The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

179Report
The Devil's Pact Kapitel 26: Der Orden der Maria Magdalena (behoben)

Der Teufelspakt
von mypenname3000
Urheberrecht 2013

Sechsundzwanzigstes Kapitel: Der Orden der Maria Magdalena

Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com.

„Herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein.

Nun, es war eigentlich nicht mein Hotelzimmer. Letzte Nacht, als ich von Miami nach SeaTac flog, führte mich Providence zu einem Versicherungssachverständigen namens Curtis an der Gepäckausgabe des Flughafens. Wir flirteten, während wir auf unser Gepäck warteten, und er lud mich in sein Hotelzimmer ein. Wenn die Vorsehung dir eine Bleibe gibt, mit einem süßen Kerl obendrein, sagst du nicht nein. Gerade besuchte Curtis die Tagung im Hotel und ich erwartete ihn erst in ein paar Stunden zurück.

"Bist du hungrig?" Ich fragte meine Schwestern und schloss die Tür hinter ihnen: „Curtis zahlt dafür?“ Letzte Nacht war ich auf Curtis und genoss seinen großen Schwanz in meiner Muschi, als ich ihn im Cowgirl-Stil ritt, als seine Frau anrief. Das Arschloch sprach mit seiner Frau, während ich ihn fickte, die widerliche Sau. Da sich herausstellte, dass er ein betrügerisches Arschloch war, hatte ich kein schlechtes Gewissen, seine Hotelrechnung zu begleichen.

„Ohh, Curtis“, sagte die schwarze Nonne mit ihrem exotischen, afrikanischen Akzent. "Ist er schön?"

„Er hat die schönsten blauen Augen, die dich einfach in deinem Höschen dahinschmelzen lassen“, antwortete ich und fühlte mich zum ersten Mal seit Jahrzehnten wie ein Teenager-Mädchen, während ich mit meinen Freunden über Jungs tratschte. „Aber bitte bestellen Sie etwas. Das Arschloch ist verheiratet.“

„Ah, so traurig zu sehen, wie ein Eheversprechen so einfach gebrochen wird“, sagte die Latina-Schwester.

Mir wurde klar, dass ich ihre Namen nicht kannte. Die einzige Nonne, die ich kannte, war Schwester Louise, und sie wurde vom Warlock Mark Glassner gefangen genommen. „Ich bin Theodora Mariam. Und … und ich bin so glücklich, dass du hier bist.“ Ich konnte spüren, wie mir Tränen heiß über die Wangen liefen. Reiß dich zusammen, Theodora. Du bist nicht wirklich achtzehn.

Die Latina-Nonne umarmte mich sanft und wiegte mich wie eine Mutter. „Shh, es wird alles gut, muñequita. Ich bin Isabella Cecillia.“

„Agnes Chibuzo“, sagte die afrikanische Nonne und küsste mich auf die Wange. „Gott hat uns gesandt, um Ihnen in Ihren Prüfungen zu helfen, Schwester Theodora.“

Ich schnupperte. „Danke, Schwestern.“

„Jetzt bin ich in den letzten vierundzwanzig Stunden fast ununterbrochen gereist“, sagte Agnes müde. „Es war eine lange Reise von Sierra Leone. Also sage mir, warum hat Gott uns durch seinen Diener Gabriel hierher gesandt.“

Ich erzählte ihnen alles, was ich wusste. Wie Schwester Louise versucht hatte, den Hexenmeister Mark Glassner auszutreiben, und durch die Einmischung von Lilith vom Schwarzen Mond gefangen genommen worden war. Wie mir die alten Gebete beigebracht wurden und ich die Schwester von Mark benutzte, um ihn anzugreifen. Aber das ist gescheitert. Sein Geliebter, der andere Warlock, befreite ihn von der Bindung.

„Es wird viel chaotischer, hat Ramiel mir gestern gesagt“, schloss ich. „Soldaten werden gebraucht. Vier und vier und vier.“

Isabella nickte. „Es ist wieder wie bei Napoleon“, seufzte Isabella. „Wir waren zu dritt und haben jeweils vier Soldaten unter Napoleons Kommando gebunden. Wir haben Napoleon in Waterloo exorziert. Sein Wunsch, Kaiser zu werden, wurde zerstört, er verlor die Schlacht.“ Ein Ausdruck von altem Schmerz huschte über das gebräunte Gesicht von Isabella. „Schwester Eustace Mariam wurde im Kampf getötet.“

"Wie alt sind Sie?" fragte ich ehrfürchtig.

„Ich wurde im Jahr unseres Herrn 1732 geboren“, antwortete Isabella.

Ich blinzelte, ich wusste, dass wir Nonnen praktisch ewig leben könnten, aber die meisten von uns wurden des Kampfes nach sechzig oder siebzig Jahren müde und übergaben ihre Macht an einen Nachfolger. Die einzige Nonne, von der ich gehört hatte, dass sie über hundert Jahre alt war, war die Mutter Oberin. „Sind Sie jemals einem Dämon begegnet?“ Ich fragte Isabella hoffnungsvoll.

„Nein“, gestand Isabella. „Das muss der Grund sein, warum wir zu dritt sind. Dieser Warlock benutzt uralte Magie.“ Isabella seufzte müde und rieb sich das Gesicht. „Ich wünschte, wir hätten ein oder zwei Mönche bei uns.“

"Ein Mönch?" Ich runzelte die Stirn. „Du meinst eine männliche Nonne wie wir?“

„Nun, nicht wie wir“, gestand Isabella. „Als der Schöpfer in seiner unendlichen Barmherzigkeit seinen Kindern die Mittel gab, um gegen den Widersacher zu kämpfen, erhielten 144 die Gabe, die Hälfte waren Männer und die andere Hälfte Frauen. Die Gaben der Männer waren anders als bei uns. Sie waren die Soldaten. Macht gegeben, Dämonen und Monster zu bekämpfen und uns Nonnen in solchen Situationen zu beschützen.“

„Warum habe ich noch nie von Mönchen gehört?“ Ich fragte.

„Der letzte Mönch starb 1942, als er Hitler exorzierte“, antwortete Isabella traurig. „Fünf Nonnen und ein Mönch und sie sind alle umgekommen. Aber sie brachen Hitlers Macht und die Alliierten konnten schließlich das Dritte Reich besiegen.“

„Das Problem mit den Mönchen ist ihre Berufung“, erklärte Agnes. „Zu viele starben im Kampf und konnten ihre Kräfte nicht an einen Nachfolger weitergeben. Auch wir sind geschrumpft. Vielleicht bleiben ein Dutzend von uns übrig.“

„Ich fürchte, das Ende naht“, sagte Isabella traurig. „Sie sind die letzte Nonne in Nordamerika. In Lateinamerika sind wir nur noch zu zweit.“

„Wir hatten vier in Afrika“, sagte Agnes mit Tränen in den Augen. „Aber zwei Warlocks tauchten im Kongo auf und kämpften um die Kontrolle über den Dschungel, und wir haben zwei Schwestern verloren, die sie am Wochenende exorzierten. Und wie ich höre, musste sich die Mutter Oberin selbst mit einem Warlock in Paris auseinandersetzen.“

Die Mutter Oberin war eine Legende. Angeblich war sie über tausend Jahre alt und lebte im Mutterhaus in Rennes-le-Château, Frankreich. Schwester Louise erzählte mir geflüsterte Geschichten über die Exorzismen der Mutter Oberin von Vlad Tepesh bis Rasputin und vielen anderen schrecklichen Männern und Frauen dazwischen.

Ein verschmitztes Lächeln erschien auf Agnes' Gesicht und sie streckte die Hand aus und streichelte meinen Arm. „Also, Theodora, erzähl uns von diesem Curtis, dem du frönst.“

Eine Röte überzog mein Gesicht. Als wir unsere Ekstase erhielten, wurden vom Papst pauschale Ablässe ausgestellt, die jede Sünde vergeben, die wir begehen könnten. Die meisten Nonnen, zumindest sagte mir Schwester Louise, nutzten die Gelegenheit, um so viel wie möglich zu sündigen, bevor sie sich wieder enthalten musste.

„Er hat einen Umfang“, sagte ich mit einem Lächeln und erinnerte mich daran, wie gut sich sein Schwanz angefühlt hatte, als er mich letzte Nacht geritten hatte. „Ich bin letzte Nacht zweimal mit ihm gekommen und heute Morgen noch einmal.“

„Du unartiges Mädchen“, sagte Agnes mit einem Augenzwinkern. Sie warf Isabella einen Blick zu. „Hattest du Zeit, dich zu verwöhnen?“

Isabella lachte kehlig. „Ich lebe in einem abgelegenen Dorf in Guatemala. Viele Stunden Fahrt zum Flughafen. Dieser junge Bock, Miguel, hat mich zum Flughafen gefahren. Ich hatte ihn mehrere Monate lang im Auge und betete um eine Mission, damit ich mich ihm hingeben könnte.“ Ein Lächeln erschien auf ihrem Gesicht. „Auf der Fahrt zum Flughafen haben wir dreimal angehalten, damit er mich vergewaltigen konnte.“

„Was ist mit dir, Anges? Wen hast du gefickt?“ Ich fragte.

