als sie sich anpassten. Ein fauliger Todesgeruch überflutete mich. Ich verzog das Gesicht und atmete durch den Mund, als ich die Wände des Tempels höher hinaufkletterte, meine Augen suchten nach der Quelle des Gestanks und der Magie.

Auf halber Höhe stolperte unter mir der schlurfende Leichnam eines Orks, gefolgt von einem anderen. Mein Magen wollte revoltieren. Nekromantie tanzte in der Luft. Kein Wunder, dass mich die Stimme an Fireeyes erinnerte. So etwas hätte ein fauler Mann getan.

Ich war froh, dass mein Pfeil ihn getötet hatte.

Ich spannte schnell meinen Bogen, als die Leichen unter mir stolperten. Das Holz knarrte, als ich es bog, um die Schnur zu befestigen. Dann habe ich einen Pfeil gezogen und auf den ersten zombifizierten Ork geschossen. Der Pfeil steckte in seiner Schulter.

Die Leiche spürte es nicht einmal, als sie vorwärts stolperte.

Dagegen wäre meine Waffe nutzlos. Aber ich könnte Alarm schlagen und meine Gefährten alarmieren. Ich holte Luft und schrie.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Akolythin Sophia

"Hast du das gehört?" fragte ich Angela, als sie vor dem Altar kniete.

"Höre was?" Sie fragte.

"Ich weiß nicht. Ich dachte, ich hätte einen Schrei gehört.“ Ich runzelte die Stirn und warf einen Blick auf den Eingang zum Tempel. "Sollen wir das überprüfen?"

„Ich glaube, ich habe etwas gefunden“, keuchte Angela. „Unter dem Altar ist ein Tunnel. Ich muss nur diesen Stein aufbrechen.“

Ich drehte mich vom Eingang um und sah Angela an, als sie einen großen Bodenstein ergriff. Es rieb sich gegen die benachbarten Steine, als sie es aufhob und zur Seite hievte. Unten öffnete sich ein Loch. Es war dunkel und ein erdiger Moschus stieg aus der Tiefe auf.

„Da ist ein Tunnel“, grinste Angela. "Ich glaube, wir haben es gefunden."

"Was ist mit Licht?" fragte ich, als Angela in den Tunnel fiel.

„Kannst du mit deiner Magie kein Licht machen?“ fragte Angela, als sie im Tunnel stand. Es war schmal und die Wurzeln von Pflanzen ragten durch die Seite.

"Ähm...?" Ich runzelte die Stirn. Könnte ich ein Licht machen? Gab es einen Zauberspruch, der das bewirkte? Ich glaube, es gab. Ich ließ meine Hand in meinen Bademantel gleiten und rieb an meiner Brustwarze. Ich konnte meine Brust kontrollieren und meine Milch nach Belieben fließen lassen. Ich schauderte, als mein Finger mit meiner Muttermilch klebrig wurde. Ich hielt meine Hand hoch. "Saphique, lass meine gesegnete Milch den Weg leuchten."

Ich keuchte vor Freude, als die Milchkügelchen, die meine Finger befleckten, in einem sanften, rosa Licht leuchteten. Ich ließ mich in den Tunnel fallen, das Licht um uns herum. Ich hielt meinen Finger hoch, als wir uns durch den Tunnel drängten.

Es war eng und eng. Thrak hätte es schwer gehabt, sich hier durchzuquetschen. Sogar Angela und ich mussten uns ducken. Ich wette, ein Ork müsste kriechen, um hier durchzukommen. Die Seiten der Mauer waren Erde mit Pflastersteinen über unserem Kopf.

„Da ist etwas vor uns“, keuchte Angela ehrfürchtig. "Es ist reflektierend."

Ich spähte an ihr vorbei. Am Ende des Ganges stand ein Steinblock, ein Altar, auf dem etwas glitzerte. Ich runzelte die Stirn und hatte Mühe zu sehen. Das Stück war nicht so groß und bildete ein T. Es bestand aus einem silbrigen Metall und war mit einem großen Rubin besetzt.

"Ist es das?" Ich fragte. "Das sieht nicht aus wie ein Schwert."

Angela hob es auf und schauderte. Es schmiegte sich in ihre Handfläche. Ehrfurcht füllte ihre Augen und ihr rotes Haar blitzte für einen Moment auf. Die Energie umspülte mich und vermischte sich mit meinem Licht. Für einen Moment brannte das Rosa rot, bevor die Energie an uns vorbeizog.

„Es ist ein Stück“, flüsterte Angela. "Der Griff und der Griff." Sie berührte den Rubin, dann die verzweigten Arme der Parierstange. „Der Knauf fehlt und die Klinge, aber wir haben das erste Stück gefunden.“

"Nur noch vier." Aufregung schlug in meinem Herzen. Wenn dieses kleine Fragment eine solche Macht hätte, was würde das gesamte Schwert enthalten? „Damit kannst du Dominari töten. Du wirst Erfolg haben, Angela.“

Angela umarmte mich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Geselle Magier Faoril

Ein Schauer lief über meine Haut. Ich hob meinen Kopf und ließ meinen Blick umherschweifen. Meine Hand schoss nach meiner Robentasche und ergriff eine Phiole mit Sperma. Meine Sinne wurden lebendig. Ich fühlte Magie. Hatte uns ein Orkschamane gefunden? War es ein Überlebender der Geisterwölfe, der sich rächen wollte?

