Der Verwüster - Teil 1

818Report
Der Verwüster - Teil 1

Der Roman erregte ihre Aufmerksamkeit nicht so sehr, wie sie gehofft hatte. Abgelenkt blätterte sie durch die Seiten. Gayle Thomas sah auf ihrer Uhr nach, einem teuren kleinen goldenen Geschenk ihres Mannes. Eine seiner vielen Gesten, um den Schmerz seiner langen geschäftlichen Abwesenheiten zu lindern. Wieder einmal hatte Jeremy sie und ihre Tochter Amy für längere Zeit allein gelassen. Die Uhr zeigte 11:43 an. Amy war immer noch draußen. Filme mit ein paar seiner Freunde, hatte er ihr gesagt. Sie wünschte, sie würde sich nicht so viele Sorgen machen. Amy war ein guter Junge und schon achtzehn. Was könnte er wohl anstellen, womit sie sich beschäftigen müsste?

Ihr Auge glitt zum Kamin. Darüber stand die Reihe von Bilderrahmen, die von Schnappschüssen der letzten über achtzehn Jahre bevölkert waren, wie eine Reihe silberner Wächter. Wo sind diese Zeiten geblieben? Sie wunderte sich. Ihr Mann kommt seltener nach Hause. Und Amy, ihre Tochter, die jetzt an der Schwelle steht, ein eigenes Leben zu beginnen. Würden diese einsamen Momente zur Norm werden?

Sie stand auf und legte ihren Roman weg. In Anbetracht der Zeit hätte sie genauso gut ins Bett gehen können. Amy würde sicher ruhig sein, wenn sie zu spät kam, wenn sie sich nicht entschloss, die Nacht mit ihren Freunden zu verbringen. Sie ging nach oben ins Badezimmer und zog sich, sobald sie dort war, ihr Nachthemd an. Sie ließ ihren Rock fallen und zog ihre Bluse aus, dann schlüpfte sie in ihr blaues Satin-Nachthemd. Sie trug ihre Gesichtscreme auf und bürstete ihr Haar, dann griff sie in die Schublade, um ihre Verhütungspillen zu holen.

Nur dass sie nichts gefunden hat. Wo sonst die Schachtel war, war jetzt Lippenstift und eine Rolle Wattestäbchen belegt.

"Die Hölle?" sagte sie laut und sah sich in der Schublade um.

Gar nichts. Hatte sie sie verlegt? Das war anders als sie, aber nicht völlig außerhalb des Bereichs der Möglichkeiten. Sie war 42, nahm immer noch jede Nacht die Pille und hatte keinen regelmäßigen Sex mit ihrem Mann. Sie würde sich umsehen, aber eine Nacht ohne ihn würde sie nicht schwanger machen.

Gayle ging hinaus in den Flur. Sie überlegte, ob sie ihren Rucksack im Schlafzimmer hätte lassen können. Dann fragte sie sich, ob Jeremy sie vielleicht auf seine Reise mitgenommen und sie mit einer Schachtel Advil verwechselt hatte? Dummkopf, dachte sie. Mit einem Achselzucken ging sie in ihr Schlafzimmer.

Dann hörte sie ein Geräusch.

Gayle drehte sich um. Instinktiv sprach sie.

"Hallo?"

Keine Antwort, was sie zunächst erleichterte. Dann änderte sie ihre Haltung und erkannte, dass sie sie gerufen hätte, wenn es Amy gewesen wäre. War noch jemand in ihrem Haus?

Vorsichtig schnappte sich Gayle einen Pullover und schlich nach unten, spähte um die Ecke zur Vordertür. Noch geschlossen und verschlossen. Keine Spur von einem weiteren Einbruch. Sie seufzte erleichtert. Ich bin dumm, dachte sie. Sich über nichts aufregen. Sie drehte sich um, um die Treppe wieder hinaufzugehen.

Dann kam ein Arm hinter ihr hervor und legte sich um ihren Hals.