Ihr Grinsen wurde frech. „In Brüssel habe ich diesen entzückenden jungen Mann während meines Zwischenstopps auf der Flughafentoilette gefickt. Und dann, auf dem Flug von Chicago nach Seattle, flirtete ich mit dieser wunderschönen Flugbegleiterin namens Sarai. Sie hatte seidige, dunkle Haut und die schönsten Lippen. Ein gutes muslimisches Mädchen, behauptete sie, aber als wir in Seattle ankamen, brachte mich dieses gute muslimische Mädchen auf der Damentoilette vor Vergnügen zum Heulen.“

Wir haben alle darüber gekichert. Aber meine Freude hielt nicht lange an, hallten Ramiels Worte in meinem Kopf wider. Jetzt werden Soldaten gebraucht. Vier und vier und vier. Mein Grinsen verschwand und ich seufzte und fragte: „Wo finden wir vier Soldaten?“ Ich fragte.

„Vorsehung“, gähnte Agnes und legte sich zurück aufs Bett. Der Fernseher schaltete sich ein. „Tut mir leid, ich saß auf der Fernbedienung.“

„… gehen Sie live zu Sheriff Erkart, um eine Pressekonferenz über den wachsenden Skandal um Mark Glassner zu geben, gibt die SWAT-Einheit der Sheriffs-Abteilung von Pierce County zu“, sagte der Moderator im Fernsehen.

Ich setzte mich auf und meine Mitschwestern starrten auf den Fernseher. Vorsehung, dachte ich lächelnd.

Die Kamera schneidet in einen Raum mit einem mit Mikrofonen geschmückten Podium. Das Siegel der Sheriff-Abteilung von Pierce County hing hinter dem Podium, und ein großer, distinguiert aussehender Mann mit schwarzen Haaren, die an den Schläfen grau wurden, trat auf das Podium. Kameras blitzten im Raum auf, als er sich auf das Podium setzte.

„Guten Abend“, grüßte der Sheriff traurig. „Schweren Herzens bin ich heute hier. Ein ganzer Trupp der my SWAT-Einheit, elf Männer und eine Frau, haben sich blamiert und das Vertrauen der Öffentlichkeit in meine Sheriff-Abteilung verraten. Wie Sie alle wissen, durchsuchte das FBI am Donnerstag, den 13. Juni gegen 4:10 Uhr mit Unterstützung dieser SWAT-Einheit das Haus von Mark Glassner. Wie die jüngsten Fotos gezeigt haben, haben sich meine Beamten schändlich verhalten und werden bezahlt suspendiert, bis die State Patrol ihre Ermittlungen abgeschlossen hat.“

„Gott hat dafür gesorgt“, hauchte Agnes.

„Amen“, beendete Isabella.

Ein Lächeln schlich sich auf mein Gesicht. Mark Glassner begeisterte eine ganze SWAT-Einheit. Ramiel hatte den Zauber erklärt, mit dem Mark seine Leibeigenen fesselte und sie gegen unsere Kräfte immun machte. Der Zauber musste individuell vom Hexenmeister ausgeführt werden. Es schien, als würde uns die Vorsehung sagen, dass da draußen zwölf sehr gefährliche Leibeigene herumlagen, die nur darauf warteten, dass meine Schwestern und ich sie einsammelten.

„Amen“, flüsterte ich, als Hoffnung in mir aufstieg.

Ein leises Schnarchen unterbrach meine Träumerei und ich kicherte. Schwester Agnes schlief auf der Seite. Sie sagte, sie habe fast vierundzwanzig Stunden gebraucht, um Seattle von Afrika aus zu erreichen. Das arme Ding muss so müde sein.

„Ist sie nicht so schön“, flüsterte Isabella, ihre Hand ruhte auf meinem Oberschenkel. Ihre Hand war warm und weich und ein köstlicher Nervenkitzel ging durch meinen Körper, der an meiner feuchten Möse endete. Isabella drehte sich um, um mich anzusehen, ein Lächeln spielte auf ihrem braunen Gesicht. „Du bist auch wunderschön, Theodora“, flüsterte sie mit spanischem Tonfall und ich spürte, wie mir die Hitze in die Wangen stieg.

Isabellas Lippen waren voll und feucht und sahen so küssbar aus, als ihr Gesicht meinem immer näher kam. Ihre Lippen waren auch weich und ich konnte Kirschlipgloss schmecken, als ich an ihrer Unterlippe saugte. Ihre Hand glitt meinen Oberschenkel hinauf, unter meinen Rock und glitt immer näher an meine feuchte Fotze. Ich legte meine Hand auf ihr seidiges Bein, drückte ihren Oberschenkel und griff nach der Wärmequelle zwischen ihren Beinen.

Ihr Höschen fühlte sich an wie Satin und ich rieb den Schritt ihres Höschens und konnte die Hitze ihrer Fotze spüren. Ich schob das Höschen in die Rille ihres Schlitzes und spürte, wie ihre Feuchtigkeit langsam durch den Satinstoff sickerte und meine Finger mit ihrer klebrigen Erregung bedeckte. Ich stöhnte in Isabellas Mund, als ihre Finger sanft mein Spitzenhöschen streichelten und zitterte, als sie meine harte Klitoris durch das Höschen streifte.

Isabella unterbrach den Kuss, leckte sich über die Lippen und griff mit ihrer anderen Hand unter meinen Rock und fing an, mein Höschen auszuziehen. Ich hob meinen Hintern und erlaubte ihr, das Höschen über mein Bein zu gleiten. Sie waren gelb und spitzenartig, der Zwickel feucht von meiner Begierde. Isabella schnüffelte am Schritt, atmete mein würziges Aroma ein und dann schob sie mir mit einem frechen Lächeln auf ihrem Gesicht meinen Slip in den Mund.

„Wir wollen Schwester Agnes nicht mit deinem süßen Stöhnen wecken“, flüsterte sie mit einem frechen Lächeln.

Sie drückte mich zurück, spreizte meine Schenkel und ich stöhnte, das Geräusch von meinem Höschen gedämpft, als sie ihre sanfte Zunge durch meinen Schlitz leckte. Ich konnte meinen Geschmack an meinem Höschen schmecken und es trug zur Erregung bei. Neben mir schnarchte Schwester Agnes leise, ihr hübsches, kohlschwarzes Gesicht nur Zentimeter von meinem entfernt. Isabellas Zunge schmeckte mich überall, saugte meine Schamlippen in ihren Mund und schnippte an meiner Klitoris. Ihre Finger spreizten sanft meine Schamlippen und dann wackelte ihre Zunge in mein Loch.

Oh Gott, das fühlte sich so unglaublich an. Ich griff nach der grünen Bettdecke und warf meinen Kopf zurück, während Schwester Isabella meine Fotze beglückte. Oh, Scheiße, ihre Zunge fühlte sich so wunderbar an. Ich wollte ihr sagen, wie viel Vergnügen sie mir bereitete, aber das Höschen, das in meinen Mund gestopft war, brachte mich zum Grunzen und Stöhnen. Ich war dem Abspritzen so nahe, dass sich meine Hüften zu winden begannen, als meine Lust zunahm. Ihre Zunge fickte in und aus meinem Loch, ihre Nase rieb sanft an meiner Klitoris, jede Berührung brachte mich näher und näher, bis ich in mein Höschen schrie, als ich Isabellas Gesicht überflutete.

Isabella leckte ein letztes Mal an meiner Fotze und dann bewegte sie sich nach unten, küsste meinen Makel, hob meinen Arsch hoch und schob ein Kissen unter mich. Ihr Atem war warm auf meinem Arsch und ihre Finger spreizten sanft meine Arschbacken und ich keuchte in mein Höschen, als ihre Zunge meinen gekräuselten Anus berührte. Ein frecher Nervenkitzel durchfuhr mich, als sie meinen Arsch mit der Zunge berührte.

Ihre Zunge umkreiste mein Arschloch und drückte dann gegen den engen Ring. Ihre Zunge drückte und drückte und drückte dann am Schließmuskel vorbei und wackelte in meinem Arsch. Ich stöhnte wieder in das Höschen und spürte, wie sich ein zweiter Orgasmus aufbaute. Ihre Finger griffen nach oben und kniffen meinen harten Kitzler, rollten meinen kleinen Knubbel zwischen ihren Fingern und sandten elektrische Stöße durch meinen sich windenden Körper.

Verdammt, Isabella wusste wirklich, wie man eine Frau befriedigt. Sie brachte mich einem zweiten Sperma näher und näher und es braute sich zusammen, um größer zu werden als das letzte. Ihre Zunge glitt in und aus meinem Arschloch und wirbelte um meinen engen Anus herum. Die freche Schlampe machte meinen Arsch und meine Fotze fühlte sich so toll an. Dieses erstaunliche Gefühl der Befreiung baute und baute sich auf, süßer Jesus, ich kam so nah und dann das köstliche Schaudern, die Muskeln, die sich in meinem Arsch und meiner Muschi verkrampften, die Elektrizität, die durch meinen Körper schoss.

Ich keuchte und Isabella kroch an meinem Körper hoch. Sie zog mein Höschen von meinen Lippen und küsste mich dann sanft auf die Lippen und ich konnte den sauren Geschmack meines Arsches schmecken. Dann rollte sich Isabella an mich, legte ihren Kopf an meine Brust und schlief ein.

