Alles falsch mit "War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?" (Ja, es ist Vergewaltigung.)

905Report
Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart
Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung

Einführung:
Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann?
1: Feiern?
Kapitel I - Lise
"Lise! Lisa! Elisabeth!!" Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund.
2: Wtf, sei kein Arsch.
3: Er nennt sie Lise, dann Lisa.
„Bitte Lise… ich will nur reden…“ Er klang müde, also verlangsamte ich widerstrebend. Er holte mich ein und ging neben mir her. Er streifte meinen Arm und sendete ein Kribbeln bis zu meiner Wirbelsäule. Wir gingen einige Zeit schweigend Seite an Seite. Ich konnte seine tiefgrünen Augen auf meinem Gesicht spüren, aber ich wagte nicht, in sie zu schauen, aus Angst, ich könnte in ihren Bann fallen und ihn zurücknehmen.
4: Also waren es nur seine Augen? Das ist oberflächlich.
Nein, im Moment ging ich mit auf den Bürgersteig vor mir gerichteten Augen.
Alex seufzte und trat vor mich, zwang mich anzuhalten. Ein Auto brauste vorbei, Scheinwerfer beleuchteten sein hübsches Gesicht.
5: Warum hat er das nicht getan, als er sie eingeholt hat?
6 Das Auto muss dazu eine 180-Grad-Drehung machen.
Mein Herz machte einen Sprung, als ich ihn sah, dann war er wieder in Dunkelheit gehüllt, nur noch ein schwarzer Umriss vor dem gelben Schein der Straßenlaterne.
"Lise... können wir reden?" fragte er, machte einen kleinen Schritt auf mich zu und begann, diesen kleinen Raum zwischen uns zu schließen.
„Nein, Alexander, das können wir nicht.“ Ich versuchte, um ihn herum zu treten, fand mich aber in seinem Arm wieder. Er zog mich an sich und ich konnte ihn überall um mich herum süß und moschusartig riechen.
7: Moschus riecht nicht so gut.
Ich fühlte mich schwach und konnte ihm nicht widerstehen. Sein Duft vernebelte meinen Verstand und machte mich taub.
8: Ist er ein Zauberer?
"Ach Lise, sei nicht so..."
9: Sei wie was?
Er murmelte tief und sanft gegen mein Haar.
"Das ist nicht fair." murmelte ich in seine Brust. Ich konnte den Schlag seines Herzens spüren, langsam und stetig und stark. Im Gegensatz zu meiner, die mit hundert Schlägen pro Minute flatterte. Sein Glucksen war fast ein Schnurren.
10: Ist er eine Katze?
Er zog mich aus seiner Umarmung und hielt mich an den Schultern auf Armeslänge. Ich versuchte mein Bestes, um stark und unabhängig auszusehen, aber seine Anwesenheit brach alle Barrieren ein, die ich zwischen uns aufgebaut hatte.
11: Welche Barrieren?
„Was nicht fair ist, ist, wie du mir aus dem Weg gegangen bist. Lise, ich weiß nicht einmal, was ich falsch gemacht habe.“
"Ich brauchte nur... eine Pause." Um ehrlich zu sein, ich kann mich nicht erinnern, warum ich überhaupt mit ihm Schluss gemacht hatte.
12: *konnte nicht.
Verdammt, ich konnte mich nicht an meinen eigenen Namen erinnern, während ich in diese leuchtenden Augen sah.
"Lise..."
13: Ist er ein Dealer?
Bin ich das? dachte ich zusammenhanglos. Ich rutschte weg. War er auf der Party?
14: Warum heißt es „War er auf der Party?“ Ich dachte, sie war auf der Party.
Ich dachte, schläfrig. War er derjenige, der mir mein Getränk gebracht hat? Das war meine letzte unausgesprochene, unbeantwortete Frage, bevor das Schwarze mein Blickfeld überschwemmte und ich in seinen Armen ohnmächtig wurde.