#

Mit einem Ruck wilder Kraft wurde Gayle zu Boden gezogen. Desorientiert versuchte sie, wieder aufzustehen, aber ohne Erfolg. Eine starke Hand packte ihr Handgelenk und drehte es hinter ihrem Rücken, während die andere sie an ihren kurzen schwarzen Haaren packte und fest genug daran zog, um einen brennenden Schmerz über ihre Kopfhaut zu jagen.

„Aaah!“ Sie schrie. "W-wer sind--?"

„Halt die Klappe, Schlampe!“ knurrte der Mann mit tiefer, rauer Stimme.

"Bitte tu mir nicht weh!" Gayle schrie auf. „Bitte, ich … ich habe kein Geld“, keuchte sie.

Der Mann lachte. „Erstens: Das ist eine Lüge“, sagte er. „Und zweitens: Ich bin nicht wegen Geld hier.“

Gayle fragte sich für einen kurzen Moment, was er damit meinte. Sie bekam ihre Antwort, als der Mann ihr Haar losließ, nur um seine jetzt unbesetzte Hand auf ihre rechte Brust zu legen und sie grob zu drücken.

"Wie? Nein!" Sie schrie.

Der Mann lachte wieder. Seine Leidenschaft, ihre Brust zu belästigen, wurde nur noch größer, er bewegte seine Hand grob, während er nach ihrer Brustwarze suchte. Er fand es nicht durch den Stoff ihres Pullovers und begann, es grob von ihrem Körper zu ziehen. Im Kampf gelang es Gayle, sich aus seinem Griff zu befreien und versuchte zu fliehen, wobei sie auf Händen und Knien kroch. Sie war zu langsam, als der Eindringling sie an den Knöcheln packte und sie zu sich zurückzog.

„Ah! Nein, bitte! Stoppen! Hör auf damit“, schrie sie, als der Mann sie auf den Rücken rollte. „Bitte, mein Sohn könnte jeden Moment nach Hause kommen. Du wirst ... du wirst in so viel Ärger geraten. Bitte gehen Sie, und ich werde es niemandem sagen ...“

„Sag irgendjemandem was?“ knurrte der Mann. In diesem Moment bemerkte Gayle, dass sein Gesicht von einer schwarzen Skimaske bedeckt war. Eigentlich war alles an ihm schwarz. Gayle versuchte, nach irgendetwas zu suchen, das sie den Cops mitteilen konnte, fand aber nichts. Dann erstarrte sie, als ihr klar wurde, dass sie keine Garantie dafür hatte, dass dieser Mann sie überhaupt am Leben lassen würde, um mit der Polizei zu sprechen. Sie begann zu schluchzen, Tränen verschleierten ihre Sicht.

„Ich würde damit aufhören, wenn ich du wäre. Es bringt nichts. Niemand kommt, um dir zu helfen. Spielen Sie mit, dann ist es schnell vorbei. Ich werde dir nicht wehtun, es sei denn, du zwingst mich.“

Und damit packte er ihr Nachthemd an ihrem Dekolleté. Mit einer schnellen Bewegung riss er den Stoff von ihrem Körper und entblößte ihre großen 34-F-Brüste, damit er sie sehen konnte. Gayle schrie auf und schüttelte ihren Kopf, um nein zu sagen. Der Eindringling ignorierte ihre Schreie, als er ihr Höschen ergriff und auch dieses von ihrem Körper riss. Gayle lag dort auf dem kalten Fliesenboden, keuchte und murmelte vor Angst, als der Eindringling mit Lust in seinen Augen über ihr aufragte.

„Bitte … ich bin verheiratet. Tu mir das nicht an“, rief Gayle und schnappte nach Luft.

Dann legte der Eindringling seine Hand auf ihr Gesicht. Sanft streichelte er ihre Wange, streichelte sie beinahe, als würde man einen verängstigten Hund beruhigen. Gayle schluchzte immer noch und atmete unregelmäßig, aber innerhalb weniger Minuten nach seinem plötzlichen sanften Verhalten begann sie sich zu beruhigen.