Drei Nonnen, dachte ich, als ich Isabellas Kopf an meine Brust drückte. Mark würde keine Chance haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als ich am Donnerstagmorgen die Shaw Road hinunterjoggte, wanderten meine Gedanken immer wieder zu dem gestrigen Anruf von Willow und den explosiven Neuigkeiten, die sie überbrachte. Karen war schwanger. Von der Dämonin Lilith, nicht weniger. Ihr Baby wuchs schnell, laut Willow fast eine Woche an einem Tag. Der Stress des heranwachsenden Kindes hatte Karen in einem so geschwächten Zustand zurückgelassen, dass sie die Hälfte der Zeit kaum bei Bewusstsein war.

„Wir hielten es für das Beste, den Embryo abzutreiben“, hatte Willow erklärt, „und dann erschien Lilith. Sie warnte uns, dass Karens Leben an das Kind gebunden war, das in ihr heranwuchs. Wenn das Kind starb, würde Karen auch sterben.“

Es war verdammt frustrierend. Es gab nichts, was wir tun konnten. Seit ich meinen Pakt geschlossen hatte, hatte ich mich noch nie so hilflos gefühlt. Nicht einmal, als Karen auf mir war und versuchte, meine Kräfte zu exorzieren. Ich konnte mich immer noch abmühen, Lilith herbeizurufen. Aber weder Mary noch ich konnten absolut nichts tun, außer auf die Geburt von Karen zu warten und uns Sorgen darüber zu machen, welche Art von Problem das in ihr wachsende Ding verursachen würde.

Letzte Nacht saßen wir eine Stunde bei Karen und das eine Mal, als sie aufwachte, lächelte sie uns an, bevor sie bewusstlos zurückfiel. Wir haben das Krankenhauspersonal angewiesen, ihre ungewöhnliche Schwangerschaft nicht zu melden und eine der Schlampen die ganze Zeit bei ihr zu behalten. Wut brannte in meinem Magen, als ich sah, wie meine Karen so lustlos dalag, all diese Maschinen an ihrem Körper. Wut auf Lilith und Wut auf mich selbst, weil ich so dumm war.

Als Lilith an jenem Abend anbot, die Geheimnisse der Magie für den einfachen Preis, Karen zu ficken, einzutauschen, zögerte ich nicht einmal. Welchen Schaden konnte es anrichten, sich von dem Dämon ficken zu lassen? Lilith formte aus ihrem Kitzler einen Schwanz und erzählte mir, wie geil sie war. Sie hatte seit Jahrhunderten keine Frau mehr an ihrem Schwanz gehabt. Ich konnte das verzweifelte Bedürfnis verstehen, in einigen Mädchen zu entreißen. Das haben alle Jungs verstanden. Mir kam gar nicht in den Sinn, dass Lilith einen Hintergedanken haben könnte, als sie Karen fickte.

Aber sie war ein Dämon und Mary und ich hatten eine wichtige Lektion gelernt. Ein Dämon tut nie etwas, es sei denn, es nützt ihm irgendwie. Sie werden einen Weg finden, es zu ihrem Vorteil zu nutzen. Warum hat mir der Teufel dann überhaupt die Fähigkeit gegeben, Lilith zu beschwören? Es war nicht aus Freundlichkeit oder Fairplay. Nach dem, was Karen mir erzählt hat, hat Warlock seit tausend Jahren keine Dämonen beschworen oder Magie eingesetzt. Der Teufel will etwas von mir. Er braucht etwas, das nur ich tun kann, etwas, das ihm nur ein Warlock geben kann. Und die eigentliche Frage ist, wird es mir nützen oder mich am Ende in den Arsch beißen, wie Liliths einfacher Deal geworden ist.

Ich habe darauf gewettet, dass es mich in den Arsch beißt.

Als Mary und ich vom Club zurückkamen, sahen wir mehrere Umzugswagen ankommen. Unsere Familien befolgten unsere Befehle und zogen ein. Wir schickten die Schlampen los, um zu helfen, und das Schuldgefühl meiner Mutter brachte mich dazu, Kisten in ihr neues Haus zu tragen. Mary dachte, es wäre lustig zuzusehen und wenig hilfreiche Kommentare zu machen, bis meine Mutter ihr eine Schachtel in die Arme drückte und Mary mit einem Stirnrunzeln Schuldgefühle hatte, genauso einfach zu helfen wie ich.

Gegen Mittag zogen unsere Familien ein und wir versammelten uns alle wieder im Haus, um die köstlichen Eiersalat-Sandwiches zu essen, die Desiree zum Mittagessen gemacht hatte. Die Sandwiches waren so gut, dass ich beschloss, Desiree zu verzeihen, dass sie aufgehört hatte, mit uns anderen Kisten zu tragen.

„Sandy, Mark und ich möchten, dass du heute Nachmittag mit uns kommst“, sagte Mary zu meiner Mutter, während sie ihr Sandwich verschlang. „Wir müssen ein paar Piloten binden.“

Um drei hatten wir einen Termin mit dem Personalchef von Alaska Airlines, um nach unseren Piloten zu suchen. Wir haben gestern eine Gulfstream IV von diesem Milliardär gekauft und Mary und ich waren uns einig, dass es am sichersten ist, unsere Piloten mit dem Zimmah-Zauber zu binden. Auf diese Weise mussten wir uns keine Sorgen machen, dass eine Nonne zu unserer Pilotin kam und sie dazu brachte, unser Flugzeug mit uns darin zum Absturz zu bringen.

„Oh, sicher“, antwortete meine Mutter. „Ich schätze, das Auspacken kann warten.“

„Oh, wir haben viel Zeit“, sagte Betty und tätschelte liebevoll das Handgelenk meiner Mutter.

Betty war Mamas … äh … Freundin, schätze ich. Ich hatte Probleme, mein Gehirn um meine Mutter und Betty zu wickeln. Meine Mutter war mein ganzes Leben lang eine strenge Christin, und es war überraschend, herauszufinden, dass sie meinen Vater in den letzten Jahren mit Betty Cooley betrogen hatte. Und jetzt, da mein Dad tot war und Mom und Betty, mit einem kleinen Schubs von Mary, zusammengezogen waren.

„Wir sollten ein Bar-ba-que veranstalten“, schlug Sean, mein zukünftiger Schwiegervater, vor. “Ein nettes Familientreffen, sobald sich alle eingelebt haben.” Er hatte Felicity, die Sexsklavin, die Mary ihm gegeben hatte, auf seinem Knie schaukelnd. Felicity trug das schlampigste, versauteste Schulmädchen-Outfit, das ich je gesehen hatte. Sean war Highschool-Lehrer und es sah so aus, als würde er all die Jahre daran arbeiten, seine Schüler nicht mit Felicity zu belästigen.

„Ohh, das hört sich lustig an“, mischte sich Missy ein. Missy war Marys kleine Schwester, noch in der High School, die Mary fast wie aus dem Gesicht geschnitten war. Der Hauptunterschied, abgesehen vom Alter, war Missys helles, erdbeerblondes Haar gegenüber Marys dunklerem, kastanienbraunem Haar.

"Montag?" fragte ich Mary und überlegte, was wir für diesen Tag vielleicht vorhatten.

„Du hast diese Probetrainings für Montag angesetzt, oder?“ Maria hat mich gefragt. Nachdem ich gestern Abend aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen war, verbrachte ich zwei Stunden damit, die Polizeibehörden in King und Thurston County anzurufen, um einen neuen Pool von Frauen zu arrangieren, aus denen mehr Leibwächter rekrutiert werden konnten. Da unsere Familien beschützt werden mussten und eine Nonne herumschlich, wollte ich mehr Schutz.

„Ja, wir können das Bar-ba-que im Sparks Stadium veranstalten und jeder kann uns helfen, ein paar neue Leibwächter zu bewerten“, sagte ich und nickte.

„Sicher, klingt lustig“, sagte George. George war Shannons Freund.

Shannon lachte, warf ihr feurig rotes Haar herum und kitzelte ihren Freund. "Jemand, der nur einmal ein paar hübsche Mädchen fickt."

„Nun, es gibt eine Sache, um die wir uns kümmern müssen“, sagte Mary. „Mark und ich haben mächtige Feinde und sie würden unsere Lieben gegen uns verwenden.“

Antsy, meine kleine Schwester schnaubte. „Erzähl mir davon“, murmelte sie. Die Nonnen hatten uns durch Antsy angegriffen und versucht, Mary und mich auseinanderzubringen.

„Ja, deshalb müssen wir dich mit dem Band von Zimmah beschützen“, beendete Mary.

Die Familie eilte nach oben und drängte sich in unser Schlafzimmer. Da waren meine Mutter, ihre Freundin Betty und ihre Sexsklavin Joy. Und Antsy und ihre Sexsklavin Via. Dann stellte Marys Familie meine in den Schatten. Ihr Vater und sein Sexsklave. Ihre ältere Schwester Shannon und ihr Freund und ihre Sexsklavin Starla. Und die kleine Missy, ihr Freund Damien und ihre beiden Sexsklavinnen Dawn und Mrs. Corra. Mrs. Corra war Damiens Lehrerin, bevor ich sie zu Damiens Sexsklavin machte, und dennoch nannte er sie immer noch Mrs. Corra, während er sie herumkommandierte.