Serisia schrie: "Nein!"

Das Phantom zuckte zusammen. Ihre Haut wurde für einen Moment durchscheinend, dann wurde sie wieder fest, als sie schrie. Sie fiel auf die Knie, ihr Rücken wölbte sich. Thrak, auf der anderen Seite des zerstörten Tempels, wirbelte herum, seine Hand griff nach seiner Axt.

"Bergwerk!" Serisia knurrte mit verzerrter und ernster Stimme. "Mein Ehemann. Er ist mein."

Ich trank mein Sperma, als das Phantom anschwoll. Ihr Gesicht wurde hässlich, verzerrt, nur noch Spuren von Serisia waren darin vergraben. Ihr Haar wurde schwarz und brüchig. Ihre Brüste sackten zusammen und wurden runzlig, als ihre langen Gliedmaßen so verdreht wurden wie eine Spinne.

"Das ist mein Mann, den Sie stehlen!" Serisia knurrte, als sie mit einer Klauenhand nach mir schwang.

Ich sandte meine Magie aus, wirbelte Luft um sie zu greifen und hob Pflastersteine ​​hoch, um mich zu schützen. Die Magie strömte aus meinem Körper und beherrschte die Elemente, während das wahnsinnige Phantom ihre Wut kreischte. Ihre Hand wurde durchscheinend und bewegte sich durch den Wind und die Felsen.

Dann wurde fest und schlug mich.

Schmerz explodierte über meine Seite. Schreiend stürzte ich durch die Luft. Die Felswand des Tempels stürzte auf mich zu und –

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Thrak

Faoril knallte mit einem lauten, fleischigen Knall gegen die Wand und fiel dann schlaff zu Boden. Blut verklebte ihren Kopf und ihr Haar und ergoss sich auf den halb freigelegten Steinboden. Das verzerrte Phantom meiner Frau wandte sich mir zu, ihre Augen blitzten rot.

"Glaubst du, ich würde zulassen, dass sie mich an sich reißt!" wütete sie, ihre Stimme hallte durch die Schläfe, als sie auf mich zukam. "Du bist mein Ehemann. Sie kann dich nicht haben. Niemand kann."

„Serisia“, schrie ich, mein Herz schlug in meiner Brust. "Bitte, was machst du?"

Ihre Hand strich nach mir. Ich tauchte nach rechts, rollte über die Pflastersteine ​​und kam in die Hocke. Sie schwang wieder. Ich rannte nach rechts und ignorierte das Aufflackern des Schmerzes, als ihre scharfen Krallen an meinem Fleisch rissen.

Sie schwoll an und wurde leicht doppelt so groß wie ich. „Keine Frau kann dich haben. Du gehörst mir! Sie gehören zu mir! Du verdienst kein Leben ohne mich.“

Mein Herz ist gesunken. Sie war ihrem Wahnsinn erlegen. Ich hätte nie gedacht, dass es so schnell gehen würde. Ich dachte, es gäbe Warnzeichen. Zeit für Serisia, ihre Gefahr zu erkennen und weiterzumachen, bevor sie zu einem Monster wurde, das darauf aus war, diejenigen zu töten, die sie liebte.

Mein Herz brach, als ihre streichenden Hände hinter mir über den Boden rissen, als ich nach Faoril raste. Meine Frau war wirklich weg. Davon würde sie sich nie erholen. Alles, worauf ich hoffen konnte, war ein Exorzismus, um sie zurück auf die Astralebene zu treiben, wo sie Frieden finden könnte. Sie blieb zu lange. Ich klammerte mich zu fest an sie. Das habe ich ihr angetan. Ich habe meine Frau mit meiner selbstsüchtigen Trauer zerstört. Ich hielt sie an diese Welt gebunden, hier verankert. Die Toten gehörten nicht in die Welt der Lebenden. Ich hätte nie zulassen sollen, dass sie ein Phantom wird.

„Es tut mir leid, Serisia“, schrie ich, als ich mich bückte und Faorils schlaffen Körper aufhob. Sie blutete immer noch, also war sie noch am Leben.

"Du liebst sie mehr als mich!" brüllte Serisia.

Ihre Worte schmerzten mehr als ihre Krallen.

Ich stürzte aus dem Tempel ans Tageslicht. Eine Horde schlurfender Leichen der Geisterwölfe, die ich in meiner Wut abgeschlachtet hatte, stand mir gegenüber. Schrecken packte mein Herz. Wie konnten meine Opfer hier sein? Ich habe sie alle erkannt. Ich hatte sie alle getötet. Ihre Körper trugen die unverkennbaren Wunden der Axt auf meinem Rücken.

Ich hasste die Wut. Ich hasste es, was es mich tun ließ. Wie es mich dazu brachte, selbst diejenigen zu töten, die in Angst gebrochen und geflohen waren, keine Drohungen mehr. Viele dieser Leichen trugen Wunden im Rücken, die sie auf der Flucht niedergeschlagen hatten.