„Wie wäre es damit“, sagte er und hob seinen Zeigefinger. "Einmaliges Angebot. Du wirst meinen Schwanz lutschen und wenn du einen guten Job machst, werde ich gehen. Wie wäre es damit?“

Gayles Augen schossen auf, schockiert von der Idee. Sie war nicht an Fellatio gewöhnt. Sogar ihren Ehemann würde sie nur hin und wieder rübergehen. Das einem völlig Fremden anzutun? Aber sie wäre in Sicherheit.

"Letzte Möglichkeit. Ich gehe einmal …«, sagte er.

"ICH..."

„Zweimal“, sagte er und griff nach der Erektion, die in seiner Hose verborgen blieb.

"OK!" schnappte Gayle.

Der Eindringling gluckste und setzte sich auf seine Knie, während er Gayle zwischen seinen Beinen hielt. Er begann, seine Hose aufzuknöpfen, während Gayle versuchte, sich vom Boden aufzurichten. Sie hatte erwartet, dass sie auf ihren Knien sein müsste, während er aufstand, um seinen Blowjob zu bekommen. Sie erschrak, als der Mann sie wieder nach unten drückte.

„Nu-uh“, sagte er. "Bleib hier."

Sie war verwirrt, tat aber wie gesagt. Sie hoffte nur, es hinter sich bringen zu können, was auch immer dieser Freak für sie geplant hatte. Er bewegt sich nach oben und legt seine Unterschenkel auf ihre Schultern. Er verteilte sein Gewicht, um sie nicht zu zerquetschen, stellte aber dennoch sicher, dass sie auf dem Boden festgenagelt war. Dann entblößte er Gayles Entsetzen ... und neugieriges Erstaunen seinen Schwanz.

Sein Schwanz musste auf den ersten Blick ungefähr sieben bis acht Zoll lang sein. Der Kopf glänzte vor Sperma, das er dann entschied, Gayle ins Gesicht zu wischen. Sie zuckte zusammen und kämpfte gegen ihre Abscheu vor der Verletzung an. Doch sein Schwanz zog sie an. Es war rammenhart, und sein ausgeprägter Geruch fing an, ein Verlangen in ihr zu wecken. Sie versuchte, gegen das Verlangen nach ihm anzukämpfen, indem sie ihre Abscheu vor seinem Schwanz vortäuschte. Mit zusammengekniffenem Gesicht neigte sie ihren Kopf zu seinem Schwanz.

"Auf geht's. Jetzt aufmachen“, zischte der Mann.

Gayle schürzte ihre Lippen und zitterte, als sie langsam ihren Mund öffnete. Sofort drückte er die Spitze seines Schwanzes auf ihre Lippen. Sie spürte, wie der Geschmack seines Pre-Sperma in ihren Mund und auf ihre Zunge sickerte. Bitter, sie zuckte bei dem Geschmack zusammen. Er legte seine Hand auf ihren Kopf und presste sich weiter gegen ihr Gesicht. Gayle wehrte sich so sehr sie konnte und versuchte, die Zeit zu verlängern und ihn so lange wie möglich in ihren Mund eindringen zu lassen.

Der Eindringling verstand es, und mit seiner Hand nahm er ihr Ohr und verdrehte es. Der Schmerz ließ Gayle nach Luft schnappen und gab ihm so seine Chance.

Mit großer Kraft und ohne Rücksicht auf ihren Zustand rammte er seinen Schwanz tief in Gayles Mund, ließ ihn über ihre Zunge gleiten und näherte sich ihrer Speiseröhre.

Gayles Augen schossen schockiert auf. Einen Moment lang hatte sie das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Instinktiv würgte sie, als ihre Hände vergeblich um sich schlugen, während ihre Arme immer noch unter seinen Unterschenkeln festgeklemmt waren.

Er hielt seinen Schwanz an Ort und Stelle und blieb vollkommen still, während Gayle wimmerte und an seinem dicken Schwanz würgte. Dann zog er sich langsam aus ihrer Kehle und aus ihrem Mund zurück.

Gayle keuchte und hustete dicke Schleimklumpen. Sie fühlte sich ekelhaft und wollte sich befreien und alles tun, um den Geschmack aus ihrem Mund zu waschen.

