Im Besitz sein – Teil 13

500Report
Im Besitz sein – Teil 13

Mit einem Seufzer lehnte ich mich zurück. Meine Beine zitterten, der Schweiß kühlte auf meiner Haut. Ich spürte seinen Körper unter und hinter mir. Langsam wurde mir klar, dass dies das erste Mal war, dass er mich gefickt hatte, ohne seine Form zu verändern. Und ich kannte seinen Namen immer noch nicht.

Er schlang seine Arme um mich und zog mich näher. "Was würdest du gern tun?" "Äh?" die Frage hat mich überrascht.

„Ich würde eine Dusche vorschlagen, aber was würden Sie danach heute gerne tun?“

Ich blickte auf meine schmutzigen Beine und lächelte. „Ich weiß nicht, ich kann nicht viel tun.“ Ich lachte. „Außer einen Film anzusehen, zu lesen oder sich ficken zu lassen.“

„Stimmt“, lachte auch er. „Und was bevorzugen Sie?“

„Vielleicht ein Film“, zuckte ich mit den Schultern. Durch diese Bewegung glitt sein Schwanz aus meiner Fotze. Das schien ungefähr richtig zu sein: Duschen, es sich auf dem Sofa gemütlich machen und einen Film schauen. Nur ein weiterer fauler Tag.

Aber ich bin nicht aufgestanden. Im Moment fühlte ich mich wohl, saß auf dem Schoß meines Besitzers und spürte ihn in meiner Nähe. Ich spürte sogar seinen langsamen, gleichmäßigen Herzschlag, seinen Atem.

Die Küchentür öffnete sich und ich sprang erschrocken von seinem Schoß. Es war der junge Mann, der mit dem Deal auf mich zugekommen war. Auch wenn ich erst seit etwa fünf Monaten hier war, fühlte es sich an, als wäre es eine Ewigkeit her.

„Tut mir leid, ich komme wieder, wenn du fertig bist.“ Der junge Mann drehte sich um und wollte zurückweichen, aber mein Besitzer hob die Hand. „Ich glaube, das sind wir. Könntest du ihr das besondere Badezimmer zeigen, ich werde auch dort sein, ich werde dich danach oder vielleicht heute Abend nicht mehr brauchen. Ich lasse es dich wissen."

Der junge Mann nickte und hielt mir die Tür auf.

Ich folgte ihm und wich immer noch seinem Blick aus. Er hatte mich schon einmal nackt gesehen, sogar beim Pissen auf den Rasen, und ich war mir sicher, dass er wusste, was los war, aber ich konnte es nicht ertragen, ihm ins Gesicht zu sehen. Schweigend führte er mich in einen anderen Teil des großen Hauses. Mir fiel auf, dass die Türen keine Griffe hatten und der Boden größtenteils kahl war.

„Dieser Teil des Hauses wird auch von den Hunden genutzt“, erklärte er. „Werwölfe können Griffe benutzen, Hunde nur, wenn sie trainiert sind, also entschied er sich stattdessen für Schwingtüren. Auch wenn sie lieber draußen sind, findet man sie manchmal hier.“

"Warst du lange hier?" Ich platzte heraus. Jetzt, wo ich wieder klar denken konnte, war meine Neugier zurückgekehrt.

„Oh, nur vier oder fünf Jahre, mehr oder weniger.“ Er zuckte mit den Schultern. „Der Job ist nicht schlecht, die Bezahlung ist großartig und entschädigt für die gelegentlichen Unannehmlichkeiten.“ Ich nickte. „Hast du…“, ich zögerte, aber er antwortete trotzdem. „Ich habe hier andere Frauen gesehen und sie tatsächlich hierher gebracht.“ Er blieb abrupt stehen und drehte sich um. Er sah mich an. „Hören Sie, schämen Sie sich nicht, haben Sie keine Angst oder was auch immer. Es ist mir egal, dass du nackt und frisch gefickt bist. Es gehört zu meinem Job, mich nicht um diese Dinge zu kümmern. Ich leite das Anwesen, kümmere mich um den Haushalt, hole ein paar Frauen und das war's. An deiner Stelle würde ich es als Bonus betrachten. Und Sie sind vorerst nicht mehr auf der Straße, werden ernährt und versorgt.“