"Ich werde euch beide töten!" Serisia knurrte. „Ich werde dich in den Tod zerren und dich bestrafen, Thrak! Du bist mein Ehemann! Wie kannst du es wagen, diese Hure mehr zu lieben als mich! Ihr werdet beide leiden!“

Ich wich aus, als eine der Orkleichen mit einem rostigen Schwert nach mir schwang, während Serisia hinterher jagte. Ich hielt Faoril in meinem linken Arm und drückte ihren schlaffen Körper an meine Brust, während meine rechte Hand meine Axt zog. Ich schwang es mit einer Hand und schnitt durch meine Opfer, als ich vor meiner Frau floh.

Ich würde nicht zulassen, dass Faoril noch mehr Schaden zugefügt wird.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fahrende Ritterin Angela

Ich hob Sophia hoch und sie kletterte aus dem Tunnel. Mein Herz schlug vor Aufregung. Ich hatte das erste Schwert meines Vorfahren gefunden. Hoffnung hat meine Stimmung gehoben. Ich würde Dominari erobern. Solche Kraft schlug in den Knauf. Sogar in meiner Gürteltasche konnte ich spüren, wie der Knauf vor Energie strotzte.

"Angela!" Sophia kreischte und tauchte plötzlich ab. Über ihr bewegte sich etwas. Ein übelriechender Gestank, wie eine tagelang in der Sonne liegen gelassene Leiche, stieg mir in die Nase.

Ich sprang und schnappte mir die Spitze des Tunnels. Meine Rüstung schepperte, als ich mich aus dem Loch zog und mein Schwert zog. Sophia rannte vor einem schlurfenden Ork davon. Sie stieß einen weiteren Schrei aus, als der Ork eine verrostete Axt auf sie schwang.

Irgendetwas stimmte mit dem Ork nicht. Es trat in das Sonnenlicht, das durch eine Lücke in der Tempelwand strömte, und ich verzog das Gesicht. Seine dunkelhäutige Haut war von Fäulnis aufgedunsen. Getrocknetes Blut verkrustete seinen Körper aus tiefen Wunden, die eine Axt hinterlassen hatte. Er sah aus wie einer der Orks, die Thrak getötet hatte, als die Geisterwölfe uns angriffen.

„Es ist ein Zombie“, rief Sophia und rannte auf mich zu.

Sie tauchte an mir vorbei, als der Leichnam des Orks seine Axt erhob und mit einem schweren, ungeschickten Hieb schwang, der ihn für einen Angriff völlig offen ließ. Ich parierte und schwang meine Klinge, biss in die aufgeblähte Seite. Faulige Luft stank heraus, und der Bauch entleerte sich wie bei einem durchstochenen Wasserschlauch.

Ich kämpfte gegen den Drang an, mich bei dem Gestank zu übergeben.

„Du musst meine Klinge verzaubern, Sophia“, rief ich, als die Leiche wieder lautlos angriff. Funken erhellten die dunklen Ruinen, als ich seine Klinge abwehrte. „Zombies werden von normalen Waffen nicht beeinflusst.“

„Richtig“, murmelte Sophia, als sie sich hinter mich kauerte. „Dazu muss ich deine Klinge berühren.“

"Der Tunnel. Mal sehen, wie dumm das ist."

Sophia ist vor mir weggelaufen. Ich blockte einen weiteren Angriff ab, trat aus und traf den Zombie im Bauch. Ich habe es zurückgeschoben. Die Leiche stolperte und kämpfte darum, das Gleichgewicht zu halten, dann drehte ich mich um und rannte auf Sophia zu. Ich rutschte über die Mündung des Tunnels und landete, wirbelte herum, als der Zombie hinterher stürmte.

Es hat das Loch nicht bemerkt.

Es krachte hinein, verstopfte es halb mit seiner Masse, ein Bein im Loch, das andere gebeugt und schräg von seinem Körper über dem Loch verdreht. Der Zombie krabbelte und kämpfte darum, seinen Körper aus dem Loch zu ziehen.

Sophia, ihr Gewand halb geöffnet, bedeckte ihre Hände mit ihrer Muttermilch. Die cremige Flüssigkeit roch süß und vertrieb einen Moment lang den Gestank des Orks. Sophia schmierte die Milch auf meine Klinge und sang: „Saphique, die jungfräuliche Göttin, die alle Frauen liebt, segne diese Waffe, damit sie ihren Träger beschützt. Lass dieses Schwert hell leuchten, ein Leuchtfeuer, um alle Frauen zu verteidigen.“

Ein rosa Farbton durchdrang mein Schwert. Der Ork zog seinen stinkenden Körper aus dem Loch. Ich schwang. Meine Klinge ging durch seinen Körper. Die dunkle Magie, die die Leiche belebte, endete und sie zerfiel vor mir. Ich schaute aus dem Tempel. Weitere Zombies durchstreiften den Tempelplatz.

„Komm schon“, rief ich.