Aber es wurde kein Pardon gegeben, als der Eindringling seinen Schwanz direkt wieder in ihren Mund schob. Tatsächlich begann er sich nach vorne zu lehnen, um einen besseren Winkel zu bekommen, und fickte buchstäblich den Mund der armen Frau unter seiner Kontrolle.

„Ach, Schwanzlutscher. Verdammt toller Schwanzlutscher“, grunzte er, als er seinen Schwanz in ihre Kehle schob und sein Tempo beschleunigte.

Gayle schloss ihre Augen und versuchte, ihre Gedanken von der Verletzung ihres Mundes zu befreien. Sie versuchte, sich ihren Ehemann vorzustellen, und als das sie nicht aus den Gedanken lenkte, dachte sie an ihre Familie. Aber welches Bild sie sich auch immer auszudenken versuchte, nichts konnte die Aufmerksamkeit von dem Schwanz ablenken, der ihren Mund fickte. Als er nach ihrem Gesicht griff, während er sich immer rauer zustieß, fühlte sie sich, als würde er sie buchstäblich ins Gesicht ficken.

Und ja, trotz ihrer Scham und ihres Ekels fühlte sie, wie sie von Sekunde zu Sekunde feuchter wurde. Die Erregung, die durch den Kontrollverlust und die Kühnheit der Tat hervorgerufen wurde, ließ ihre Unterwelt praktisch funken. Ein Teil von ihr wünschte, sie könnte sich selbst berühren, aber das kam nicht in Frage. Für einen kurzen Moment fragte sie sich, wie sich dieser Schwanz anfühlen würde, wenn er ihn in ihre Muschi einführen würde. Ein beschämender, schmutziger Gedanke, den sie versuchte, aus ihrem Kopf zu verbannen. Oh, sie hoffte, er würde bald fertig sein, damit er gehen würde, und sie konnte dieses neue Verlangen aus ihrem Kopf verdrängen.

Sein Tempo erhöhte sich. Sein Grunzen wurde schwerer, als er sich zu einem heftigen Höhepunkt aufbaute. Gayle spürte, wie sie vor Erwartung zitterte und ihren Kopf lustvoll mit seinem Schwanz bewegte.

„Aah, fuucccckkk!!!“ grunzte der Mann, ließ los für einen letzten Stoß in Gayles Kehle und entfesselte dann seine Ladung.

Dicke Tropfen seines Spermas schossen in Gayle, die sie durch die Erregung ihres Würgereflexes gezwungen war zu schlucken. Eine einsame Träne rollte über ihre Wange, während der Mann seinen Schwanz an ihren Lippen vorbeizog. Der Geschmack war faul, während der Geruch von Sex unter Gayles Nase verweilte. Sie schluchzte leise, schnappte nach Luft und schloss die Augen. Es war vorbei.

Der Mann lag eine Weile neben ihr und löste seinen Griff von ihr. Gayle bewegte sich auch nicht, als sie darum kämpfte, ihre Fassung zurückzugewinnen. Es dauerte gute fünfzehn Minuten, bis der Mann sich umdrehte und sein maskiertes Gesicht neben ihres platzierte.

„Hey“, flüsterte er. "Erraten Sie, was?"

Aus Instinkt heraus, antwortete Gayle. "Was?"

„Ich habe gelogen“, sagte er und kicherte dunkel.

„W-wa--?“ murmelte Gayle, kaum in der Lage zu reagieren, bevor der Eindringling aufsprang, sie in seine Arme und über ihre Schultern hob, als er sich auf den Weg zur Treppe machte.

Gayle kreischte und schlug ihm mit ihren Fäusten auf den Rücken. Die Scham, wie ein Stück Fleisch getragen zu werden, nackt wie am Tag ihrer Geburt, war fast zu viel. Sie hörte auf, sich von seinen Schultern zu stürzen, als er es auf halber Höhe schaffte, aus Angst, die Stufen hinunterzustürzen und ihr das Genick zu brechen. Sie verfluchte ihn immer noch und bat darum, ihn gehen zu lassen. Der Mann ignorierte ihre Bitten. Stattdessen machte er eine Bestandsaufnahme des Obergeschosses. Das zweite Zimmer, das er überprüfte, schien seinen Bedürfnissen zu entsprechen, und er stürmte hinein und warf Gayle auf das Bett, das dort stand. Sie erkannte es sofort als das Bett ihrer Tochter Amy.