Mary und Mom zogen sich nackt aus und lagen Seite an Seite auf dem Bett, beide wunderschön. Mary war die Schönheit der Jugend, pralle Brüste und ein frisches Gesicht. Mama war mit dreiundvierzig eine heiße MILF. Sie besaß die gereifte Schönheit der Reife, ihr Körper war immer noch straff wie der einer Achtzehnjährigen von ihrem täglichen Training, ihre Brüste waren immer noch schön und ihr Gesicht war sexy und selbstbewusst.

Ich krabbelte mit ausgestreckten Armen auf meine Mutter. „Mein Junge ist erwachsen“, lächelte sie und zog mich in ihre Umarmung, ihre Hände packten meinen Schwanz und führten ihn zu ihrer Fotze.

Neben uns krabbelte Sean über den Körper seiner Tochter. „Du bist so schön, Mary“, flüsterte er.

"Oh Papa!" Mary lächelte, zog ihn herunter und schlang ihre Beine um seine Taille. "Hmm, steck diesen harten Schwanz in die Fotze deiner süßen Tochter!"

Ich war in der Fotze meiner Mutter und fickte meinen Schwanz in sie hinein und wieder heraus, als ihre Lippen meine in einem Kuss eroberten. Ich fuhr mit meinen Händen ihren Körper hinauf, fand ihre Brüste und drückte sie. Ihre Brustwarzen waren hart, als ich meine Hand darüber rieb. Die Hüften meiner Mutter hoben sich, um meinen Stößen entgegenzukommen, und drückten ihre Klitoris gegen mein Schambein. Sie fühlte sich so unglaublich an. Das war die Fotze, aus der ich komme, dachte ich. Und dieser böse Gedanke machte den Sex aufregender.

„Magst du meine Fotze, Daddy?“ Mary gurrte. Sie klang wie ein kleines Mädchen mit ihrem Vater, das ihn fragte, ob ihr ihr Kleid gefalle.

„Ja, Mary“, stöhnte er, als er in ihre Fotze pflügte. „Du fühlst dich so eng.“

„Fühlt es sich bekannt an?“ fragte Mary mit einem bösen Grinsen. „Fühlt es sich an wie die Fotze, die deinen Schwanz geritten hat, als dir am Montag die Augen verbunden waren?“

Sean stöhnte. "Das warst du? Oh Mann, das war unglaublich.“

"So erstaunlich wie das?" fragte Maria. Ihr Vater stöhnte laut. Ich war mir nicht sicher, was Mary tat, aber ihr Vater schien es erstaunlich zu finden.

Die ganze Situation war zu aufregend für mich, um lange anzuhalten. Unsere Familien sahen zu, wie wir unsere Eltern fickten. Mein Stoß wurde hektisch. „Oh Gott, Mama. Du fühlst dich so gut an. Ich bin … ohhh Scheiße … ich werde kommen!“

"Gib es mir, Mark!" Meine Mutter stöhnte wie eine mutwillige Nutte.

Ich schlug härter in ihre Fotze, meine Eier zogen sich zusammen und dann stöhnte ich und mein Sperma floss in die Fotze meiner Mutter. Ihre Muschi zog sich um meinen Schwanz zusammen und sie schnappte nach Luft, als ihr Orgasmus über sie fegte. Ich brach auf ihr zusammen und genoss das Gefühl ihrer Fotze, während mein Schwanz weicher wurde, die Wärme ihres Körpers, als er sich unter mich presste. Ich fing ihre Lippen mit einem Kuss ein und drehte mich dann um, um Mary dabei zuzusehen, wie sie von ihrem Vater gefickt wurde.

Mary sah zu mir herüber, ein Lächeln auf ihrem Gesicht. Ihr Vater grunzte auf ihr und fickte sie immer schneller. Er erhob sich auf seinen Armen, knallte in die Fotze meiner Verlobten und dann spannte sich sein Körper an und er stöhnte, als er die Muschi seiner süßen Tochter überflutete. Mary zitterte unter ihm, ihre Brüste hoben sich, als er in ihre süße Muschi kam.

Ich rollte von meiner Mutter und Sean rollte von seiner Tochter. Beide Frauen lagen da, Sperma sickerte aus ihren frisch gefickten Fotzen. Mary und ich einigten uns darauf, die Familien des jeweils anderen zu verbinden. Wir wollten unsere Familien nicht zu Sklaven machen, nur um sie zu beschützen, also sagten wir unseren Familien, sie könnten unsere Befehle ignorieren. Es lässt unseren Lieben ihren freien Willen.

Shannon war die erste, kroch zwischen die Beine meiner Mutter und nahm einen Schluck von den Muschisäften meiner Mutter und meinem Sperma. Ich murmelte „Zimmah“ und spürte, wie die Energie Shannon an mich band.

Antsy kroch unter Marys Beine und leckte durch die Fotze meiner Verlobten, sammelte eine dicke Kugel aus inzestuösem Sperma und Muschisäften. „Zimmah“, intonierte Mary und ich beobachtete, wie das Zittern zwischen den beiden Frauen überging.

Einer nach dem anderen wurden unsere Familienmitglieder verbunden. Betty und meine Mutter von Mary und Marys Familie von mir. Armer Sean, er genoss es nicht, mein Sperma schmecken zu müssen, egal wie schön die Fotze war, die es enthielt. Und Damien schloss einfach seine Augen, nahm den kleinsten Leckerbissen, den er konnte, und flog dann spuckend davon. Dann folgte Missy und dann Dawn, Mrs. Corra und Starla. Bis nur George übrig blieb und alle sich ihm zuwandten.

„Shannon“, sagte George. „Bevor ich wirklich Teil dieser Familie werde, möchte ich Ihnen eine Frage stellen.“

"Okay?" sagte Shannon, ein fassungsloses, hoffnungsvolles, ungläubiges Lächeln umspielte ihre Lippen, ihr Mund klappte auf und ihre Augen tränten vor Emotionen. Ich erinnerte mich an denselben Ausdruck auf Marys Gesicht, als ich ihr einen Antrag machte.

George fiel auf die Knie, ergriff ihre Hand und küsste ihre Handfläche. „Shannon, diese letzten zwei Jahre waren die glücklichsten meines Lebens. Ich liebe dich, Shannon. Du bist meine Welt. Die netteste, süßeste Seele, die ich je getroffen habe. Will...“ Georges Stimme überschlug sich und er räusperte sich. "Willst du mich heiraten?"

„Ja“, flüsterte Shannon und Tränen rannen ihr aus den Augen. „Oh, ja, ja, ja!“

George zog einen roségoldenen Ring heraus, der mit einem großen Diamanten besetzt war. Kleinere Diamanten wurden in die Band gesetzt. Shannons Hand zitterte, als George ihr den Ring über den Finger schob. Als er aufstand, warf sie ihre Arme um ihn und das Paar küsste sich. Die Frauen im Raum hatten alle neblige Augen. Als George den Kuss beendete, kroch er zwischen die Beine meiner Mutter und zögerte nicht, als er ihn leckte.

Als Mary und ich uns für unseren Termin anzogen, sahen wir zu, wie eine improvisierte Familienorgie begann. Alles begann, als Missy sich an ihren Vater drückte und sagte: „Ist es an mir, gefickt zu werden?“ mit einem riesigen, verschmitzten Grinsen im Gesicht.

„Aber …“, stotterte Sean. Sean stand unter meinem Befehl, Mary für den Zimmah-Zauber zu ficken, und war dagegen, seine jüngste Tochter zu ficken. Aber Missy war voller jugendlicher Enthusiasmus und drückte Sean mit der Hilfe ihrer Sexsklavin Dawn zurück auf das Bett. Sie setzte sich rittlings auf ihren Vater, führte seinen harten Schwanz zu ihrer engen, jugendlichen Fotze und fing an, ihn zu reiten, wobei sie all die Techniken anwandte, die ich ihr beigebracht hatte, um einen Mann zu befriedigen.

George und Shannon schlüpften auf unseren privaten Balkon und das frisch verlobte Paar fickte leidenschaftlich auf unserem Zweiersofa. Betty und Antsy waren auf dem Bett und machten neben Sean und Missy rum, während meine Mutter liebevoll zusah. Damien hatte die großen Titten seiner Mrs. Corra um seinen Schwanz, als er zusah, wie seine Freundin Missy ihren Vater ritt. Via, Joy und Starla schlüpften in eine Gänseblümchenkette auf dem Boden, jede Schlampe verschlang die Fotzen der anderen.

Ich seufzte, als wir gingen. „Es wird noch andere Orgien geben“, tröstete Mary und drückte sich an mich.

„Ich habe keinen ihrer Sexsklaven gefickt“, stöhnte ich. "Nun, ich habe Felicity gefickt, aber nicht die anderen fünf."

„Genügend Zeit dafür, Mark“, schimpfte Mary und schubste mich die Treppe hinunter. „Aber wir haben das Treffen mit den Architekten und Ihr Pilotinterview. Ich bin mir sicher, dass du eine hübsche neue Dame finden wirst, die du ficken kannst.“

Ich grinste, Mary fand immer die gute Seite einer Situation. "Nun, das ist der Plan."