Sophia zog ihren verzauberten Dolch hervor. Es leuchtete rosa und signalisierte Gefahr. Vielleicht sollte ich sie öfters herumtragen lassen, um uns zu warnen. Ich stürmte zum Eingang, Sophia folgte. Thrak, Faoril und Xera waren in Schwierigkeiten.

Ich brach ins Tageslicht und hieb mein Schwert durch einen anderen Zombie.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Xerathalasie

Mein Bogen war nutzlos. Und ich bezweifle, dass mein Messer viel besser abschneiden würde.

Die Zombies, die ich getroffen hatte, kletterten hinter mir an der Seite des Tempels hoch. Ich kletterte höher, erreichte das Dach und rannte auf die Vorderseite des Gebäudes zu. Ich musste Faoril oder Sophia finden. Ihre Magie würde gebraucht werden.

Ich erreichte den Rand des Tempels und keuchte.

Auf dem Tempelplatz unten bahnte sich Thrak seinen Weg durch die Horde von Zombie-Orks, den schlaffen Faoril in seinem Arm. Er schwang seine Axt in kraftvollen Bögen. Seine Waffe war so banal wie meine, aber sie war brutal, schnitt sich durch Gliedmaßen und Rumpf und hinterließ einen Haufen sich windender Teile, als er vor etwas noch Schlimmerem floh.

Ein verdrehter Geist riss Pflastersteine ​​auf und schleuderte sie über den Platz nach Thrak. Sie krachten um den Ork herum und explodierten mit scharfen Rissen. Das Ding war verdreht und monströs und ragte halb so hoch auf wie der Tempel, auf dem ich stand. Es war eine runzlige, verdrehte Frau.

„Serisia“, flüsterte ich entsetzt.

Das magische Flüstern des Windes kam vom Geist. Der Nekromant, der die Zombies geschickt hatte, hatte Serisia eingespannt und den armen, süßen Geist in den Wahnsinn getrieben. Sie schwärmte, als sie versuchte, ihren Mann und Faoril zu töten.

Hinter mir knirschten Schritte.

Ich wirbelte herum und feuerte reflexartig einen Pfeil ab. Es nahm den Zombie in die Brust. Es ist kein Blut ausgelaufen. Der Zombie zuckte nicht einmal zusammen oder bemerkte meinen Pfeil. Er und ein zweiter toter Ork, dem die Hälfte seines Schädels fehlte, kamen auf mich zu. Ich werfe meinen Blick umher. Angela platzte aus einem nahegelegenen Tempel, gefolgt von Sophia. Das Schwert des Ritters leuchtete rosa und schnitt mit Leichtigkeit durch einen Zombie.

Sophia verzauberte das Schwert des Ritters. Könnte sie meinen Bogen segnen?

Ich kletterte an der Seite des Tempels hinunter, die Zombies folgten unbeholfen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Feueraugen

Ich lächelte, als Angela aus dem Tempel kam, ihr Schwert von göttlicher Magie verzaubert. Sie hackte sich mit nur einem Arm durch einen Zombie, drehte sich dann um und schlitzte einen zweiten auf. Sie war geschickt und hatte eine große Ausdauer. Ich hatte ihre Fähigkeiten schon einmal erlebt.

Ich würde den gleichen Fehler nicht zweimal machen. Ich trank ein Fläschchen mit den Muschisäften des Simulakrums und hob mein Simulakrum und mich selbst auf einen nahegelegenen Tempel, um die Höhe zu haben. schrie Angela und winkte dem Orkbarbaren zu. Er trug den schlaffen Körper des Magiers.

Das Phantom hatte sich bereits gelohnt, um sie zu beschwören.

Ohne den Magier einzugreifen, konnte ich die Elemente gefahrlos entfesseln. Feuer sammelte sich in meiner Hand, dann schleuderte ich eine Kugel knisternder Hitze auf Angela. Die Ritterin drehte sich und tauchte ab, ihre Rüstung blitzte auf, als meine Magie in die Pflastersteine ​​krachte und das trockene Gras, das durch die Ritzen wuchs, in Brand steckte.

Ich runzelte die Stirn. Sie hatte schnelle Reflexe.

Ich schleuderte noch mehr Feuer, die Luft tanzte um die Kugeln. Angela wich aus und wirbelte herum, als meine Feuerbälle um sie herum explodierten. Wie hat sich die verdammte Frau so gut bewegt? Sie hatte Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit, und die Stärke ihres Schwertes war unübertroffen.

Sie funkelte mich an, als ich einen Wind auf sie peitschte, um die Hündin zu fesseln. Sie hat ihr Schwert genau in dem Moment aufgeschlitzt, bevor mein Wind sie getroffen hätte. Die Verzauberung des Schwertes teilte meinen Bann und der Wind explodierte.

Es warf sie zurück, aber sie landete in einer Rolle und kam hoch.

Es gab mehr über sie. Ich habe Lebensmagie ausgesandt, um sie zu untersuchen, einen Weissagungszauber. Mir fehlte etwas an dieser Ritterin. My magic wrapped around her as I continued hurling fireballs while directing my zombies to swarm her.