"Nein, nicht hier! Bitte--!" sie bat.

Wieder zeigte ihr Verwüster keine Gnade. Er zog seine Hose aus und schaffte es, sein Hemd auszuziehen, ohne seine Skimaske zu verschieben, und hinterließ seinen durchtrainierten Körper so nackt wie ihren. Für einen Moment fühlte sich Gayle von seiner Jugend und seinem Körperbau hypnotisiert, ganz zu schweigen von seinem erigierten Schwanz. Aber jegliches schuldige Vergnügen, das ihr der Anblick bereitete, verschwand schnell, als er ohne einen Moment des Zögerns hinübermarschierte, ihre Knöchel in seine Hände nahm, ihre Beine spreizte und seinen Schwanz gnadenlos in ihre feuchte Fotze rammte.

Gayle schnappte nach Luft.

Er hat sie vergewaltigt.

#

Gayles Lippen bebten, sowohl vor Schock als auch vor der Unfähigkeit, die Worte zu finden. Als sie schließlich sprach, schaffte der Eindringling bereits zehn gute tiefe Stöße in ihre Muschi und traf praktisch ihren Gebärmutterhals.

"Stoppen! Geh raus! Verschwinde von meiner Muschi!“

Seine Hand flog und traf sie an ihrer rechten Titte. Sie schrie. Er schlug sie erneut, diesmal zu ihrer Linken. Nachdem sie einen ihrer Knöchel aus seinem Griff befreit hatte, glitt Gayle auf ihre Seite. Er nutzte die Gelegenheit, um ihr anderes Bein auf seine Schulter zu schieben und sie seitwärts zu ficken.

„Aaah!“ Gayle stöhnte. "W-warum bist du--!"

„Soll ich dich noch mal schlagen?“ ihr Übertreter knurrte.

„N-nein--“,

„Das dachte ich mir“, lachte er und stieß Eier tief in ihre feuchte Fotze. Sein Tempo beschleunigte sich und hämmerte ohne Rücksicht auf ihren Schmerz in sie hinein.

Gayle vergrub ihr Gesicht in Amys Laken und weinte leise. Allerdings tat sie es auch, um ihre Erregung zu verbergen. Sein heftiges Eindringen in ihren Körper hatte begonnen, etwas in ihr zu erregen. So sehr sie auch versuchte, dagegen anzukämpfen, sie konnte spüren, wie sich das Gefühl in ihr aufbaute. Sie schaffte es nicht, ihren Körper daran zu hindern, sich weiterzubewegen, drückte ihre Fotze auf seinen steifen Schwanz, als er tiefer und tiefer in sie eindrang.

Umso größer war ihre Enttäuschung, als er sagte, was er sagte.

"Fick mich ... ich komme", grunzte er.

Gayle verbarg ihr Gesicht, halb erleichtert, dass er gleich fertig war, halb enttäuscht, dass sie noch nicht einmal nahe am Orgasmus war. So sehr, dass sie seine nächsten Worte nicht erwartet hatte.

„Bereit dafür, Schlampe? Bereit für mein Sperma? Ich werde es direkt in diese Fotze pumpen!“

"Was! Nein! Nein nein, bitte nein! Nicht da drin!“ bat Gayle. „Bitte überall außer drinnen. Ich werde ... ich werde sogar schlucken!“

„Nicht Teil des Programms, Schlampe“, grunzte er. "Oh Scheiße, hier kommt es."

„Neeeeein!!!“ Gayle schnappte nach Luft.

Sie konnte es tief in sich spüren. Dicke Schüsse von Sperma ejakulieren direkt in sie hinein. Sie schluchzte und zitterte, beschämt, dass jemand, der nicht ihr Ehemann war, gerade in ihre Muschi gekommen war.