Kapitel II - Alex
Ich hatte Lise schon lange geliebt. Sie war einfach zu lieben - Jeder liebte sie. Es war schwer, das nicht zu tun ... Sie war kontaktfreudig, klug, lustig, eine großartige Freundin ... Sie war auch nicht sehr pflegebedürftig, mit ihrem Gesicht ohne Make-up und ihren kurzen und unordentlichen Haaren.
Daher war es hart für mich zuzusehen, wie sie ohnmächtig wurde. Es tat mir weh zu sehen, wie das Bewusstsein von diesem ätherischen Gesicht verschwand. Aber es musste getan werden.
14: Er ist also Winter! Nein? WAS ZUM FICK IST ER DANN!?
Ich drückte ihre kleine, schlaffe Gestalt noch einmal an mich, beruhigt durch die Tatsache, dass sie bald aufwachen würde, bevor ich sie über meine Schulter warf und wegtrug.
15: Das ist kein Kapitel.
Kapitel III - Lise
Das einzige, was ich für eine Weile fühlte, war Wärme. Ich war mir sicher, dass ich nicht mehr auf den kalten Straßen war.
Als ich wieder zu Bewusstsein kam, öffneten sich meine Augen. Ich konnte nichts sehen.
16: Vielleicht waren deine Augen nicht offen.
Von dem seidigen Gefühl der Bettdecke, die leicht auf meiner Haut lag, wusste ich, dass ich nur meine Unterwäsche trug. Am alarmierendsten war, dass ich mit einem experimentellen Bewegungswechsel erkennen konnte, dass meine Hände und Beine an den Ecken eines Bettes gefesselt waren.
17: Wieso merkst du das nicht?
Ich zerrte an ihnen und kämpfte mit aller Kraft, aber sie waren stark und hielten mich fest, gespreizter Adler.
18: Das ist der Zweck von Ketten!
19: Adler verbreiten?
„Hey Lise“, ich erstarrte. Ich hatte diese Stimme schon tausendmal gehört, wie es schien.
"Alex? Wo bist du? Wo bin ich?" Ich konnte nur in meiner Angst flüstern.
21: Wie und warum?
Eine warme Hand streichelte mein Gesicht in der Dunkelheit. Ich zuckte davor zurück und es verschwand.
„Hier“, sagte Alex beruhigend von irgendwo über mir. Erst jetzt konnte ich die Drohung hören, die sich unter seiner tiefen, ruhigen Stimme verbarg.
"Alex...", flüsterte ich. "Was machst du gerade." Es war nicht wirklich eine Frage. Ich wusste, was los war. Sein Haus lag auf den Feldern, weit entfernt von der Stelle, an der ich gelaufen war.
22: Wo war ich zu Fuß.
Hier in der abgelegenen weißen Villa,
23: Ich dachte, du könntest nicht sehen!
weit weg von der Stadt ... niemand würde mich schreien hören ...
Ich konnte seinen Atem warm und süß mit dem Aroma von Kaffee in der Nähe meines Gesichts spüren. „Oh Lise. Du weißt, dass ich dich will. Ich will dich die ganze Zeit, jede Sekunde jeden Tages, und ich will dich alle. Ich werde dich alle haben.“
24: Stalking.
Er warnte mich und die warme Decke wurde mir heruntergerissen. Gänsehaut kam auf, als die kalte Luft auf meine warme Haut traf. Ich zitterte.
"Oh, mach dir keine Sorgen, Baby." Er fuhr fort, vermutlich nachdem er es gesehen hatte.
25: "dies"?
Ich kniff meine Augen zusammen. "Wir werden die Dinge sehr bald aufwärmen." Das Gewicht auf dem Bett verlagerte sich und dann strahlte sein Körper Wärme über meinen aus. Seine große, nackte Brust drückte ganz leicht auf mich, seine Knie hielten sein Gewicht auf beiden Seiten meines Bauches. Ich fühlte seine Lippen auf meinen, leicht und überzeugend, aber seine starken Hände drückten meine Schultern nach unten, sodass ich mich nicht länger wehren konnte.
26: Hatte sie vorher Probleme?
Ich presste meine eigenen Lippen fest zusammen. Dann waren die Lippen weg und ich spürte, wie seine Hand über mein Gesicht stach. Meine Augen flogen auf. Ich konnte vage die scharfen Züge seines Gesichts neben meinem sehen, aber vor allem konnte ich diese lebhaften grünen Augen sehen.
27: Er klingt wie Midget Hulk.
28: Wie kann sich Alex bewegen?
"Nein, nein, nein...", tadelte Alex, sichtlich amüsiert. "Du musst mich zurück küssen, oder das wird nicht ganz so angenehm, wie ich es geplant hatte."
Ich konnte immer noch fühlen, wo er mich geschlagen hatte. Meine Wange brannte vor Schmerz. Ich sah ihn trotzig an, da ich bereits beschlossen hatte, nichts zu sagen. Ich drückte meine Lippen fest zusammen und fühlte, wie meine Augen heiß wurden, als die Tränen überzulaufen drohten.
29: Wuss.
Ich ließ sie jedoch offen und schaute direkt in seine.
30: Kann sie sehen oder nicht!?!?
„Ahhhh.“ Er seufzte, als er sich von mir herunterrollte. "Ich sehe, wir müssen das auf die harte Tour machen ..."