Ich spürte, wie ich bei seinen Worten errötete, und schaute auf seine Füße. In gewisser Weise hatte er Recht. Ich hatte meinen Teil des Deals bekommen und meinen Teil behalten. Und es hätte schlimmer kommen können. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, zumindest manchmal.

"Aufleuchten." Er öffnete eine Tür und führte mich in ein riesiges Badezimmer. „Ich fürchte, wir haben hier nur Hundeshampoo, aber Sie können es auch verwenden.“ Er lächelte. „Es verleiht Ihrem Haar einen schönen Glanz.“

Jetzt habe ich gelacht. "Ich werde es versuchen."

Das Zimmer war wirklich groß, größer als die anderen Badezimmer, die ich gesehen hatte. In einer Ecke befanden sich ein Schlauch und ein Abfluss, daneben befand sich eine Dusche und in der anderen Ecke schien es einen Whirlpool zu geben.

„Dieser Raum ist für die Hundepflege geeignet. Für die schlimmsten Momente fängt man einfach in dieser Ecke an.“ Ich nickte erneut. „Hast du irgendwo einen Pinsel?“

Er durchquerte den Raum und öffnete einen großen Einbauschrank. Bürsten auf der obersten Ablage, Flaschen und Tuben auf der darunter liegenden, Handtücher auf den anderen. "Danke schön." Ich benutzte eine Bürste, die scheinbar in der Lage war, mit dem Chaos in meinen Haaren klarzukommen, und begann, sie zu entwirren.

Der junge Mann lächelte, nickte und verließ mich.

Es hat lange gedauert, meine Haare zu entwirren. Mehr als einmal habe ich leise geflucht, als ich mit einer wirklich schlimmen Strähne zu kämpfen hatte.

Endlich hatte ich es geschafft und legte die Bürste zurück. Alle Flaschen enthielten Hundeshampoo. Ich schnupperte an den meisten davon, entschied mich für eine davon und lächelte. Dann schaute ich noch einmal über die Regale. Kein Rasierer, zumindest keiner, der für meinen Zweck geeignet ist. Der Hundeschneider wäre nicht geeignet. Schulterzuckend ging ich zum Schlauch und drehte das Wasser auf.

Es würde nicht heißer als lauwarm werden, aber es wurde weicher und reinigte schließlich den getrockneten Schlamm von meinem Körper. Ich leitete das Wasser über meinen ganzen Körper und hörte erst auf, als das Wasser klar in den Abfluss lief.

Bereit für eine richtige Dusche nahm ich das Shampoo. Auch keine Seife. Hat er keine Seife oder so benutzt? Wenn ich zurückdenke, konnte ich mich nicht erinnern, dass er nach irgendetwas gerochen hatte, das ich kannte. Na ja, zumindest konnte ich mir die Haare waschen.

Die Tür öffnete sich erneut. Mein Besitzer kam herein. „Keith war überrascht. Du bist der Erste, der ihn nicht beschimpft.“

Ich lachte leise, schluckte Wasser und hustete. Ich wandte mich ab und versuchte, mich zu sammeln. „Ich hätte mehr Fragen zum Deal stellen können. Er hat nichts falsch gemacht.“

Er schaltete den Schlauch ein und begann, sich zu reinigen. „Warum bist du so... so... rational?“

Ich habe zunächst nicht geantwortet, meine Haare gewaschen und gründlich gereinigt. Nachdem ich es abgespült hatte, hatte ich meine Antwort. "Was kann ich sonst noch tun? Ich habe einen Deal gemacht, ich muss damit leben. Es hat keinen Sinn, jemand anderem die Schuld zu geben. Und ich kann sowieso nichts tun. Wie Sie sagten: Wenn ich mich weigere, würden Sie mich mit Gewalt mitnehmen.“