Bevor wir nach SeaTac zum Hauptsitz von Alaska Airlines fuhren, hatten wir ein Treffen mit einem Architekten, um unser Herrenhaus zu entwerfen. Mary hatte in der letzten Woche mit ihnen telefoniert, die Spezifikationen ausgearbeitet, und die Architekten hatten ihre ersten Konzepte fertig. Sie haben großartige Arbeit geleistet und ein großes, zentrales Herrenhaus und fünf kleinere Gästehäuser entworfen, in denen unsere Familien auf der Rückseite des Grundstücks wohnen können. Es gab auch einen Stall, Mary wollte Pferde haben, und einen Pool und umfangreiche Landschaftsgestaltung. Mary gab ein paar kurze Korrekturen und die Architekten begannen mit der Ausarbeitung der Pläne. Hoffentlich könnten wir in einem Monat mit dem Spatenstich für den Bau beginnen.

Die Büros von Alaska Airlines befanden sich am International Boulevard südlich des SeaTac-Flughafens. Ich parkte den Mustang und ließ 01 und 09, unsere Leibwächter für die Reise, im weißen State Patrol Car von 01 warten. Ich nahm Marys Arm, und meine Mutter folgte uns hinein. Das Innere war gut eingerichtet, das Eskimo-Gesichtslogo von Alaska Airlines war auf dem Boden der Lobby eingeprägt, und ein paar Topfpflanzen standen in den Ecken.

"Wie kann ich Ihnen helfen?" fragte die Empfangsdame, eine stämmige Frau mittleren Alters namens Angela.

„Ja, wir sind hier, um Mr. Ledford zu sehen“, sagte ich. „Ich bin Mark Glassner.“

Die Rezeptionistin rief oben an und schickte uns alleine. „Etage vier, gehen Sie vom Aufzug nach links. Sein Büro ist nicht zu übersehen.“

„Erinnerst du dich an den letzten Aufzug, mit dem wir gefahren sind?“ fragte Mary mit einem verschmitzten Lächeln, als ich den Knopf im vierten Stock drückte.

„Diesmal keine Fahrstuhlschlampe“, lachte ich. So trafen wir Violet, eine unserer Schlampen. Ich nahm ihre Jungfräulichkeit im Hotelaufzug des Four Seasons, glaube ich, oben in Seattle.

Meine Mutter sah mich an, ein Stirnrunzeln lag auf ihrem wunderschönen Gesicht. "Was?"

„Es ist nichts, Sandy“, versicherte ihr Mary. „Nur ein Insider-Witz.“

„Oh, sicher“, sagte Sandy mit einem Nicken.

Der Aufzug klingelte und wir stiegen im vierten Stock aus. Monroe Ledfords Büro lag einen Flur hinunter, durch einen offenen Bereich voller Kabinen, an der Westwand des Gebäudes. Er hatte eine maus aussehende Frau als Sekretärin mit dem ungewöhnlichen Namen Richmal. „Er erwartet Sie, Mr. Glassner.“

„Richmal, ignoriere einfach alle seltsamen Geräusche, die du hörst, okay“, sagte Mary mit einem freundlichen Lächeln.

„Oh, sicher, Miss“, quietschte Richmal.

Monroe hatte ein geräumiges Büro, einen großen Mahagoni-Schreibtisch und eine Wand voller Aktenschränke. Sieben Frauen in blauen Fliegerjacken und langen Hosen kauerten in der Ecke, redeten miteinander und warfen uns neugierige Blicke zu, als wir eintraten. Monroe huschte hinter seinem Schreibtisch hervor, ein stämmiger Mann in einem teuer aussehenden Anzug. Sein Gesicht war rund, Fett hing unter seinem Kinn hervor und eine große, schwarze Brille dominierte sein Gesicht.

„Schön, Sie persönlich kennenzulernen, Mr. Glassner“, grüßte Monroe. „Ich habe die Kandidaten genau so zusammengestellt, wie Sie es verlangt haben, Sir.“

„Danke, Sie können am Schreibtisch Ihrer Sekretärin warten und kommen nicht hierher, bis wir gehen“, sagte ich ihm und schüttelte seine feuchte Hand.

„Ah, natürlich, Sir“, lachte Monroe. „Nun, sie sind alle ausgezeichnete Piloten und Sie werden nicht enttäuscht sein, wen auch immer Sie wählen.“

„In Ordnung, meine Damen, stellen Sie sich auf“, sagte Mary schroff.

Meine Mutter, die ein wenig verstimmt aussah, setzte sich an den Tisch. „Alles okay, Mom“, fragte ich, als Mary die Piloten aufstellte.

„Es ist einfach … überwältigend, wie ihr beide die Situation meistert“, gab Mom zu. „Und du willst, was … diese Frauen verarschen?“

Ich zuckte mit den Schultern. „Nicht alle“, gab ich zu. Einige der Frauen waren einfach nicht hübsch genug. Sicher, sie waren hübsche Frauen, aber Mary und ich hatten unsere Standards. „Sie werden sich amüsieren, Mom. Also entspann dich einfach, okay?“

Sie seufzte. „Okay, Markus.“ Sie wand sich auf ihrem Sitz. „Mensch, ich verwandle mich in so ein Luder“, murmelte sie und beäugte die Frauen.

„Vielleicht, Mama“, sagte ich ihr und rieb ihre Schulter. „Aber es macht viel Spaß, nicht wahr?“ fragte ich mit einem Grinsen.

Meine Mutter lachte und küsste meinen Handrücken. „Deine Verlobte fängt ohne dich an“, sagte Mom.

Ich sah zu den zwei hübschen Frauen auf, die aus der Tür gingen. „In Ordnung, entkleiden“, befahl Mary den restlichen fünf. „Und sei bereit, gefickt zu werden. Sie alle wollen uns gefallen und als einer unserer Piloten ausgewählt werden.“ Ich trat neben sie und sie flüsterte: „Ist alles in Ordnung mit deiner Mutter?“

„Ja, Mama ist das alles einfach nicht gewohnt“, antwortete ich.

Die Piloten entkleideten sich. Alle trugen die langweiligste Unterwäsche, musste ich enttäuscht feststellen. Wir schickten zwei weitere Verpackungen; der eine hatte eine hässliche Kaiserschnittnarbe und der Hintern des anderen war mit Cellulite übersät und sah faltig aus wie eine Pflaume. The remaining three were gorgeous women in their late twenties and early thirties.

Joslyn was a black-haired woman, willowy, with dark, Mediterranean complexion and brilliant green eyes. She had a nice set of round breasts topped with dusky nipples. Her belly buttoned was pierced with a small, golden charm set with a ruby and her pussy was shaved, revealing fat, dark pussy lips.

Duana was another black-haired woman, tall with Nordic cheekbones. Her breasts were small and perky and she had a thick, black bush between her legs. Her legs were toned and tanned from sunbathing, there were patches of pale flesh around her breasts and her crotch from her bikini.

Lynda was a strawberry-blonde with deep, blue eyes. She was short and curvy, with large, pillowy breasts with some of the biggest, fattest nipples I had ever seen, each pierced with a thick, gold ring. Her pussy was shaved, save for a triangular patch of reddish hair above her clit.

I walked over and hefted Lynda's large breast, feeling the weight and gave her nipple piercing a tug bring a soft gasp to Lynda's mouth. Mary was running her fingers through Duana's thick bush, the tall woman shuddering as Mary must have found her clit or maybe her wet hole. Joslyn was looking a little lonely and so was my mom, so I pulled her to me and whispered in her ear.

Joslyn swayed back to my mom. Mom swallowed, licking her lips as the dusky beauty reached her and sat on her lap. “I...I have a girlfriend,” my mom protested, as Joslyn kissed at her throat.

“It's just sex, Mom,” I said, pushing Lynda down to her knees. “I have a girlfriend, too.”

Mary giggled as Duana was unbuttoning her blouse, exposing Mary's freckled breasts. The tall pilot sucked Mary's nipple into her lips. “Betty knows you love her, that's all that matters, Sandy. Everything else is just fun.”

My zipper rasped down and eager hands reached into my pants, pushing down my boxers, to find my hardening cock. Mom relaxed and was kissing Joslyn, her hands sliding up to cup the dusky woman's breast and rolling her dark nipples between her fingers while Joslyn purred in pleasure. Lynda's mouth engulfed my cock, sucking my dick until I was fully hard in her mouth. I looked down at her pillowy tits and just had to feel those about my cock.

I pulled my cock from her mouth, grabbed the fat ring pierced through her left nipple and pulled Lynda to her feet and led her over to a chair and set down. “You ever given a guy a titty fuck?” Ich habe sie gebeten.

She smiled wickedly. “A few.”

Lynda knelt down and placed her pillowy tits around my cock, squeezing them about my shaft and started to slide them up and down. Her gold rings piercing her nipples swung up and down, glinting in a shaft of sunlight that fell across her tits. Her blue eyes stared up at me, eager to please, and her strawberry-blonde hair fell loosely about her shoulders, a splash of color against her pale skin.

Mary sat in the sit next to me, spreading her legs and cooing in pleasure as Duana dove into her cunt, licking stiffly at her pussy. “C'mon, slut, you can do better,” Mary complained. “Your a woman, just lick and touch me wherever you'd like to be touched down there.”