The god Gewin wreathed her. She had participated in a ritual. A powerful one, and the warrior god had blessed her limbs and skill, increasing her reflexes and strength. I would have to use even more spectacular magic to take her down.

I down another vial.

“Master,” the Simulacrum said behind me. “The elf.”

My eyes were drawn to Xerathalasia. She raced along the temples, chased by a pair of my zombies, and rushed towards Sophia. The acolyte cowered behind a piece of fallen ruin. A primal growl escaped my lips. Pain flared in my chest and belly. This body had never felt the elf-bitch's arrows, but the agony and humiliation of dying to the elf was seared into my soul.

I sent my magic at the elf. Angela could wait.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Xerathalasia

“Can you enchant my bow?” I shouted as I raced towards Sophia. She huddled behind a stone, watching fire rain down from a nearby building. The necromancer stood atop there, a naked, bald woman beside him.

A simulacrum. Her face appeared familiar. Was it the same simulacrum that had been with Fireeyes? Why would she be here? Why would another mage want to kill us?

“I can,” Sophia nodded, her hand darting inside her robe to fondle her breast.

A wind ripped across the plaza. The grass bent. The necromancer's voice screamed on the wind. I gasped as it struck me like a solid object. The world spun about me and then I crashed into the side of a temple.

A bone snapped in my leg. Agony flared as I crashed to the ground. My hands clenched about nothing. I had lost my bow in the tumble. I pushed myself up, glaring at the warlock standing atop the temple. Fire billowed in his hand as he stared at me.

Even from here, his eyes burned like coals. Like Fireeyes's. Somehow he had found a new body, younger and stronger, to inhabit. And he wanted me dead.

I forced myself to dive into the temple's half-collapsed entrance as the fire burst outside, the heat rolling over me. I screamed, crawling deeper and deeper into the temple as the stones cracked and groaned. Fire washed through the walls. The stones glowed cherry red.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Thrak

I ignored the fireballs slamming into the temple. The heat rippled across the battlefield. I hoped Xera was still alive. But I had to get Faoril to Sophia. She was the only one that could heal her, and we desperately needed her magic.

Behind me, Serisia gibbered, no longer coherent. She was utterly consumed by her madness as she rampaged after me. Stones crashed around me. But I was almost to Sophia. I swung my ax and cut down a zombie between us.

I only hoped it wasn't too late to—

The world exploded behind me.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Acolyte Sophia

Danger hurtled from every direction. Poor Xera might be dead. The mad mage on the rooftop kept hurtling his fire down. The heat washed over me as I huddled, my dagger gripped in one hand. Thrak, carrying Faoril, raced towards me.

Behind him something foul hurled stones. The face was twisted and ugly, but I could see traces of Serisia's beauty. My stomach sank. Poor Thrak. I had hoped this would never happen. But phantoms always went mad in the end, turning on those they loved out of jealousy.

I shoved my hand into my pouch and pulled out the ampoule of holy milk I had made after meeting Serisia. My body trembled as the spirit loomed large, racing closer. Thrak dodged a stone, then cut down an orc zombie.

A fireball exploded behind him.

I screamed as Thrak and Faoril were thrown forward. They landed hard, Faoril rolling limply across the ground and lying on her back. The entire side of her head was covered in blood. She was badly hurt before the fireball threw her.

“Mine!” Serisia gibbered, froth pouring from the spirit's mouth.

Her clawed hand reached out and seized Thrak as he struggled to rise. The orc roared in pain as the spirit's claws sank into his flesh. She lifted him up into the air, her mouth open wide. It was full of teeth.

Serisia prepared to eat her husband.

I threw my ampoule of Holy Milk. It was blessed by Saphique. It was potent stuff. It could break curses and exorcises spirits. The bottle glinted as it twisted through the air. It reached the arch of its height and begin to plummet.

My stomach sank. I didn't throw it hard enough.

It was the only one I had. Why didn't I make more. I had the spare ampoules.

I tensed as the ampoule hurtled towards the ground. My stomach curled. I held my breath, not even flinching as a fireball burst nearby. Serisia's mouth opened wider as she pushed her struggling husband entire upper body into her cavernous opening.

The glass struck the spirit's shin. It shattered. Pink light flared as the milk washed over the spirit's leg. Serisia let out a howl. Black energy appeared around the spirit, billowing like an inky, foul smoke. The pink light crashed into the smoke. The smoke swirled around beams of radiance, struggling to consume it.

But Saphique's light burned majestic.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fireeyes

My eyes scanned for Angela. I had lost her trying to kill the elf. I had no idea if Xera was even dead. I hoped she was. I threw a fireball at the orc then kept my search. Serisia's gibbering grew triumphant as she seized him.

“Where are you, Angela?” knurrte ich. “Do you see her?”

“No, Master,” the Simulacrum calmly answered.

“Las-damn her. Where could she have gone.”

Smoke drifted across the plaza from the many fires my magic had started. It obscured some of the ground. I sent wind to sweep across the plaza and gather up the smoke. What was hidden was revealed. Angela wasn't hiding in the smoke.