Ich konnte mich nicht dazu durchringen, das Wort „Vergewaltigung“ zu verwenden, obwohl das der richtige Begriff wäre. „Und Keith sagte, ich sollte es im Grunde genommen als Urlaub betrachten. Kein Rauschlafen, kein Hungern und Sex als Bonus.“

Der deutliche Geruch von nassem Hund stieg mir in die Nase und ich lächelte. Vielleicht war das der Grund, warum er keine Seife benutzte. Ich trat von der Dusche zurück und drückte etwas überschüssiges Wasser aus meinen Haaren.

„Welches Shampoo verwendest du?“ fragte ich, als ich zum Schrank ging. Er erzählte es mir und ich brachte es ihm, als er zur Dusche ging.

"Danke." Ich grinste. „Gut ausgebildeter Mensch, kennt viele Befehle, steht für ein gutes Zuhause zur Verfügung.“

Jetzt lachte er und hielt meine Hand, als ich ihm die Flasche reichte. „Wie gut trainiert?“ „Versuchen Sie es herauszufinden“, neckte ich ihn.

Die letzten 24 Stunden hatten mich verändert. Im Moment fühlte ich mich sicher, sogar kokett. Nachdem ich Angst hatte, von Albträumen gejagt wurde und nicht schlafen konnte. Rational? Gar nicht.

Mit einem wölfischen Grinsen zeigte er auf den Boden. "Sitzen." Ich brauchte nur einen Moment, um mich zu entscheiden. Mit einer fließenden Bewegung ging ich mit leicht gespreizten Beinen auf die Knie und sah zu ihm auf. „Gutes Mädchen“, lächelte er auf mich herab und begann zu duschen. "Bleiben."

Entspannt blieb ich auf dem Boden und sah ihm beim Duschen zu. Er benutzte das Shampoo am ganzen Körper, nahm sich Zeit und ich folgte seinen Bewegungen mit meinen Augen. Genau wie ein guter Hund. Ich grinste wieder.

Mein Besitzer stellte die Dusche ab und schüttelte sich wie ein Hund. Ich senkte meinen Kopf, um den Tröpfchen auszuweichen, und mein Grinsen wurde breiter. Jetzt benahm er sich wie ein Hund.

Ich hörte seine leisen Schritte, drehte den Kopf und wollte aufstehen, um ihm zu folgen, aber er hob die Hand. "Bleiben." Also blieb ich und sah zu, wie er sich mit einem großen Handtuch abtrocknete. Er griff nach einem neuen und kam zu mir zurück. Ich streckte meine Hand aus, aber er schüttelte den Kopf.

Ganz sanft begann er, meine nasse Haut zu trocknen. Das Handtuch war flauschig, sein Griff sanft, aber fest. Ich schloss meine Augen und genoss die Behandlung. Als er fertig war, klopfte er mir auf die Flanke. "Aufleuchten."

Nur zum Spaß blieb ich auf Händen und Knien, während ich ihm aus dem Badezimmer folgte.

Er lächelte wieder auf mich herab, aber ich glaubte, ein Funkeln in seinen Augen zu sehen. Zwei Türen vom Badezimmer entfernt führte er mich in einen Raum, der im Halbdunkel lag. Ich konnte die Umrisse eines großen Sofas und einiger Sessel erkennen und spürte den weichen, dicken Teppich unter meinen Fingern.

Er setzte sich auf das Sofa, griff nach einer Fernbedienung und schaltete den großen Flachbildfernseher an der gegenüberliegenden Wand ein.

Ich blieb auf dem Boden liegen, lehnte mich an sein Bein und legte mein Kinn auf seinen Oberschenkel.