“Okay,” Duana murmured and spread Mary's lips open and licked her tongue through Mary's slit, sliding her tongue into Mary's wet pussy. She swirled her tongue around the sucked Mary's labia into her mouth, rolling the wrinkled lips between her lips as Mary moaned in appreciation.

“Getting better,” Mary encourage, then sighed in pleasure. “Definitely getting better.”

I glanced back to see my mom was sitting on the desk, her jeans pulled off, her firm ass flexing as she squirmed in pleasure. I guessed Joslyn must be going down on her. My mom pulled her loose, striped shirt over her head exposing her smooth back and white bra. She reached behind her and unclasped the bra. As the white material fell away, I could just see the slope of her right breast and the hint of her pink nipple.

“Ohh, that feels nice,” Mom moaned on Joslyn's tongue. Her arms moved and I realized mom was playing with her breasts.

“How's your titty fuck?” Mary asked with a smile.

“Nice,” I told her. Lynda's tits felt amazing on my cock as she formed a tight tunnel between her soft tits. I started fucking my hips up, rubbing my cock faster through the valley of her breasts. Mary's eyes were fixed on my cock, the head would appear up from between her tits then disappear back down. Pre-cum glistening on the tip, smearing on Lynda's melons.

“Is Duana giving you good head?” Ich fragte.

Mary rolled her eyes. “She's getting better! She...ohhh, yeah. She's definitely getting better,” Mary purred.

“Oh, man!” gasped Mom. “Oh, Mark, her tongue feels so amazing. I can't wait to try some of what she's doing to my pussy on Betty when I get home! Oh, wow! Mmmhh, oh crap! Yes, yes, oh yes!”

Lynda started licking my cock head when it got close to her lips, her tongue roughly sliding across the tip sending a shudder of pleasure through my body. Another lick, another shudder, and then my cock was back in the pillowy softness of her breasts and then was back out and another delicious lick, another delicious shudder. “Fuck that's amazing!” I gasped. “Keep licking, slut!”

Lynda giggled. “Glad you...” lick, “...like it!”

Mary was panting next to me, grinding her cunt into Duana's face. “Oh yes, fucking suck my clit, whore! Oh, fuck! Oh fucking shit! Here it comes, slut! Drink my cum!”

My mom sat in the chair on the other side of me, naked and flushed. Her eyes focused on my cock appearing and disappearing between Lynda's breasts. I was getting closer and closer to cumming. My balls were so close to flooding Lynda's breasts with my creamy spunk. Just a few more licks and...I groaned, my face clenched as I spilled onto her tits.

“Fuck, that was nice!” I moaned.

Lynda was panting, to, white cum coating her face and tits. She released her breasts and my cock slid out of her tight embrace. Mary knelt down and licked a line of my cum up Lynda's tit. Then she looked at my mom, hefted Lynda's other, cum covered tit invitingly. My mom licked her lips and then knelt down and licked my cum up Lynda's breast, up to her neck and then she was kissing Lynda on the lips.

My cock was achingly hard watching my mom and my fiancee lick my cum off this woman. They were pressing her down onto her back, their tongues devouring my cum. Mary licked her way up to Lynda's face as Mom licked back down to her breasts, sucking a fat nipple and gold ring into her mouth as Mary kissed Lynda on the lips. Then Mary was straddling her face as Mom licked lower and lower, down to Lynda's shaved cunt.

“Duana, lick my mom's cunt,” I ordered and then I grabbed willowy Joslyn and bent her over the desk.

Joslyn's cunt was shaved bare, her labia large and engorged and felt amazing as I rubbed the head of my cock on them before I found her hot, wet hole and slid inside her, groaning as her velvet cunt swallowed my cock.

“Ohh, that feels great,” Joslyn moaned. “Umm, you got a nice feeling cock, stud.”

“You got a nice feeling cunt,” I moaned, pulling back and thrusting in again and again. “Fucking wet and tight, just the way I like my pussy!”

“Then give me a good fucking, lover!” Joslyn purred. “I could use a nice cum! Haven't had one yet, today!”

“You have to cum everyday, slut?” Ich fragte.

“If not, then the day was wasted.” I liked her philosophy. If I haven't came a dozen times in a day, it was definitely wasted. “I need a nice, fat cock to stretch my poor little pussy until I explode!” she panted.

I started thrusting faster and faster, enjoying her wet depths. I glanced behind me, Mary was riding Lynda's face and my mom was devouring Lynda's cunt. Duana knelt behind my mom and started fingering her cunt. Duana bent her head down, planting her face between my mom's ass cheeks and began to rim Mom's ass. What a naughty slut.

“I'm going to pee in your mouth, and you're going to love it, right slut?” Mary asked.

“Oh yes,” moaned Lynda. “I've masturbated so many times to water sports vids! Fill my mouth with your delicious pee.”

Mary sighed as her urine splashed into Lynda's mouth, the pilot drinking her piss eagerly. I slammed into Joslyn's cunt faster and faster as I watched my fiancee piss into another woman's mouth. When Mary finished pissing, she moaned as Lynda licked her pussy clean, her tongue digging through Mary's slit. Lynda was moaning beneath Mary, her body writhing and fresh cunt juices flooded my mom's mouth as she came.

My mom drank all of Lynda's juices and then shuddered on Duana's tongue. “Yes, oh yes, I'm cumming! Umm, that feels so amazing!” Mom turned around, stroking Duana's face. “Oh, thank you for that amazing orgasm.”

I came in Joslyn's cunt as I watched my mom french kiss Duana, her face sticky with Lynda's juices. Mary's ass jiggled beneath her bunched up skirt as she ground her pussy on Lynda's face, her unbuttoned blouse slid off her right shoulder, exposing her pale, freckled shoulder. Her auburn hair, tied in a ponytail, swayed about as she tossed her head about, her moans of pleasure growing louder and louder.

My mom's ass was pointing at me, as tight as any teenagers, her hairy bush matted with desire, her pussy pink and swollen with pleasure. I knelt behind her, running my hands about her firm cheeks. Mom broke her kiss with Duana and glanced over her shoulder at me, her eyes falling onto my hard cock.

“You're so beautiful, Mom,” I murmured.

“Prettier than your fiancee?” my mom asked with a grin.

“A close second, Mom.” My cock was poking at her tight ass, sliding down, leaving a streak of pre-cum across her firm cheeks and down through her silky hair. I found her hot, wet hole, rubbing my cock's head on her swollen labia, enjoying the feel of her silky nether lips.

“Umm, good answer, son,” Mom groaned as my cock entered her slowly.

“He's the best!” moaned Mary. “Umm, this slut sure knows her way around a snatch! You keep doing that and...ohhh that's nice! Fuck, fuck, yes! Das ist es! Oh, God, I'm cumming! You nasty, fucking slut! Ohh, that was nice.”

“Thank you for fulfilling my fantasy,” moaned Lynda as Mary crawled off of her.

Mary pressed her body against my back, hugging me from behind as I fucked my mother. Her breasts were soft pillows topped with her hard nipples, her silky bush tickled my ass. Her arms wrapped around my waist and her lips were wet on my neck.

“Who are you thinking of keeping for our pilots?” she whispered into my ear.

“Lynda for sure,” I moaned. “Those fucking nipple rings.”

Mary laughed. “I love a slut that drinks my piss.”

“Joslyn is the prettiest,” my mom moaned, thrusting her hips back into my cock. With Mary pressed behind me, I couldn't fuck Mom as hard I liked, but goddamn my mom knew how to work her hips to get a man off.

Joslyn was beautiful, with her dusky, Mediterranean skin her brilliant green eyes. “She was a great fuck,” I pointed out.

Mary nipped at my ear. “Joslyn and Lynda then.”

“Yeah,” I panted. “Mmh, Mom, you know how to fuck!”

Mom laughed, a rich throaty laugh, slamming her ass back into me. “You're not to bad yourself. Umm, my baby boy grew up to have a nice cock!”

“Cum in your slutty mom's pussy,” Mary whispered into my ear. “Fill her up with delicious spunk.”

“Give me your cum, Mark!” Mom moaned. “Fill your mommy's womb with your sperm. It's so wonderful to have you back inside me! Oh, crap! Crap!”

My balls were tightening, my orgasm was building. I felt Mom's cunt spasm on my cock as she came, slamming her ass back into me and I groaned, “Fuck, that feels so amazing, Mom! Oh, fuck! Here it fucking cums!” My balls unloaded, flooding the very pussy that made me with a flood of cum. Mom slumped forward, rolling onto her back, her legs spread obscenely open, my cum oozing out and matting her brown fur.

“Joslyn and Lynda, you're going to be our pilots,” I ordered. “You'll live at the hanger, stay within fifteen minutes of the plane at all times. You will love Mary and myself as your masters, and love each other. Duana, never speak of this to anyone, you can get dressed and go.”

Joslyn moved over to Lynda and stroked her face. “I never noticed how beautiful you are,” she whispered and kissed Lynda with passion.

“Ladies,” I barked, interrupting their kiss, “get over her and take a lick from my mom's cunt.” Lynda was first, bending down and taking a single lick as I uttered, “Zimmah,” and felt the energy run from my mom into Lynda and myself, binding Lynda's to me permanently. Lynda stared at me in awe as Joslyn took her place and took her lick and was bound to me.