Kapitel IV - Alex
"Liebst du mich nicht?" fragte ich, als ich ihren nackten Körper umkreiste.
31: Hat sie keine Unterwäsche?
Ihre Lippen blieben fest geschlossen. Ich hielt inne und betrachtete ihre blasse, leicht sommersprossige Haut im Mondlicht.
32: Hat er Nachtsicht?
Sie war mein. Das wusste sie. Ich griff nach der kleinen silbernen Klinge, die ich auf meinem Nachttisch aufbewahrte, und drückte sie ihr leicht an die Kehle. Sie hörte sofort auf, sich mit den Seilen herumzuschlagen. Ich fuhr mit der flachen Seite der Klinge über die Mitte ihrer Brust und richtete sie auf ihr Herz,
33: Das Herz ist nicht in der Mitte der Brust.
sicherzustellen, dass sie die kalte Stahlspitze spüren konnte, so kurz davor, ihr Leben zu beenden.
"Ich liebe dich." Ich beugte mich zu Lises Gesicht vor. Ich sah die Angst in ihren Augen und den Hass.
"Liebst du mich nicht?" wiederholte ich, flüsterte jetzt, unser Atem vermischte sich, während sie meinem Blick auswich.

Kapitel V - Lise
„Natürlich tue ich das“, sagte ich leise. Immer noch hypnotisiert von diesen Augen, sagte ich weiter: „Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben …“
34: Warum zum Teufel hast du dann mit ihm Schluss gemacht!?
Er küsste mich wieder, langsam und tief. Ich konnte seine Liebe in dem Kuss spüren, die fehlgeleitete Leidenschaft und Lust, den Schmerz, den er gefühlt hatte, als ich ihn verlassen hatte. Jetzt, wo das schreckliche Wort „Vergewaltigung“ am Horizont stand, konnte ich sehen, warum ich ihn verlassen hatte. Nicht aus unerklärlichen Gründen,
35: *Unerklärlich
sondern wegen seiner Machtbesessenheit.
36: Warum dafuq hast du dann gesagt, dass du ihn liebst!?
Alex zog sich abrupt zurück, und ich spürte, wie sich meine Arme und Beine lösten, als er die Seile durchtrennte, die mich an das Bett fesselten. Ich blieb ganz still, bis er das Messer wieder auf den Nachttisch legte.
37: Das war dumm!
Kapitel VI - Alex
Dann versuchte sie zu rennen.
Ich war vorbereitet. Ich packte sie um die Hüfte
38: Müsste er dafür nicht rennen?
und zog sie zurück aufs Bett. Ich drückte ihre Arme an ihre Seite und hielt sie dort fest, während sie mit den Füßen trat und wild von einer Seite zur anderen schaukelte, verzweifelt nach einem Entkommen.
"Was haben wir hier?" murmelte ich ihr zu, als sie vor Hoffnungslosigkeit schlaff ins Bett fiel und Tränen über ihr Gesicht liefen. "Kein Grund zu weinen"
39: So viel brauchen!
flüsterte ich, als ich das Salz von ihren Wangen küsste.
40: Salz!?
Sie knurrte und schlug um sich, ihre Anstrengung erneuerte sich.
"Mache ich dich wütend, Baby?" fragte ich, mein Körper drückte sie unter mir fest.
Ich küsste sie, als sie schluchzte, ihre Lippen salzig, und meine Hände erkundeten sie ungebeten.