„Ja, ich sehe, dass du sehr gut ausgebildet bist.“ Er streichelte meinen Kopf, während er durch die Optionen auf dem Bildschirm blätterte. Nachdem er einen Film abgedreht hatte, klopfte er neben sich auf das Sofa. „Bei mir zu Hause sind Hunde und Menschen auf dem Sofa erlaubt.“ Er grinste.

Ich stand auf, streckte meinen ganzen Körper, bevor ich mich setzte. Nach einem Moment des Zögerns zog ich meine Beine hoch und rollte mich neben ihm zusammen, wobei mein Kopf auf seinem Schoß ruhte.

Schweigend schauten wir uns den Film und den nächsten an. Seine Hand ruhte auf meiner Schulter. Ein Gefühl stieg in mir auf, das ich nicht benennen konnte. Da ich dem Film keine große Aufmerksamkeit schenkte, versuchte ich, ihn zu erkunden. So ein Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. Wann war das letzte Mal? Zurück zu Hause, in meiner Wohnung. Mein Kumpel Shaun war dort gewesen, wir hatten geredet, Pizza bestellt und einem anderen Spielerteam auf meiner PS4 den Garaus gemacht. Glücklich. Nicht das kurzfristige High, sondern das tiefe Glücksgefühl.

Ich habe laut gelacht. Ich konnte einfach nicht anders. Hier war ich, im Besitz eines Werwolfs, wissend, dass er mich zur Zucht nutzen würde, aber ich war glücklich.

"Äh?" Er warf mir einen fragenden Blick zu und nahm seine Hand weg. Ich schüttelte den Kopf. "Nichts." Ich begnügte mich damit, einfach hier zu liegen, dieses Gefühl zu genießen und zu hoffen, es für regnerische Tage aufzubewahren. Er berührte mich erneut, seine Finger berührten meinen Hals.

Seine Hand bewegte sich weiter, die Finger berührten mein Schlüsselbein, weiter hinunter zu meiner linken Brust. Sie blieben an meiner Brustwarze stehen, er rollte sie zwischen Daumen und Zeigefinger. Ich stöhnte leise und schloss meine Augen.

"Ich will dich ficken." In seiner Stimme lag keine Emotion, es war nur eine Aussage. „Dafür sollten wir uns einen Befehl ausdenken.“

Ich erhob mich von seinem Schoß und achtete darauf, den Kontakt zu seinen Fingern nicht zu verlieren. „Nur ein Wort statt fünf?“ Ich lächelte ihn an und stand auf. "Wie willst du mich? Auf meinen Knien? Auf dem Sofa, machst du dich fertig?“

Er lächelte mich an und erhob sich ebenfalls. „Müssen Sie das wirklich?“ Mit einer schnellen Bewegung griff er nach mir und drehte mich um. Seine Hände wanderten über meinen Körper, spreizten meine Beine und ohne weiteres zeigte er seine Finger in meiner Fotze. Ich schnappte nach Luft, eher aus Überraschung. Es tat überhaupt nicht weh, sie glitten leicht hinein und fühlten sich gut an. „Du bist rollig“, flüsterte er mir ins Ohr. "Du bist nass." Auch wenn ich es nicht bemerkt hatte, hatte er recht.

„Bitte“, murmelte ich, „kannst du dich ändern?“ Kichernd zog er seine Finger zurück und ließ mich los. "Sicher."

Ich drehte mich um. Seine Gesichtszüge veränderten sich bereits, das Fell wuchs. Es war faszinierend zu sehen, wie sich ein Mann in einen Menschenwolf verwandelte. Vor allem in dem Wissen, dass er dich ficken würde. Mein Blick wanderte zu seinem Schwanz. Aber ich konnte es nicht sehen. Es steckte noch immer in seiner Scheide, versteckt im dicken schwarzen Fell. Eine Welle der Enttäuschung überkam mich. Um fair zu sein, ich konnte mich nicht erinnern, ob sein menschlicher Schwanz hart gewesen war, ich hatte es definitiv nicht gespürt, als ich auf seinem Schoß lag.