Ihr Vergewaltiger lehnte sich zurück, sein Schwanz pulsierte immer noch in ihr, als er wieder zu Atem kam. Er schlug ein paar Mal spielerisch auf ihren nackten Hintern und zog sich schließlich aus ihr heraus. Gayle schauderte, als er wegtrat, und schenkte ihm keine Beachtung, als er anfing, in Andrews Schubladen zu wühlen. Sie legte ihre Hand auf ihren Schritt und versuchte, das Sperma aufzufangen, als es aus ihr herauslief. Langsam versuchte sie, es aus sich herauszuschöpfen, aber das führte nur dazu, dass es auf die Laken ihres Sohnes tropfte. Ein dunkler Fleck machte das Dunkelblau noch dunkler. Verzweifelt setzte sie sich auf.

„Du … du verdammter Bastard. Wie konntest du? Wie konntest du mir das antun“, schluchzte sie.

Doch als sie aufsah, versagten ihr alle Worte. Ihre Augen weiteten sich wie Untertassen, als sie beobachtete, wie er eine von Andrews Sonntagskrawatten nahm, beide Enden mit seinen Händen ergriff und sich ihr mit gespannter Krawatte näherte.

"Was ... was machst du?" Sie flüsterte.

„Ist es nicht offensichtlich? Ich kann keine Zeugen hinterlassen, Baby.“

"Nein ... nein, bitte nicht ...?" murmelte Gayle, als ihr eine Träne übers Gesicht lief.

„Es tut mir leid, wirklich. Kann es nicht riskieren. Es hat Spaß gemacht“, sagte er, als er die Krawatte nahm, sie um Gayles Hals wickelte und langsam anfing, sie enger zu ziehen.

Gayles Augen traten hervor, als sie nach Luft schnappte. Instinktiv begann sie mit den Armen zu rudern. Ihr Vergewaltiger warf sich unbeeindruckt rückwärts auf das Bett und setzte sein gesamtes Körpergewicht ein, um seine improvisierte Garotte so fest wie er konnte festzuziehen.

Da die Luft daran gehindert wurde, in ihre Lungen einzudringen, geriet Gayle in Panik. Sie versuchte zu schreien, aber die Worte kamen als schwaches Gurgeln heraus. Sie versuchte mit den Füßen zu treten, traf aber nur Luft. Ihre Zunge schoss aus ihrem Mund, als sie verzweifelt nach Luft schnappte, aber die Krawatte um ihren Hals zog sich nur noch fester.

„Komm schon, lass es sein“, grunzte ihr Verwüster. "Lass es einfach geschehen."

Gayles Augen sprangen praktisch aus ihrem Kopf, als ihre Zunge anschwoll und ihr Gesicht von leuchtend rot zu dunkelviolett wurde. Ihre Lippen wurden blau, während ihr Kampf an Kraft verlor.

Ihr Angreifer legte ermutigt eine Hand auf ihre Brust. Ihre Herzfrequenz ging durch die Decke. Jetzt noch ein bisschen.

„Aaargh, stirb verdammt noch mal, du Fotze“, grunzte er und rieb seinen Schwanz vor Aufregung an ihrem Rücken.

Die Farbe begann aus Gayles Gesicht zu verblassen, als ihre Augen in ihren Hinterkopf rollten. Sie zuckte zusammen, als ihr Herz wie wild schlug. Dann verlangsamte es sich. Und bald, mit ihren letzten Atemzügen, hörte es auf. Ihre Arme fielen zur Seite, als sie ins Leere starrte.

Der Vergewaltiger packte sie am Hals, tastete nach ihrem Puls, fand aber keinen. Er lag eine Weile da und spürte ihre letzten Krämpfe, bevor er schließlich seinen Griff um ihren Nacken löste. Schwindlig und aufgeregt rollte er sie von sich herunter und fing an, wie wild seinen Schwanz zu streicheln. Es dauerte nicht lange.

„Aaah, fuuuuck“, stöhnte er, als er eine dicke Ladung Sperma auf Gayles lebloses Gesicht spritzte. Ein Klecks davon fiel ihr ins Auge, worauf sie natürlich nicht reagierte.