Kapitel VII - Lise
Ich habe meinen Tränenvorrat aufgebraucht. Ich gab auf. Ich liege still da, als seine Hände meinen Körper durchstreiften und er mein Gesicht küsste, in mein Ohr biss, mir seine unsterbliche Liebe zuflüsterte.
Aber jetzt wollte er eine Antwort. Er löste sich von mir und schlug mir erneut ins Gesicht. „Das kannst du besser“, knurrte er mir ins Ohr.
41: Besser als was?
Ich küsste ihn einmal sanft auf die Lippen. Alex nahm diese Ermutigung und hielt sie dort, öffnete meinen Mund, sodass unser Atem eins wurde. Er musste meinen schlaffen Körper nicht mehr am Bett festhalten. Seine Hände wanderten meine Arme hinab und dann wieder hoch, verweilten auf meiner Brust. Runter über meinen Bauch, dann auf meine Hüften. Ich konnte ihn hart an mir spüren.

Kapitel VIII - Alex
Endlich eine Antwort, dachte ich erleichtert.
Sie war so klein unter mir.
Ich küsste ihr Haar und ein leises Stöhnen entkam ihren Lippen.
42: Wuss!
Sie roch nach Blumen.
Unter den Worten, die ich ihr zuflüsterte, waren: "Denke nicht, fühle nur."
Ich streckte die Hand aus, griff erneut nach dem Messer und schnitt die kleine Kleidung ab, die sie noch trug.
Ich streichelte sie. Ihre Haut war so weich.
43: Was? Keine Schnitte?
Kapitel IX – Lise
Ich schloss meine Augen. Ich konnte ihn überall auf mir spüren.
"Denke nicht, fühle nur."
Zu erschöpft, um viel anderes zu tun, willigte ich ein.
Seine Hände bewegten sich langsam über mich. Seine Küsse waren warm und ich ließ meinen Körper instinktiv laufen.
Ich küsste ihn zurück. Ich legte meine Hände auf seine Brust, und anstatt ihn wegzudrücken, wie mein Gehirn es mir vorschlug, bewegte ich sie über seinen Bauch und drückte meinen Handballen auf seine Jeans.
44: Englisch.
Er stöhnte gegen meine Lippen und drückte eine seiner eigenen Hände auf meine, während die andere immer noch meine Brust streichelte. Die Reibung seiner Hose auf meiner nackten Haut ließ eine kranke Kreatur in meinem Hinterkopf den Kopf heben. Der kranke Teil, der mochte, wozu er mich zwang.
45: Weil jedes Paar 2nd Base mag.
Während ich darüber nachdachte, hörte ich ein leises Reißverschlussgeräusch und das Flüstern von Stoff. Ich brauchte nur wenige Augenblicke, um zu realisieren, dass es passierte.
46: *Erkenne.
Kapitel X - Alex
Ich ließ eine Hand zu dem leichten Flaum an der Gabelung ihrer Beine gleiten. Ich war etwas enttäuscht über den Mangel an Schmierung, den wir haben würden. Ich glitt von ihr herunter, mein Glied immer noch steif vor Erwartung.