Die Verwandlung war abgeschlossen, er ging auf alle Viere. Es war unmöglich, ihn mit einem Wolf oder einem Hund zu verwechseln. Die Proportionen waren falsch,

Mit hörbarem Schnüffeln kam er auf mich zu und vergrub seine Schnauze in meinem Schritt. Nach all den Erfahrungen mit ihm und seinen Hunden war die erste Berührung der kalten, nassen Nase etwas, an das ich mich einfach nicht gewöhnen konnte. Unwillkürlich trat ich einen Schritt zurück. Er folgte mir, drängte mich weiter zurück und dirigierte mich zum Sofa. Also setzte ich mich hin und spreizte meine Beine so weit ich konnte. Seine lange Zunge peitschte über meine Schamlippen und arbeitete sich zwischen ihnen hindurch. Ich stöhnte. Der Unterschied zwischen ihm und seinen Hunden bestand darin, dass er wusste, was er mit mir machte. Er kannte alle meine empfindlichen Stellen und gab mir jetzt ein Gefühl, wie ich es noch nie zuvor gespürt hatte. Mir wurde schwindelig, ich lehnte meinen Kopf zurück und bewegte meinen Hintern näher an den Rand. Das Lecken hörte auf.

Gerade als ich meinen Mund öffnete, um zu protestieren, spürte ich seine Pfoten auf meiner Schulter. Sein Schwanz, jetzt hart und bereit, tastete nach dem Eingang meiner Fotze. Ich stöhnte, als er in mich hineinglitt. Langsam drückte er sich tiefer, vergrub seinen Schwanz in mir, hielt inne und zog sich zurück. Und immer wieder, schmerzhaft langsam und tief, füllte er meine nasse Fotze, dehnte mich, fast am Rande, mir wehzutun. Ich fuhr mit meinen Händen durch sein Fell und stöhnte leise. Ich spürte die Muskeln in seinem Rücken, die Wurzel seines Schwanzes, seinen festen Hintern. Ich hob meine Füße vom Boden und schlang meine Beine um ihn. Sein Schwanz bot mir einen schönen Ruhepunkt für sie und ich zog ihn an mich heran.

Er knurrte. Mittlerweile wusste ich, dass dieses Geräusch bedeutete, dass es ihm gefiel. Ich stöhnte, es gefiel mir auch. Er keuchte jetzt in meinem Ohr und bumste mich schneller. Es dauerte nicht mehr lange, ich konnte es spüren. Er war nah dran, ich fühlte mich benommen und großartig, aber weit entfernt von einem Orgasmus. Sein Fell streifte meine Haut, als er mich näher zog und versuchte, mich noch tiefer zu ficken. Er zwang seinen Schwanz bei jedem Stoß ganz hinein, was mich leicht verletzte, und knurrte erneut. Ich spürte, wie der Knoten anschwoll, und zog ihn näher. Keuchend kam er, vergrub seine Schnauze in meinen langen Haaren, während er seine heiße Ladung tief in mich hinein schoss. Ich stöhnte, als der Knoten unsere Verbindung versiegelte. Es war gut gewesen, aber...

Ohne Anstrengung schlang er seine Arme um mich und stand auf. Vorsichtig ließ er uns auf den Boden sinken, legte sich auf den Boden und hielt mich in seinen Armen.

Ähnliche Geschichten

Wow

Es war ungefähr zwei Monate her, dass ich die Schule gewechselt hatte und in meine neue Nachbarschaft gezogen war. Ich war nicht das am besten aussehende Kind, aber ich denke, es stimmt, dass die Persönlichkeit am wichtigsten ist, weil ich viele Freundinnen und Freundinnen hatte. Es war ein weiterer langweiliger Sonntagnachmittag, als ich ein Klopfen an der Tür hörte. Da ich schlief, stand ich träge auf und ging zur Tür. An der Tür stand eine meiner Freundinnen Tabatha oder kurz Tabby. Wir unterhielten uns eine Weile an der Tür und dann bat ich sie herein. Wir gingen in mein Zimmer und...