“Where—”

Magic exploded from Serisia. Pink light flooded across the plaza. My control over the Phantom vanished, ripped away by the Goddess Saphique. The spirit let out a last, maddening gibber, and then she billowed away to the Astral Realm.

My eyes spotted Sophia where she huddled. The bitch had exorcised Serisia.

Fire crackled on my fingers. I knew who had to die next.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Thrak

The pink light engulfed me.

<em>I'm free, Thrak,</em> Serisia whispered in my mind as I fell to the ground. <em>I'm so sorry. Ich war es nicht. The voice made me do it. But I'm free. Sophia did it.</em>

I grunted as I crashed into the ground. I looked up, tears burning in my eyes as the monstrous, twisted thing that had been my wife billowed like steam. The pink light wafted it away. The steam diffused, fading into nothingness.

<em>I love you, Thrak.</em> Serisia's voice was so faint. <em>I am glad for every heartbeat we had. I know she'll take care of you. Dich lieben. I'll be waiting for the pair of you. Watching... loving...</em>

"Nein!" I screamed, my hands reaching up, trying to grab the fading mist. But you couldn't clutch vapor. The mist spilled out from between my fingers before vanishing. "Nein!" My fist slammed into the ground. She was gone.

Wirklich. Irrevocably. Gegangen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Journeyman Mage Faoril

I jolted into consciousness. My mouth stained with sweet, creamy milk. I bolted up, staring at the wide-eyed face of Sophia. Energy suffused my body. I was alert and strong. There was no pain in my body. The soreness of the last two days of searching, the lingering ache from days spent riding a horse, to the massive blow to my head that had plunged me to unconsciousness had all vanished.

Sophia held a vial clutched in her hand. She had used a potion on me. There must not have been time for the acolyte to use her healing magic.

“Where's Serisia?” I demanded, trying to get my bearing. I was outside. Fire crackled across the plaza. Zombie orcs lumbered towards us. Thrak was nearby, sobbing on his hands and knees as he punched the paving stones, blood matting his side.

“Exorcised,” Sophia answered. “Listen, there's a mage. He's throwing fireballs down at us.”

Sophia pointed at a man who threw a fireball. The air hissed as it streaked right at us. I sent out my magic. Stones shuddered as a wall of earth ripped up before us. The fire crashed into the wall, flames licking over the top.

“Who is that?” Ich forderte.

“I have no idea,” Sophia countered.

“Stay here,” I told her. I pulled out another vial of cum and downed it, adding to my reserves of power. “I'll deal with the mage.”

Sophia emphatically nodded her head, her green eyes trembling.

“And...find Angela. I don't know what happened to her.”

“I will,” I answered.

I strode out from behind the barrier. Another fireball streaked down. I summoned the wind, catching the ball and deflecting it into a pair of zombies. Their dead flesh burned like wax candles, consuming the zombies.

Smiling, I lifted into the air. I did not recognize the mage. He was Thosian and young, with a face tanned by the sun. He had broad shoulders and the frame of a man who spent his days laboring in the field instead of one who spent his time in study.

And he had a Simulacrum.

Fireeyes's Simulacrum.

“You're him,” I gasped. “Fireeyes.”

“I am,” the man answered, a grin spread across his young face.

He found a way to transfer his soul. Greedy excitement filled me. “How did you do that?”

Fireeyes laughed and sent his magic crashing into mine.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Knight-Errant Angela

I heaved myself up onto the roof of the temple. When Fireeyes stopped attacking and switched to Xera, I took the chance, darting down the side of the temple and reaching the back. Then I climbed. Es war schwer. My fingers ached, two bleeding from the rough stones.

I had ignored the pain and made the top.

The mage dueled with Faoril, who flew on the winds. Fire and wind exploded between the two, filling the air with ear-splitting detonations. My ears rang. I flinched against the powers unleashed. The building trembled beneath my feet.

I drew my sword and advanced on his back.

“Master,” the Simulacrum shouted as I advanced.

My stomach tensed. I charged, raising up my sword.

The mage never turned, focused on his duel with Faoril. The pair poured all their magic into killing each other. My boots crunched on the stone. My armor jingled. The mage kept ignoring me. I had a perfect shot at his back.

It wasn't honorable. But this man was dangerous. He may have killed Xera. If he noticed me, he would rip me apart with his magic. I was lucky to survive the onslaught at a distance. I had never moved with such dexterity before.

Gewin's guidance had been on me. The blessing I received the night before I departed on my Quest had kept me alive.

"Meister!" There was something approaching urgency in the Simulacrum's voice. Emotion crossed her face.

She bent down and came up with a dagger. Without a word, she rushed at me, lunging with the sharp weapon.

My sword swung. I cut the naked simulacrum down. She fell in a spray of blood at my feet. I leaped over her and thrust my sword through the back of the mage. He stiffened and let out a gurgling gasp. He threw a look over his shoulder.

"Wie?" he gasped, blood bubbling on the corners of his mouth. "Woher?"

I kicked him off my sword. His body fell and landed hard on the paving stones below, bursting like a rotten melon.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Xerathalasia

It was quiet around the fire. We had found the first piece of the sword, but no one wanted to celebrate. Sophia sat cuddled up to Angela as the pair both stared into the fire. Thrak was alone, his eyes red with grief, and Faoril was buried in Fireeyes's book.