“You two, go home gather your stuff and head to Thun Field, hanger 18,” I told her and pulled a pair of keys out of my pocket, tossing it to them. “The Gulfstream has already arrived. From now on, you'll live in the plane. There's a comfy bed for the two of you too enjoy, internet, satellite TV. Just remember, always be within fifteen minutes of the plane.”

“Yes, Master,” Lynda nodded and then gave Joslyn a wicked smile. “A bed to share, huh? I'm sure we can find some stimulating way to pass the time.”

My phone rang and I fished it out of my pocket, glancing at the caller ID. “You found Brandon?” Ich fragte.

“I found out where he went,” Doug Allard answered. Doug was a P.I. hired by Brandon Fitzsimmons to spy on us, causing all sorts of problems when Brandon sent the media the results of his spying. We caught Doug and turned him to our side and sent him after Brandon. “He flew from San Francisco to London and from there he caught a plane to Toulouse, France. He landed in Frances about two hours ago.”

“What's in France?” I asked aloud, frowning.

“The book,” Mary grasped. “One of the books is in France.”

My stomach sank. Who knew what sort of problems Brandon having the book would cause. “Doug, Brandon's headed for Rennes-le-Château, the Motherhouse of an order of nuns. The Order of Mary Magdalena. You must stop him from getting a book, the Magicks of the Witch of Endor. Do whatever it takes to stop him.”

“Okay, Mr. Glassner.”

I wanted to go after Brandon myself. But he was going into the heart of the lion's den, the Motherhouse of the Nuns. Who knew how many of those bitches would be there. It was far too dangerous for either Mary or myself to go anywhere near Rennes-le-Château.

“Mary, where was that third book at?”

“Um, with some noble. An Altgrave, I think he was called.” She grabbed her phone. “In Cologne, Germany.”

“I need to speak with him, make sure he understands not to let Brandon so much as see that book.”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

“Hey, Kaeden,” Illness, the barkeep at the Lucky Cowgirl greeted me as I sidled up to the bar.

Illness wasn't the name he was born with, just the name everyone called him. “Because I'm so Ill, man, you know, cool,” he would say in his gravely, burnt-out voice, sounding like an aging rocker who partied to hard in his twenties and lived to regret it.

“A pint of Sam Adams,” I said, sighing as I sat down on the barstool.

“You one of the...” He left the end of his question hanging. The empty look in my eyes answered his question. “Rough, man. Real rough.” He finished filling the pint and set it down in front of me. “So, did it really happen?”

I shrugged. My PBA rep told me not to talk about it. Fuck, I'm not even sure what really happened. One minute, I was storming this Mark Glassner house on loan to the FBI, and the next thing I knew Mark Glassner was leading me and rest of my SWAT unit out of the house. And then this fine-ass girl, naked, with bubble-gum pink hair and this voluptuous Latina were leading me upstairs and fucked my brain out.

And now I was probably out of a job. And maybe facing prison time. Accepting sexual favors as a bribe, Internal Affairs called it. So here I was, back at the Lucky Cowgirl, to drown my sorrows. I hadn't been in for two weeks and I was hoping to get lucky like the last time I was here, to maybe take my mind off my problems with some female companionship. Hell, maybe that gal would be back.

Nearly two weeks ago, on a Friday, this vivacious blonde name Erin had waltzed in, flirting outrageously with me and a few of my drinking buddies. We were drawn to her, she was just so fucking sexy in her tight jeans and revealing top. And she just ate our attention, touching us, laughing at our bad jokes. I grew more and more bold and soon it was just me and her at the bar and she let my hands roam everywhere. When I whispered in her ear that I wanted to fuck her brains out. She laughed and suggested the bathroom. I gave her a good fucking all while this creep listened to us from the next stall.

And then she asked me to go get some drinks and I waited at the bar while she cleaned herself up. And waited, figuring she had to reapply her make-up. You know women. When she did emerge, she was with this other guy, her arm wrapped around him, clinging tightly to him. They clearly knew each other, her boyfriend maybe and I just stood at the bar like an idiot realizing that the guy must have been the creep in the next stall. They were like playing at cheating or something. It was straight out of letters to Penthouse.

After the day I had, I wouldn't mind banging Erin again. Her guy could watch for all I cared. I just needed something nice to happen to me, today. I just needed something pleasant to help me forget what a shithole my life just became. All the hard work, all the sacrifices to become a SWAT officer. It cost me my marriage to Sally and a few girlfriends since. All of it flushed down the shitter and I couldn't even begin to understand why any of us did it.

“Why so down, handsome?” a tall, African American woman asked, sitting on the barstool next to me. Her accent was strange, like she was an actual African, from Nigeria or something. She was beautiful, young, with coal-black skin and short, curly hair. Her lips were big and smiling beautifully.

I snorted. “I'm in a lot of trouble.”

“Oh, how sad,” she consoled, placing her hand on my arm, stroking me gently. “Maybe I could make it all better.”

“Oh, how?” I asked, eying her up and down. She was fucking gorgeous.

She smiled promisingly. “What are you drinking?”

“Sam Adams.”

“Buy me one, and we'll see if I can't make you forget all about your problems,” she promised, her fingers running up my arm to my biceps. “Mmhh, you work out. I love a man with big muscles.”

“I'm a SWAT officer,” I told her. Some women got off on banging cops, badge bunnies we called them. And the way this woman's eyes lit up, she was definitely a badge bunny.

“How exciting,” she purred. Illness set a pint before her and she took a deep gulp. “It must be very stressful, all that danger.”

“Oh, very stressful,” I said with a shrug. “But, I live for the danger.” I used that BS on so many ladies, they lapped it up.

Her laugh was throaty and exciting. “And how do you relieve all that stress. I bet it just gets bottled up inside you, begging to be released.”

“Oh, I could think of a few ways to relive the pressure,” I smiled.

“Your hand, non?” she asked archly.

I laughed, it felt good to laugh. “Sure, but there are definitely more pleasant ways to relieve the pressure.” I took a drink of my beer. “Of course, they require someone's assistance.”

She sipped her beer, her pink tongue licking foam off her upper lip. “I have been told I am very skilled at relieving stress.”

My cock was rock hard in my pants. God, I loved this bar. I had never met a girl as easy as Erin, but this African chick was giving that slut Erin a run for her money. Well, it worked last time, so I leaned over and whispered, “I want to fuck your brains out. Right now.”

She stood up, her smile eager, and took my hand. She was aggressive as she pulled me across the bar to the men's room and pulled me inside. She took me to the last stall. Memories of Erin bent over the toilet as I fucked her from behind flashed in my mind. Would this mysterious Black woman's cunt feel as good as Erin's had.

Christ I didn't even know her name.

But that didn't matter as she kissed me as soon as we were in the stall, my hands reaching down and knead her ass through her short skirt. I lifted the skirt up and she wasn't wearing any panties, the naughty little slut. Her tongue was fierce as she frenched me, aggressively exploring my mouth as her hands fumbled at my belt. She pulled my cock out, stroked it a few times then broke the kiss. I was panting hard as she pulled her dress over her head, exposing her lithe, coal-black body. She took her fingers, slid them between her black breasts, down to her black bush and shoved them up inside her, coating them with her juices.

“See how wet I am for you,” she moaned. “Fuck me!”

I didn't need to be told twice and I pinned her against the side of the stall, her legs wrapping about my waist as I plunged into her Black pussy. She moaned as I fucked her hard, pounding away at her cunt. I needed this. I needed to forget my problems. All that mattered right now was how amazing her cunt felt on my cock as I fucked her tight, wet depths.

“Fuck your tight, slut,” I moaned. Any girl as easy as her, badge bunny or not, was a slut. “Love how you feel on me.”

“Umm, your cock is stirring me up,” she moaned. “Umm, spear me, stud! Ohh, I love having a nice shaft spearing inside me!”

Her hips were fucking me back, matching the furious rhythm. I needed to cum so bad. I didn't care if she came, I just needed to feel that sweet release as I spilled inside her. She was so tight, my cock felt like it was in a vice, trying to squeeze out my cum. I was getting closer and closer to cumming inside her.

“Yes, yes, oh God I'm gonna cum!” I moaned. Her legs were wrapped so tightly about me I couldn't pull out if I wanted to. I slammed once more into her and felt that shuddering release as my cum spilled into her.

Her finger was on my forehead, drawing with her sticky finger as she whispered, “Shama,” into my ear and everything went still. I stared blankly at the woman and she smiled in satisfaction. All that mattered to me was doing exactly what this woman told me too.

“Good,” she muttered, pushing me back, my cock pulling out of her. “I am Sister Agnes.” I nodded my head as she gave me my instructions.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

The Drunken Pugilist may be the emptiest bar I had ever seen at happy hour. One old man sipped a pint at the bar while a board barkeep was watching the Mariners play the Angels. A fond smile crossed my face as I remembered Sean, my ex-husband, getting so excited during their '95 season and how crushed he had been when the Mariners lost to the Indians and ended the Mariners World Series hopes. Mary was only one, then, and Missy wasn't even a thought, yet.

Focus, Theodora, I told myself. Kurt stole your family from you, no use dwelling on that, now. You need to stop this Mark from destroying other families.

Sister Isabella followed me in. We let Providence guide us. Each of us opened the phone book, to the listing of bars, figuring guys as in trouble as these SWAT officer were would be drowning their sorrows. So we closed our eyes and jabbed our fingers down on the page. Isabella and I both got the Drunken Pugilist and Sister Agnes chose the Lucky Cowgirl.