1.1K Ansichten

Likes 0

Meine geile Mutter PRT1

Kapitel eins: „Walter!“ Patty strich sich ihr langes, welliges blondes Haar aus den Augen und starrte wütend auf die Schlafzimmertür ihres Sohnes. „Walter, ich weiß, was du da drin machst! Das bin ich absolut Ich habe es satt, dir jeden Tag in deinem Zimmer beim Wichsen zuzuhören! Walter, hörst du? Ihr jugendlicher Sohn antwortete nicht. Das rhythmische Pochen ging weiter lauter denn je, das Geräusch des gegen die Wand schlagenden Kopfteils als Walter eifrig auf seinen Schwanz einschlug und seine Faust auf und ab schlug steifer, schmerzender Schwanz. „Walter!“ Patty fluchte und klopfte wütend an die Tür. Sie war vierunddreißig und...

180 Ansichten

Likes 0

Frankenmom; oder: Meine Mutter Frank

Frankenmom; oder: Meine Mutter Frank EINFÜHRUNG: Mutter verbringt das Wochenende im Schlafsaal ihres Sohnes und die Dinge passieren ganz anders ... Als Erstsemester war der einzige verfügbare Kunstkurs natürlich das Äquivalent von Zeichnen 101. Es gab keine Prüfungen. An dem Tag, als mir gesagt wurde, ich solle ein Zugpferd in der Zwei-Punkt-Perspektive darstellen, rief ich unter Tränen meine Mutter an und flehte sie an, mich von dieser schlechten Entscheidung zu befreien. Mama, die pragmatisch war, lehnte ab und tröstete mich mit dem Rat, mir mehr Zeit zu lassen. Bald darauf änderte sich mein Schicksal an der Universität. Ich erwischte einen Flyer...

163 Ansichten

Likes 0

Dominanz über schwach

Karen beendete ihre achtzehn Jahre. Sie hat fünf Geschwister, sie war die Älteste. Sie hatten wie viele andere Menschen in letzter Zeit eine schwierige finanzielle Situation. Es war an der Zeit, dass sie sich nach einem perfekten Job umsah, der ein Zimmer zur Miete oder so hatte. Wegen schlechter Bedingungen konnte sie sich vieles nicht leisten. Trotzdem war sie ein wunderschönes Mädchen. Trotz ihrer kleinen Statur von 1,65 m hatte sie erstaunlich lange und schlanke Beine, dünne Arme mit langen Fingern. Glücklicherweise gelang es ihrer Mutter, ihr ein Stellenangebot als Haushaltshilfe für einen vierzigjährigen Geschäftsmann zu vermitteln. Sie beschloss, es zu...

1.4K Ansichten

Likes 0

Meinen Kollegen schädelficken_(1)

Lassen Sie mich nur sagen, dass ich ein verheirateter Mann bin. Ich habe eine reizende Frau mit einem Vorbehalt – kurz nachdem wir geheiratet hatten, fand ich heraus, dass sie in der Highschool von ein paar ihrer männlichen Freunde gangbanged wurde. Lassen Sie mich auch versichern, dass dies nichts an meinen Gefühlen für sie geändert hat, sondern nur an meiner Verpflichtung, monogam zu bleiben. Mit anderen Worten, ich mache meinen Scheiß, wenn meine Frau nicht hinschaut. Ich werde mich kurz fassen, denn das ist eine wahre Geschichte, und solche Geschichten sind immer kurz. Da war dieses versaute, jüdische Mädchen bei meiner...