Kapitel XI – Lise
Wenn ich gedacht hatte, das wäre alles für die Nacht, hatte ich mich geirrt.
Als ich mich gerade aufsetzen wollte, bekam ich einen Ruck, der direkt an meinen Beinen hinunter und zurück bis zu meiner Wirbelsäule lief. Ich fiel wieder nach hinten und er küsste mich mit erneuter Leidenschaft zwischen meinen Beinen. Ich spannte mich an, nicht mehr der emotionslose Körper, der ich zu Beginn der Nacht war. Er hörte auf, bevor ich die Befreiung erreichen konnte, die ich brauchte.
48: Warte, ist seine Hand da unten oder nicht, und mit Loslassen meint sie Tod oder Sperma?
Ich stöhnte und fühlte seine Lippen neben meinem Ohr.
"Da kommt noch mehr."
49: Kapitel 6? Das ist ein halber Absatz!
Kapitel XII - Alex
Ich schob meine Arme unter sie und zog sie wie ein Kind auf meinen Schoß. Ich küsste ihre Lippen, bevor ich mich losriss.
"Du genießt das, nicht wahr?" fragte ich zweifelnd. Sie starrte nur mit toten, bernsteinfarbenen Augen in mein Gesicht.
50: Bernsteinfarbene Augen? Wenn ich richtig liege, ist Amber ein Farbton von Orange und Rot, was für eine Augenfarbe ist das?
Ich konnte jedoch das Licht der Leidenschaft sehen, das durch sie schimmerte.
„Bis du dich entschieden hast…“, sagte ich teuflisch und drehte sie gewaltsam auf den Bauch.
51: Ihre Beine und ihr Oberkörper flattern also herum?
Sie schrie protestierend auf, was mich noch härter werden ließ. Ich legte meine Hand fest auf ihren Hintern. Ihr Schrei wurde von den Bettlaken erstickt. Sie begann, gegen den Schmerz anzukämpfen. Ich senkte meine Hand immer wieder, unerbittlich. Ihr Hintern wurde rot und meine Hand hörte auf. Sie fing wieder an zu weinen, als ich sie zurück aufs Bett warf und auf sie kletterte.
52: Du hast zu lange auf den Sexteil gewartet.
Kapitel XIII – Lise
Er hatte das Messer wieder nah an meinem Gesicht und erinnerte mich daran, warum ich das durchmachte.
53: Ich dachte, es hat dir gefallen.
"Nun, Lise, ich habe gefragt, ob du dich amüsierst?" fragte Alex.
Meine Augen auf das Messer gerichtet, nickte ich langsam. Blitzschnell schlitzte er meine Wange auf. Ich spürte einen Stich und dann begann die warme Flüssigkeit mein Gesicht herunterzulaufen.

"Nein Lise!" Er knurrte. „Zeigen Sie mir, dass Sie schätzen, was ich für Sie tue. Was ich für uns tue.“ Ich kämpfte darum, meine Hände zu befreien, bis das Messer auch meine andere Wange traf.
„Je rauer du es jetzt spielst, desto rauer wird es später“, knurrte er mir ins Ohr.
54: Was spielen?
62: Er überspringt Kapitel 8, und 8 ist meine Lieblingszahl, 8 Sünden.
Kapitel XIV - Alex
Kein Herumspielen mehr. Ich hielt sie mit einer Hand fest und benutzte meine Beine, um zu verhindern, dass sie nach mir trat, und ich benutzte meine andere Hand, um mich zu ihrem Eingang zu führen. Ich war so steif, dass es weh tat. Sie schnappte nach Luft. Ich bin fast genau dort angekommen.
63: Keuchen kann dich zum Abspritzen bringen.
Es gab bettelnde, meist schockierte Proteste von dem Mädchen unter mir. Ich positionierte mich und packte ihre Schultern. Sie schrie mich an, ich solle aufhören, aber ich rammte mich trotzdem gegen sie.

Kapitel XV – Lise
Es war ein Schmerz wie kein anderer, seine Jungfräulichkeit zu verlieren.
Es war ein Vergnügen wie kein anderes.

Zu wissen, dass es eine Leere gab, die jetzt gefüllt war, erregte mich und entsetzte mich.
64: Entscheide dich verdammt noch mal!
Meine Arme schlangen sich um ihn und meine Nägel gruben sich in seinen Rücken.
Alles, was ich weiß, ist, dass ich ihn grunzen hören konnte und ich konnte den stöhnenden Schrei hören, der meine erste Reaktion war, jetzt hunderte Male mit dem Wort „Alex“ verschmolzen.
65: Diese Nägel haben ihm nie wehgetan?? Ist er Juggernaut??
Es schien ewig zu dauern, und er drückte einfach härter und schneller, selbst als mein Körper reagierte, blieb er dreimal unersättlich.

Kapitel XVI - Alex
Es war seidig und eng und warm. Ich konnte sie meinen Namen stöhnen hören und ich kämpfte darum, ihr zu gefallen. Ich schien ewig zu dauern, bevor ich schließlich in ihr explodierte.
Ich brach auf Lise zusammen, flüsterte ihren Namen und streichelte ihr Gesicht und küsste sie. Wir schliefen mit Wärme an unseren Beinen ein, nackt in den Armen des anderen. Als ich aufwachte, beobachtete ich ihren wunderschönen, friedlichen Schlaf.
66: *Schön
Was Lise nicht wusste, war, dass dies noch nicht das Ende war.
Ich band sie zurück und wartete darauf, dass sie aufwachte.
SÜNDEN GESAMT: 66
SATZ:.............. Knechtschaft... mit Luzifer.