I scanned the bar, the only other people were the two men sitting at a booth in the back, almost hidden in the shadows. I could see their auras, blacker than the shadows, the aura of a Thrall enslaved by a Warlock. It was clear that Mark had given the men an order that must have rewritten parts of their personality. Well, they were cops and I could imagine the sort of orders Mark must have given. “Let me commit crimes,” he probably ordered, or, “I can't do anything wrong.”

Both guys looked miserable as we approached, a pitcher of beer sat between them and a few empty shot glasses. Both were fit, broad shoulder man. A swarthy Mexican with a thick mustache that ruined an otherwise handsome face, and a squashed-face white guy with a crew cut.

“Hi, boys,” Isabella purred with her sexy, Latina accent.

The Mexican's eyes lit up when he saw us. “Hello, ladies,” he said with a smile, and motioned to the booth. “Care to cheer up a pair of cops having a bad day?”

“Christ, Riz, do you have to flirt with every chick?” the White guy asked.

“Hey man, why should I deprive my charm from any beautiful woman,” Riz protested. “Ignore him, he's marrie

Ähnliche Geschichten

DÄMON Teil 4

Das wiederholte Klopfen weckte mich. War es wieder Jayce? So früh am Morgen brauchte ich seinen Schwachsinn nicht. Ich warf die Decke um und stieg aus dem Bett, schnappte mir meine Brille und ging auf die Tür zu. Oh, du bist es. Ich war erleichtert, dass nicht Jayce mehr Geld verlangte. Es war Max, dieser Schatz, den ich vor zwei Nächten geschnappt habe. Hey, Korra. Wäre es besser wenn ich gehe? fragte er freundlich. „Nein, komm rein. Ich mache dir Essen oder so.“ Ich winkte ihn herein. „Du warst beschäftigt“, sagte ich und ignorierte den kleinen Anflug von Bedauern in meinem...

866 Ansichten

Likes 0

Parkblick hoch

Die Parkview High School war eine normale High School. Alles, was Sie in diesen Tagen erwarten würden. Aber es sollte eine andere Geschichte mit dieser High School geben. Jack war dort ein gewöhnlicher Student. Er war fünfzehn und fing gerade an, die Umgebung und alles kennenzulernen. Bis zu diesem Tag hatte er nicht viel über Mädchen nachgedacht. Es war der Tag, an dem er diese Mädchen gesehen hatte. Natürlich würde niemand auf den ersten Blick vermuten, wenn er sie betrachtet. Sie sahen aus wie alle anderen Mädchen im Teenageralter. Es war eine Gruppe von drei Mädchen, die im Mittelpunkt dieser Geschichte...

759 Ansichten

Likes 0

Alles falsch mit

Alles falsch mit „War es Vergewaltigung, wenn es dir gefallen hat?“ von TiedUpHeart Belletristik, Knechtschaft und Beschränkung, Grausamkeit, Beherrschung/Unterwerfung, Droge, Männlich/Teenager weiblich, Oralsex, Vergewaltigung, Zurückhaltung, Romantik, Spanking, Teen, Jungfräulichkeit, Geschrieben von Frauen, Jung Einführung: Lise, ein Mädchen im zweiten Jahr, hat sich mit Alex eingelassen, der bereits die High School abgeschlossen hatte. Lise hat mit Alex Schluss gemacht. Aber wer weiß, was auf einer Party passieren kann? 1: Feiern? Kapitel I - Lise Lise! Lisa! Elisabeth!! Alex rief mir nach, als ich vorbeiging. Ich ging weiter in zügigem Tempo und brachte Abstand zwischen mich und meinen Ex-Freund. 2: Wtf, sei kein...

775 Ansichten

Likes 0

Eine bessere Welt schaffen ... an unserem Hochzeitstag

Der Morgen war hektisch gewesen, Haare und Make-up mussten gemacht werden, aber der Prosecco half, den Stress abzubauen. Aber als ihre Schwester Lucy ihr in das Kleid half, war Leanne begierig darauf, ihr neues Leben als verheiratete Frau zu beginnen. Das und die Tatsache, dass sie heute Abend von Darrells riesigem schwarzen Schwanz gefickt werden würde, würde er ihre Jungfräulichkeit nehmen, anstatt ihres Mannes. Sie liebte das Gefühl der sexy Dessous, die sie unter ihrem Hochzeitskleid trug, und konnte es kaum erwarten, Darrell es sehen zu lassen, sie konnte es auch kaum erwarten, Matt in seinem zu sehen. Sowohl Braut als...

784 Ansichten

Likes 0

Marion (1)

Marion (1) Lesen Sie diese Geschichte nicht, wenn Sie religiöser Natur sind Als meine Tochter mich ihrem zukünftigen Ehemann vorstellte, musste ich zugeben, dass ich etwas enttäuscht war. Er war Buchhalter. Schlanke Statur, etwa 1,70 m groß und mit dieser Buchhalterbrille, die Nummernmänner immer tragen. Auf der anderen Seite machte er gute Gespräche, und was noch wichtiger war, er schien meine naive kleine Tochter glücklich zu machen. Einer der größten Fehler meiner Mutter und meiner Mutter war es, Marion auf eine stark katholische Schule zu schicken, um dort gebildet zu werden. Als ihre Mutter starb, war ich zu am Boden zerstört...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine erste schwule Erfahrung_(2)

Einleitung Es war Freitagabend und ich saß wie immer zu Hause und sah mir Pornos an. Als ich mich entschied, mir Craigslist anzusehen, was ich normalerweise tat, weil ich von all den Schwänzen da draußen so angetörnt wurde, die gelutscht werden mussten. Heute Abend würde es jedoch etwas anders werden als die meisten Nächte. Am Ende hatte ich ein paar zu viele Drinks und postete meine eigene Anzeige, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich habe meine Anzeige gepostet und gesagt, dass ich 26 Jahre alt bin, weiß, gut in Form bin und nach einem schönen großen Schwanz zum Blasen...

728 Ansichten

Likes 0

Neues Leben Teil 2

Ich bin jetzt seit einem Monat Jacks 13-jährige Hure. Seit er mich in der Nacht nach dem Tod meiner Eltern in der Gosse vergewaltigte und ich allein zurückgelassen wurde, sind wir in eine Wohnung gezogen. Das Video, das er von „Big Jack“, seinem 10-Zoll-Penis, gemacht hatte, der mir meine Jungfräulichkeit nahm und dann wiederholt von seinen Gangkameraden vergewaltigt wurde, wurde für eine Münze verkauft, damit er die Miete bezahlen und mir ein paar Kleider kaufen konnte, um damit zu helfen Geschäft. Als er mich vergewaltigte, dachte er, ich wäre 16 oder so – erst nach der Gruppenvergewaltigung sagte ich ihm, ich...

840 Ansichten

Likes 0

ÜBERRASCHUNGS-GANGBANG

Obwohl dies vor fast 15 Jahren geschah, bekomme ich immer noch einen Steifen, wenn ich daran denke. Ich beschloss, dass es an der Zeit ist, es mit dem Rest der Welt zu teilen. Diese Geschichte ist wahr. Tut mir leid, dass es keine Monsterschwänze gibt, aber ich denke, die Wahrheit ist sowieso heißer. Meine Frau, nennen wir sie Suzy, war 19, als wir heirateten, und ich war ihre erste. Ich ermutigte sie, ihre eigene Sexualität zu suchen, und für eine Weile wehrte sie sich dagegen. Suzy ist 5 Fuß 6 Zoll groß, etwa 55 kg schwer, erdbeerblond, hat einen tollen Satz...

755 Ansichten

Likes 0

Margos eigene Geschichte 2 - Carlo

Wir begannen uns zu küssen und natürlich ließ ich ihn meine Brüste streicheln. Ich war mir nicht sicher, wie viel er über meine Bereitschaft wusste, andere Dinge zu tun, aber er legte seine Hand auf mein Bein und ich erlaubte ihm, unter meinen Rock zu greifen und meinen Oberschenkel am Rand meines Höschens zu reiben. Da drehte ich mich leicht um und legte meine Hand auf die Beule in seiner Hose. Seine Atmung beschleunigte sich, als ich ihn dort kräftig rieb. Er nahm das natürlich als Erlaubnis, mit meiner Muschi zu spielen, zuerst an der Außenseite meines Höschens und dann durch...

768 Ansichten

Likes 0

Ich kannte seinen Namen nie

Ich kannte seinen Namen nie ….Eine einsame Frau…. ein Haus auf dem Land…. ein gutaussehender Handwerker…. ein Sturm…. eine überschwemmte Straße, die vom Haus wegführt…. ein andauernder Platzregen…. Die Lichter gehen aus und es bleibt nichts anderes übrig als zu warten. Das Haus wird ohne elektrische Heizung kalt. Was können sie tun, um sich warm zu halten, während sie warten? Der Verstand einer Frau beginnt zu phantasieren. ….Ihr Mann als Kapitän zur See kommt nur zweimal im Jahr nach Hause. Sie bekommt eine große Decke, die sie über sie legt, während sie auf der Couch warten. Draußen wird es dunkler. Sie...

722 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.