Der Verwüster trat zurück und bewunderte sein Werk. Er fühlte sich fast schlecht, dass es vorbei war, aber er hatte es endlich geschafft. Sein erstes. Er schnappte sich sein eigenes Telefon und machte Schnappschüsse seiner Handarbeit zur späteren Bewunderung. Und er wäre in die Nacht geflohen, um die Suche nach seinem nächsten Opfer zu planen, wenn ihn nicht eine Stimme an der Tür aufgeschreckt hätte.

„M-Mama?“ Amy, Gayles Tochter, murmelte und starrte mit erstaunten Augen auf den nackten, mit Sperma befleckten Leichnam ihrer Mutter. Dann fiel ihr Blick auf den Verwüster, dessen Schwanz sofort wieder aufgerichtet wurde.

Es war eine gute Nacht für ihn.

-Ende von Teil 1-

Ähnliche Geschichten

Ich bin wach - Teil 2

SCHRITT AUF IHR NEUES SPIEL Ich hatte die letzten Wochen seit meinem Highschool-Abschluss damit verbracht, mit Ronnie auszugehen. Ich durfte sogar mehrere Nächte mit ihr in ihrer Wohnung in der Innenstadt verbringen. Meine Mutter war nicht ihr übliches strenges Ich. Nachdem sie mehrere Tage von zu Hause weg war, fragte sie mich kein bisschen. Ich glaube, es hatte viel damit zu tun, dass meine ältere Schwester Katrina mich bedeckte. Sie verbrachte genauso viel Zeit bei Ronnie wie ich. Sie und Ronnies Assistentin Mel haben sich zusammengetan. Letzte Woche hatte Katrina eine Einladung von Ronnie bekommen, dass sie und ich während der...

1.1K Ansichten

Likes 0

Der Bikini-Himmel

Dies ist die zweite Geschichte in der Serie, mit „Durchnässt“ beginnt alles...... Der Abend war mit viel Verwirrung vorbei, Debbie kam nach unten, nachdem sie sich abgetrocknet und umgezogen hatte. Sie trug ihre übliche schlabbrige Innenklamotten und tat so, als ob die Ereignisse, die sich gerade ereignet hatten, nachdem sie von der Schule durchnässt nach Hause gekommen war, nicht passiert waren. Ich war mir nicht sicher, ob ich darüber sprechen sollte oder nicht, da ich der Vormund, der Verantwortliche sein sollte. Als der Abend zu Ende ging, sagten wir uns beide gute Nacht und gingen ins Bett. Einmal lag ich dort...

777 Ansichten

Likes 0

Schwester lässt mich II

Unnötig zu sagen, dass ich den Rest des Tages und der Nacht sehr beschäftigt war. Allein der Gedanke an den süßen kleinen Po meiner Schwester machte mich schon an, aber ihn tatsächlich geleckt zu haben, war himmlisch. Für Sis und mich war es in den nächsten Tagen jedoch ganz normal. Mama kam pünktlich von der Arbeit nach Hause und Papa folgte bald. Wir waren auch in der Schule, also war Zeit allein schwer zu finden. Jede Nacht fantasierte ich jedoch über meine Schwester und unser kleines Spiel, das normalerweise in einer schnellen Wichssitzung endete, die mich mehr als alles andere frustrierte...

732 Ansichten

Likes 0

Daddy kann seinem Mädchen nicht mehr nein sagen

Meine Mutter hatte einen Freund, als ich sehr, sehr jung war. Er spielte gerne mit jungen Mädchen und er spielte mit mir hinter dem Rücken meiner Mutter. Dies erzeugte sexuelle Triebe in mir, die ständig auftauchten, als ich aufwuchs. Dies verursachte viele seelische Qualen und Probleme, da ich nicht wusste, wie ich mich von diesen Trieben befreien sollte, aber ich wusste, dass es einen Weg geben musste, diese Triebe zu befriedigen und mich zu befreien. Jahre später heiratete meine Mutter Bruce, meinen neuen Stiefvater. Wir hatten ein sehr schönes Familienleben, bis diese Triebe wieder mit voller Kraft begannen. Der Grund dafür...