How much vitriol did the warlock have to steal another man's body after he died. What did Angela do to receive this man's enmity? Why had he hunted us across the Magery? He was dead, hopefully for good, along with his Simulacrum.

But we would never discover his motivations.

“So that's how he did it,” Faoril suddenly announced.

"Was?" Ich fragte.

Sophia and Angela sat up, glancing at Faoril. Thrak didn't move.

“Fireeyes,” Faoril said. “He used what he dubbed a phylactery, a container that held his soul when he died.”

Faoril paused and then opened a pouch. She pulled out a pair of pendants. The pouch had belonged to Fireeyes. We let Faoril attend to his belongings. Angela let out a gasp, her eyes locked on one of the pendants studded in garnets.

Its twin was about Angela's neck.

“This one,” Faoril said, touching a pendant with a large, black gem set in it. “I think his soul is in here, waiting for a vessel. The Simulacrum must have smuggled the amulet away and then found her master a new host. I think that's what caused the spiritual disturbance Sophia felt weeks ago. It was Fireeyes's soul warring with the soul of the poor man he possessed.”

“Destroy it,” Thrak rumbled.

Faoril tossed the amulet into the fire. It roared brighter and brighter as Faoril poured her magic into it. A scream raced out of the fire. The flames momentarily burned blackish-green, and then they completely extinguished.

“No more Fireeyes,” Sophia whispered.

“Where did you get that broach?” Angela asked, her cheeks pale.

“From Fireeyes, of course,” Faoril asked. “Don't worry. It's destroyed.”

“No, the one you didn't throw in the fire.”

Faoril frowned at the second necklace, encrusted with garnets.

“Angela has one just like that,” Sophia gasped. I nodded in agreement.

“Lady Delilah gave it to me,” Angela whispered, pulling out its exact match from beneath her armor. "Was bedeutet das?"

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

King Edward IV – Shesax, The Kingdom of Secare

I paced outside of my wife's bedchamber. Her moans echoed inside along with the midwife's muffled voice. How long did labor take? It had been hours. Almost the full day had past. The sun had already set. Night wearied on.

I reached the end of the hallway and turned to walk back.

Lady Delilah stood before me. I started. Where had she come from?

“Your majesty,” the magnificent woman bowed, her red hair curling about the shiny pauldrons of her armor. “I have found him.”

"Was?" I asked, my mind struggling to focus. “Oh, the next assassin?”

“One more subtle than Fireeyes,” Lady Delilah purred as she strolled up. “One that will kill Angela at the right moment. So stop your worrying.”

I glanced at the door to my wife's bedchamber. That was hard. My son was being born while the very threat to his life and rule, Angela, was out there questing to find the pieces of her ancestor's sword. Why didn't I just have her killed instead of listening to this mad plan to begin with?

“Who?” Ich forderte. “Who is this assassin?”

“A changeling,” Lady Delilah answered with a smile. “You know how well they are at deception and seduction. My contacts tell me he is in the southern Magery. Right along Angela's path once she finishes her business in the orc lands.”

“You mean, once she has found the first piece of the High King's sword?” I growled.

“One out of five. Relax, your majesty.”

“How can I relax when—”

The door opened and the midwife stepped out, wiping her hands free on a cloth. “You're majesty, you have a healthy son.”

Through the door I could hear his wails. Excitement beat in my heart. I walked past Lady Delilah and stepped into the room. My wife, her face wan, held a small bundle wrapped in cloth, his pink face peeking out of the swaddling.

“My son,” I whispered as I moved to the bed, awe beating through my heart. He was so tiny. I sat on the bed, leaning over to look at him. His eyes were closed but his mouth opened wide. “Henry. One day you will be king. And no one, especially not an upstart knight, will take that from you.”

END of Book 3

Ähnliche Geschichten

DÄMON Teil 4

Das wiederholte Klopfen weckte mich. War es wieder Jayce? So früh am Morgen brauchte ich seinen Schwachsinn nicht. Ich warf die Decke um und stieg aus dem Bett, schnappte mir meine Brille und ging auf die Tür zu. Oh, du bist es. Ich war erleichtert, dass nicht Jayce mehr Geld verlangte. Es war Max, dieser Schatz, den ich vor zwei Nächten geschnappt habe. Hey, Korra. Wäre es besser wenn ich gehe? fragte er freundlich. „Nein, komm rein. Ich mache dir Essen oder so.“ Ich winkte ihn herein. „Du warst beschäftigt“, sagte ich und ignorierte den kleinen Anflug von Bedauern in meinem...

866 Ansichten

Likes 0

Parkblick hoch

Die Parkview High School war eine normale High School. Alles, was Sie in diesen Tagen erwarten würden. Aber es sollte eine andere Geschichte mit dieser High School geben. Jack war dort ein gewöhnlicher Student. Er war fünfzehn und fing gerade an, die Umgebung und alles kennenzulernen. Bis zu diesem Tag hatte er nicht viel über Mädchen nachgedacht. Es war der Tag, an dem er diese Mädchen gesehen hatte. Natürlich würde niemand auf den ersten Blick vermuten, wenn er sie betrachtet. Sie sahen aus wie alle anderen Mädchen im Teenageralter. Es war eine Gruppe von drei Mädchen, die im Mittelpunkt dieser Geschichte...