612 Ansichten

Likes 0

Der Sexshop – Geschichte 16

Erstens, mein Name ist Lucy und ich bin 24, 1,75 Meter groß, habe langes, dickes blondes Haar, 32b Brüste und wog damals etwa 110. Die meisten Leute würden sagen, dass ich gut gebaut bin, mein Ex hat immer gesagt, ich sei gut fickbar. Es fiel mir nicht schwer, Jungs zu finden. Sie kamen einfach zu mir und es fiel mir schwer, Nein zu sagen. Jung, alt, gutaussehend, hässlich, dünn oder dick. Wenn sie einen Schwanz hatten, brauchte ich ihn in mir. Ich arbeitete seit etwas mehr als vier Monaten im Bordell und fickte immer noch Faiths Vater, wenn er geschäftlich nach...

530 Ansichten

Likes 0

Mandy liebt es zu kochen

Mandy und ich sind seit ungefähr vierundzwanzig Jahren verheiratet. Sie ist eine wunderschöne, 45 Jahre alte Brünette mit einem Gewicht von 5'6 und einer perfekten Figur von 34C - 24 - 35. Nach der Geburt unseres einzigen Kindes nahm Mandy ungefähr 25 Pfund zu, aber in Ordnung Orte, ihr toller Arsch und eine vergrößerte Oberweite.In Anbetracht unserer vierundzwanzig Jahre Ehe hat sich unsere sexuelle Aktivität ungefähr einmal pro Woche eingependelt und besteht meistens darin, dass Mandy bittet, dass ich Oralsex mache, bevor wir etwas tun sonst. Ich habe es immer genossen, ihre enge kleine Muschi zu lecken und zu lutschen und...

1.7K Ansichten

Likes 0

Margos eigene Geschichte 2 - Carlo

Wir begannen uns zu küssen und natürlich ließ ich ihn meine Brüste streicheln. Ich war mir nicht sicher, wie viel er über meine Bereitschaft wusste, andere Dinge zu tun, aber er legte seine Hand auf mein Bein und ich erlaubte ihm, unter meinen Rock zu greifen und meinen Oberschenkel am Rand meines Höschens zu reiben. Da drehte ich mich leicht um und legte meine Hand auf die Beule in seiner Hose. Seine Atmung beschleunigte sich, als ich ihn dort kräftig rieb. Er nahm das natürlich als Erlaubnis, mit meiner Muschi zu spielen, zuerst an der Außenseite meines Höschens und dann durch...

1.6K Ansichten

Likes 0

Treuer Sex

Seine Küsse wanderten ihren Hals hinab und endeten nicht, bis er ihre Brüste erreichte. Er umfasst eine der großen Brüste in seiner Hand und massiert sie sanft. Seine Lippen bewegen sich zu ihrer linken Brustwarze und saugen daran, sobald seine Lippen sie umschließen. Seine freie Hand wandert über ihren Bauch bis zu ihrer Hose. Er schiebt seine Hand grob hinein, als seine Hand ihr Ziel erreicht. Seine Hände gehen unter den Stoff, der als ihr Höschen bekannt ist, und fingern sie in diesem Moment. Er löst seine Hand von ihrer Brust und zieht ihr langsam die Hose aus. Sobald sie aus...

1.1K Ansichten

Likes 0

Oh, jetzt sagt er es mir!!

Nun, das ist meine erste Geschichte und sie ist zu 100 % wahr. Ich hoffe, dass es mir beim ersten Mal gut geht. Also ging ich früher immer zum Haus meines Schwiegeronkels und er hatte einen Sohn, der ein Jahr älter war als ich (ich war ungefähr 12, vielleicht) Er war ein wunderschöner Junge!! Braunes Haar und wunderschöne blaue Augen, er war etwa 1,75 Meter groß und hatte einen ziemlich guten Körper :). Sein Name war Ryan und ich war verliebt, zunächst nicht, aber er ist mir ans Herz gewachsen. Wir haben so viel Zeit miteinander verbracht und obwohl ich jung...

531 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.