679 Ansichten

Likes 0

Liebe Lilly

Anmerkung des Autors: Wenn Sie kein Fan von Geschichten sind, in denen die Mehrheit der Charaktere wenig bis gar keine Moral haben, lesen Sie dies bitte nicht. Du wurdest gewarnt. Machen Sie weiter, wenn Sie dieses Konzept nicht fasziniert. Es gibt einige böse und vermasselte Leute in dieser Geschichte. Der sexuell aktive Sohn kann das kleinere Übel sein. Dies ist keine unbeschwerte Liebesgeschichte. Sein Gegenstück „Juicy J“ ist viel optimistischer und unbeschwerter. Fühlen Sie sich frei, diese Geschichte (über Lillys Schwester) zu lesen, wenn Sie diesen Stil bevorzugen. Dies ist auch eine mehrschichtige Geschichte mit mehreren Charakteren. Eine Nebenfigur kann etwas...

480 Ansichten

Likes 0

Treuer Sex

Seine Küsse wanderten ihren Hals hinab und endeten nicht, bis er ihre Brüste erreichte. Er umfasst eine der großen Brüste in seiner Hand und massiert sie sanft. Seine Lippen bewegen sich zu ihrer linken Brustwarze und saugen daran, sobald seine Lippen sie umschließen. Seine freie Hand wandert über ihren Bauch bis zu ihrer Hose. Er schiebt seine Hand grob hinein, als seine Hand ihr Ziel erreicht. Seine Hände gehen unter den Stoff, der als ihr Höschen bekannt ist, und fingern sie in diesem Moment. Er löst seine Hand von ihrer Brust und zieht ihr langsam die Hose aus. Sobald sie aus...

389 Ansichten

Likes 0

The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt von mypenname3000 Urheberrecht 2013 Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com. „Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein. Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und...

354 Ansichten

Likes 0

Die Mutter meines Freundes ficken

Alicia, was machst du heute Nacht? Ich habe meine Schwester gefragt. Ich werde mit meinem Freund in seinem Haus abhängen „Denkst du, du könntest mir das zustecken? Wie heißt er?“ Ich habe sie immer beschützt, und jetzt, wo sie 16 ist, wird es viele Typen geben, die versuchen, sie auszunutzen. Sogar ich finde sie heiß und sie ist meine Schwester. „Keine Sorge, ich denke, er ist schwul. Wie tatsächlich schwul. Weißt du?“ Ich hatte es eilig, ich hatte keine Zeit mehr, sie zu verhören. „Pass auf dich auf“, rief ich, als ich aus der Tür ging. Ich sprang in meinen angehobenen...

105 Ansichten

Likes 0

Entscheidungen Entscheidungen

Es gibt viele Male in Ihrem Leben, in denen Sie mit Entscheidungen konfrontiert werden, die erhebliche Konsequenzen haben. Einige sind natürlich wichtiger als andere, aber jeder von ihnen wird einen großen Einfluss auf die Richtung Ihres Lebens haben. Als ich mich herauszog und über ihren ganzen Bauch strich, fragte ich mich, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Sie schlang ihre Beine um mich, packte meinen Nacken, zog mich nach unten und küsste mich leidenschaftlich... Offensichtlich hatte sie keine Angst vor der Situation. Aber vielleicht bin ich zu weit gegangen. Vielleicht sollte ich ein bisschen zurückgehen und Ihnen die Umstände der...

1.1K Ansichten

Likes 0

DÄMON

„Und bleib draußen!“ Ich wurde aus dem einen Ort geworfen, den ich mein Zuhause nenne. Diesmal werde ich wahrscheinlich nicht zurück zu Rebecca kriechen. Ich weiß ganz genau, dass ich es mir vermasselt habe, sie zu wählen, und es gibt kein Zurück mehr. „Kann ich wenigstens meine Klamotten bekommen?“ Ich rief vom Bürgersteig aus an, aber die einzige Antwort, die ich bekam, war eine zugeschlagene Tür. Wahrscheinlich würde sie sie sowieso verkaufen. Verdammt. Ich kämpfte mit meinen Jackentaschen, um die Schlüssel zu meinem Sportwagen zu finden. Ich fand meine Schlüssel in meiner linken Hosentasche, startete das Auto und ging los. Ich...

1.1K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.