Ähnliche Geschichten

Meine erste schwule Erfahrung_(2)

Einleitung Es war Freitagabend und ich saß wie immer zu Hause und sah mir Pornos an. Als ich mich entschied, mir Craigslist anzusehen, was ich normalerweise tat, weil ich von all den Schwänzen da draußen so angetörnt wurde, die gelutscht werden mussten. Heute Abend würde es jedoch etwas anders werden als die meisten Nächte. Am Ende hatte ich ein paar zu viele Drinks und postete meine eigene Anzeige, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich habe meine Anzeige gepostet und gesagt, dass ich 26 Jahre alt bin, weiß, gut in Form bin und nach einem schönen großen Schwanz zum Blasen...

865 Ansichten

Likes 0

Meine patriotische Pflicht

Ich komme aus einer Militärfamilie. Obwohl ich mich nicht selbst angeschlossen habe, habe ich immer diejenigen unterstützt, die es tun. An einem Wochenende hatte ich wirklich die Chance, sie zu unterstützen, mit dem Segen meines Mannes! Er war beim Militär und er verstand vollkommen, was vor sich ging, ermutigte es fast. Wir reisten auf unserem Heimweg aus dem Urlaub durch Dallas. Da wir es nicht eilig hatten, übernachteten wir in einem Hotel und verbrachten den Abend etwas entspannt. Wir gingen in die Hotelbar für ein spätes Abendessen und ein paar Drinks. Während wir dort waren, kamen wir ins Gespräch mit einem...

907 Ansichten

Likes 0

ERFASST_(0)

Blair Ryan packte ihre Reisetasche aus und glättete ihre Kleider, bevor sie sie im Hotelschrank aufhängte. Sie ging zum Fenster hinüber und blickte auf die Skyline von Tel Aviv unten und kommentierte laut: „Eine ganze Woche im Heiligen Land, ich kann kaum glauben, dass ich hier bin!!!“ Sie sollte ein paar Tage in Tel Aviv verbringen und dann ein Auto mieten und nach Jerusalem und Bethlehem fahren, sie war wirklich gespannt darauf, die Klagemauer zu sehen! Nun, es war ein langer Tag gewesen und sie war erschöpft und sie war praktisch eingeschlafen, bevor ihr Kopf das Kissen berührte!!! Blair verlangsamte den...

194 Ansichten

Likes 0

Geschäftlicher Teil 1

Jeb grunzte, als er das letzte der bewusstlosen Mädchen vorsichtig auf den Boden setzte. Er trat zurück und hielt inne, um ihre nackten Formen zu bewundern, bevor er seine Mutter Amy hereinrief, um sie zu säubern. Sie eilte herein, ringsum und großmütterlich, und rief: „Oh Jeb, du hast dich selbst übertroffen! Randal wird so erfreut sein, ich wette, er behält diese silberne Blondine für sich. fügte sie frech hinzu und er kicherte. Hinter ihr schleppte sich ein winziges, verlassenes Mädchen mit tief gebräunter Haut, einer blonden Mähne und erschreckend violetten Augen. „Hallo Violett, Liebes. er beugte sich vor, um sie zu...

117 Ansichten

Likes 0

Der Rentnerclub (12)

Andie stand auf und wir schlangen unsere Arme umeinander. „Lass uns ins Bett gehen“, flüsterte ich. Ihre Antwort war ein leises Stöhnen und wir drehten uns beide um, während sie nach ihrer Handtasche griff. Als wir ankamen, fragte ich sie: Ich würde dir gerne eine Freude machen, mein Liebling. Ich schob sie sanft auf das Bett zurück und begann dann mit meinen Händen an ihren Beinen hoch und runter zu gleiten. Ich griff nach ihrer Hosenschnalle und dem Reißverschluss und öffnete sie und griff nach der Taille ihrer Hose. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, da sie sagte, dass sie...