759 Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

775 Ansichten

Likes 0

Eine bessere Welt schaffen ... an unserem Hochzeitstag

Der Morgen war hektisch gewesen, Haare und Make-up mussten gemacht werden, aber der Prosecco half, den Stress abzubauen. Aber als ihre Schwester Lucy ihr in das Kleid half, war Leanne begierig darauf, ihr neues Leben als verheiratete Frau zu beginnen. Das und die Tatsache, dass sie heute Abend von Darrells riesigem schwarzen Schwanz gefickt werden würde, würde er ihre Jungfräulichkeit nehmen, anstatt ihres Mannes. Sie liebte das Gefühl der sexy Dessous, die sie unter ihrem Hochzeitskleid trug, und konnte es kaum erwarten, Darrell es sehen zu lassen, sie konnte es auch kaum erwarten, Matt in seinem zu sehen. Sowohl Braut als...

784 Ansichten

Likes 0

Marion (1)

Marion (1) Lesen Sie diese Geschichte nicht, wenn Sie religiöser Natur sind Als meine Tochter mich ihrem zukünftigen Ehemann vorstellte, musste ich zugeben, dass ich etwas enttäuscht war. Er war Buchhalter. Schlanke Statur, etwa 1,70 m groß und mit dieser Buchhalterbrille, die Nummernmänner immer tragen. Auf der anderen Seite machte er gute Gespräche, und was noch wichtiger war, er schien meine naive kleine Tochter glücklich zu machen. Einer der größten Fehler meiner Mutter und meiner Mutter war es, Marion auf eine stark katholische Schule zu schicken, um dort gebildet zu werden. Als ihre Mutter starb, war ich zu am Boden zerstört...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine erste schwule Erfahrung_(2)

Einleitung Es war Freitagabend und ich saß wie immer zu Hause und sah mir Pornos an. Als ich mich entschied, mir Craigslist anzusehen, was ich normalerweise tat, weil ich von all den Schwänzen da draußen so angetörnt wurde, die gelutscht werden mussten. Heute Abend würde es jedoch etwas anders werden als die meisten Nächte. Am Ende hatte ich ein paar zu viele Drinks und postete meine eigene Anzeige, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich habe meine Anzeige gepostet und gesagt, dass ich 26 Jahre alt bin, weiß, gut in Form bin und nach einem schönen großen Schwanz zum Blasen...

728 Ansichten

Likes 0

Neues Leben Teil 2

Ich bin jetzt seit einem Monat Jacks 13-jährige Hure. Seit er mich in der Nacht nach dem Tod meiner Eltern in der Gosse vergewaltigte und ich allein zurückgelassen wurde, sind wir in eine Wohnung gezogen. Das Video, das er von „Big Jack“, seinem 10-Zoll-Penis, gemacht hatte, der mir meine Jungfräulichkeit nahm und dann wiederholt von seinen Gangkameraden vergewaltigt wurde, wurde für eine Münze verkauft, damit er die Miete bezahlen und mir ein paar Kleider kaufen konnte, um damit zu helfen Geschäft. Als er mich vergewaltigte, dachte er, ich wäre 16 oder so – erst nach der Gruppenvergewaltigung sagte ich ihm, ich...

840 Ansichten

Likes 0

ÜBERRASCHUNGS-GANGBANG

Obwohl dies vor fast 15 Jahren geschah, bekomme ich immer noch einen Steifen, wenn ich daran denke. Ich beschloss, dass es an der Zeit ist, es mit dem Rest der Welt zu teilen. Diese Geschichte ist wahr. Tut mir leid, dass es keine Monsterschwänze gibt, aber ich denke, die Wahrheit ist sowieso heißer. Meine Frau, nennen wir sie Suzy, war 19, als wir heirateten, und ich war ihre erste. Ich ermutigte sie, ihre eigene Sexualität zu suchen, und für eine Weile wehrte sie sich dagegen. Suzy ist 5 Fuß 6 Zoll groß, etwa 55 kg schwer, erdbeerblond, hat einen tollen Satz...

755 Ansichten

Likes 0

Margos eigene Geschichte 2 - Carlo

Wir begannen uns zu küssen und natürlich ließ ich ihn meine Brüste streicheln. Ich war mir nicht sicher, wie viel er über meine Bereitschaft wusste, andere Dinge zu tun, aber er legte seine Hand auf mein Bein und ich erlaubte ihm, unter meinen Rock zu greifen und meinen Oberschenkel am Rand meines Höschens zu reiben. Da drehte ich mich leicht um und legte meine Hand auf die Beule in seiner Hose. Seine Atmung beschleunigte sich, als ich ihn dort kräftig rieb. Er nahm das natürlich als Erlaubnis, mit meiner Muschi zu spielen, zuerst an der Außenseite meines Höschens und dann durch...

768 Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

722 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.