1K Ansichten

Likes 0

Der Mechaniker Kapitel 3 & 4

Kapitel 3 Schatz, ich bin zu Hause Jimmy wachte zuerst auf und fand sich dabei, wie er mit Jane und seinem Morgenholz eng an ihrem weichen Arsch löffelte. Er lehnte sich ein wenig vor und begann sanft ihren Hals und dann ihr Ohr zu küssen. „Mmm“, stöhnte sie leise, als sie ihren Kopf halb drehte, um zu sehen, wer sie küsste. Jimmy küsste sie sanft auf ihre Lippen und begann dann, ihre linke Brustwarze zu manipulieren. Nichts brachte Jane schneller zum Laufen als jemand, der mit ihren Nippeln spielte. Sie ließ ihre Hand auf ihren Arsch fallen und fand einen der...

1.2K Ansichten

Likes 0

Peters Erbe (Kapitel 8-9)_(0)

Heilige Scheiße, das war höllisch heiß! Eine heisere Stimme kam von der Tür, was alle drei auf dem Bett dazu veranlasste, hinzuschauen. Lee und Bree standen nackt da, ihre Tücher auf dem Boden. Säfte liefen ihre Beine hinab, beide hatten nasse Hände von der gegenseitigen Stimulation. Beide atmeten schwer. „Ich wollte nicht spionieren, aber wir dachten, wir hätten etwas gehört, dann wurde es still, dann hörten wir Amy. Wir mussten zusehen, wie Pete anfing, es ihr wirklich zu sagen. Ich bin erstaunt, dass sie es genommen hat.“ „Du bist nicht der Einzige! Als er nur den Kopf reingeschoben hat, dachte ich...

1K Ansichten

Likes 0

Wills neues altes Zuhause: Teil 3

Früher an diesem Tag.... „Hallo, ich bin Rachel Phillips, ich rufe nach Rev. Greene?“ „Warte bitte“, sagte die Frau am Telefon ruhig. Nach einer Minute des Wartens griff die Telefonistin wieder zum Telefon: „Rev. Greene wird jetzt mit Ihnen sprechen.“ „Danke“, sagte Rachel. Nach etwa einer halben Minute hörte Rachel, wie der alte Mann hustete, und begann dann, ins Telefon zu sprechen. „Hallo, hier spricht Rev. Greene von der Website“ „Hallo, Reverend Greene. Ich interessiere mich für Ihre Organisation und habe ein paar Fragen, die Sie vielleicht beantworten möchten.“ „Nun, warum liest du nicht die Website, die meisten Fragen, die du...

861 Ansichten

Likes 0

Klebrige Schreie

Sie war ungefähr 5 Fuß 6 Zoll groß, hatte hauptsächlich Beine, eine schöne gebräunte Haut und braune Haare, die ungefähr schulterlang waren. Sie hatte eine schöne Brust irgendwo um die 36 oder 38 C. Sie trug einen schwarzen, kurzen „Fick mich“-Rock und ein rosa Tanktop. Einige sexy schwarze 3-Zoll-Riemenschuhe. Wir gingen zu einem netten Abendessen aus, dann gingen wir zu einem saftigen Frauenfilm. Es war Zeit, sie zurück zu ihrem Haus zu bringen. Ich war ein wenig enttäuscht von diesem Punkt, ich bekam keinen Hinweis darauf, dass es jemals ein zweites Date geben würde. Wir kamen zurück zu ihrer Wohnung, ich...

628 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal_(31)

Mein erstes Mal Als ich die Seite öffnete, hatte ich so etwas noch nie zuvor gesehen, ich wusste, dass dies eine ungezogene Zeitschrift war, aber ich wusste nicht, was mich erwarten würde, da ich noch nie zuvor eine gesehen hatte>Da vor mir eine Doppelseite einer nackten Frau Als ich ihre Beine öffnete, konnte ich sehen, wie ihre Muschi flatterte, all die Haare und ihre Brüste, zuerst lachte ich, dann schaute ich sie erstaunt an. Mein Freund sagte, er habe das alles schon einmal gesehen. (Nun, er war fünf Jahre älter als ich, mit dreizehn war ich erst acht) Wir hörten...

65 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.